Skip to main content

Full text of "Real-Encyclopädie der gesammten Heilkunde v. 3, 1885"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial paities, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial iise ofthe files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount oftext is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http: //books .google . com/ 



- » 



I 



j^H 


■ 


^^H iL$^a«[@ 


1 


^H i^^k 


^^1 


^^M ymmtmi, Mwm u&mm^ 


^^H 


^^^ ^wg^^ 


^^^^H 


r ^^Bbs:^^ 


^^^^^^^1 


• 





REAL-ENCYCLOPADIE 



iJfclK 



GESAMMTEN HEILKUNDE, 



UKITTKK BANP. 

Birmensdorf — Cataplasmen. 



REAL-ENCYCLOPÄDIE 



DER 



GESAMMTEN HEILKUNDE 



MEDICINI8CH-CHIRUHGI8CH E8 

HANDWÖRTERBUC H 

FÜR PRAKTISCHE ÄRZTE. 



IIKKAüSGEOEBEN 



PROF. D«- ALBERT/ EÜLENBURG 

in BEKLi; 



Mit zatilreiclien Illustrationen in Holzschnitt. 

Zweite unigeafheitete und vevuiehrte Aujfuf/e» 

UHlVWAi HAM». 

Birmen^4)rf -:- Cataplasmen 



WIEN r.ND LKIPZK;. 

Urban & Schwarzenberg. 



J 



Nachdruck der in diesem Werke enthaltenen Artikel, sowie Uebersetzung 
derselben in fremde Sprachen ist nur mit Bewilligung der Verleger 

gestattet. 



Yerzeichniss der Mitarbeiter. 



/. Prof. Dr, Mvmkmwiez 

2. Prof. Dr, Aibart, Director der chir. Klinik . 
j, Prof, Dr, ärndt, Director der psyehiatr, Klinik 

4, J^marand Prof. Dr, ku^iiz 

j". SoH.-Rath Dr. ßtur, Bexirkspkysicus und Ober' 

arwt tan Sirafgefängnisse 

6. Prof, Dr. Bandl 

7. Geh, Oher-Med.Rath Prof Dr. BordelBbM . . 

5. Prof. Dr, Karl Bardaleben , Director des anat, 
Instituts 

9. Doceni Dr. 0. BeHrend 

to. Prof. Dr. Benedikt 

//. Prof Dr. Berger 

/*. Reg.-RatA Prof Dr. Bernatzik 

fj. Prof Dr. Bernhardt 

14, Prof Dr, Binz, Director des pharmacol, Instituts 
rj. Med.'Rath Prof Dr. Bireh-Hirechfeld, Director 

des patkolog. Instituts 

jö. Prof Dr. Blumenetok 

ly. Prof Dr. K. Böhm, Director des Krankenhauses 

Rudolf-Stiftung 

i8, Dr, tUuim. Breegen Frankfurt a. M. 

rg, Prof Dr. Buech , Director des xaAnärMÜichen 

Instituts 

20. Prof. Dr. H. Chiari 

St. Prof. Dr, H. Cohn 

29. Docent Dr. Draech, Assistent am physiologischen 

Institut 

2j. Dr. Edinger 

24. Sony Roth Dr. Ehrenhaue 

2j, Prof Dr, Eichhoret Director der med, Klinik 

26. Primarartt Docent Dr. Engliech 

27. Geh, San.-Rath Dr, lt. Eulenburg 

28. Prof. Dt. Ewald 

2g. Docent Dr. Falk^ Kreisphysieus 

jo. Prof Dr. A. Fraenkel, Assistent der med. Klinik 

ji. San.Raih Prof Dr. B. Fraenkel 

S2. Oberstabtartt Dr. H, FrSI/ch 

j^, Prof Dr. Karl Frommann 

J4. Prof Dr. FOrbringer, Vorstand der Klinik für 

Syphilis, Haut- und Kinderkrankheiten . . . 

jj. Docent Dr, Bad 

j6. Prof. Dr, Geber 

j7. Docent Dr. W. Ooldzieher . 

jS. Dr, Öreulich 

jg. Docent Dr. OrQnfeld 

40. Med.-Assessor Docent Dr. P. OBterbock . . . 

41. Geh. Med.'Rath Prof Dr. OurH 

42. San.-Rath Docent Dr. P, ßuttmann, Director des 
städHschen Krankenhaus/s Moabit 

4j. Prof Dr. Heubner, Dir. der DistrictS'Poliklinik 

44. Prof Dr. Hirechberg 

Battl-Kneycaopidie der gei. Heillnmd«. m. I. AnfL 



Krakau . . 


AUg. Pathologie. 


Wien . , 


Chirurgie. 


Greifswald . 


Psychiatrie. 


Wien . . 


Heutkrankheiten. 


Flötzensee . 


Hygiene u. Medicinal* 
poUsei. 


Wien . . 


Oynicologie. 


Berlin . . 


Chirurgie. 


Jena . . . 


Anatomie u. Histolog. 


Berlin . . 


Dermatol. u. Syphilis. 


Wien . . 


Neuropathologie. 


Breslau . . 


Neuropathologie. 


Wien . . 


Arzneimittellehre. 


Berlin . . 


Neuropathologie. 


Bonn . . 


Arzneimittellehre. 


Leipzig . . 


Allg. Pathologie und 
pathol. Anatomie. 


Krakau . . 


OerichtUche Medidn. 


Wien . . 


Hygiene. 


Frankfurt a. I 


^ \ Nasen- und Rachen« 
^ \ krankheiten. 


Berlin . . 


Chirurgie. 


Prag . . . 


Pathol. Anatomie. 


Breslau . . 


Augenkrankheiten. 


Graz . . 


Physiologie. 


Frankfurt a. 1 


tf. Innere Medicin. 


Berlin . . 


Pidiatrik. 


Zürich . . 


Innere Medicin. 


Wien . . 


Chirurgie(Hamorgane). 


Berlin . . 


Orthopädie. 


Berlin . . 


Innere Medicin. 


Berlin . . 


Hygiene. 


Berlin . , 


Innere Medicin. 


Berlin , . 


Kehlkopfkrankheiten. 


Leipzig , . 


MilitArsanititswesen. 


Jena . . . 


Embryologie. 




f Innere Medicin und 
' ( PädUtrik. 


Jena . . . 


Berlin . . 


Physiologie. 


Klausenburg 


Hautkrankheiten. 


Budapest . 


Augenheilkunde. 


Berlin . . 


Oynicologie. 


Wien . . 


Syphilis. 


Berlin . . 


Chirurgie. 


Berlin . . 


Chirurgie. 


Berlin . . 


Innere Medicin. 


Leipzig . , 


Innere Medidn. 


Berlin . . 


AugenkrankheiMn. 



23 1^'^ 



2 



\'ERZEICHXISS DKR ICTARBEITER. 



4^. Doetnt Dr. Heck 

46. ObfrSan.Rath Prof. Dr. E. r. Hofmann . . 

4y. Primarani Prof. Dr. Hofmokl 

48. Prof. Dr. Hoilaender 

4g, Prof. Dr. Th. Husemann 

jo. Dr. ¥Qn Jak seh , Asnsttnt der medicin. Klinik 
St. Prof Dr. Kaposi, Direcior der derm. Klinik . 

S* Med.-Ratk Prof Dr. Kisch j 

SS. Prof. Dr. Khbs. Director des palhol, /nstituts 

S4. Doeent Dr. S. Klein 

SS- Prof- Dr. Kleinwächter 

sä. Prof Dr. Klemensiewicz 

S7. San. Aath Dr. Th. Knauiho 

5*. Kg-l, Roth Prof. Dr. r. Korän/i\ Director der I 

med. K?inik J 

S9 Sa». Roth Prof Dr, KM9t, dir, Artt am 

Aug usfa Hospital .......... 

bo. Prof. Dr. Landois, Director d. physiot. Instituts 
6/. Dr. Langgaard, Assistent am pharmaeoi. fnstitute 

6*. Dr. Lersch. Radelnspector 

6j. Geh, Med.'Path Prof Dr. ß. L«win, Director 

der Klinik für syphilitische «. Hautkrankheiten 

64. Doeent Dr. L Lewin 

ÖS' Geh, Affdicina.'rath Prof Dr, Loyden, Director 

trer med Klinik 

66. Prof Dr. 0. Liebreich, Director des pharmae. 

Instituts 

6";. Prof. Dr. Loebisch, Vorstand des Lahorat^riums 

für med. Chemie 

68 Doeent Dr. L6bker. Assistant dtr thirurgisihen 

Klinik 

6g. Prof. Dr^ Lucae, Director der Klinik für Ohren- 

krankheiteti 

70. Prof. Dr. f. Ludwig, Vorstand dgs Lahoratoriums 

für med. Chemie 

7/. Prof Dr. ktarchattd. Dir, des pathoL fmtituts 

7^. Doeent /}r. 4. fHartin 

7J Geh. Ober Med.- Roth General- ArH Dr. KI^Ht- 

haueen, Director der Charit/ 

7^. Prcf. Dr. UKendel 

73 -^W« Dr. Mortti 

76. Prof Dr. Klosler, geh. Afed.'Raih und Director j 
der med, Klinik J 

77. Prof. Dr. H. mutik 

78. Doeent Dr. J. Munk 

79. San.Rath Dr. A. Oldendorff 

80. Dr. Oppenheim, Assistenaartt der NervenkJinik 
am Charit/ Krankenhause . 

81. Primaramt San.Rath Doce*tt Dr. Oser . . . 

83. Doeent Dr, Peiper, Assistent der med. Klinik 
^j. San.Rath Dr. Pefmann, Director der Rhein, 

Prov.Heil- und Pflege-Anstalt 

84. Doeent Dr. Perl ' 

8j. Doetni Dr. A. Pick, Dtrect&r der IrrtnamtaU , { 

86. Prof. Dr. 4. Potitzer 

87. Prof Dr. Freiherr r. Preuschati von und zu 
Lieienetein .... 1 

88. Hofrath Prof Dr. W. Pi^er, Dir des physiol. \ 
Instituts 1 

8g. Prof. Dr, Pf'ibram » Director der med, Klimik 
90. Ohtrstahsarzt Prof Dr. Rabl-PMhord . . . 
9/. Prof Dr, fteichardt, Director des agricultur- \ 
chemischen Institutes ■ - J 

g*. Doeent Dr, £. Hontak 



Wien . . 


Augenkrankheiten. 


Wien . 


Gerichtliche Medicin. 


Wien . 


Chirurgie. 


Halle . 


Zahnkrankheiten. 


Göttingen . 


ArznetTnittellehre. 


Wien . . 


Innere Medicin, 


Wien . 


Hautkrankheiten. 


Nfarichbad* 


Balneologie u. Gynl- 
cologie. 


Prag . 


Zürich . 


AUg. Pathologie und 
path. Anatomie. 


Wien . 


Augenkrankheiten. 


OemoMriu 


Geburtshilfe. 


Graz . . 


Allg. Pathologie. 


Menui . 


Innere Medicin. 1 


Budapest 


Innere Medicin. 1 


Berlin . 


Chirurgie. M 


Greifswald 


Physiologie. ^ 


Berlin . 


Arzneimittellehre. 


Aachen . 


Balneologie. 


Berlin 


Dermatologie und 
SyphiÜB. 




Berlin , 


Arzneimittellehre. 


Berlin . 


Innere Medicin. 


Berlin . 


Arzneimittellehre. 


Innsbruck 


Mediciriacbe Chemie. 


Greifswald 


Chirurgie. 


Berlin 


Ohrenkrankheiten. 


Wien 


Medicinische Chemie. 


Marburg 


Palh. Anatomie. 


Berlin . 


Gynäcologie. 


Berlin . 


Hygiene. 1 


Berlin . 


Psychiatrie. 1 


Wien 


. . Pädiatrik. I 


Greifswald 


Innere Medicin. 1 


Berlin . 


. . Physiologie. 


Berlin . 


f Physiologie u. medic. 
• ( Chemie. 


Berlin . 


. Medicinalstatislik. 


Berlin . 


. , Nervenkrankheiten. 


Wien . 


. , Magenkrankheiten. 


Greifswald 


. . Innere Medicin. 


Grafenberg 


Psychiatrie. J 


Berlin . 


. . Balneologie. 


DobHn 


1 Psychiatric u.Ncrvcn- 
' J krankheiten. 


b*i PilMD ' 


Wien . 


. . Ohrenkrankheiten. 


GreiÜBwald 


, . Gynäcologie. - 


Jena . . 


. . Physiologie, 1 


Prag. . 


. . Innere Medicin. 1 


Berlin . 


. . Anatomie. J 


Jena . , 


. . Hygiene, 


Berlin 


Neuropathologie und 
Elektrotherapie. 





VSBZ£IOÜNISS DER MITABBEITER. 



{17. Geh, SaH.-Rath Dr, R»umont Aachen 

94 Fra/. Z>r, r. Hmttt Wien 

^S' San.'Raih Doeent Dr. L. Ri99B, Direetor des 
städtischen Krankenhauses 

96. Reg.'Rath Prof. Dr. Ahx. Bo/t9tt, Direetor des \ 
physidog. Instituts ( 

97. Doeent Dr, Ro89/tbach Breslau . 

9^. /^/. Dr. K. Ro99Hih<U Wien 

99. Prof. Dr, Samu9l . . . ." Königsberg 



Berlin 



Graz 



ioo. Med,-Rath Doeent Dr, W, Sand9r, Dirigent der f 

städtischen Irren-Sieehenanstait ■ . \ 

lOT. Prof, Dr. Fr. Sehauta, Dir. d, geburtsh. Klinik 

'jto^. Doeent Dr. Juf. Sch9ff jun 

loj. Prof Dr. Sch9Uthau9r 

J04. Prof Dr, Schirm9rt Direetor der ophthalmiairi- 

sehen Klinik 

joj. Prof Dr. Schmidi-Rimpl9rt Direetor der ophthal- 

miatrischen Klinik 

^o6, Reg.-Rath Prof Dr. SchtiHzhr, Direetor der 1 

allg, Poliklinik | 

roy. Dr. Jo99f $chr9ib9r 

^oS. Prof Dr. M. SchQlhr 

^09. Prof Dr. fi. Schulz, Direetor d. pharmacol. Instituts 

ISO. Dr, Sehwabach 

xri. Prof Dr. Schw9igg9r, Direetor der ophthalm, \ 

Klinik I 

z/3. Prof. Dr, Schwimm9r 

^ij. Prof. Dr. S99ligmBller 

^14. Prof Dr. S9natort dir, Ar*i am Augnsta- Hospital 1 

und Chariti-Kra.%kenhause | 

Jts. Prof. Dr, So/tmaitn 

y/ö. Prof. Dr, Sommer, Prosector 

z/7' Prof Dr. Sonn9ttburg 

J18. Prof Dr. So/ka 

r/g. Geh. San.-Rath Prof Dr. Tobold 

1^0. Prof. Dr. ¥ogl, Direetor d. pharmaeogn, Instituts 
t2i. Prof Dr. P. Vogt, Direetor der ehirurg, Kinder- \ 

Poliklinik f 

jxs. Prof Dr. W9b9r-U9l, Direetor der Klinik für 

Ohrenkrankheiten 

isj. Prof. Dr, Weigert 



Daldorf bei 
Berlin . 
Innsbruck 
Wien . 
Budapest 

Greifs wald 
Marburg 



Wien . 

Aussee . 
Berlin . 
Greifswald 
Berlin . 

Berlin . 

Budapest 
Halle . 

Berlin . 

Breslau . 
Greifs wald 
Berlin . 
Prag. . 
Berlin . 
Wien . 

Greifs wald 



Jena . . 
Frankfurt a 
Cöslin . 



Berlin 



1^4. Reg.' und Med,-Rath Dr. Wemich .... 

/jy. Geh. Med.-Rath Prof Dr. Weetphalt Direetor 
der psychiatrischen und NervenKUnik . . . 

j^6. Kais. Roth Prof. Dr. Winiernttz Wien 

/*7. ^of Dr, 4. Wolff Berlin . 

1^8. Stahsartt a. D. Dr, Wolzendorff Nasf^au . 

jsg. Prof Dr. £. Zuckerkand/, Direetor des anat, 1 „ 

/nstit$its 1 "-"^^ • 

4SO. Prof, Dr. IK Zuelzer Berlin . 



M 



Balneologie. 
Augenkrankheiten. 

Innere Medicin. 

Physiologie. 

Innere Medicin. 

Neuropathologie. 
Allg. Pathologie und 
Therapie. 

Psychiatrie. 

Geburtshilfe. 
MuD dkr ankheiten. 
Path. Anatomie. 

Augenkrankheiten. 
Augenkrankheiten. 

Kehlkopfkrankheiten. 

Mechanotherapie. 
Chirurgie. 
Arzneimittellehre. 
Ohrenkrankheiten. 

Augenkrankheiten. 

Hantkrankheiten. 
Neuropathologie. 

Innere Medicin. 

Pädiatnk. 

Anatomie. 

Chirurgie. 

Hygiene. 

Kehl kopfkrankheiten. 

Arzneimittellehre. 

Chirurgie. 

Ohrenheilkunde. 

Path. Anatomie. 

Med. Geographie, En- 
demiol. u. Hygiene. 

Psychiatrie u. Nerven- 
krankheiten. 

Hydrotherapie. 

Chirurgie. 

Chirurgie. 

Anatomie. 
Innere Medicin. 



B. 



BirmenSdOrf am Petersberge, Canton Aargau, 1 Sttinde oberhalb Baden, 
und das ^egenüberlte^ende Mulligen. An beiden Orten werden durch Aualiiugen 
des Gypses der dortigen Gruben Bitterwässer gewonnen und auf eine gewisse 
Stärke (wie's scheint bdcfastens auf das specifiscbe Gewicht von 1,026 etwa) 
conoentrirt. Die schon Ältere Analyse, wonach in 10 000 schwefelsaure Magnesia 
S20, achwofelsaures Natron 70 sein sollen, ist wohl niolit mehr massgebend. Dies 
Wasser wurde von Pfbcfer als vollständiges Ersatzmittel des Putloaer empfohlen. 

_, B. M, L. 

DiSam, 8. Moschus, 

Biskara-Beule, s. Delhi -Beule. 

Bismutum, s. Wismnth. 

Bistorta. R<id%x s, rhxzoma Bistortae^ Radix coluhrina yalterwurzel, 
von Polygonum Bistorta L. , GerbsÄure und rothen Farbstoff enthaltend ; als 
Adstringens im Deeoct (1 : 10) innerlich und äusserlich zu UmschlAgen, Ein- 
spritzungen, Gargarismen. 

Bittermandelöl, s. Amygdalae(l, pag. 388), Blaustture. 

Bittersalz, &. Abführmittel, Magnesium. 

Bitterwässer. Man bezeichnet als BitterwÄsser oder BittcrsalzwÄsser 
jeoe Gruppt; von Mineralwftssern, die sich durch einen sehr hoben Gehalt an 
schwefelsaurem Natron und schwefelsaurer Magnesia auszeichnen« 
Ausser diesen beiden Salzen kommen noch kohlensaure Magnesia, kohlensaurer Kalk, 
Chlornatrium , Chlormagnesium und auch Salpetersäure Magnesia in hohen Ziffern 
in ihnen vor. Dieser grossen Menge von fixen Bestand theilen steht nnr ein geringer 
Oehalt an äOchtigen gegenüber. Freie Kohlensfture ist in den Bilterwässem nicht 
häufig nnd dann nur in geringer Quantität vorhanden , Schwefelwasserstoff ent- 
wickelt sich in ihnen sehr leicht, wenn eine organische Substanz, wie Stroh, Kork^ 
mit diesen an schwefelsAuron Salzen so reichen Wässern durch einige Zeit in Be- 
rOfamng kommt. 

Die Bitterwässer stammen meist aus einem, aus zersetztem vulcanischem 
OMteln oder Gyps bestehenden Mergel und erhalten ihre Bestandtheile durch 



BITTERWASSEB. 



AiiRlaugun^ mittelst Tagwassers. DurcL Einwirlkung von schwefelsaurer Kalk- 
erde auf Natron- und Magueeiasilicate bilden sich tcbweieUaures Natron und 
Bcbwefebaure Magnesia. Mergellnger von zereetztem Baealt und Klingstein und 
Gypa sind häutige Bildungestütten von Bitterwasser , so in den Bitterwäeser- 
regionen Böhmens. 

Die Auslaugung des Mergels findet recht obertiflchlich statt. Es sind 
darum öfter in diesen Mergellngern ausgemauerte Brunnen angebracht , in denen 
sich das Tagwasser ansammelt und die durch die Zersetzung gebildeten Salze 
auslaugt. Daher auch der vuu den atmüsphäriöcLen Einflüssen und der Dauer 
der Berührung des Wassers mit dem Mergel abhängige Wechsel des Salzgebaltea 
der Bitterwässer. 

Die Bitterwasser sind wegen ihrer oberflächlichen Bildung sämmtlich 
kalte Quellen, zumeist klar, farblos^ zuweilen jeclocb mit einem Stich in*9 Gelbliche 
von unangenehm bitterem, salzigen Geschmacke. 

Die physiologische W'irkung der Bitterwlsser beruht auf ihrem Gebalte 
an schwefelsaurem Natron und schwefelsaurer Magnesia. Diese beiden Salze bähen 
eine analoge, jedoch beim Bittci>alze Tiocb mehr ausgeprägte Wirkung, nümtich 
stark purgireud, die Secretion des DarmcmialeB anregend, zugleich diu Facalmadsen 
verflÜHsigend , aber auch die Schleimbaut inteni^iv reizend. Da nach neueren 
physiologischen Untersuchungen die directe Heizung der Scbteicnhaut und die 
Vermehrung der peristaltiscben Bewegung durch diese Salze als Ursache ihrer 
purgirendcD Eigeuschaft angesehen werden muss, so ist es leicht begreiflieb, dass 
bei dem hohen Salzgebalte der Bitterwässer., zumal wenn sie in grossen Gaben 
einverleibt werden, die reizende Einwirkung auf die Schleimhaut des Verdauungs- 
tractes oft nicht blos eine vorübergehende ist, sondern auch noch nach Entfernung 
der Salze durch die Stublentleerungen zurückbleibt, dass ali^o zu Magen- und 
Darmcatarrhen Veranlassungen gegeben wird. 

Nur in kleiueu Gaben wirken die Bitterwässer leicht resolvirend und 
massig eccoprotiseh, in grösseren Gaben aber drastisch purgirend und den Darm- 
cana! intensiv reizend. Bei längerem Gebrauche wirken sie auch indirect vermindernd 
auf die Blutmeuge, besonders auf die festen Bestandlbeile, beschleunigen den Umsatz 
des Fettgewebes im Körper und beschränken die Fettablagerung. 

Ueber die Wirkung eines Bitterwassers, des von Friedrichshall , Huf 
den Stoffwechsel hat Mosler etacte Versuche angestellt , ans denen Folgendes 
hervorgeht : Bei einem Gebrauche von 2öü Gramm dieses Bitterwassers war 
die Einwirkung auf die Darmentleerungen schon merklich und wurden diese 
bei Gebrauch von 500 Gramm ganz wesentlich gesteigert. Die durch das 
Bitterwasser vermehrten Ausleerungen hatten eine dunklere Farbe , was eine 
stärkere Gallenausscheidung vermutheu lässt. Die massig veimehrten Ausleerungen 
reagiren bald sauer, bald nentral , nie alkalisch , während bei den profusen 
Austeerungen die alkalische Reaction hervortritt. Nach dem Aussetzen des 
Bitterwassers nahmen die Darmansleerungen rasch ab und sanken selbst nutet 
das normale Mittel. Die Uarnmenge steigerte sich beim Genüsse des Bitter- 
wassers und blieb auch nach dem Aussetzen desselben mehrere Tage be- 
deutend erhöht ; dabei zeigte sich die Menge des ansgeschiedenen Harnstoffes 
wie des Chlornatrium vermehrt, der Harnsäure vermindert. Grössere Mengen 
Bittexwassers beschleunigten den Puls, während Athemfrequenz und Körper- 
temperatur sich nicht wirklich beeinflusst zeigten. Das Körpergewicht nimmt 
schon bei einem Verbrauche von täglich 260 Gramm Bitterwasser ab und 
scheint der Schwund vorzugsweise das Fettgewebe zu betreffen. Beacht«nswertb 
ist die Beobachtung, dass das Bitterwasser bei gleicher Quantität, vor dem FrUhsttick 
genommen , stärker auf den Darm , nach dem FrtlhstUck genommen , stärker auf 
die Nieren wirkt. 



I 



BTTTERWÄSSER. 




'' Die Bitterwässer eigoen sich wegen der obengrenannten EigeDscbaften 

weniger zu einem eigentlichen curmässigen Qebraaohe an den Quellen selbst, als 
vielmehr zum Hausgebrauche in kleinen Gaben oder als Zusatz zu anderen Mineral- 
wässern, um die purgirende Wirkung mehr hervortreten zu lassen. Die Dosit? der 
„kleinen Gaben" richtet sich natürlich nach dem Salzgehalte des Bitterwassers und 
hat sich im Allgemeinen mit 80 — 160 — 260 Grm. bestimmen. Am gcwChnliclisten 
ist die Verordnung, dass Abends oder Morgens ein Weinglas voll davon genommen 
nnd dann ein Glas kalten Wasaers nachgetrunken wird. So angewendet, bewirkt 
68 täglich ein*f höchstens zweimal ausgiebige Entleerung , ohne die Verdauung 
wesentlich zu beeinträchtigen. Grössere Dosen von 300 Grm, und darüber werden 
nur als einmalig anzuwendendes Purgans benutzt, um in dringenden Fällen rasch 
abfllhrend zu wirken. 

Mehrfach wurde auch der Versuch gemacht , die Bitterwässer künstlich 
mit Koblensäore zu imprägniren, um dadurch den Geschmack derselben zu ver 
beasem und die Belästigung des Magens zu vermindern. 

Indicirt sind die Bitterwäsner in kleinen Gaben dort, wo es darauf 
ankommt, durch längere Zeit leicht anregend auf den Darm su wirken und wo man 
die Verabreichung von anderen purgirend wirkenden kohlensäurehaltigen oder warmen 
Mineralquellen wegen der Erregung des Gefösssystems fürchtet, daher vorzüglich bei 
Abdominalstasen während der Gradivität, sowie bei Unterleibsstockungen 
in Folge organischer Herzfehler. Es darf aber auch hier die Anwendung 
nicht zu lange Zeit fortgesetzt werden , um nicht Erscheinungen von Anämie zu 
bewirken. Grosse Gaben von Bitterwasser und zwar zum einmaligen oder nur 
wenige Male wiederholten Gebrauche finden ihre Indication bei durch habituelle 
Ansammlung von Fäcalmassen verursachten belästigenden Folge Erschei- 
nungen, ferner bei CongostionsersoheiDunf^i^n nach dem Kopfe oder 
nach den Lungen,* sowie bei entzüodlicben Krankheiten dieser Organe, wenn 
es sich um eine auf den Darmcanal zu setzende Derivation handelt. 

Bitterwässer sind zum discreten Gebrauche ferner verwendbar bei habitueller 
8tuhlverstopfung, Abdominalplethora und Hämorrhoiden, übermässiger Fettbildung, 
Congeßtionserscheinungen gegen das Centralnervensystem, Lungenemphysem, chro- 
nischem Morbus Brightii. 

Contra indicirt ist die Anwendung der Bitterwässer bei grösserer 
Reizbarkeit dea Magens und Darmcanales , bei Magen- und Damicatarrh , bei 
Neigung zu Diarrhoen, K'i anämischen oder in ihrer Ernährung herunter- 
gekommenen Individuen. Diese Contraindicationen sind um so mehr zu betonen^ 
als in letzter Zeit mit der allgemeinen Anwendung der Bitterwässer viel 
Mifisbranch getrieben wird. Denn unter allen Umständen muss man sich die 
Missstände vor Augen halten, welche mit dem längeren Gebrauche der Bitterwässer 
stets verbunden sind, nämlich: dass die continuirlicbe Reizung der Darmschleim- 
bant leicht chronischen Darmcatarrh hervorruft, dass durch die lebhaft gesteigerte 
DannaeL-retion ein zu bedeutender Säftcverlust veranlasst werden kann und dass, wenn 
mit dem Gebrauche dieser Wässer aufgehört wird, in der Regel um so hartnäckigere 
Stuhlverstopfung eintritt. 

Gegenüber der immer mehr in Aufschwung kommenden Empfehlung 
der gehaltreichsten als wirksamsten Bitterwässer möchten wir betonen, dass die 
oben erwähnten l'ebelstäude um so prägnanter hervortreten , je reicher das 
angewendete Bitterwasser an abfülirenden Salzen ist und je längere Zeit es 
gebraucht wird. Die drastischen Bitterwässer passen eben nur für kurze Zeit des 
Gebrauches. 

An Bitterwässern ist besonders Böhmen und Ungarn reich. 

Bekannte Bitterwässer sind in Alap, Friedriühshall, Gran, Ivanda, 
Kii-Czeg, Kissingen, Mergentheim, Ofen, Ptlllna, Rehme, Said- 
■ ohQtE, Sedlitz. 



BITTERWÄS3EB. — BLACK.POOL. 
Uebersicht der Bittorwässor nach ihrem Gehalte: 



Schwefels. Schwefels, i Schwefels 
U&gnesia Natron I Kalk 



Alap 



I Obei'-Alap 



I Ünter-Alap 
Friedrichsball . 
Gran .... 
Ivanda . . . 
KisOzeg . . 
Kissingen 
Hergentbeim 

Arpad . 

Attila * 

Deak . 

Elisabeth 

Franz-Josef 
Ofen Hiinyadi Janos 

Hunyadi Laazlo 

Rakoczy . 

Szechenyi . 

Szeut-Istvan 

Victoria 



Pallna . 
SaidscbUtz 
Behme 
SedUtz . 




in 1000 Gowichutheilea Was8«r 



3-136 

4094 

ö'l602 

45-60? 

2-437 

3-125 

5-134 

5-437 

18-065 

24-190 

17-991 

8-04 

24-784 

24-350 

24-206 

20-785 

11-711 

10-695 

32-380 

12120 

10-961 

5-437 

13-54 



ö'711 

16*149 

6-056 

12-465 

13-725 

6-054 

6-676 

19-654 

33*517 

14-204 

14-18 

23'188 

22-551 

22-781 

14-462 

16-556 

12-933 

20-954 

16-119 

6-091 

4-380 



1-828 
0260 
1*346 
0-25 



4-186 

14-486 

7-956 



3*341 


2-318 


— 


1-406 


1-346 


7-955 


1-330 


16-138 


1-715 


^_ 


1-513 


— . 


1-23 


— 


1*353 


— 



1*30 



1-629 

0176 
1*228 
1-602 
0-338 
1-312 



— 1*04 



6-170 



0-942 



3-939 



3*933 



Bitumen, a. Theer. 



2-460 
0-282 

0-39 
Kisch. 



BJUret iVi Hb N, Os + H. O.) Dieser Stoff, der als Amid der Allophansäure 
(CONHa.NH.COOHJ, also als'cO NH, . NH . CO NH, aufzufassen ist, bildet 
sich reichlich, wenn man trockenen Harnstoff vorsichtig auf 150 — 160** C, erhitzt, 
und zwar geben 2 Mol. Harnstoff (Urea) 1 Mol. Biuret (daher der Name) und 
1 Mol. Ammoniak ; 

2 CO (NH,)a = CO NKj . NQ . CO N H^ + NH,. 

Harastoff Biuret Ammoniak. 

Lange farblose Nadeln, bei 190" schmelzend, in kalcem Wasser schweri 
in beissem Wasser und in Alkohol leichter löslich. Die charakteristische Biuret- 
reaction besteht darin, dasa die wässerige Lüaung deä Stoffes, mit Natronlauge 
alkalisirt, sich auf tropfenweisem Zusatz von Kupfersulfatlösung schön roth (rosa-, 
Zwiebel- bis purpurroth) f^rbt. Diese Reaction lüsst sich auch zur Erkennung des 
Harnstoffes verwerthen , doch giebt letzterer die Reaction nur, wenn er ziemlich 
rein dargestellt ist, Da Peptone und Propeptone (Hemialbumose) auf den nAmlichen 
Zusatz die gleiche schöne Farbeureaction geben (I, pag. 258), so bezeichnet man 
im weiteren Sinne die rothe Farbenreaction des Peptons und Propeptons auch als 
Biuretreaction. Die letztere ist ausserordentlich empfindlich, sie ist auch bei einem 
Oehalt von nur 0*1 ^/o Pepton oder Propepton selbst in dUnner Schicht (im Reagena- 
glase) noch deutlich wahrzunehmen. Eiweisslösuugeu geben unter gleichen Be- 
dingungen in der Kälte nur Blaufärbung, die erst beim Erhitzen in Violett 
oder ßotli nbergeht. j nunj^. 



BlackpOOlf Lancashire, viel besuchtes Seebad. 



B. M. L. 



^^^ BLÄNKENBEROHE. — BLASE. ^^^ 9 

Blankenberghe (2500 Einw.)* 15 E^m. OstHch von Ostende, Seebad; 
hinsicbtlich der Reinheit der Seeluft und des seiobten abfallenden Strandes besser 
als Ostende. Strand 500 M. lang*, wovon 50 M. zu jeder Tageszeit zum Baden 
geeignet bleiben. Viele Badekarreu: Herren und Damen baden gemeinscbafUicb, 
daher wird im Costume gebadet. Auch Warmbäder. An grossartigen Hotel» und 
Miethbftnscrn fehlt es nicht. Frequenz sehr gross. BML 

Blankcnburg am Harz, braunschweigische Kreisstadt, 290 M. hoch^ in 
hübscher Lage am Abhänge des Gebirges, welches in einem Kranz bewaldeter 
Hagel den Ort schützend umgiebt, eine besachte Sommerfrisohef woselbst auch 
Fichtennadelbltder eingerichtet i^ind. ^ 

Blankenburg in Thüringen, Städtchen, 237 M. hoch am Eingänge in das 
SchwarzathaK ein klimatischer Sommerourort in geschützter Lage. Durch die Niihe 
der dicht bewaldeten Berge und den rasch fliessenden Geblrgsbach ist das Klima 
auch im Hochsommer ein auffallend gleicbmässiges. Gelegenlieit zu verschieden- 
artigen Bidern in den Badeanstalten. 1^ 

Blankenhain in Thüringen, 35H M. hocil, klimatischer Sommercnrort, 
Fichtennadelb.tder. 

BlapS mortisaga (gemeiner Trauerkäfer oder Todteukftfer; Familie 
Melasomatu oder Tenebrionidaej Ordnung Coleoptera). Die — der Larve des BlehU 
käfen (Mehlwurm) sehr ähnliche — Larve soll sich angeblich im Darminhalte, 
namentlich kleiner Kinder, mehrfach gefunden haben. (COBBOLD, On blaps inortimga 
OÄ a human parasife. British med. Journal. 7. April 1876.) 

Blase. Anatomie. Die Harnblase (Vesica unnaria) sammelt den 
Harn nnd entleert ihn periodisch. Die doppelte Leistung, einerseits im Verhältnisse 
zur zufliessenden Harnmenge sich au^fzudehnen , und sich andereraeits wieder bis 
cur völligen Vernichtung ihrer Höhle zusammenzuziehen, erfordert die Anwesenheit 
contractiler Elemente, und diese bilden denn auch als Mnskelschichte den dicksten 
Antheil der Blasenwandung. 

Man unterscheidet an der Blase den Scheitel (Vertex) (Fig. 3 i;), den Körper 
(Corpus) und den Blasengrund (Fundus) (Fig. Sf); eine vordere, eine hintere und 
seitlicho Wände. Unter Scheitel versteht man den kuppeiartig gewölbten obersten 
Antheil der Blase; ans ihm geht der flarnstrang lürachus) hervor. Der Blasen- 
gnind — ein Terminus den man füglich ganz fallen lassen könnte — entspricht der 
bauchfellfreien gewölbten Partie der hinteren Blasenwand; er reicht bis an die 
Blasenmüudung (Orificium urethrale) und enthält das Blasendreieck (Trö^o- 
nvin vencale s. Lteutaudil) , welches an der Innentläche der Blase in Form 
einer dreieckigen Erhabenheit vorspringt. Das Dreieck trägt an den Ecken 
seiner Basis die Urelerenmündungen ; die Spitze des Dreieckes liegt au der 
Urethralötfnung. 

Die vordere Blasenwand ist mehr Bach, die hintere mehr gewölbt. 

Die seitlichen, dünneren Wände vermitteln den Uebergang zwischen der 
vorderen nnd hinteren Blasonwand. — Die Gestalt und Lage der Blase hängt, 
wie später ausgeführt werden wird, in erster Reibe von ihrem FUllungszustande und 
4er Ausdehnungsfähigkeit ihrer verschiedenen WaudstQcke ab ; in zweiter Reihe erst 
kommeD Geschlechts- und Altersunterschiede und der Widerstand der Nachbar- 
orgaiM in Betracht. 

Die Capaoität der Blase wechselt nach Alter, Geschlecht und Gewohnheit. 
C. E. J. HoFFiiAN*N, der an 200 Leichen und 120 Lebenden die Capacitäi der 
BU>e untersuchte, erhielt bei beiden Geschlechtern annähernd dieselben Zahlen. 
Die männliche Blase fasst nach diesem Antor im Durchschnitt 735 Ccm. an der 
Leiche nnd 700 Gem. am Lebenden, die der Frau 680 Ccm. an der Leiche und 
650 Ccm. bei Lebenden. 



.10 



BLASE. 



Bau der Blase. An der Blase unterscheidet man S Schiebten, und zwar 
a) die Muacularia (s. Media), ^) die Muoosa nnd c) die Serosa. 

a) Die aus f^Iatten Muskelfasern zusammengesetzte Media besteht aus 
einer üussereu nnd inneren LängsHchichte. und auH einer mittleren circulären Sc.bicht. 

<l) Die Äussere Läogasohichte (iu ihrer Gt^aammtheit von Alters her als 
Detrusor uriuae beschrieben i umgreift als sagittale Muskel - Schleife die grösste 
Peripherie der Blase und zerfallt nach ihrer Lage an der vorderen und hinteren 
Blasenwand in ein vorderes und hinteres Maskelband. 

Ad den Seitenftiiehen fehlen die Längsmuskeln, und dies mag der Grund 
dafür sein, dass schon unter normalen Verhältnissen die unteren Antheile der Seiten- 
wände als schwächere Stücke in Form von divertikelartigen Ausstülpungen (Becestttt^ 
laterales) ausgebucbtet sind ; hierdurch ist auch erklärt, wnram pathologische Blasen- 
divertikel vorzugsweise an der t^eitlichen Wand auftreten (Rokitansky^. 

Der grössere Autheil der Längsmuskein inserirt an der oberen Peripherie 
der Prostata, bei der Frau die hinteren LängsbUndel am Sepittm urttkTo-vaguiaU 
und an der vorderen Sclieidenwand, eine kleinere Portion interferirt mit den Bündeln 
des Sphtncter veskae. Einzelne I^ftngsbUndel begeben sicti als Muse, pubo-cesicah's 
zum Schambein und zu den Fascien des Ih'aphriujma pe/vts accessorium, andere 
wieder gehen vnm BUsenscheitel auf den Urachus Über. 

,'ii) Die Biliulel der circulftren Schicht j welche man zweckmässig in 
vordere nnd hintere gruppirt, verlaufen in schräger Richtung um die Blase herum, 
ftberkreuzen sich vielfach und bilden, wo sie minder dicht gedrängt lagern, ein 
Gitterwerk. Je näher der BlaBcnmUndung, desto weniger schräg gerichtet sind die 
Bündel und an der Bia^enmünduug »elbBt verläuft die im l'ebrigeu auch dichter 
gefugte Muskulatur beinahe kreisförmig. Diese horizontale, dicht gedrängte Muskulatur, 
deren innere und untere Partie aus fernen Bündeln besteht, zwischen welchen das 
Bindegewebe ein engmaschiges Netzwerk formirt, nennt man Sphtncter ve»tcae; 
diese setzt sich auf den prostatiachen Antheil der Harnröhre fort, daher der Sphincter 
vejuicae besser Sj)hincter venico-u r^thrahs s. vesico-prostaticus genannt werden sollte. 

Innen von den circulären Fasern findet sich eine aus spärlichen Bündeln 
zusammengesetzte zweite LängämuskelActnchte. 

Am Blasendreiecke tritt zur Muskulatur der Blase die der Ureleren hinzu. 
»Sie bilden unter der Schleimhaut eine dicbtgefUgte , feinfasrige, daher beinahe 
glatte Muskelplatte , deren Fasern theils bogenförmig von einem Harnleiter zum 
anderen hinüberziehen, theils convergirend abwärts streben und am prostatischen 
Theile der Urethra endigen. 

Die äussere Schichte der Blasendreiecksmuskulatur besteht aus gröberen 
Bündeln un<l wird vom Sphincter vesicae gebildet, mit dem sich ein TheÜ der 
TrelerenrnuKkeln durchkreuzt. 

DtT Blasenmuskulatur ßillt die Aufgabe zu, a) (durch Dehnung) 
Raum zu Hchn^en für den sich ansammelnden Harn, bei gleichzeitigem Verschluss 
der ßlaseumUndiing und //; die Blaseiimündung zu öffnen und den Inhalt aus- 
zutreiben, im ersten Acte ist der Sphincter geschlosseu und der Detrusor triebt 
nach , im zweiten Acte tritt das Entgegengesetzte ein : der Sphincter erschlafl't 
und der Detrusor contrabirt sich. Bei der Austreibung des Harnes sind alle 
Schichten der Muscularis, wenn auch nicht gleichzeitig, beschäftigt, selbst der 
Sphincter, der zum Schlüsse der Harnentleerung sich cr>ntrabirt, wird den in der 
BUäcnmUndung noch vor6udticben Harn herauspres.sen. Die im Gefolge der Contractton 
eintretende Verkürzung der Blase ist vorzugsweise dem Detrusor zuzuschreiben, 
aber auch die schräg verlaufenden Bündel der circulären Schichte besitzen eine 
verkürzende Componente. 

Die Elast i ci tä t i}es Sphirtctcr vein'cat ist sehr beträchtlich und dauert 
selbst Im Tode noch längere Zeit an. Die volle Blase der Leiche hält ihren Inhalt 
zurück, und ein von der Prostata aus gegen die Blase vorgeschobenes Instrument 
stösst an der Bl.tsenmtlndung auf einigen Widerstand. 



BLASE. 



11 



I 



• 



Die Erweiterung der BlasenmUudung hat man sich vielfach als eine 
Wirkung des bei seiner Zusamnienziehung aicb stark anspanDendeD Detrusor 
vorgestellt, und Hvrtl hat zwt Vernnschaulichung dieses Vorganges vergleichs- 
weise ausgeführt, dass der Spbincter vom Detru8or hu auseinander gezogen wird, 
wie das SchnUrloch eines Tabakebeutels durch die Finger der ihn Öffnenden Hände. 
Wenn ich einen solchen Mechanismus der Blasenmuskulatur nicht für zutreffend 
halte, so lasse ich mich hierbei hauptsächlich von nachstehenden Momenten leiten : 

1. Der grössere Antheil der Uetrusorfasern inserirt sieb, mit Umgehung 
des Sphinoter, an der Prostata, 

3, bei massig gefüllter Blase wird ohne Zweifel dem sich zusammen, 
ziehenden Detrusor gegenüber der Blasenscheitel weniger Widerstand entgegen- 
setzen, als die von der starren Prostata festgehaltene lilasenmündung, und 

3. mUsste bei voller Blase, vorausgesetzt, dass obiger Mechanismus in der 
That zuträfe, der sich während der Todtenstarre contrahireude Detrusor den 
schwächeren Sphincter überwinden und ein Abduas von Harn erfolgen. 

Ich glaube, dass die Erschlafiung des Sphincter einen von der Detrusor- 
Wirkung ziemlich unabhängigen Act der Blaseuthätigkeit vorstellt. Die ErschlafTung 
des Ringmuskels stellt sich unter dem Einflüsse des durch die gedehnte ßlasenwand 
gereizten NervenBystems ein. Vielleicht kommt auch die Ermüdung des längere 
Zeit hindurch zu stark belasteten Sphincter in Betracht. Ist einmal der Spkinc/er 
vt^icae Überwunden, dann kann der Harn nur mehr mit Mühe zurückgehalten 
werden, denn die auimalen Muskeln, welche im unmittelbaren Anschlüsse an die 
Blasenmuskulatur die Harnröhre umgeben, besitzen wenig Eignung, längere Zeit 
hindurch in contrahirtem Zustande zu verharren. Aus diesem Grunde möchte ich 
der Anschauung, dass beim Blascnverschluss dem Sphincter vesicae keine besondere 
Bolle zufalle, keinen Werth beimessen. — 

h) Die Schleimhaut der Blase ist sehr zart, (in der Leiche) blass und 
an den Basisecken des Trigonum veswnle von den achlitzfönnigen Ureterenüffnungen, 
deren laterale Käuder sich in Form von klappenartigen Falten vor dieselben 
hinlegen, durchbohrt. 

Mit der Muscularis ist die Schleimhaut nur lose verbunden. Bei au(>gedehnter 
Blase glättet sich die Blasenschleimhaut , bei contrabirter Blase legt sie sich in 
zahlreiche unregelmässige Falten. Eine Ausnahme macht nur der L'eberzug des 
Trüjonum vesicale^ welcher durch stralTe Submncosa so fest an der Media haftet, 
dass hier die Schleimhaut selbst bei contrabirter Blase ihre Glätte beinahe bei- 
behält. In diesem Zustande der Blase ist , nebenbei bemerkt, daä Trigonon von 
einer Rinne umgeben, welche in die Harnröhre mündet. 

Das Osfium urethrale bildet annäherungsweise einen halbmondförmigen 
Spalt mit nach hinten gerichteter ConcavitUt. Der Vergleich ist nicht g.-inz zutreffend, 
denn die Umrandung des zusammengeschnürten Spaltes wirft im geschlossenen 
Zustande fünf Wulstchen auf (EviinenUae urethraltn, Bahkow), drei an der hinteren 
und zwei an der vorderen Peripherie der BlasenmUndnng, von welchen das mittlere 
hintere (Uvula lesicae) am grössten ist. Wird die stark ausgedehnte Blase 
getrocknet, dann diessen die hinteren Wulstchen zusammen und springen in Form 
einer halbmondförmigen Klap^)« gegen die Blasenhöhlo vor. 

Die BlaseiiBcLleimhaut trägt ein mehrfach geschichtetes Epithel, welches, 
Paxrth gezeigt hat, je nach dem FtlMungszustandc der Blase seiue Form 
Ändert. Bei contrabirter Blase plattet es sich sammt seinen Kernen ab. 

Drüsen kommen usmentlich in der Umgebung der Blasenmündung, als 
Fortsetzung der kleinen Drüsen der Pars proittottca ttrcthrar vor und sind schon 
mit freiem Auge zu erkennen. Sie bilden rundliche Bälgchen, die mit zusammen* 
gesetzten Drüsen ahwechscln; an den letzteren zweigen \oxd centralen Hohlräume 
einige bllscben- oder röhrenförmige Aussttllpungen ab. Auf alle Fälle repräsenliren 
sie sehr einfache Formen von Drüsen. 



12 



BLASE. 



Adenoides Gewebe, diffus ausgebreitet oder in Form von Follikelnf 
gebort nach den UotersDchungen von A. Wbichselbaum zu den normalen Vor- 
kommnissen in der BlaaeDscbleimbaut. 

c) Als dritte Schichte führt die Blase an ihrer Aussenseite einen peritonealen 
Ueberzug, dessen nähere Verbältnisse später zur Sprache kommen werden. 

Gefässe der Harnblase. Die Arterien der Blase verlaufen, wie alle 
Arterien, die in Organen mit veränderlichem Volumen eingebettet sind, geschlängelt 
und stammen aus Zweigen der Hypogastrica ; die Vesicalis inferior aus der 
Hypogastrica selbst, die Vesicalis sujterior aus dem nicht obliterirten Sttlcke der 
Umbilicalis. Kleinere Blaaenarterien gehen aus der Pudenda communis und beim 
Weib aus der Uterina und Vaginalis hervor. 

Die Veuen, welche sich in vordere und hintere gruppiran, mUudeu in 
den Piexuü Sanivrini und bilden, theiU in den Schichten der Blasen wand, theils 
zwischen denselben Geflechte. Au der BlasenmUndung sind die aubmucösen Venen 
besonders reichlich entwickelt, sie stehen radiär zur Oeffnung und gehen nach 
unten direct in das Venengeflecht der Pars prostafica urethrae über. Einzelne 
stärkere Zweige dieses Geflechtes ziehen längs der Harnleiter aus der Blase heraus 
und inoBCQÜren in die Ureterenvenen. 

Lymphge fasse sind reichlich vorhanden; sie bilden in der Schleimhaut 
ein doppeltes Netz , ein oberHächliches und ein tiefes. Das tiefe Netz enthält 
stärkere Rührchen und ist nicht so engmaschig als das oberflächliche. 

Die Nerven der Blase stammen aus dem Plexus hypogastricus. Sie 
gruppiren sich in obere und untere und enthalten auch spinale Elemente, welche 
sich ihnen aus dem dritten und vierten Sacralnerven zugesellen. Nach den Unter- 
suchungen von R. Mairr sind den feinsten Verzweigungen der motorischen und 
sensiblen Blasennerven Ganglienzellen eingestreut. — 

Die typische Form der (auagedehnten) Blase i^t vor Allem abhängig 
von der ungleichmäsaigen Ausdehnungsfähigkeit der verschiedenen BlasenwandstUcke 
(H. Luschka, G. Langer); so ist die ßlasenmUndung nur wenig verschiebbar; auch 
das Trigonon hat eine unverhältniasmä-^sig geringe Ausdehnungsfähigkeit, während 
der übrige Tbeil der ßlane sich in bedeittendem Manse ausdeJinen lässt (LanöER). 

In zweiter Reihe ist die Form der Blase abhängig von ihrem FUllunga- 
zustande. Im leeren und dabei contrabirten Zustande verstreicht der Fundus und 
die Blase bildet einen dickwandigen, kugelförmigen oder ovalen Körper, dessen 
hintere Wand dicker ist als die vordere. Im stark ausgedehnten Zustande rundet 
eich der Scheitel kuppelartig ab, der Blaaengrund buchtet sich aus und eine 
gleiche Ausweitung erfahren die unteren Antbeile der Seitenwände (pag. 10). 

üinsichtlicb der Urethralütfnung haben die Messungen Langer's ergeben: 

l.-dass die S'/j— 3^3 Um. vom unteren Viertel der Scboossfuge entfernte 
Oeffnung sich leichter in vertiealer nln tu sagittaler Richtung verschieben lasse, und 

2. dass das Oriticium bei gefüllter Blase einen tieferen Stand einnelime. — 

Die Blasenmtlndnng, welche bei zusammengezogener Blase am unteren 
leiobt zugejtpitzten Pole der Lichtung lagert, beßndet sich bei mäsäig gefüllter 
Blase ungefähr in der Mitte eine» Planum, welches dndurch zu Stande kommt, 
dass die vordere Wand, ähnlich der hinteren, fundusartig ausgeweitet ist (Fig. 2/). 

Bei stark ausgedehnter Blase liegt, den Körper in aufrechter Stellung gedacht, 
das Oatium vrethrnle vemcae am unteren Ende der vorderen Blasenwand (siehe 
Fig. 3) tlberhaupt am tiefsten Punkte der Blase, falls nicht der Fundus zu stark 
ausgedehnt ist. 

Die gebräuchlichen Termini (Scheitel , Fundus) können nach dem eben 
Angeführten nur auf die aui^gedehnte Blase mit einiger Berechtigung angewendet 
werden. Auf die leere Blase passen sie nicht. 

In dritter Reihe wäre schliesslich der Einfluss der Beckenwände und 
der Widerstand der Nachbarorgane auf die Form der Blase zu besprechen. 

Die Blase des Neugeborenen ist spindelförmig und besitzt keinen Fundus. 



BLASE. 



lö 



^^^^^^^ Fixntionsmittel der Blase. 

Zu den Fixati onsmitteln der Blase zfthlen ausser der Vorsteherdrüse, die 
die Blase flbolich wie der Hals den Kopf trSgt, a) die Fascia endopelvina 
f visceraler Antheil der Beckenfascie) , h) die Ligta. vestco-umbilicalia , c) das 
Bauchfell und d) eine kapselartige Bindeg'ewebsplatte. 

a) Die Fa scia enJopelv in a springet von der seitlichen Beckenwand auf 
die Beckenorgane Über und bildet fUr dieselben eine Schwebe. Von der Richtigkeit 
dieser Angabe kann man sich leicht tiberzeugen , wenn man an einem Präparat« 
das Diaphragma proprium und das Bauchfell entfernt und nur die Fascia endo- 
pelvina im Becken belilsst. Die Fascie tritt an die Blase in einer Linie heran, 
welche vorne die Gegend der Uretbral^flfnung und seitlich die obere Fläche des 
SANTOßiKi'schen Geflechtes tangirt. Ihr vorderer, stärkerer Antheil wird Liga- 
mentum pubo-prostaticum genannt. 

h) Der Harnstrang und die obliterirten Nabelarterlen kommen 
als Fixationsmittel der Blase kaum in Betracht. Mehr Einfliiss bat c) das Bauch- 
fell, welches, von der vorderen Bauchwand auf den Blasenscheitel tiberspringend 
und die hintere Blasenwand gleich einer Haube umgreifend , bei ausgedehnter 
Blase schon durch seine Spannung im Staude sein wird, die Bla^e zu halten. 

Der peritoneale Ueberzug btUiet im ausgedehnten Zustande mit der vorderen 
Bauchwaud eine Hoblkugel, in welcher die Blase ruht. Die Anatomie dieses Raumes 
ist aber dadurch complicirt geworden, daas die Anatomen, d«r Fuhrung Retzius* 
und Hybtl's» folgend, angenommen haben, die hintere Wand der Rectus-Scheide 
eodige an der DocoLAs'sehen Linie nicht , sondern schlage sich hier blos naeh 
hinten um, und schliesse sich, die hintere Blasenwaiid umgreifend, dem Blasen- 
bauchfell an. Hiernach läge die Blase nicht sii hperitonoal , sondern in einer 
Ausweitung der Rectus-Scheide, die man nach RsTZtus Cavum praeperi- 
toneale nannte. 

Ich kann dieser Beschreibung nicht zustimmen, und Jeder, der eine Nacb- 
uDtersuchung anstellt, wird mir beipflichten, wenn ich sage, dass es nicht gelingt, 
die hintere Wand der Rectus Scheide hinter die Blase zu verfolgen. 

Dem Bauchfellüberzuge der Blase sind allerdings seitlich und in der 
Gegend A^t Samenstränge einzelne fibröse ZUge eingewebt, die man aber doch 
nicht gut von der Rectus-Scheide abzuleiten vermag. 

Nach meiner Erfahrung verhalten sich die Dinge in nachstehender Weise : 

An der hinteren Wand der Rectus-Scheide lassen sich zumeist zwei Linfiae 
Donglasii unterscheiden, eine obere , an welcher die Aponeuroae schwächer wird, 
und eine untere, an welcher die Aponeurose ihreu fibrösen Charakter verliert und 
uch in eine einfache bindegewebige Platte verwandelt. Diese bindegewebige Platte, 
welche noch einzelne fibröse Bflndel enthält, die theils von der Linea alba, theits 
TOD der Schoossfuge her in dieselbe einstrahlen, zieht, der hinteren Rectos-Fläche 
angesclilossen, demnach vor der Blase, zur Schoossfuge herab. Ich habe überdies zu 
bemerken, dass sich von dem, zwischen den beiden DoüOLAs'schen Linien gelegeneu 
Stocke der Rectus-Scheide mit Leichtigkeit noch ein zweites, hinteres Blatt 
abspalten lässt, welches dircct vor der Blase abwärts zieht nnd sich erst hinter der 
ScbooBBibge in lockeres Zellgewebe auflöst. Im oberen Antheil dieses Blattes ver- 
lanfen quere FaserzOge, die, von der Linea alba nicht unterbrochen} von einer 
Seite auf die andere streichen. 

Hinter der Blase ist auch eine bindegewebige Platte vorhanden, die man mit 
einigem Rechte von der Lamina periionei eMerna (C. J. M. Lanoenbeck) ableiten 
könnte. Dieser Lamina externa entsprechend, welche namentlich im H3rpogastrium 
gat entwickelt und durch bandartige Fortsätze seitlich an's Letstenband fizirt ist, 
besitzt auch das Blascnbauchfell eine äussere biuiifgewebigc Lamelle. 

Die Blase liegt demnach ausserhalb des Bauchfelles und hinter der 
KAOtne-fioheide loae, in einer bindegewebigen Hülse, an deren Zusammensetzung 



u 



BLASE. 



die hintere Wand der Recius-Scheide nnd die äusaere Lamelle des Bauchfelles 
concurriren. 

FUr den hohen Blaaenachnitt würde aus dieser BeecbrelbuDg folgen, dass 
man, abgesehen von den bisher angenommenen Schichten, noch eine vor der Blaso 
gelegene Platte zu duruhschneiden bat. 

Topographie der Blase. 

Die Blase liegt im kleinen Becken der vorderen Beckenwand angeschlossen. 
Im leeren Zustande schmiegt sie sich innig dieser Beckenwand an und erreicht mit 
ihrem spitzig zulaufenden oder abgerundeten Scheitel den oberen Beckenrand nicht 
(siehe Fig. 1). Die Excavatio vesico-rec/alis ist hierbei geräumig. Auch im massig 
a^gedehoten Zustande [siehe Fig. 2) erreicht der Scheitel des nun mehr kugelförmigen 



Fif. 1. 



Flg. 8. 




FiiE. 3. 



Organes noch immer nicht den oberen 
Rand der Sehoosäfiige. Dies tritt erst bei 
stark ausgedehnter Blase ein (siehe Fig. 3). 
Jetzt rückt der obere Antheil flber den 
Beckenrand empor und legt sich an die 
vordere Banchw^nd an. Der Fundus nnd 
ein Theil des Blasenkörpers nehmen nun 
die Beckenhöhle fdr sich in Anspruch, 
die seitlichen ßuchtungen legen sich an 
die lateralen Beckenwände, der Dünn- 
darm wird gegen die Bauchhöhle hin- 
gedrängt, die Excacatio vemco-rcctalis 
wird bis zum völligen Verschwinden ver- 
kleinert. Der Blasengrund legt sich auf 
den Mastdarm und schlägt die vorher 
mehr steilgestellten Samenbläschen hori- 
zontal um. 




(Nach Lftnger.) 



Der Blasenscheitel erhebt sich bei normaler Füllung nicht Über die Grenze 
Ewischen dem unteren und mittleren Drittel des Abstandea zwischen Schoossfiige 
und Nabel empor (Ldschk^)) kann jedoch bei starker Ausdehnung die Mitte des- 
selben erreichen. Bei länger andauernder krankhafter Betentio wnnae steigt die 
Blase bis zum Nabel oder noch höher auf, und hat bei gleichzeitiger Schwanger- 
8chat*t schon zu Verwechslung mit einem hochschwangeren Uterus Anlass gegeben. 



Bf«ASE. 



15 




60 ist BB einem liiesigen, vielbeHcbäftigten Frauenärzte pasairt^ dasB er zu einer 
Oeburt gerufen wurde, welche, trotz des dreitägigen Warten» der Hebamme, sich 
oocb immer nicht einstellen wollte. Bei vorgenommener Katheterisation entleerten 
sich 5 Liter Harnes und die Geburt erfolgte erst zwei Monate später. — 

Der Harnstraug, der bei leerer Blase den höchsten Punkt der Blase ein- 
nimmt, nflbert sich bei ausgedehnter Blase der vorderen Blasenwand. 

Die Lage der Blase , sowie auch die Form ihrer Wände wird , wie im 
Uebrigen bereits ausgeführt wurde, auch noch von dem Widerstände der Becken- 
wände und der Nachbarorgane, des Rectum, des Uterus, der Samcnblasen und des 
Dünndarms becinöusat. 

Anlangend den EinHusa der Beckenwände ist zu bemerken, dass wegen 
der Fiiation an der vorderen Beckenwand die vordere Blasenw&nd im ^agittalen 
Durchmesser sich nicht so stark ausweiten kann, als die hintere. Erstere ist daher 
auch weniger gewölbt und erhält bei starker Füllung einen Eindruck von Seite 
der SchooBsfuge TFig. 3 o), letztere ist bei der Frau wegen des Uterus, der sieh 
der hinteren Blasenwand ansehliesstf weniger gewölbt, wodurch die Blase die Form 
einer Gitrone annimmt. 

Ein ausgedehntes und mit festen Stoffen gefülltes Rectum hindert die 
volle Entfaltung des Blasengrundes. J. G. Garsox hat aut experimentelle Weise 
ofahrcn , dass bei gewaltsamer Ausdehnung des Mastdarmes die Hamrölire sich 
streckt und die Blase aus dem Becken herausgehoben wird. Sie liegt in diesem 
Falle wie die Blase den Kindes, über dem Becken in der Bauchhflhle. 

Dass der Uterus die Entwicklung der hinteren Blasenwand hemmt, habe 
ich bereits besprochen, und dass ein vergrösserter Uterus die Blase nach vorne 
drängen wird, braucht nicht erst des Genaueren ausgeführt zu werden. 

Die Samenblasen und der Dünndarm haben auf die Lage der Blase 
keinen Einfluss, sondern sind vieiraehr von dieser abhängig. — 

Verhältniss desBauchfells zurBlasr und zur Bauchwand. 

Das Bauchfell tritt entsprechend dem Hamstrnnge von der Bauchwand 
anf den Blaaenscheitel über und bekleidet die hintere Bln-euwand, beim Mann bis 
an die Basis des Trigonon, beim Weib nur bis zur Grenze zwischen dem mittleren 
und unteren Drittel. Auch die Seitenwände der Blase sind zum Theile bauchfellfrei, 
indem das Peritoneum uugeOlhr blos die vordere, beziehungsweise die obere Hälfte 
derselben deckt. Da der Scheitel der ausgedehnten Blase zumeist den Urachusansatt 
Qberragt, so bildet sich zwischen dem Scheitel und der Bauchwand eine peritoneale 
Tasche (Fig. 8 h) Wichtig ist, dass die vordere Blasenwand ganz banchfellfrei ist. 

An der ausgedehnten Blase ist das Peritoneum glatt und gespannt, an 
der oontrahirten Binse in eine Reihe von queren, nebeu der Blase beßndÜchen 
Falten (Resen'e-Falten) gelegt, von welchen die unterste fÜOüGLAfe'sche Falte) den 
Mastdarm umgreift und am breitesten ist , weil sie dem Peritoneum entspricht, 
welches die am stärksten gewOlbte Partie der Blase bei ihrer Zusammenziehung 
abstreift. Neben der DoüGLAs'schen Falte treten minde**tenfl noch vier andere auf, 
von welchen das eine Paar vom Blasenkörper ausgeht und an der Seiteuwand des 
Beckens schräg abw.nrta steigt, das andere Paar (Hica uretenca/ hingegen 
tiefer lagert und die Harnleiter enthält. 

Die DoDGLASVhe Falte des Weibes entspricht nur mit ihren Seitenthcilen 
der DoDot^AS 'seilen Falte des Mannes. 

Anch an der vorderen Bauchwand ist die Topographie des B a u h- 
felles je nach dem FUllungsKUstande der Blase eiuigermaesen verschieden. Bei 
contrahirter Blase bedeckt das Peritoneum die ganze vordere Bauchwand und 
anch noch einen Theil der vorderen Beckenwand, während die stark aus- 
gedehnte Blase das wandständige Peritoneum von der Bauchwand so weit abhebt, 
dM« die vordere Blasenwand In ihrer ganzen Ausdehnung sich vorschiebt 
und eine EröfTnung der Blase ohne Verletzung des Peritoneums gestattet (siehe die 
Ahbiidongen). 



16 



BLASE. 



Ureteren. Von den üreteren durcbsetzen die unteren, 1 — 2 Cm. 
langen Stücke die Blasenwand in schräg absteigender Richtung und ist hierdurch 
ein wirksamer Klappenapparat gegeben. Bei Ausdehnung der Blase werden n&mlich 
die intramuralen Stücke der Harnleiter in Folge des von innen wirkenden Druckes 
geschlossen. 

Literatur. Ausser den Ltjhi-- aud Handbüchern der Anatomie ; H. C. B. Barkov, 
ADatomiflcbe Untersuchangeu Über die Harnblase des Meoscben. Breslau 1858. — H. Chiari, 
Ueber da« Vorkommen lymphatiscben Gewebes in der Schleimhaut des harnleitendeu Apparates 
des Menschen. Jahrb. d.'Anat. VI — M. Dittel, Ueber Enuresis. Med. Jahrb Wien 1872.. 
(Beweis«, dass der Sphinefer vtsieat schlossfähig ist.) — J. Qarson, Die Bislocalioa dar' 
Harnblase. Arch. f. Anat. 1878. — C K. L Ho ff mann, Messungen der Capacität der 
Hamblase. Virchow's Archiv. — G. Jurio, Beiträge zur Kenntnis« des Baues und der Ven» 
richtnng der Blase und Harnröhre Med. Jahrb. 1873- — J. Hyrtl, Notix über da« Coo. , 
pratperitoneal. Retzii. Sitzungsb. d. k. Akademie. XXTX. — Knhiranach, Zur Anatorai« 
d. Beckenorgane. — C. Langer, Zur Topographie d. männL Hamorgano. Medic. Jahrb. Wien 
1862. - B. London, üeber die Besorptionsrerhältnisse der normalen Bl&seuschleimhaut. Berl. 
Uin. Wochenechr. 1681, Kr. 11 (Epithel)- — R. Maier, Die Ganglien in den hamabführendon 
Wegen der Menschen und einiger Thiere. Virchow's Archiv, LXXXV. — S, Meyer im Hand- 
buch der Phys. Leipzig 1881, Vi 2. Theil (Bewegungen der Harnblase). — H. Oberateiner, 
Die Harnblase und die Ureteren. In Stricker's Handb. d. Lehre von den Geweben. Leipzig 
1871. — Panetb, Üeber das Epithel der Hamblase. Sitzungsb. d. k. Akad. LXXIV Wien ' 
1876. — C. Rokitansky, Lehrb. d. path- Anat IlT (Adenoides Gewebe). — A Weichsel- 
banm, Ueber das Vorkommen lymphatischen Gewebea in der normalen Blasenscbleimhaut dea 
Menschen Allg. Wien. Med. Zeit., 1881. Nr. 35. Unter den filteren Anatomen hat insbesondere i 
J. F. Mecke] die Mnskulatur der Blase in richtiger Weise aufgelasst. Qnains, EletnenlS , 
of Anaiomy alit by Allefi Thompson, London 1882, enthält die Anschauungen der englischen ' 
Anatomen &bcr den Foserverlanf der Blaaenmnskniatnr. Ausgezeichnete Abbildungen über di« 
Muskulatur der Hamblase enthält: Santorlni, Septemdecim tabulaCf und Sappey'a 

Grosse Anatomie. 7„«i,«.i,«»ji 

AUCKerkandl. 

Bi3.86t PbyBicIogio. Der Verscbluss der RIafio wnrdc theits in den 
musknlösen Kiementen dea Blaaenhalscs, tbeils in der Elasticität aller Gebilde, welche 
die BlascnmllniluDg der Harnröhre umgeben, tbeils in den willkürlichen Muskeln der 
Parfi membravacea gesucht. Soviel steht feet, dnes die muskulösen Gebilde des- 
ßphincit^r v€»icae. den wesentlichen Verschluss bilden und die willkürlichen Muskeln 
des häutigen Tlieiles das Ablliessen des Harnes nur für einige Zeit hintanhalten 
können. Die Versorgung der Muskel dnrch Nerven erfolgt für den Detrusor, d. i. 
die Summe der oberhalb der HarnrÖhrenÖfhiung gelegenen Muskeln, wobei die 
grösste Wirkung der LftngBmuakelscbichte anheimfällt , aus dem Plexus lumbalis 
81/mpatkici durch den Plexus hyjtogastricus^ wäbrend der Sphincter vesic. seine 
Fasern ans dem Pedunculuji cerebri durch die Vordoratrilnge des Rllckenmarkes 
mittelst der vorderen Wurzeln des 3. und 4. Saeralnerven erhält. Füllt Hieb die 
Blase bis eu einem gewissen Grade, so wird retiectoriscb die ZusammGaziehung dea I 
DetruBor erzeugt, während der Sphinder vesic. und die Muskeln um den häutigen 
Tbeil der Harnröhre erschlafft sind. Der Eintritt dieser Retiexerscheinung hängt 
von der Sensibilität der Blase ab. Dieselbe ist bei normaler Blasenscbleimhaut 
sehr genngf da wir eine grosse Menge Flüssigkeit , sowie fremde Körper und 
Instrumente in der Blase ertragen können , ohne dass diese gefohlt werden. Die 
Sensibilität ist aber auch nacb den einzelnen Gegenden sehr verschieden. Am 
empfindlichsten ist die Umgebung dot* Harnröbrcnöffnung und daa Trigon. Lieutaudii, 
weniger der Blasengrund und am gering&ten der Scheitel. Die von einigen 
Beobachtern besonders hervorgehobene Erapfindiicbkeit der Harnleitermflndungen wird 
von Anderen geleugnet und eigene zahlreiche rnterauchungen der Blase haben 
keine auffallende Reizbarkeit dieser Stellen ergeben. Die Bmpfindlicbkeit der 
Blase zeigt sich sowohl bei der Berührung, z. B. durch Instrumente, als auch 
gegen Ausdehnung sehr verschieden und erklärt letzteres die grosse Verschieden* 
heit des Harndranges bei sonst normalen Harnorganen. Mit KntzUndungsprocessen 
steigt die Reizbnrkeit der Blase. Fiinen besonderen Einfluss auf die Reizbarkeit der 
Blase bat der Harn in seiner chemischen Zusammensetzung, so z. B. ist dieselbe 
bei flberschttssiger Harnsäure vermehrt. Nioht minder haben Erkrankungen dea 



BLASE. 



17 



: 



CentrftlnerTeDBystemg darauf EidHuss und muss bilußger Harndraog bei normaler 
Beacbaffenbett der Organe und des Harnes als bedenklich angeselien werden. 

Von besonderer Wichtigkeit ist das Aufsaugungsvermögen der Blase. Bei 
normaler Schleimhaut «oll dieselbe nach Küss , SussiNi , Thompson fehlen , nach 
CrviALE fast gleich Null sein. Bkhahd hält sie fllr geringer als bei den 
übrigen Sehleimhftuten ; unbedingt nehmen dieselbe Sbgat^es , Bert , Brown- 
SEXiUABP, GrsLER, ScüCN an. Die neueren Untersuchungen haben ergeben, 
dass die Aufsaugungsf^higkeit bei normaler Blase fehlt oder eine höchst geringe 
iftt ; sobald aber das Epithelium experimentell oder durch Krankheiten verletzt und 
entfernt wird , tritt die Resorption sogleich und reichlich ein. Alling, Michon, 
PE MARQrr, Uerajs q. s. w. Letzterer stellt die Aiifsaugungsföhigkeit der Blase 
und Harnröhre gleich und da die Hamröhrenschleimhaut leichter verletzt wird, 
so tritt von dieser aus leichter Aufsaugung schädlicher Stoffe ein. 

Die Bedingungen , unter welchen die Blase normal functionirt, sind*: 
1. Normale Beschaffenheit des liai'nes, 2. ebenso der Schleimhaut, 3. der Blasen- 
muskeln, 4. der vorliegenden Hamorgane. Wird die Besohaffenheit des Harnes 
in irgend einer Weise gestört, so Äussert sich dieses zunächst in einer Veränderung 
der Ilaniontlcerung. Vermehrung der Hamsilure mit Abnahme des Wassergehaltes, 
z. B. bei Nephritis oder umgekehrt bei Pyelitis, äussert sich durch häuiigen Harn- 
drang. EbeuBo wird die Zahl der Harnentleerungen durch veränderte Reizbarkeit 
der Sehleimhaut beeinflusst, steigt und fftllt mit ihr. Dasselbe gilt von der 
ZnsammenziehungstUhigkeit der Blase. Bezflglich der vorliegenden Hindernisse ist 
die VVirkung eine mechanische. 

Blasenkrankheiten. Angeborene Anomalien. Zu denselben gehört 
das gänzliche und thcilweise Fohlen der Blase. Im ersteren Falle besteht der Harn- 
behälter bloB aus einem dünnen Canale de.s Urachus; zweitens Fehlen eines Theiles 
odfr der ganzen Blase mit verschieden gelagerten Oeffnungen der Harnleiter. Der 
entwickeltste Fall ist die Einmündung direct in die Harnröhre oder an der vorderen 
Bauchwand. Hierher würden auch die Ectopia vesicae gehören (s. Ekatrophie). 
Sehr selten wurde die Einmündung der Harnleiter in dem Mastdarme beobachtet. 
Hieran schliesst sich die abnorme K-leinheit der Blase. Beide Anomalien ünden sich 
gewöhnlich mit anderen Entwicklungshemmungen der Ilarnorgane. Gewisse Anomalien 
der Blase, welche sich auf die Verdünnung oder Verdickung der Blasenmuskulatur 
beziehen, scheinen selten angeboren zu sein, und muss bei Aufstellung derselben 
«af gewisse Hemmnisse der Harnentleerung Rücksicht genommen werden (Engliscb\ 
welehe im Fötus bestehen können, später aber schwinden. Dass die Anlage eine 
verschiedene sein kann, lässt sich nicht leugnen. In der Mehrzahl der Fälle Hndct 
sich Atrophie und Hypertrophie der Blasenmuskelu als Fidge der später zu 
betrachtenden Erkrankungen. 

Traumen der Blase. Dieselben sind höchst verschiedener Natur, als: 
Quetschung, Wunden tmd Zerreissung. 

Eine Quetschung der Blase erfolgt bei leerem Zustande derselben nur 
von innen her, da selbe hinter der Schambeinfuge liegt und dnrch die Becken- 
'«rftud vor der Einwirkung der Schädlichkeiten geschützt ist. Die häufigste Ursache 
Ist in solchen Fällen die Anwendung von Instrumenten in der Blase und bei 
Weibern der durchtretende Kindskopf während der Geburt oder Einkeilung von 
Geschwülsten im Becken. Ist die Blase dagegen ausgedehnt, so kann eine von 
orae her auf die Bauchwand wirkende Gewalt dieselbe leicht treffen , während 
unter l'm^itanden die früheren Schädlichkeiten von innen her in ihrer Wirkung 
«icb gleich bleiben. Die häutigsten Ursachen der Quetschung sind : Schlag, Stoss, 
FaII, Ueberfahrenwerdon. Die Erscheinungen bestehen in einer Geschwulst an der 
Torderen Bauchwand , die um so grösser wird , je meltr Hai-n in der Blase 
axige«:immelt ist. Druckempfmdlichkeit bei leerer Blase und Steigerung bei Füllung 
iknelben. Häufiger Harndrang oder Harnverhaltung. Die Untersuchung der Blase 
ergiebt meist nur eine ntärkere Reizbarkeit der Schleimhaut. Diese Erscheinungen 
lUaMboydopttdle der km. H«akaade. nt. & Aufl. 2 



18 



BLASE. 



können unter enUprechender Beliandlung- abnehmen, sieb aber aucb «teigern, wenn 
die Folgen der Entzündung zur Eiterung: fuhren, wodurch ausgebreitete periveHicnle 
AbaceBse entstehen. Die I3ebHudlung besteht in der ausgiebiptten Anwendung der Kalte 
und in symptomatist'her bezüglich der llnrncntleoning. Kommt o3 zur Eiterung, so 
muBS die Spaltung der Bauchwjind äo bald als mOglicb vorgenommen werden. 

« Die Wunden der Binse sind ItezUglieh der Sehichton, welche sie durch- 
dringen, unvollständige oder vnllstündige, je nnebdem einzelne oder alle Sciiicbtcn 
durchdrungen siud. Die unvollständigen zerfallen in äussere und innere. Es ist 
entweder nur eine Wand durchlöchert, z. B. die vordere, oder es sind beide, 
vordere und hintere, l'nter complicirten \A'unden versteht m;ui solche mit Ver- 
letzung von Nachbarorganen oder dem Steckenbleiben von fremden Körpern. Der 
Ursache nach unterscheidet man: I.Stichwunden durch Degen^ Bajonette, Lanzen, 
Säbel, u. 8. w. 2. Schnittwunden meist durch Instruraento. 3. Quetschwunden aus Ähn- 
lichen Ursachen, wie die Quetschungen. 4. Schusswunden. 5. Riaswunden, besonders 
durch Bruchsttk'ko bei Beckenbrüchen. Der Richtung nach wirkt die Ursache von 
aussen nach innen oder umgekehrt. Die Stelle, au welcher die Binse getroflen 
werden kann, ist sehr verschieden, doch scheinen bei Verletzungen von ausHen 
nach innen die oberen Tbelle leichter getroffen zu werden. Von grossem Einflüsse 
bezüglich der Lage der Wunde ist der FüUungszustand der Binse. Die Wunden 
sind entweder einfache oder mehrfache und bezüglich des Bauchfellüberzuges eitra- 
oder iutraperitoneale, je nachdem da.s iiauchfell unverletzt blieb oder nicht. 

Die Erscheinungen der Blasenwunden sind höchst verschieden. Erfolgte 
die Verletzung von innen nach aussen, so fe]dt eine äussere Wunde und bezieben 
sich die Erscheinungen auf den Harnaustritt in die Umgebung. Umgekehrt zeigt 
sich eine Hautwunde mit der nach dem verwundenden Instrumente verschiedenen 
BeKchaÜenheit, durch welche man verschieden tief, selbst bis iu die Jttase eindringen 
kann. Doch lässt sich die Tiefe der Wunden nicht immer leicht bestimmen , da 
68 Ott unmöglich ist, dieselben zu sondiren. Denn erfolgt die V'erwundung bei voller 
Blase und entleert sich der Harn auf normalem oder abnonuem Wege, so ändert 
der Wundcanal mit der Zusammeii2iehung der Bluse seine Richtuug. Aus diesem 
Grunde ist die Lage der Hautwunde nicht immer iu directer Beziehung zur Blasenwunde. 
Bei SohuKKwuiiden kann die EintrittsötVnung sich rasch schliessen, um später behufs 
AusstossuDg eingedrungener fremder Körper wieder aufzabrcclcn. Das Ausfliessen 
von Blut giebt keine sichere Diagnose der Blasenwunde, da es aus der BancKwand 
oder dem subperitonoalen Zellgewebe stammen kann. Ist die Wunde eine von aussen 
perforirende, so gilt mit Ausnahme der Schusswuuden , wo jeder Austluss fehlen 
kann, der Harnabfluss als das sicherste Zeichen einer Blasenverletzung. Das 
Ausfliessen des Harnes ist sehr verschieden nach der Grösse der Wunde und der 
gegenseitigen Lage der Wunde der Bauchwand und der Blase, Bowie nach der 
Beschaffenheit des Wundcanales, z. B. ob glatt oder gerissen. Der ansHiessende 
Harn ist in der Regel blutig gefilrbt und wird erst nach 1 — 2 Tagen reiner. Ist 
die Wunde sehr klein, z. B. bei Stichwunden, so kann der AusÜuss fehlen; bei 
Schusswundon erat später auftreten, Itei inneren Verletzungen erscheint der Harn 
blutig gefäi'bt oder geht reines Blut ah. Bezüglich der Menge des abfliessenden 
Blutes ist zu bemerken, duss bei Verletzungen der ArUria epufnatrica inf\ dieselbe 
Hehr reichlich sein kann. Die lolgenden Erscheinungen beziehen sich auf die Folgen 
der Extravasate in der Umgebung der Blase, deren entzündlichen Veränderungen 
mit den Fiebererscheinungen, auf die Entzündung der Blase, des Bauchfelles u. s. w. 
Kommt es zur Eiterbildung, so erfolgt bei nicht rechtzeitiger Eröffnung nach 
aussen der Durchbruch in die Blase , Scheide und den Mastdarm. Es werden 
daher die Erscheinungen der Pericystitis, Cystitis u. s. w. unsere besondere Auf- 
merksamkeit verdienen. Zu den AUgemeinerscbeinungen gehören noch die Depressions- 
erscheinungen unmittelbar nach der Verletzung. Von Seite der Blase kann noch Harn- 
verhaltung hinzukommen: in der Mehrzahl der Fälle besteht jedoch häutiger Harn- 
drang. Das Bild der Erscheinungen wird complicirter bei gleiciizeitigen Verletzungen 



BLAäE 



19 



des Düondarmäf Mastdarms, des Samcnstraogea. des Glieder, der Hararöbro u. h. w., 
bei BeckenbrUclieu. Steckenbleiben der Instrumente oder fremder Körper werden 
durch die begleitenden Krächeinungen das Bild wesentlich ändern und wird dieses 
nach der Art der Nebenverletzuog versobieden sein. Als sehr schwere CompUcatton 
masB ifaminfiltratioD mit allen ihren Folgen bezeichnet weriJen. 

Die Prognose der Blasenwunden hängt hauptsärhlich von dem Abfliesseu 
des Harnes und der Verletzung de« Bauchfelles ab. Ist die Wunde eine nicht 
perforirende, so kann dieselbe ohne jeden weiteren Zufall heilen, wie die, wenn 
auch seltenen, spontanen Heilungen beweisen, ht die Wunde dagegen eine perfo- 
rirende , so ist die Prognose um so günstiger, je freier der Harn nach aussen 
«bHiessen kann. Kleine Mengen Harnes können abgekapselt werden. Die ungtlnstigste 
Prognoae ergiebt die gleichzeitige Verletzung des bauchfelles und Erguss des 
Hamea in dessen Sack Früher wurde diesem Krcifrni&s für absolut todtlicb gehalten 
(Baktelj^I, wÄhrend man jetzt die rasch© ErölTnung der Uauchh<ihle, mit und 
ohne Blanennaht, unter antiseptischeo Cautelen als hilfebringend betrachtet. 

Die Behandlung richtet sich nach der Schwere der Affoction. Bei nicht 
jpDrforirendenf äusseren Wunden genügt bei Sicherung des gehörigen Abtiusses 
AM »ich möglicher Weise bildenden Eiters der antiseptische Verband, unter An- 
▼CDdang der Kälte, welche in allen Fülleu in der ausgiebigsten Wei^e gebraucht 
werden soll. Ist die Verletzung dieser Art von innen her erfolgt, so besteht die 
Behandlung iu gehöriger Regelung des Harnabflusses und Hinderung des Eintrittes 
der Cystitis und Pericystilis. Ist in diesen und anderen FÄlIen die Blutung stark, 
io muBs man suchen, derselben Herr zu werden. Bei äusserer Blutung Compression 
w- 8. w. Tamponade fDrPUYTREX'scher Apparat), Blasenschnitt mit und ohne Er- 
weiterung der Wunde. Entfernung der Fremdkörper, was auch für die Übrigen 
Formen gilt. Bei Blasenblutung die anzugebenden Mittel. Als das wichtigste 
Moment bei der Behandlung der durchdringenden Blasenwundeu ist R'.'gelung des 
Haniabdusse^ geboten. Geschieht diese nach aussen durch die Wunde, so halte man 
ditftselbe gehörig offen, selbst durch Erweiterung oder Einlegen der DrainWthrea 
neben Einspritzungen an ti septisch er Lösungen (Borax ö° q, Carbolsäure 1*^ v, 
Tbymol I — 2 auf 1000 u. s. w.; Die Meinungen Über den Catheterismus sind 
selir getheilt. In der Mehrzahl der Fälle schien der Verweilcatheter als das An- 
g«z«igt6ste. Doch haben die Erfahrungen gelehrt, dass: 1. immer nur weiche 
Catheter genommen werden siollen , "2. bei längerem Liegen leicht Heizung der 
Bljue mit ihren tiblen Ausgängen eintritt. Ans diesem Grunde wurde der Verweil- 
catbctirr nur für die ernten 24 Stunden empfohlen ^Larrey) und nur bei gleich- 
zeitiger Ilarnruhrcnverletzung für lilngero Zeit nöthig erachtet (Phillu's). In 
allen anderen Filllen ist es gerathener, den Catheterismui in den nöthigen Zeit- 
rftnmon zu wiederholen. Die Cauterisation der Wunde hat liaupt-sArhlich den 
Zweck, um die Wunde olTen zu erlialten und die Aufsaugung des Harnes zu 
rtrrhindern. Als eines der zuletzt iu Anwendung kommenden Mittel gilt die 
Cjrrtotomie , welche entweder als Hyporystotomie oder als Sectio jten'nfiali's in 
Anwendung kommt. ErMere entweder sogleich (Laruev-Bartbls) oder bei Ein- 
tritt schwererer Complicationen (LeDentc) in Anwendung zu bringen, ist wegen 
der Unmögliclikeit der Anfüllung der Bla^e äu^sor-^t schwer und eignet sich 
bc4K>uders zur Entfernung fremder Körper. Die S/^f^tio prrinralis wurde häiifiger 
bei Verletzung des Mastdarmes, bei fremden Körpern in Anwendung geiogen. 
Im letzteren Falle nur dann zu \ollfQbren, bevor noch EDtzÜnduugserscheinuugea 
eingetreten sind oder wenn diese abgelaufen sind- Die AU'iführuiig beider Dpera- 
tioDcn wird von der Lage der Wunde abhilngeu. Zutel/.t sei noch der Blasen- 
Raht gedacht. Dieselbe wird sich nur in diu schwerstLMi Verhältnissen als nÖthig 
ergeben und sind ihre Erfolge noch nicht liiutd.nglich erprobt. 

Ruptur (Zerreinsung) der Blase. Dieselbe zerfftllt in die traumatische, 
dtttdi tuasere Ursachen bedingte und in die spontane, durch blosse Staunng do^ 
Hamfw. Beide zeigen grosse Verschiedenheiten. Eine andere Eintbeiinng ist 

2» 



20 



BLASE. 



in die complete und iucomplete, eine dritte in die extraperitoneale ohne Verletzung 
6ei Bancbfelles und intraperitoaeale mit Verletzung desselben. 

Die traumati&cLü Zerreisäung entsteht unter Einfluss der disponirendeo 
Ursachen ; gefüllte l^lase, besonder« in *ler Trunkenheil, Ausfüllung des Beckens 
durch die Blase und Anlegen dieser au das Promontorium, weites Becken, bei Ein- 
wirkung der verschiedensten Schftdlichkeiten, als: Stoss mit dem Pusse, dem Knie 
u. s. w. ; Auffallen auf die FUsse , Druck beim Verachflttetwerden^ bei heftiger 
Zusarometiztehurifc der Bauchmuskeln; Brüche der Beckenknocben, Zusammcnziehung 
der üebärmutter bei der Geburt. In allen FftUen wirkt die Ursache von aussein 
nach innen. Die spontane Ruptur setzt immer eine Erkrankung der Blasenwand 
voraus und erfolgt durch Übermässige Zusammenziehung der stark gefüllten Blase. 
DUPLTYTBEX vergleicht sie mit den Oebärmutterzerretasungen. Die vorzüglichsten 
disponirenden Erkrankungen der Blase sind : Uebermässige Ausdehnung, Divertikeln 
und destructive Processe. Die traumatische Zerreissung findet sieh häufiger bei 
Minnern im mittleren Alter, sowohl intra- als eitraperitoneal ; die spontane dagegen 
häutiger bei erwachsenen Weibern. Die Richtung der Wunrlo ist bei der traumatischen 
Ruptur meist f^tier und mit unregelmässigen, meist Quetschungen zeigenden Rändern, 
Vorhandensein von Extravasaten, intra- und extraperitoneal ; die spontane dagegen 
von schiefer Richtung, unregelmfiasig, rundlich bis eckigj und zarten Rändern. 

Der Sitz der Blast'nzerreiseungen ist sowohl un der vorderen als hinteren 
Wand. Bei iutraperitouealeu Zerreissungen ist die Wunde des Bauchfelles grösser 
als die Muskelwunde und scharf, während die der Muskulatur oft schief ist, so 
dass kein Harn abtiiessen kann. Die Schleimhaut der Blase gewöhnlich blass, 
ruuzelig , ohne Zeichen der Entzündung, aber in der Umgebung der Wunde eine 
Wulst bildend. Nach Houel soll die Schleimhaut zuerst zerreissen. 

Die Erscheinungen, unter welchen die HIasenzerreissungen auftreten, sind 
iheil.4 locaie, theils aligemeinu. Die localensind: Blutunterlaufungen an der Stelle 
der Einwirkung der Gewalt, locales Gefühl des Zerreiaseus, des Schmerzes, welcher 
sogleich oder erst später auftritt. War Harnverhaltung vorhanilen , so lässt der 
Schmerz zuerst etwas nach , steigert sich aber rasch wieder und breitet sich der 
Harninfiltration entsprechend nach verschiedener Richtung hin aus. Später gesellt 
sieb der Schmerz der Peritonitis hin/u. Die Intensität des Schmerzes ist oft so 
heftig, dass die Kranken nur gebeugt liegen können. Das subjective Gefühl des 
Zerreiascns tritt in der ünterbauchgegend , aber auch in der Oberbauch- und 
Herzgegend auf. In Folge der Ilariiintiltrationen zeigt sich besonders bei extra- 
peritonealen ZerreisBungeii eine Geschwulst u. zw. um so rascher, je rascher der 
Harn austritt. Erfolgt dieses nur langsam , so kann der Harn resorbirt werden. 
Die Geschwulst der Ünterbauchgegend ist meist kugelfi^rmig und lässt sich, bei 
mageren Personen, durch die Bauchwand deutlich fühlen. Der Schall ist entsprechend 
derselben leer. Manchmal kann man Fluctuation wahruelimeu , welche bei Lage- 
veränderung wechselt. Bei intraperitonealen Zerreissungen kann die Geschwulst- 
bildung ganz fehlen und eine allgemeine Auftreibuug des Bauches erfolgen. Wird 
catheterisirt , so kann die Ge.schwulst abnehmen. Die Blase erscheint bald leer, 
bald enthält sie etwas Harn , wenn die Wundricbtung schief ist. Eine der 
häufigsten Erscheinungen ist, dass Harnverhaltung eintritt, weil sich die Längs- 
fasern bei queren ZerreiHsungen nicht zusammenziehen können. Die Harnverhaltung 
kann selbst einen wiederholten Catheterismus uöthig machen. Unternucht man mit 
dem Gatheter, so entleert sich entweder nichts, oder Harn mit Blut, oder nur 
reines Blut. Gewöhnlich ist der Catheterismus leicht. Gelangt man iu die Blase und 
entleert sich nun eine geringe Menge blutigen Harnes, der bei längerem Verweilen 
des Catheters klarer werden kann, so tliesst, wenn man den Gatheter tiefer ein- 
fuhrt und durch den Riss dringt, oft eine grössere Menge ganz klaren Harnes 
unter Abnahme der Geschwulst ab. Ist die Zerreissung an der hinteren Wand, so 
ftlhlt man den Gatheter sehr deutlich vom Mastdarme aus. Im weiteren Verlaufe 
sind die Erscheinungen bei extraperitonealen Zerreissungen von der Harninfiltration 



BLASE. 



21 



bedingt f als: Zunahme der Geschwulst, der Druckempfindlichkeil, Auftreten des 
OedetuB der Dauchhaut , Ausbreitung der Geschwulst. Bei iolraperitonealen Zer- 
reisAungen überwiegen die peritonealen Erscheinungen: Aufgetriebenseia des 
Bauches, Schmerz, Uebüchkeiten, Collaps, der aber jetst andauert, zum Unter- 
schiede jenes vorübergehenden , bei manchen Individuen durch die Verletzung 
selbst bedingten. Im weiteren Verlaufe sind es die Erscheinungen der Peritonitis 
(Ueblichkeiten ^ Erbrechen , Schluchzen) oder die der acuten Nierenentzündung 
(Coma, Dilirien, Convulsionen), welche als ungünstige Momente hervortreten. Als 
nicht constante Erscheinungen wfiren noch hei'vorznheben : Ausscheidung der 
Hamaäure durch den Schweiss, Tenesmus im After, Samenergiessungen ; ein ftusaer- 
licbes Zeichen die Haltung des Körpers mit vorgebeugtem Oberkörper und 
Sehmerzen beim Aufrichten. Das Fieber entspricht den Örtlichen, entzündlichen 
and den Begleiterscheinungen der Bauchfell- und Nierenentzündung. 

Üie Diagnose einer Zerreissung der Blase wird sich aus den angegebenen 
Erscheinungen stellon lasfcn. Für die der intra- und extraperitonealen fehlen bis 
jetzt noch be&timmtc Anhaltspunkte. Für erstere sprechen das rasche Auftreten 
und Ausbreiten der peritonealen Erscheinungen und der Collaps; nir letztere mehr 
die localen Erscheinungen der Blasengegend. Die Berücksichtigung der disponirenden 
Momente nnd die Art der einwirkenden Schädlichkeiten werden die Diagnose 
erleichtem. 

Der Verlauf ist ein verschiedener. Liegt die Verletzung an der vom 
Bauchfell niclit überzogenen Wand, so ist derselbe günstiger, als bei der extra- 
peritoaealen der hinteren Wand. Am ungünstigsten verliuifen Verletzungen mit 
Zerreissung des Bauchfelles. Die lutensitilt derselben ist eine verschiedene und 
hingt von der Menge des ausgetreteiieu Harnes ab. Wahrend ganz kleine Mengen 
nur umschriebene Entzündungen hervorrufen, entstehen im entgegengeüietzten Falle 
die ausgebreiteten Entzündungen des subperitonealen Zellgewebes bis zum Nabel, 
den Nieren und Oberschenkel (durch das Forameii obturatum) mit Gangran. 

Die Vorhersage wird zumeist dnrch den Verlauf bestimmt, ist im Alt- 
^meinen ungünstig. 

Die Behandlung muss in allen Füllen durch die strengste Antiphlogose 
unterstützt werden. Ist die Blase an ihrer vorderen Wand eingeri-^sen , so httngt 
die Behandlung von der Grösse des Extravasates ab. Ist dasselbe klein, so genügt 
der Catheterismns zur Entleerung des noch angesammelten Harnes , der Blut- 
eoAgula und zur Ausspritzung der Blase mit adstringirenden und anliseplischeu 
Flflasigkeitcn (was aber immer nur mit kleinen Mengen geschehen darfi, um den 
Btaaenrias nicht zu erweitern, Die Einspritzung wird so lange wiederholt, h\^ die 
Flüssigkeit rein zurückkommt. Der Catheter bleibt dann liegen , um den Harn 
gehörig abüiessen zu lassen und die Blase stetig reinigen zu können. Es ist 
dieaea Verfahren vorzuziehen , da das wiederholte Einfahren der Instrumente, 
w«gen Beizung des Blasenhalses, ah schwierig ist. Ist der Harnaustritt in 
liedeutender Menge erfolgt, so bat man die Function der Ansammlung, ähnlich 
der Iii7ictio fii/pogaatricay vorgeschlagen. Dieselbe wird nur dann Erfolg haben, 
wenn die Menge des Harnes an einer Stelle bedeutend ist (Sente^ entleerte 
tir*00 Grm.). Im Allgemeinen wird der Erfolg ein unsicherer ^ein und diese 
Operation durch die Incision der Bauchwand ersetzt werden. IlARRlftox zieht die 
Punctio rectaliü vor, da sie den Harn auf dem kürzesten Weg nach aussen 
gelangen Usst. Abgesehen von der Schwierigkeit bei massig oder nicht gefüllter 
Blaae, bat sie vor dem Catfaeterismus nichts voraus, da sie dem extravasirten 
Harne oder dem Eiter in der Umgebung der Blase gar keinen Ausweg ge^stattet. 
Die Eröffnung der Bauchwand wird in der angegebenen Weise wie beim hohen 
Blaeenschnitte gemacht. Die Frage über die Zeit dieses Einschnittes Iftsst sich 
dahin beantworten : Gelingt es nicht nach sehr kurzer Zeit, z. B. 4 — 6 Stunden, 
der neuen Extravasation Herr zu werden, so soll man nicht zögern, die Bauch- 
wand xn spalten, um dem Harne freien Ablauf zu gestatten; ohne Verzögerung 




SS 



BLASE. 



bat er zn erfolgen, sobald niob Gangrän des Zellgewebes durch Oedem der Haut 
u. 9. w. Offenbari, denn nur so wird ea pelingeu, weiteren Störungen vorzubeugen. 
Dasselbe gilt, wenn die Zerreissung der Blapc an der hinteren Wand extraperitoneal 
erfolgt ist , wobei die öftere Rectalunterauphung uns über die Ausbreitung des 
Extravattates und der Entzündung Aufschluss giebt. Üie folgende Ausftlbrung der 
Blasennabt unterliegt denselben Bedingungen, wie beim hohen Blasenscbnitte. ht 
dagegen eine Zerreissung der ßliisenwaud und des Bauchleth mit Austritt des Harnes in 
die Bauebhöble sicher diagnosticirt, so erscheint die Laparotomie angezeigt, um die 
Eingeweide gehörig reinigen und eventuell die Blasennaht anlegen zu können. 
Nach den neueren Erfahrungen ergeheint diese Operation um so angezeigter und 
kann mit der Drainage der Bauchhöhle verbunden werden. Zu demselben Zwecke 
wurde die Function des DuuGLAsVhen Raumes empfohlen, um den Harn abfliespen 
zu lassen. Abgesehen von der raschen Ausbreitung des Harnes über die ganzen 
Eingeweide, besteht noch die Gefahr, dass vom Mastdarme aus Beptische Stoffe 
eindringen können. Die Eröffnung der vorderen Baucbwand erscheint daher mehr 
angezeigt. Ist das Exsudat in der Bauchhöhle bedeutend, !^o liesseu sich beide 
Operationen combiniren. 

Statt der weiten Eröffnung der Bauchhöhle begnügte man sieb mit der 
Eröffnung der Harnröhre oder der Blase vom Mittelfltische aus. Ersteres als 
äusserer Marnn■il^ren^chllilt bei gleichzeitigen Verengerungen, wo es nicht möglich 
war, den Caiheter einzulegen, letzteres, um den Harn anf dem kürzesten SVege 
abzuleiten, was zu empfehlen ist. 

Neben diesem Verfahren wurde von Thorp Calorael mit Opium verordnet. 
Die Wirkung des Opiums kommt hier zunäch^t in Bi-trarht, da dadiiroli die Gedärme 
in einen Ruheztisljind versetzt werden. Dem entgegengesetzt wurden auch Abführ- 
mittel vcraucLt. In früherer Zeit verordnete man feuchte Wurme mit grauer Salbe, 

Fremdkörper der Blase. Dieselben sind entweder solche, welche 
sich in der Blase selbst gebildet haben, oder solche, welche von anderer Seite 
her in dieselbe eingedrungen sind. Eratere werden in dem Artikel Blasen steine 
Bpccicil behandelt; letztere sollen hier ihren Platz finden. Dieaelben gelangen auf die 
verschiedenste Weise in die Blase: 1. von der Baucbwand her, meist zurtlckgebücbene 
Stucke von Instrumenten oder Geschossen; 2. durch die Harnröhre, als chirurgische 
Instrumente, verschiedene Mittel zur Masturbation (Bleislift, Röhren u. s. w.); 
3. von der Scheide aus bei Verletzungen und Masturbation; 4. von dem Mast- 
darme her; 5. von der Bauchhöljlc ans: Extrauterin Schwangerschaft, Cysten, 
Inolusion u. p. w. ; 6. von den anderen Eingeweiden nach Durchbohrung der ver- 
lötheten Wand. 

Die Art der Fremdkörper ist eine höchst verschiedene: Kleiderfetzen 
nach SchuRS- und Sticbverletzungen , Bleikugeln, Knochenstucke bei Fracturen, 
Metallstücke, Knöpfe, (Jlasperien, StahlstJlbe, Pfeifenrohre, Elfenbeinatilbc, Früchto: 
Kornühren. Erbsen, Bohnen, Zwetsclikenkerne, verschiedene Instrumente, welche 
in der Binse abgebrochen ^ind , einstische Sonden, Guttapercha -Catheter, Stfin- 
zertrüramernngsinstrumente. Arme der HCETER^hen Zange, Aetzungsinatrunitnte 
0. 8. w , FVssarien, Nadeln, Würmer und die verschiedensten Bestandtheile des Darm- 
inhalte^, sowie Gallensteine. 

Was die Erscheinungen anlangt, so können Fremdkörper lange Zeit in 
der BIa?e verweilen, ohne die geringsten Schmerzen zu verursachen und vergessen 
die Kranken ()ft den ersteren Schmerz sehr rasch. Die Erscheinungen treten dann 
meist acut auf, entsprechen einer acuten Cystitis , später mehr der chronischen 
oder der Steinkrankheit. Nur in seltenen Fällen bilden dieselben eine zusammen- 
hangende Rfibe. Der Schmerz zeigt sich nicht nur in der Blase, sondern auch 
in der Gegend der Sihanbeinfuge. fowie im Mastdarme in den verschiedensten 
Formen und Steigerungen bei den verschiedensten Körperbewegungen. Der Harn- 
drang ist sehr heftig, und zwar um so heftiger, je leerer die Blase ist, da der 
fremde Körpt-r näher dem Blasenhalse rückt. Nur in seltenen Fällen kommt ea 




BLASE. 



23 



zur Harnverhaltui)^'. Die Blasenblutnng ist gerioge und von der Beschaffenheit des 
Fremdkörpers abltängig. Nor selten werden wir im Stauide sein, denselben vom 
Maatdarme aus zu fühlen. Die Erscheinnngen entsprechen spftter im Allgemeinen 
dem Blasencatarrh. 

Die Lage der Fremdkörper ist eine höchst verschiedene und häutet selbe 
von der Grösse , dem Gewichte und der Form u. s. w. ab. Bei voller Blase 
können sie ihre Lage hänfig wechseln und werden bei der IlarneDtleerung gegen 
den Blasenhals gedrängt, ja selbst eiugekeilt. 

Die Diagnose ist bei Vorhandensein von anamneetisclien Angaben meist 
leicht ; wo selbe aber fehlen, wird meist ein einfacher Blasencatiirrh oder eine Stein- 
krankheit angenommen. Die Erkenntnif*8 erfolgt in solchen Fitlien meist nur durch 
die Instrumentaluntersuchung, die in derselben Weise wie bei der Steinkrankheit 
vorgenommen wird. Kin besonderes Augenmerk wird nnf die Erkenntnis» der Art 
des Fremdkörpers zu legen sein, da dadurch wesentlich die Behandlungaweiae 
bedingt wird. 

Da ein spontaner Abgang selten erfolgt (\''allknibr, CLAUDIUS, MOROAUKl), 
•o mQuen dieselben mit gewissen Instrumenten mit und ohne Eröffnung der Blaae 
entfernt werden. 

Die einfachste Behandlung besteht in der Entfernung durch die Harnröhre. 
Dieselbe geschiebt mitteUt zangenfiirniiger Instnimente (FAimicms liiu^AXUS, 
HrNTRR, Ch. CooPKU, PiTHAj, Polypcnzwnge (1)ksai;i.t), Instrumente, ftholich dem 
ClviALEBchen Lithofripter, Zangen mit gegliederten Enden (WKiss'acher Forceps, 
NelatON's Extracteur, L£R0V dEtiolle 'sehen Brt»c. pterrr h rotnfion). Nicht 
selten wird dit: Anwendung dieser, wie der folgenden Instrumente, durch den in 
den Mastdarm oder die Scheide eingeführten Finger erleichtert, um den Fremdkörper 
besser fassen zu können. In manchen Fällen gelang es , den Fremdkörper durch 
Einspritzungen von Walser, Oel. schleimigen Lösungen , Quecksilber in die Blase 
beweglichfr zu machen. Auch durch den Cntheter mit grossen Fenstern suchte man 
i&sbeaondere Nadeln zu fangen und auszuziehen und änderte zu diesem Behufe den 
Caihoter dahin ab, das» die Oeffnung an der Spitze lag und durch denselben Häkchen, 
8i'hlint;on u. s. w. eingefdhrt und der Fremdkörper gefasst wurde. Diesem ähnlich 
waren Instrumente nach Art der SchIingenHchntirt*r. Um sicherer in die Blase zn 
geina^eUy wurden SteinzertrUmmorungHinstrumentu in Anweudung gezogen (LbrOT 
r>'ET10LL£, Mercikr). Da es trotz der grössten Mühe nicht möglich war, die 
Fremdkörper in die Richtung des Instrumentes zu bringen, haben verschiedene 
Chirurgen die frtiheren Instrumente noch dahin verbessert , das» es möglich ist, 
die Achse des Fremdkörpers in die des Instrumentes zu bringen (LEnov ii'Etiollk, 
.Mathiko, Collin). FUr weiche Körper, z. B. abgebrochene Catheterstiicke, eignet 
•ich ein einfaches Steinzertrllmmerungsinstrument oder die Ähnlich gebildeten von 
Lkrot rt'ExiOLLK (Flicateur) and Mebcikr { Htratern- a crocbet). Bei Fremd- 
körpern, welche nich mit Niederschlägen belegt haben, werden die aufgelagerten 
Schichten am besten zuerst zertrümmert und die Fremdkörper in der früher ange- 
gebenen Weise durch die Harnröhre auegezogen. Da die gewöhnlichfn Stein- 
xertrOmmerungsinslrumente die gefassten Körper derart krümmen, dass die freien 
Enden nach vorne stehen nnd am Blascnlialse ein Hinderniss finden, bat man 
dieselben in entgegengesetzter Weise conslruirt, so dass der weibliche Theil vomo, 
der männliche hinten liegt. Erfolgte die Antlageriing um harte Körper^ so suchte 
man dieselben ebenfalls zu verkleinern und die Bruchstücke auszuziehen. 

Nicht immer gelingt es jedoch, die fremden Körper in dieser Weise zw 
entfernen, theils weil die Instrumente nicht zur Hand sind, theils, weil die Blase 
ein längeres Verweilen von Instrumenten in derselben nicht vertrAgt, theils, weil 
die Fremdkörper eine solche Grosso oder Beschaffenheit linben , dass sie in der 
trOheren Weise nicht beseitigt werden können. In ^olcben Fällen macht man die 
Entfernung durch die verschiedenen Formen der Steinscbnitte. Der äussere Flsm- 
röbrenschuitt wird maJichmal zur Abkürzung des Weges vorgenommen oder um 



u 



BLASE. 



deo Fremdkörper mit InstrumentcB leichter zu fassen. Unter den Formen des 
8teinscbnittes ist der Medianachnitt und hohe Blai^onschoitt am häufigsten geflbt. 
Letzterer kommt jetzt immer mehr, besonders in Frankreich, in Schwang. Der 
ßteinscbnitt wird jedoch von allen Chirurg-en erst empfohlen^ wenn die Versuche, 
den FremdkOr])er auszuziehen, verg-eblich sind. 

Als eine besondere Art von Fremdkörpern mtlsseo die mit dem Harne^ 
abgebenden Haare bezeichnet werden: Trtchiasia vesicae. Die Zahl der 
bis jetzt sicher beobachteten Fflile ist noch eine geringe, da in manchen Alteren 
Fällen Täuschungen unterlaufen sein mögen , wie mit dem Abgange von Steinen 
mit dem Harne, die von aujitsen eingeftlhrt worden waren. Dieselben sollen sich 
theils auf der Blaäcnschleimbaut entwickeln , theils stammen sie aus Cysten , und 
zwar aus Dermoidcysten , und bilden dann eine Inclwtw fo^tus oder entstammen 
aus Dennoidcysten der Eierstöcke, welche in die Blase durchgebrochen sind- Neben 
den Haaren finden sich in solchen Fallen öfter auch Knocheustticke beigemengt 
oder werden bei den Leichenuntersuchungen gefunden. Der Abgang der Haare 
ist iB der Kegel ein zeitweiliger und mit mehr oder weniger heftiger Blasenreizung 
verbunden, die sich in nichts von der aus anderen Ursachen unterscheidet. 

Blasenentzündung (Cystitis). Die entzündlichen Processe sind an 
der Blase die häutigsten und beziehen sich auf die einzelnen Schichten oder 
Abschnitte der Blase oder auf alle. Man unterscheidet daher die Cystnis muco»a^ 
mvscularis f serosa und die Pericystitis. Ebenso unterschied man eine Cystitis 
colli vesicae und der ganzen Blasenschleimhaut und nach dem Verlaufe eine 
Cystitis acuta als: idiopaihica ^ Hym2}lomatica , trautnatica uud die chroniai. 
Endlich wurde eine Eintheilung nach den verschiedenen Stadien versucht: als 
mut'osa, üHppurativa (Uennorrhoica)^ pnttida, trouposa, JipJitJivn'itca, ulc^rOHtij 
gant^raenosa. So richtig es ist, alle diese Unterschiede zu machen, so tindft sich 
doch selten nur eine Form vor , sondern erscheinen verschiedene Stellen ver- 
Bohieden afficirt. 

Die pathologischen Veränderungen sind nach den beiden Hauptformea , 
als acute und chronische verschieden. Bei der acuten Form erscheint die Blaaen-*^ 
scliteirobnut verschioden geröthet thellroth bis dunkclbniunrothl, mit zahlreichen 
ausgedehnten GefUssen, sammtartiger Oberflüche und leicht blutend. Das submucöse 
Zellgewebe erscheint intiltrirt, wodurch beide Schichten verdickt, starrer, derber 
geworden sind und die ganze Schleimhaut dicker erscheint. Durch Infiltration 
des Bubmucösen Zellgewebes wird die Verbindung der Schleimhaut mit der Muskel- 
baut eine festere. Die Muskelhant erscheint in Folge der Wucherung des inter- 
muskulären Zellgewebes ebenfalls dicker und starrer, weniger ausdehnsam. In 
Folge der stJirkeren Gefftaserweiterung bilden die Capillaren deutliche Netze und 
nicht selten finden sich neben den Gofässen Blutextravasale. Die Absonderung 
besteht anfangs in einer vermehrten Schleimabsonderung, die sich als eine stärkere 
Wolkcnbildung im Harne zu erkennen giebt. Allmillig tritt mit Vermehrung 
der Schleimabsonderuug Eiterbildung ein. Zuletzt erfolgen die cruupösen Auflage- 
rungen, die sich in den schwersten Fällen zur Gangrän steigern, so dass die ganze 
Blasenschleimhnut eine fetzige Masse bildet , nach deren Abstossnng ausgebreitete 
Geschwüre zurückbleiben. Nicht selten kommt es zur Abscessbildung. Bei der 
chronischen Form erscheint die Blasenschleimliaut nur sehr wenig, oder gar nicht 
geröthet, sondern im Gegentheile of^ sogar aulFallend blas«. Nur hie und da 
sieht man, besonders am Blasenbalse, ein ausgedehntes Gefftss. Aus diesem Grunde 
kann die Schwellung der Schleimhaut, wenn sie nicht in Folge seröser Infiltration 
erfolgt, gänzlich fehlen, ja die Schleimhaut sogar dtlnncr erscheinen, ähnlich einer 
eerösen Membran. Ist die chronische Form aus der acuten hervorgegangen , so 
erscheint die Blasenschleimhaut bläulich, grau, grünlich bis schwarz. Die Consisteni 
ist verschieden. Die Verdickung der Blase tritt nicht gleichmässig auf, sondern 
meist partiell und sehen wir daher häutig Wucherungen in papillärer und Falten- 
form; ersteres besonders bei der ulcerösen Form. Dagegen kommt es in der 



BLASE. 



25 



cfaroDiBcbcD Form sehr häu6g zur VergrOsBerung der Blasenmuskeln und erscheint 
10 der Itlaaenflftche ein deutliches trabeculftres Gewebe mit Divertikelbildung. Die 
froher angegebenen desiructiven Formen finden sich erst in späterer Zeit und 
sind meist Folge fremder Körper. Dasselbe gilt von den Erscheinungen der 
Pericystitis. Nicht selten treten in der clirouiachen ßlasenentzUnduug acute Nach- 
schöbe mit den oben angegebenen Veränderungen ein. Die Inültration des umgebenden 
Zellgewebes ist meist geringer. Aus allen diesen Gründen erscheint die Blasenwand 
[gis Ganzes verdickt, ja in sehr vielen Fällen sogar verdtlnnt. 
B Die Ursachen der BlasenentzUndung sind sehr mannigfach und lassen 

»ich in allgemeine und locale (Hachk) einthoilen , oder nach Anderen in 
mechanische, chemische und fortgepflanzte (von anderen Organen, 
Pitka). Die eratcre Eintheilung erscheint als die bessere und soll hier im Folgenden 
dtirrhgeftihrt werden. Unter allgemeinen Ursachen sind jene zu verstehen, welciie in 
einer geänderten BlutbeschafTenbeit oder in einer AUgemeinerkrankiing des Körpers 
bestehen und sich daher als Begleiterscheinungen dieser darstellen. Dabin gehören; 
InfectionskrankheiteDfUheumatismus und Gicht Die localen Ursachen 
haben ihren Sitz in der Blase selbst, in den übrigen Harnwegen oder pflanzen 
sich von den benachbarten Organen fort. Sie zerfallen daher in Traumen, 
Fremdkörper, geänderte Harnb eschaffenheit, Entzündungen, 
N c p l a fi m e n. Zn den Infectionskrankheiten , welche von Cystitis begleitet 
sein können, gehören der Typhus, die Cholera, die Blattern, der Scharlach, die 
epidemische Entzündung der Ohrspeicheldrüse (Kocher), die SepticUmie und 
Prämie und endlich noch jene Form, weiche nach dem Catheterismus durch Ein- 
fOhren gewisser Mikroorganismen entsteht. HinzuzuHigcn wfire noch die Pneumonie 
(ExGLiäCH), der Bothlauf, die phlegmonösen Entzündungen des Zellgewebes. Es 
unterliegt keinem Zweifel, dass ßlaseut-ntzündun^en bei den genannten Erkrankungen 
vorkommen, doch muss es unentschicdeu blefben , ob die Blase selbst primär 
erkrankt oder die Niere. Es scheint nicht unwahrscheinlich, duss die Erächeinuniren 
der Nierenaffectionen geschwunden sind, wenn die der Blascnerkrankung auftreten, 
da sie für den Kranken bemerkbarer sind (ENOi.iäCH) r denn Aehnliches findet sich 
bei der genuinen Nephritis vor. Nicht selten wird diese Form von einer llarn- 
verhaltuD^ eingeleitet. Es spricht daflür das ähuliche Verhalten der BlasenentzUndung 
bei Rheumatismus, sowohl des acuten als chronischen, wo bei ersterem ebenfalls 
eine Harnverhaltung die Einleitung bilden kann. Ob bei der eigentlichen Gicht 
die begleitenden Erscheinungen von Seite der Blase nicht blo^ auf der geänderten 
BMchaffenheit des Harnes beruhen, müssen erat weitere Untersuchungen klarstellen. 
Bis jetzt wird von Vielen der ursächliche Zusamroenhaug noch geleugnet. 

Die weitaus häutigsten Ursachen bilden die localen. Die Traumen 
wirken entweder von aussen nach innen oder von der Blasenhöhle aus. Zu ihnen 
gehören die Quetschungen, Wunden durch die verschiedensten verletzenden Werk- 
zeuge oder durch Instrumente beim Steinschnitlc, beim Catheterismus, bei der 
Steinzertrümmerung u. s. w. Quetschungen müssen immer einen gewissen Grad 
erreichen, um eine BlasenentzUndung hervorzurufen; Wunden, z. B. beim Stcin- 
•chnitte, verlaufen oft ohne jede Entzündung und scheinen dabei die Infectiouen 
durch Mikroorganismen in Betracht zu kommen. Nicht selten folgt Blasenentzündung 
dem Drucke des Kindskopfes während der Schwangerschaft und der Geburt, oder 
bei der RetroBexion der schwangeren Gebärmutter. Auch die abnorme Lage der 
BUue in Vorlagerungen kann diese Erkrankung hervorrufen. Aehnlich den Traumen 
verhalten sich die Fremdkörper und Blasensteinc , wie bereits an anderer Stelle 
aoacnnandergesetzt wurde. Die Wirkung der Neubildungen beruht nicht allein auf 
der mechanischen Reizung der Blase , sondern gewiss auch in der geftndertt*u 
OeHUsvertheilung, wie dies insbesondere für die Tuberculose angenommen werden 
BBUSS. Hit dem Zerfalle steigert sich die BlasenentzUndung. Kommt es aus was 
immer für einem Grunde (Krankheiten der Vorsteherdrüse, mangelhafte Contraction 
d«r Blase bei Erkrankungen des Hückeumarkes, der Gefftsanerven, nach schweren 



26 



BLASE. 



Erkrankungen, bei Hindernisfien in den vorderen llarnwegen u. s. w.) zur Harn- 
verhaltung, fio kann, selbst ohne erfolgte KinfUhrung eines Instrumentes, durch 
die Übermässige Ausdehnung der Blase und den Reiz des angesamnaelten Harnes 
in der fol^^enden Zeit eine Entzündung der Binse entstehen. Die schwersten Formen 
treten auf, wenn eine lange Zeit ausgedehnte BhiHt plötzlich entleert wurde. Zur 
gehörigen Entleerung der Blase gehört nicht nur die normale Beschatlenheit der- 
selben, sondern auch die des Harnes. Wir sehen daher bei geringen VerÄndeningen 
der Zusammensetzung des Harnes zuerst StÖruugen in der Harnentleerung auftreten 
und erst später die Veränderungen der Schleimhaut folgen. Es gehOrt dahin die 
Alkalescenz des Harnes , wie sie nioht selten nach Stauung, bei mangelhafter 
Ernilhrung oder Sluhlverhaltung vorkommt. Gewöhnlich sind es aber fremde Bei- 
mengungen, welche einen heftigeren Reiz auf die Blase ausüben und zur Entzündung 
Alhren. So wurde diese beobachtet beim Gebrauchen der Canthariden in der 
verschiedensten Anwendungsform , der Senfteige oder Pflaster, des Chinin , des 
Jodkali, der Opiate, besonders des Morphins, der Balsaraica und der Diuretica. 
Dasselbe gilt, wenn die Beimengung von anderer Seite als iler Niere her erfolgt, 
z. B. vom Darm, der Scheide, vun Abscessen , von Gefilsszerreissungen aus und 
beruht daun auf Zersetzuug des Harnes in der Blase. Auch eine Vermehrung der 
normalen Bestandtheiie des Harnes, z. ß. der Harnsäure, noch mehr der Phosphate i 
bedingt Blasenreizußg. Inwieweit die die Verbrennung, die Erkältung, den Alkoholismusj 
begleitenden BU^enenlzUndungen auf einer geänderten ßeschatVenheit des HameA< 
beruhen, bedarf noch j^orgfiiltiger ünterouchung. 

Alles, was Congestion der Blase oder der Nachbarorgane erzeugt, kann, 
im letzteren Falle durch Fortpflanzung, BlasenentzUndung erzeugen. Dahin gehören: 
Missbrauch im OeFchlechtsgenusse, Masturbation, Entzündung der Harnröhre, der 
Scheide, des Zellgewebes in der l'mgebung der Blase, des Bauchfelles, des Mast- 
darmes, Verengerungen der vorderen Harnwege. Als eine der häutigsten Ursachen 
muss die Blennorrhoe der Harnrohre speciell hervorgehoben werden. 

Die Erscheinungen sind verschieden nach der Form als acute und 
chronische Blasenentzündung und beziehen sich auf Schmerz, Geschwulst, Harn- 
drang, Harnenlleerung, Allgemcinerscheinuugeu, ComplioMtionen und Harnboschaffeu- 
heit. Bei der acuten Blasenentzündung zeigt sich spontan Schmt;rz in der 
Gegend der Symphyse, in der unteren Bauohgegend. seltener im MitteWeische und 
dem Mastdarme, welcher sich mit der Ausdehnung der Blase und bei Dmrk steigert, 
Sehr selten lässt sich die stark zusammengezogene Blase bei achlafl'en Bauchdecken 
fühlen, wenn bereits eine Intiltration der Umgebung erfolgt ist. Der Harndrang 
tritt häutig ein , steigert sieb immer mehr und wird in den schwersten Fällen 
anhaltend, ist äusserst schmerzhaft, uud zwar umsomebr, je mehr der BlasenbaU 
afficirt ist, so dass die Harnentleerung oft nach je 10 — 15 Minuten erfolgt. Diese' 
ist meist schmerzhaft und am Ende von einem heftigen krampfartigen Gefrlhle begleitet. 
Die Menge des entleerten Harnes wird immer kleiner und gehen zuletzt jedesmal 
nnr einige Tropfen ab. .le melir die Muskelhaut der Blase ergriffen wird, umsomehr 
steigert sich auch der H:irndrang. Nicht selten entleeren sich mit dem letzten 
Hamtropfcn einige Tropfen Blut. Der Harn ist anfangs blos concentrirler, erhält 
später eine Beimengung von Schleim , dann von Eiter und Blut. Kommt es zur 
Bildung von Membranen, so werden dieselben in kleineu oder grossen Fetzeo 
ansgeetossen. In demselben Verhältnisse trübt sich der Harn, erhält Beimengungen 
von Epithelien und später von Detritus. Die Eitcrzellen ersc)»einen anfangs hell, 
wenig granulirt, dann steigert sich die THlbung des Protoplasma, die Eiterkörperchen 
werden starrer, die Kerne sichtbarer, endlich erfolgt der Zerfall in eine granulirte 
Masse , welche sich dem schleimigen , fadenziehenden Harne beimengt und das 
missfXrhige Aussehen desselben bedingt. Die gleichen Veränderungen erleiden die 
Blasi-nepithelien , deren Menge sich anfangs rasch steigert. Erfolgt Zerfall der 
Blaaenschleimhaut u, s. w., so mischen «ich dem Harne gangränöse Fetzen bei. 
In der Kegel ist die acute Blaeeneutzündung von Fieber begleitet, welches nach 



BLASE. 



27 



einigen Tagen sich vermindern kann . um beim Uebergreifen der Entzündung' auf 
das sabperiloneale Zellgewebe von Neuem anziifaehen. Die anderen begleitenden • 
Erscheinungen, aln: Delirien, Coma, Conviilsionen, Erbrechen, AbflQhren, Schluchzen 
beziehen sich mehr auf die begleitende NierenatlVction. 

Wesentlich «ndera gestalten sieh die Erscheinungen beim chroniRchen 
Catarrh. Oll tritt von Seite der Blase keine Ei'scheinung auf und als die einzige 
ist eine veränderte Beschaffenheit dea Harnes vorhanden. Selbst in vorgeschrittenen 
Fällen kann der Schmerz noch fehlen, ist iiber, 8o lange es nicht zu weitgebenden 
Zereti^rungen der Schleimbaut kommt, geringer und .'Lussert sich ala ein Druck, 
ein SehwergefÖhl, ein Unbehagen in der Gegend der Symphyse, des Mittelfieischeft 
oder der Blasengegend. Derselbe steigert sich mit der Znnabme des Processes, 
erscheint dann stichweise mit Ausstrahlung in die Umgebung, besonders der Gtuns 
«, s. w. : nur selten wird er dauernd. Ebenso ist er geringer bei der narnentleerung. 
Der Harndrang ist abhilngig von der Reizung der iSchlcimbaut und der Muskel- 
haut. AnfHugH niebt biiufig, kann er sich Iti« zur Uncrtriljjiiclikcit wie bei der 
acuten Form steigern. Die Harnentleerung erfolgt meist leicht: kann aber durch 
berftbgesetzte Zusammenziehucgsrähigkeit der Blase erschwert, ja sogar unmöglich 
werden und Marnverlialtnng eintreten. Insbesondere sind die Fjllle zu beachten, 
wo sich die Tlamverhaltung allmälig entwickelt und immer noch ein Theil des 
Harnes entleert wird (Betentto incomphto), welcher Zustand ausser der allmaligen 
Fällung der Blase keine anderen Erscheinungen hervorrufen kann. Während durch 
Itnge Zeit hindurch die unvolls-täadige Flamentleerung noch innerhalb gewisser 
Zeiträume erfolgt, werden diese immer kleiner und diesst der Harn oft tropfweiae 
ab. (Incontinenz durch Ucbertiicssen.) Von den Allgemeinerscheinungen sind Fieber- 
bewegungen pclten, dagegen treten häufig Verdauungsstörungen ein. Der Harn wird in 
vermehiter Menge abgesondert, dan fpecifische Gewicht ist in ■! er Regel niedrig, selten 
vermehrt. Die Farbe, anfangs blae>igelb, erhalt später einen Stich in das Graue, 
Womit gleichzeitig eine 1'rUbung desselben eintritt. Dieselbe i$t anfangs bedingt durch 
eine vermehrte Scbieimabsonderung, dann durch die abgestossenen ßlasenepitlelien, 
denen Mch immer mehr Eiterkr-rperchen beimengen. Die Blasenepithclien entsprechi-n 
anf«nps den oberflächlichen, spater aber den tieferen Schichten. Die Zellengebilde, 
snerst noimal, erhalten einen immer mehr körnig getrübten Inhalt und endlich 
xerfallen dieselben und geben zu dem staubfuimigen Ansehen des Harnes Voran- 
luHUng. Lässt man den Harn stehen, so bildet sich ein weissliches Sediment, welches 
»ich heim Aufschütteln wieder gleichmäs.'^ig vertheilt. Die Reaction ibt in der Regel 
norh ^aner, selten neutral. Mit dem Fortschreiten des Processes zerfallen aurli die 
tieferen Schichten der Schleimhaut und werden fremde Elemente beigemengt. Die 
Reaction wird dann alkalisch und im Sedimente Hndeu sich Trippelphospbate. 
Kommt es zur Beimengung von Blut, so erhält der Harn eine bräunliche Farbe. 
Durch die Zunahme der Sehleimabsonderung, des Zerfalles des Eiters wird das 
Sediment rotzig, fadenziehend, am Gelasse haftend. In den schwersten Fällen, meist 
mit Cniup und Diphtheritls der Schleimbaut, erhält der Harn ein honigartiges 
Ansehen, lä^st sich als eine iflbe, zusammenhängende Masse von einem Gefiisse in 
«in anderes entleeren. In diesem Falle erscheinen die Zellenelemente nur vereinzelt 
and 9ind zu Detritus zerfallen. Dieser Zustand macht sich an dem Kranken auch 
dnrcb den höchMen Grad des Marasmus bemerkbar. Da diese r>rade meist nur 
bei lang« bestehenden Hindernissen der Harnentleerung vorkommen, so Hoden *ich 
gleichireitig auch ähnliche Zerstörungen in den höber gelegenen Harnorganeii. 

Alle diese Frocesse sind entweder über die ganze Blase gleiehmäSÄig 
auKgebreitet oder nur auf einen Theil beschrankt, z. B. den Blasenhals, welche 
letztere Form vermöge gewisser Eigenthdmllchkeiten anhangsweise selbststftndig 
betrachtet werden soll. 

Greift die Erkrankung mehr in die Tiefe, so kommt es zur Abscesa- 
bihtuog, zu GetschwUren, zum gnngrilnöeen Zerfall der Schleimhaut oder sogar zur 
RntzQndung des Zellgewebes um die Binse (Pericystitis). 



28 BLASE. I 

' Der eitrige Zerfall erfolgt entweder an um8chriebenen Stellen, und zwar 

einfach oder mehrfach oder ditTus. Die Eiteranäammliing entspricht immer der 
Anabreitung des Zellgewebes und wir finden daher P^iteransamm!ungen im submu- 
cdsen , im intermusculäreu und retroperitonealen Zellgewebe. Die umachriebene 
Form entwickelt sich meist bei dem gewöhnlichen liliuiencatarrho , während die 
diffuse nach Operationen an der BlaBS (Lithiasis, Lithotomie, Extraction fremder 
Körper) eintritt und die einzelnen Schiebten der ßlasenwand alH ebenso viele 
Säcke getrennt gefunden wurden. Zu uiitergcheiden von dieaen Abscessen sind 
die Eiterüusamndungeu in den Schleimhautdivertikeln. Neben den oben angegebenen 
veranlassenden Ursachen wäre noch hinzuzufügen, dass Vereiterung des Zellgewebes 
bei Harnverhaltung, bei Liegenbleiben der Instrumente^ bei Weibern im Puerperium 
beobachtet wurde. Diese Abscesabildung kann sich manchmal durch einen besonders 
localistrten Schmerz und deutliche Geschwubtbildiing kennzeichnen : am sichersten 
wird aber die vorübergehende Entleerung einer verüchiedenen Menge reinen Eiterfi 
dnraufftlbren, besonders beim Cathetcrismus. Der Üurchbruch der Abscesse erfolgt 
entweder in die Blase oder in das subperitoneale Zellgewebe^ in welchem letzteren 
Falle sich unter heftigen Fieberzufiillen rasch eine Pericysiitis , selbst Peritonitis 
entwickeln kann. Der Durchbruch charakteriairt sich durch das plötzliche Nach- 
lassen der vorher bestehenden Steigerung der Erscheinungen und localen durch* 
fahrenden Schmerzen. Der Nachlass der Erscheinungen fallt mit der Entleerung 
einer grösseren Eitermenge im Harne zusammen. Bei den submucöaen Abscessen 
erscheint die Schleimhaut auf verschiedene Entfernung von der Abscesaötfnung 
unterminlrt. 

Die ulceröaen Zerstörungen entÄtehen am häufigsten durch directe 
Verletzungen mittelst Instrumenten oder diircli Druck des Verweilcalheters, weniger 
häufig durch die sponlauen, entzündlichen Vorgänge und nicht selten daroh speoi- 
fische Procei^ae, als ; Tubereulose, Krebs ii. dergl.^ iu welchem Falle die Zerstörung 
der Blaaeuwand bis zum Durchbruche derselben fortschreiten kann. Bei der acuten 
Entzündung der Blase kommt es seltener zur Oeschwdrsbildung als hei der chro- 
nischen. Die Zerstörung beschränkt sich bald nur auf die obertlac blichen Schichten, 
bald ergreift sie die ganze Schleimhaut bis zur Muskelscliichte oder selbst noch 
diese. Der Sitz ist meistens am Blasenhalse; doch können sich Geschwüre an 
allen Stellen der Blaaenwand finden. Sind dieselben durch Verletzungen entstanden^ 
fio entspricht die Ausdehnung meist derselben: nur unter b&sondoren Verhältnissen 
kommt ea zu einer grösseren Ausbreitung in der Umgebung. Die ausgebroitetatea 
Zerstörungen finden sich bei Bla^ensteiuen und cbrouischeu Processen. Die Käuder 
der Geschwüre sind meist scharf oder mit wuchernden Grauulationen bedeckt, 
welche einzelne Höcker oder ausgedehnte, papilläre Wucherungen (Fungus) dar- 
Btellen. Entsprechend den ergriffenen Schichten, wird auch die Tiefe des Geschwüres 
eine verschiedene sein. Die Umgebung k.inn sehr wenig verändert sein oder ent- 
eündliche Infiltration mit Ecchymosen zeigen ; letzteres besonders nadi Verletzungen 
mit Instrumenten. Jene ulcerösen Processe, welche durch Neubildungen bedingt sind, 
seichnen sich durch Verwachsung mit der Umgebung aus. Die Erscheinungen der 
filasenentzQndung werden bei geringer Ausdehnung des Geschwüres nicht wesentlich 
geändert, wenn das Geschwür nicLt atn HIageuhalse sitzt. Höchstens wird sich 
bei der Instrnmentaluutersuehuug diese Stelle durch eine besondere Empfindlichkeit 
auszeichnen. Sitzt das Geschwür jedoch am Blaseuhalse, dann sind es insbesondere 
die Störungen der Harnentleerung und vor Allem der unaufhörliche Harndrang mit 
den gegen die Eichel ausstrahlenden Schmerzen, welche die Diagnose unterstützen. 
Weniger verlässlich ist die reichliche Beimengung von Eiter oder Blnt im Harn, 
da beide Bestandtbeile auch unter anderen VerhältniBsen vorkommen können. Zu 
den schwersten Ausgängen der Entzündung gehört die brandige Zerstörung, 
welche sich blos auf die obertlächltchen oder auf alle Schichten der Schleimhaut 
erstrecken kann. Die Ausbreitung ist böo'list verschieden, bald ist die Schleimhaut 
an einzelnen Stellen ergriffen, bald in ihrer ganzen Ausdehnung. Die Schleimhaut 



BLASE. 



I 



erBcbeint dunkelbraun, ächieferg:raii, wenig gevnlstet. An der gangränösen Stelle 
ist (lit-Rflbe in eine weiche pulpöse Masse verwandelt, welche sich in Fetzen 
abheben lässt und eine unebene, zackige GescbwUrsfläche zurUckliUat. Die 
Umgebung erscheint stärker injicirt und iofiltrirt. An der Oberfläche finden sich 
zahlreiche PbosphatauHagerungen. Der Harn zeigt die unten angegebenen, weit- 
gehendsten Veränderungen und kann die syrupartige Beschaflfenheit als ein 
charakteristisches /.eichen einer Gangrän der Schleimhaut angeeehen werden. 
Gleichzeitig werden dem Uarne gangränöse Fetzen der Schleimhaut beigemengt. 
Den Veränderungen der Blase entspricht auch der Verfall der Kranken bei trockener 
Zunge, kalten, reicbticben Sehweissen, Störungen des Bewusstseins, fahler Hant- 
farbe, kleinem, kaum !:ählbaren Puls bei niedriger, nicht selten 8ubnormaler Tem- 
peratur. Der Hani ist höchst stinkend. Jede schwerere Form der Hlasenentzündnng 
kann zu Gangrän führen; doch sehen wir dieselbe in der Regel nur bei herab- 
gekommenen , insbesondere dyscrasischen Individuen auftreten. Nicht selten wird 
der todtliche Ausgang durch Nierenabscease mit ihren specifischcn Scbtlttelfrösten 
herbeigeführt. 

Das nur ausnahmsweise Vorkommen von Gasentwicklung in der Blase 
muBS hier erw.llmt werden , wnhei jedoch das Auftreten von Gasen in der Blase 
bei Verbindung mit dem Darme weniger Bedeutung hat als die spontane Ent- 
wicklung. Die spontane Gasentwicklung wurde von Vielen geleugnet. Neuere 
ünteranchungen haben jedoch ihr Vorhandensein sicher dargethan (Guuro). Die 
Gasausammlung entsteht in diesrm Falle nur bei den schwersten Formen der 
HIaseneulzUudung durch Zersetzung des Harnes. Die Anwesenheit des Gases in 
der Blase braucht sich nicht durch stärkere Vorwölbung der Blasengegend, durch 
Zunahme der Störungen in der Haroentlcerung bemerkbar zu machen. Auch die 
Erscheinungen der Percussion sind nicht verlftsslich, da sich die Abgrenzung der 
BUsengegend durch einen besonderen Schall nicht immer ermöglichen lassen wird. 
Kach den bis jetzt v^>r1it'genden Beobachtungen geht als das sicherste Zeichen der 
Abgang von Gasen durch die Harnröhre beim Harnlassen hervor. Bei der Harn- 
entleerung geht zuerst Harn allein ab, dann einzelne Gasblasen mit lautem 
Geräusche und zuletzt mit Gurren. Ebenso entleert sich beim Cathcterismns Luft 
durch den Catheter. Der Luftabgang ist bei den einzelnen Harnentleerungen nicht 
immer in gleicher Weine. Die Umstände zu erforschen , unter denen sich G-ase 
in der Blase spontan entwickt'ln, war die Aufgabe jedes Beobachters. Die Annahme, 
dsM mit dem Alkalischwerden und der Ausscheidung der Trippeipbosphate sich 
freie Gase entwickeln können, wurde bald fallen gelassen. Nach den überein- 
stimmenden Beobachtungen neuester Zeit scheint die Anwesenheit von Zucker im 
Harne zur spontanen Gasentwicklung zu disponiren (Gciakd). Doch müssen weitere 
Untersuchungen darüber AnfkUrung geben. 

Die Ausbreitung der Rntzllnilung auf das die Blase umgebende Zellgewebe 
(Per icy sti t i s} kann durch Fortpflanzung der Entzündung durch alle Schichten 
der Blasenwand, durcii Perforation der Blasendivertikel, der Abscesse und Geachwtlre 
zu Stande kommen. Im ersteren Falle ist die EntzUodung meist eine diffuse und 
wird das ganze umgebende Zellgewebe in eine derbe Schwarte umgewandelt. Nur 
ausnahmsweise kommt es in solchen Fällen zur Eiterung. Liegt dagegen die 
Ursache in den letztgenannten Zustünden , so tritt plötzlich eine Eiter- oder Jauche- 
menge in das snbperitoneale Zellgewebe und führt rasch zum eitrigen Zerfalle 
desselben. Aber auch aus der Umgebung kann sich die Entzündung auf das 
aubperitoneale Zrllgowebe fortpflanzen als: von der Voratehordrüse , den Samen- 
blasen und selbst vom Mastdärme aus. Am hliutigslen tindet sich die Perieystitis 
an der vorderen Wand , dann am Grunde und am seltensten an der Seitenwand 
der Bla^e. Die Ausbreitung erfolgt in dem lockeren Zellgewebe sehr rasch, und 
swar längte der vorderen Bauchwand bis zum Nabel , längs dem Samenleiter bis 
Sn die Darmbeingrube und von dort iheil.'« nach aufwärt^^ bis zur Niere, theils 
DAeh auswärts durch den Leistencanal bis in den Hodensack , nach abwärts in 



30 



BLABE. 



der Umgebung der Vorsteherdrüse bis an das Mittclfieisch und vorderem Uaifau;^e 
des Afters. Durch eitrigen Zerfall entstehen ausgebreitete Abscesse, welche an 
den genannten Stellen durchbrecheu können. Die Entwicklung der Pericysliti* 
macht sich in der Regel durch einen Fieberanfall und dauernde Temperatur- 
Steigerung bemerkbnr. Als zweites, wichtigem Symptom gilt die GflschwuUtbildung 
in der Umgebung der Blase, welche sich in der Ausdt^hnung der Blase als 
eine Hfirte an der Unttsrbauchgegend mit leerem Schalle bemerkbar macht. 
Breitet eich die Entztlnduug weiter aus, ho bilden sich KntzQudungrtgesohwülste in 
der Darmbeingrube, dem Leislencanale , Hodensuck und selbst nm Mittelfleisch 
mit Röthiing der Überliegenden Schichteu. Als nächstwichtigäte Erscheinung muss 
der Schmerz hervorgehoben werden , welcher genau der Ausbreitung der Entzün- 
dung folgt und sich meist richarf abgrenzen lässt. Da durch das ErgriH'enwerdeu 
des pericystealen Zellgewebes die ContractionsfHhigkeit der Blase vermindert wird, 
so tritt häutig eine Steigerung der Harnbeachwerden auf, die Äusserst quaUoll 
werden können. Plötzliches Auftreten oder Steigerung des Fiebers bei Blasen- 
calarrheu erfordert sor^t^Itige Untersuchung auch vom Mastdarme aus, und wi^nn 
sich Perieystitis ergiebt. die energischeste Anwendung der Kftlte. Zu den schwersten 
Complicationeu der Perieystitis gebürt die Entzündung des Bauchfelles mit seinen 
charakteristischen Ersclieinungen. 

Die Diagnose der BlasenentzUndnng wird bei gehöriger Beachtung der 
localcn Erscheinungen und des Harnes wohl selten einem Zweifel unterliegen. Bei 
der acuten BiasenentzUndung wäre eine Verwechslung mit der acuten Xieren- 
entzflndung möglich. Doch wird die genaue Untersuchung des Harnes durch 
Anwesenheit der Nierenelemente und Cylinder bahl genauen Aufschluss gehen. 

Die Prognose der BiasenentzUndung hängt von dem Sitz, der Ausdehnung, 
der Heftigkeit, der Form der Entzündungsproducte, dem Aller und der Körper- 
beBchaflVuheit der Krauken, sowie vou der Beschaflenheit der Blasenwitnde ab. 
Mit der Steigerung der nugegebeneu Yerhültni.^se wird dieselbe ungünstiger, dft 
eiuerscitH die schwersten Coniplicationon hinzutreten können oder die acute Form 
in die chronische Ftirui übergehl. Bei dv.scrasischeii Individuen stellt sieh die 
Prognose bezüglirb der Dauer der Erkrj»nkiiDg immer ungünstiger. 

Bei der Behandhing der BiasenentzUndung kommt es bei allen Arten 
zunächst auf Entfernung der Ursachfn nn, z. B. Entfernung fremder Körper u. A. 
Die weitere Behandlung Ist jedoch verschieden, je nachdem wir es mit der acuten 
(ider chronischen Form zu tbun haben. Bei der acuten Blasenenlzflndung kommt 
vor Allem die strengste Antiphlogose in Anwendung, und zwar: als Költe, Blut- 
egel in der Unterbauchgegend und am MitteUleisehe, beruliigende Oetrünke 
(J^cf. Mem, Ltu. c. syrup, rltacodiij Emvhio cvtji. c. aqua lauroc, u. a. w.), 
Nnrcotica als Salben , PHustev , Suppositorien , Injectionen oder als Zusatz zu 
Getrunken. Besondere zu empfehlen sind : <»pium und Belladonna. Begeiung der 
Sinhientleerung. ableitende Mittel (Calomel mit Opium): Regelung der Harnentleerung 
mit Vermeidung des Einfahrens \ou Instrumenten, so lange es nur möglich ist, 
indem durch das Einführen der Instrumente sehr leicht die schwersten Compli- 
cationen entstehen können. Sind die acuten Erscheinungen vorüber, so kommen 
die rcsorbirendcu Mittel in Anwendung (feuchte Wärme, Bilder, Umj, ciufreuin, 
l tnj. jodatum u. s. w/). Kommt es zur Ab^eessbildung, so soll der Eiter sobald 
als möglieh entleert worden. 

Für die Behandlung weitaus unangenehmer sind die chronischen Bluseu- 
entzündongen , theils wegen der gesetzten Veränderungen der Blasenwand , theila 
wegen der meist zu Grunde liegenden Dyscrasie. Wir sehen daher die verschie- 
densien Mittel in Anwendung gebracht. Autiphlogisli*che Mittel, sowie Nareotica 
werden wohl nur zur Zeit der aeuteu Verschlimmefungeu in Anwendung kommen. 
Als ein wesentlich unterstützende! Moment muss die Regulirung der Stuhleiitleerung 
vorausgeschickt werden , insbesondere bei den Erkrankungen älterer Individuen. 
Ein Umstand, der leider nicht immer die gehörige Berücksichtigung findet. Hieran 



BLASE. 



31 



6cblir38t sich die weitere diätetische Behandlung. Bei dyscrsKiflciien Indiridnon 
die Antidyscrasica, worunter hcBonders die Mittel gegen Tuberoulose hervorgehoben 
wimtJch müsseu. lu allen Fällen wird man von der feuchten Wärme Gutes erwarten 
können. Ee emjjfeblen sich feucbtwarme Ueberschläge um den Leib mit der 
gehörigen Vorsicht. Bei Leuten, welcbo an Kälte gewöbnt üiad, wird die Form 
der erregenden Ueberscbiftge besser vertragen. Bezüglich der Bäder sind Voll- 
bäder entschieden wirksamer als Sitzbäder und im Allgemeinen weniger gefährlich, 
wenn bei Anwendung der Bäder nicht die ^<-hÖrige Vorsicht angewandt wird. In 
gleicher Weiao wirkon auch alle Mineralbäder. Unter Umständen werden hydro- 
]>athisehe Cnren von gutem Erfolge sein , wobei jedoch das Allgenieinl>eJind6D 
BeRchtung verdient. InRbesondere int das so häufig bei dieser Erkrankung vor- 
kommende Kältegefühl am Rücken und den Gliedmassen zu berücksichtigen. 
Schwitzbäder und kalte Douchen empfehlen sich weniger. 

In der Mehrzahl der Fälle wird eich nebeu d*^ra früher Angegebenen 
eine innerliche Behandlung empfehlen und die locale Behandlung der Blase aar 
in den schwierigsten Fällen angezeigt sein. Die innerlichen Mittel, welche in An- 
wendung kamen, sind sehr zahlreich, Die Emollientia werden im (ian^en weniger 
in Anwendung gezogen, dagegen ist die Zahl der den Harn umstimmenden Mittel 
eine grosse. Sehr gepriesen werden die Dinretioa in dfr Form der Mineralwässer» 
nnd zw^ar alkalinische und Säuerlinge. DIp M inoral wassercuren empfehlen sich 
jedoch nur, wenn die Harnentleerung uicht ausserordentlich erschwert und die 
BUsenoontractlon nicht stark vermindert ist. Im entgegen gesetzten Falle kann 
«ich fiarnverhaltung oder Ubermässige Ausdehnung der Blase einstellen und den 
Znatand verschlimmem. Femer sei noch erwähnt, dass kohlensäurehaltige Wässer 
nur Jenen zu empfehlen sind, welche hinlänglich Bewegung muelien können. Von 
den anderen Diureticis empfehlen mh Bicarbonas , Citras , Tartarus Kali und 
Natrii in steter Berücksichtigung obiger Umstände. Besonders beliebt waren die 
Adstringentia : Tannin, Plumb. tannicum, Catechu, Gummikino ; doch hat die Erfahrung 
gezeigt, dasM sie bei Blasenorkrnnknngen weniger wirksam sind als bei denen der 
Harnleiter, des Nierenbeckens und der Niere, nnd eignen sie «ich daher vorzüglich 
bei diesen Complieationen Tlioilweise als Dlnretiea , theilweise »i^ Adstringentia 
wirken die Batsamira. und zwar: Bals. Copaivae innerlich, Ol. Iherebinthini thejla 
Ln Kapseln, theils als Inhalation , welche letztere Form ^ich in der Praxis be- 
währt hat. Der einfachste Inbalationsapparat lilsst sich in folgender Weise ber- 
sleilen. Durch zwei ßobrldcher eines, eine Flasche verschlies^enden Korkes werden 
zwei Glasröhren gesteckt. Eine gerade, welche nahe bis zum Boden der Flasche 
reicht und eine zweite knieförmige, welche den Stöpsel um S — t Cm. tiberragt. 
Wird nun die Flasche etwas Über die Mitte mit Wasser geOlltt, darauf das Ol. 
therebinthini oder ein ähnliches Präparat gcgosaen und am knieffirmigen Rohre 
gesaugt, so athmet der Kranke immer mit dem Balsamicnm geschwängerte liUft 
ein. Doch kann das Einatlimen warmer Dämpfe, welche mit dem Balaamicum 
geschwängert sind, genUgen. Wer im Besitze eines Inhalation^ Apparates ist, kann 
Fbn mit Vortheil anwenden. Aebntich verhält sich das Atbroen mit einer 
Aetberblasf*. Im Anschlüsse an die innerliche Behandlung folgen die Antidyscrasica: 
Ol. jec. uselli, Fftrrura, Ohininum, Miiclidiät u. s. w. 

Die <<rtliche Behandlung besteht theils in der .ableitenden Metbodef 
tbeils in der Einwirkung auf die Blase selbst. Zu erBtert^n geboren : Reizende 
Einreibungen (Tnt'f. Htihiat.y OL crotonü n. s. w.) in der Blasengegend: Vesieantia, 
da8 Cauterinm actuale, das Haarseil u. s. w. Der damit erzielte Erfolg läsat sich 
bia jetzt nicht mit Sicherheit angeben. 

Gelingt es nicht, auf diese Weise der Erkrankung Einhalt zu thun, so 
toUM die Ortliche Itehandluug eintreten. Dieselbe besteht neben der schon an- 
gtgobcneo Entfemuntr der veranlassenden SchUil liebkeiten in Einspritzungen in die 
Blase. Die Wirkung derselben ist verschieden. Theils wirkt sie verändernd auf 
die ßlaaenschleimhaut (umstimmend), indem die Absonderung in Folge der 




32 



BLASE. 



Entfernung der reiKeoden Beimengungen des Harnes oder der Veränderung der 
sdileimKbeondernden Orgaue (AdstringeotienJ geändert wird; theils werden in Folge 
der niecbanisebeu Einwirkung der Einspritzung jene Körper, welche sonst in der Blase 
zurückgehalten werden, mit der Flflssigkeit nach ausBen gespült, theils wird die zur 
Zusammenziehung angeregte Blase diese Theile selbst austreiben. Die Einspritzungen 
in die Blase sind zu vermeiden : Bei Bestehen der heftigen, acuten Reizungen der 
Niere, indem durch das Einfuhren der Instrumente dieHer Zustand geföhrlich werden 
kann. Ebenso in jenen Füllen, wo die Blase nicht die geringste AuHdehnung er- 
laubt, ohne die heftigsten Schmerzen zu verursachen. In beiden Fällen muss man 
bemüht sein, diese Zustände auf die oben angegebene Weise zu verbessern. 
Die Anwendung der Instrumente bei der BlaseneutzUndung ist soviel als möglich 
einzuscbrftnken. Angezeigt erscheint die Einspritzung in die Blase bei beträchtlicher 
Beimengung von Eiter im Harne und bei gangränösem Zerfalle der Schleimhaut. 
Bezüglich der Wahl der Instrumente gilt der Grundsatz, dass, je reizbarer die 
Blase ist, um so weichere Instrumente zu wählen sind, vorausgesetzt, dass nicht 
eine etwaige Harnverhaltung oder etwaige Veränderungen des Weges andere^ 
Anzeigen geben. Die Dauer der Einspritzung sei um so kürzer, Je reizbarer die 
Blase ist. Es soll jedesmal nur so viel eingespritzt werden, bis der Kranke das 
Gefühl der Spannung in der Blase hat, nie bis Schmerz eintritt. Allmälig wird 
die Menge der eingespritzten Flüssigkeit gesteigert werden könuon. Die Wieder- 
holung Längt von der Menge der Beimengungen des Harnes und der Keizbarkeit der 
Blase ab, sowie von der Art jener Reactiou, welche der jedesmaJigeu Einspritzung 
folgt. Die Einsprilzung soll jedesmal solange fortgesetzt werden, bis die eutleerte 
Flüssigkeit klar ausHiesst. Die Art der Injection ist ebenfalls verschieden. Gilt 
es blos, die Blase zu reinigen und ist diese sehr reizbar, so muss die Einspritzung 
ganz allmälig gemacht werden. Gilt es dagegen, die Blase zur Zusammenzieliung 
XU reizen, so geschehe sie stossweise und mit Flüssigkeit von niedriger Temperatur. 
L'm die Blase zu erweitem, wurden Einspritzungen mit immer grösseren Flüssig- 
kcitsmengen empfohlen , was sich aber in der Praxis nicht immer bewährt hat 
und muss die Steigerung der Menge höchst vorsichtig vorgenommen werden. Unter 
Umständen erscheint ein conliDuirlichea Ausspülen angezeigt und werden dafür 
die Cntlieter h double courimt und verschiedene andere Calheter empfohlen, 
welche gleichsam aus zweien zusammengesetzt erscheinen. Will man damit jedoch 
alle Punkte der Blase erreichen, so muss der C'atheter nach allen ßichtuugeo 
bewegt werden, da mit dem doppelläufigen Instrumente immer nur ein kleiner 
Theil der Höhle bespült wird, sobald das Wasser alsogleich abfliessen kann. Da 
es gleichzeitig gilt , die Blasenschlcimhant umzuändern , so wurden die verschie- 
densten Mittel empfohlen. Unter allen Umständen ist es gut, die Blase entweder 
mit reinem Wasser allein oder mit einem ganz geringeu Zusätze von einem Anti- 
septicum zu reinigen und dann erst die medicamentöse Einspritzung in stärkerer 
Concentration in Anwendung zu bringen. Als einfache Mittel empfehlen sich : 
Plumbum acet. bas. so). 1— 3°'o , Sulf. Zinci 1— 2^„ , Borax 4-lOOc, Alaun, 
Tannin u. a. w. In den schwersten Fällen der BlasenentzUndung empfohlen sieb 
stärkere Lösungen von Carbolsäure 5*';'o, von Chlorzink 5 — lO^/o und Höllenstein 
4 — ÖO^'.'o' Sublimat 1 : lOOO, Salicylsäure 4" o- Ferner fange man mit geringeren 
Concentrutionen an, um zu steigen, da sich die Reizbarkeit der Blase gegen diese 
Mittel nicht im Vorhinein bestimmen lässt. Bei stark alkalischem Harne hat man 
auch Einspritzungen von Essigsäure (l : 500j empfohlen, wobei auf eine manchmal 
für den Kranken lästige Gasentwicklung aufmerksam gemacht werden muss. Jod* 
prllparate aJs Resorbentia haben keine sicheren Erfolge gegeben und tsiud vielmehr 
als Salben zu empfehlen. Ist der Schleimgehalt des Harnes sehr gross, so kann sich 
derselbe vor die Fenster des Catheters legen. In solchem Falle muas man die Ein- 
spritzung stossweise machen, deu Blaseninhalt mit der Spritze herausziehen oder die 
Reinigung der Blase in der Weise vornehmen, wie dies später für die B-ntfernung 
der Steintrümmer bei der Litholapaiie mit dem Exhaustor angegeben werden wird. 



BLASE. 



33 



I 



^P Ist jedoch d»8 Einfahren der Instrumente sehr schwer oder der Harn- 

drtDj^ 00 häufig, dass ein Catbeter alle 10 — 15 Minuten eingeführt werden sollte, 
ein Vorweiikatbetep aber, obwohl er in solchen Fällen angezeij^'t ist und sich aacli 
nützlich erweist« nicht gut vertragen wird , bat man die ßtasenpunction^ und zwar 
über der Schambeinfuge, vorgeschlagen und auch ausgeführt. Da die Möglichkeit, 
weichere Körper in der Blase liegen lassen zu können, gegeben ist, so werden 
die Punetionsinstrumcnte leichter vertragen. Die bis jeiit mitgetheilten Versuche 
sprechen nicht sehr zu Gunsten dieses Verfahrens. Um den Weg des ausHiessenden 
Hjunes abzukürzen, bat Thompson den Medianschnitt vom Mitteläeiscbo aus in dem 
b&Qtigen Theile trotz aller seiner Nachtheile vorgeschlagen. Ausnahmsweise ent- 
scbloss man sich zum hoben Blasenschnitte. Dieses Verfahren eignet sieb besonders, 
wenn Complication mit fremden Körpern oder Neubildungen zu verranthen ist. 

Schon im vorhergehenden Theile wurde hervorgehoben, dass die Er- 
scheinungen um ^0 heftiger sind, je mebr der Blasenhals ergriffen ist. Doch rindet 
sich eine Gruppe von Erscheinungen , welche auf eine Reizung des Blasenbalses 
zn beziehen sind, ohne dass denselben immer ein entzilnrllicher Process zu Grunde 
liegt. Diese Gruppe wurde unter den gemeinsamen Namen der Ci/s folgte, 
Neural gia veäicae^ 1 r r ita ble Blad dfv zusammengefasst und verdient 
«iiie kurze gesonderte Besprechang. Die Reizungszastände des Blasenbalsea, 
inibesondere des Blasenschliessmuskels , sind idiopathische ohne Erkrankung, 
^mptomatische bei Erkrankung femer Organe und solche, welche mit einer 
Erkrankung der Blase verbunden sind. Diesem entsprechend, ergeben sich als 
iirsüchliche Verbftltuisse : Verdauungsstörungen, ungewohnte Nahrung, mangelhafte 
LeibesUbung, schlechte Luft, Erkältung, Krankheiten der Nachbarorgane, des Mast- 
darmes, der Gebärmutter, Scheide, der Blase, der Vorsteherdrüse, der Harnröhre, 
der Niere, Steinkrankbcit und neuralgische Affectionen anderer Nerven, sowie 
Blutriberfillluiig der Nachbarorgane; geschlechtliche Ausschweifungen, Erkrankungen 
des Centralnervensystems. Die Haupterscheiuungen bestehen in der Störung der 
Harnentleerung. Der Harndrang ist ein sehr häufiger und äusserst schmerzhafter. 
Die Harnentleerung geht langsam vor sich , ist schmerzhaft und am Ende des 
Harnlaat^ens treten heftige, zusammenziehende Schmerzen auf, welche verschieden 
lange Zeit andauern. In der Zwischenzeit besteht ein unangenehmes, ofl unbestimmtes 
Genibt im Mitteltleische oder der Scbambeingegend, zeitweilig durch einzelne inten- 
sive Stiche unterbrochen. Alles, was einen stärkeren Blutandrang zu den Organen 
des Beckens oder Nervenreizungen erzeugt, wirkt verschlimmernd auf den Zustand. 
Der Harn erscheint dabei meist vollkommen normal. Die Untersuchung der 
Hani- und Geschlechtsorgane ergiebt in der Regel nichts Abnormes und nur beim 
Einfuhren eines Instrumentes zeigt sich eine gL*össere Reizbarkeit des Blasenliahses 
und wird das Instrument oix festgehalten. In ähnlichen Fällen erscheint es an- 
geieigt , die Nachbarorgane zu untersuchen , insbesondere Mastdarm und Gebär- 
Dotter and wird man sehr häu6g Erkrankungen daselbst rinden. Die Dauer dieser 
Erkrankung ist in der Regel eine längere und daher fUr den Kranken eine unan- 
genehme. In dem Verlauf treten unrogclm.lssige , scheinbar nicht begründete 
Schwankungen ein, die sich bei genauerer Untersuchung auf das Verhalten der 
oben angegebenen ursächlichen Verhältnisse beziehen lassen. 

Bei der Unbestimmtheit der Symptome ist daher auch die Behandlung 
eine in ihren Regeln nicht immer genau vorgezeicbnete. Vor Allem gilt es, die 
inichlichen Verhältnisse festzustellen, denn mit der Behandlung der Erkrankungen 
der Nachbarorgane gelingt es nicht selten, auch die neuralgischen Erscbeinungeo 
am Bhuenbalse zu heben. So lange man ooch nicht die Abhängigkeit von den 
Nacbbarorganen kannte, bestand die Behandlung vorzüglich in der Anwendung 
der Narcijtica und des Chinin. Erweist sich die Erkrankung als eine idiopathische, 
•o können unsere Eingriffe nur gegen die Affection des Blasenhalses gerichtet sein, 
da Bäder, Ueberscbläge, Clystiere an sieb selten eine vollät:lndige Heilung hervor- 
bHiig«n. Dasselbo gilt von den ableitenden Mitteln: Sonfteige, Veaicautien, 
atAlBDoycJopAdlo der km. Ueilkande. III. 8. Aufl. 3 



34 BLASE. 

AetzuDgen in der Ucterbaucbgegeiid. In neuerer Zeit worden subcutane Ein- 
ßpritzungeu von Nttras argenti in diefie Gegend (LeETO.n, Gdvon) emj)ruhlen 
(25 : 100 je o Tropfen eingespritzt). Trotz der dabei mancbmal entstehenden 
kleinen Abscessc wird diese Metbodo doch gelobt. Wie bei anderen Neuralgien, 
wurde aueb hier der fonstante Strom mit wecbßelndem Erfolge versucht. Üie 
Hauptbebandlung war nach dem zwcifelbaftun Erfolge der früheren Mittel gegen 
den Sitz der Erkrankung am Blasenhalse gerichtet. Einspritzungen von kaltem 
Wasser wurden von den •Wenigsten vertragen; dagegen hat sieh die Ktihlsonde 
gut bewährt. Der Yerweilcatbeter zieht meist schÄdliehe Folgen in der Blase nach 
öich , obwohl er durch die dauernde Erweiterung gegen die Zusammenziebungeu 
des Scbliessmuttkels dtr Blase wirksam wilre und so den Uebergang zur forcirten 
Dilatation des Blasenhalses bildet. Dieselbe besteht in der forcirten Ausdehnung 
durch zangenförmige lostrumonte: Potypenzangen , die verschiedensten Stein- 
zertrUmmerungsinstrumente, welche, verschieden weit geöffnet, in diesem Zustande 
herausgezogen werden. Will man nicht Zerreissungen am Blasenhalse hervor- 
bringen , so muös dieses Verfahren mit der grössten V^orsicht angewandt werden. 
AU umstimmend wirken die Eintruufehmgen von Xüras argfittt (2 — ä-O^'^) durch 
catbeterförmige Instrumente in die Gegend des Blasenhalses. Da man in gewissen 
Fällen annahm , dass die Ursache in einer stärkeren Entwicklung der l'alvula 
colli ve^icae bestehe , so hat man die Niederdrtlckung derselben durch starre, 
gerade Verweileatheter versucht, aber mit ungünstigem I;rfolge, weil diese Instrumente 
wegen zu starkem Drucke nicht vertragen werden. Zu den eingreifendsten Verfahren 
gehören die Einschnitte am Blasenhalse (Scuan, Dulöeau) an sich oder die ver- 
schiedenen Formen des Steinschnittes und Hnrnröhrenachnittea, um gleichzeitig 
Fisteln anzulegen. Zu gleichem Zwecke wurde auch der hidie Biasenstich versucht. 
Hieran reihen aich, theilweiae durch die voraushtiachriebenen Erkrankungen 
der Blase bedingt , die Veränderungen der Blasenwand und ihrer Innervation. 
Erstere Zut^lände können ebenfalls angeboren vorkommen. In diesem Falle wird 
man sich gemiu Rechenschaft geben müssen, ob nicht in der Frucht gewisse Ver- 
hältnisse bestanden haben, welche die consecutiven Veränderungen der Blasenwand 
=;=3*fÄulafisien (Enöllschj. 

"Dte^f t^^u^ie^lerjilase hat ihren Grund vorzüglich in der Veränderung 
^^~«}tr Muskelhaut. Obwohl (TieseftFfe^hfet- iirsprHnglichcu Anlage begründet sein 
kann, so ist sie 'doi;h- -zumeJat Folge übermiiasiger^Ä^rad<itiu?Q^_der Blase bei 
Harnverhaltung oder erschwertem ^aro1äÄs^^,- d»irr-h. Entzündung "Intt^srii*^ 
der Mnskelfasem , sei es in der Muskelhaut selbst oder durch Fortp&an/inig von 
anderen Organen , endlich durch fettige Degeneration selbst. Die Erscheinungen""^ 
der Atrophie hangen zumeist von dorn Ergriffensein des Blasensohliessmuskels ab. 
Ist dieser normal, so entwickelt sich eine übermässige Ausdehnung der Blase. 
Aehnliohes erfolgt beim Vorhandensein eines Ilindemisscs in den unterhalb liegenden 
Harnwegen. Ist dagegen der Blasenscbliessmuskel ebenfalls atrophisch, so entsteht 
Incontinenz des Harnes. Die Verdünnung? der Blasenwand kann so weit gehen, 
«Ja.^s die gefüllte Blase als eine bliluliche Cysto erscheint, indem mit der Muskel- 
^jaut auch die übrigen Schichten dünner werden. 
^ Die entgegengesetzten Verhältnisse zeigt die Hypertrophie der Blase. 

Dieselbe hat ihren Grund vorzüglich in einer Verdickung der Muskelfasern ; aber 
auch die übrigen Schichten können in Folge der Wucherung dos Bindegewebes 
an Dicke zunehmen Zu den gröesten Seltenheiten gehört die angeborene Hyper- 
trophie, welche ausser allem Zweifel steht. Meiat ist sie jedoch bedingt durch 
Hemmnisse in der Harnentleerung, welche vor dem Blasenhalse liegen. Dass bei 
Hindemissen in der Harnröhre mehr die iiussercn Schichten, bei solchen in der 
Vorsteherdrüse mehr die inneren Schichten hypertrophiren (Jkax), iat noch nicht 
erwiesen. Die Blasenwand erscheint dicker, starrer, die Gegend des Trigonum 
ist breiter, das Ligamentum inierureterxcum ist stärker vorspringend. Die Innen- 
fläche der Blase erscheint mit einem Netze von Balken überzogen, welche zwischen 



BLASE. 



35 



sieb zablrcicbe Grübchen oder Taschen cntbalten. Die Entwicklung dieser Trabckeln 
ist am aUirksten am Blaaengrunde, am scbwÄchpten an der vorderen Wand. In Folge 
der gleicbzeitigeu stärkeren Entwicklung des Liffamentuifi hitfruretericum bildet 
sieb am BlusengTuude eine verschieden tiefe Tasche. Die nächste Folge ist eine 
Terminderte Ausdehnbarkeit der Blase und daher häufiger Harndrang und eine 
ecergiscbere Zusamraenziebung der Musketbaut mit stärkerem und oft schmerz- 
haftem Drange. Der ursächliche Zusammenhang, warum sieb z. B. bei Harnröhren- 
verengeruDgen Atrophie, bei Vergrösserung der Vorsteherdrllse Hypertrophie ein- 
»telll, ist noch nicht für alle Fälle erklärt. Während die Behandlung der Atrophie 
mit der der Parese der Blase zusammenfällt, besteht die Behandlung der Hyper- 
trophie Torzüglich in der Verminderung des Reizes zur Zusammenziebung durch 
laue Bäder, Umschläge, Narcotica und der Aufsaugung gesetzter Entzündungs- 
producte durch Resorbentia und Bäder. 

Die Divertikel der Blase zerfallen in angeborene und erwor- 
bene, welche letztere mit der Trabekelbildung bei Hypertrophie zusammenfallen. 
Die angeborenen Divertikel finden sich constant vor den Eiomtindungen der Harn- 
leiter und an der Einpflanzungsstelle des Ligamentum vt^^ico-umhilicnle medium. 
Dadurch , dass die Längsmuskelschichte an der Seitenwand der Blase fast voll- 
ständig fehlt, wird dieser Theil einseitig oder doppelseitig ausgebaucht und entsteht 
die Kartenberzform der Blase. Ziehen sich die Längsfasera fester zusammen, so 
kann die Blase aus zwei seitlichen Abtheilungen zu besteben scheinen (Ve^ica 
hipartita). Die Ausweitung am Scheitel der Blase gehört mehr dem Ceberreste 
des Urachus an und wird dieser Theil durch die schleifeut<3rmigen Fasern der 
L&ngsmuskelschicht manchmal gegen die übrige Flöhle der Blase abgeschlossen, 
80 dass Steine in derselben verborgen sein können. Während die angeborenen 
Divertikel aus allen Schichten bestehen, kommen die erworbenen dadurch zu Stande, 
daas die Schleimhaut zwischen den Trabekeln ausgebaucht wird und die Divertikel 
der Muskelhaut entbehren (Hftnin membranae mucome). Die Form der Diver- 
tikel ist sehr verschieden, jener, welche man mit dem Namen BlasenzoIIen 
bezeichnet, zumeist Icugelig, durch das Stück der Schleimhaut, welches die 
Unskelhaut durchsetzt, gleichsam an einem Stiele befestigt. Die Kugelform kann 
bei geringer Nachgiebigkeit des subperitonealen Zellgewebes und des Bauchfelles 
in eine mehr abgeplattete Form übergeben. Die Blasentaschen sind immer breiter 
gestielt und zeigen die verschiedensten Formen. Ebenso verschieden ist die Zahl. 
Blasentaschen sind in der Regel einfach , Blasenzellen mehrfach und sitzen der 
Blase traubenartig auf. Nicht mindere Verschiedenheiten zeigt die Grösse nnd 
Dicke der Wand. Letztere wird oft derart vordtlnnt, dass die Blasenzellen wie dtlnne 
Blasen erscheinen. Das Vorkommen ist theilweise durch die Entwicklung der 
Blasenmuskeln bedingt und wir sehen dieselben daher am reichlichsten , grössten 
am Blasengrunde, weniger häutig am Scheitel in der Form der Blasenzellen, 
während Blasentaechen vorzüglich vor den Harnleitern vorkommen. Diese können 
od so gross werden, dass sie fUr die eigentliche Blase gehalten wurden. 

Als häutigste Ursache müssen alle Bedingungen angesehen werden, welche 
eine Erschwerung des Harnlassens zur Folge haben. Dass eigentliche Divertikel 
durch ricerationen oder durch Erweiterung der DrUschen, wenn sich Harnsand 
in denaelbcn ansammelt, entstehen, ist nicht wahrscheinlich. 

Die Erscheinungen, welche die Blasenzellen hervorrufen, sind selten so 
hervortretend , dass aus ihnen allein die Diagnose gemacht werden kann. Weder 
die Untersuchung vom Bauche oder vom Mastdarm aus, wird uns sicheren Auf- 
»chloss geben. Der bei Druck auf eine umschriebene Stelle eintretende Schmers 
deutet zwar auf einen entzündlichen Vorgang an einer Stelle, nicht sicher auf 
eine Blasenzelle. Bei Blasentaschen wird sich manchmal bei sehr dünnen Bauch- 
decken, bei genauer Berilcksicbtigimg der Lage , die Diagnose ans der Oeschwulst 
■teilen lassen. Von besonderem Wcrtbe soll der Cathcterismos sein. Entleert sich 
nämlich zuerst klarer, oder doch wenig veränderter Harn und zuletzt eine Meng« 

3» 



BLASE. 



Harn mit oder olme Eiter , oder Eitor allein, besonders stinkender, so kann man 
auf BlasenaasstUlpungen scblicssen, wenn dieses auf Druck auf eine bestimmte Stelle 
erfolgt, wobei aber immer an eine stärkere Ansammlung von Sediment im Blasen- 
grunde gedacht werden muss. GleicLzeiti)^ wird die unter günstigen Umständen 
gefühlte Geschwulst verschwinden. AutTallender sind diese Erscheinungen bei Blasen- 
taachen und ist die durch Druck auf selbe entleerte Hammenge oft so gross, als 
die durch die Ziieammenziehung der Blase zuerst entleerte Menge, da in Folge 
der mangelhaften Umhüllung durch Muskelfasern die Zusammenziehung der Taschen 
eine unvolletündige ist. Ausser diesen Erscheinungen sind es die hochgradigen 
EntzUndungsproccsse, welche zur Beobachtung kommen. Dass vermöge der Dünn- 
heit der Wände entzündliche Procet^se in den Blasenzellen sich leicht auf die 
Umgebung fortpflanzen, erklärt das häuäge Auftreten von Pericyatitis bei ßtasen- 
zellen. Eine eigentliche Behandlung der Blasenzellen giebt es nicht und gilt es 
vorzüglich die Stauung des Eiters oder des Harnsedimentes hintanzuhalten und die 
übrigen Erscheinungen des BUsencatarrhes zu beseitigen. 

Die Erkrankungen der Muskelschicht der Blase zerfallen in 
Übermässige Entwicklung and Zusammenziehung und das Gegentbeil. Die erstere 
Art der Erkrankung wurde bereits mit der Hypertrophie der Muskelhaut und der 
Cystalgie erwähnt und deren Bebflndlung daselbst besprochen. Von besonderem 
Einflüsse sind dagegen die Scliwächezustände der Blase : Parese und Para- 
lyse. DtCHelhen finden sich häufiger bei älteren Münnern und entstehen durch 
übermässige Ausdehnung der Blase in Folge der maunigtaclisten Hindernisse, wenn 
die Blasenmusketn nicht ßlhig waren, sich dem jeweiligen Hindernisse anzupaeseu, 
wozu wesentlich allgemeine Körperschwäche ., mangelhafte Ernährung beitragen. 
Nicht minderen Einflaes nehmen Traumen der Blase und andere Erkrankungen 
der Blaseuwand, welche Ernährungsstörungen der Muskelhaut bedingen. Seltener 
kommen Blasenlähmungen bei Allgemeinerkrankungen , z. B. Typbus , vor. Die 
häufigste Ursache bilden die Erkrankungen des Centralnerveusystems und seiner 
Hüllen. Dabei müssen wir zwei Formen unterscheiden : die Lähmung des Detrusor 
und die des Sphincter veaicae. Im crsteren Falle wird sich der Harn in der 
Blase ansammeln, dieselbe ausdehnen bis endlich die ElasticitätsKpannung des 
DetroBor und der bindegewebigen Elemente der Blase die Zusammenziehung 
des Blasenschliessmuskels Überwindet und der Harn in kleinen Mengen und in 
Zwischenräumen oder continuirlich in Tropfen entleert wird. Ist dagegen di-r 
Schliessmuakel gelähmt, so reicht die geringste Zusammenziehung des Detrusor hin, 
um den Harn auszutreiben. Der Harn fliesst leicht in kurzen Zwischenräumen 
oder continuirlich, aber bei wenig oder gar nicht gefüllter Blase ab. In ersterem 
Falle wird sich daher eine Geschwulst in der Blasengegend finden , die allmälig 
bis zu einem gewissen Grade zunimmt und ihre Grösse nach der jedesmaligen 
Entleerung nur schwer bemerkbar ändert. Im zweiten Falle fehlt jede Geschwulst. 
Ist noch zeitweilige spontane Harnentleerung vorbanden, so tritt der Harndrang 
häufig auf, der Haru fliesst nicht sogleich ab, der Strahl ist schwach , von 
geringer Entfernung oder der Harn fällt tropfenweise senkrecht herab. Sehr häutig 
findet sieb Nachträufeln. Dabei ist die Empfindung des ausströmenden Harnes 
vermindert oder überhaupt gar nicht wahrnehmbar (Enuresis). Die Menge des 
Harnes , welche trotz Füllung der Blase entleert wird , kann einer normalen ent- 
sprechen. Die Hamheschaflenhfit ist von der bestehenden Cyato-pijelonephritis 
abhiogig. Die Folge der Stauung zeigt sich durch Erweiterung der höher gelegenen 
Organe und deren Erscheinungen. Allgemcin&törungen werden sich bei längerer 
Dauer bemerkbar machen und bei unwillkürlichem Abgänge die Unannehmlich- 
keiten der Durchnässung der Kleider und des Körpers hervortreten. Der Harn 
zeigt die verbchiedensten Veränderungen wie bei Cystitis. 

Der Verlauf ist in der Regel ein chronischer und hängen die weiteren 
Erscheinungen von der Entzündung der Schleimhaut, der h(>her gelegenen Organe 
und der Pericystitis ab. 



j 



BLASE 



Die Prognose ist in den meisten Fftlleii ungünstig, da sieb Trüber oder 
Bpiter doch die secundftren Veränderungen der Hurnorgaue einetellen. 

Die Behandlung besteht zunächst in der Entfernung der uraäcblicbeu 
Terbältnisse, wobei die Öble Gewohnheit mancher Leute, den Harn lange zurück- 
zuhalten , nicht ausser Acht zu lassen ist. Die Hcgulirung der Harnentleerung 
durcl) Beseitigung der Hindernisse u. 8. w. gilt aU oberster Grundsatz, sowie die 
Beseitigung der Erkrankungen des Centratnervensyätems. Hieran schliesst sich die 
Kräftigung der Blase durch äussere und innere Mittel ohne Instrumente. Dieselbe 
besteht in Hebung des Ernährungszustandes^ örtlich kalte Waschungen, I}egies8un;^enj 
kalte Bäder, Douchen auf den Hauch und das Mittellleisch (den individuellen Verhält- 
nissen angepasst), Kioreibungon von reizenden Salben , Vesicantieu mit Aufstreuen 
von Strychnin. Innerlich Kiix vomica. Kalte Irrigationen können auch in den Mast- 
darm mit Erfolg gemacht werden, insbesondere bei Lähmung des Schliessmuskels. 
Inwieweit Massage von Kintluas ist, lässt sich noch nicht genau angeben; doch lässt 
»ich theoretisch Manches erwarten. Die Infltnimentalhilfc hat theilweise den Zweck, 
die Harnentleerung und die Harnab<<onderung zu regeln nnd ihre Folgen zu beseitigen, 
tbeils die Blase zur /usammenziehung anzuregen. Vor Allem wurde bei Lähmung 
de» Detrusor der Cathcterismus in entsprechenden Zwischenräumen empfohlen. Der 
erste Catheterismus werde immer mit besonderer Vorsicht vorgenommen, die Blase 
nur allmälig entleert und dünn je nach 12 — 8 — 8tiinden wiederholt. Das 
Liegenlaasen des Catbeters darf nur auf diejenigen Fälle beschränkt bleiben , bei 
deoen das Einführen der Instrumente sehr schwierig ist. In allen anderen Fällen 
erscheint es eher ficlmdlich und erfolgen bald heftige Reizerscheinungen von Seite 
der Blase und Niere. Manchmal genügt es, den Catheter blos bis mm Blasen- 
hatse zn fuhren , dann einen Iciehton Druck auf die ßtasr nn^tzuUben oder das 
Injutnimcnt allein liegen zu lassen, um Harnentleerung zu erzielen. Die directe 
Reizung der Blase erfolgt durch die eingeführten Infllrumente, indem man sie an der 
Blanenwand hin- und herbewegt oder durch Irrigation in die Blase dureh dieselbe. 
Letztere bestehen entweder nur in kaltem Wasser von abnehmender Tcmpcralur, 
oder in Balsamica und den verschiedenen Adstringentia, wie bei Cystitis. Ist die 
Übermässige Ausdehnung der Blase durch Krampf Jn dem Schliessmuskel beüiugt, 
•o erseheinen Karcotica angezeigt. Als ein anderes Erregnngsmittel muss die 
EIcktricität angesehen werden. Die Pole werden entweder ausserlieb (Symphyse 
nnd Kreuzbein) oder der eine äusserlich, der andere durch catheterförmige, gehörig 
i»<dirle Instrumente in die Blase geleitet. Die Elektrieititt, mit Vorsicht angewandt, 
bat in vielen Fällen gute Dienste geleistet. Gelingt es nichts die Zusammenziehung 
der Blase wieder herzustellen, so treten die verschiedenen Humi*ecipientcn in 
Anwendung. 

Im Anschlüsse an die Lähmung der Blase sei hinzugefügt, dass von den 
St^Vungen der Blasenwand nnd Blasennerven ausgehend, später allgemeine Schwäche 
und Slftrungen im Cenlralnervcnsystem folgen sollen. Die rrsache soll iheiU in 
einer HeHexpnralyse, tbeils in nervöser Schwäche des Indi\iduum8, theils in einer 
AruriiiM asceudeni* bestehen. Derzeit finden sich aber noch eben so viele Gegner 
dieser Theorie als Anbänger, obwohl die Möglichkeit der Weiterverbreitung nicht aus- 
geschlossen ist. Die Feststellung der Thatsachen ist darum so schwer, da es 
immöglich ist, so viele Kranke so lauge Zeit in Beobachlung zu behalten. 

Auch Er krank ungen derOefässe wurden au der Bla^e b-'<>harhtet 
und beziehen sich auf die Venen in der Form der Erweiterung [Variccs . AUe 
Jene Erkrankungen, welche den Rücklauf des Blutes in den Venen hemmen können, 
erzeugen Venenausdehnungen. Dahin gehören : Hypertrophie der Itlasenmuskeln, 
Cr*chUfrung der Schleimhaut , habituelle Stauung in den Venen des Unterleibes, 
sowie in lange bestehenden Erkrankungen, z. B. Typhus. Am schärf^^ion tritt diese 
Stauung nm Blasenhalse hervor. Acussere EintlUsse, welche erschUtfend auf den 
ganzen Organismus wirken , können Variees hervorbringen. So wird behauptet, 
dAaa hei Leuten, welche lange auf den Antillen gehabt haben, Venenerweiterungen 



BLASE. 



häufig vorkommen. Die L'nterHUchung ergiebt in der Umgebnng- des Rlasenhalses 
zablreiclie grössere und kleinere V^eucn , welche ein zierliches Netz bilden, in 
dessen Balken nicht «elten Blutgerinnungen vorhanden sind. Oewöbnlich bleiben 
diese Zustände nnbeacbtet, bis Blutungen oder durch seröse Infiltration üarnver- 
baltnng eintritt , da der mancboial vorhandene Harnzwang auf andere Dinge 
bezogen ^rird. Die Blutungen erfolgen bei Vergrösaerung der Vorsteherdrüse oft 
in fast regelmftfisigen Z-wischenräumcn und kündigen sich bAufig durch eine gewisse 
Erregbarkeit des Individuums an. Bestimmte Anbaltspunkto für die Diagnose zu 
geben ist nicht möglich und bei Ausdehnung der Beokcnveuen kann man bei 
Stauungen am Blasenbalee darauf geführt werden. Eine besondere Behandlung 
gicbt es nicht und ist diese nur 8ymj)tomatiscb. 

Die Tuberculose der Blase kommt theils primär, theils eecundär 
vor. Ersteres seltener, letzteres hllutiger, und zwar von der Niere absteigend oder 
von der Vursteberdrtise und den Samenblasen auf die Uamblase Übergreifend. 
Der Sitz ist vorzüglich in der Gegend des Trnjomivi Lieutaudii und den Ein- 
mündungen der Harnleiter und der Hamri.ihre. Erst im fortgeschrittenen Stadium wird 
die ganze Schleimhaut ergriffen. Die Form, unter welcher dieselbe auftritt, ist die 
an anderen Orten als transparente Knötchen (selten), kleine Pusteln mit Ergriffen- 
setn der Follikel und Infiltration der Umgebung, als grauer Knoten oder graue 
Inliltration, als Geschwür von verschiedener Auädehuung und Tiefe, bis zur 
Durchbohrung der Wand. Ist der Procega vorgerückt, so finden sich alle Stadien in 
derselben Blase. Ergriffensein der einmündenden Oanitio gehört zu den gewöbnIicLen 
Vorkommniesen und ist sie meist anch mit Tuberculose anderer <^h'gane verbunden. 

Die Erscheinungen, unter denen sich die Tuberculose der Blase entwickeln 
kann, sind oft lange Zeit so unbedeutend, dass selbst eine Vermuthnng nicht 
Platz greift. Ale erstes Zeichen wird von allen Beobachtern die Hämaturie ange- 
geben, ohne das» andere Zeichen vorhanden sind. Als besonders wichtig wird es 
angesehen, wenn die Blutung ohne jede Veranlassung erfolgt. Ihre Heftigkeit ist 
sehr verschieden. Gleichzeitig mit ihr oder bald daraufzeigen sich die Erscheinungen 
des Blasencatarihe», selten wird mit letzterem der ganze Proceas eingeleitet. Der 
Harndrang wird häufig, das Harnlassen erschwert mit Sjitimnus colli vcsi'cae, selbst 
bis znr Harnverhaltung. Die Harnentleerung wird sohmerzbaft, besonders die der 
letzten Tropfen und strahlen die Schmerzen in den bekannten Richtungen hin aus, 
Kur selten zeigt sich Druckemptindlichkeit in der l'nterbauchgegend oder gar 
eine Geschwulst, wenn die ganze Wand iufiltrirt ist. In Folge der Zerstörung 
der Gewebe dt's Blasrnhalses kann Incnntt'nenfi'ff ttrtnaf auftreten. In gleichem 
Schritte mit diesen Erscheinungen erfolgt auch die Veränderung des Harnes, von 
der leichten Cysütis bis zu den schwersten uicerösen Processen mit jauchiger Be- 
schaffenheit des Marues und Beimengung bräunlicher Massen, welche dem Harne 
ein fast specifischea Ansehen geben. Sehr bald stellen sich die Erscheinungen der 
Hektik ein. 

Mit der Ausbreitung des Processes in der Blase erfolgt bei primärer 
Affection die Fortpflanzung auf die Nachbarorgane , zuerst in der Continuititt der 
Schleimhaut, spiter über alle Schichten, bis zur Fiotelbildnng mit benachbarten 
Orgiincn. Bei secundilrer Erkrankung der Blase schreifen die prim.4ren Herde 
weiter fort und compliriren das Bild der HIasenaflectton «ehr. Zu diesen Compli- 
cationen gehören insbesondere fungÖseWucherungen der Schleimhaut, welche 
ihr zwar nicht allein eigen sind und auch bei anderen Formen der Entzündung 
der Blasensclileimhaut vorkon^men, z. B. bei Lithiasis, aber doch am häufigsten 
bei Tuberculose beobachtet wurden. Dieselben finden sich am häufigsten in der 
Gegend der Spitze des Tn'qonum Lifutaudi! , seltener an dessen Basis oder am 
Blasenscheitel, sind theils gestielt, pilzförmig oder sitzen mit breiter Basis auf. Nicht 
Belten sind sie mit Kalk.iblagcrungen bedeckt. Erscheinungen , welche sich allein 
auf sie beziehen, giebt es ausser häufigeren und leichteren Blutungen nicht. Manchmal 
^lingt es, durch Einfuhren der Inatrumente die weichen Massen zu constatiren. 



I 



I 
I 

I 



BLASE. 



39 



V Der Verlauf der Blasenta bereu lose ist in der Regel ein chronischer, 

die ErBcheiiiungen steigern sich immer mehr, das Aussehen der Krankon wird 
immer schlechter, Fieberbeweguogen stellen sich eiii ^ Flocken und Krümel treten 
im Flame auf. Als benomlers wichtig muss der leichte Zerfall der Scbletm- 
haul der Harnblase nach Einführen der Instrumente hervorgehoben werden. 
Nicht selten reagirt die Hlnso mit croupöser oder diphtheritischer Entzündung und 
baldigem Tode des Kranken. Von der Blase aus breitet sich die Tuberculose 
nach oben gegen die Niore, nach unten über die Harnröhre aus. Im ersteren 
Falle wird der Harnleiter in einen soliden, mit Tuberkelmaase intiltrirton Canal 
umgewandelt, ebenso das Nierenbecken; im zweiten Falle folgt Tuberculose der 
Ilarnnihre mit Weiterverl>r('itung auf die Samenleiter und die Hoden mit ihren 
charakteristischen Erscheinungen, Der Tod erfolgt entweder an allgemeiner Tuber- 
culose oder unter Entwicklung von Niereuabscessen. 

Die Diagnose wird durch ßerflcksichtigung der erblichen Momente in erster 
Reihe , der vorhandenen Tuberculose in anderen Organen und durch die Andauer 
der Erscheinungen in sich steigerndem Grade, ohne dass ein anderes mechanisches 
Hinderniss get'und<^n werden k.inn, gesichert. Nach den jetzigen Erfahrungen wird 
der Nachweis der Tuberkelbacillen nothwendig sein. Die sonst häutig als bezeichnend 
angenommene, krümliche Beschaffenheit des Harnes findet sich auch bei croupöaen 
Auflagerungen der Schleimhaut. Die wesentlichsten Erkrankungen, welche man bei 
der DitTcrentiaMiagiiosis zu berücksiclitigen hat, sind: Xeiiraltjia colli vesicae, 
Slrictureu im tieferen Theile der Harnröhre, Hilmaturie, Calculosis, Fungus und 
Carcinom. 

Die Prognose ist im Allgemeinen ungünstig, doch giebt es Fälle, wo 
Kranke mit tnberculösen Aflectionen der Blase jahrelang lebten, bis ein acuter 
Zwis^'henfall d.i8 tödtliche Ende herbeiführte. Meist Ist es diphtheritischer Zerfall 
der Schleimhaut. 

Die Behandlung ist eine allgemeine und örtliche. Die allgemeine Behand- 
lung bezieht sich auf die Kr&ftignng der (Gesundheit durch Landaufenthalt, Anf- 
enthalt in südlichen Elimaten, Molken- und Milcheuren, Leberthran u. s. w. Bei 
der örtlichen Behandlung muss vor Allem festgehalten werden, dasn das Einführen 
der [n&tnrmenle soviel als möglich vermieden werde, da die tuberculös entartete 
Schleimhaut bei unvorsichtiger Anwendung derselben mit dipfatheritischem Zerfalle 
d«r Schleimhaut, selbst totaler Gangrän des Gliedes antworten kann. Die Behand- 
lung ist daher eine symptomatische und beschränkt sich zunächst auf die bei dem 
Blasencntarrh angegebenen Mittel neben Narcoticis. Nur bei Jauchigem Zerfalle oder 
IlamstAuimg ist das Einführen der Instrumente angezeigt und wlLhle man dazu 
die weichslen. 

Die Neubildungen der Blase zerfallen in Cysten und feste. 
Die cyatenartigen Gebilde erscheinen in zweierlei Formen, als Follioulär- 
oysten und eigentliche Cysten. Erntere sind meist sehr zahlreich in der 
Ürogfbimg des Blasenhalses in Mohnkorn- bis LinsengrÖsse gelagert , gehen aus 
der Erweiterimg der Lyuii)hfoIlikel hervor und sind meist Begleiter des Blasen- 
eatarrbs und bei Frauen der Neubildungen der Gebärmulttr. Die durch sie 
bedingten Ertcbcinungen sind keine patbognomonischen und entsprechen jenen 
Erkrankungen, deren Begleiter die Cysten sind. Die grossen Cysten finden sich eben- 
falls am Blasenhalse, bieten die Erscheinungen der übrigen Neubildungen dar, weshalb 
auf ^ie nicht mehr nülier eingegangen werden soll. Sie sitzen entweder in dem 
hinteren Umfange des Blascuhalses , diesen nur massig , ftbnticti einem kleiuea 
mittleren Lappen , Überragend oder sind gestielt. In der Regel sind sie oin- 
kammcrig , seltener durch volIstHndige oder unvollstAndige Scheidewände in 
Untcmbtheilungen gebracht. Ihre Ausgangspunkte scheinen Erweiterungen der 
DrIUenlappclien zu sein. 

Die p igen tlichen festen Neabildungen zerfallen nach Thompson, 
de'itrn EintheiUiug die hestc ist, in 



40 



BLASE. 



a) Papillom»: 1. P. fimbricntiim, 2. Fibropapillomtf 

Sarcoma (noch 



A. Sehleimpolypen, 

B. Homöopl astische 
h) üebergangaformen. 

C. Heteroplastisc-he Neubildungen : aj Epithelioma , h) 
zweirelkaft)^ c) Scirrhus, d) Carcinoma medullaref e) Dermoid. 

Die Schleimpolypen bestehen aus Wucherungen einzelner Tbeile der 
Schleimhaut. Die bomdO|)Iastischen Neubildungen setzen sich aus den normalen 
Bestandtheilen der lUase zusammen, denen in den Tcbergangsfonncn (Bh\ nur 
einzelne fremde Bestandlheile beigemengt worden , wUhrcnd die heteroplastischen 
nur aus solchen bestehen, eingebettet in ein bindegewebiges Netz. 

Die ursächlichen Momente sind bis jetzt noch ebensowenig bekannt wie 
bei denen anderer Orte. Sie kommen zumeist im Alter von 50 — 70 Jahren vor, 
hei Weibern, die im Onuzen, aber doch seltener befallen werden, etwas trüber. 
Die Erblichkeit hi noch zweifelhaft (Fekre). Weitere ünlerauchungen müssen 
darüber Aufüchluss geben. 

Als das wichtigste Zeichen gilt die IJIutung. Dieselbe erscheint pKitzHch, 
oft ohne anffallende Veranlassung, vergeht ebenso ^ um klarem Harne Platz zu 
machen. Dieselbe ist profus, andauernd , erscheint in verschieden langen Pausen 
wieder. Am hihifigsten wird sie durch Anstrengungen , dureh das RinAthren der 
Instrumente, oder durch sehr heftige Zusammenziobungen <ler Bla.se am Knde der 
Harnentleerung hervorgerufen und steht in keinem Verhaltnisse zur GiTingftigig- 
keit der Ursachen. Das Blut ist entweder unvermischt oder enthalt Beimengungen 
aus der Blase. Nur selten fehlt die Blutung bei Neubildungen vnllständig. Sie 
giebt keinen Unterechied fUr gut- und bösartige Neubildungen ab , wenn aucli 
von Einzelnen angenommen wird, dass bei Papillomen die Blutung dorn Schmerze 
vorausgeht , während sie umgekehrt bei den bösartigen den Schmerzen und Ham- 
BtÖrungen folgen soll. 

Als das sicherste Zeichen muss der Abgang von Stückchen der 
Neubildung angesehen werden, dalier grossere oder kleinere Geweltsfelzen im 
Harne einer genauen Cntcräuchung unterzogen werden sollen. Leider fehlt dieses 
Zeichen sehr oft ganz oder tritt ein, wenn die anderen Zeichen schon auf eine 
Neubildung hinweisen. Das Vorhandensein solcher StUckchen liefert den sichersten 
Anhaltspunkt filr die Form der Neubildung. 

Weniger verlässlich als die Blutung ist der Schmerz. Derselbe tritt 
oft erst spät ein, ist theils durch die Hemmung der Harnentleerung, tlieils durch 
die begleitende Blasenentzündung bedingt, ist bei bösartigen Ntubildungen heftiger 
und widersteht selbst den Narcoticis. Derselbe bleibt auf den Bhisenhals beschränkt 
oder strahlt in den schon bezeichneten Richtungen aus. Der Sitz des consianten 
ßcbmerzes kann uns auf den Sitz der Neubildung leiten. 

Die Störungen der Harnentleerung beziehen sich auf das Hcmmniss, 
welchen die Neubildung bei ihrem Sitze am Blascnhalse hervorbringt oder auf 
Reizung der Blas^ne^chlcimliaut. Der Harndrang ist sehr häutig, flusserst quälend 
und selbst in den Zwischenpausen sind die Kranken ulcht immer schmerzfrei. 
Der Strahl ist dünner, in seiner Kraft abgeschwächt u. s. w. Doch haben die 
Störungen au sich nichts Specitisches. 

Die H.MUplnufgabe der Chirurgen war der Nachweis des Vorhandenseins 
einer Gcschw u Ist. Diestlb'- sitzt meist am Blanengrunde oder doch in der Nähe 
dea Bla6enLaIf>es, selten an einer anderen Stelle, und zwar mit dünnem oder 
breitem Stiele auf, selten erscheint sie durch Intiltration der ganzen Wand gebildet. 
Nur selten sind wir im Stande, die Geschwulst von der vorderen Bauchwand aus 
zu fühlen, besser gelingt dieses durch die Untersuchung mit beiden Hunden vom 
Bauehe und dem Mastdarme her. Ist ein Catheter in die Blase eingeführt worden, 
60 kann sie nach Entleerung einer kleinen Haruroenge deutlich hervortreten. 
Vom Mastdärme aus fühlt man den Blasengrund in verschiedener Ausdehnung 
härter, unnachgiebiger, selten nach hinten ausgebaucht, während die Umgebung 



BhASE. 



41 



* 



der Härte normal erscheint. Es Ufist sieb die Gcscliwulst oft umgrenzen. Die Härte 
des BIsBen^undes bangt von der Grösse, Hflrte und dem Stiele der Geschwulst 
ab, und wird man sieli vor Verwechslung mit andersartigen Infiltrationen 
der Btaseowand zu hüten haben. Genauere Äuhaltspunkte erbalteu wir durch die 
l'ntersuchung mit dem Catheter. Wegen der leicht eintretenden Blutung wird 
dieee daher so zart und kurz als möglich vorgenommen werden müssen. Eine 
weitere Gefahr der Untersuchung mit Instrumenten liegt ferner darin, dass oft 
erat durch diese heftigere Zufillle hervorgerufen werden , die dann andauern. 
Und dazu kommt noch, dass man sich bei dieser Untersuchung noch oft genug 
tAoBcht. Dieselbe geschieht in der bei den Blasenstcinen üblichen Weise und giebt 
das Angehaltenwcrden des Instrnmcntcs Aut'i^chluss über den Sitz, die Berührung 
über die Consistenz. das Hinübcrglciten tibcr die Ausdehnung der Geschwulst. 
Wesentliche Vortheile werden von Einigen dem NiTZE-LEiTER'schen Endoskop 
nachgerühmt, w.^hrend sie von Anderen geleugnet werden. Die Vermittlung der 
Emptindung durch ein Instrument scbtltzt aber auch nicht vor Täuschung. Mau 
suchte daher die Blase dem untersuchenden Finger zugänglich zu machen, welche 
Untcrsnchung aliein Sich*'rbeil giebt. Wahrend Thompsox die Untersuchung durch 
einen Schnitt in den häutigen Tlteil der Harnröhre vornimmt, schwärmt GuvoN 
ftlr den hohen Blasenscbnitt. Die Gegensätze sind derzeit noch ziemlich schroff, 
doch haben beide Methoden Anbilnscr in ilirer Heimat und in der Fremde 
gewonnen. Der hohe Blasenschnitt ist zwar gefährlicher, rrmöglicht aber auch 
zugleich, die Neubitdung mit dem Gerfichtssinne prüfen zu kOnnen , was grosse 
Vortheile bietet. Ks werden dienst* Methoden gleichzeitig als Vorbereitung filr die 
Operation ausgeführt und weiden dort beschrieben werden. Die Erötfuung des 
häutigen Theilea ist zwar weniger geHibrlich, gewährt aber auch geringere 
Zugänglichkeit. 

Der Verlauf der Neubildungen ist ein chronischer. Oft verursachen die- 
selben so geringe Erscheinungen , ilass sie auf andere Erkrankungen bezogen 
Verden und dieselben erst in der Leiche gefunden werden. In anderen Fällen 
treten heftige Erscheinungen erst später ein und schreiten aber dann rascli fort 
nnd fuhren den tödtlichen Ausgang dureli Erkrankungen der Blase und Nieren 
oder durch Marasmun herbei. Letzteres bei den bösartigen der gewiihuliche Aus- 
gang. Die Erbcbüinungen erreichen oft rasch einen so hohen Grad , dass die 
Kranken Tag und Nacht geplagt ^iud und selbst Narcotica ohne Erfolg bleiben. 
Die gutartigen Neubildungen verursachen oft ausser der Blutung keine Neben- 
erecbeiniingen. Die schwersten Complicationcn treten ein» wenn die Neubil'lungen 
auf Nachbarorgane Übergr^-ifen und Fisteln mit dem Darme, der Scheide entstehen 
oder der Durchbruoh in die Banehf» Uhöhle erfolgt. 

Die Prognose ist für die Srhleimpolypen , Papillome günstig, ftlr die in 
der Reihe folgenden nl)cr ungünstig. 

Die Behandlung ist entweder nur eine symptomatische oder radicale. 
Erslerir be^clirflnkt sich zumeist auf die .Stillung der Blutung und Beseitignng der 
Entzflndung^erficheinungen in der schon angegebenen Weise. Letztere hat die 
Entfernung der Neubildung zur Aufgabe. Die früher zeitweilig in Anwendung 
gebrachten Methoden: Abbinden, Zerstören durch Zerquetschen mittelst Zangen, 
Lithotriptoren n. a. w., durch die Cauterisation sind jetzt wegen ihrer Unsicherheit 
ganz verlassen und wird die Entfernung jetzt in der Weise gemacht, da^ifl man 
tieh Zugang zu den (icschwülstei) sehatn und diese unter Leitung des Fingers 
allein oder girichzeitig des Gesichtssinnes entfernt. Als Gegenauzeigen gelten : 
Zu grosse Ausdehnung der Neubildung, Infiltration der Wand und Verwachsung 
der Nacbbarorgane oder wenn der Erfolg in keinem Verhältnisse zu den Gefahren 
der Operation s*eht. Diese Gegenanzeigen können durch die Möglichkeit, den 
Kranken durch eine theilweise Entfernung Erleichterung zu 
(MchrAnkt werden und bildet diae Möglichkeit die Anzeige 
Behandlung. 




verschaffen , ein- 
fur die palliative 



42 



BLASE. 



BLASENdCHEIDENFlSTEL. 



D\b Sectio hypogaatrica wird vorzflglich von den Franzosen geflbt 
und in der bei den Rlasensteinen anzuhebenden Weise ausgeführt. Sie ermöglicht, 
die Blasenwand zu übersehen, lüsst sich mit dem antiseptiscben Verbände ver- 
einigen, gewährt mehr Kaum für alle Instrumente und gestattet bei Excigion der 
Blasenwand behuf« totaler Eutternung der Neubildung die Naht. Sitat die Neubildung 
an der vorderen Wand, was sehr stalten vorkommt^ so kann dieselbe in den Schnitt 
kommen und zu heftiger Blutung Veranlassung geben. 

Die Erüß'nung des häutigen Thciles der Harnröhre bietet zwar den 
kürzesten Weg bei mageren Individuen, dagegen grosse Schwierigkeiten bei fetten. 
Es ist nicht möglich zu bestimmen, was nnd wie viel man gefasst hat, wie viel 
noch zurück bleibt. TiiOMT'SON fülirt die Operation in folgender Weise aus. Der 
Schnitt wird in der Miltelliuie vor dem After in der Lilnge von 3 Cm. geführt, 
gegen den hÄutigon Tlieil der Harnröhre vorgedrungen, diese in einer Länge von 
P/a — i Cm. eröffnet, mit dem Finger die Oeffuung erweitert und in die Blase 
gedrungen. Ilierauf fol^t die genaue Untersuchung der Blase in ihrer ganzen 
zugänglichen Ausdehnung, ohne jedoch von der Bauehwand her einen Druck aus- 
zuüben, um nicht ktlDstliche Fallen zu erzeugen. Entfernung der Neubildung, 
Einlegen eines Calheters, der ein wenig in die Blase ragt und 5 — fi Tage liegen 
bleibt. Die Eröffnung der Harnröhre wird durch ein kurzes Itinerarium erleichtert. 
Die Entfernung der NeubiMiing geschieht durch Auskratzen mit den Fingern, 
durch eigens angegebene zangentormige Instrumente fgerade, krumme), den Schab- 
löflel ; die Erfolge erscheinen auf den ersten Anblick günstig , bei genauerer 
Prüfung stellt das Resultat sich weniger günstig und müssen erst weitere Beob- 
Rchtungen den waJir^-n Werth beider Verfahren feststellen. 

< »ft genügt der Perinealschnltt nicht und muss , durch Noth gedrungen, 
der hohe Blasenschnitt noch hinzugefügt werden. In anderen Fällen werden beide 
Schnitte von vornherein in den Operattonsplan gezogen , was eine uimöihige 
Coniplication giebt, da der hohe Blasensehnitt für die schwersten Fälle genügen 
wird. Zur Sicherung der Heilung kann bei beiden Verfahren der rcstirende Theil 
der Geschwulst noch geätzt werden. 

Zu den schwierigsten Verfahren gehört die Entfernung eines Theilee der 
Blasenwand mit der Neubildung. Abgesehen von der Unsicherheit der Grenzen 
der Neubildung ist die Entfernung eines Theiles der Blasenwand mit Gefahren 
ftlr die Nachbaror^jane verbunden. 

In erfreulicher Weise nimmt die Entfernung der Neubildnngen der Blase 
durch Operatiunen zu und gilt es jetzt besouders, die Diagnose der einzelneu Arten 
der Neubildungen festzustellen. Englisch. 

BlasenSCtieidenfistel. Definition. Jede abnorme Communication 
Ewischen Blase und Uteiovaginalcaua] bezeichnet man mit dem Namen Urintistel 
(SiMOx). Je nachdem von der Blase oder dem Uterovaginalcaual verschiedene 
Partien in den Defect einbezogen bind . spricht man nilher bezeichnend von 
BlaaenBcheiden-, Blasen-I!arnröhren«cheiden- , IlarnrölmMischeidt-n- , Blasenscheiden- 
GebUrmiitter- , Blasen - Gebärmutter - Fisteln. Johert schon unterschied eine ober- 
flächliche Blasen - Scheiden - GebärmutterHstel . wenn der obere Fistelrand den 
Muttermund berührte, und eine tiefe Blasenscheiden-GebiirmatterBstel, wenn die 
vordere Muttermimdslippe in den Defoct mit einbezogen wurde. Nicht solten ist 
ein, oder sind beide Ureteren unverletzt oder verletzt, im (»bereu Fistelrande 
sichtbar ^Blasen Ilarnletter-Scheideniisteln) oder dieselben münden, indem ein kleineres 
oder grösseres Stück derselben bei der Entstehung des Leidens zu Grunde gegangen 
ist, entfernter von dem Fistelrande in die Scheide (Ilarnleiter-Scheidenfistel). 

Die Eintheilung der Blasenscbeidenfi^teln, wie sie von Vei.F'EAI' und JouERT 
Angefangen von verschiedenen Autoren versucht wurde ^ um damit die in Bezug 
der Heilbarkeit leichteren und schwereren Formen des Leidens zu bezeichnen, hat 
sehr wenig Werth, den es kann unter Umstunden ein mitten in dem Srpium vesko- 



HLASENSCHEIÜENFISTEL. 



43 



I 



vagiftaU liegender Defect viel echwieriger zu heilen sein, als eine sog. tiefe 
BlaBen-Scheiden-Gebäriuutterßste]. Für den Operateur kommt es^ um die Schwere 
des Falles 2U beurtheilen, immer darauf an, zu erfaliren: 1. wie viel und welcbea 
Gewebe von der Blase, von <1er Harnriihre» von der Scheide, vom Collum uteri 
verloren gegangen ist; '2. ob der obere Dffectrand ganz, weniger oder gar nicht 
beweglich ist ; 3. ob die Defeeträndcr an ein oder beiden Seiten an die Knochen 
reichen, mit denselben verwachsen sind, ob der obere Dcfectrand dann von dem 
unteren durch unbewegliches ein^edcbaltetes Xarbengewebe in mehr oder weniger 
grosser Ausdehnung getrennt is*; 4. in welchem Verhältuias die L'reteren zum 
Defectrand 8tehen. 

Ursache und Kntstehungsweise. Die lang dauernde Geburt bei 
engem Becken oder bei Unnacbgiebigkeit der Weichtheile am Beokenboden ist 
wohl die häufigste Ursache der Entstehung. Das Leiden kanu demnttch sowohl 
bei hohem Kopfstände (hänfiger) als auch bei ganz tiefem Kopfstände entstehen. 
Bei länger erfolgloser Thatigkeit des Uterovaginalschlauches werden schliesslich die 
schwächeren Theile desselben, Collum und Scheide^ welche normaler Weise durch 
ihre eigene allmälig beim Geburtsaet erlangte Festigkeit die Umgebung schützen, 
ganx passivj abnorm verlängert und durch den Kopf oder auch einen anderen Kindes- 
tbeil gegen die Beckenwand geklemmt. Elxostosen an der Innentläclie des Beckens 
begünstigen natürlich die Entstehung. Es entsteht an diesen Stellen CircuUtions- 
stöning mit nachfolgender Neerosirung des Gewebes. Die necrolischen Stellen werden 
meist erst längere Zeit nach der Geburt abgestossen und d&s Harnträufeln entsteht. 
Weil in solchen Fällen fast immer operative Hilfe nothwendlg ist — dieselbe 
kommt aber oft schon zn spät, die Necrose ist schon entstanden — wurden lange 
Zeit irrthümlioh die verschiedenen Inatrumente, besonders aber die Zange für die 
Entstehung des Leidens verantwortlich gemacht. Ch. West, O. Simon, ßAKRa 
Brown u. A. sprachen sich schon gegen diese Ansicht aus. Auch die beim Gehurts- 
acte volle Harnblase soll die Entstehung des Leidens begünstigen. Aus der Lage 
dos Defectes ersieht man häutig , ob derselbe bei hohem oder tiefem Kopfstände 
entstanden ist. Im ersten Falle ist meist ein Theil des Collum uteri, im letzteren 
Falle meist ein Theil der Harnröhre verloren gegangen. Häutiger erstreckt sich 
der Defeet nach links hin , weiclier Umstand mit der häufigeren ersten Kopf- 
stetlung in Zusammenhang gebracht wird. 

Pessarien oder andere Fremdkörper, die lange Zeit in der Vagina getragen 
Würden, sind öfter die Ursache der Entstehung der Blasenscheidenüsteln. 

Anderweitige Erkrankungen , wie Abscesse, Steinbilduugen , GeschwUrs- 
bilduDgen vou der Scheide oder der Blase aus, oder Verletzungen — am ehesten 
noch durch scharfe Haken oder Knochensplitter bei der Geburt — sind nur sehr 
selten die Ursache des Leidens. Zu fast wie immer unheilbarer Perforation der 
Blas« führt ziemlich häufig das Carcinom des Collum und der Vagina : auch nach 
der Tota1e3;stirpation des krebsigen Uterus bleibt hier und da eine Blasenscheiden- 
oder eine Ureterscheidenfistel zurück. 

Die Harnleiter - Blasen - Scheidenfistel und die Harnleiter - Scheidenlistel 
entsteht eben unter den erst angeführten Umständen, indem die EinmOndungsstelle 
dcM Ureters in die Blase in das Druckbcroich des Schädels oder eines Kindestheiles 
kommt. Bei liem Heilungs- und Narbungsprocess kann der mitverletzte Ureter so 
einheilen, dass er im oder am äu^sersten F^istelrande oder sogar etwa« entfernt vom 
Fistelrande in die Seheide mündet. Der Blasendefeet kann sich spontan scbliessen 
oder durch Operation geschlossen werden und der Harnleiter dann allein in die Scheide 
mOudcn. In seltenen Fällen kann nach der Meinung Lanhaus, F. Wixckel's u. A. 
die Handeiter-SeheidenRstel in dem geburtshilHich operativen F^ingriff oder tn ander- 
weitigen Verletzungen ihre Ursache haben. 

E r H c h e i n u n g c n und Verlauf. Der unwillkürliche Abgang des 
BarDe« ist die Haupterschoinung des Leidens. In selteneren Fällen kann aber 
trotz eines vorhandenen Uefcctea — wenn derselbe im oberen Theile der Blase 



44 



BLASENSCHEIDENFISTEL. 



sitzt oder vielleicbt klappeiiförmig schliesst — der Harn iiocb ganz oder theilweise 
entleert werden und fliegst nur bei gewisser Aeuderuug d«r Körperetellung oder 
einiger Anstrengung der Baucbpresse unwillkürlicb ab. Fliesst der Harn unwjll- 
ktlrlicb ab, so folgt sehr bald eine weseotlicbe Abnabme der Onpacität der Blase 
und eine entsprechende , allseitige Verdickung der Wand derselben. Oefter, aber 
lange nicht immer, ist gleichzeitig ein Catarrb der Blase, besonders in der Umgebung 
der Defectränder vorhanden, Ist der Defect gross, so stUlpt sich nicht selten die 
Blase durch den Defect in die Vagina vor; ist der Defect selir gross, so wird die 
umgestülpte Blase, an der man dann oft leicht die Ureteren auflinden kann, sogar 
manchmal als apfelgrosse Geschwulst vor der Vagina sichtbar. Die Umgebung des 
Defectes ist normal, oder zeigt nur geringe catarrhalische oder narbige VerMnde- 
rungen. In circa einem Drittthoilc der Fälle aber ist das Leiden mit narbigen 
Verengerungen oder Verzerrungen der Scheide, welche durch dieselbe 
Ursache und auf dieselbe Welse wie die Fistel selbst entstanden sind, complicirt. 
Diese Verengerungen und Verzerrungen der Sclieide sitzen meist in der Höhe des 
unteren Fistelrandes oder auch tiefer, sie hindern dtju continiiirliclien Abflnss des 
Harnes aus der Scheide. Dieselbe wird cxcoriirt und hier und da auch mit ITarn- 
crustaten besetzt. Diese Verengerungen und Verzerrungen bindf^rn die Zugänglicbkeit 
und das Sicbtbnrsein der Defectränder tbeilweise oder auch ganz. Im ersteren Falle 
ist nur der untere Defectrand sichtbar, im letzteren Falle ist kein Defectrand, 
sondern nur die verengte Stelle in der Vagina sichtbar. Die Vulva und deren 
Umgebung ist bei längerem Bestehen des Leidens stellenweise oxcoriirt und schmerz- 
haft ; zuweilen bilden sich auch Hypertrophien des Papillarkörpers und ausge- 
dehntere Excrescenzen. 

Mtlnden dto Harnleiter am oder nahe dem oberen Fistelrand (narnleiter- 
8choidenfifl1el), ro k.inn man oft dentiich die Mündung und das Träufeln des Harnes 
aus derselben sehen. Mündet ein Harnleiter bei gescblosseuer Bla^e allein in die 
Scheide fllarnloiter-Scbeidentistel), so kann die Frau natürlich den Harn der anderen 
Niere regelmässig entleeren. 

Diagnose. Durch die Digitaluntersuchung kann man meistens den 
Defect aulünden. Kleine Fisteln erfordern oft die Untersuchung mit dem Spiegel^, 
mit der Sonde, oder können erst durch Injection von farbigen Flüssigkeiten in 
die Blase aufgefunden werden. Auch das AuHegeu eines Leinwamlläppchens auf 
die Stelle , wo man eine Harnfiiätel vermuthet , kann zur Entdeckung führen. 
Sehr wichtig ist zu wissen, ob nicht in einem solchen kleinen 
Fistelcben vielleicht ein Harnleiter mündet. Complieiren Verenge- 
rungen oder Verzerrungen der Scheide da^ Leiden, so ist die Beseitigung 
derselben nothweudig, i;m die Defectränder sichtbar und zugäuglicb zu machen 
und die Grösse und Situation des Defectes und das Verbältniss der Uretereo zu 
den Rändern desselben richtig zu bourthellen. Um dies zu erreiclien , ist öfter 
eine längere präparatorische Behandlung, welche in leichten Fällen nur Wochen, 
in schweren Fällen auch Monate und ein Jahr in Anspruch nimmt, ntjthwondig. 
Die Harnleiter im oberen oder seitlichen Fistelrand werden leicht durch die 
Sondirung sicher erkannt. Ein Catheter (Charieb 2 — 3) dringt leicht gegen die 
Niere vor und bringt tropfenweise Harn. Ebenso wird die Harnleiter Scheidentistel 
durch die Cathetcrisirung des Ureters meist leicht anerkannt. In einem unserer 
eigenen Fälle war aber die Cathelerisation nicht mOglicb. Die Injection von 
farbiger Flüssigkeit in die Blase, die genaue Untersucbung der InnenHäche der- 
selben nach Erweiterung der Harnröhre und der Vergleich der ans der verdächtigen 
FiittelÖffnung ausgeschiedenen Harnmenge mit der aus der Blase regelmässig ent- 
leerten llarnmenge können zur Diagnose führen. 

Prognose. In seltenen Fällen heilen kleinere und nuch grössere, sogar 
fllr 2 — '^ Finger durchgängige Blasen-Scheidentistoln, so lange deren Ränder noch 
wund sind und sich nahe liegen, auch spontan 



BLÄSENSCHEIDENFISTEL. 



45 



Die Heilerfolgre uacb operativer Behandlung siDd beute sehr g^flnstige und 
bei richtiger Anwendung der uns jetzt bekannten Priucipieu und Bebelfe werden 
AD V»r)** aller Fälle gebeilt. In Fftlleo, wo der obere Fistelraud wenija; oder gar 
nicbt beweglich ist, oder wo unter der Fistel starke narbige Verengerungen aicb 
befinden , wird die Heilung oft durch Vereinigung der Scbeidenwündo 'Kolpokleisia) 
erzielt. Ein auf solche Weise erzieller Erf«>lg hat aber immer seine Sfttngei, denn 
die Frau ist unfiihig zur Coliabitalion nnd abgesehen davon, ist eine solche Heilung 
gewöhnlich nicht von Dauer, denn in dem und die Blase einbezogenen Divertikel 
der Seheide bilden sich Catarrho, Steine, welche weiter zur Erkrankung der Nieren 
fflhren. Nach der Meinung Bozeman'%: nnd unseren eigenen , ist die Kolpokleisis 
dorih umsichtige vorbereitende Behandlung fast immer zu vermeiden. 

In Fällen^ wo der Uefect nehr gross und grosse Partien der Harnröhre 
verloren gegangen sind, stellt sich oft die vollständige Continenz nioht wieder ein. 
Man erlebt aber in dieser Richtung oft ganz Ueberraschcndes bei den grössten, 
bis in das Co^htm uteri reichenden Defecten und nur 1 — 2 Cm. lauger Harn- 
röhre (siehe Fig. ö) und selbst noch in Fallenj wo bei gauz fehlender Harnröhre 
die Blase bis auf eine fflr einen Catheter durchgängige Lflcke geachlosgen wird, 
können die Frauen später oft wieder durch ein oder mehrere Stunden den Harn 
halten. Trotz dem Leiden haben manclie Frauen empfangen und regelm.Hssig 
gehören; nach erfolgter Heilung sind derlei Fälle häufiger. Der Kopf war bei 
der folgenden Geburt eben kleiner oder Hiifo kam rechtzeitig. Die Mortalität bei 
der operativen Behandlung ist im Grossen und Ganzen 2 — 3**'o. Die Ursache des 
Todes war Peritonitis nach Verletzung des Peritoneum , Septicämie (sehr selten), 
Pyelitis und vielleicht unbewusster Schlui*s eines Ureters bei der Naht. 

Behandlung. Kurz nach Entstehung des Leidens soll man es nicbt 
anversneht lassen, eine nattlrliehe Heilung zu erzielen. Dieselbe wird zweckmässig 
unterstQtzt, wenn man — bei gtlnstiger Situation des Defectes ist es mf^glieh — 
erzielt, dass der Harn durch die Harnröhre spontan oder durch Catheter entleert 
wird. Eine Lage der Kranken auf dem Bauch , auf ein oder der rinderen der 
Fistel entgegengesetzten Seite lässt dieses Ziel Öfter erreichen. Fleissige auf- 
merksame Catheterisation oder das permanente Liegenlassen des Catheters bei 
solcher Lage der Krankm, dass kein Harn durch die Scheide tliesst, haben schon 
öfter znr Naturheilung geführt. Auch wurden Spontanheilungen durch Einlegen 
von vorHchiedcnen Tampons, die den AbHusa des Harnes durch die Scheide hin- 
derten, F^chon erzielt. Mit dem letzten Verfahren verband man auch das permanente 
Liegenlassen des Catheters. 

Haben sich die Fistelränder Dberhäutet, sind sie callös geworden, so ist 
keine Aussicht mehr auf Naturheilung vorhanden und es kommen audere Heil- 
methoden in Frage. Unter den Heilmethoden geniesst die chirurgisch operative 
Behandlung mit Recht heute das weitaus meiste Vertrauen , denn es können alle 
Fälle, wo die Defectiänder gut zugänglich sind, wo der obere Defectrand leicht 
an den unteren bewegt werden kann und die Umgebung der Händer weich, normal 
ist, fast mit Sicherheit durch eine einzige Operation geheilt werden. 

Die chirurgisch-operative Behandlung. Die Ulteren Chirurgen 
hatten wenig Erfolge in der Behandlung dieses Leidens. Die Schriften von 
CUKLIL'9, DiEKPEKBAPH n. A. enthalten fast nur Klagen über die Erfolglosigkeit 
der Behandlnng. Erst Jobkkt de Lamballe hatte bessere Resultate. Er sab 
schon die Ursache vieler Misserfolge richtig in der narbigen Verkürzung der Scheide 
and der oft schweren Beweglichkeit des oberen Fistelrandes. Er machte vor und nach 
der Vereinigung Entspannung^echnitle. Diese aber führten wieder zu vielen Miss- 
erfolgcn. Sicherheit gewann die operative Behandlung des Leidens erst durch die 
Arbeiten von M. Sims, T. A. Emmet, G. Simon und N. Bozemax. Besonders letzterer 
hat das grosse Verdienst , dass er durch eine methodisch geUbte, prilparatorische 
Behandlung die FistelrHnder sehr zugilnglich und beweglich machen lehrte, wodurch 
auch in den schweri^ten Fällen eine sichere, direote Heilung möglich wird. 




4& 



BLASENSCHEIOENFISTEL. 



Die QOtbwendigen und gebrauch! icfaen Instrumente. Zar 
Einatoilung, Si c Ji tbarmacliung der Defec tränder: Am bHufio-sten 
■wird der SiM.s'sclie Spiege! mit SiMON'achor Handhabe verwendet. Ein ähnliches 
Instrument wurde allerdings, aber in weitaus wenig:er zwcckmÄssiger und handlicher 
Form Bühon 1845 von Emmkrt und v. Metzi-kr gebraucht und bescliricbcn. Nebst 
dem SiMS'Bchen Spiegel sind aber noch Spateln^ besonders um die seitlichen Vaginal- 
wände abzuziehen — G. Sjmox verwendete zu diesem Zwecke Seitenhebe!, Natu. 
BozEMAX sein xweiblätteriges, selir brauchbares Speenlnm — und oft noch ver- 
schiedene langgestielte Häkchen notliwendig. Jouekt, G. Simon zogen den T'terua, 
der Eine mit Daken , der Andere mit durch die Vagiaalportion gezogene Fäden- 
echlingen, Tlrich in Wien mit kleinen Harpunen nach abwärts. 

Einateilungsapparatej wodurch AssistentenhÄndp erspart werden sollen, wurden 
von Ulrich in Wien, XF.rGKHAri:ii in Warschau verwendet. Spiegel, die sich 
selbst halten, wurden von Maiuox Sims, SrKNCEB Wei.ls, F.äi.m?:t u. A. angegeben. 

Zur An frischung der Fistelrilnder: Lange, feinzäbnige Pincetlen 
(die BozEMAN'sche ist sehr brauchbar), verschiedene langgestielte , einfache und 
doppelte Häkchen^ eine zarte MczEux'sche Zange zum Fassen der Ränder: lang 
gestielte, gerade und knieförmig gebogene Messer (die geraden BozEMAx'achen und 
die knieförmig gebogenen» nach beiden Seiten schneidenden SrMOx'schen Messer sind 
sehr zweckmässig) und nach der Fläche gebogene Scheeren zum Anfrischen der 
Ränder. Zur Naht: Nadelhalter von RosE, Simon und Bozeman, krumme Oehr- 
nadeln (Simon), gerade Oehrnadeln (Rozkman), Hohlnadeln, durch welche daa 
Nähmaterial geführt wird (Simi-son), Nadelfänger, der die Spitze der Nadel zweck- 
mässig aus der Tiefe bringt (Rozemani, dünne chinesische Seide (Simon, Salzeh), 
Silberdraht (Sjms, B(»zeman, Salzkr in Wien und wir selbst). 

Die Vorbereitung für die Operation. Derselben wird von einigen 
Autoren mehr, von anderen nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Alle stimmen wohl 
darin überein, daes man, bevor mau zur Operation schreitet, die Excoriationen und 
wunden Stellen in der Vagina. Vulva und deren Umgebung zur Heilung bringt. In 
zwei Dritteln aller Fälle fast ist der E>efect leicht mit Hilfe der verschiedenen 
Spiegeln, Spateln und Haken sichtbar und zugäuglich zu machen, und wenn auch 
der obere Fistclrand leicht an dem unteren zu bewegen i-it, so ist keine weitere 
Vorbereitung nütitig, und es steht dem Erfolge einer ersten Operation nach irgend 
einer Methode nichts mehr im Wege. 

Fast in einem Drittel aller Fälle aber stehen der Ausführung der directen 
Operation, der Vereinigung der Fistelränder, Hindernisse im Wege. Ein Haupt- 
himlemiss bilden oft stark vorspringende Narben , welche die Scheide von einer 
Seite her oder ringförmig so verengern , dass der Defect in der Blasenscheidcu- 
wand nur unzureichend oder gar nicht zugänglich gemacht werden kann. Ein zweites 
Hinderniss liegt in der zu geringen Beweglichkeit oder Uubewegiichkeit des oberen 
Fißtelrandes. Ein drittes Hindernigs der directen Vereinigung setzt Öfter die oft 
tief in den Uterus oder nahe an das Peritoneum reichende Form und Lage dea 
oberen Fistelrandes. 

Diese HindemisBe werden von den meisten Operateuren rasch unmittelbar 
vor der Operation (rasche Vorbereitung, geübt von Jobkrt, G. Simon* und 
Anhängern), von einigen ganz allmälig methodiseh in Wochen oder Monaten beseitigt 
(allmälige Vorbereitung, geübt von Bozemax, Sims, Emmet und Anhängern). 

Die rasche Beseitigung dieser Hindernisse erfordert gewiese Voropera- 
tfonen. Störende Narben werden eingeschnitten. Ist der obere Rand bei grossen 
Defecten wenig beweglich oder unbeweglich, so wird durch den von Jodert schon 
empfohlenen Veatibnlarschnitt die Harnröhre unter dem Scbambogen gelöst und so 
der untere Rand, der bei grossen Defeeten nur wenig Beweglichkeit hat, mobil 
gemacht, oder es wird, um vielleicht den oberen Rand beweglicher zu machen, 
oberhalb desselben der Länge nach tiefer eingeschuitten, oder der Muttermund nach 
beiden Seiten hin tief gespalten. Der Vestibularschnitt wurde von G. Simon einige 



^ 



BLÄSEN^CEEIDENTISTEL. 



47 



9Ult, die Spaltung des Muttermandes von G. Simon und anderen und auch von uns 
einmal mit nurscbwaclieni Erfolge für die Bewe^licbkeit des obereu Kandes auägefllbrt. 
Die MeiuuDg, dasb diese Hiudernift^e durch Voroperation nicht ku 
beseitigen oder diese zu ^ef^brlich sei uud audereräeits die Gefahr, die man in 
der Anfrischnng eines hoch in den Uterus oder nahe an das Peritoneum reichenden 
Fistelrandes gab, führten zur Idee und Ausführung eines indiracten Verschlusses. 
E» wurde die Scbamspalte oder Scht^ide geschlossen, um den Harnabfluäs zu ver- 
hindern. I)ie Epieio Stenosis, Anfrischung und Vernäbung der Scbamspalte, 
von ViDAL vorgeschlajren , wurde in solchen Fällen von Witzer, Dieffexbach 
u. A. erfolglos, von Anderen einige M&h angeblieh mit theilweisem Erfolge aus- 
geführt. Die Kolpokleisis, Aufrischung und Vernäbung der Scheide unter- 
halb der Fistel^ die quere oder BchrÄge Obliteration der Scheide, 
vurde Von G. Siäiox augegebeu und von ihm selbst und nach seiner Empfebluug 
auch oft von Anderen mit angeblich voUstÄudigem Erfolge ausgeftlhrt. Der Umstand, 
dass von G. Simon selbst manche Kolpokleisis wieder gelöst und die directe 
Vereinigung der Fistelränder angestrebt wurde , zeigt , dass sie ihre schweren 
Nachtbeile hat. Die Frauen sind ja nach der Kolpokleisis zur Cohabitation und 
BmpOlngniss unfähig und in dem zur Dlase gestalteten ScbeideustUck bilden 
sich oft Steine. 

Dnrch die allmälige Vorbereitung, deren idealst strebender Vertreter 
Nathan Bozkmak ist, werden alle diese Hindernisse in den allermeisten Fällen 
leicht und ohne grossere Gefährdung der Frauen Überwunden und es bildet diese 
prlparatorischo Behandlung, wodurch die Fistelräuder so zugänglich und beweglich 
als möglicb gemacht werdtn, den Schwerpunkt der Bo/EMAN'schen Methode, 
die wir selbst in den allerschwerstcn Füllen vielfach erprobt und gerade für diese 
als die vorzllglichstc kennen gelernt haben. Durch diese Methode kann in den 
allermeisten Fällen die Kolpokleisis vermieden werden. 

Die BozEMAN'sche Methode. Die präparatorische Behand- 
lung. Bei der ersten Untersuchung schon worden, wenn alle Exroriationen heil sind, 
die vorspriugendstcn, störenden Narben leicht eingescbnitten, die Wunden mit dem 
Finger auseinandergedriingt und mit der Dilatation begonnen. Zur Dilatation ver- 
wendet BozEMAN jetzt Kugeln uud Cyliuder aus Hartgummi im Durchmesser von 
3 — 1> Cm., letztere in der Länge von 6 — l* Cm. ; 7 — 8 Kugeln und Cyliuder von 0-5 
zu Oft zunehmend, genügen für du: meisten Fülle. Kugeln und Cylinder sind nahe 
der Oberfläche durchlöchert und eine durchgeführte Schnur oder Silberdraht dient, 
dieselben aus der Scheide zu entfernen. Je nach dem Räume, den die Scheide 
bietet, beginnt man mit der Einführung des kleinsten oder eines mittleren Cylinders, 
der nach je 4—6 Stunden entfernt wird, wonach die V^agina immer mit kaltem 
Wasser ausgespült wird , oder die Frau im Sitzbade sich von dem ersten Vor- 
gehen erholt. Nach 3 — 4 Tagen schon wird man überrascht von der Wirkung 
dicaea Verfahreua; der harte, Überall den Gowebswänden feat anliegende Körper 
erweicht die Gewebe, man fühlt dann oft Narbenstränge vorspringen, von deren 
Existenz man früher noch keine Ahnung hatte, die Fistelränder sind sichtbarer 
geworden und, was nicht zu unterschätzen ist, in Fällen, wo bei grossen Defecten 
die hintere Blasenwand bis vor die Vulva prolabirte, bleibt sie in der Knie- 
Ellenbogenlage schon an ihrem Platze und die Blase hat zusehends an Capacitftt 
gewonnen. Was sich als vorspringend und störend erweist, wird nun wieder seicht 
eingeechnitten , die Schnittstollen jeden Tag mit 2% Argent. niVric.-Lösang 
beatrichen und ein grösseres Dilatonum, Cyliuder oder Kugel, je nachdem es 
tweekmässiger erscheint, eingelegt. Die Frauen gewöhnen sich nach einigen Tagen 
an die Proeedur, Ja sie ertragen sie gerne, weil sie bei liegendem Tampon oft 
Mttndeolang im Bette trocken bleiben, siu gehen auch, während sie ein kugel- 
(dmiigea Dilatorium liegen haben, schmerzlos ihren Obliegenheiten nach und schlafen 
auch damit. Nach 3-, 4-, 5-, manchmal mehrwöchentlichcr , in den schwersten 
Fällen erst nach monatlicher Behandlung ist die Vagina — die Narben nehmen 




48 



BLASENSCHEIDEN*FI3TEL. 




schliesBlicb auch Theil an der Erweichung — weich und normal weit und iHe 

Fistelränder liegen klar zu Tni^e, In den Fällen, wo der obere FIstetrand g-ar 

nicht oder nur wenig beweglich ist, wird 

derselbe oder die vordere Collumwand, die 

in solchen Fällen gewöhnlich mehr oder 

weniger in den Defect mit einbezogen ist, 

mit Doppelhaken gefasst und Tag: für Tag 

sanft nach abwärts gezogen. L)ie^ wird 

fortgesetzt, bis der obere Fistelrand durrh 

leichten Zug an den unteren gebracht 

werden kann. 

Nach alldem, was wir selbst bei 
prftparatoriHcher Behandlung zahlreicher 
schwerster Fälle erfahren haben, sind wir 
£U der Ueberzeugung gelangt, dass diese 
methodische Dilatation der Narben jeder 
weiteren Operationsweise zu Statten kommen 
mass , sei es nun auch , dass man die 
Ränder anfrischt und vereinigt, wie SiMOx 
oder 8iMü es thut. 

Die präparatorisohe Behandlung 
ist beendet» wenn die Ränder des Defectes gut sichtbar und zugänglich sind unf 
wenn der obere Fistelrand leicht an den unteren bewegt werden kann. 

LagederKranken. Fix i 

Während der prUparatori sehen 
Behandlang werden die Kranken 
schon gewöhnt an die Lage, in 
welcher die Operation ausgeführt 
wird. BozKMAN befestigt die 
Kranken an einem eigenen, von 
ihm für die Operationen an den 
Genitalien construirten Tisch in 
Kniebrustlage. 

Die Einstellung der 
Defec trän der. Mit der ge- 
eigneten Nummer seines zwei- 
blättrigen Speculiims (Fig. 4) 
werden die seitlichen Vaginal- 
winde abgezogen. 

Das dritte Blatt /j, zur 
Einschaltung bei c d nir das 
Emporheben des Dammes be- 
stimmt, bewährte sich selten und 
BozEMAN verwendete hierzu geeig- 
nete Spateln. Wir selbst wenden 
das BozKMAN'sche Speculuro mit 
dem SLMS-SiMO\'schen Speculnm 

mit grossen Vortheile an (Fig-. 5). „, . ,, . ,,. . 

^ r,- i /. • 11 EinnteUmisi dfr Finte! Dach Bozem»n. Vi nat. GtÖbb^, 

Die Antriscuung der üeilong uut ContiU'MiK. Bauill, Wieuer medio. Wochea- 
Rf>7i-'M w 7iflli* «otirlft lBi7. W Def^ctrnnd der Blaiit». ss Defeotr. d. Scheide, 
DUÄr.3i.i.> Aioui tc .\arb«ngewebfi xwischeu boldeii befcLräudern . « DelVct« 
nie den Uterus nach abwärts. Er *^ ^}°^- lan« uutero Hurnrülirenwand. t oler« HarnrOUrea- 
- , . . L • i i. ■ TT * wand, r vonlere Ueftfcte UteruslipiM« ,& hintere UUruÄÜppe 

forscht immer, ob nicht em Ureter fruretermftnlun«, * s i m o n'siber. // BoEem»n'«jbBr 
im oberen Fistelrande mündet Mpiegei. 

und schlitzt, wenn ein solcher sichtbar, denselben Öfter mit einem kleinen Mceserchen 
gegen die Blase zu. Er fasst die Ränder mit Häkchen und verwendet Messer und 




Fistelränder. 



j 



BLASENSCHEIDENFISTEIi 



49 



Scheere. Er frischt gRnz wie SraoN parallel oder ßteil trichterförmig durch die 
ganze Dicke der Scheiden- und Blaeenwand an und scheut öicl» auch nicht, wenn 
es zweckinfiBHig scheint, die Blasenschleimhaut mit anzufrischen. Auch wenn grössere 
Partien der vorderen Collumwand fehlen, gelingt noch ihre Anfrischung and Ver- 
einigung mit dem unteren Fistelrand. Die Anfrischung der hinteren Uteruslippe 
und ihre Vereinigung mit dem unteren Fiatelrande (Einschaltung des Uterus in die 
Blaae] wird thunUcbst vermieden. 

Die Nah t. Bozeman näht mit mittelstarkem Silberdraht auf eigen- 
tfaumliche Weise. An einem Seidenfaden, der zuerst durch die Wundrflnder geführt 
wird, wird ein umgebogenes Drahtende befestigt und der Draht dem Faden in der 
Richtung des Wundcanales (dazu die Gabel bei Fig. 6) nachgezogen. 

Der Einstich erfolgt 4 — 5 Mm. vom Wundrande entfernt, der Ausstich 
knapp an der Grenze der Blasenschleimhaut. Die Entfernung einer Naht von der 
anderen beträgt 05 — 1 Cm. Sind die DrÄhte alle gelegt, so werden sie auf einem 
der Länge und Form der Wiindränder entsprechend geschnitzten und geformten« 
1 Mm. dicken, den Nilhten entspreehend durchlöcherten Bleiplättchen mit Schrot- 
körnern befestigt (Fig. 7 und 8). 

FI«. 7 



Fig. «• 





PI«. 8 




zolfft. wie du Blefplättcheo 

KUX den durcbzoKODeD 

DrfthteD gc^en die Wund« 

b«»egi wird. 



zflifTt eine N'abt, fn Sita a b. Die 
Wundrftncl^r ^ dna durch dio 
Dräbta und durch das daran 
KeiiuetHi'ht« Schriitkom geEen 
die Wundräadpr t\xirt6 Blei' 
pUttchen. 



Die Vereinigung der Wundrftnder erfolgt auch bei den grössten Defecten 
fast immer linear, meist quer , wo es nattlrlicher auch längs und schräg. Die 
Nähte liegen immer 6 Tage. 

Die Nachbehandlung. Buzbman liess früher immer einen Catheter 
liegen, in der letzten Zeit liess er die Frauen in leichten Fallen auch ohne 
Cttbeter. Er reicht auch etwas Opium nach der Operation. Wir selbst verfahren 
ganz nach den Erfahrungen tiozEikiAN's und halten das Liegenlassen eines Cathetera, 
wenigstens durch einige Tage iu schweren Fällen, wo die Ränder nur mit einiger 
Spannung vereinigt werden konnten, sehr wichtig fllr den Erfolg. 

Die SiMON'scbe Methode. Lage der Kranken auf einem gew<ihnlichen 
Uperationfttisch mit erhöhter SteissrUckenlage. Die Einstellung der DefectrÄnder 
eiifolgt mit dem Si.Ms-Siyos'schen Spiegel und den SuioN'schen Seitenhebeln. Wegen 
der Narben sind oft noch Häkchen und andere Spateln notbwendig. 

Die Anfriarhung der Eiste Irändor. Simon zog fast immer den 
rieruB, den er ehe mit einer MrzKix'schen Zange, in seiner letzten Zeit mit Faden- 
«cblingen fa-sste, narh abwärts. Es ist dann zur weiteren Operation der SlMS'sche 
Spiegel oft überHilssi;,'. Die Anfrischung erfolgt ganz wie früher, nur verwendete 
8fM0N mit Vorliebe nur die Messer. Auch SiMOX empfiehlt, auf die Einmündung 
der Ureteren zu achten, doch fürchtet er die Gefahr des Mitfassens nicht so aelir 
wie Boziai.AN. Der Grund daftlr scheint der zu sein, dass er bei den schwersten 
Defecten, wo die Ureteren am hilufigHteu im (rberen Fistclrand cinmUnilen, häufig 
die Kulpokleiftis übte. 

Die Naht. Simon wendete ehe eine modificirtc Kopfnaht (Entspannungs- 
nnd Vereinigungsuähte\ in letzter Zeit nur die einfache Kopfnaht an.- Er verwendete 
dtone chincaischi* Seide. Der Einstich erfolgt 3 — 4 Mm. vom Wundraade entfenit. 
ilcr Auastich an der Grenze oder auch in der intacten oder mit angcfrischter 
BMiEncyolopidia der ge«. HoUkundo, IIX. X. Aufl. , V 







* * ♦ • • 



«0 



BLASEKSCHETDENFISTEL. 



Fig. 9. 



Blasenschleimhaut. Die Entrernung der Nähte von einander beträgt in den letzten 
Figuren (Wiener med. Wochensciir. 1876) circa 3 Mm. Die Vereinigung der 
Wundrfinder erfolgt meist quer, auch längs , schräg, linear. Bei grussen Defecten 
auch in T, x-förmigen Figuren. Die Nähte liegen 4, 5 bis 6 Tage. 

Die Nachbehandlung. Die Kranken entleeren den Harn selbst, nur 
wenn nothwendig, wird der Catheter applicirt Die SiMON'sche Methode ist fast in 
ganz Deutschland in Gebrauch. 

Die SiMs'schc Methode. Der hervorragendste Vertreter derselben ist 
Emjiet in New-York, daher dieselbe von 8imü\ schon SiMS-I'^fMET'acho Methode 
genannt wurde. Die Lage der Kranken auf einem gewöhnlichen Tisch in der linken 
Seite, die leclite Schulter tief nach abwärts. Die Einstellung der Defectränder mit 
Sms'schem Spiegel und geeigneten Spateln. 

DieAnfrischung derFistelrftnder. Sms zieht fast nie den Uterus 
nach abwärts. Die Aufrischung wurde in Suis' erster Scbrül schon ähnlich wie 
oben angegeben. Er verwendet Häkchen 
zum Fassen der Ränder, Messer und 
Scheere zur Anfriscliung. Naht: Sims 
wendete zuerst den Silberdraht und eine 
cigenthümlich*! Naiit (Clamp «ufttre) 
an. Die DrUhte wurden an Stäbchen 
befestigt , welche den Wundräudern 
parallel lagen. Er verliess diese Naht, 
die wenig Erfolg hatte, bald und drehte 
die Drähte einfach zusammen. In dieser 
Form ist die SiMs'sche Naht sehr ge- 
bräuchlich geworden und wird auch 
Ton vielen Operateuren in Deutschland 
bei dieser und anderen Operattonen au 
den weiblichen Genitalien gebraucht. 
Die Nachbehandlung. Sims liess 
einen S-förmigen sich selbst haltenden 
Catheter liegen ; er scheint auch in der 
letzten Zeit nicht mehr so streng daran 
gehalten zu haben. 

Der chirurgisch operativen Be- 
handlung zunächst erfreut .^ich die 
Cauterlsation und die Cautcrisation mit 
nachfolgender Vereinigung der Fistel - 
ränder noch einigen Ansehens. Dieselbe 
wurde vor Kurzem von Ed. F. BouQXTK 
wieder etwas in den Vordergrund ge- 
stellt und dessen Ansicht darüber gipfelt 

in dem Satz: ^.Man brauche nicht eher zur blutigen Operation seine Zuflucht zn 
nehmen, als nachdem die Wirkungslosigkeit der Aetzmittel genügend constatirt 
worden ist," Dieser Ausspruch kann sich wohl nur auf Fälle beziehen , wo die 
Defecte nur klein oder die Ränder wenig klaffen. Kleine Fisteln sahen wir einige 
'Male durch Cauterisation geheilt werden. Zur Aetzung der Fiatelränder und ihrer 
Umgebung (perifistuläre Aetzung) oder sogar ihrer InnenHächc (intravesicale Aetzung) 
wurden schon von Chelius AryenL nüric. und das Ferrum cnnderuff von Anderen 
auch Schwefela&ure, Chromsänre u. s. w. verwendet. In der letzten Zeit gelang es 
uns, eine kleine knapp am Knochen liegende Fistel, bei der mehrere Operations- 
versnche vergeblich waren, durch Salpctersäureätzung zu heilen. 

Die Bla sengebärmutterf istel. Dieselbe hat fast immer in dem 
Collum ihren Sitz. Dilatation des Collums und Aetzung der Fistel wurde von 
HrLDSnBAND mit Erfolg ausgefflhrt. Spaltung nach beiden Seiten und Sichtbar- 




C 



£lD8t«llutut der Fistel nach Simon, 



I 









tbar- I 



BLASENSCHEIDENFISTEL. — BLASENSTEINE. 



51 



macbuQg der Fistol durch llorabziohen der vorJoren Collumwaod mit nachträglicher 
AnfrischuD^ and Naht wurde von Kalten^bach mit Erfolg ausgeführt. Wo beides 
nicht möglich, bleibt nur die Äufrischung und Vereinigung der Muttermundslippen» 
^.Hysterokleisis", die schon von Jobert ausgeführt wurde, Übrig. 

Die Harnleiterecheidenfistel. Dieselbe ist, je weiter der Ureter 
von der Blase entfernt in die Scheide mündet, ein je grösseres Stück desselben 
fehlt, desto schwerer zu heilen. Einmal gebng ims die Wiederelnschaltang des 
Ureters in der Bluse dadurch , dass wir die Blase von innen her rn seiner Nftbe 
gegen die Scheide zu öffneten, dann einen Catheter (Cuarrikbb 2) durch die Harn- 
röhre und Blasenwunde in den Ureter führten, darüber zart anfrischten und sozu- 
sagen bei der Vereinigung eine Verlängerung des Ureters gegen die Blase erzielten. 
Der Oatheter blieb G Tage im Ureter liegen: eiueu zweiten Fall heilten wir auf 
fthnlicbe Weise in der letzten Zeit. Einen ähnlichen Vorschlag hat schon Lan'DAU 
gemacht. Auf ähnlicbs Weise sicherten wir auch in mehreren Fällen, wo bei 
grossen Defecten die Ureteren im oberen Fistelrande nahe dem Schoidenrande lagen « 
ihre Einschaltung in die Blase. Simon' hat anfangs vorgeschlagen , die Blase zu 
öffnen und dann die Kolpokleisia anszuführen. In der letzten Zeit empfahl er, nahe 
der Einmündung des Ureters eine Blasenscheidenfi^tel zu ctabliren und durch die- 
selbe öfler den Ureter zu sondiren^ dann später auzufri^chen unl zu vereinigen. 

liiterBtQf: Jobert do rjamballe, Erste kleinere Schriften, 1834 — 1847. — 
TraiU de rhirurff. ploit. 1849. — Trait/ fie fitft. vgsicor. etc. Paris 1852. -r Hilarion Sims, 
Onth« trtiUm. of resko-cag.ßM. PhilaJelphia I853. — Sl/ver Stititres in Siifffet'!/ Ncw-York 
18^8. — N. Boztitiian. Hemarks oh vesiro vatf. ßsl Montgom'^ry I85tj. — North. Am. 
med. rhir. Bevlew. 1857. — New.-Orl. Med. and Siirg. Joum. 1860- — Geiren die KolpokleisLs, 
TfÄnnact of tbe Anirric. med. Assoc. IS77. — G. Simon, Gie^sen l8iV4. Oper. d. 131o4en- 
scheidBiiflsteln. Rostock 1862. — BeitrAge zar pliiet. Chir. Prag l^i8. — Wiener med. Wootieo- 
*chrift. Vergleich mit der Bo£eniao*$tcbeu Mothode, 1870. — T. A. Emmet, V'fsiv. vmjin 
fiät. New-Ynrk 1868- — L, Bandl, I)ip Boxeiwan'sclie Methode. Wiener med. Woohensdir. 
1875. — Harnleiteracbeidenlistel uiid Blaseuacheidenfistel. Wiener med. Wocheuschr; 1877 »od 
geAummelte Atibandlaugeu B räum (iller's. Wien l^S^. — C. Pawlik. Ueber Blasoiischeiden- 
fiirteirtperation. Z^itschr. f. Geburtj^h. und Gynäcologie. VII, 11. 1, Berlin \>^)l. — Winckel'« 
Handb. d. Frauenkrankb. Red. von ßil 1 roth, IV. Abschnitt. 18?R, enthalt fast vollst. LiUratur. 

L. Bandl 

BläS6nst6in6 (CalcuU veskfte). Da dieselben selten ohne jede weitere 
Erscheinung verlaufen, so wird man ihre Symptome einer besonderen Beachtung 
unterziehen roUssen, indem diese nicht selten filr die Operationsweise massgebend 
sind. Neben einem Gefühle von Schwere in der BUseugegend sind oft mehr 
weniger heftige Schmerzen da«elbst, in der Harnröhre, besonders der Kiche! vor- 
hjuiden, die bei einzelnen Körperatcllungon und Bewegungen rasch wechseln und 
nicht selten nach den benachbarten Organen und KF^rperthßilen hin ausstrahlen. 
Sehr hAutig sind sie an die Harnentleerungen gehumJen. Dieselben bestehen in 
hiufigereai Harndrang in Folge erhöhter Reizbarkeit und Hypertrophie der Blasen- 
wand mit grosser Schmerzhaftigkeit, wobei um Ende der Harnentleerung nicht das 
Gefdhl des Behagens eintritt, sondern ein andauernder, heftiger Drang zurückbleibt, 
der mit der Zunahme der Hammenge in der Blase nacblJlsst. Als besonderes 
Zeichen muss die Unregelmässigkeit des Schmerzes und seine Steigerung bei 
Kj>r{ierbewegnngen, sowie die plötzliche Unterbrechung der Harnentleerung hervor- 
gehoben werden. Gleichzeitig ist damit eine Aenderung in der Harnmenge verbunden, 
die vorzQglich von den Störungen der Harnorgane abhUngt, die sich auf alle 
mOglirhen Formen der Entzündung der Blase, der Harnleiter, der Nieren bis zum 
Uieilwoisen oder vollständigen Zerstören dieser TheÜe beziehen. Die Begleit- 
rrscheinnngen von Seite der Harnorgane können oft lange Zeit fehlen oder ganx 
geringfügiger Natur sein, bis plötzlich, meist unter irf^end einem Äusseren Einflüsse, 
dieselben mit grosser Heftigkeit auftreteu und sich bis zum höchsten Grade steigern. 
Von untergeordneter Bedeutung sind die Verlängerung, Verdickung und Erschlaffung 
der Vorbaut und des Penis in Folge des Zuges an denselben. Was das ßlutharnen 
anlangt, so ist es keine so constante Erscheinung und tritt meist nach Körpcr- 




BLASENSTEINE, 



bewegungen und Schütteln auf. In späterer Zeit zeigen die Rranken die Zeichen 
der sogenannten Steincachexie als ; grosse Abmagerung, fahle, gelbliche Hautfarbe, 
eingefallene Augen mit täglichen Fieberbewegnngen bei putridem Harne. 

Von besonderer Bedeutung ist die Zahl der Steine. Meist findet sich nur 
ein Stein vor, doch wurden von den verschiedenen Beobachtern oft eine grosse 
Anzahl und grosser Steine gefunden. Eben dasselbe ^It von der Grösse, die oft 
bis zur vollstjtndigen Ausfnllung der Blase durch den Stein gehen kann. Die 
Grösse und Zahl der Steine stehen zumeist im umgekehrteu Verhältnisse. Sind 
mehrere Steine vorhanden, so liegen sie nebeneinander oder bilden eine Reihe 
hintereinander} besonders, wenn sie in die Harnröhre ragen. Aus diesen Erscheinungen 
und der Härte lii8St sich annälterungsweise die Steinart bestimmen. 

In Bezug auf die ursftchlichen Vorhältnisse, als : Wässer mit wenigen 
Crdsalzen , starker Gebrauch des Weines und der Säuren, ausnahmslose Fleisch- 
kost, Klimate, sitzende Lebensweise, Erblichkeit u. s. v , so haben dieselben 
häufigen Widersprach bei den einzelnen Forschem gefunden. Als Hauptursaclie 
muss man eine gewisse Concentration des Harnes ansehen, wodurch znnäch.st die 
harnsauren Salze ausfallen, wie sich daraus crgicbt, daas der Kern jener Steine, 
welche sich nicht um einen fremden Kiirper, sei derselbe von aussen eingeführt 
oder als besonderes Product der Hamorgatie entstanden, entwickeln, rein aus 
Harnsäure besteht, indem die Oxalsäure als primäre Steiubildung noch nicht sicher 
erwiesen ist. Als selbstständigc Bildung mtlssen die Cystensteine betrachtet werden. 
Ebstein' hat in letzter Zeit naciigewiesen , da.'is die Grundlage der Steine eine 
organische, albuminähnliche Substanz ist, welche von den Harnorganen unter entztlnd- 
liclien Erscheinungen ausgeschieden wird und in der sich die Salze ablagern. Diese 
Bildung der Grundsubstanz der Steine, wie er sie nach Lösung der eingelagerten Salze 
an Dünnschliffen darstellte, gelte ausnahmslos fflr alle Arten der Blasenstcine. Neben 
der primären Steinbildung, bei welcher der hamsaure Kern schon aus der Niere oder 
dem Nierenbecken in die Blase kommt, mflnsen wir noch die secundäre Steinbildung 
unterscheiden, die sich Immer gleichzeitig mit heftigen Erkrankungen au den übrigen 
Harnorganen verbunden findet, wodurch in Folge der Zersetzung des Harnes die 
verschiedenen Formen des Kalkes, der Magnesia, des Natrons, des Ammoniaks 
ausgeschieden werden und sich um den primären ham-, selten Oxalsäuren Kern 
oder um fremde Korper der verschiedensten Art anlagern. Es sind daher die 
häufigsten Stoinarten : liarnsaure , oxalsaure Steine , solche aus phosphorsaurem 
Kalk und phosphursaurcr Ammoniakma^ncsia, harnsaurem Ammoniak, barnsaurcm 
Natron, Cystin, die sich sofort durch ihre besonderen Eigenschaften oft schon vor 
der Operation unterscheiden. So haben harnsaure Steine eine mehr weniger glatte, 
polirte Oberfläche bei platter oder ovaler Gestalt mit brauner bis gelblicher Farbe 
in den verschiedensten Abstufungen. Sie wuchsen laugKam, verursachen eine geringe 
Reizung der Blase, so dass Harnbeseh werden oft lange Zeit gänzlich fehlen, obwohl 
die Steine hart and schwer sind. Harnverhaltung bedingen sie selten und sind 
gewöhnlich von concentrirtem Harn begleitet. Oxalsäure Steine sind dagegen mthr 
rundlich, von höckeriger fmaulbeerartiger) Oberfläche, von dunkler Farbe, entweder 
gleichmässig oder stellenweise mit Oelglanz. In Folge ihrer Oberfläche verursachen 
sie immer eine grosse Schmerzhaf^igkcit , besonders nach der Harnentleerung, die 
»oost nicht gestört zu sein braucht. Die meisten Beschwerden voruraacben die 
Steiue aus phosphorsaurem Kalk und der phosphorsauren Ammoniakmagnesia, da 
ihnen die heftigen Grade der Reizungen der Haniorgane zu Grunde liegen, obwohl 
sie von geringer Consistenz, kreidigem Ansehen, grosser Zerbrechlichkeit und leicht 
sind. Sie erreichen oft eine bedeutende Grösse, ihre Oberttäche ist porös, weiss- 
graulich, oft in's Röthliche oder Grünliche spielend. W^eniger auOHIIend sind die 
Erscheinimgen bei anderen Steinen , die auch seltener vorkommen , und hängen 
dieselben meist von der Beschaffenheit der Harnorgane ab. 

Nach ihrer Beschaffenheit und der der Blase iitt die Lage der Steine 
verschieden. Je kleiner, je platter und glatter, desto beweglicher werden sie 



BLASENSTEINE. 



53 



gefunden und umgekehrt, wobei nicht Übersehen werden darf, dass jene Steine, 
welche thcilwelse in die Harnröhre, die Harnleiter oder Divertikel reichen, weniger 
beweglich sein werden. Grössere Steine liegen meist im ßlaäeugrunde. den sie nicht 
8«fltcn ausbauchen, oder in Ausbuchtungen in der Nähe einer narnleiterniündung. 
Die früher angegebenen Krscheinungen, das Aussehen der Kranken werden 
nicht selten die Diag^iose auf Blasenstein stellen la.sscn. Doch absolute Gewissheit 
ergiebt sich erst durch die manuelle Untersuchung. Dieselbe geschieht entweder 
btos mit den Hlnden, und zwar. durch den Mastdarm, bei gleichzeitig auf die 
Bauchwand aufgelegter zweiter Hand. Durch die Untersuchung erhalten wir genaue 
Kenntnias von der ReschaiTenheit der Schichten zwischen Mastdarm und Binse, der 
Blauenwand , der Vorstelierdrüae. Sie eignet sich beaünder-i bei grossen Steinen, 
bei solchen, welche in die Harnröhre reichen, bei mehrfachen Steinen der Vor 
steberdrtlse oder solchen in der Pars Mentbranacea ^ sowie für Bruchstücke und 
al» Unterstützung bei der Untersuchung mittelst der Sonde. Weit sicherere Anhalts- 
punkte ergiebt die Anwendung der Sonde. Die Berührung des Steines giebt uns 
Aufsrhiuss über die Lage , Härte , Oberriiicbe , die Zahl und Verscbicbbarkeit. 
Es ist jedoch die Art der Sonde nicht gleichgiltig. Ein gerades Instrument kann 
oft nur bis zum Blasenhalse gebracht werden, eine zu grosse Krümmung hindert 
in Folge der hervorgerufenen Znsammenziehung der Blase oder schon allein durch 
ihre Grösse die Bewegung des Instrumentes. Es sind daher Sonden mit kurzer 
i'MEUci£R'8chenj Krümmung vorzuziehen, da sie zugleich auch die Untersuchung 
des Blasengrundes erlaubeu, wie dieser} insbesondere bei VursteherdrUsenerkrankuugen 
nöthig ist. Das Eiuftlhron der Sonde, die am besten solid und aus ätahl ist, geschieht 
wie beim Katheterismua (s. dort). Ist das Instrument in die Blase gelangt, so 
fuhrt man es bis an die hintere Blasenwand und bewegt dasselbe zuerst durch 
Zug von hinten nach vorne, bis das Instrument an die vordere Blasenwand stösstf 
«benao bei Neigung unter rechtem Winkel gegen die Sagiltalebene durch drehende 
Benregnn^en nach beiden Seiten hin , indem man das^selbc nach aussen zieht, 
bis die concave Seite der Krümmung an die vordere Blasenwand stösst ; geht 
hierauf abermals gegen die hintere Wand, senkt jetzt den Griff noch mehr, weshalb 
die Untersuchung immer bei erhöhtem Becken vorgenommen werden sull, um den 
Schualiel des Instrumentes nach abwärts drehen zu können, so dass er hinter die 
Vorsteherdrüse gelangt; macht hierauf die seitlichen Bewegungen, so weit sie 
möglich sind, wie früher. Zuletzt senkt man den GriflT noch mehr, dreht das 
instrameot zurUck und untersucht jetzt den Scheitel der Blase bei stärkster 
8aDkung des Instrumentes. Um die Grösse des Steines sru bestimmen, sucht man 
das hintere Ende desselben und geht jetzt ohne Zcrrunp: des Gliedes immer 
tastend an der Seite desselben vorbei, bis man zur vorderen Fläche kommt. Die Grösse 
des gleichzeitig herauagezogenen Stückes der Sonde, inahesondere einer gradnirten, 
giebt die Steingröste, THO^tPSOX hat einen Schieber an die Sonde angebracht. Ut 
dieee an der hinteren Fläche des Steines gelagert, so schiebt man jetzt den 
Schieber bis zur ,lu!4seren HarnrÖhrenöfTnung^ zieht das Instrument zurück, bis es 
an die VorderHitche des Steines gelangt, und der Abstand der Harnröhrenmündung vom 
Schieber giebt die Grösse des Steines, wenn das Glied keine Aendernnfc erlitten hat. 
Unaicherer ist die Untersuchung mit nicht metallenen Instrumenten , indem bei 
diesen das Gefühl und der Klang weniger deutlich und durch die Biegsamkeit 
das Messen der Grösse viel schwieriger ist. Die vortheilhafteste und jetzt zumeist 
geObte Untersuchungsmethode ist die mittelst des Steinzortrümmerungs-Instrumei^tfs. 
Dieselbe geschieht, indem man das Instrument geschlossen, nach Art des Katheters, 
einfuhrt, so dass der weibliche Theil an der hinteren Blasenwand anliegt, ohne 
diese jedoch auszubauchen. Hierauf verfahrt man eutweder wie mit einer gewöhn- 
Ucben Steinsonde, oder aber man hält den weiblichen Theil fest und zieht den 
DJlnnlichen nanh aussen und macht mit dem geötfneten Instrumente seitliche 
Bewegungen, bis man den Stein erreicht, was bei Pro3latahy])ertrophie oft nur 
durch Rotation des Instrumentes um 180^ möglich ist. Hat man den Stein h^tv\V\xv.^ 



54 



BLASENSTEINE. 



80 Bucht man denselben durch Verschieben des männlichen Tbeiles zu fassen, was 
oft nur nach Yergrösserung' der Entfernung beider Theile möglich ist. Man erhält 
dadurch neben Lage, Hitrte, Klang auch die Bestimmung der Grdsse des Steines. 
Diese beiden Untersuchungsnrten wurden noch durch gewisse Vortheile unterstützt; 
durch Anlegen der Ohrmuschel an die Sonde , Fassen derselben zwischen den 
Zahnen. Wird ein vorn offener Katheter eingeführt, so hört das Ausströmen des 
Harnes durch Andrticken an die Blase auf, tritt nach Zurückziehen wieder ein; 
bei Berührung eines Steines hört der Abflues nie vollötÄndig auf. Um die Sonde 
besser an das Ohr anzulegen, erhielt das äussere Ende derselben eine olivenR^rmige 
Gestalt. Um den Schall deutlicher zu machen, wurde an dem Ende des Instrumentes 
eine Kesonanzplatte aus Hotz augebracht. Auch das Hörrohr in der Blasengegend 
oder Kreuzbeingegeud angelegt, oder mit der Platte an der Sonde selbst befestigt, 
sollte zur Unterstützung dienen und selbst das Mikrophon sollte gute Dienste leisten. 
Auch das Endoskop wurde zu Hilfe genommen. Der Vortheil, den alle diese Zugaben 
gewähren, ist aber kein bedeutender. Nie zu unterlassen ist die bimanuellc Unter- 
suchung, wobei Oie linke Hand bald auf die Blasengegend aufgelegt, bald in den 
Mastdarm eingeführt wird. 

Der Untersuchung setzen sich aber auch HinderniHse entgegen. Vor 
allem solche Verengerungen der Harnröhre, welche das Eini'ühreu eines Instrumentes 
vurläutig unmöglich machen Verflnderungen der Vorsteherdrüse, der Blasenwand 
(Divertikel], welche den Stein uu/.iigänglich machen. Tüuscbuugen treten ein bei 
Verhürtungen der Vorsteherdrüse, bei Balkeiibildung der lilaseuwand, Neugebilden 
härterer Beschaffenheit mit und ohne Krustenbildung. Einige Aufmerksamkeit wird 
diese Zufälle vermeiden lassen. Grosse Schmerzhaftigkeit der Wege wird sich 
durch beruhigende Mittel (in neuerer Zeit durch eine 5 — 200^^ Cocainlösung) und 
wiederholtes Einfübren vou Bougies vermindern. Zu grosser oder zu geringer 
Inhalt der Bla*e und heftige Zusammenziehung derselben machen eine wiedorbolto 
Untersuchung nöthig. Am besten ist es, die Untersuchung werde bei voller Blase 
mittelst eines Katheters vorgenommen und die Flüssigkeit allmalig entleert, wozu 
sich die Instrumente von Thompson und Guyon am besten eignen, oder mehrere 
Male wiederholt. Zu heftige Zusammenziehbarkeit der Blase Iftsst sich durch Ein- 
spritzung von steigenden Mengen Wassers beseitigen. Selten dürfte eine solche 
Umhüllung des Steines mit Schleimmassen sein, so dass das Gefühl denselben nicht 
unterscheiden kann. Andere Umstände, welche die Untersuchung erschweren können, 
finden bei der Steinzcrtrümmernng Erwühnung. 

Bei Vorhandensein eines Steines suchte man denselben in den ftitoren 
Zeiten sehr häufig durch autlÖKCude Mittel zu beseitigen, als: gebrannte Schnecken- 
schalen, UDfcine Pottasche, gebrannten Kalk mit Beizwasser, Pottasche mit Kalk, 
calcinirte Eierschalen, alkalische Salze, Kalisalze, Seife mit Kalkwasser, kohlen- 
saures Kali in einem Aufguss von Petersilie und Lösungen von Kalk, verschiedene 
Mineralwässer, Aufgüsse von FoUa uvae urKt, Pimpinella , Saiifraga , Genista, 
Listospermum , Frasinelia , Raphnus satuns . Petroselinum , Daucus u. s. w. 
Zahlreiche darüber angestellte Versuche ergaben von sicherer Wirksamkeit alkalische 
Wasser (Vichy) und den Gebrauch von Kalisalzen (Kali carhonxcum et cttricumjj 
doch sind diese Li'isungen nur in starker Verdünnung zu geben. Alkalische Ein- 
spritzungen nützen niebts. Die Wirkung ist keine absolut sichere und eignen sich 
diese Mittel vorzüglich für Nierensteine und überhaupt nur ftlr kleine Steine 
{Kali ci'tn'c. 1 auf 40—60 Theile Wasser alle 3 Stunden). Vollständig unver- 
lissHch als Lösungsmittel ist die Elektricität. 

Man wird daher stets bemüht sein müssen , den Stein durch gewisse 
Handgriffe zu entfernen , da das Austreiben desselben durch heftige Zusammen- 
ziehung der Blase nach längerem Zurückhalten des Harne« nur in den wenigsten 
Fallen von Erfolg sein wird. Das Ausziehen eignet sich nur für ganz kleine 
Steine und haben dann dieselben Verfahren wie bei stecken gebliebenen Bruch- 
Stücken Anwendung. Gelang es nicht, durch die oben angegebenen Lösungsmittel 



BLASEKSTEINE. 



55 



I 



eme Steinbildung bintanzuhalten oder nach Verkleinerung , durch Ausziehen zu 
entfernen, so treten die Steinzertrümmerung und der St einschnitt in 
die Reibe. Die reichliche Erfahrung in den letzten 2U Jahren hat vorzügliche 
Anhaltäpnnkte zur Stellung bestimmterer Anzeigen der einen oder anderen Operation 
gegeben. Im Altgemeinen lässt sich sagen : ^fan versuche zuerst die SteinzertrUmmerung 
and behalte sich den Stoinschnitt für gewisse, durch anatomische Verhältnisse oder 
doroh Erkrankungen der llarnorgane gegebene Fälle vor. 

Die Anzeigen im engeren Sinne gestalten sich folgendermaasen : Die Stein- 
zertrümmerung ist angezeigt bei kleinen, mittelgrossen Steinen, deren Härte 
nicht sehr bedeutend ist oder wenn, wie dies bei oxalsanreu Steinen der Fall ist, 
dieselben nicht über 1 Zoll Durchmesser haben. Am besten eignet sie eich bei 
porösen, kümigen oder scbichtenweise zusammengesetzten Steinen. Bei Individuen 
vor der Pubertät, wenn der Stein klein und zu seiner Entfernung nur eine Sitzung 
nöthig ist. Nach der Pubertät aber bei jedem Individuum unter den oben angegebenen 
Bedingungen, wenn die Harnröhre hinlänglich weit, nicht empfindlich ist und die 
Blasenmtlndung nahe der Symphyse liegt, die Gesundheit im Allgemeinen aber 
nicht geschwächt ist. Weiter wird die Anzeige , je mehr der Operateur in den 
einzelnen Operationen Uebung erhält , so dass von einem erfahrenen Operateur 
mancher Stein noch durch die Zertrümmernng entfernt werden kann, was einem 
anderen nicht möglich wäre. 

Als Gegennnzeigen für die Steinzertrümmerung, die in der Mehrzahl der 
Fälle als Anzeigen für den Steinschnitt gelten, sind anzuführen : Grosse harte 
Steine, wenn sie auch im frischen Zustande weicher sind als nach ihrer Entfernung 
aus der Blase, oxalsanre Steine von grösserem Durchmesser, weil selbst die Bruch- 
stücke noch gefthrlich werden können; bei Steinen, welche die Blase vollständig 
ausfüllen oder in die Harnröhre reichen, so dass es unmöglich ist, ditj Instrumente 
sa entfalten. Bei mehrfachen Steinen hängt es von der Grösse derselben und dem 
ZaBtande der Organe ab, da die Behandlung meist eine längere Zeit in Anspruch 
nimmt. Jugendliches Alter spricht wegen Beschaffenheit der Harnwege und Dünn- 
heit der Instrumente, beziehungsweise die grössere Zerbrechlichkeit gegen die 
SteinzertrUmmerung. Die vorzüglichsten Gegenanzeigen werden aber von dem 
Zustande des Kranken und der Harn- und der Geschlechtsorgane gegeben. Sehr 
hohes Alter, Marasmus, grosse Empfindlichkeit der Harnröhre, der Bluse, weiter- 
gehende Erkrankungen der Blase, Harnleiter und Nieren, da durch sie die heftigsten 
ZaHÜle nach der SteinzertrUmmerung eintreten und das Leben der Kranken gefährden 
können. Geschwülste in der Blase, solche in der Umgebung der Organe, welche 
Harnröhre und Blatte zusammendrücken , werden bei einigermassen weiterer Ent- 
wicklung immer Gegenanzeigen »ein. Anders verhält es sich mit den Ilarnröhren- 
verengerungen, mit der Vergrösserung der Vorsteherdrüse, da sich erstere erweitem 
laasen, bei letzteren die Kranken an die Berühmng mit Instramenten gewöhnt 
sind. Atonie der Blase bildet bei den jetzigen Instrumenten ebenso wenig ein 
Hinderniss als heftige Reizbarkeit der Blase, da die Flüssigkeitsmenge bei der 
Operation keine bedeutende zu sein braucht. 

Während man früher annahm , dass die Gogenanzeigen fllr die Stein- 
Kertrflmmerung reichlicher seien als für den Steinschnitt, zeigt sich jetzt schon 
das Umgekehrte, und bei der fortschreitenden Vervollkommnung der Instrumente, 
der Operationstechnik , der Umsicht des Arztes und der Bildung der Menschen, 
wird die Anzeige für den Steinscbnitt noch seltener werden, wie wir dies jetzt 
schon bezüglich der Erkrankungen der Hamorgaue sehen, wo dieser nur ftr die 
seltensten Fälle vorhehalten bleibt. Dass dies richtig ist, beweisen die verschiedenen 
Berichte. Während in der ersten Zeit der SteinzertrtUmnung die unglücklichen 
Fälle sehr zahlreich waren und den Gegnern derselben viele Handhaben zu 
Vorwürfen gaben , ist jetzt das Verhältniss der glücklichen und unglücJclichen 
Fälle ein umgekehrtes, so dass jetzt nur die schwierigsten Fälle für den Stein- 
Bcbflitt vorbehalten bleiben und selbst die günstigsten Erfolge des in den ec%^^ 




56 



BLASENSTEINE. 



Fif . 10. 



Lebensjahren allein möglichen Steinschnittes dieses Verhältniss nicht zu ändern 
vermögen. Ein Verpleichnngspunkt wäre n<»ch in Betracht zu ziehen , d. i. die 
Recidive nach den einzelnen Behaudlunfräwciseu. Ist auch das Material in dieser 
Beziehung nicht hinlänglicJi reichlich und gesichtet, so scheint es doch jetzt schon 
wahrscheinlicher, dass Hecidiven nach der SteiazertrUmmerung h.^ufiger vorkommen 
als nach dem Steiuschnitte. Doch können darüber erst weitere Vergleichungen 
gewissenhafter Berichte Aufschluss geben. 

Wenn auch die SteiuzertrUmmerung zumeist eine Operation der neueren 
Zeit ist, 80 liegen doch bereits aus älterer Zeit Versuche dieser Behandlungsweise 
vor. Zunächst waren es gerade Instrumente , welche in Verwendung kamen und 
zeigten sich vorzüglicli zwei Principicn. Nach dem einen wurde der Stein durch 
eine an ihrem Bhisenende in 2 — 4 Tlieile gespaltene, Wiflelffirmig gestaltete cylindrische 
Röhre, welche in einer zweiten wieder verschiebbar war, gefasst 
und entweder durch den Druck der einzelnen Theile oder durch 
eine in die innere Röhre eingeführte, stachelförmige Vorricittung 
zermalmt oder zerbobrt. Es gehören dahin die Verbuche von 
S.^.NCTORirs , Fabriciis iliLriAN'rs. oder aber es wurde der 
Stein durch eine Drahtsclilinge , welche über das Blasenende 
einer Röhre vorgeschuben wurde (Gruttituiskn"), gefasst und zer- 
trümmert. Bei beiden Instrumentenarten findet sich die Schraube 
zum Anziehen der inneren Theile bereite in Verwendung. 
Abgesehen von einem Versuche, den Stein durch das blosse An- 
schlagen mit einem Katheter zu zertrlimniern (Rodrigoez , fand 
die Steinzertrümmerung keinen weiteren Anklang, bis erst zu 
Anfang dieses Jahrhunderts die Mittheilungen von Civule und 
Lerot der SteinzertvUmmeruDg allgemeineren Eingang verschafften. 
Die seit dieser Zeit in Verwendung stehenden Instrumente zer- 
fallen nun zunächst in gerade und gekrümmte. E)ie Idee der 
geraden Instrumente bestand, wie schon früher, darin, dass in 
einer weiteren Uöhre eine zweite verschiebbar angebraclit war, 
deren Blasencnde sich in mehrere Theile spaltete , die selbst 
wieder löffeiförmig gestaltet waren. Wurde die innere Röhre uach 
einwärts geschoben, so Öffneten sich die SpuUtheile und kiaititeu 
den Stein zwischen sich fassen. Bei geschlossenem Instrumente 
(ohne dass etwas gefasst war) lagen die einzelnen Theile etwas 
übereinander, sich deckend , wodurch sie ein abgerundetes Ende 
bildeten, welches, wenig umfänglicher als die äussere Köhre, das 
Einftihren des histrnmentea erleichterte. In der Lichtung der 
inneren Röhre befand »ich einStahUtab, dessen Biasenende mit 
scharfen Zähnen vergehen war, die sich unter ilreUenden Bewegun- 
gen in den von den Theilen der inneren Bohre gefassten Stein 
einbohrten. Die Zahl der SpalttheiLe war ursprünglich 4 (CiviALKj, 
später 3 (CiviALE, Lekoy d'Etiollks). Dazu kam noch eine 
Anzahl von Schrauben zum Fesistellen der einzelnen Theile in den verschiedensteo 
Stellungen und jene Vorrichtungen, durch welche der Stift in den Stein gebohrt 
wurde (Bogenvorrichtung , Civ[ale (Fig. 10), Schraube, Leroy). Die einzelnen 
Spalttheile des Blasenendes der inneren Röhre waren entweder bloa durch ihre 
Biegung federnd oder gegen den übrigen Theil gegliedert verbunden. Letztere 
Art wurde aber als unsicher bald verlassen, trotzdem man die einzelnen Theile 
behufs des leichteren Fassens überdies mit Zähnen versah. Einen besonderen 
Aufschwung nahm die Steinzertrümmeruug erst dann, als man Instrumente erfand, 
welche einer zweitheiligen Sonde entsprachen. Das erste Instrument constmirte 
].<EROY in der Weise, dass eine solide Sonde mit kurzer Krümmung der Länge 
nach in zwei Theile zerlegt wurde. Der an der concaven Seite gelegene Theil 
hatte einen festen viereckigen Griff zum Festhalten , während der entgegen- 




BLASENSTEINE. 



57 



Fl«. II. 



Fig, la. Flg. lö, 




€ 



f 



gesetzte Theil weiter Dach auBsen vorragte, mit Scbratibenwiodung-en verseben, 
und darch eine Scbraubenmatter gegen den ersten Tbeil angezogen wurde, 
wodurch der Stein zwischen den beiden Theilen des Schnabels zerdrückt 
wurde. Sehr rasch folgten nun eine Reihe von Erfindungen . welche demselben 
Grundsatze folgten und sich nur in den Vorrichtungen zum Nähern der einzelnen 
Theile, sowie in der Form der Enden unterschieden. Zuerst wurde der eine Tbeil 
hohl gemacht, so dass der /.weite in demselben verschoben werden konnte (weib- 
licher — männlicher Tbeil). Die inneren Enden waren entweder solide und von 

ebener FIfiche oder gezähnt, 
so dass die Zähne in einander 
gritfeu. Da diese Instrumente 
aber leicht mit Saud erfüllt 
wurden und schwer geschlossen 
werden konnten, so wurde der 
weibliche Tbeil gefenstert oder 
ganz diirchbrochen , so dass 
er den männlichen Theil auf- 
nehmen konnte (Fig. 11;. In 
der neueHteu Zeit werden 
die männlichen Theile etwas 
schmäler aU die der weiblichen 
gemaclit, um das Fassen der 
Blasenscbleimhaut zu vermei- 
den, und erhalten, um grössere 
Kraft auszuüben^ eine keilför- 
mige Erhabenheit. Zur raschen 
Entfernung der Fragmente 
werden lüffelförmigo Euden 
gemacht. Bei den einfuchsten 
luätrumenten geschah die Zer- 
trümmerung durch das Zu- 
sammendrücken der Theile 
mitteht der Hand oder durch 
Anschlagen eines Hammers an 
den männlichen Theil (Per- 
cuteur). L'm nun die Erschüt- 
terung zu vermeiden , wurde 
die Annäherung durch den 
TriebschlÜ^sel, welcher, durch 
eine Hülee des weiblichen 
Theiles gesteckt, in die Zähne 
des männlichen eingriff, be- 
werkstelligt (Fig. V2). Da aber 
die KrAfc nicht cootinuirlicb 
und gleichm&ssig wirkt , so 
trat an die Stelle des TriebBohlllssels die Schraube, und zwar die unterbrochene 
Schraube, so dass bei einer bestimmten Stellung z. B. die Bewegung der beiden 
Theile leicht durch blosse Handbewegung möglich ist, während nach einer 
Drebuog um 90" die Schraube in die Gänge des männlichen Theile^ eingreift 
Dnd das Vor und Rück «artsbe wegen der Theile nur durch Drehbcweß:ungcn 
erfolgt (CuARRiKHE an den verschiedenen Instrumenten von Civiale und Lerov, 
Fig. 13j. Eine sehr sinnreiche Aeuderung hat in neuester Zeit Thompson 
dadurch eingeführt, dass er den äusseren Tbeil des Instrumentes zur festen 
Handhabung rundlich machte, während die Sohraubenwirkung nach Verschieben 
einer TbeiUchraube eintritt. Eine andere Art der Einstellung wurde von Relii^let 




58 



BLASEKSTEIXE. 



Fig. U. 





angegeben, welche in Betreff der Leichtigkeit der Handiiabung sich der Vorrichtung 
von Thompson anreiht. Die Handhabung und Sicherheit des Instrumentes ist 
dadurch eine leichtere und grössere. 

Eine eigene Form der Instrumente bildet das von Jacobson^ bei welchem die 
Verkleinerung dnrch eine kettenartige Schlinge bewerkatelligt werden soll (Fig. 14). 
Wenn es auch keinem Zweifel uüterltegt, dass reichliche Uebung die 
Handhabung der einzelnen Instrumente zur Vollendung bringt, so sind doch in der 
neuesten Zeit die geraden Instrumente immer mehr ver- p-^ ,^ 

lassen worden und die katheterförmig gekrümmten fast 
allein im Gebrauche mit jener Modification, dass die Zer- 
trümmerung nach Bedarf durch die blosse Hand, durch 
den TriebschlUssel , die Schraube oder den Hammer vor- 
genommen werden kann. 

Besonderen Werth legte man (Civialk und nach 
ihm viele andere) auf eine gehörige Vorbereitung zur 
Operation. Dieselbe bestand zunücbst neben dem Abwarten 
einer fieberlosen Zeit in Beseftigung oder Linderung der 
bestehenden Erkrankung der Harnorgane durch die be- 
kannten Mittel. Die grösste Auf- 
merksamkeit wurde aber auf die 
locale Behandhing der H.irnröhre 
und Blase verwendet , nnd zwar 
um 80 sorgfllltiger, je grösser der 
Stein und je heftiger die beglei- 
tenden Erkrankungen der Harn- 
Organe sind. Dieselbe besteht in 
dem Einführen von Wachs- oder 
elastischen Bougien, mit dünneren 
beginnend und allmälig steigend. 
Auf diese Weise werden die Harn* 
wege an die Inatrumente gewöhnt, 
die SensibilttiU und .iamit die Zu- 
samraenzichuug der umgebenden 
Theile vermindert bei gleichzeitiger 
Erweiterung der voran liegenden 
Theile» wodurch schwerere Zufölle 
später vermieden werden. Das Ein- 
führen geschehe sehr langSÄm, das 
Zurückziehen erfolge je nach der 
i m Reizbarkeit früher oder später. Die 

W/mß ■ Vorbereitung dauert ungefähr acht 

^9^ I ^A^^- J*^ grösser die Reizbarkeit^ 

B I um so zarter die Eingriffe. Die Vor- 

• ■ bereitung bei heftiger Zunammen- 

ziehung der Blase besteht in dem 
Einspritzen von immer grösseren Mengen lauen Wassers, wodurch die allmülige 
Erweiterung der Blase erfolgt und das bequemere Fassen ermöglicht wird. Wenn 
auch von Einzelnen die absolute Kothwendigkeit der Vorbereitung bestritten wird, 
so erleidet sie doch , wenn dieselbe recht vorsichtig gemacht wird, keinen Tadel, 
Die Anwendung der Anüsthetica behufs der Herabsetzung der Empfindlichkeit 
erscheint nur ausnahmsweise nothwendig. Ebenso wird das Chloroform von vielen 
verworfen, da dadurch leicht die Theile wegen der Unmöglichkeit der Gcftlhls- 
angabe von Seite der Krauken verletzt worden könnten, während andere womöglich 
immer narcotisiren. Je geübter der Operateur^ um so leichter wird das Bfitfassen 
anderer Theile vermieden. 




BLASEN STEINE. 



59 



Die unmittelbare Vorbereitung zur Operation besteht in der zweckmässigen 
Lagerang. Als am vortbeilliaftesten wird jene Lagerung gerühmt, wo das Becken 
bober liegt. Früher wurdeoi zu diesem Bebufe eigene Vorrichtangen und Tische 
angefertigt, welche unter Umständen noch Vorrichtungen zum Fixiren der ein- 
geftthrten Instrumente hatten. In neuester Zeit wird dem Kranken ein, wenn möglich, 
dreieckiges Kissen unter das Becken gelegt , so dass die Basis des Dreieckes 
gegen die FUsse hin sieht, während die gebeugten mid etwas abgezogenen Glied- 
massen auf der Unterlage, am besten einem Tische, aufrnhen. Da ea immerhin 
leichter ist , den Stein zu fassen , wenn eine gewisse Menge Flüssigkeit in der 
Blase ist, so wird vor dem Einfuhren der Listrumente von den meisten Operateuren 
die hinlängliche Menge Wasser (200 — 400 Ccm.) in die Blase eingespritzt, während 
nur die geübtesten dies für Überflüssig erklären. Aus diesem Grunde kann die 
Einspritzung in die Blase empfohlen werden , und zwar nur so viel , als dieselbe 
keinen Harndrang erzeugt. Umgekehrt kann es bei Atonie der Blase öfter nötbig 
sein , einen Tbeil des Blaseninb altes zu entleeren , um das AnfHnden des Steines 
zu erleichtem. 

Das Kinftlhren der Instrumente ist verschieden, je nachdem man sich der 
geraden oder krummen bedient. Bei geraden wird das Glied senkrecht zur Axe 
des KCrpers gehalten, so dass das Instrument mit Vermeiduug eines Anstossena 
an die Symphyse bis in den Bulbus gelangt. Daselbst augekouimeu, muss dasselbe 
gesenkt werden, um in dem häutigen Theile vorwärts zu dringen. Um das auf- 
steigende Stück der Vorsteherdrüse zu durchdringen , muss das Senken bis unter 
die Horizontale vorgenommen werden, was immer mit bedeutenden Schwierigkeiten 
Terbanden ist, wenn die Vorsteherdrüse stärker entwickelt oder verhärtet ist Dass 
bedeutende Zerrung an der Harnröhre und ihrer Umgebung angewandt werden 
muss, da der ganze Canal geradelinig wird, braurbt nicht besonder« hervorgehoben 
zu werden. Das Einfuhren ist daher immer mehr weniger schmerzhaft und kann 
bei sehr kurzem Ligamentum suspenso rhtin pem's oft unmöglich werden , wenn 
man nicht Verletzungen herbeiführen will. Einfacher ist das EinfÜhrea gekrümmter 
Instrumente, welches nach Art der Katheter geschieht, wobei D'»ch der Vortfaeil 
besteht, dass das Ini^trument bei leiser Führung in Folge der Schwere seines lussereD 
Ende« beim Senken von selbst nach einwärts rllckt. Es darf deshalb das Instrument 
nicht zu locker gehalten werden, da es sonst sehr leicht durch zu rasches Fallen 
6iii6 Verletzung herbeiführen könnte. 

Was die Hindemisse beim Einfuhren anlangt, so liegen dieselben in vor* 
aehicdenen V^eränderungen der Hamn'rhre und ihrer Umgebung, ebenso der Blase 
and des Steines. Von letzteren sei insbes(tndore hervorgehoben^ dass dieaelbcn eine 
stark zusammengezogene Bluse vollständig ausfüllen oder in die Harnröhre reichen 
können. Die Lagerung in der Vorsteherdrüse oder einem Theile der Harnröhre 
bietet in der Mehrzahl der Fälle weniger Schwierigkeiten. Als ein sehr unangeoebmee 
Hinderniss gelten Geschwülste am Blasenhalse, doch werden sie weniger das Ein- 
ftlhren als das Fassen des Steines hemmen. Da die erstgenannten Hindernisse bei 
jedem ('atheterismus vorkommen können, so werden sie dort ihre gen.iuere Berflck- 
sichtigung finden (siehe Catheterismud). Da wir bei der Steinzertrümmerung dickere 
lotitrumentc anwenden, so werden wir häutiger zur Spaltung der äusseren Mündung 
der Harnröhre genöthigt sein , die am besten mit dem üretkrotome cachS von 
CiVlALE oder mit einen Knopfbistonrie geschieht. Kine zu heftige Zusammeuziehung 
der BU»e kann, werm sie sich uieht durch Einspritzungen oder Narcotica vermindern 
llftSt, ein Verschieben der Operation nötbig machen. 

Wie beim Einführen, so wird auch das Fassen des Steine« und das Zer- 
trümmern nach dem Instrument verschieden sein. Gebraucht man gerade Instrumente, 
so gebt man mit geschlossenem Instrumente M. h. nachdem sowohl der Stachel als 
auch die getheilte Canüle so weit als möglich zurückgezogen und durch Sehrauben 
festgestellt ist, so daas die einzelnen Theile durch ihr Uebereinanderlegen das 
littlrument vollstfindig abrunden; bis zur hinteren Blasenwand, hält daseelbe jetzt 



60 



BLASENÖTEINE. 



ruhig Qud scliiebt nach Lockerung^ der Schraube die Äussere CanUle nach aussen, 
wobei sich die Tlicite (Löflel) der itmereu , oline dass duA ganze luatrumeut \ er- 
rückt wird, ölfneu und der Stein meist durch die Zusammeuziehung der Blase selbst 
zwischen dieselben gelangt. Ut dieses nicht der Fall, so genügt oft blos ein 
geringes Erheben des äusseren Endes, seltener ist ein Senken oder eine Dreh- 
bewegung nothwendig. Tm nun den Stein ZM fassen, schiebt man Jetzt die äussere 
Canüle etwas gegen die hintere Blasenwand und «teilt dieselbe durch die Sehraube 
fest. Ist Gefahr vorbanden, die Blasenscbleimhaut mitzufasscn , s(» mache man 
während des Hineinschiebens der Canflle eine leichte Drehbewegung mit dem 
ganzen Instrumente, wodurch eine etwa gefasste Schleimbnutfalte wieder heraus* 
schlupft. Ist der Stein »ehr gross, so gelingt es oft nicht neben demselben in der 
Itlase weiter vorzudringen, sondern es stösst dafiselbe gegen die Vorderliäche des- 
selben. Oeffnet man nun das Inetrumeut, so wird der Stein durch dasselbe schon 
nacli hinten gedrängt, was durch einen leisen Druck auf das Instrument noch 
leichter bewerkstelligt werden kann. Die einzelnen Theile der inneren Röhre ver- 
schieben .sieb lüugs der Vonlerflflf^be des Steines und derselbe tritt l'Ci hinlänglicher 
Oeflnung der Tbeilenden durch die vordere OetVnung ein, im Gcgcnsatzo zu kleineren 
Steinen, welche meist seitlich durch die Spalten zwischen zwei Theilenden in das 
Innere gelaugen. Dabei muss der Stachel gehtirig zurückgezogen sein, dasa er 
dem Eindringen kein hindcrnisa »ctzt. Sollte das grösstmöglicbe Oeffnen der 
Urauchcn durch das Zurückziehen der äusseren Ki3hre nicht hinreichen, den Stein 
eintreten zu lassen, so wird das Zurückziehen des Stachels (Bohrers i die Branchen 
noch mehr cMtfernen. Grosse Vorsicht erfordert es , wenn es nöthig sein sollte, 
die Branchen zwischen Stein und Blasenwand nach hinten zu schieben und wird 
eine Fixirung des Steines vom Mastdärme ans zu emplelilen sein. Der Stein muss 
fest gefasst .f^ein , damit er dem Bohrer hirdHiiglich Widerstand bieten kann. Bei 
kleineren Steinen ancht man Jetzt durch den Druck der Branchen, durch Vorschieben 
und Andrängen des Bohrers dieselben -/.n zerdnicken ; bei grösneren wird der 
Bohrer entweder durch drehende Bewegungen mit der Hand nach vorwärts getrieben 
oder man bedient sich dazu des Civi.\LK'schen Bogeus, der an dem Apparate 
befestigt wird. Wilbreud der Bohrer durch den Saitenbogen hin- und herbewegt 
wird, drückt eine Feder den Bohrer immer tiefer. Zeigt das Aufhören des Wider- 
standes, dass der Stein in einer Biclitung durchbohrt ist, so sucht man den Stein 
durch geringe Lockerung der Branchen, leichte Rotation des Instrumentes, und 
leises Vorschieben des nun zurückgezogenen Bohrers in seiner l^agc zu verändern 
und bildet ein neues Bohrloch, bis der Stein durch den Dnick der Branchen zer- 
bröckelt wird. IIa der Vorgang viel Zeit in Anspruch nimmt , so wird dieses 
bei etwas grösseren Steinen erst nach mehreren Sitzungen erreicht werden, während 
inzwischeu der in das Bohrloch eingedrungene Harn den Stein erweicht uud die 
folgenden Bohrungen erleichtert. , 

Bedient mau sich dagegen der gekrümmten Instrumente, so führt man 
dasselbe gesclilossen ein, bis der weibliche Tbeil an der hinteren Blasenwand anlangt, 
httit dasselle horizontal und zieht bei ruhiger Haltung des weiblichen Thciles den 
männlichen etwas nach aussen. Ist der Stein klein, so genügt eine Drehbewegung, 
dass die geutfneten inneren Enden zeitlich oder nach abwärts zu liegen kommen, 
^ wobei jedoch im letzteren Falle das Instrument vorübergehend mit dem äusseren 
Theile etwas gesenkt werden raussie), um denselben zwischen die Brauchen ge- 
langen zu lassen und ihn durch Hineinschieben der männlichen Branche zu fassen. 
Kin grösserer Stein erfordert in der Regel nur ein weiteres Oeffneii der beiden 
Theile. Anders ist da^ Verfahren bei grob^^en Steinen, wenn es nicht gelingt, neben 
denselben mit dem Instrumente bis zur hinteren Blasenwand zu gelangen. Ist dann 
dasselbe bis an den Blasenhals gedrungen, so dass es daselbst zwischen Stein und 
vorderer Blaeenwand zu liegen kommt , so fiiirt man jetzt den männlichen Theil 
und schiebt den weiblichen sanfl an der Seite des Steines vorbei nach hinten, was 
manchmal durch eine geringe seitliche Neigung des Instrumentes unterstützt wird. 



BLASEXSTEINE. 



61 



Immer aber erfordert dieser Vorgang eine grosse Sorgfalt, um ein AbstreifeD der 
Blasenwand zu vermeiden. Ist der weibliche Theil hinter den Stein gelangt, so 
wird daa Instrument so weit seitlich gedreht , bis der Stein in seinem grössten 
Durchmesser gofasst ist. Das Vorschieben des weiblichen Theiles soll immer so 
geschehen , dass er längs der Oberfläche des Steines gleitet und kann durch ein 
Hineinschieben des ganzen Instrumentes uuterstütj&t wei'den. Gelingt es auf die 
oben angegebene Weise nicht, kleinere oder mittlere Steine zu fussen , so lassen 
leise ErscbUtteruDgen des Instrumentfä durch zitternde, abgehackte Bewegungen 
oder LagelLnderungen des Kranken denselben zwischen die Theile gelangen. Liegt 
der Stein weit nach vorne, was meist bei Atrophie der Vorsteherdrüse der Fall 
ist, so braucht man das Instrument nicht so tief einzuführen: wird aber bei 
gröaseren Steinen manchmal auch gcnölliigt sein, denselben nach hinten zu stossen, 
un ihn faf:sen zu können. Am bebten ist es dann bei gleichzeitiger Neigung des 
Schenkels , den Stein gegen die entgegengesetzte narnleiternitlndung zu drängen. 
Das Fassen des Steines geschehe, indem er so wenig als möglich verschoben wird. 
Alle diese Handgriffe mtlssen um so zarter gemacht werden^ je empfindlicher und 
veränderter die Ulase ist. Die Instrumente seien im Allgemeinen um so stärker, 
je grt^Bser und härter der Stein ist. 

Ist der Stein klein, so genügt es, denselben mit der Hand zu zerdrücken. 
Es wird zu dem ßehufe, während die linke Hand das Instrument ruhig hält, 
der weibliche Theil zwischen Zeige- und Mittelfinger gehalten, das äussere Ende 
des mfinnlichen Theiles in die Hohlhand gestützt und die Theile gegeneinander 
bewegt, nachdem man sich vorher durch leichtes Verschieben des Instrumentes 
Überzeugt hat, dass die Blase nicht mitgefasst ist. Gelingt dieses Verfahren nicht, 
so kann man durch einige Hammerschläge auf den männlichen Theil das Ziel 
erreichen ; doch wird im Allgemeinen der Hammer nur bei sehr grossen ^ harten 
Steinen angewandt, welche der Schraube widerstehen. In der Mehrzahl der Fälle 
liedient mau eich dea Triebscblüssels oder der Schraube. Im ersteren Falle hält 
man die beiden Theile mit der linken Hand fest, um ein Entschlüpfen des Steines 
zu verhindern, schiebt den TriebschlU»sel durch die Hülse des weiblichen Theiles 
and dreht denselben mittelst der rechten Hand gegen sich, wodurch der männliche 
Theil gegen den weiblichen angedrängt wird. Die weitaus bequemste und gangbarste 
Art ist aber die Anwendung der Schrnubc. Dieselbe ist bei den CHARRiKRE'schen 
Instrumenten am äusseren Endo des weihlichen Theiles angebracht und besteht 
aas zwei einander gegenüberliegenden Quadranten einer Schraubenmutter, die bei 
horizdntaler Stellung der an ihr angebrachten Knöpfe nicht in die Scfaranbengänge 
de» männlichen Theiles eingreifen, daher beide Theile sich leicht gegeneinander ver- 
schieben lassen und so das Oeffnen und Schliessen des Instrumentes ermöglichen. 
Dreht man jedoch diese Platte um 90^ so greifen die Quadranten in die Schrauben- 
gäuge ein , und die Verschiebung des männlichen Theiles kann jetzt nur durch 
Drehbewegungen mittelst eines an seinem äusseren Ende befindlichen Rades vor- 
genommen werden. Hat man also den Stein gofasst, so stellt man das Instrument 
durch Drehung der Platte fest und zerdrückt den Stein dnrch Drehungen am 
ätiaieren Rade, bis die beiden Theile des Instrumentes einander genähert t^ind. Ist 
diea geschehen, so macht man mit der Scheibe eine Drehung von 90^ in entgegen- 
gesetzter Richtung, w<jdutch das Instrument geöffnet wird und der Stein oder 
seine Bruchstücke von Neuem gefasst werden können. Langsamer und ruhiger sind 
die Bewegungen beim Instrumente von Thompson und Reliquet. Dasselbe, anfangs 
wie die früheren gehandhabt, wird mit dtr linken Hand in voller FauKt gefasst, 
der linke Daumen v<'ri*rhiebt den ober dem Spalte des weiblichen Thoiles ver- 
«ebiebbaren Knopf nach aussen , wodurch die Schraubengewinde beider Theile 
ineinander greifen und die Zertrümmerung durch Drehbewegungen wie früher vor- 
erenoramen wird. Ist der Stein verkleinert, so schiebt der immer auf dem Knopfe 
* i ■«' linke Daumen denselben nach innen, wodurch das Instrument wieder 
t wird. Die Vurliebu ftlr diese oder jene Art des Instrumeate« liängt zunächst 




BLASEKSTEIKE. 



TOD der Cebung des Einzelnen ab. Jetzt werden die Zertrümmerongen meist mit 
deD Schraubeninsti'umenten vorgenommen. 

Wm die Zufälle anlangt, welche während der Zertrümmerung eintreten 
können, so beziehen sie sich zunächst auf die Blase. Durch zu rasche und gewalt- 
same UandhabuDg des Instrumentes entsteht Reizung der Schleimhaut oft mit so 
heftiger Zusammenziehnn^ der Blase, dass es nnmöplich ist, das Instrument zu 
öffnen oder zu drehen und die Operation selbst unterbrochen werden muss. Meist 
klagen die Kranken dann gleichzeitig über sehr heutige Schmerzen. Das Mitfassen 
der Blasenschleimheit und deren Zerifuetschen mit den gleichen Folgen. Heftigere 
Blutung, insbesondere bei starker Schwellung der Blasenschleimbaut. Auftreiben des 
Harnes und festes Anlegen der Blase am das Instrument, dem man durch eigene 
Vorrichtungen (Rinne , Canal im Instrumente) vorzubeugen und die erneuerte Ein- 
spritzung von Wasser zu ermöglichen suchte, wodurch das Instrument aber compli- 
cirter wird. Heraussch lüpfen des Steines. Anprallen der Bruchstücke bei rascher 
Zertrümmerung mit Reizung der Blase. Verschwinden des Steines iu einer Tasche 
naoh dem Herausscblllpfen, so dass es nicht möglieh ist, denselben sogleich wieder 
aufzufinden. Eindringen des Instrumentes in den Stein, so dass er nicht v^iUatändig 
zertritrnmcrt werdiri kuuu, ck aber auch nicht möglich ist, das Instrument durch 
blosf es Oetlnen davon zu befreien , so dass man gezwungen ist , verschiedene 
drehende , stossweise , erschütternde Bewegungen vorzunehmen. Ansammeln von 
staubförmigen Bruchstücken zwischen den beiden Theilen de^ Instrumentes, so dass 
dasselbe nicht vollkommen geschlossen werden kann. Wiederholtes Oeffnen und 
Schliessen des Instrumentes wird einen Tlieil der zwischengelagerten Masse heraus- 
drJlngcn. Diesem Uobelatande suchte man vun vorneherein dadurch zii begegnen, 
dass man den weiblichen Theil breiter machte als den mHiinli^lien. Unangenihm 
ist das Einkeilen von grössereu spitzigen Fragmenten. In diesem Falle, sowie im 
früheren wird man durch den Abstand der Scheiben seh^n darauf geführt ; mauchmal 
aber erst beim Zurückziehen des Inätrumentes, wobei man, sohold sich ein lÜn- 
derniss am Blasenhall^^ zeigt, das Instrument uiclit weiter herauszieht, sondern 
wie früher das Herausfallen oder die weitere Verkleinerung zu erzielen sucht. Das 
Einführen von Drähten evfonlert eigene Canitle in den Instrumenten und schwächt 
das Instrument und reicht man mit Geduld, wie früher angegeben, aus. Zu den 
unangenehmsten Zwischenfällen gehört das Abbrechen oder Verbiegen der Instrumente, 
Letzteres ist das gefahrlich^te. Das Abbrechen erfolgt meist in Folge fehlerhaften 
Fassens, d. h. wenn der Stein nicht nahe der Biegung de.-* Instrumentes, der 
stärksten Stelle desselben, zu liegen kommt, sondern naher den weniger Wider- 
stand bietenden Enden , oder wenn der Stein zu gross und zu hart ist. Sehr 
häufig nimmt mau dabei ein eigentbUmItches Geräusch wahr und hat ein eigen- 
thUniliches Gefühl; doch ist dieses nicht immer der Fall, aoudeni das Abbrechen 
wird erst nach dem Herausziehen des luf^trumentt-s bemerkt. Da die Theile des 
dreiarmigcn Instrumentes kleiner und leichter sind als die Enden des Lithotriptors, 
80 gelingt bei ersteren das nothwendige Herausziehen eher als bei letzteren, wo 
sehr häutig der Blasenschnitt gemacht werden mnss. Hat sich das Instrument ver- 
bogen, so Ist es meist unmöglich, das Instrument herauszuziehen, sondern dieses wird 
Rohon durch die divergirenden Theile am Blasenhalse aufgehalten. Nichtsdesto- 
weniger versuche man zuerst den männlichen Theil zu entfernen. Ist dies 
nicht möglich , so hängt es davon ab , bis wohin man das innere Ende des 
Instrumentes bringen kann. Gelangt dieses bis in den häutigen Theil der 
Harnröhre, so mache man den Mediaiischnitt, dränge das Instrument am Mittel- 
tleische hervor und säge das verbogti>e Ende ab. Bleibt aber das Instrument 
am Blasenhalse sitzen . so ist der hohe Blasenschnitt dem seitlichen Mittelfleisch- 
schnitt vorzuziehen , da es im ersteren Pralle leiciiter ist , das Instrument durch 
die Wunde nach aussen zu schieben oder wenigstens in der Blase dem brechenden 
oder sägenden Instrumente zugänglich zu machen. Um gegen die beiden letzten 
üblen ZuHille geschützt zu sein, hat Chaarikee seine Instrumente so ein- 



BLÄSENSTK^E. 



63 



gerichtet, dass der Operateur damit keine grössere Gewalt ausüben kann, als 
das Instrument ertrag. 

Die Dauer der einzelnen Sitzungen ist nach den Kranken and der Uebung 
des Antefi verschieden. Im Allgemeinen lilast sich sagen, dass mit der Dauer der 
SitKung die Gefahr einer unangenehmen Rückwirkung wilchat und dies um so 
mehr, je veränderter die Ilarnorgane sind und je empfindUuher das Individuum ist. 
Da man diese Umstände nicht immer im VorauK angeben kann, so ist es besser, 
im Anfange die Sitzungen kurzer zn machen als spater, wenn die Kranken die 
Eingriffe leichter ertragen (Thompson). Die Angabe der Dauer ist daher sehr ver- 
schieden. Während Vklpkaii die Zertrümmerung in einer Sitzung vollenden will 
nnd JoBERT lange Sitzungen anräth, macht Citiale dieselben nur 5 Minuten lang, 
bei schweren Fällen oft nur 2 — 3 Minuten. Doch hängt die Dauer einer Sitzung 
auch sehr von der l'ebung de« Operateurs ab und Je zarter die Eingriffe genuicht 
werden, um so mehr kann die Dauer verlängert werden. Fast von gleichen 
Umständen hängt die Wiederholung der Sitzungen ab. Je geringer die Rückwirkung, 
um so rascher können sie sich folgen. Eine rasche Wiederholung ist aber auch 
geboten, wenn die Kranken durch eckige Bruchstücke in Folge Blasenreizung sehr 
belästigt werden. Es muss dann alsbald eine Sitzung vorgenommen werden, um die 
ecUigen Bruchstücke zu verkleinern. Auffallend ist es, dass oft junge, sonst gesunde 
Leute eine rasche Aufeinanderfolge der Sitzungen nicht vertragen. Es stimmt dies 
damit flberein^ dass Leute mit blos hochgestelltem Trine selbst nach dem leichtesten 
Catheterismus heftige Zufttlle erleiden. 

I>ie Nachbohandiuug bezieht sich zunächst auf die Entleerung der Frag- 
mente, Während Heurteloup räth, den Kranken unmittelbar nach der Sitzung die 
horizontale Kückenlage einnehmen zu lassen, damit nur der Staub abgelte, die 
grösseren Bruchstücke aber zurückbleiben ^ zu dem Behufe, um eine Anhäufung der 
BruckstUcke in der Harnröhre bei der meist heftigen Zusammenziehung der Blase 
zu vermeiden, lassen Andere wieder den Kranken sogleich herumgehen, um die 
BruchBtUcke rascher auszutreiben. Erstere Bchandlungswcise hat den Vorzug. Um 
aber doch so viel als möglich in einer Sitzung Erfolg zu erzielen, gehen einige 
Chirurgen während einer Sitzung mehrere Male mit dem Instrumente ein und 
entfernen das zwischen den beiden Thcilen gefasste. oft grössere Bruchstück oder 
aber sie nehmen in dem 2. Theile der Sitzung statt der gefensterteu löffelföruiige 
Instrumente (RamuHseur], um einerseits die Bruchstücke zu verkleinern, anderer- 
seits um so viel als möglich Staub und kleinere Bruchstücke nach aussen zu 
befördern. Um die Reizung der Harnröhre zu vermeiden, die Bruchstücke aber 
doch so reichlich als möglich zu entfernen, bedienen sich Manche grossfeusteriger 
Caiheter, die unmittelbar nach der Sitzung in die Blase eingeführt und die Bruch- 
stücke durch Einspritzungen oder eigene Saugapparate nach aussen be(<trdert 
worden. Da in Folge der grosaen Fenster leicht eiu Abschaben der Marnröhren- 
schleimhaut erfolgen kann, so ist es am besten, die Lichtung desselben durch 
einen biegsamen Stift (engl. Catheter) währeud des EinfUhreus auszufüllen. Die 
Einspritzungen müssen in Folge der Gereiztheit der Blase sehr vorsichtig gemacht 
werden. Bleibt ein grösseres Bruchstück in einem der Fenster stecken , so hört 
entweder der Abtluss vollständig oder theilweisc auf. Das Einführen des Fischbein- 
atifte«, des complicirtrn Mandrins oder eines einfachen englischen Catbeters oder 
gewaltsamere Einspritzungen werden das Bruchstück frei machen. Sollte das Stecken- 
bleiben eines denselben erst heim HeransKiehen bemerkt werden, so suche man den 
Widerstand am Blasenhalse nicht gewaltsam zu Überwinden, sondern schiebe den 
Catheter wieder in die Blase zurück und verfahre wie früher. Als sehr eomplicirt 
noM das Verfahren von IIeüBTELOLT bezeichnet werden, die Bruchstücke durch 
löffolförmige Instrumente vom Blaseuhalse nach aussen zu befördern. Eine besondere 
Beachtung schenke man den Kranken nach der Sitzung, und zwar um so mehr, je 
erkrankter die Organe sind. Ruhige Bettlage, feuchtwarme Ueberschläge sind zu 
empfehlen \^wenn keine Blutung vorhandem^ besonders bei heftigen Schmerzen in 



64 



BLASENSTEINE. 



der Blase und Harnröhre, unterBtUtzt von Narcoticis in Form von Stuhlzäpfchen, 
Clyatieren, Einfipritzungen und GetränktMi. Neben gehöriger Vermeidung der Erkäl- 
tung sorge man fUr gehörige Entleerung der Blase und des Maätdarmeä und wurde 
vorgeacbrieben , die erste Entleerung der Blase nach einer Sitzung immer durch 
einen Oatheter erfolgen zu lassen. Ob man die Fragmente so rasch als möglich 
aus der Blase entfernen soll, wurde von der Mehrzahl der Chirurgen dahin beant- 
wortet, daes dieses wegen der Nothwendigkeit des öfteren Eingehens mit dem 
Instrumente nicht angezeigt sei, sondern dasa man sich bemühe, die Bruchstücke 
80 viel als möglich zu verkleinern. Alle früher erfundenen Apparate (Aussaugungs- 
apparate) hatten in ihrer früheren Form nur untergeordneten Wertb. 

Besondere Beachtung venlienen noch die ZiifHIle nach der Operation. 
ZunXchst sind es Allppemeineracheinungen, die sich oft nur als ein Unbehagen 
zeigen, in der Mehrzahl der Fülle aber aln Fieber mit allen seinen begleiten- 
den Nebenerscheinungen auftreteu. Dasselbe tritt in verschieden langer Zeit, öfter 
schon nach dem ersten Harnlassen nach der Operation mit und ohne Vorläufer auf 
und steht in keinem Verhältnisse zu den EntzQndungserscheinungeD an der Harn- 
röhre oder Blase und dauert im letzteren Falle ein oder mehrere Tage mit inter- 
mittirendem Charakter an. Setn Auftreten wird wohl leichter durch stattgehabte Ver- 
letzungen hervorgerufen, hängt aber nicht immer damit zusammen. Von besonderem 
Eintlusse sind schon bestehende Erkrankimf?en der Harnorgane. Rasche Temperatur- 
Änderung ruft leicht einen solchen Anfall hervor, der mit Schüttelfrost beginnt, 
dem Hitze und Schweiss folgt, weiche letztere Erscheinung eine Nichtwiederholung 
des Anfalles anzeigen sollte, aber mit L'nrecht. Wohl zu unterscheiden sind diese 
Fieberanfälle (Fehrü urefhralitt) von dem continuirlichen Fieber, wie es bei Eut- 
zQndungsprocessen nach Operationen eintritt. Das spätere Auftreten und seine 
Steigerung mit dem EntzQndungsprocesae bieten hinlängliche Unterscheidungsmerk- 
male. Um solche Fieberzufälle zu vermeiden, genügen die früher bei der Nach- 
behandlung angegebenen Verbaltung^massrcgeln , die nach Einigen nuch darcb 
Abführmittel und Chinin in mittleren Dosen unterstützt werden. Eiukeiluug von 
Bruchstücken kündigt sich oft zuerst durch Fieberzufälle an, bevor noch itrtliche 
Erscheinungen vorbanden sind (vielleicht durch die Harnverhaltung bedingt), 

Blutungen erfolgen meist nur bei längeren und gewaltsameren Eingriffen, 
sind aber manchmal durch einen besonderen Gefilssreichtbiim, besonders bei alten 
Leuten bedingt, wo sie dauii zunieist aus dem Blaeenhalse stammen. Seltener erfolgt 
eine bedeutende Blutung nach Verletzung der Blasenschleimbtuit. Neben Färbung 
des Harnes gilt insbesonders die Menge des geronnenen Blutes als Anhaltspunkt 
für die Grösse der Blutung. So lange dieselbe nur als einige Tropfen erscheint, 
genügt schon die Ruhe zur Stillung derselben. Ist sie aber bedeutend, so rouss 
man die Quelle derselben zu ermitteln i^nehen. Beim Ursprünge aus der Harnröhre 
genügen kalte Umschläge auf daa Mittcltieisch und nur in den seltensten Fällen 
wird man sich zum Einführen eines Cathetcr.s und der Compression gegen diesen 
entBchliessen. Einspritzungen in die Harnröhre sind sehr vorsichtig zu machen, da 
durch die Ausdehnung der Wände leicht die Blutung gesteigert werden k:inn. Sitzt 
ilie Blutung hinter der Foftcü/ pf^rinei propria^ so kann man neben den Ueber-j 
8obl;igen Einspritzungen in den Mastdarm «Hier die Tamponade vornehmen. Bei Blasen'4 
blutung Kälte auf die Blasengegend; steht die Blutung nichts Einspritzungen von 
kaltem Wasser mit und ohne Adstringentien, aber nur jedesmal iu kleiner McugeJ 
Die Einspritzungen sind um so nothwendiger , wenn sich geronnenes Blut in der 
Blase angesjammelt hat und zu heftigen Zusammenziohungon Veranlassung giebt. 

Vormehrte Zusammenziehnng oder ErscblalFung der Blase erfordern die 
bekannte Behandlung, je nachdem sie durch Verletzungen der Blase biMliiigt sind 
oder nicht. Harnverhaltung hat ihren Grund in der Erschlaffung der Blase oder 
im Steckenbleiben von Bruchstücken. Immer aber wird man auf Anurt'n rmalia 
denken müssen, die, wenn auch sehr selten, als Erscheinung der Niercnreiznng 
vorkommen kann. 



BLASEN3TEI^E. 



65 



^P Verschiedene EntzUndungszustände der Vorhaut, der Harnröhre, der Vor- 

neherdrllse , der lilase, der Harnleiter und Niere, EntzOndungeprocesae um die 
Ifarnorgnne herum, selbst wenn keine Verletzung atattgefnndon hat, gehören zu den 
Zaftllen. Die Anwendung von beruhigenden Mitteln innerlich und feuchte Wünno 
eigrnen sich besonders, wenn die Schleimhaut ergriffen. Sind jedoch die weiter nach 
auäaen liegenden Theile besonders erkrankt, Anwendung von Kälte und möglichnt 
mache Eröffnung der gebildeten Kiteransaramlungen. Besonders unangenehm ist die 
Pericyatiti«, wenn sie bei gleichzeitigem Vorkommen von Divertikeln der Schleim- 
haut zwischen den einzelnen Muskelbflndeln oder nach Durchstossung der Blase 
mit dem Instrumente (höchst selten) auftritt. Eine genaue Untersuchnng durch den 
Mastdarm ist daher so oft als möglich angezeigt. Eine besondere Bedeutung hat 
die alleinige Schwellung der Vorhaut , da sie manchmal das erste Zeichen von 
Phlebitis im Ph.ruft prof^tatiens ist. Bauchfellentzündung tritt meist secnndär auf, 
ebenso Entzündungen der Gelenke (ähnlich der Trippergicht). Gehimsymptome, die 
nur bei alten Leuten beobachtet wurden, konneu eine Gegenanzeige gegen die 
Fortsetzung der SteinzertrUmmerung bilden. 

Die Bruchstücke geben meist ohne Anstand ab, können aber an den ver- 
schiedengten Stellen der Harnröhre zurückgehalten werden. Zumeist bleiben sie am 
ßtasenhalse liegen und veranlassen eine hAuHge Zusammenziehung der Blase, die 
sich zu einem ununterbrochenen Harndrang steigern kann , wenn ein Bruchstück 
in der Pars prostatica eingekeilt ist. Sehr häufig bleiben Bruchstücke an der Durch- 
triltsstelle der Harnröhre dureh die mittlere Bcckenbindo stecken und wird der 
ganze dahinter liegende Tbcil mit Bruchstücken erfüllt. Weiter nach ausaeu bildet 
die Äussere HarnrOhrenmündung ein Hinderni&s, seltener 'andere Stellen des Canalea. 
Während anfangs Harndrang? , Schmerz , erschwertes Harnlassen diesen Zufall 
anzeigen, treten später sieht- und fühlbare Entzündungsprocesse hervor. Sind 
dif^e Erscheinungen vorhanden , so muss man immer die Harnröhre untersuchen, 
wobei man bei Lagerung im hinteren Theile der Harnröhre manchmal die Bruch- 
!»tUcke in die Blase zurückdrängen wird. Gleichzeitig soll eine Betastung der Harn- 
röhre vorgenommen werden, da die Sonde manchmal selbst an grösseren Bruch- 
HtOcken, wenn sie in Ausbuchtungen liegen, vorbeigleiten kann ohne sie zu fühlen. 
Als oberster Grundsatz gilt , die steckengebliebenen Bruchstücke nach aussen zu 
scbaffeo. Oel'ter genügen Einspritzungen in die Harnröhre , meist wird man aber 
eigene Instrumente zu Hilfe nehmen müssen. Dieselben sind zunächst gerade oder 
gekrflmmte Zangen von grösserer Länge und dünneren Theilen, deswegen aber stark 
federnd, die HüXTKii'sche und CoopEE'sche Zange, löffelartige Instrumente, gegliederte 
In&trumente, die gerade gerichtet eingeführt, mit ihrem innersten, löffeiförmigen Theil 
aufgestellt werden können^ sobald die Spitze hinter dem Bruchstücke liegt (Lerot). 
Ut das Bruchstllck gross, so kann man es durch eigens zu diesem Bebufe gearbeitete, 
dünne Zertrilmmerungs-Instrumente verkleinen» [der weibliche Theil empHehlt sich 
allein als löffeltormiges Werkzeug). Alle Eingriffe in der Harnröhre mflssen mit 
der grÖAsten Zartheit vorgenommen werden. Gelingt es auf diese Weise nicht, daa 
Bruchstück zu eutfemen, so schreitet man zur äusseren Eröffnnng der Harnröhre, 
welche am häutigsten an der äusseren HarurÖlirenöffnung notliwendig wird. Man 
vermeide so viel als möglich bei der Eröffnung den Theil der Harnröhre, der 
hinter dem Hodensacke liegt. Ist das Bruchstück entfernt, so Qberlässt man die 
Wunde sich selbst oder legt die Naht an. Es ist dann angezeigt, nach der 
Operation den Harn für einige Zeit durch den einzuführenden oder fegenden Catheter 
zu entleeren. 

Eine nieht seltene Zunilligkeit ist Entzündung des Nebenhodens. Es müssen 
dann die Sitzungen (Itr einige Zeit unterbrochen werden, bis unter Anwendung der 
Kälte die Entzündung geschwunden. 

Gewisee Veränderungen erleidet die Steinzcrtrümmeruug bei Frauen. 
Obwohl dieselbe im Allgemeinen wegen der Weite und Ktlrze der Harnröhre leichter 
liet und die Entleerung der BuichbtUcke meist ohne Anstand von Statten geht, so 

Baal EacyclopKdl« der )tei. Heilkunde. III. i. Aufl. 5 



BLASENSTEINE. 



Fi«. 16. 



muss man doch die Lage des Uterus berücksichtigen , da dessen AndriLngeD an 
die Blase das Oeffnen der Werkzeuge erschweren kann. Dasselbe gilt von der 
Zweitheilung der Blase und der CysUjcele vaginalis. Schwangerschaft in den 
letzten Monaten bildet eiue Gegenanzeige bei etwas grösseren Steinen, wenn sie 
Toraussicbtlich kein Geburtshiudcrniss bedingen. Im letzteren 
Falle, sowie bei ganz kleinen Steinen ist die Zertrtlmmerung 
angezeigt. 

Bei Kindern bildet die Enge der Harnröhre, vorzüglich 
der äusseren Mündung, ebenso der Vorhaut, die L'ngelehrigkeit 
kleiner Kinder oft nnübersteigliche Hindernisse, da die Instrumente 
80 dflnn genommen werden müssten, dass damit die Gefahr des 
Brechens steigt, oder eine Verletzung um so leichter möglich ist. 
Es erfordert daher die Zertrümmerung bei Kindern häufigere 
Sitzungen , ein sorgfältigeres Verkleinern der Stllcke , da leicht 
bei der Drehbarkoit des Blasenhalses der Kinder grössere Bruch- 
stücke in die HamrOhre gelangen, daselbst stecken bleiben und 
grosse Schwierigkeit beim Herausziehen verursachen. Wenn auch 
aus diesen Grtlnden die Blasensteine der Kinder dem Schnitte 
anheimfallen, so werden weitere Vervollkommnungen der Instru- 
mente doch noch die Anzeige zum Schnitt einschränken. 

Die vielen Nachtheile, welche sich bei der angegebenen 
Art der Stetnzertrümmerung» theils dnrcU die wiederholten 
Sitzungen, theils durch die Fragmente, insbesondere durch ihre 
vorübergehende oder dauernde Anwesenheit in der Harnröhre 
ergaben , hatten die lllteren Chirurgen schon veranlasst , die 
Fragmente so klein als möglich zu machen und deren grösst- 
möglichste Entleerung unmittelbar nach der Sitzung durch Ein- 
spritzungen mittelst dickerer, grossfensteriger Oatheter zu erzielen. 
Da dieses jedoch nur immer unvollständig möglich ist, so sehen 
wir über Anregung von llEüRTELorp das Aussaugen der Bruch- 
BtUcke in der verschiedensten Weise in Anwendung bringen. 

CRAypTON (1»4G) cunstruirte einen Oatheter mit Hahn 
und befestigte daran einen Kautscimkbatlon , in welchen beim 
Aussaugen die Bruchstücke hineinfielen. Cloveb (1850) vervoll- 
kommuete die Vorrichtung in der Weise, dass er zwischen Catheter 
und Ballon ein weites Glasrohr einschaltete, in welchem sich die 
Bruchstucke beim Aus|)umpen sammelten. Es ist dies die eigent- 
liche Idee zu den spätereu Aspiratoren, welche jedouh lange 
Zeit unbekannt blieb und inzwischen durch die zweifelhaften, oft 
sogar gefährlichen Versuche, die Bruchstücke mittelst der Spritze 
auszusaugen, zu ersetzen" versncht wurde. Erst Bioklow (lf?7ö) 
gebührt das Verdienst, die obige Idee zur vollendetsten Aus- 
führung 2U bringen. Er coDatmirte eigene Apparate. Mit ihm 
beginnt die rasche Ausbreitung der Steinzertrtimmerung 
in einer Sitzung, Lithotripsie rapid Vy Litho- 
la paxie i Bigelow ) . Das Wesen seiner Operation besteht 
darin f dass er mittelst stärkereu Instrumenten eine vollständige 
Zertrümmerung des Steines zu erzielen und die Bruchstücke durch 
weite Catheter mittelst eines mit einem Glasbehältniss versehenen Ballons nach 
aussen zu befördern sucht. Die Catheter (CJ zeigen ein grösseres Lumen, 
besitzen eine kurze Krümmung und ein nahe der Spitze an der concaven Seite 
gelegenes grosses Fenster, welches gegen das Ende des Catheters durch eine 
schief gestellte Metallplatte abgeschlossen ist, so dass sich nicht, wie früher, in 
dem hohlen Schnahelende des Catheters Bruclistücke ansammeln kOnnen . Der 
zweite Theil des Instrumentes besteht aus einem Ballon mit einem Glaagefisse 



Ultzmum. 



BLASENSTEINK. 



67 



von der Form eines Schrdpfkopfes. War nun einmal die eräte Anregung gegeben, 
90 folgten bei den einleuchtenden , gruasen Vortheilen des VerfahrenH rasch die 
Versnebe von Anderen ( Thompson, Gcyon, BELUiUET, Dittel, Ultzman.v- 
EXQLISGH u. s. w.), welche die gQnstigen Erfolge BroELOw's bestätigten. 

Flg. 17. 




Die Ausführung der Operation geschieht im All;^6meinen in folgender 
Wei«e: Der Kranke nimmt die Lage wie bei der früheren SteinzertrUmmerung ein. 



Flg. IS. 



Klg. 1». 





TbompiOD. 



Ouyon. 



BezOgltch dtr Anwendung der Naroose gehen die Anschauungen etwas auseinunder. 
Doch erscheint dieselbe wegen der langen Dauer der Operation angezeigt, und 

5* 



I 

I 
I 

I 



I 



L 



68 BLASENSTEINE. 

folgen die meisten Chirurgen dieser Vorschrift. Erst in den letzten Jahren erhoben 
gich Stimmen, welche gegen die Narcose sprachen. Abgesehen von den allgemeinen 
Gegenanzeigen gegen die Narcose litast sich nur aagen, dass die Nothwendigkeit 
nnr mit der Uebang des Operateurs abnimmt, indem die Sitzungen dadurch kurzer 
werden ; aber vollständig lääst sich dieselbe nicht vermeiden. Auch bezüglich der 
in der Hamblaee enthaltenen Menge der Flüssigkeit gehen die Anschauungen 
auseinander. Während die Einen eine bestimmte Menge 
(300 — 400 Com.) für nothwendig erachten, legen Andere 
keinen besonderen Werth darauf und operiren bei 
100 — 150 Ccm. Inhalt. Die erstere Anschauung ist 
flir die Mehrzahl der Fälle angezeigt, Das Einfuhren 
der Instrumente und das Zertrümmern erfolgt in der ge- 
wöhnlichen Weise. Aber bei den jetzigen Instrumenten 
(ItiGELOW, Thompson, HEUtiüET u. A.) ist man im 
Stande, selbst grosse Steine in kürzester Zeit in kleine 
Theile zu zertrümmern. Ist dieses in hinlänglicher Weise 
geschehen, so führt man den Eracuationscatheter ein. 
Derselbe hat eine grössere Dicke als die gewöhnlichen 
Catheter, seine Fenster am Schnabel sind bald an der 
convexen, bald an der concaven Seite, seltener seitlich 
gelegen. Alle stimmen darin (Iborein, dass das Lumen 
des Catbeters am inneren Ende des Fensters in eine 
schiefe Ebene übergeht, so dass die Itruchstllcke sich 
nicht im Schnabel anhäufen können. Das äussere Ende 
des Catbeters wird entweder unmittelbar oder mittelst 
eines Kautscbukrobres au dem eigentlichen Saugapparate 
befestigt. Dieser besteht im Allgemeinen aus einem 
Rautschukballon (A) der besten Sorte und von ziem- 
ücher Grösse , dessen eines Entle durch einen Hahn ver- 
schliessbar ist. Zweitens aus einem Olasgeiitsse zum Auf- 
fangen der HruchstUcke. Drittens aus einem zur Aufnahme 
des Catbeters bestimmten An.safzB(ücke. Die Lagerung 
und Verbindung dieser Theile ist nach einzelnen Erfindern 
verschieden (liiGKLOW, Fig. 17 = (BJ; THOMPSoy, 
Fig. 18 i Gm-ON, Fig. 19; Ultzmann, Fig. 2U). 

Nachdem der Ballon mit Wasser oder anti- 
septischer Lösung geftlllt ist, wird der Saugapparat an 
den Catheter angesetzt, die Flüssigkeit langsam, nach 
Einigen stossweise in die Blase getrieben und der Ballon 
plötzlich losgelassen. Die F>agroento treten alsbald 
durch den Catheter heraus und fallen in den Glas^ 
behälter. Dieses Manöver wird nur mit gehöriger Vor- 
sicht melirere Male wiederholt , bis keine oder nur 
wenig Bruckstücke abgehen. Hierauf wird das Einfuhren 
des Steinzertrümraerungsinstrumentes, das Zertrümmern 
und Auspumpen so lange wiederholt, bis alle Bruch- 
stücke, beziehungsweise der ganze Stein entfernt ist. 
Die Nachbehandlung besteht in Ruhe und symptoma- 
tischer Behandlung der Folgen, die sich wie bei der üUxriiann. 
anderen Zertrümmerungsart einstellen. 

Während man früher die Sitzungen auf Stunden (Bigelow) ausdehnte^ 
kommt man jetzt von diesem Gebrauche wegen der vielen Getahren, welche ein 
zu langes Verweilen des Instrumentes in der lilase bedingt, zurück und Thompson 
räth an, die Sitzungen nicht länger als 26 — 30 Minuten dauern zu lassen und lieber 
eine zweite und dritte Sitzung zu veranstalten, als die Blase zu selir zu reizen. 





BLASENSTEINE. 



69 



Wenn man die bis jetzt enielten Erfolge betrachtet , sü aiud sie dem 
VerfAbren gtlOBtig, indem die ganze Debandlungsdaucr abgekürzt und manche 
!&iif^lle verrqiedon werden und kann man dieser Operationsmettiode eine dauernde 
Anwendung voraussagen. Die jetzt allgemeine Anwendung wird aber doch eiuiger- 
massen eingeschränkt werden und in manchen Fallen lieber zwei und mehr Sitzungen 
ron kurzer Dauer vorgezogen werden, statt einer langen, für den Kranken manch- 
mal geßibrlichen. So sehr man meinte, daas durch den Aspirator auch das kleinste 
Bruchstück werde nacbgewieaen werden könneu, so hat sich dieses nicht bestätigt 
und Kecidiven sind bis jetzt doch schon ziemlich oft beobachtet worden. Die zweite 
Operation ist aber dann zumeist geringfügig und wird dieser Umstand gewiss den 
Wcrth der raschen Zertrtlmmerung nicht weäentUch schmfllern. 



Kig 81. 



Fig. Äf, 



b 




I>ülbeau. 



Güyon. 



Die Nachbehandlung ist wegen der geringen Anzahl von ZuftUcu und 
deren geringer ffeftigkeit sehr einfach und unterscheidet sich in nichts von 
der früheren. 

Schon früher wurde angefülirt, dass es beim Median- und Öeltenblasou- 
schnitt manchmal nOthig ist, den Stein, da er wegen seiner Grösse nicht entfernt 
werden kann , zu zertrümmern und die einzelnen Hruchstttcke zu entfernen, wenn 
die nöthigo Krwciieruug der Wuude auf stumpfem Wege nicht möglich ist, wie 
e« bereits von M.\biant's, Allaetok, IjOUISSon geschehen ist. Dolbeau bat nun 
(1863) den PerinealschDitt mit Dilation und Lithotripsis verbunden und nennt 
dieflet Verfahren Lithotripsia perinealis. Das Verfahren besteht in einem 
2 Cm. langen Schnitt in der Rapbe vor dem After, durch welchen er bis zum 
bftutigen Theile der Haniröhre vordringt. Diese wird auf einer Rinnensonde erweitert 
nnd die Wunde mittelst eigenem Dilatatorium (Fig. 21), ebenso die Harnröhre bis 
mm lUaseohalee erweitert, indem das Instrument immer tiefer eingeführt und 
wieder geöffnet wird. Hierauf folgt die /ertrllromerung de» Steines nnd Entfernung 
der Hmchatücke. Die Vortheile dieses Verfahrens sind: keine Filutuug, lÜldung 



70 



BliASENSTEINE. 



eines cylindrischen Canales , in dem die Bruchstücke nicht leicht stecken bleiben^ 
leichte und schnelle Ausführbarkeit der Operation, seltenes Auftreten von ZuiUllen, 
die rasche , oft schon nach 6 — 7 Tagen erfolgte Heilung und Vollendung der 
Operation in einer Sitzung. Als Nachtbeile haben sich gezeigt: Harnverhaltung 
und Tenesmus. Demarquay, Gdyon (Fig. 22), Lefort haben diese Operation 
versiicht und liegen bis jetzt 56 Fälle mit lOTodesftllen vor. Gcyon und Demarquay 
haben ebenfalls Dilatatorien ungegeben. Ueber die dauernde Anwendung des Ver- 
fahrens wird erst eine grÖsBer© Reihe von Fällen entscheiden. 

Nach den früher angegebenen Anzeigen war die Zahl derjenigen Fälle, 
welche noch dem Steinschuitte anheimfielen, eine geringe. Nichtsdestoweniger 
behält diese Operation dieselbe Wichtigkeit wie früher, da sie ja in einem be- 
etimmten Alter (kindliches Alter) bis jetzt die allein mit Vortheil anzuwendende 
Methode der Entfernung des Steines ist und im höheren Alter die schwierigsten 
Fälle ihr zugewiesen wc-rden. Es verdient daher diese Operation nicht jene 
Zurücksetzung, wie es in neuerer Zeit vorkommt, sondern erfordert, da in beiden 
Fällen die Verhältnisse, anatomische o<ler pathologische, höchst ungtlnstig sind, eine 
um 80 sorgfältigere Beachtung. In der letzten Zeit lääst sich bei Anwendung 
der antiseptischen Methode eine weitergelieiKJe Anwendung des Steinschnittes wahr- 
nehmen , und zwar besonders des hohen Blascnschnitterf , weniger des medianen. 
Ersteren bet'iirwurten in^j^besondere die Frauzo^'en, während der Medianschnitt mehr 
in Deutschland und Euglaud in Anwendung gebracht wurde. 

Die Methoden, den Stein durch den Schnitt zu entfernen, sondern sich 
zunächst in zwei Gruppen : in jene über der Symphysis os», puhitt und jene unter 
derselben, letztere wird wieder in eine Anzahl Unterabtheihingen gebracht. 

Der hohe Blasen schnitt (Epic. yai otom /«, H ypocysto- 
tomie^ Sectio alto, Sect. ventralisj wird deshalb für angezeigt erachtet, 
da die lästige Befestigung des Kranken wegfrillt (galt besonders vor der Errindung 
der Xarcose; , die Zahl der zu durchtrennenden Schichten eine geringe ist und 
die Wunde in diesen eine hinlüuglJche Erwciterbarkeit besitzt . die Ausführung 
der Operation auf den eingeführten lustrumenten wegen Controle durch das Gesicht 
und Gefühl leichter ausgeführt werden kann und wegen der obertliichlichen Lage 
der Blase, dieselbe leicht erreicht und hinlänglich weit eröffnet werden kann, 
wodurch diese Operationswoi^e wegen ihrer Leichtigkeit und Einfachheit eine all- 
gemeinere Anwendbarkeit findet ; wozu noch kummt, dass sie in Jedem Geschlechte 
und Alter möglich ist. Als weiterö Vorthoile müssen angeführt werden: das Nicht- 
verletzen des Blasenhalses und der Vorsteherdrüse, die Möglichkeit, die grössten 
Steine mit Leichtigkeit zu eulfcrnen und das Nichtbeeinflusstwerden durch Er- 
krankungen des Mitteläei&ches, des Mastdarmes, der Harn- und Geschlechtsorgane, 
Verkrümmungen des Beckens und der unteren GHedmasseu. Diesen Vorthoilen 
gegenüber wurden als Nachtbeile angeführt: häufige Blutungen; Verletzungen des 
Bauchfelles, was jedoch nur möglich ist bei der Ausführung der Operation ohne 
Führer, bei der zu stark gekrümmten Sonde, bei Eröffnung der Blase zu nahe am 
Scheitel oder wenn man zu gewaltsam bei dem Ausziehen des Steines vorgeht. 
Vorfall der Gedärme. Letzteres iHsst sich durch erhöhte Lage des Kreuzbeines leicht 
vermeiden. Das schlechtere Abäiessen des Harnes und die häufige Harninfiltration 
wurde durch neuere Beobachtungen widerlegt. Mehr Begründung als Contraiudica- 
tionen haben dagegen Erkrankungen der Bauchwand , Tiefstand dea Bauchfelles 
(schwer zu erkennen i, Lageveränderungen der Blase, Eiukeilung des Steines im 
Blasenhalse oder Lagerung destjclben in einer Ausbuchtung gegen den Mastdarm hin, 
unmöghche Erweiterbarkeit der Blase, Verwachsung dieser mit der Bauchwand. 

Behufs der Operation wird der Mastdarm am Tage vorher sorgsam 
entleert. Die Blase selbst vor der Operation gefüllt, dase ihr Scheitel ziemlich (2") über 
den oberen Rand der Symphyse reicht, so dass eine Stelle, welche nicht vom 
Bauchfelle überzogen ist, daselbst zu liegen kummt, da bei Füllung der Blase der 
Scheitel nicht altein nach oben verrückt wird, sondern der Blasengrund auch noch 



BLASENSTEINE. 



7i 



hioten ausweicht, so ist der Erfolg der Blaseaftlllang nicht der gewünschte. Man 
war darauf bedacht , die gauze Blase za beben, und Petehsen erreichte dieses 
durch einen in den Mastdarm eingeßlhrten Ballon. £s wurden nach ihm zuerst 
2CMJ — 600 Grm. reine Borlösung (^°!o) mittelst eines mit einem llahno ver- 
scbiiessb&ren Catheters, in die Blase gespritzt, dann der Ballon in den Mastdarm 
geführt and mit 400— tJOO Grm. Wasser ffefüllt. Der Catheter bleibt während 
der Operation eingettlhrt und vertritt zunächst die Stelle einer Leitaonde. Dass die 
Umschlagstelle des Bauchfelles auf die Blase höher gerückt wird, unterliegt keinem 
Zweifel und wurde anatomisch festgestellt. Warme Anbänger fand dieses Verfahren 
in den französischen Chirurgen (GtlYON, Perier u. s. w.), nachdem sie sich 
durch wiederholte Operationen von dessen Vorzügen überzeugt batten. Ebenso 
wurde der Ballon von englischen Chirurgen gewUrdigt, am wenigstens wurde er 
ia Deutschland versucht. Die Füllung der Blase kann auch dadurch erzielt werden, 
das« der Kranke den Harn längere Zeit anhält. Zieht es der 0[>erateur vor, den 
Einschnitt auf einer Sonde zu machen, so muaa dieselbe jetzt eingeführt werden. 
Dieselbe hat den Zweck, den Punkt, wo die Blase eröffnet werden soll, genauer 
zu bezeichnen. Die Sontlo besteht entweder in einer einfachen Stahlsondc, doren 
concave Seite eine Rinne besitzt, die aber kurz vor der Spitze endigt , so dass 
die Sonde geknöpfl erscheint. Oder aber die Sonde bat gleichzeitig den Zweck, 
die Blase gegen die vordere Bauchwand zu fixiren. Zu dieseni Bebiife besteht sie 
aus einem vorne otVeuen Catheter, in welchen sich ein Stablstab mit Litnzeuspitze 
bewegen lässt. Die ursprünglichen Sonden (u darJ Frtfe Cuntf) hatten einen 
grossen Krümmungshalbmesser, der aber wegen leichter Verletzung des Bauchfelles, 
später in einen kürzeren Krümmungshalbmesser (Civulk) umgewandelt wurde. 
Zugleich wurden dieselben von dickerem Kaliber gemacht und vorschriftsmässig 
beim Einführen .stärker gesenkt. Ein Verschlnsa von Leder hinderte das AusHiessen 
des Harnt'S naob aussen. Von geringerer Bedeutung ist eine Vorrichtung ähnlich 
den Urethrotoraen , dass der Stacljel nicht im Centrum der Oeffnung des Cathetera, 
sondern in Folge einer schiefen Ebene daselbst mehr gegen den concaven Rand 
hervortritt und nach hinten eine Vorragung des Sondenendes bleibt, gegen welche der 
Zeigetinger angedrtickt werden kmiu. Die Sonde wird bei zurückgezogenem Stachel 
eingeffthrt, stark gesenkt nnd an der vorderen Blasenwand eroporgeschoben, bis sie 
in einiger Entfernung von der Symphyse deutlich fühlbar ist. Ist die Bauchwand 
dflnn , so kann der Stachel jetzt vorgeschoben werden und durchbohrt die Blase 
nnd Bauchwand. Bei stärkerer Bauchwand ist eine vorherige Durchtrennung der 
AoAseren Bedeckung nothwendig. Einen Schnitt am MittclHeischc zu machen, um 
die Sonde besser ttenken zu können und den Abtluss des Harnes zu sichern, 
kommt einem Blasenschnitte am Bfittelfleiache gleich und ht überflüssig. 

Der Hautscbnitt beginnt in der Mitte zwischen dem Nabel und der 
Symphyse (ungefähr 5 Ctm. lang) , endigt an der letzteren und durchtrennt die 
Schichten bis auJ die Aponeurose. Diese wird unmittelbar Über der Symphyse ganz 
neben der Mittellinie durch einen Einstich mit dem Spitzbistouri erötfnet und ein 
Schnitt von 3 — 4 Ctm. auf der eingeführten Hohlsonde gemacht, und folgt gennu 
Ütr Mittellinie. Eine Erweiterung des kleinen Einstiches durch ein Aponeurotom 
(CivuLK) ist nicht nothwendig. Sobald das jetzt sichtbare und öfter in ziemlicher 
l)icke 'vorhandene subperitoneale Zellgewebe blossgelegt und bis zur Blase eben- 
lalls auf der Hohlsonde gespalten ist, wie man sich durch den stets controlirenden 
Unken Zeigeting:r Überzeugen kann, und die als blasse Halbkugel sich vorwölbende 
Blase auch gesehen werden kann, senkt man die gerinnte Sonde oder die Sonde 
h dard und Iftsst sie an der vorderen Blasenwand emporgleiten, bis sie in der Mitto 
der Wunde fühlbar wird. Geht nun mit dem linken Zei;;efinger, die Pulpa der 
BIaho zugekehrt, hinter die Symphyse , gleitet dann an der Blase nach aufwärts, 
bis man die Sondenspitze erreicht und fixirt diese genau mit der Fingerspitze (sticht 
jetJt den Stachel der Sonde h dar-d durch, wenn eine solche verwendet wird) und 
laöflnet die Blase in der Rinne der Sonde unmittelbar am Naget des Zeigefinger t 



72 



BLAJiENSTElNE. 



oder unterhalb des Stachels ani 1 — 2 Ctm. , dringt mit dem linken Zeigefinger 
sogleich in die Blase, um sie durch hakenfiinnigi? Krümmung Jessclben mit ihrem 
Scheitel gegen den oberen ^^^^nJrand zu befestigen, während ein Hiikchen jeder- 
seits in den Wundrand eingesetzt und die Befestigung auch seitlich erzielt wird, ' 
Hierauf Erweiterung der Blaseuwuude nach abwärts uacb der Grösse des Steines. 
Ein Erweitern der Wunde nach oben soll soviel als möglich wegen Verletzung 
des Baucbfeiles vermieden werden. Jetzt kann mau den linken Zeigefinger durch 
einen stumpfen Ilaken oder durch das von Civiale angegebene GortfSret fttf^penseur 
ersetzen. Letzteres wohl entbelirlich , soll durch seine Rinne das Einfuhren der 
Instrumente erleichtem und die Wunde etwas erweiton>. Der Stein lässt sich entweder 
mit den Fingern, durch den Löftel oder durch die Zange entfernen, was wesentlich 
durch Emporhoben desselben vom Mastdärme aus erleichtert wird. Die Zufälle, 
welche willirend der Operation eintreten können, sind: Blutungen, welche entweder 
durch abnormen Verlauf der Gefässe (sehr seltenj oder durch eine Verletzung des 
Flexuff vefio.'iua }}enprostaticuif, auf dessen starke Bluttiberfüllung neuestens Gyox 
wieder aufmerksam gemacht hat, bedingt sind. Am besten wird diese L'eberfUilung 
durch rasches Erööncn der Blase gehoben. Letztere Blutung erfolgt um so leichter, je 
stilrker der Plexus entwickelt ist, oder bei zu tief geführtem Schnitte in der Blasen* 
wand. EntschlUpfi^n de^ Penis unter die Haut dürfte wohl selten erfolgen, wenn 
der Hautschnitt zu weit nach abwärts gemacht wird, da derselbe durch die Sonde 
befestigt ist. Bei zu oberfl fleh liebem Einschnitte in die Binsenwand kann die 
Schleimhaut nicht mit durchtrennt werden und wüH.t sieh dann als eine weisse 
Blase vor. Zu den seltenen Zufällen gehört eine so heftige Zusammenziehung der' 
geraden Bauchmuskeln, dnss der Stein nicht entfernt werden kann. Es lässt sich 
dieses durch zwei seitliche kurze Schnitte am oberen Rande der Scharofuge durch die 
Aponeurosen und Sehnen beseitigen. Die Schwierigkeiten beim Aufßudon und Entfernen 
des Steines sind ähnlich wie beim seitlichen Blasenschnitte oder bei eingesackte-n 
Steinen siehe daselbst) ; V^orwundung des Hauchfelles mit Vorfall der Gedärme lässt 
sich leicht verhüten; wenn sie erfolgt, macht sie die BauclifeUnalit erforderlich. 
Nach Entfernung des Steines legt man einen Catheter durch die Marn- 
rOhre in die Blu^6, um freien Abduss des Harnes zu erzielen, was von Anderen als 
flbcrtiüssig erklärt wird, indem der Harn trotzdem durch die Wuude abflie^sst. Von 
wesentlicher Bedeutung ist die Behandlung der Blasonwuudc. Während dieselbe 
frilher un vereinigt blieb , was nothwendig ein Offenhalten der äusseren AVunde 
(ganz oder zum Theile) bedingte, kam später die BUsennalit in Verwendung. 
Ursprünglich mit Seide gemacht, miissten die Fadenondea nach aussen geführt werden 
und blieben in der Wunde liegen. Catgut hat in neuerer Zeit auch die Vermeidung 
der FHden in den früheren Fällen gewährt und es wird daher die Blasenwuude 
sehr sorgfältig mit Catgutheftcn vernäht und die Hefte versenkt. Sich durch 
Einsprit^ungeu in die Blase von der Harurühre aus überzeugen zu wollen, ob die 
W^unde voiUtäudig gescbtosflen , muss mit der grössten Vorsicht vorgenommen 
werden. Durch die Catgutnaht sind wir im Stande, die äussere Wunde ganz, 
oder was mehr zu empfehlen, bis auf den unteren Wundwinkel, wo ein dünnes 
Drainrohr liegt, zu vereinigen und hat sich dabei auch die LiSTKB'sche Behand- 
lung bestens bewährt. Dass ein Offenhalten der Wunde nicht von Nachtheil ist, 
haben die vielen günstigen Erfolge früherer Zeit dargethan , da die Wuudränder 
der Blase sehr bald verkleben. Fliesst dagegen der Harn durch die Wunde ab, 
80 genügen anfangs ruhige Haltung der Kranken, sorgsame Reinigung und Be- 
decken der Wunde mit adstringirenden Salben, in späterer Zeit Bäder. Als Üble 
Ereignisse nach der Operation gelten Entzündung des Zellgewebes um die Blase, 
in Folge zu gewaltsamer Durchtrennung mit dem Finger oder durch Harninfiltration, 
mit der verschiedensten Ausbreitung und Ilef^gkelt, selbst mit Pyämie. Ilam- 
infiltration ist meist die Folge von unzweckmässiger Nachbehandlung , wenn der 
Eam nicht ungehindert durch die Harnröhre oder die Wunde abfliessen kann. 
Doch tritt die Harninfiltration seltener ein, als man fürchtet. Um eine weitere 



BLASEKSTEINE. 



73 



AosbreitiiDg auf Hauclifell und Baucbwand zu verhüten , wird neben obigem eine 
constante Anwendung der Kälte zu empfehlen aeiu. Liegt der Catheter, so wird 
dessen Offenbleiben unsere Aufmerksamkeit in Ansprucb nehmen. Kommt es zur 
liildan^ von Abscesaen in der Umgebung der Hlane, ho muas ho rasch al8 möglich 
ftlr die Entleerung des Eiters gesorgt werden. Eine Unterbrechung der Harnab- 
»onderung kann in Folge gympatbLscher Reizung der Niere eintreten, ist aber sehr 
fielten der Fall. Leiebte Diuretica werden die AbaonUei'Uug wieder herstellen. 
Zurückbleibende Fisteln sind selten und heilen nach einiger Zeit unter Aetzungeu. 
Die durch die Verwachsung der Blase mit der Itauehwand bedingte Störung der 
Blasenfanction ist jedenfalls seltener aU man glauben könnte, und wie es auch die 
Zusammenstellungen des ftlaseustiehea ergeben haben. Alle dieae Zufälle lassen 
sich wesentlich durch die LiSTKR'sche Behandlung vermeiden und der hohe Blasen- 
schnitt verdient aus der oben angegebenen Anzeige Jetzt nm so mehr in Anwendung 
gesogen zu werden, als die gemachten Versuche fGcTox, AutERT und viele 
Andere) die schon von G( nthkr hervorgehobenen Vortheile bestätigten. Nicht 
so «icher gestellt sind die Erfolge der itlasenuabt uud neigen sich die meisten 
Chirurgen wieder der einfachen Drainage der Blase zu , ii. zw. mit langer 
RObre, durch welche die Blase selbst bei antiseptischer Verbandweise gehörig 
irrtgirt werden kann. Die Zahl der Fälle des hohen Blasenschnittes ist in 
stetiger Zunahme. Als ein in letzterer Zeit öfter beobachteter tlbler Zufall bei 
der Operation muss noch die Zerreissung der Blase beim Ftlllen derselben an- 
geführt werden. DicHolbe erfolg nicht bei Injeclion grösserer Massen , sondern 
schon bei kleinen und hat ihren Grund in einem krankhaften Zustande der ßlase^ 
10 Folge welchem die Wand bei etwas heftigerer Zusammenziebung einreiset. Es 
empfiehlt sich daher umsomehr die Einspritzung einer antiseptisehen Flüssig- 
keit. Erwähnung sei noch gethan, dass in letzterer Zeit die Svrtio Infpoiptstiica 
für die Entferuung von Neubildungen der Blase und bei Prostat ibypertrophie 
cur Linderung der Cystitis statt des ebenfalls gebräuchlichen hohen Blasenstiches 
«Dpfuhlen wurde. 

Die weitaus nm häufigsten geübte Methode ist der Steinschnitt am 
Miltelfl eischCf der sich wieder in den Medianscbnitt, seitlichen oder prärectalen 
Bla-Ttensehnitt unterabtheilt, je nachdem der Einschnitt in der Haut und den zunlichst 
unterliegenden Theilen in der Mittellinie, seitlich von derselben oder quer vor dem 
After erfolgt. Für die einzelnen Arten wurden im Verlaufe zahlreiche Operations- 
weisen angegeben. 

Die älteste Operationsweise bestand darin, dass man nur mit Mittelfinger 
uud Zeigefinger der linken Hand in den Mastdarm einging, den Stein damit gegen 
das Mittclfleisch herabdrückte und mittelst eines halbmondförmigen, quereu, vor dem 
After mit der Convexitftt gegen diesen gelegenen Schnittes auf der grössten 
Hervorragung auf den Stein einschnitt, bis man auf den Blasenhals kam, diesen 
dann eröffnete und den Stein auszog (CfiLSis). Wegen der Unsicherheit des Ver- 
fahreuH und der dadurch bedingten leichten Verletzung des Hulhua urefhrae, des 
Ifur.fus ejarulatoriun u. s. w. wurde diese Methode verlassen. Allen älteren 
Opernteuren machte Bich schon das BedUrfniss nach einer sicheren Leitimg in die 
Blase fühlbar und es wurden daher eine Menge Verfahren mit Leitsonden ein- 
geftlbrt. Während man früher nur eine Sonde oder einen Catheter dazu benutzte, 
gilt jetzt hU daa beste Leitinstrument eine Stahlsonde, welche an ihrer Convexität 
eine breite Kinne trägt, die gegen die Spitze des Schnabels hin geschlossen ist. 
Dio«elbe musa Je nach dem Alter von verschiedener Krümmung sein und soll die 
Harnröhre so viel als möglii-h ausfüllen. Die Vorbereitung des Kranken besteht in 
sorfi^fältiger Reinigung des Mastdarmes und gehöriger Füllung der Blaae, die jedoch 
von einigen Chirurgen vermieden wird, weil bei leerer Blase der Stein leichter 
xagtnglich sein soll. Die angegebenen, eigens gebauten Steiuschnitttische sind im 
All^meiDen übertlüssig und genügt es, den Kranken auf einen mit einer Matratze 
bedbokten Tisch mit wenig erhöhtem Becken zu lagern. Die Unterextremitäten 



74 



BLÄSENSTEINE. 



werden im Hüft- und Kniegelenke gebengt, leicbt abgezogen und vollständig sym- 
metrisch von den Gebilfeu gehalten. Xur wenn diese nnverläsalich sind, kann die 
altere Befestigung in Anwendung kommen. Zu diesem Behüte umfasste der Kranke 
mit seiner Hand die gleichseitige Unterextremität über dem Sprunggelenke und 
werden selbe dann durch WollHträuge (Haadquellen) oder Binden oder in neuester 
Zeit durch eigene Schnttrvorrichtungen gegeneinander gebunden und die Glied- 
massen den Gehilfeu übergeben. Die genaue symmetrische Haltung ist eine wesent- 
liche Bedinguug beim Steinschnitte. 

Die weiteren Verfahren sind nach den Operationsmethoden verschieden. 
Beim Medianschnitte wird jetzt die Leitsonde eingeführt und nachdem man sich 
nochmals von dem Vorhandensein des Steines tiberzeugt hat, von einem Gehilfen 
so gehalten, dass sie senkrecht zur Vorderflflclie des Körpers, genau in der Mittel- 
linie liegt und leicht gegen das MittelHeisch angedrüugt wird, während gleichzeitig 
der Hüdensack emporgehoben ist. Nun wird der Hautscbnitt genau in der Raphe 
gemacht und zwar beginnt er im Allgemeinen iu der Mitte zwischen After und 
Hodensack und endigt kurz vor dem Sp/tinrffr am (2^ ^" oder 1" vor dem After). 
Die Aenderungen des Hautschnittes bestanden nur darin , dass derselbe weiter 
vorn begonnen und näher dem After beendigt wurde. Während man früher mit 
dem Messer rasch durch alle Schichten lin einem Schnitte) drang, zieht man 
jetzt, um unnöthige Verletzungen zu vermeiden, die achichtenweise Durchtren- 
nung vor. Man dringt daher immer tiefer, genau in der Richtung des ersten 
Schnittes vor, bis man nuf die Urethra gelangt, zieht den Bulbus mit den Fingern 
oder durch Häkchen nach oben, eröffnet die Partt memhrauncea, indem man mit 
dem stets in der Wunde liegenden linken Zeigetinger die Leitsoude aufsucht, zu- 
erst von links nach rechts tiber die Ränder und Furche streift, hierauf mit dem 
Nagel Über den rechten Rand der Rinne in die Furche geht, den Nagel daselbst 
eindrückt und neben diesem das Messer durch die Wand der Harnröhre bi^ auf 
die Leitsonde stöest. Fühlt man die Berührung btrider, so fasst der Operateur die 
Leitsonde selbst, hebt, während die Berührung zwischen Sonde und Messer nicht 
unterbrochen werden darf, die Leitsoude etwas gegen die Symphyse und schiebt 
das horizontal gehaltene Messer, stets die Sonde fühlend, bis in die Blase vor, 
das sich durch Austiiessen des Harnes kennzeichnet und erweitert den Schnitt 
beim Zurückziehen. Frühtr hatte man zum Durchschm^ideu eigene gedeckte Messer 
(Ct^atofornf carhe^ Ficre t.'ÖMESi. Der Kinscbnitt des Blaaenhalses ist ursprünglich 
gegen die Symphyse gerichtet gewesen, jetzt aber in der Mehrzahl der Fälle gegen 
den Mastdarm oder etwas seitlich. Nach Anderen wird blos die Pars viemhranacea 
und der Anfangstheil der Prostata durch^^chnitten , die Erweiterung des Blasen- 
balses aber durch den eingeführten linken Zeigetinger vorgenommen. Diesem 
entgegengesetzt machten wieder Andere mehrfache Einschnitte in die Vorsteher- 
drüse. Von keinem besonderen Vorthfile ist die Winkelsonde. Neben der blutigen 
Erweiterung kann diese auch durch eigene Erweiterungsinstrumente, wie beim 
Sertensteinschnitte vorgenommen werden Das Einfuhren der Zange geschieht in 
der später zu beschreibenden Weise, ebenso ilie folgenden HandgriÜe. Beim 
Mittensteiiischnitte ist die Wunde immer kleiner als bei deu anderen Opera* 
tionsweisen. 

Beim seitlichen Steinschnitte erfolgt nach den gehörigen Vorbereitungen 
des Kranken das Einfuhren der Leitsonde. Dieselbe wird jedoch, nachdem sie senk- 
recht auf die Achse des Körpers gestellt ist. mit ihrem Griffe etwas nach rechts 
bewegt und um ihre Achse so gedreht, d»9s die Rinne nach links und unten sieht. 
Während nun die Leitsonde gegen das Mitteläeisch angedrückt gehalten wii-d, 
erfolgrt der Hantschnitt stets in einer auf die Raphe schiefen Richtung und zwar, 
wenn die linke Seite des MittelfleiscbeH gesund ist , an der linken Seite. Die 
gewöhnlichste Richtung des Schnittes ist von der Mitte der ftaphe bis zur Mitte 
einer Linie , die vom vorderen Rande des Alters zum Sitzknorren gezogen wird. 
Die Abweichungen bestehen darin, dass der Schnitt entweder weiter hinten beginnt 



BLÄSENSTEINE. 



76 



Fic. SS. 



und nftber dem Sitzknorreu eadigt, oder Uberbaopt etwas naeb aussen von der 
angegebenen Scbnittricbtung aber parallel mit ibr gefllbrt wird. Bei gebOriger 
ScbooQog des Bulbus urethrae soll der Schnitt immer 80 geführt werden, dass 
derselbe gegen den Af\er zu am tiefsten ist. Bei einiger Vorsicht wird man immer 
die Furche der Sonde treffen können und sind Vorrichtungen mit Einfallsmesser, 
wie sie frflher in Anwendung waren, nnnötbig. Was die zu durehtrennenden Theile 
der Hamorgane betrifft, so soll nur die Pars membranacca , der Anfangstheil der 
Prostata, die Innennflehe des Seitenlappens und der Blasenhals dorchtrennt werden. 
Wesentlich bAngt dieses von der Haltung des Messers ab , dessen Form jetzt im 
Vergleiche zu den angegebenen, schmalen, breiten, spitzen, geknöpften oder mit 
Spitzendeckern versehenen, älteren, sehr einfach ist. Man nimmt ein schwach 
bauchiges, kurzes Scalpell mit geradem Rücken und führt dasselbe nach Eröffnung 
der Harnröhre in horizontaler Richtung oder mit schwach gesenktem, nie empor- 
gehobenem Griffe in die Blase. Da der Schnitt auf diese Weise nicht hinlänglich 
gros« wird , so muss derselbe nachträglich erweitert werden , was um so noth- 
wendiger ist, wenn überhaupt nur die Harnrohre, nicht aber die Prostata ein- 
^schnitten wird. L'm Verletzungen, insbosonders der Gefässe zu vermeiden, wird 
die Erweiterung stumpf mit den Fingern oder mittelst eigener 
Dilatatorieu vorgenommen. Die blutige Erweiterung geechieht entweder 
beim Herausziehen des Messers , mittelst eines geknöpften , lang- 
gestielten Cystotomes oder mit dem Lithotovie cache. Beim geknöpften 
Cyatotom wird dasselbe wie bei der Herniotomie am Finger flach 
eingeführt, in die Richtung des Hautschnittes gestellt und die Er- 
weiterung mittelst mehrerer kleinerer Schnitte gemacht. Wattmann 
machte bei grossen Steinen einen ähnlichen Schnitt nach der rechten 
Seite in die Prostata (innerer Bilatcralschnitt). Es bildet dieses den 
rehcr^ang zum eigentlichen Bilateralschnitt, bei welchem nach 
Einfuhrung und Fixirung der Leicsonde in der Mittellinie ein halb- 
mondförmiger Schnitt parallel dem After, 3'" davon entfernt von 
einem Sitzknon*en zum anderen gefUhi*t und die oberflächlichen Theile 
getrennt werden. Nach Eröffnung der Harnröhre wird das Lithoiome 
mch4 ihubfe (Ddpüytrex, Fig. 23) mit nach unten gekehrter Con- 
vexitiit bei verborgenen Klingen in die Blase geführt, die Klingen 
vorgedrängt und das Instrument horizontal zurückgezogen [Sectio 
meflw'hilntt'rnltH) , Noch mannigfacher ist die Erweiterung beim 
vierseiti(:en Schnitte VtDAi/s, und zwar nach links unten wie beim 
Seitcnsteinschnitt, nöthigenfnils nach rechts unten, links oben, rechts 
oben, ohne jedoch die Vorsteherdrüse zu Überschreiteu. Um die vier 
Schnitte auf einmal zu machen, wurde ein Instrument mit vier 
Klingen angegeben. 

Die Zufälle, welche sich bei den Ausführungen ergeben 
können, sind Blutungen, die so rasch als möglich gestillt werden 
müssen, sei es durch l'nterbindung, durch Einspritzungen, Corapression 
mit dem Finger, mit Schwämmen oder Tampons, jedoch darf die Blutstillung die 
Operation nicht zu wesentlich verlängern, in welchem Falte die übrigen Momente 
der Operation so rasch als möglich ausgeführt werden müssen , um dann der 
Blutung Herr zu werden. Ferner NichtaufHuden der Pars membranacfn . zu 
dessen Erleichterung man denjenigen Theil der Sonde, welcher dem Bulbus ent- 
eprecheu sollte, dicker machte. 

Bevor wir zur Beschreibung der Entfernung des Steines gehen, muss noch 
der prflrectale Blasenschniti angeführt werden. Derselbe besteht nach Nei^aton 
darin, dass man entweder IV, Ctm. vor dem After einen halbmondförmigen, in 
«ner Länge von 2 Ctm an jeder Seile der Raphe oder einen iiueren 3 Ctm. langen 
Rchnitl mit zwei seitlichen, nat-h hinten verlaufenden, kleinen Schnitten durch dj 
oberflächlichen Schichten der Haut macht, den hinteren Wundrand nach hint 



76 



BLASEa^STEINE. 



zieht und die Theile vom Mastdarm loalOst, bis man zum Anfanj^^e der Prostata 
gelaugt, iiÖtLigenfalb; noch einen Schnitt in der Kapbe nach vorne hinzufügt, die 
Harnröhre am Uebergange der Pars viembfanacea in die Pars prostatica erölToet 
und den Bilateralschnitt auf der gerlnnten LeiUonde ausfuhrt. 

Im weiteren Verlaufe der Operation wird der 1. Zeigefinger in die Blaae. 
geftlhrt nnd nach Entfernung der ßonde auf diesem die Zange. Da der Finger' 
zuviel Raum einnimmt, so hat man gerinnte Instrumente j'Gorgerets) erfunden, auf 
welchen die Zange eingeführt werden kann. Als eine besondere Veränderung 
dieser Gorgerets muss em'ähnt worden , daßs der eine Rand schneidend gemacht 
wurde, um die Prostata beim Einfflliron des Instrumentes zugleich einschneiden zu 
können. Die Zange wird besser so eingeführt, dass ihre Arme nach oben und 
unten liegen, als nach rechts und links, weil dadurch ein \'orscliieben in falscher 
Richtung leichter vermieden wird. VVfthrend beim Einführen die Zange schreib- 
federartig gehalten ist, fasst man dieselbe nach Auflmden des Steines mit beiden 
Händen, Öffnet sie, erhebt die Griffe etwas, fasst beim Schliessen deu Stein und 
zieht ihn unter leichtem Auf- und Abbewegen der Griffe langsam nach aussen, 
wobei man achte, dass die Blasenwacd nicht n^itgefasst wird, was bei weichen, 
verschiebbaren Steinen leichter möglich ist. M;in ziehe um so vorsichtiger, je kleiner 
die Wunde ist, auch wenn man den Stein im kleinsten Durchmeaser und nur mit 
den vorderen Thelleu des Instrumentes gefasst hat. Grosse Rigidität der Prostata 
erfordert viel Vorsieht beim Ausziehen. Hat der Kranke den Harn vor der 
Operation spontan entleert, so ist die Blase zusammengezogen und kann leicht bei 
gewaltsamem Vorgehen zerreissen. Die bei diesem Momente der (Operation vor- 
kommenden Zufälle sind : Fassen des Steines im ungünstigsten Durchmesser, worauf 
man mit dem Finger neben der Zange die Lage zu verbessern sucht oder den 
Stein losläsBt und ihn nochmals fasst, wie beim Abgleiten der Zange. Steckenbleiben 
des Steines in der Pcrincalwunde, worauf er entweder zurtlckgestossen oder von dem 
Mastdarm aus vorgedrängt wird. Als Unterstützung der Zange ftlhrt man oben 
einen Steinlöffol, unten den Finger ein und suclit jetzt den Stein hervorzuziehen, 
ein Vorgang, der immer sehr vorsichtig ausgeführt werden muss. Plerabdrtlckea 
von der Banohwand aus kann manchmal erfolgreich »ein. Ausweichen de? Steines 
gegen den Mastdarm liiu bei A'erletzungen desselben , wobei man bemüht sein 
soll, den Stein durch die Perinealwundc zu cutteruen, wenn er noch eingekeilt 
ist. AU sehr unangenehm muss das Zerbrechen des Steines angesehen werden, 
da die Operation länger , schwieriger , uusicherer und schmerzhafter wird. Es 
mtlssen dann alle Bruchstücke mit der Zange, dem Steinlnffel, den Fingern, durch 
Ausspritzen sowohl ans der Blase als der Wunde entfernt werden. Unmöglichkeit, 
den Stein wegen seiner Grösse zu entfernen , wogegen man die Erweiterung der 
Wunde selbst bis in den Mastdarm hinein vornehme oder den Stein in der Blase 
zertrümmere und die Bruchstücke entferne. Ausreissen ciues Stückes der Prostata, 
besonders bei Vergrösserong derselben. Das Nichtauflinden des Steines hat seinen 
Grund in einer irrigen Diagnose, weshalb man den Stein immer vor dem Schnitte 
noch fühlen soll; ein Verfehlen der Blase, sei es, dass der Schnitt zwischen Blase 
und Mastdarm gemacht oder die Leitsonden oder der Finger zu früh zurückgezogen 
und die Zange in das umgebende Zellgewebe geschoben wurde, was sich durch 
Fühlen des Steines mit der Sonde vor der Operation und Beibehaltung der Leitung, 
bis der Stein gefunden ist. vermeiden Usst. Wegen der Möglichkeit des Entweicbens 
des Steines in den Mastdarm soll man im Falle des Nichtaufliudens in der Blase 
denselben untersuchen. Liegt der Stein im Harnleiter, in einer Ausbuchtung der 
Blase, hinter der vergrösserten Vorsteherdrüse, im Uracbus, in einem Blasenbruche 
oder in einer mehrfachen Blase, so ist eine wiederholte Untersuchung der Blase, 
and zwar bei nicht zusammengezogenem Muskel uothwendig und muss die Erschlaffung 
der Blase durch Narcotica erzielt werden. Wurde die Blase beim Steinschnitte 
verletzt und weicht der Stein in die Bauchhöhle ab, so wird es schwer sein, 
denselben aufzußnden. Findet sich der Stein in einer der früher angegebenen 



BLASEKSTEINE. 



k'\4. U. 




Hdhlen eingesackt, so sncbe man ihn durch Eiuspritzun^en oder Rtttteln loszuniacben, 
EinAlhreD eine« Cathetera zwischen Wand und Stein, sowie Druck vom Mastdärme 
auB wird mancbmal zum Ziele führen. Wenn nicht, bo suche man mit dem Finger 
tu die OeffnuDß des Sackes zu dringen, erweitere entweder stampf oder mit dem 
Messer oder schneide im ungünstigsten Falle direct auf den Stein ein, was jeden- 
fall.s eher zu empfehlen ist, als das Zerstören der Runder oder der Wand durch 
Zen|uet9chen. Im Äussersten Falle mache man den hohen Rlaacnschnitt. Blutungen, 
welche auf die frühere Weise und nicht nach Herabziehen durch Häkchen gestillt 
werden kOnnen, stille mau durch Druck auf die Arteria pudenda communis 
mittelst des Fingers, eines in den Mastdarm eingeführten Charpie-, Baumwollen-, 
elastischen Doppeltampon (Englisch) oder eines Schwammes, erst zuletzt durch 
directe Tamponade der Wunde mit Baumwolle, SchwÄmmcu, den Ünterrocktampon 
fein weiblicher Cathetcr, an dessen einem Ende mit Freilassen 
des Fensters ein Leinwandläppcben gebunden ist (Fig. 24)^ das 
mit einem Stoffe auF^gefOllt wird). Die EcKSTEix'sche blutstillende 
Papierfaserncbarine ist bestens za empfehlen. Man vermeide so 
viel als möglich eine Aetzung der Wunde. 

Was die Nachbehandlung anlangt, so besteht sie baupt- 
Bächlich in der Reinbaltung des Kranken mit Rückenlage beim 
mittleren und Seitenlage beim seitlichen ßlaaenschnitte. Das Ein- 
legen von lustrumenten in die Wunde oder in die Blase hat wegen 
Reizung beider keine Vortheile und bindert nur die erste Ver- 
einigung. Bei grosser Schmerzhaftigkcit nach der Operation Kulte 
nnd subcutane Einspritzung von Mori)hin. Oft geht schon innerhalb 
des 4. — ti. Tages der erste Harn durch die Harnröhre ab und 
wird dessen Menge immer grösser bis zum Verschlusse der 
Wunde. ZuiUllc, welche während der Behandlung eintreten können, 
beziehen sich zunächst auf Entzündung der Umgebung der Wunde^ 
meist in Folge von Harnin6ttration, die sich nach dem Gesäaae, After, Hodensack, 
längs der Blase im subpeiitonealen Zellgewebe nach allen Richtungen der Becken- 
ond Bauchhöhle ausbreiten kann und letztenfaLls von peritonealen Erscheinungen 
begleitet ist. Pyämie ist nicht selten der letzte Ausgang sehr heftiger Entzündung. 
Bei sehr hochgradigem Blasencatarrhe mancbmal Incrustation der ganzen Wunde, 
wogegen man durch sorgfältige Reinigung der Blase und Wunde, selbst mit Zusatz 
von einigen Tropfen Essigsäure zum Verbandwasser wirken kann. Harnverhaltung, 
wenn sie ihren Grund nicht in Schwellung der Wunde hat, gehört zu den Selten- 
betten und beruht auf heftiger Zusammenziehung der Blase. Als ungünstiger Zufall 
muaa Anurie bezeichnet werden , wogegen leichte Diuretioa neben feuchlwarmen 
Feberschlägen in den Nierengegenden anzuwenden sind. Von weniger striroiidum 
Einflüsse ist der nachträgliche Abgang von Bruchstücken oder kleinen Steinen, 
die in der bekannten Weise entfernt werden. 

Schon beim seitlichen Blasenschnitt wurde bei grossen Steinen die Er- 
veiterung der Wunde bis in den Mastdarm empfohlen. Doch bildet die Eröffnung 
der Blase vom Mastdärme aus eine eigene Methode. Es wird entweder 
eine äteinaonde genau in der Mittellinie gehalten und 1" über dem Sphincler am 
vom Mastdärme aus auf dieselbe eingeschnitten und alle Tbeile sammt dem 
Solüieasmuskel durchtrennt. Bei gehörig herabgezogenem Mastdarme und empor- 
gebobener Steinsonde erfolgt nun, wie früher, der Einschnitt der Vorsteher- 
drOee nnd des Blasenhalses in der Mittellinie (vorderer Mastdarmblasenschnitt). 
Um «Dtgegeogesetzt wird auf der Leitsonde bei gehörig erweitertem Mastdärme 
die Blaee über der Vorsteherdrtlse vom Mastdarme aus eröffnet und der Stein 
entfernt, mit Schonung der Vorsteherdrüse (hinterer Mastdarmschnitt). Dass 
die letzt49re Art viel gefthrlicher ist als die erstere, ist cinleuchlend, Dio Ent- 
fernung des Steines ist wie früher mit grosser Vorsicht nothwendig, um nicbt 
die einzelnen Schichten von einander loszulösen. Wegen Dehnbarkeit der Wunde 




78 



BLASENSTEnJE. 



eignet sich dieser Schnitt fflr grosse Steine und fiudet in neuester Zeit wieder 
mehr Beachtung. 

Die Furcht vor der Harniniiltration führte den zweizoitigen Blasenschnitt 
herbeif so dass zuerst die Blaae eröffnet wird und die Entfernung des Steines erst 
spftter (wenn kein Fieber mehr vorhanden ist i erfolgt. Als Anzeigen dafllr gelten : 
Heftige Zusammenziehungen der Blaae, so dass das Fassen und üervorziohen. des 
Steines mit heftigen Quetschungen verbunden wäre. Geringes Lumen der HIaHe Uber- 
baaptf VergrJSaseruug und Eutartung der Vursteherdrüse, bis diese durch EntzQudun;' 
weicher geworden; eingesackte Steine^ heftige Blutung mit Verfall des Kranken, 
Eiteransammlung am Blaeenhalse bei überaus heftigen Schmerzen (die Narcose 
hat diese Anzeige beseitigt). In späterer Zeit, insbesondere wenn Eiterung ein- 
getreten sei, seien diese Ilindernisse viel geringer. Bei mehrfachen Steinen, wenn 
nicht alle zugleich entfernt werden können. In allen Füllen muss man daför 
sorgen, dass die Wunde offen erhalten bleibt. Da wir jedoch im Stande sind, diese 
Uebelstände auch auf andere Weise zu beseitigen, so dürfte die Entfernung des 
Steines in zwei Zeiten kaum in Anwendung kommen. 

Bei Frauen sind operative Eingriffe , da die kleinen Steine wegen der. 
Weite der Harnrölire leichter abgehen, seltener. Durch die ErweiterungsßlhigkeitJ 
der Harnröhre ist ein Herausziehen oline Einschnitte auch eher möglich und bietet 
die Steinzertrtimmerung ebenfalls weniger Hindeniisse, so dass die blutigen Ein- 
griffe bei Blasensteinen der Weiber selten sind. Dieselben bestanden zunächst in 
dem blossen Einschneiden der Schleimhaut, worauf sich der übrige Theil der Wand 
besser ausdehnen Hess, hatten aber hftufig Unvermögen, den Harn zu lialten, zur 
Folge. Als besonders empfehlenswerth hat sich der hohe Blasensrhnitt erwiesen, der 
in ähnlicher Weise wie beim Mnnne ausgcffthrt wird. Unlerhalb der Symphyse 
wurde die Blate durch den Scheidenblaseuschnitt erutfuet, entweder, indem man von 
der Scheide aus dircct auf den Stein einschneidet oder sich einer Steinsonde 
bedient, wobei die Scheide immer hinlänglich erweitert sein muss. Die Stelle der 
ersten Eröffnung ist verschieden im Verlaufe der Harnröhre. Die Erweiterung 
uach hinten wird immer mit Instrumenten mit stumpfer Spitze vorgenommen. Das 
Verfahren giebt hinlänglich Kaum, hinterlässt aber trotz aUbaldiger Naht, wie sie 
von Einigen empfohlen wird, oft Filasenacheidentisteln. Das Verfaliren der Spaltung 
der Harnröhre ohne Verletzung der Seheide besteht darin, dass auf einer einge- 
führten Rinnensonde die HarnrAhre .im äusseren Theile nach oben, unten, nach einer 
oder beiden Seiten geapalton und dann stumpf erweitert wird. Als eine besondere 
Ahart muss der halbmonilförmige Vestibularsclinitt bezeichnet werden, bei welchem 
zwischen der Harnröhre und Symphyse bis zur vorderen Blascuwand vorgescbrittea 
und diese von der Wunde aus gespalten wird. 

Aus den ursächlichen Momenten, sowie aus der leichten Zerbrechlichkeit 
und den bestehenden Erkrankungen der Harnorgaue werden Recidive nach Ent- 
fernung des Blasensteins erfolgen können, wie auch die zahlreichen Falle aus der 
Literatur beweisen. Die Ursache ist ein nachträgliches Herabtreten und Vergrössem 
von Nierensteinen, Zurtickbleiben bei mehrfachen Steinen und bei Zertrümmerung, 
Neubildung von Phosphalsteinen bei sehr heftigen lilasencAtarrhen , weshalb diese 
Umstände immer berUck.sichtigt werden mllssen. Es werden daher Recldiven bei 
der SteinzertrUmmerung hUuGger erfolgen, insbesondere je mehr Ausbuchtungen 
der Blase vorhanden sind, als beim Steinschnitte. 

Die Anzeigen, wie sie sich nach den vorliegenden Erfahrungen ftlr die 
beiden Hauptgruppen der Behandlung der Blasensteine ergeben, sind folgende: 

Die Steinzertrümmerung erscheint angezeigt: bei kleinen, mittleren Steinen 
von verschiedener Hflrte, bei porösen Steinen, bei solchen uro fremde Körper, ferner 
bei Individuen über die Pubertüt bei nicht geschwächtem Körperzustande, bei 
geringer Reizbarkeit der Blase und nicht weitgehenden Erkrankungen der Harnwege. 
Der Steinschnitt: hei grossen, harten Steinen, bei oxalsauren Steinen 
tlber 1" Durchmesser, bei mehrfachen, grossen Steinen, bei grosser Reizbarkeit 



BLASEX3TEINE. 



BliASENSTICH. 



79 



und weitgehenden KrkraukuiigeD der Baruweg«, bei Kindern unter 15 Jabren, bei 
achwacben Kranken. Bei dem Fortscbreiten der Verbesderungen der In^truniente, 
der Zunahme der Fertigkeit der Chirurgen , werden die Anzeigen zu Gunsten der 
Sieinzertrümmerung verschoben und gelten jetzt schon HÄrte und grössere Steine, 
sowie weitgehendere Veränderungen der Harnorgane nicht mehr ala absolute Gegen- 
anzeige der Steinzertrtlmmerung. 

Literatur: fr. B. Günther, Der höh« Stejnschiütt seit seinem Ursprünge bis 
CQ seiner jetzigen Ansbildung, Leipzig 1851- — Lotzbeck, Hober Steinschnitt nnd HInspn- 
naht, Dfntsche Klinik. Ift58- — H. Landois, Traitrmmt jHfdii^ai dfA ußertious cnh'uJeujteji. 
Paris I8ö8 — H. Thompson, Lrrture ou the tr^atnimt of stone. in the bladdrr htf ftofretttn, 
i(» hiatory atifi jtnieticr. LancM. 1873, April, \. — Leroy d'Etiolleft. IHt* Uperntion der 
LUhotripnie, übersetzt von Basvitz. Trier 1836. — V. v. Ivanchich, Di*» Lehre von 
der Lithotripaio in 10 godrängton Anfs:ltzen. AUgem. "ffTieurr med. Ztg. 187t3- — Civiale. 
La Uthotritie ei Ja tath. Guide pratiqu«» ponr li? traitfnient de la pierre, Paria 18t39. — 
rUzmann. Ceber Harnstcinbildan^. Wiener Kliailc, 1875. Heft 5. — Thompson, Die 
chimrfT. Krankh. der Hamur^ane, übersetzt von Duputs. 1877. — Henrlelotip, Ueber 
Litbotripsie und ihre knii»tgemasse Aavfilliruug. Rev. de tberap. med. ohir. 1858. — Behre, 
Venncb einer kritischen DurKtelbiug des .Steiuschnitte:^ beim Weibe. — Thompson, Litho- 
tomie and Litbotripäie, übers, vod (joldüobmidt , Kassel bei Fijicher. ISSi*!. 

' Englisob. 

BläSCnStiCn (PHnctw vejtkae). Man versteht darunter die ErÖffnuni^ ^er 
Harnblase niitteUt trokarförmiger Instrumente bebuts der Harnentleerung, oder 
um von der Blase aus mit Instrumenten in die Harnröhre zu gelangen. Dieselbe 
fand beztlglicb der Wichtigkeit des Kingriffes die verschiedenste Beurtbeilnng. Der 
eine Chirurg hielt sie gleich einem »Schlage in das Wasser, wÄhreud der andere 
sie als letzte Oelung des Chirurgeu bezeichnete. Da die Gefährlichkeit bauptsachlicli 
in einer Verletzung des Bruchteiles gesucht wurde, so finden sich zahlreiche Unter- 
suchungen über die Lage der Harnblase und über deren BauGhtellüberj^ug. Im leeren 
Zustande liegt sie hinter der 8chambeiufuge und steigt bei Fehlen von Verwach- 
sungen mit (lern Anffillen immer mehr empor, so dass sie mit ihrem Scheitel bis 
mm Nabel und darüber reicht. Die gleicbfaüa verrückte Umschlagstelle d«s Bauch- 
fellos an der vorderen Flüche liegt bei leerer Bluse am oberen Rande der Scham- 
beinfuge, bei massig gefullt<:r Blase 2 — 3 Ctm. , bei stark geftlUter höchstens 
5 — 7 Ctm. darüber, wobei zugleich der Lsngendurchme»ser der Blase von vom 
oben nach hinten unten gerichtet ist. Sehr verschieden ist die Stelle , wo das 
Bauchfell von der liinteren Blasenwand sich auf den Mastdarm ÜberschUgt. Im 
Allgemeinen werden 2 — 4 Ctm. über dem oberen Rande der Pro.stata angegeben, 
welcher Raum überdies noch durch das Anlegen der Vana deferentla um iVj Ctm, 
TcrkUrzt werden kann, worauf besonders geachtet werden muss. 

Als Anzeigen dieser Operation gelten im Allgemeinen: Verletzungen der 
Harnröhre mit und ohne Verletzungen des MittelHeisches ^ Zusammendrücken der 
Harnröhre dorch harte, unbewegliche Geschwülste, Harnverhaltung und Unmög- 
lichkeit des Catheterismus bei Frostatakraukbeiten , ebenso in Folge von Harn- 
Infiltration am MittelHeische, entzündliche Schwellung einer Verengerung oder in 
Folge von gewaltsamen A'ersucben des Catheterismas. Die Operation ist um so 
dringender, je stärker der Verfall der Kranken , je langer die Dauer der Harn- 
verhaltung mit möglicher Berstung der Itlnse ist. 

Die Operation wird eingetheilt in die Punctio perinealis , recfalU, 
mtbpuhicay puhica, hypo<jastrica und cnpiUnris. von denen Jede Art wieder in 
sabireicben Abänderungen ausgeführt wurde^ bis man in neuester Zeit die einfachsten 
Verfahren festhielt. 

Der Blasenstich vom MittelHeische aus gehörte in trüberer Zeit durch 
die dabei angewandten Schnitte in dieser Gegend, gleich dem Stcinscbnitte, zu den 
gefährlichsten Operationen, während Ihre Ausführung jetzt viel einfacher ist. Während 
▼OD der Unterbauchgegend aus auf die gefüllte Blase ein leichter Drnok ausgeübt 
vinl, hebt ein Gehilfe den Hodensack empor, der Operateur macht mit einem 
12 Ctm. langen Trokar den Einstich in der Mitte einer Linie , die 2 Ctm. vor 



80 



BLASiENSTICH. 



dem AAer in der Kaphe beginnt und zum Sitzknorren zieht, führt die Spitze an 
der Prostata vorbei und wendet zuletzt die Spitze nach oben und etwas nach innen, 
um den Blasengrund zu erOlVnen. Um sich vom richtigen Eindringen zu tiberzeugen, 
ist der Stachel gerinnt, damit der Harn sogleich abHtessen künne. Die richtig<Ä 
Führung des Instniment&<< wird wesentlich durch Einführung des Fingers in den 
Mastdarm unterstützt. Trotz den unten angeführten Nachtheilen, als: Unsicherheit 
der Führung des Instrumentes, leichtes Verletzen der Vorsteherdrüse, der Samen- 
blttschen. des Ma^stdarmes, des Bauchfelles, der Mittelfleischgefä^se, Unannehmlich- 
keiten beim Liegenlassen der Canüle mit UnmögÜohkoit, sich zu setzen, der 
Schwierigkeit der Reinigung nnd Erneuerung der CanUle, dem Zurückbleiben von 
Fisteln u. s. w. wurde diese Operation in neuerer Zeit abermals und mit nicht 
ganz ungünstigem Erfolge versucht. Die verschiedenen Schnitte am Mittellleische, 
wie sie denen beim Harnröhren- oder Steinschnitt entsprechen, sind jetzt ganz ver- 
lassen. Mancher der angeführten UebelstÄndo litsst sich jetzt durch Anwendung 
weicher Instrumente, wie bei dem hohen Blasensticbe, vermeiden. Die Nachbehandlung 
besteht in gehörigem Reinhalten der Canüle, des Körpers und Beseitigung des 
Himlernissea. 

Weit mehr Vortheile bietet der Mastdurmblasenstich. Derselbe kann nur 
dann angewandt werden, wenn die Gegend des Hlasengrundes vom Mastdarme aus 
deutlich gefühlt werden kann VermOge der Leichtigkeit seiner Ausführung wurde 
derselbe als vorbereitende Operation bei schwerem und schmerzhaftem Harnlassen 
empfohlen. Behufs der Ausftihrung liegt der Kranke mit angezogenen Bein*;n am 
Bett- oder Tischrande. Während ein leichter Druck auf die Rauchwand ausgeübt 
wird , fixirt der linke , im Mastdarm liegende Kinger genau die tjinstichstelle 
(deutliche Fluctuation). Jetzt wird nun die Canüle mit zurückgezogenem Stachel 
eingeführt, fest an die Blasenwand angedrückt, der Stachel vorgeschoben nnd das 
ganze In.stniment bei leichtem Senken des GritTes durch die ßlascnwand gcstosson, 
bis der Widerstand aufhört. Die Einstichstelle licfie nie über 3 Ctm. oberhalb des 
oberen Randes der Prostata, aber auch nie unter l'/_, Ctm, um eine Verletzung 
der Samenableiter zu vermeiden. Um das Zurückbleiben einer Fistel zu verhindern, 
rieth man , sogar die Vorsteherdrüse etwas unterhalb des oberen Randes in der 
Mittellinie zu durchbohren. Die Befestigung geschieht am besten durch 4 Bändchen, 
welche an einem Bauchgnrt befestigt werden. Trotz gewissen Vortheilen , als: 
leichte Auffindbarkeit der Blase, Durchdringen einer geringen Anzahl von Schichten 
und dadurch geringe Verletzungen wichtiger Gebilde, haften dieser Methode grosse 
Nachtheile an. Dieselben sind: Verletzung des Bauchfelles, der SamcnbiMscben, 
der Vorsteherdrüse, Unmöglichkeit, die Blase zu erreichen bei Prostntaliypertrophie 
oder Infiltration der Umgebung, fortwährende Neigung der CauUle, herauszusehlüpfen, 
Reizung des Mastdarmes mit verschiedenen Ent?iflndungsprocesseu. ilarninHltration 
der umgebenden Gewebe. Eine genaue Zusammeustellung vieler Fftlle hat jedoch 
alte die Nachtheile in einem weniger ungünstigen Lichte erscheinen lassen und 
findet diese Operation wieder reichlichere Anwendung, insbesonders in der Capillar- 
punction. Um das HerausschlUpfen zu verhindern, wurde die eingeschobene CanUle am 
innern Ende mit federnden Thcilen versehen, die wieder durch eine dritte in selba. 
eingeschobene Canüle von einander entfernt gehalten wurden. Es sollte dadurcllt' 
jede weitere Refestignn^ übertlüssig werden; doch hat sich die Vorrichtung nicht 
bewährt, weshalb noch immer der einfache, gekrümmte Trokar in Anwendung ist. 

Die am häufigsten ausgeführte Operation ist der Blasenstich oberhalb der 
Schamfuge. Bei derselben wird der Kranke entweder horizitntal gelagert oder sitzt 
am Bettrande. Jsachdem der Operateur mit dem linken Zeigefinger den oberen 
Rand der Schamfuge fixirt hat, wird der Trokar in der Mittellinie in etwas schiefer, 
nach unten und hinten gehender Richtung durch die Bauch- und Blasenwaud 
gestossen, um bei einem etwaigen HerausschlUpfen der Canüle durch Anlegen der 
Wände des Canales ein Herausfliessen des Harnes zu verhüten. Die Stelle des Ein- 
stiches wird verschieden angegeben. Unmittelbar über dem Knochen deswegen, weil 



BI,ASENSTICH. 



81 



I 



die Ueberscblagatelle dee Bauchfelles oA eebr tief reicht uad dadurch ein sicherer 
Anhaltspunkt gegeben ist, als z. B. der obere Rand der Sebamhaare, der vielfache 
Verschiebangen erleiden kann. Bei fettleibigen Personen verbindet man die beiiien 
Sptna^^ ant. »up. durch eine Linie und macht den Einstich 6—7 Ctm. unterLall) 
derselben in der Mittellinie. Im Üebrigen schwanken die Angaben bezüglich der 
Einstichatelle von 3 — 8 Ctm. über der Schambeinfuge. Theils um den oberen Rand 
dieser Fuge zu fllhlen, theils wegen der Länge der Cantllo macht man bei fett- 
leibigen Personen einen Einflehnitt bis auf die Aponeurose; doch wird dadurch die 
Gefahr vermehrt. Trotz der scheinbar gtlnstigen Lage kommen doch Ubio Zufälle 
während der Operation nicht so. selten vor. Dahin gehören: Anstossea an den 
Knochen bei zu tiefem Einstiche oder zu starkem Erheben des Griffes des Stachels ; 
Verfehlen der Blase bei mangelhafter Ausdehnung hypertrophischer Blasen, mangel- 
hafter Füllung, Befestigung durch Exsudate u, s. w.; Verletzungen der Vorsteher- 
drQse f insbesonders wenn sie hypertrophisch ist und sehr hoch reicht ^ weshalb 
selbe immer vorher untersucht und der Einstich dann höher oben gemacht werden 
soll; Vorschieben der CanUlc zwischen Blasen- und Beckenwand bei zu raschem 
Senken : Verletzung der hinteren Riaaenwand, selbst des Bauchfelles und der Ein- 
geweide, wenn der Stachel zu weit nach hinten geführt wird, was man am besten 
vermeidet, wenn man den Stachel nach dem Durchdringen der Blasenwand zurtlck- 
zieht und die Canflle allein vorschiebt ; Abgleiten der Blase bei zu kurzer CanUle. 
Auf «inen noch vorgekommenen Irrthum mOge hingewiesen werdeu, wenn ein starkes 
Oedem der Banchwand eine gefüllte Blase vortäuschte. 




Da jetzt, statt des früher angewandten, einfachen FLOüEUxr'schen Trokar 
meiBt der DECUAMP'Bohe Apparat mit äusserer offener CFig. 25 a) und innerer (Fig. 25 b) 
g«Bchlos8ener und mit seitlichen Fenstern versehener Canüle in Verwendung ist, so 
•ebSebt man nach gehörigem Einftihren des Trokars und Entfernung des Stachels 
(Fig. 26 c) alsbald die zweite, unten geschlossene CanUle ein, um eine lästige 
Reizung der Blasenwand durch den scharfen Rand der ersten Cantlle zu vermeiden 
und befestigt die Platte durch Bändchen um den Leib. Cm heftigen Blasenrciz 
ZQ vermeiden , nihre man die CnnUlo nicht zu tief ein. Die CanUle alsbald nach 
der sehr langsamen, mitorbrocheuen Entleerung der gefllUten Blase auszuziehen, 
hat die Gefahr einer Mamintiltration oder einer baldigen zweiten Punction oft 
im Gefolge. Wegen geringerer Belästigung der Blasenwand hat man die Canfllen 
aufi Hartgummi angefertigt oder statt der zweiten CanUle einen weichen elastischeo 
(NitL,VTOX) Catheter eingeführt. Bei einem etwaigen Wechsel der CanUle muss 
man Sorge tragen, dass immer ein Instrument in der Blase bleibe. Man entfernt 
Mt Einschnbcanüle , führt die Dogge (Fig. 26 d) (Mandrin) ein, entfernt die 
AvBsere CanUle und schiebt die Theile nach gehttrigcr Reinigung wieder io 
mngekehrter Ordnung, ein. Der erste Wechsel soll nicht vor 3 — 4 Tagen 
lto*l-JBBcyolop&dle der £e>. HeUknnde. ni. f. Aufl. 



BLASENSTICH. 



erfolgen , wo die VerlötbuDg der einzelnen Tbeile schon eine innigere iflt. Nach 
dieser Zeit kann ea geuUg-eu , blos einen Catbeter aus vulcanisirtem Kautscbuk 
einzuführen, der zwischen zwei kleinen Polstern und circulfiren Bändern befestigt 
ist (Englisch). Die GanUlo muss so lange getragen werden, bis die Harn- 
entleerung wieder auf nornvalom Wege erfolgt oder der Kranke gelernt hat, 
einen Catbeter sicher einzuführen. Selbst vorübergehendes Freilasseu des Stich- 
cauales ist gufährlirh. Die Zufälle nach der Operation können bestehen in einer 
heftigen Cysto-pyelo-uephrilis ^ selbst mit tödtlichem Ausgange bei zu rascher 
Blasenentleerung, insbesonders wenn die Füllung lange (selbst jalirel&ng) bestanden 
hat. Dieselbe Erscheinung zeigt sieb bei Reizung der Blase duroh die Instrumente 
in alten möglichen Graden selbst bis zur Durchbohrung der Blasen- und Mustdarm- 
wand , weshalb man die Länge der Ganüle genau abmessen und durch gehörige 
Keintgnng und Kinapritzungen zusammenziehender und desinßcirender Mittel eine 
Ausbreitung der Schletmhautreizung vermeiden soll. Die Bestimmung der Länge 
der Canülc erfolgt am besten liadurch, dass man selbe während des Ausfliessens 
des Harnes eo weit zurückzieht, bis dieses aufliört, um daun die CauUle neuerdings 
2 — 3 Clm. vorzuschieben. Der jetzt zwischen Platte und Bauchwan«! liegende, 
freie Theil der Canüte wird mittelst Hel'tptlaster umwickelt, da:^ später beim 
Wechseln der Canüle durch ein gleich breites Stück eines dicken Drainrohres 
ersetzt wird. Eine besondere Aufmerksamkeit muss daher der Beschaffenheit der 
Blase und ihrer Umgebung zugewandt werden und wiederholte Untersuchungen 
Tom Mastdarme aus sind unerlässlich. Man wird auf diese Weise die Entzündung 
des Zellgewebes um die Blase , sei es durch Haminfiltration oder fortgopHanzie 
Reizung durch die Canüle, am besten vermeiden. Einmul eingetreten, erfordert sie 
die energische Anwendung der Kälte und möglichst rasche Eröffnung des Abscesses. 
Maugelhatle Entleerung der Blase, so dass diese mit einer gewissen Menge Harnes 
gefüllt sein muss, bevor dieser ablliesst, bat ihren Grund zumeist in einer Ver- 
wachsung der Blase mit der Umgebung und der dadurch aulgehobeuen Zu<?am[nen* 
ziehbarkeit. Zu den unangenehmsten Zufällen gehört die Unmöglichkeit des Wieder- 
einfUhrens der Cantlle nach ihrer Entfernung. Zu dem Behüte soll man immer 
in der oben angegebenen Weise vorgehen oder wenigstens eine ganz dünne Leit- 
sonde, z. B. eine Darmsaite oder einen englischen CaÜieter Nr. 1, eine Fischbein- 
Bondo u. dergl. in den Sticlicnnal vor der Entfcnuui^ der Canüle cinl'Uhren, indem 
dersell.o oft die ursprllnglicbe Richtung nur durch die starre Uanüle beibehält. 
Die Reinigung des Apparates muss auch deswegen vorgenommen werden, um eine 
Incrustatiou desselben zu vermeiden , indem diese schon die blutige Erweiterung 
des Stichcanales nöthig gemacht hat. Das Anlegen von Hanif^alzen erfolgt um 
BO rascher , Je heftiger der Blasencatarrh ist. Vulcanisirte K.;in!schukcatheter 
können selbst bis 3 Wochen liegen bleiben, doch ist dieses nicht zu empfehlen, da 
sich die Phosphate bei diesen im Innern des Oanales anlegen und iLn unwegsam 
machen. Da nach Entfernung der CaiiUle die Heilung sehr rasch erfolgt, so ist das 
Zurückbleiben einer Fistel selten. Noch muss erwähnt werden, das^^ ein Wieder- 
anfbrechen des geheilten Stichcanales möglich ist, was immer mit mehr weniger 
heftigen EntzUndungserscheinunt^eu einhergeht. 

Zu den unsichersten Verfahren gehört der Blasensticb durch die Scham- 
beinfuge (Mever) hindurch, obwuhl hier die Blase ohne die geringsten Neben- 
verletzungen und sicher getroffen werden kann, sobald das Instrument die Scbam- 
beinfuge durchdrungen. Wenn die Prostata nicht vergrössert ist, so ist gerade die 
Schambeinfuge das bedeutendste Hinderniss, da es sehr schwer ist, dieselbe ohne 
erschwerende Hautdurchtrennung aufzufinden und genau im Knorpel selbst zu ver- 
bleiben, dessen Breite 5 Mm. nicht leicht Überschreitet und deswegen leicht ein 
Anstossen an einen der Knochonrändcr zur Folge hat. Da das Instrument immer 
dtlnn sein muss, so ist auch die Gefahr des Abbrechens nicht ausgeechlosaen. 
Gi*uBse Vortheile bietet dagegen die Pünctio eubpubica (Voiulbhisb). Es wird dabei 
daa Glied nach ab- und rückwärts gezogen ^ um das Ligamentum ^tuspensorium 



BLASENSTICH. 



83 



: 



p^nis zn spannen, neben welchem dicht am anteren Rande des Ligamentum 
arcuatum inf. mit einem gekrflmratPn Trokar der Einstich gemacht wird, während 
der linke Daumen und Zeigefinger das Instrument genau festhalten. Die Richtung 
des Stiches muss eine solche sein, dass die Blase in ihrer Mittellinie oder ilnnserst 
wenig seitlich und ungefUhr 5 — 6 Ctm. tlber der HIasenmündung der Harnröhre 
eröffnet wird. Die Befestigung der CaoUle geschieht durch 4 Fäden. So einfach 
dieses Verfahren erscheint, so ist es doch oft schwierig auszuführen, iudem das 
Glied bei stramroem Lif/ament.. Suspensorium oft bis zur Mitte der Schambeinfuge 
befestigt erscheint und das Herabziehen schmerzhaft ist. Da zugleich die Ent- 
fernung der Scbweltkörpcr eine zu geringe ist , so ist eine Verletzung derselben 
nicht ausgeschlossen, wie auch eine solche der Hnrnröhre, Vorsteherdraso, der 
Gefitose bei zn starkem Erheben des Griffe3 eintreten kann, während im Gegen- 
theile bei zu starkem Senken ein Änstosseu an die Schambeine sehr leicht erfolgen 
kann. Weitere Erfahrungen werden erat den Wertb dieser Operation klarstellen. 

Da bei allen frühereu Operationen In Folge der Dicke des Instrumentes 
die StichöfTnung der Blase eine weite ist und Harnaustritt in das umgebende 
Zellgewebe leicht erfolgen kann , so suchte man diesen Uebelstand durch die 
CApiltare Function mittelst des Apparates von Dieulakov zu vermeiden. Die 
Operation erfolgt wie behufs der Entleerung einer Flüssigkeit mit dieser Vorrich- 
tung , wenn der Einstichpunkt über der Schambeinfuge an anderen Stellen gewählt 
wird, wie die Funclio hypogaMrica ausgeführt. Hieran schtiesst sich die 
Function vom Mastdarme aus, während die anderen Methoden mit so dünnen 
Instrumenten nicht zu empfehlen sind. Die Entleerung der Blase ist eine 
alimälige, eine sehr sanfte und bedingt eine iluBäerst geringe Verletzung der Blase, 
so dass man wiederholt bei bald au? anderem Grunde erfolgtem Tode bei der 
Section die Stichpunkte in der Blase nicht nachweisen konnte und es demnach 
scheint, als ob die Fasern der Wände nur auseinander gedrängt würden. Dabei ist 
die Ausführung selbst bei öfterer Wiederholung für den Kranken nicht schmerzhaft 
nnd i'ine Verletzung des Bauchfelles ungefährlich. Mehrere Male gelang es nach 
diesem Eingriffe leicht, mit einem Catheter in die Blase zu kommen. In der Mehr- 
itaht der Fälle wird es dagegen nothwendig sein , den Einstich zu wiederholen 
(so GuYOV 23 Mai in :?0 Tagen, Souppart :20 Mal in 10 Tagen und muss die 
nothwendige Wit^derholung wegen der Verletzung der Blase und der Abhängigkeit 
de» Kranken vom Arzte, wenn er den Harn entleeren will, als Nachtheil angeseht^n 
werden, wozu noch kommt, daas zur guten Ausführung dieses Verfahren:« zumeist 
tÄSi eigener Apparat erforderlich ist. 

So sehr sich auch in der letzten Zeit die Gefahren des Blasenstiches durch 
die erfundenen Instrumente gemindert haben, so wird derselbe doch so viel als 
möglich zu umgehen sein und man bemUht sein, auf andere schonendere Weise 
in die ßlano ?w gelangen. 

Was endlich den Blascnstich als vorbereitende Operation zum Calheteriftmus 
der Harnröhre von der Blase aus (Brenahd) anlangt^ so sind die Erfolge, welche 
man nach dem nöthigen Blasenstiche gemacht hat, noch zweifelhaft und rechtfertigen 
noch nicht vollkommen einen vorbereitenden Blasenstich. Ebensowenig bei sehr 
heftigem Uarndrange in Folge von Blasencalarrh, um den Harn bei sehr schwierigem 
Cathetcrismus oder wo Instrumente in der Harnröhre nicht gut vertragen werden, 
frei abäiessen zu lassen, da der Erfolg in den angestellten Versuchen häutig ausblieb, 
indem die eingelegte Canitle de^ Apparates einen neuen Reiz setzte. Wenn letzteres 
dnreh Einlegen weicher Catheter auch we.sentlich vermindert wird, so hat sich bei 
dem in den letzten Jahren öfter angewandten Blasoustich bei sehr heftigem 
BlaseocAtarrh ausser den angegebenen Mängeln noch den ergeben, dass bei Ver- 
grAsserung des mittleren Lappens der Vorsteherdrüse der eingelegte Catbeter von 
der Blasenwnnd zusammengedrückt wurde und der Harn nur theilweise abtiieasen 
konnte. Aus diesem Gruude wurde der Blasenstich wieder verlassen und im 
^raebooen Falle lieber die Eröffnung der Pars membranncea vom Mitteltlelsche 




84 BLASENSTICH. — BLADSÄUBE. ^ 

ans gemacht, Bei dem BKENARD'echen Verfahren werden durch die Canäle oder 
den Sticheana! ein halbkreisförmiger Mandrin oder eigens gearbeitete Instrumente 
eingeführt. Man sucht nun von der Blase aus in die Harnröhre so weit als 
möglich vorzudringen , während man einen Catheter von aussen her dem Instru- 
mente durch die Harnröhre entgegenführt. Gelingt es nicht, mit dem zweiten 
Instrumente das erRte zu erreichen und in Hteter Berührung mit diesem letzteren 
in die Blase zu führen , so macht man die Urethrotomia externa auf dem von 
der Blase eingeHlhrten Instrumente am MittelHeischc, um dort den Harn abfliessen 
zu lassen. In der letzten Zeit wurde das BRENARD'sohe Verfahren wieder häußger 
versucht , doch haben die Erfolge diia obige Anschauung llber die Vortheile der- 
selben nicht wesentlich geändert. 

Literatur: Flenry, üeber Panctiou tlor Hamblsse. nebst Dläcussion. Gaz des 
Höp. 1858, Nr. 24. — Deneffe, De h puncth» de la ve99U, Memoire couromUe de Vacif 
r/rniiV royak ih Beljjiqut 1874. — Dittel, Üeber Stricturon in Pitha-Billroth's Handb. 
der Chirurgie. III, Ab. 2, Lief, 6. — Englisch, ITeber einen Apparat nach der Blasen- 
punction über der Symphyse. Wiener Med. Wocbeiwchr. 1874, Nr. 42. — Weiters in den ver- 
schiedenen Schriften äl>er Strictnren und Harnverhaltung. „ i • » 

KnglisciL, 

Blasewitz, s. Sandbäder. 

Blasien (St.) im südlichen Schwarzwalde (Baden), 800 M. hoch, reiob 
an Nadelwäldern; klimatischer Sommer-Curort mit Einrichtungen zu Bädern. 

Blatta. Uie bekannte Ktlchenaehabe, Per »planet a s. Blatte 
oriental i Sf bei den Russen unter den Namen Tarakane, welcher übrigeDs 
gewöhnlich einer kleinereu, nicht gebrauchten Art der Orthopterengattung Blatta 
beigelegt wird, Volksmittel gegen Wassersucht, ist auf Empfehlung von Bogomo- 
LKPOFF, KÖHLER u. A. im letzten Decenuium in Pulverform zu <)'3 — 1*2 oder im 
Aufgüsse, auch in Form einer Tlnctur (zu 10 — 20 Tropfen pro die) vielfach 
aU Antihydropicum versucht, doch hat das widerwärtige Inscct , aus welchem 
BOGoMOLEPOFF einen krystallisirten Stoff isolirte, den er in der Erwartung thera- 
peutischer Effecte Antihydropin nannte, den auf dasselbe gesetzten Hoffnungen 
nicht entsprochen. Hnsemann. 

BlaubIJndheit, siehe Farbenblindheit. 



I 
I 
I 

I 



BtaUSäure. Unter allen bekannten Giften steht in Bezug auf die Inten- 
sität der Wirkung die Blaus&ure oben an. Ihr gewaltiger Einfluss ermisst sich 
am besten daraus ^ daas selbst nur eine Sccnnde lang fortgesetzte Einathmung 
wasserfreien Blausäuredampfes Meerschweinchen und Kaninchen in weniger als 
' . Minute todtet. Schon die alten Aegypter, welche Verbrecher zur Strafe des 
Mandelbaums verurtheilten, scheinen die deJetären Eigenschaften von Pflanzentheilen 
gekannt zu haben, deren Giftigkeit auf der sich in ihnen entwickelnden Blansäure ■ 
beruht. Dass diese Pflanzentheile und insbesondere die aus denselben dcstillirten 
Wasser, nnter denen das Kirsch! orbeerwasser schon 1781 zu einem englischen 
Giftmordprocesse führte, ihre Toiicitkt der Anwesenheit der von Schehlk 1782 
aus dem Berlinerblau und dem Blutlaugensalze dargestellteu Saure , welche nach 
dem zu ihrer Bereitung dienenden Material die Benennungen Blausäure, 
AcidumBoru9sicum, Acta, zoott'cttm erhalten hatte, verdanken, wurde 
erst 1803 durch Sch&adeh dargethau. In demselben Jahre wies auch Schaub 
die Giftigkeit der au9 Cyanverbindungen dargestellten wässerigen (SCHGBLE'schen) 
Blausäure nach, welche von ihrem Entdecker Übersehen war. Die wasserfreie 
Blausfture erhielt 1809 zuerst Ittnbb als Qas, dann in tropfbar flüssigem Zn- 
Stande 1811 Gat Lussac, der 1815 ihre elementare Zusammensetzung und ihre 
Beziehungen zum Cyan, die der Stture die jetzt allgemein gebräuchlichen wissen- 
schaftlichen Benennungen Cyan Wasserstoff, Cyanwasserstoffsäure, 
Acidum h yd rocyanicum s. hydrocyanatnm eintrugen, erkannte Um 



I 



BLAUSÄURE. 



85 



die KenntDisa der physiolojerisoben und toxicologißclien Verhältnisse der Blausäure, 
an deren Erforachung sich die hervorragendsten Physiologen Älterer and neuerer 
Zeit (Wedemeieh, Magendie, Stannius, Köluker, Pelikan u. A.) betheiligteu, 
Laben sich besonders CouLLON (1819) und seit 1870 Preykr, Amory, B^tHic 
und K.viE, Hiller und Wa(3XEr^ Rossbacu und Papilskv, zuletzt Lazabski 
Verdienste erworben. Als Arzneimittel ist die Blausäure in stark verdünnter 
wisseriger Lösung namentlich durch Maoendie (1813) in Aufnahme gekommen» 
wird indessen jetzt in Anbetracht, dass derartige, häufig schlechthin Blausaure, 
richtiger ^verdünnte oder medicinisehe Blausäure^* genannte Solutionen wegen 
ihrer grossen Giftigkeit leicht zu Intoxicationen Anlass geben können, durch das 
weit schwAcben; bluusfturchaltige wAsserige Destillat der bitteren Mandeln oder 
auch dasjenige AGrAisFolta Laurocerasl ofßeinelten Blätter xon Prunus 
LaurocernsHS (Kirschlorbeer} ersetzt. 

Die ßlaodäitre entspricht in ihrer chemischen Zuaiimmensetznng der Formel CNH. 
Während man sie fnllier diinhgehends als eine Wa«ser8toä>iknre dos den Haloidon analogen 
EohlenHtoffradicalB Cyun (Cy H) ansah, betrachtet die moderne Chemie sie alsFormonitrtl 
oder NitfU der Amei^en^i^nre. 

Die wasserfreie Blausäare ist eine leicht bewegliche, farblose FlOssigkeit von grosat^r 
FlQchtigkeit and eigenthümlichem, erstiokendem, anangenebniem Gemche. der bei starker Dilution 
dem von bitteren Mandela nahe kommt: sie siedet bei 26'5", erstarrt bei — l.V, brennt mit 
wpj«9er Flamme, rothet Lackmui^ kaum und mischt sich mit WaRser liud Aikohul iu j^xlt^ra 
VerhaltuiBte. Beim Aufbewahren zersetzt sie eich leicht iu Ammoniak nnd eine als Parauyaa 
oder Asnlmsäare bezeichnete braane feste änb*<tanz. Starke .Saureu tknd Alkalieu zorsetzea 
*ie Iflioht in Ameisensaure and Ammonium. 

Die medicinisehe ßlausiiure, durch Destillation von Cy&nkalium oder Ferro- 
cyank&lium mit verdünnter Schwefelsäure dargestellt^ ebenfalls farblos, von Bitter- 
oundelgeruch und ohne Säurezusatz schnell der Zersetzung unterworfen, enthält 
nach den VorschriAen der meisten europäischen Pharmakopoen 2<^^, in Frankreich 
früher 1 , jetzt 1** o wafserfreie Säure, Die A(^ua Atn^ifdidarmn amaravurn 
embftll in lOOO Theilen in Oe8terreich-Un<?arn und Rumänien 06, in Spanien 
0*07^ in Deutschland, Belgien, Schweiz und Russland 1, in den skandinavischen 
Staaten 1*4 Thcile Cyanwasserstoffsäure, daneben Bittermandelöl, welches, wie die 
Blausäure, in den itittermandeln nicht präformirt enthalten ist, sondern aus dem in den 
Familien der Aravfidaleen und Pomaceen weit verbreiteten atickfitoffhaltigen Glycoside 
Aniy^dalin neben Glycose entsteht, wenn dasselbe mit Wasser und Emulsin 
oder einigen anderen Fermenten in Contact kommt. Der Blausäuregehalt des 
Kir&oblorbeerwassers schwankt in den Ländern , wo es gebraucht wird , von 
0*5 — 1*3 per miile. Auch in den Blättern des Kirschlorbeerbaumes, eines ursprüng- 
lich in Vorderanicn einheimischen, in allen europäischen Ländern mit mildem 
Klima cultivirlon Sirauches. ist die Blausäure nicht präformirt; hier, wie auch in 
den Blättern anderer Amygdalecn, z. B. in Ptirsich- und Kirschblättern, ist das 
kryslalliairte Aroygdalin durch einen dunkelgelben, durchsichtigen, harzartigen Stoff 
(aog. amorphes Amygdalin) vertreten, der mit einem unbekannten Fermeutn 
(Emnlsin ist hier ebenfalls nicht vorhanden) zur Bildung von Blausäure und 
itheriachcm Oel fuhrt. Diese Substanz scheint in gewissen Vegetationsperioden 
reichlicher vorzukommen, so dass die Blätter im Juni und August ein fast doppelt 
■o starkes Destillat wie im Winter und FrUbJabr liefern. Reichlich krystalliairtes 
Amygdalin findet sich auch in der Rinde (und anderen Theilen) der bei uns ein- 
beimischen Ablkirscbe, Prunus Padus L, und der nahe verwandten ameri- 
kanischen Species P, Aerotina s. Virginia na L,, von welchen die erste 
finher zur Darstellung der nach Art des Kirschlorbeerwassers, aber in grösseren 
Doaen medicinisoh benutzten Aqua Pruni Padi diente, während die letztere 
onler dem Namen Cartex Pruni Vinjinianae noch gegenwärtig in den Vereinigten 
Staaten und in England bei typischem und at^^pischem Fieber und bei Herz- 
krankheiten einii^en Ruf geniesst. Auch die früher als Fl o res Acaciae be- 
t'-ichoeten BlUthen der Schlehe, PrunuM spinosa L.. liefern Blausäure, 
len aber in toxicologischer Hinsicht wie viele andere Angehörige der Poma- 




BLAUSlUBE. 



ce«n und Amygdaleen , welche Amygdalin enthalten, z. ß. der WeiB&dorDf 
Crataegus Oxyacantha L., die Vogel kirach e, Sorbua Aucu- 
paria L., wenig in Betracht; doch ßollen dureli reichlichen GenaBS der Früchte 
derselben und des dem Weisedorn nahe verwandten Lratm'gua cocctnca L, Ver- 
giftungen vorgekommen sein, wie solche auch durch das Essen bitterer Mandeln, 
sowie von Plir»ioh' und Aprikosenkeruen « von Kirscbkerneu, von lilüttern und 
Blutben des gemeinen Pflaumenbaumes, Prunus dovtestt'cti L.. endlich von den 
verkfimnierteii Früchten der Zwetsclie constatirt sind. Manche dieser Intoxicationeo, 
die durch längere Zeit den KinUllasen der Atmosphäre unterlegene Vogelbeeren 
oder Steinobatkerne veranlasst sind, tragen übrigens nicht den Charakter der 
Blaufiäurevergiftung, eondcrn den einer Hagen- und Darmreizung und stehen mög- 
licherweise mit Zersotzungsprodncten im Zusammenhange. Dagegen führte der 
Genuas von Spirituosen Getrflnkcn, welche durch Gährenlassen amygdaiinhalliger 
Pflanzcntheile (Pfirsichbranntwein, Kirschgeist) dargestellt werden» wiederholt zu 
wiiklicher Blansiiurevergiftung. Erwähnt werden muss noch, dasa dfts aus den 
bitleren Mandeln dargestellte ätherische Bittermandelöl, wie es im Handel 
vorkommt, häufig weit mehr Cyanwas&erstoff (3 — 14" p) enthalt, als die medicinische 
Blausäure und eiue Quelle gefährlicher Intoxication , selbst bei äusserlicbcr An- 
wendung als IJaaröl bilden kann. 

Blausäure entwickelt sich übrigens aacli in Pflanzen anderer Familien, welche kein 
AmygdaliD ectbalten, zum Tbeil wohl nicht in gcfdbrliclion Mengen, wie in einem eesbaren PiUe, 
Affaricua oreades boU„ in den Blülhen von iiibcs ourtum und Aquileyi'i vnU 
ffttris , in grösseren dagegen nanicntlich in den Wurzeln einer Varietät der ku den Euphorbiaceen 
gehürigen Cas8a ve- oder Tapioen pflanze, Ja t top ha Man i hof L., welche in tropischen 
Landern wiederholt Dlansanrevergiftting bedingte und in den Bohnen der bunt gefleckten Vaiietät 
von Ph a sro lug lu na t u s , welche durch Verwechslnng mit einer essbaren Varietilt derselben 
Pflanze auf Manritins mehrtach gefährlich wurde. Auch hier entvirkelt sich die Blaus6iire 
erst in Bcrtihmng mit Walser durch Fermentwirkung. Analoge Blausaurnbildung ist aurh im 
Thierreiche bei einem in Gewächshäusern lebenden Tausend fn«:.^e (Fnrfaria) vorgekommen. 

Ausserdem können zur BlausAurevergiftung Cyanmetalle vom Magen aus 
Veranlassung geben , indem sie beim Contact mit der Chlorwasserstoffsilure des 
Magensaftes zur Entstehung von CyanwasserstofT fuhren, worüber das Genauere im 
Artikel Cyan V erbindungen angegeben ist 

Die Blausfturc wird von allen Applicationsstellen ans, vermöge Ihrer 
Flüchtigkeit auch von der unverletzten flufiseren Haut aus resorbirt. An den 
A})plication£fr1ellen ruft sie nur in wasserfreiem Zustande , dagegen nicht in 
Verdünnung, Veründeniifgiu hervor. Waßserfreie Blausäure erzeugt auf der Horn- 
haut einen weissen, leiiht «furch Keilen sich ablösenden Schorf. Auf der Binde- 
baut tritt circum^cripte Unemptlndlichkeit mit gleichzeitiger Wärme und Hyperämie 
auf die Dauer von einigen Minuten auch durch verdünnte Blausänre (2 — 3<';o) 
hervor, aber weder auf der finsteren Ilaut^ wo allerdings conccnlrirte Blausöure- 
lÖBüngen die Empfindung an der Application?.'*telle herabsetzen , noch auf der 
Scldeimhaut des Mundes und des Magens bedingen selbst letale Dosen aus- 
gesprochene Hyperitmie und nur die refltctorische Vermehrung der Spoichel- 
secretion^ sowie Kratzen im Halse und Wärmegcfühl im Epigaslrinm nach medicinalcn 
Dosen deuten auf etwas Irritation. 

Am raschesten und intensl\sten entfallet die Blausäure ihre Einwirkung 
von den Respirationsorgaiitn aus, offenbar in Folge des gleichzeitigen Eintrittes 
grösserer Mengen in das Blut vermöge der bedeutenden Ausdehnung der Resorptions- 
flflche, wohl kaum auch wegen einer dem Gifte zukommenden und in diesem Falle 
direct ausgeübten Beizung der Vagusendigungen !n der Lunge (I^eyer), da auch 
bei durchschnittenen VagisEinathmung von Bläusäuredampf äusserst rasch latoxication 
erzeugt. Fast eben so ra^ch treten Erscheinungen bei dirccter Einspritzung in das 
Blut auf. Man kann bei Thieren letale Blausflurevergiftung von allen Schleimhäuten 
auet (Vagina, Meatus auditorius ext., Glau.'i) hervorrufen. Vom Rectum und Magen 
aus erfolgt die Resorption mit ziemlich gleicher Schnelligkeit. Auch vom Dnterhaul- 
zellgewebe nnd von frischen Wunden aus kann Vergiftung erfolgen, doch tritt sie 



BLAÜSÄUBE. 



sr 



I 



weit weniger rasch und leicht ein, aU man gewöhnlich annimmt, und noch mindere 
Gefahren bietet die Application auf die flusserB Haut, obschun dieselbe, wie das 
offenbar auf einer directeii Action auf die Hautnerven beruhende herabsetzende 
Wirkung auf dag Geftlhl der Applicationssteile beweist, ftlr Btausäuredampf ebenso 
wenig undurchdringlich ist wie für OarboUäure, Nicotin und Quecksilberdampf und 
bei der weit geringeren giftigen Dosis der Blausäure die Gefahr der Aufnahme 
einer letalen Menge weit näher liegt. Die beim Menschen beobachteten schweren 
Vergil^ungserscheinungen durch äussere Application, z. B. durch die Anwendung 
von blaneAurehalligem BittcrmandeiJSl in einer Mischung von fettem Gel als tlaaröl, 
finden ihre Erklärung allerdings zum Theil in der Aufnahme verdunstenden Cyao- 
wasseratoffea durch die Lungen. Heber die Schicksale der Blausäure im Grganismas 
sind wir m>ch keiiiesweg» vollkommen instruirt. Der Geruch des Atheais und der 
Transpiration nach bitteren Mandeln, welche mit Blausäure Vergifte häulig zeigen, 
«cht<int auf eine theilweise Elimination durch Lungen und Haut hinzudeuten. Der 
Nachweis des unveränderten Giftes im Blute und Gehirn ist öfters gelungen, in 
anderen Fallen dagegen öfters missglUckt. vielleicht weil schon im Magen theil- 
weise Zersetzung und Oxydation unter Bildung von Ameisensäure stattfindet. 
Sicher ist, dass die BUusiiure mit dem Hftmoglobin und Oxyhämoglobin constante 
Verbindungen giebt, welche der Sauerstoff der Lufit nicht in Oxyhärooglobin zurück- 
zuführen vermag. Diese Verbindungen wirken zwar nach Art der Blausäure giftig, 
wenn sie in das Blut von Thieren gebracht werden , aber da die Krscheioungen 
spftter eintreten und ausserdem der Athem der damit vergifteten Thiere Blausäure- 
geruoh annimmt , wirken sie veruiuthllch nur durch die aus ihnen frei werileude 
BlaUitäuro und sind somit jedenfalls ohne Bedeutung ftlr das Wesen der Blausäure- 
Vergiftung, wie sie auch fUr deren Nachweis irrelevant erscheinen, da das eigen- 
thQmliche ^pectrum derselben im Blute der mit Blausäure vergifteten Thiere nicht 
nachgewiesen werden kann. 

Mag nun eine Bildung von Cyanwasserstoffliämoglohin im lebenden 
Organismus stattfinden oder nicht, so läsat sich doch eine Wirkung der Blansflure 
auf das Blut nicht in Abrmle stellen, die für das Wesen der Vergiftung nicht ohpe 
Bedeutung ist, von Einzelnen sogar als die Hauptnrsache bezeichnet wird. Die wesent- 
lichsten Erscheinungen der Blansänrevergiftung bei Warmblütern äussern sich in 
einer tiefen Störung der Respirationsbewegungen. welche entweder nisch dadurch 
aufgehoben oder im hohen Grade verlangsamt werden. Die Vergiftung beginnt 
bei Säugethieren meist mit einigen schnellen und tiefen Athemzügen, dann folgt ein 
tetaniseber Anfall mit inspiratorischer Stellung des Zwerchfells und Tod im Rrampf- 
parozysmus oder, wenn letzterer nicht sofort eintritt, aui" den Tetanus vollständige 
MnskelerschlatVung und in ungemein langen Intervallen tiefe Athemzügc mit kurzer 
Inspiration und autfallend verlängerter Exspiration , bei gleichzeitig vollkommen 
aufgehobener Sensibilität und Rellexerregbarkeit. Bei diesem protrahirten Verlaufe 
der Vergiftung kUrzt sieh entweder die Dauer der Intervalle zwischen den einzelnen 
AtbemzQgen allmälig ab, und indem gradatim Reflexerregbarkeit, Sensibilität und 
wUlktlrliohe Motilität zurückkehren, kommt es zur Genesung, oder es erlischt unter 
Zunahme der Uesptrationsintervallc ohne Wiederkehr von Krämpfen das Leben vor 
Ablauf einer Stunde. Man müsste bei solchen Erscheinungen am Blut die Zeichen 
des ErstickangBtodes zu finden erwarten, aber das Blut zeigt keine so überaus 
dunkle Farbe wie nach mechanischer Erstickung, und bei Kaltblütern ist dasselbe 
autralleud hellroth, nach PREVKR in Folge einer Formveränderung der rolhen Blut- 
körpercben, wobei sie mehr Licht als in der Norm reflertiren. Bei WarniblUtern 
zeigen die rothen Blutkörperchen keine Veränderung, obschon dieselben beim f,'untact 
ron BInt mit Blausäure ausserhalb des ThierkOrpexs zuerst maulbeortbrmig, dann 
farblos werden. Nach Hiller und Wauner lasseu sich spectroskopische Ver- 
änderungen im circulirenden Blute mit Cyanwasserstoff vergifteter Thiere nach- 
weisen, insofern die Oxyhämoglobinstreifen btd gleicher Lage eine geringere 
Absorption zeigen und die Absorption des Intervalles eine bedeutendere ist ^ letileti^ 



BLAUSÄÜEE. 



ErscbeiauDg zeigt sich noch auffallender post mortem ^ wo das Blut überhaupt 
weit duukler wird. Zu dem Schlüsse , dass es sich bei der BlausilurevergiftuDg 
nicht um gewöhnliche Erstickung , sondern um eine Hemmuug der gesammten 
Oxydation handle , führt aucb die Thatsache , dass während der lutoxication bei 
"Warmblütern der Kohlensflurcgehalt der ausgeathmeten Luft ungemein vermindert 
ist, während der SaueratotTgehalt eine Vermehrung zeigt (Gaehtoens) und bei 
Kaltblütern die iSaucrstoffaufnahme auf ein Minimum sinkt fVALKNTtN). Nehmen 
wir hierzu y dass Blausäure die catalytische Wirkung der rotheu Blutkörperchen 
auf Wasaerstuffsuperoxyd aufhebt, so scheint die Beeinflussung des Blutes durch 
Cyanwasserstoff gewiss nicht ohne Bedeutung ftlr die Symptomatologie, von der 
wenigstens zum Theil die bei geführlichen Dosen constante Erniedrigung der 
Temperatur abhängt, welche nach dem Tode, wie auch während des tetanischen 
Anfalles einer Steigerung Platz macht. 

Die Ursache des Todes bei Vergiftung durch grosse Dosen Blausäure 
ist offenbar auf eine Lähmung der Centren des verlängerten Marks zu beziehen, 
mit welcher zugleich die Gefässccutren des Rückenmarks gelähmt werden, wodurch 
sich der Tod von dem gewöhniichen asphyctischen Tode unterscheidet (Lazabski). 
Geringe Dosen steigern vorühergeheud 4Üe Funrtioneu dieser Centren und erhaben 
die Athemfrequenz und dvn Blutdruck. Die von Preveb urgirte Reizung der 
peripheren Vagusendungen in den Lungen ist durch Boitm und Rkte widerlegt ; 
Vagusdurcbschneidung hebt durchaus nicht den tödtlichen ßinfluss der Blausäure 
auf, auch centripetale Vagusreizung in den Intervallen der Respiration beeinHusst 
die Athmung und die in diesem Stadium vorhandene Krscblaffung de^ Zwerch- 
felloB nicht. 

Eine directe Einwirkung der Bläusäure auf das Herz hat neuerdings 
wieder Läzäbski behauptet. Allerdings treten sowohl nach kleinen als nach 
toxischen DoHon Alterationen des Herzschlages , insbe^oudere Abnahme der Herz- 
schlagzahl ein , die bei kleinen Gaben auf eine vorübergehende Reizung des 
VagUBcentrums bezogen werden muss Bei Kaltblütern tritt bedeutende Ketardation, 
mitunter auch anfangs diastolischer Stillstand ein. Die sehr bedeutende Retar- 
dation, anfangs mit diastolischem Stillstand ^'orbunden, auf welchen unregelmässige, 
schwache Zusammenziehungen folgen, steht ebenso wenig, wie die bei Säugethieren 
hervortretende VerilnderuDg mit einer Wirkung anf den Herzvagu^ oder die Accele- 
ratoren im Zusammenhange und nur bei unraittelbarer Application des Giftes auf 
das Herz, die übrigens systolischen StilUtand bedingt, ist ein directer Eintluss 
auf dieses Organ ersichtlich. Das Herz ist überhaupt der resistenteate Theil gegen 
das Gift ^ der Herzschlag überdauert stets die Athmung und persistirt namentlich 
nach deren Aufhören unter Anwendung künstlicher Respiration lange Zeit. In dem 
Stadium des gesunkenen Blutdruckes ist die Herzhube geradezu andauernd erhöht 
(Rossbacu und PAfiLSKV), so dass von Herzparalyse die Rede nicht sein kann. 

Die die Blausäurevergiftung begleitenden Krämpfe, welche mitunter einen 
exquisiten Tetanus darstellen, aber auch einen epileptoiden Charakter haben können, 
sind von Pukvkr als blosse ErstickunggkrJlmpfe aufgefasst , von Böhm auf eine 
intensive Erregung im Gehirn und Rückenmark belegener Krampfoentren bezogen. 
Letzteres gewinnt um so mehr Wahrsoheinliclikeit, als die in ihrer Constitution 
der Blausäure verwandten Nitrile insgesammt epileptiforme Krämpfe produciren; 
für ersteres spricht das Fehleu der Krämpfe bei Fröschen und die Möglichkeit, 
dieselben durch künstliche Respiration bei Warmblütern zu verhüten (Amort). Dass 
auch das Gehirn durch Blausäure in Mitleidenschaft gezogen wird, geht aus der 
bei schweren Intoxicationen am Menschen zu beobachtenden Aufhebung des Bewusat- 
seins hervor. Ob diese Wirkung eine directe ist. steht nicht fest, da die Angaben 
über die Folgen directer Application einander widersprechen ; nach Khimer 
bewirkte Bepinseln des Gehirns und Rückenmarkes keine Intoxication, nach JONKS 
Application auf das verlängerte Mark buchst rapidt' Vergiftung. Die motorischen 
Kerven verlieren ihre Reizbarkeit bei Blausäurevergiftung erst sehr spät, bei directer 



BLAUSÄURE. 



89 



Jippliojition weuiger rasch aU die quergestreiften MaBkeln, dagegen btleseu die sen- 
siblen Nerven nach der Vergiftung ihre elektromotorische Wirksamkeit ein (Fdnke). 

Dio dcletärc Wirkung der Blansanre scheint sich auf alle Thjercloflsen zu erstrecken. 
Kaltl)lötcr werden von d^m vorsagsweiFo die Athmnng heeinflns.>9enden Gifte natürlich weit 
weniger als WarmblätL^r afficirt und gehen demnach nur langs&m unter allroäligem Verluste 
der Motilität xu Grunde; Vogel sind cmpfiinglicher als Sängüthiere; Insccteu, Cmstacoen, 
HoUoskea tind Würmer resistenter ala Wirbelthiere. 

Was die Ursachen der durch interne Application bei Menschen vor- 
gekommenen Vergiftungen durch Blausäure und blaosfinrebaltigen Drogen (von 
den Cyanmetallen sehen wir hier ab) anlangt^ so finden sich in der englischen 
Literatur seit dorn denkwürdigen Processe des Capt. DonneWaio , welcher 1784 
wegen Giflmordes durch Kirschlorbeerwasser veruitheilt wurde, mehrer« derartige 
mit BlauHÄure verübte Giftmorde und in der Literatur aller civiti^irteu Völker zahl- 
reiche Fälle absichtlicher Selbstvergiftung , zu denen Apotheker und Äerzte aus 
leicht erklärlichen Gründen ein sehr bedeutendes Contingent liefern. Die Vergiftungen 
durch blauääurehaltige PflanzenthtMle sind fast ausschliesslich dconomische, während 
die officinellen Destillate und die verdünnte Blausäure am häufigsten medicinale 
Vergiftungen hervorgerufen haben, welche letztere entweder durch zu hohe Dosen 
oder durch Verwechslung von Mixturen otler endlich durch Verwechslung ver- 
»chirdcn starker Blausäurevcrdünnungen zu Stande kamen ; auf letztere Weise 
gingen z. B. im Hotel Bicetre zu Paris 7 Epileptiker zu Grunde, welche an Stelle 
2*0 Blausäure die früher in Frankreich oOicinelle sogenannte ofßcielle Säure von 
14 bis 15" Q erhielten. Leichte medicinale Blausäurevergiftungen können übrigens 
bei einzelnen Individuen schon durch eine sehr unbedeutende Erhöhung der Dosis 
der verordneten blausäurehaltigen Destillate hervorgerufen werden, ja es kann selbst 
bei gleichbleibender Dosis die Ersetzung von altem und theilweise durch Zersetzung 
oderVerduufrten der darin enihaltenen Blausäure schwächer gewnrdenem Bittermandel- 
oder Kirschlorbcerwasser durch frisch bereitetes zu Nebenerscheinungen ftlhren. 

Vergiftungen durch ßlausäurcdämpfe , wohin auch thcilweisc wenigstens 
die durch externe Application blausäurehaltigen Haarfils bedingte Intoxication geh5rt, 
kommen vorzugsweise bei bestimmten Gewerben vor, obschon auch Selbstmord 
und medicinale Vergiftuugen, letztere durch Application von Blausäuredampf auf das 
Auge bei Photophobie, beobachtet sind. Wiederholt hat das Zerbrechen blausäure- 
einschliessender Gefässe durch Inhalation der sich eutwickelnden Cyanwasserstoff- 
dämpfe, tbeils auch durch Hineingerathen der Blausäure in Wunden Vergiftung 
and Tod von Chemikern herbeigeführt, wie z. B. Scheele selbst auf diese Weise 
umgekommen sein soll. Schon das unvorsichtige Riechen an derartigen GefHssen 
oder unvorsichtiges Manipuliren bei Versuchen können t5dtliche Vergiftung bedingen. 
Bei der Verwendung von Cyanmetallen zum Vergolden oder Versilbern auf galvauo- 
plastischem Woge entwickeln sich in den Arbeitsräumeu Blausäuredämpfe, welche 
cur Vergiftung der Arbeiter führen können. In ähnlicher Weise sind öconomische 
Vergiftungen durch die Benutzung der aus eiuer Aullösung von Cyansilber in 
eoncentrirter Cyankaliumlösuug und feiner Kreide bestehenden Mischung , welche 
■nter dem Namen Argentine eine Zeit lang in Deutschland als Versilberunge- 
mittel verkauft wurde (1872), an Stande gekommen. Gaültier de Cladüry 
wies auch auf die massenhafte Entwicklung von Cyanwasserstoff bei Wiedergewinnung 
de« bei der Bereitung von Knallquecksilber fvergl. Cyan Verbindungen) im Rück- 
stände gebliebenen Alkohols hin, wobei er zwei Arbeiter todt hinstürzen sah. 

Bei der Leichtzersetzlichkeit der Blausflure ist die Bestimmung der letalen 
Dom grossen Si^hwierigkeiten unterworfen. Auf Grund mehrfacher Beobachtungen 
kann fttr den Erwachsenen etwa 0*05 — 0*06 Grm. wasserfreie Blausäure als geringste 
letale Dosis angesehen werden, wonach sich die tödtliche Menge der verdünnten 
Btausfture und der blausäurohaltigen Destillate amygdalinhaltigcr PHanzentheile leicht 
lierecbnen lasst. In einzelnen Fällen wird übrigens 0*04 — 0'04f> als Todesursache 
angegeben , doch gicht es andere Beobachtungen . wo bei passender Behandlung 
Ol — O'lö überstunden wurden. Verschiedene Krankheiten modiliriren diese l)(^^ 



9a 



BLAUSÄURE. 



etwas. So hat man Tod von Herzkranken offenbar in Folge der damit verbundenen 
AthemBtörungen, die dadurch verschlimmert wnrden. schon nach blossen medicinalea 
Dosen conetatirt. Man mnss hier besonders vorsichtig sein und sich namentlich 
btlten, die betreffenden Gaben zu rasch auf einander folgen zu lassen, da das Vor- 
kommen einer acuten ßlausäurevergiftung durch das Summiren kleiner, aber aotivcr 
Dosen nach Versuchen von Nunneley an Thieren nicht zu bezweifeln ist. 

Die Rtansäure-lntoxicatioa ist diejenige , bei welcher nach Einbringung 
sehr grosser Dosen die Yergiftungserscheinungen am frühesten eintreten und am 
raschesten zum Tode führen. In einzelnen Fällen treten die Symptome schon 
während des Schluckens des Giftes oder doch nach wenigen Secunden ein, und man 
findet den Kranken dann bisweilen todt in der Position, in der er das Gift nahm. 
Es ist dies jedoch keineswegs immer der Fall , vielmehr Herren Beweise genug 
dafUr vor ^ dasa einzelne Vergiftete noch 3 — 4 Minuten und lilnger im Stande 
sind, wohlbedachte Arbeiten auszuführen, z. B. das das Gift einscbltessende Gefäss 
zu entfernen, sich auszukleiden, sich mit Anderen zu unterhalten oder selbst eine 
kurze Wegstrecke zu gehen. Solche Verspätung erklMrt sich manchmal durch 
starke Füllung des Magens und scheint besonders häufig bei Vergiftung mit blau- 
säurehaltigem Bittermandelöl. In der Regel trifft man mit grossen Dosen Blausäure 
Vergiftete am Boden liegend, ohne jedes Gefühl und Bewusstsein, mit erweiterten, 
auf Lichtreiz nicht reagirenden Pupillen und unbeweglichen, aus den Orbitae her- 
vortretenden , glänzenden Augäpfeln . blassem oder lividem Gesicht , schlaffer 
Musculaiur und kühler, mit klebrigem Schwoisse bedeckter Haut, mit Schaum vor 
dem Munde und bisweilen mit unwillkürlichem Abgange von Koth und Harn. 
Charakteristisch ist die mühsame, krampfhafte Respiration, bei welcher der Athem 
in der Regel starken Blausänregeruch zeigt und die nur in grossen Intervallen 
geschieht, withrend deren der Patient völlig todt zu nein srhiene, wenn nicht der 
ausserordentlich kleine Puls die Fortdauer des Lebens verriethe. Der das Hin- 
stürzen iiäufig einkMlende Schrei, von englischen Schriftstellern als death ^ct eaiti 
oder death shri'ck bezeichnet, und mit dem Schrei der Epileptiker verglichen, 
bat nichts für diese Vergiftung Charakteristisches, da man ihn auch bei Schwefel- 
wasserstoff- und Xicotinvergiftung beobachtet , dagegen ist das Verhalten der 
Athroang äusserst charakteristisch, indem die Inspiration kurz, die ihr auf der 
Stelle folgende Kispiration ungemein prolongirt erscheint und letztere in eine 
bei tödtlichcm Ausgange sich bis zum völligen Cessiren der RcHjiiration immer mehr 
verlängernde Athempause übergeht. In einzelnen Fällen letaler Intozication sullen 
Convulsionen nicht vorgekommen sein, l'eberwiegenti kommt es jedoch beim Hin- 
stürzen auch zu Krämpfen, theils chjuiscfaer, tlieils tonischer Art, letztere besonders 
an den Extremitäten, erstere an deu Kau- und Nackenmuskelu hervortretend. In 
der Regel findet man die Unterkiefer fest angepresst, Lippen und Zunge cyanotisch. 

War die genommene Dosis nicht so gross oder wird die Resorption des 
Giftes durch Füllung des Magens beeinträchtigt, so ist der Eintritt der Symptome 
ein nicht so rascher und ausserdem stellen sich hier subjective Erscheinungen ein. 
Solehe sind ein bitterer, etwas brennender Geschmack, zusammenziehendes Gefühl 
im Schlünde, Uebelkeit , Oppreaaion der Brust , auf welche Schwindel, Herzklopfen, 
Schwere im Kopfe, manchmal ein stechender Schmerz im Hinterkopfe, Gedaukon- 
verwirrang und Verlust der Muskelkraft folgen. Diese in schwereren Fällen dem 
Tetanus vorausgehenden, manchmal aber auch, namentlich bei spontan eintretendem 
Erbrechen das Bild der Vergiftung abschliessenden Symptome bezeichnete man 
früher mit Orfila als asthmatisches Stadium der Blausäurevergiftung. 

Der Tod erfolgt bei colossalen Dosen schon in 2 Minuten , meist in 
15 — 20 Minuten, selten nach Ablauf einer Stunde. Ist er zu dieser Zeit noch 
nicht erfolgt , so ist die Prognose in der Regel günstig , obschon auch einzelne 
Vergiftungen erat nach .SB Standen tödtlich endeten. Der Ausgang in Genesung 
kann relativ plötzlich durch Entleerung des Magens erfolgen. In einzelnen Füllen^ 
besonders nach dem Genüsse amygdalinhaltiger Samenkerne, kommt es nach bereita 



I 
I 



BLAQSÄtIBB. 



91 



wieder eingetretenem BewusatseiD mitunter za Reoidiven von Krämpfen und Coma, 
welche offenbar auf NeueotwickluDg ron Cyanwasserstoff aus dem im Magea 
restirenden AmrgdaliD beruhen. In einzelnen Fftllen restirt mehrtägiges Unwohl- 
sein , wthrend welcher Zeit Ructus und Flatus iJlausfturegerucli zeigen sollen. 

Das Bild der Vergiftung durch Inhalation von Cyanwasser8t<»tVd:impfen 
unterscheidet sich bei tüdtlichem Ausgange oder bei schwerer Intoxication überhaupt 
kaum irgendwie von dem der internen VergiAung. In leichteren Fallen beschränken 
•ich die Symptome auf Brustbeklemmungen, Kopfschmerzen, Beängstigung, Schwindel, 
üebelkeit uud Krbrccben , in einzelnen tritt heftiger Hustenreiz hinzu und in oiuem 
von Makth'S (1872) beschriebenen Falle, wo das Versilbern mit Argentine Ver- 
gtftungserscheinungen erzeugte, war mehrtilgiger Krampfiiusten und Nasencatarrh 
neben Erbrechen, Kopfschmerz und Mattigkeit ein wesentliches Symptom. 

Die Existenz einer chronischen Vergiftung durch Blausäure ist nicht 
sichergestellt, obschon dem Gifte cumtilative Wirkung im beschränkten Sinne 
zukommt. Die alteren Angaben, wonach bei Arbeitern in Fabriken, in denen 
Entwicklung von Blausäuredämpfen statttindet , Sehwindel , Ohrensausen , Kopf- 
schmerz^ Dysphagie, Herzklopfen, üebelkeit, Athemnoth und Convulsionen vor- 
kommen, beziehen sich mehr auf leichtere acute Vergiftung als auf eigentlich 
chronische Intoxication , und die bei dcnBelben Arbeitern beobachteten ErAohei- 
nungen von Speicheltlutis und ulceröscr Gingivitis sind überhaupt wohl nicht als 
Folge der Blausäure anzusehen , die freilich bei acuten Vergiftungen wie alte 
asphyxirenden Gifle Salivation erzeugt. DasK bei längerer Beschäftigung mit dem 
Gifte die Empfindlichkeit gegen Blausäuredämpfe gesteigert wird, hat auch Prever 
beobachtet. 

Die acute Blausäurevergiftung kann mit verschiedenen anderen eomatdsen 
Zustünden verwechselt werden j doch wird die Diagnose in den meisten Fällen 
durch den äusRentt rapiden Eintritt des Coma , die eigenthtimliche Anomalie der 
Respiration und den Geruch des Athems nach Blausäure sichergestellt, in tödt- 
licben Füllen auch durch das rapide Ende. Am schwierigsten gestaltet sich die 
UnterBcheidung von einer ausgebildeten Nitrobenzinvorgiftung, da letztere wie die 
Blansiure-Intoxieation in ihrem Vergiftungsbilde Coma und Muskelkrflmpfe vereinigt 
und ausserdem der Atliero eiueu ganz Ähnlichen Geruch darbietet. Der Geruch ist 
allerdings nicht vollkommen gleich, doch gehOrt Cebung dazu, den neben dem 
Bittermandelgeruehe noch eine gewisse Schärfe euthaltenden Blausätiregeruch von 
demjenigen des Xitrobenzins zu unterscheiden. Auch hier dient übrigens die 
mdstens ganz ausserordentlich langsame Entwicklung der Symptome bis zum Coma 
bei Nitrobenzin^ergiftung als rnterscheidungsmiltel ; ausser lern das Verhatten der 
Pupille, die bei letzterer zwar auch erweitert, aber niemals völlig gegen Licht 
unenipfindlich ist , endlich die bei NitrobenzinvergiAung weit intensiver entwickelt» 
LividitAt der Körperoberfläche, ^^ind noch Beste von den Materialien vorhauden, 
welche zur Vergiftung dienten , so kann man , falls dieselben nicht tlUr eine 
gerichtlich-chemische Untersuchung aufbewahrt werden müssen, die hauptsächlichsten 
und empfindlichsten Reagenlien der Blausäure darauf anwenden. Die alleremptind- 
liebste Reaction. die man auch zur Constatirnng der Blausäure im Athem verwenden 
kann, bildet die Bl;luung eines mit Guajaktinotur von 3 — 4";^ Harzgehalt getrilnkteu 
und nach dem Verdunsten des Weingeistes mit KnpfervitrioUösung benetzten 
Stockes Ftltrirpapicr durch minimale Mengen von BlauBäuredampt', eine ReÄ<tion, 
welche freilich auch Salpetersäure, Ammoniak, Jud und mehrere andere tlüehtige 
Verbindungen, namentlich auch Nitrobenzin, geben und die deshalb für nich nicht 
völlig concludent ist. Charakteristisch ist die Berlinerblaurea^tiun, die nach Zusatz 
von Aetzkali und Eisenoxyduloxydlöaung und Uebersättigen mit Salzsäure in 
BlausAurelöeungeo zunftohst als intensiv blaue FArbung, dann als gleichgef^rbter 
>iiederscblag von Berlinerblau eintritt. Bei Zusatz von Schwefelammoninm , Ver- 
dnnsten in einem kleinen Porcellanschäkhen bis fast zur Trockiif, Ansäuern des 
Rllckstandes mit einem Tropfen Salzsäure und Zusatz von Eisenchlorid entsteht 



n 



BLAÜ3ADHE. 



blutrotbe Färbung (von Rbodaueisen), die bei weiterem Salzsüurezusatz nicht ver- 
schwindet. Lösung von salpetorsaurem Quecksilberoiydul giebt mit Blausänre 
Quecksilbercyanid und einen grauen Niederschlag von metallischem Quecksilber. 
Beim Erwftrmen mit etwas Aetzkali und einigen Tropfen wfisseriger Picrinaflure- 
iösnng versetzter blausiturehaltiger Flüssigkeiten entsteht blutrotbe Färbung. 

Der Leichenbefund bei Blausfturevergif^ung ergiebt weder makroskopisch 
noch mikroskopisch irgend welche pathognomonische Veränderungen. In vielen 
Fällen sind Hyperämien verschiedener Körperhöhlen und flüssige oder wenig geronnene 
Bescbafienbeit des Blutes als Zeichen des Erstickungstodes ausgeprägt; die Farbe 
des Blutes ist dabei nicht constant, hei rasch tödtlicher Vergiftung oft bell- 
rotb. Bei frühzeitiger Section wird häufig bei Eröffnung der Bauch- und Brust- 
höhle, aber auch im Gehirne, Rückenmark und selbst an dem Blute und in den 
Muskeln der BlausiJuregeruch constatirt, manchmal so hochgradig, dass die 
Secirenden davon schwindlig werden. Obschon die Blausäure zu den leicht zer- 
aerzlichon Substanzen gehört, kann der chemische Nachweis derselben in Fällen 
von Vergiftung mitunter nach roelircrcn Tagen, gelbst nach vier Wochen (Reichardt) 
und länger geliefert werden. 

Die interne Blausäurevergiftung erfordert die sofortige Anwendung der 
Magenpumpe, oder wo es sich um Ingestion voluminöser amygdalinhaltiger Pflanzen- 
theile handelt, die ungesäumte Application eines rasch wirkenden Brechmittels, 
Bei dem oft bestehenden Trismus seheint Subcutaninjection von Apomorphin zweck- 
mässig. Verschiedene chemische Antidote sind angegeben , welche die Bildung 
unlöslichen und schwer zerselzlichen EisencyanUrs oder MagnesiumeisencyanUrs 
beabsichtigen. So empfahl Duklos nnter der Bezeichnung Ferrum aidfurntum 
hxfdratum cum Magnesia den in luftdiclU schliessooden Flaschen aufzubewahrenden 
Niederschlag, welcher hei Zusatz einer Lösung von '> Theiieu krystallisirtem 
Eisenvitriol zu einem Gemisch von 4 Tlieilen Aetziimmotiiakflüsüigkeit (0 I»7 spec. 
Gew.) und G Theilen Schwefel was3eralüffSchw6fela[uraoniuni entsteht, als Antidot 
der Blausäure vorrätbig zu halten und vor der Dispensation mit 2 Theilen Magnesia 
u^tu zu mischen. Ebenso rationell ist das von J. und H. Smith empfohlene Eisenoxydul- 
oxydhydrat mit freier Magnesia , und zwar ersteres in statu nascendi , indem sie 
zuerst eine Quantität Magnesia, dann eine Mixtur aus Liquor Ferri seaquichlornti^ 
Eisenvitriol und Wasser nelimen lassen; auf 400 Tr. Blausäure (2'>,'r,) werden 
4 — 8 Grm. Magnesia und 16 Tr. Eisencbloridlüsung (43^,,j und 0'8 grüner 
Vitriol in 17*0 Afj. dest. gelöst, berechnet. Die überschüssige Magnesia hat bei 
beiden Antidoten den Zweck , die Salzsäure des Magensaftes zu neutral isi reo. 
Würde eines dieser Präparate in den Apotheken vorrätbig gehalten werden, um 
sofort dispensirt werden zu können, so wäre die Möglichkeit einer günstigen 
Wirkung gegeben, im anderen F.sUe wird man in der Regel damit zu spät kommen. 
Chlor und Ammoniak, welche eine Zeit lang als clieraischo Antidote bei Blausäure- 
vergißung sehr gepriesen wurden, sind nicht nur nicht rationell, sondern geradezaj 
verwerriich, weil die beim Contact mit Cyanwasserstoif entstehenden Verbindungen 
der Blausäure in ihrer Giftigkeit wenig nachgeben. Inwieweit dieselben aus 
anderen Gründen, z. B. bei Inhalation vermöge ihrer reizenden Einwirkung auf 
die Nasenschleimhallt und dadiireJi bedingter reflectorischer Erregung des verlängerten 
Marks günstig wirken können, lassen wir dahingestellt sein, doch ist dies nicht 
ganz unmöglich, da die Sensibilität des Trigeminus die der sensiblen Rückenmarks- 
nerven in asphyctischen Zuständen häufig überdauert. Ob Ammoniak nach seiner 
Resorption durch Erregung des Gefässsystems und des respiratorischen Centrums 
dem Blausäurecoma entgegen zu wirken im Stande ist und dadurch etwa den alten 
Ruf rechtfertigt, ist nach Versuchen an Thioren mindestens, zweifelhaft. Subeatan- 
injection von Campher in ätherischer Lösung würde jedenfalls mehr leisten. 

Von äusseren Reizmitteln zur Beseitigung der Asphyxie kommen nur die 
intensiveren in Betracht, da die peripherische Sensibilitilt bei der Vergiftung auf 
ein Minimum gesunken ist, Am wirksamsten sind kalte Begiessuugen auf den 



BLAUSiüRE. 



93 



Kopf und l&DgB des HaUmarks, aus einer Httbe von 1 — 2 Fuss applicirt, während 
der Kranke in ein warmes Bad plaeirt ist. Hilft dies nicht, so muss man die 
ktlnstlichc Reapiration nach der Methode von Silv£ST£R in Anwendung ziehen, 
die allerdings bei colossalen Dosen ohne gleichzeitige mechanische und antidotariscbe 
Behandlung httußg in Stich lassen wird, ztimai bei stark gesunkener Herzthätigkeit. 
Beaaere Dienste leistet bei vergifteten Thieren das Ätropin « wenn dasselbe auch 
nicht, wie Pbeyer glaubte, durch Depression der peripherischen Vagusendigungen 
ein directer Antagonist der Blausäure ist, sondern vetmutblich <]ureh gleichzeitige 
Erregung dee Athem- und Gef^ssnervencentrums Steigerung der Athemfrequenz, 
verbesserte BlutlOf^ung, Steigerung des Blutdrucks und der Herzthätigkeit dem 
Coma entgegenwirkt. Conclndente Erfahrungen beim Menschen liegen bis jetzt 
weder über den Krfolg der künstlichen Respiration noch über den des Atropina vor. 

Die chemischen Veränderungen, welche Blau^^äure erzeugt, lassen die mit 
Veoftsection combinirte Transfusion als rationell erscheinen, und wenn es auch an 
Versnchen darüber fehlt, dürfte dieselbe doch als uUimum refugtum in eictremen 
Fällen mehr Vertrauen verdienen als die bei verschiedenen Asphyxien von englischen 
Aerzten bciarwortete Infusion von verdünntem Ammoniak. 

Die medicinische Verwendung der Blausäure ist gegenwärtig auf einen 
sehr geringen Kreis von Affectionen beschränkt, wohin namentlich nervöse 
(^jird ialgic mit Erbrechen und krampfhafter Unsteurciz gohOren. Die 
herabsetzende Wirkung auf die sensiblen Nerven bei dircctem Contact macht die 
erste Anwendung rationell und würde auch die externe Application bei ver- 
schiedenen Schmerzen der zugängigen Schleimhäute rechtfertigen , z. B, den früher 
üblichen Gebrauch bei Lichtscheu und Blepharospasmus , wo die Blausäure jetzt 
durch Cocain und Attopin ersetzt ist. Bei Neuralgie, Hautjucken und ähnlichen 
AflTectionen ist eine anästhesirende Wirkung nur durch relativ starke Concentratiouen 
tu erhalten und das Mittel mit Fug und Recht durch andere ersetzt. Bei den 
unzweifelhaften und auch ohne Combination mit Opium oder Morphium auftretenden 
Effecten der Blausäureprttparate bei Hustenreiz Tuberculöser , Krampftiusten und 
Keuchhusten i»t wöhl auch die Herabsetzung der Sensibililät der Nervenendigungen 
in der Respiratiousschleimhaut hauptsächlich in Anschlag zu bringen , namentlich 
in Verbindung mit der Elimination der Blaufiäurc durch die Luftwege; denn eine 
Herahsetzung des Re^piratiouscentrums lässt sich durch die gewöhnlichen medicinalen 
Gaben nicht erreichen. Letztere kommt indessen wahrscheinlich in Betracht, wenn 
man in einzelnen Fällen von Asthma durch relativ hohe Dosen eine Coupirung der 
Anfälle gesehen haben will. Für die Wirkung bei Keuchhusten spricht insbesondere 
die Erfahrung von West ; weshalb das Mittel in einzelnen Epidemien ohne Wirkung 
bleibt , .steht nicht fest. In England ist die Blausäure auch in Gebrauch bei 
H erzaffect ionen, theils hei beginnender Herzhypertrophie , theils bei Steno- 
cardie , wo sie in der Thai mitunter eine Zeit lang günstig wirkt, und bei 
nervftsen Falpitationen, Fräcordialangst u. s. w. ; wiederholte plötzliche Todesftlle 
von Herzkranken nach dem Einnehmen medicinaler Dosen machen hier die höchste 
Vorsicht nOthig. l^i^ Benutzung als Antipyreticum bei Pneumonie (Raso&i), als 
Antagonist des Strychnins iStbambio) oder gar als Wurmmittel oder Antitypicum 
haben keine genügende Basis. 

Man giebt die Blausäure stets in der Form des Bittermandelwassers oder 
Kirschlorbeerwassers zu 0'5 — ÜO, bei der letzten Dosis höchstens dreimal im 
Tage, in Tropfen, Linctus oder gewöhnlichen Mixturen. Das Kirschlorbeerwasaer 
bat zwar einen angenehmeren Geruch, steht aber dem Bittermandelwasser dadurch 
nach, daes es , weil aus frischen Blättern bereitet, nur einmal im Jahre dargestellt 
«erden kann und hei Aufbewahrung sich leicht zersetzt und dadurch schwächer 
wird. Zusatz von Spiritus befördert die Haltbarkeit blausäurehaltiger Mixturen; 
ebenso Aufbewahren in schwarzen Gläsern, da auch das Tageslicht die Zersetzung 
fordert. Chinrwassor, Salpetersäure und alle oxydirenden Mittel sind bei der 
Verordnung blauaäurehaltiger Präparate unzulässig, weil sie die Cyanwasserstoff 



94 



BLAnSAÜKE. — BLEI. 



Säure raaeb in Ameidensilure verwaudeln^ ebenao Metalloxyde und Alkalien, so weit 
nicht die dadurch entstehenden Cyanmetalle in Lösung bleiben und im Mag;en9afte 
wieder Blausäure entwickeln. 

Literatur: Preyor, Die BUuaäure, phyBiolof^isdi im t ersucht. Bunn 1868, 
1870 (Enthält un Anhang« ein fast vollständig» Verzeiclinisa der früheren Literatur. — 
Gfthtgens, Hoppe-Seyler's med.-chem. Unt«rs. lU, pag. 325. 1S68. — Amory, Practioner. 
June, pagr. 259. 1872. — Böhm und Knie, Arch. exp. Patlu IT. pa^. 129. 1874. — A. HilJor 
nnd E. Wagner . Centralhl. med. WisBensch. Kr, 32, 33, 1S7T. — Rons h ach und Papilsky, 
Wärah. pharmaool. L'ntors. II. püg. 129, 1877. — LaEarski, OpJtterr. med. Jahrb. U, 
pag. 141, 1881. — HuRomann, Toxicol., pag. 636. 710; Snppl. pay. 111. Aranoimitt«!- 
lehre II. pag. 1 11 f. — Maschka (Schuchardt), Handb. derger.MefI.il, pag. 303 (Enthält 
die gerichtliche Literatur.) tr««««.- « 

Bl6l. Oaa Rlei und seine Verbindungen sind weniger durch die VortheÜe, 
die ihre Anwendung als Heilmittel bieten ^ als durch ihre toxicologischen Eigen- 
schaften ausgezeichnet. Als eines der am längsten bekannten Metalle ist seine in 
vielen Fällen nicht zu umgehende Anwendung in der Technik und Industrio, sowie 
für die Gebrauchsgegenstände des gewitbnlichen Lebens so mannigfach ausgedehnt 
worden, dans eine ächüdlicbe Einwirkung auf die damit umgehenden Personen auf 
die verschiedenste Weise zu Stande kommen kann. Aus diesem Grundv ist es 
mitunter eine nicht xu unterschätzende Aufgabe für den Arzt in Krankheitsföllen, 
die auf eine Bleieinwirkung hinweisen, die Bleiquelle ausfindig zu machen. Die 
Eenntniss der hierbei in Betracht kommenden Möglichkeiten ist ein notbwendiges 
Erforderniss zur Begrdndung einer auf chronische oder acntc Bleivergiftung zu 
stellenden Diagnose. In therapeutischer und tnxicologischer Hinsicht kommen 
folgende Präparate in Betracht: 

Das metallische Blei. Das llauptmaterial fttr seine Gewinnung ist 
das Schwefelblei (Bleiglanzj (PbS), welches entweder zusammen mit Gisenabfällen 
in Schachtöfen gescbroolzeu oder in Flammöfen einem Röstprocess unterworieu 
wird. Im letzteren Falle entsteht anfangs Bleisulfat, Bleioxyd und SchwcHigsäure- 
anhydrid, spater verbrennt beim Absperren der Zufuhr von Sauerstoff zu den 
Erzen der Schwefel des unzersetzten Bleiglanzes auf Kosten des Sauerstoffes im 
bleioxyd und Bleisulfat und es bildet sich so schweflige Säure und metallisches 
Blei. Dieses unreine, Arsen und Antimon enthaltende Blei wird gelinde geschmolzen, 
um reines Blei (Weichblei zu erhalten. Letzteros löst sich leicht in Salpeter- 
säure, fast gar nicht in verdünnter Salzsätire und Sehwofel.säure, wird aber etwas 
von concentrirter Schwefelsäure aufgenommen. Ebenso lösen organische Säuren, 
wie Essigsäure das Blei auf. Steht Blei mit Wasser längere Zeit an der LuA, 
so nimmt es Kohlensäure und Sauerstoff auf und es bildet sich in Folge dessen 
ein basisches Bleicarbonat. 

Erhitzt man Itlei längere Zeit an der Luft , so bildet sich gelbes 
Amorphes Bleioxyd (PbO) (Massicotj , da» durch Schmolzen in krystallinische 
Bleiglätte iL i ih argyru m) übergeht. Bleioxyd reagirt alkalisch, löst sich in 
Säuren und Alkalien. 

Durch anhaltendes Erhitzen von Bleioxyd bei Luillzutritt entsteht das 
rothe Bleioxyd, Mennige, Minium (PbaOi), das zur Darstellung von Farben, 
Glasuren, Pflastern. Kitten u. s. w. ausgedehnte Verwendung tindet. 

Basisches Bleicarbonat (Bleiweis s) von wechselnder Zusammen- 
setzung entsteht beim Zusammenbringen von neutralen kohlensauren Alkalien mit 
Bteisalzen. Es dient mit Gel verrieben als Anstrichfarbe, ferner zur Bereitung von 
Salben und PHastern. 

Essigsaures Bleioxyd, Bleizucker (C,, ü., O^), Pb + 3 H^ 0. Man 
stellt es durch AuHösen von Bleioxyd in verdünnter Essigsäure dar. Es bildet 
farblose Prismen, die sich leicht in Wasser ItSsen und an ihrer OberHäche aus der 
Luft Kohlensäure aufnehmen und kohlensaures Blei bilden. In Bleiacetatlösungen 
lüseu sich noch zwei Molectlle Bleioxyd auf und man erhält eine basische Ver- 
bindung (CgHsOj^s Pb + 2 PbO, die Bleiessig genannt wird. 



BLEt 



95 



■ 



H Die Aufnahme der genaonteu Hleipr&parate in den menachlicben OrgA- 

nismoa geht von den einzelnen ResorptionsÜäeben vorscbieden schnell und voll- 
st&ndig vor sich. Die in Wasser lösliolien \>rbindungen werden von allen Schleim- 
häuten aus reaorbirt nnd in dan Hlut tlhergefübrt. Im Intestinaltractiis gelangen 
auch metalliHrbcs Blei, sowie einige in Wasser unlösliche Salze dcäselbcn , wenn 
iQcb in geringen Mengen znr LOsung. Resorption selbst uniÖBlicber Hleiverbin- 
dungpn Holl nach vorgüugiger Lösung durch die vorhandenen Seorete auch von 
der Schleimhaut der Respiratlonsorgane stattfinden. Es gilt dies besonders für die 
ISleiglätte und die Mennige, während das Bleiweiss, dessen Löalicbkeit in den 
genannten alkalischen Säften bestritten wird, wahrscheinlich durch die freie Koblen- 
Bäuro der Gewebe tbeilweise zur Lösung gelangt. Selbst das meist für ungültig 
gehAltene Bleisulfat kann, wenn es staubförmig in die Bronchien gelangt, V'ergif- 
tung herbeiführen. 

Lösliche oder bereits gelöste Bleisalze unterliegen auch der Resorption 
von der Haut nus in ziemlich betrftcbtliclieni Masse, aber es gehören hiertiOr ent- 
apreobend der untergeordneten Stellung, welche die äussere Haut unter allen 
Resorptionsorganen einnimmt, concentrirte * lauge Zeit angewandte Bleilösungen 
oder Bleisatben, die mit llorstenpinsel eingerieben werden'), um den Eßect bei 
Thieren ben'orzurulen , der in viel kürzerer Zeit durch subcutane Injection oder 
durch Beibringung von Blei in DamptTorm von der Lunge aus erreicht werden 
kann. Immerhin ist es möglich, dass auch bei dem längeren Gebrauche löslicher 
bleihaltiger Haarfärbemittel ein Kindringen derselben in tiefere Haut^chichten und 
»0 auch ein Uebergang de» Metallcs in die Blutbahn zu Stande kommt. Das 
Erstere ist mit Sicherheit nachgewiesen. Tiefdringpnde Hautverfärbungen sind 
mehrmals nach dem zufällig gleichzeitigen arzneilidten. i'xtcrneu Gebrauche von 
löslichen Bleipräpurnteu und Schwefelbädern beobachtet wonlen. -j Üb das Tragen 
einer Bleiplatte oder eines IMeikauimes behufs Färbung der Haare Bleivergiftung 
erzeugen kann, ist bald bejahend, bald gegentbeilig beantwortet worden. Es läsat 
sich denken, datjs, wenn fette Oele reichlich dabei zum Einreiben in die Haare 
und die Kopfbaut benutzt werden, Blei gelöst wird. 

Die A usscheidung des Bleis aus dem Körper findet durch den Harn, 
den Koth , wahrscheinlich auch durch die Milch und bei häufiger Zufuhr auch 
durch die Haut statt. Es wurde constatirt^ ^) dass bei an SaturniaviUH chronicus 
Erkrankten soviel Blei in der Haut vorhanden ist, dass ein Bestreichen derselben 
mit einer 5proceutigcn Lösung von Schwefelnatrium sofort eine Reaciion giebt. 
Scbwefelammoniiim ruft das Gleiche hervor. Die bestrichenen Stellen werden durch 
Bildung von Schwefelblei schwarz. Diese Reaction ist in friuchen Fällen stärker 
als in alten. Waschen mit kaltem Wasser spillt nur einige bleihaltige Epidermis- 
Umellcn ab. Das Filtrat eines solchen Waschwassers enthält kein Blei in löslichem 
Zustande. Den gleichen Erfolg hat Waschen mit warmem Wasser. Verlängertes 
Waschen der Haut mit weinsaurem Ammoniak nimmt ihr die Fähigkeit beim 
Aufbringen von Schwefelnatrium schwarz zu werden. Diese» Waschwasser von 
weinsaurem Ammoniak enthält das gesamroto Blei. 

Die mit weinsaurem Ammoniak gewaschenen Hauttlächen reagiren nicht 
mehr auf Schwefelnatrium ; es wird also die in der Epidermis befindliche ßlei- 
iDBammlung dadurch beseitigt. Nach einigen Tagen geben jedoch diese nach der 
Waschung bleifreien Hauttfaeile wieder die Reaction in wachsender Stärke. Ja, 
ielbat eine nach Application eines Blasenpfiasters neu entstandene Epidermis giebt 
&aob einigen Tagen wieder die Bleireaction. Demnach muss man anuehmenf dass 
das Blei — in welcher Form, ist noch unbekannt — in die Haut gelaugt und 
von dieser abgeschieden wird. 

Die Vertheilung des Bleis in die einzelnen Organe geht nicht in gleich- 
massiger Weise vor sich. Den grössten Procentgehalt zeigten in Vergaeben , die 
mit BleifUtterung an Thieren angestellt wurden , die Knochen *), die Galle % die 
Nieren und das Herz; relativ wenig fand sich in der Leber, dem Rückenmark, 



BLEI. 



Gebirn, Darm und Muskeln. Im Blute kommt es bei cfaroDiacher Bleivergiftung 
zu keiner erbeblicLeren Anhäufung von Blei. Im Ganzen ist die Ablagerung in 
den Organen so fest, dass man nocb nach Jahren bei Personen, die einmal „blei- 
krank" waren, selbst wenn sie dann einem Bleieinflusse vollkommen fern standen, 
Blei nachweisen kann. 

Alle angeführten Aggregatzustände und Verbindungen des Bleis können 
bei hinreichender Dauer ihrer Einwirkung an den genannten Resorptionsflftchen 
Vergiftnngserscheinungen hervorrufen , die stets den gleichen Charakter besitzen» 
gleiehgiltig auf welche Weise sie entstanden sind. Es wäre angesichts dieser 
Tbatsacbe dejikbar, dass sämmtlicbe Bleiverbindungeu nach ihrer Resorption durch 
Uebergang in eine einzige Verbindung ihre Wirksamkeit entfalten. Vielleicht spielt 
hierbei die Elementareinwirkung des Bleis auf Eiweiss eine RoUe. 
Kommen nllmlich an und für sich lösliche^ oder durch Körpersecrete zur Lösung 
gebrachte Bleisalze mit Eiweiss oder eiweissartigen Substanzen in Verbindung, so 
entstehen Bleialbuminate, die in Wasser nnd^ abweichend von anderen Metall- 
albuminaten, auch in kohlensauren Alkalien unlöslich sind"), sich dagegen in ver- 
dünnten Säuren, kaustischen Alkalien, sowie in einem Ueberscbusse von Eiweiss 
lösen. Es ist hierdurch die Möglichkeit gegeben, dass das Blei von den ver- 
schiedeni^ten Körpersteilen aus in den Kreislauf vermittelst der Chylua- und Lymph- 
bahnen gelangen kann. Auch den Venen soll nach den Versuchen Magexdie's 
eine besondere hervorragende Thätigkeit bei der Resorbirung de« Bleis zukommen. 
Die Ansicht Mialhk's, dass die Bleisalze als Doppelverbindung von Chlorblei- 
Chlornatrium in die Bhitbahn gelangen, hat keine Stütze für sich. 

Schwer zu verfolgen sind die Einzelheiten der Umsetzungen löslicher 
Bleiverbindungen mit im Körper gelöst vorhandenen schwefelsauren und phosphor- 
sauren Salzen , rhloralkalien u. n. m. Es resultiren hieraus meist unlösliche 
Bleisabse , die wahrscheinlich denselben bereits auseinandergesetzten Schicksalen 
unterliegen , als wären sie ursprünglich in dieser Form dem Organismus zuge- 
ftlhrt worden. 

L Acute Bleivergiftung. 

In den bisher beobachteten FfiUen acuter Bleivergiftung sind hauptsächlich 
das essigsaure und das basisch essigsaure Bleioiyd verwandt worden. Das letzt- 
genannte ist das giftigere. Die tödtliche Dosis beider Präparate ist nicht fest- 
zustellen. Selbst nach 25 — 50 Grm. Bleizucker und noch mehr trat kein letales 
Ende ein. Nach 15 Grm. und mehr Bleiessig ist Wiederherstellung boobaehiet 
worden.") Vom Bleiweiss erzeugen 20—25 Grm. schwere Vcrgiflungserscheinungen, 
Bei einem Kinde soll durch diese Substanz der Tod herbeigeführt worden sein. ^) 

Die specielle toxische Einwirkung, welche Bleipräparate auf den Thier- 
körper äussern, läest sich in eine örtliche und eine allgemeine sondern. Die 
örtliche Alteration, fast ausschliesslich durch acute Vergiftung mit gelösten 
Bleiverbindungen in coneentrirtem Zustande hervorgebracht, besteht In einer Läsion 
von Schleimhäuten^ die sich als Aetzwirkung charakterisirt. Dieselbe kann die ersten 
Wege, sowie den Magen und das Duodenum, in sehr seltenen Fällen auch tiefer 
gelegene Darmabschnittc betrefFen, Der Mechanismus llir das Zustandekommen der- 
selben besteht darin, dass das eingeführte Blei mit den Eiweissstoffen der betreffenden 
Schleimhautaecrete Bleialbuminat bildet. Sobald jedoch ein Ueberschuss von Blei 
vorhanden ist, werden die Schleimhäute selbst angegriSfen und in wechselnder Tiefe 
oorrodirt. Das Gleiche findet im Magen statt, nur dass hier zuerst die gelösten 
Eiweissstoffe des Mageninhaltes, sodann erst die Magenschleimhaut, respective die tiefer 
gelegenen Schichten der Magenwand ergriffen werden. Diese Örtliche Läsion stellt sich 
in leichteren Formen als ein weisser oder grauweisser Belag auf der betreffenden 
Schleimhaut dar, unter dem sich eine Wundtläche befindet. Bei längerer Einwirkung 
des Giftes, wie dies zumeist im Magen der Fall ist, sind die Schleimhäute mit einer 
aschgrauen Schiebt bedeckt , sie selbst entzündet , geschrumpft , mitunter ecehy- 
mosirt, imd geschwürig verändert. Auch die Submucosa, sowie die Muscularis des 



BLEI. 



97 



MngOTB können noch an der Entzündung participiren. Derartige Veränderungen 
«Jnd von Orfila u. A. bei Thieren, die durch grössere Dleimengen vergiftet 
worden, conatatirt worden. 

Die allgemeinen Vergiftungäsymptome zeigen sich seibat nach 
Einnahme von Bleiessig t>ft erst nach einigen Stunden und bestellen in einem 
iriderlii'hen MetallgeHchmack , einem Oefilhle von Brennen im Schlünde , dem 
Oesophagus und dem Magen , das sich allmäli^' zu lebhaften Schmerzen steigert, 
and ausserdem treten Uebelkcit und Erbrechen {frauweisser , bleihaltiger Massen 
ein, mitunter auch Eutleerung{.'n bluthaltiger Stuhle. In diesem Stadium ist der 
ganze Leib auf Druck empfindlieb, ea kann wirklicher Magenkrampf und nach 
weiterer Renorption des Giftes Lähmung der Darramusculatur und dadurch bedingte 
Verstopfung auftreten. Der Körper ist mit Schweisa bedeckt und die Kranken 
klagen über anhaltendes Ameisenkriecheu, Meist werden jetzt schon entferntere 
Organe in Mitleidenschaft gezogen, besonders das Herz, dessen Thätigkeit sowohl 
hinsichtlich der Frc(|uenz als der Ergiebigkeit der Contractionen , bedeutend 
herabgesetzt wird. Hierzu können sich Störungen in den Functionen des centralen 
■nd peripherisclien Nervensystems gesellen, wie Schwindel, Mattigkeit, Kopföchmerz, 
Anäslheeie, selbst Uewusstlosigkeit oder Liihmungsersoheinungen iu den Extremitüten. 

In seltenen Fällen ist der Ausgang der au sich schon nicht häußg vor- 
kommenden acuten Bleivergiftung ein tödtlicher und erfolgt dann unter heftigen 
Convulsioneu und Verlust des Bewusstseins Meist tritt innerhalb einiger Tage 
ßecxterung des Zustandes ein, und unter geeigneter Behandlung können die localen 
Verflnderungen der ersten Wege und des Magens ganz zur Heilung gebracht 
werden. Trofzdem kann sich lange Zeit nach stattgehabter Vergiftung noch eine 
chronische Blciintoxication entwickeln. 

Die Therapie der acuten Bleivergiftung hat die HerbeifUhnmg 
von Umsetzungen der eingeführten löslichen Bleiverbindung in eine unlösliche und 
die möglichst schnelle Ueraufiheförderung dieser Verbinduug zu bewerkstelligen. 

Das erstere wird durch Darreichen von Natrium- resp. Magnetsiumsulfat- 
lövung:eo in grossereu Quantitfiteu erreicht. Auch phospborsaures Natron ist als 
Antidot empfohlen worden. Bis zum Herbeischaffen dieser Mittel können Milch 
mid Eiweisslusungen gert-icht werden. Zur llerausbei^rderung der giftigen Massen 
enptieblt sich die subcutane Anwendung des Apomorphins (Apomorph. muriat. 0*1, 
Aq doslill. lO'O , ^,', — 1 Spritze voll zu injiciren) , oder die Application der 
Ma^enpnmpe selbst da, wo bereits spontan Erbrechen eintrat. Nach Beilegung der 
gefahrdrohenden Symptome sind auch Abftihrmittel indicirt, um die Ausscheidung 
des Bleis zu beschleunigen. Je schneller und ergiebiger diese herbeigeführt wird, 
um 60 weniger ist eine nachfolgende chronische Intoxication zu beftlrchteu. Seibat- 
vertitftndlich muas die Diät eine dem entzündeten Zustande des Magens ange- 
messene aeia, 

II. Chronische Bleivergiftung. 

Einzelne Symptome der durch eine Allgemeinwirkung auf die verschiedensten 
Kftqierfunctiouen sich darstellenden chronischen Bleivergiftung (SatunuaniuA cJtronicttjt 
M. Ifi/firrajtia safumina)^ besonders diejenigen centralen rraprungs, waren bereits 
sehr früh bekannt. Dioscobtdks bespricht ein durch Blei hervorgerufenes Delirium, 
Paitlcö Akoixeta .eine Epilepsie nach Bleivergiftung und AuKTÄus, Vitrl:viüS 
a^ A. kannten eine durch Metalle erzeugte Kolik und Lähmung ohne direct das 
Bl«i als ursttelilichcs Moment anzugeben. Die genauesten und umfassendsten Unter- 
•ttcbungen über diesen Gegenstand verdanken wir TanqüEEKL DKS Planches*), 
▼on dem auch die jetzt nooli llhliche (iruppirung der verschiedenartigen Affectionen 
der chronischen Bleiintoxication herrührt. 

Alle Bleiverbindungen bringen, wenn sie in grösserer Menge oder längere 
Zeit hindurch auf den Menschen einwirken, Vergiftnngserscheinnngen hervor, deren 
Itt- und ExtenRitflt jedoch nicht im geraden Verhältnisse zu der Menge des auf- 
genommenen BIeit4 (itehen. Eine wirkliehe, vüllkomniene Immunität oder Gewöhnunt^ 
BMJ-Kaeyelopidle d«r kw. HaUkniulo. UL s. Aofl. '^ 



BLKi. 



an ditöe« Gift ist nicht bekannt, und deHwegen fordert es seine Opfer vom Bcrg- 
Bcbachte an, in dem das RoLerz frefördert wird« biß in die Scbni;i1zhUtte und von 
dort in die Werkstätten ^ in die Häuser und Küchen.'^) E» lassen nich hiernach 
die der lUeieinvrirkung gewühnlicli unterliegenden Menschen sondern: 1. in solche, 
die berufsmätisip gezwungen sind, mit metallischem Hlei oder dcBsen Verbindungen 
umzugehen , und 2. in solche, denen das Tllei in einer resorbirbaren Form, sei es 
in Nahrungs- oder GenuRsmitteln oder in medicinakn oder cosmetischen Substanren, 
oder endlicli nun bleihaltigen, den Körper direct berührenden GegenstflnUen zu- 
geführt worden iKt. 

Zu der ersten Gruppe gehören Bergleute*') und Arbeiter in Bleihüttcn- 
werken *-), die das Blei sowohl durch Bertiliren mit den Hunden als auch dampf- 
förmig aufnehmen können; Arbeiter, die in den Bleikammern der Schwefelsäure- 
fabriken beschäftigt werden, ferner Metallarbeiter, die hauptsächlieh mit Blei 
arbeiten, wie Wasser- und Gasrohrleger, Feileuhauer — die Feilen worden auf 
Bleiplatten geschlagen — Srhriffgiesser, Bleischrotarbeiter, ausserdem Schriftsetzer, 
die die Leitern fortwilbrend bordbren, Klempner, Arbeiter in BleiweisKfabriken und 
in cbemiechen Fabriken, die sich mit der Herstellung anderweitiger Itleipräparate^ 
beeeliUftigeu, Verferiiger von Blasinsirumenlen — letztere werden behufa Biegen»' 
erst mit Blei ausgegossen^^), Kürschner und Uutmacher, velche Felle mit Blei- 
salzen ftrben, Ilornfärber, die bei ihrer Itescliflftigung eine Auflösung von Bleioxyd 
in Natronlauge (Natronplumbat) verwenden, fi-rner Seideiifärber und Arbeiter in 
Kosshaarfabriken ^*) -.- die Haare werden, wenn sie mit Bleisalzeo in Berührung 
kommen, in Folge ihres Schwefelgehaltea durch das sich bildende Schwefelblei 
schwarz gefärbt und das überschüssige mecbanisch adhärirende Blei wird durch 
Maschinen abgerieben — ferner Jtcriisteinarbeiter ^'), welche den Bernslein auf 
Bleiklötzen reinigen, Arbeiter in solchen Fabriken von elektrischen Apparaten, in 
denen zum reberziehen der Batterieplatteu eine aus Bleipiilver und Schwefelsäure 
bestehende Paste benutzt wird, ausserdem Tupfer, Steingut- und Kayencearleiter, 
die zur Erzeugung von Glasuren auf Geschirren Bleigtätte, Mennige oder Blei- 
glanzpulver verwenden, ebenso Kmailleure, Arbeiter m Bunt- und Brillantpapier- 
fabriken, Arbeiter in Glashütten, Farbenreiber und schliesslich Stuben- und Porcellan- 
nialer, sowie Lackirer, die Bleifarben verarbeiten; 

Es ist selbstverständlich , das^ die Producle der eben angeführten . weit 
ausgedehnten Gewerbe mehr oder minder Mribaltig sind, und deswegen zn Ver- 
giftungen der sie benutzenden Personen Veranlassung geben. So kommen vielfach 
Vergiftungen dadurch zu Stande, dass essighaltige Speisen genossen werden, die 
in schlecht glasirten Thongefässen gekocht oder aufbewahrt werden. Auch der 
Genuss von Fleisch- oder Fischconserven , die sich in mit Blei gelötheten Blech- 
büchsen finden, kann dazu ftihreu. Der Bleigehalt des besonders an den Lothslellen 
anliegenden Fleisches in sotchen Büchsen schwankt zwischen 0*U08 und O'HS" o- ^*) 
In Blechbuchsen anlhewahrtes GemUse aus dem Pariser Verkehr hat einen durch- 
schnittlichen Bleigchalt von 2*5 Bülligrm. im Egrm. Der Bleigchalt wächst mit 
der Aufbewa-hrungRzeit. '*) In den Büchsen mit Sardinen wurden 20 — 50 Millignn. 
Blei pro Kgrm. der Fische gefunden ; das in den Büchsen entbalteno Olivenöl zeigtttä 
einen gröseeren Bleigehall. Im Kgrm. Günselebeipaplete fanden ijich 11"8 .Milli^rm» 
Blei; Dummer in Büchsin enthielt durclihehnlttlicb 27 Milligrm. Blei pro Kgrm. 
Hitzig (1. c.) berichtet über einen Fall, wo durch mehrmouallichee Benutzen eines 
mit bleihaltigen Rosshaaren gepolsterten Sophas als Bett eine Bleivergiftung zu 
Stande kam. Ferner können Schrotkörner, die in Weinflaschen nach dem Reinigen 
derselben zurückgeblieben sind , den frisch eingefüllten Wein bleihaltig machen. 
Ebenso sind Bleiintoxieationen bekannt, die durch Zerstäuben cineg bleihaltigen, 
meist gelben älteren Zimmeransirichs herbeigeführt wurden, und selbst der Auf- 
enthalt in einem frisch mit Bleiweiss gestrichenen Zimmer kann, wie Tavlob ftrf 
sich selbst erfuhr, zu einer Vergiftung führen. Auch können Schneider, Näherinnen 
und andere Personen , die sich mit dem Verarbeiten bleihaltiger Stoffe befassen, 



BLEI. 



99 



dareb das Itlei allicirt werden , sobald sich dasselbe noch mocbaniecli adhfirirend, 
%. B, in Form von Chromblei , auf den Stoffen befindet und deswegen zer- 
stäubt wird. . 

indessen der grOsste Theil der in diese zweite Categorie feliörigen Ver- 
giftungen kommt dadurch zu Stande , d&ss gewissenlose Fabrikanten in gewinn- 
Btlchtiger Absiebt Qebraucbsgegenstände mit den billigen Bleipräparateu als 
Surrogaten flUr tbeuere Ingredienzien versetzen. Hierdurch erweitert sieb der 
Kreis der Möglichkeiten für das Zustandekommen einer Illeivergiftang ganz ausser- 
ordentlich. Und 80 eehen wir , wie häutig Schauspieler und SchauspielerinneD, 
sowie andere Personen, die sich des Puders und der Schminke, sowie bleihaltiger 
Haarfitrbemittel ") nicht entratben können, in Folge eines Bleigehaltes dieser 
Substanzen (Kremserweids) einer chronischen Intoxication unterliegen, (jihkrt 
theilte die Krankengeschichte eines Zeitungsredacteurs mit, der rothe — wie sich 
BpAter herausstellte, mit Mennige gefärbte — Oblaten zum Aneinanderheften von 
Zeilungsausschnitten täglich bei der Arbeit im Munde hielt, und die eines Professors, 
der dauernd zur Bekämpfung von chronischen Diarrhoen Boulogner Cucbou, das 
sich bleihaltig erwies, zu sich nahm. Desgleichen sind VergiftungsföUe durch 
Conditorwaaren, die mit Bleichromat gefärbt waren, bekannt. Betrtlgerischerweise 
wird auch das Bleichromnt zur Filrbung von ungebrannten schlechteren Sorten 
von Kaffeebohnen in Anwendung gezogen. 

Bleivergiftungen werden ferner durch Nabrungs- und Genussmittel herbei- 
gefllhrt, die in dOnngewalztem Blei oder bleihaltigem Stanniol oder anderen blei- 
haltigen Htillcn verpackt sind. Die erste Stelle nimmt hierbei der Schnupftabak 
ein , der wie die in der Literatur verzeichneten Fälle beweisen, häufig chronische 
Bleierkrankungen verursacht, weil er stets aus einer bleihaltigen Verpackung Blei 
in ziemlich beträchtlicher Menge aufnimmt. Das Gleiche gilt von dem Thee, der 
in solchen UtillcD vom Auslande kommt. 

Vor dem Bekanntwerden anderer Methoden wurde früher besonders in 
Frankreich ab und zu die Bleiglätte zum Abstumpfen der freien Säure im Weine 
und der Rleizucker zum Klären benutzt, wodurch gleichfalls Vergiftungen zu 
Stande kamen. 

Durch die Vcrbleiung der Mühlsteine kann das Mehl, wie nachgewiesen, 
bleihaltig werden und schädliche Wirkungen äussern, und ebenso können künstliche 
Mineralwässer, die in Siphons mit bleierner Verkleidung längere Zeit liegen, Blei 
aufnehmen. Ausser der Bleiintoxicatiun, die mitunter durch längere Anwendung von 
Bleipr&paraten zu therapeutischen Zwecken, sei es innerlich oder durch Umschläge 
mit BU'iwasHer oder GOLTLABD'schem Wasser Verursacht wird , ist noch besonders 
die Aufnahme von Blei seitens des durch Blei röhren flies senden Wassers 
SU erwähnen. Es ist längst bekannt, dass ein solches Wasser ohne schädlichen Ein- 
flusa auf die Gesundheit der dasselbe Geniessenden sein kann. Es können indeas 
Umstände eintreten, unter welchen entweder der Gehalt des Wassers an Blei ein 
so bedeutender wird, dass es zu einer acuten Vcrgiftting kommt, oder ch können 
aicb Im Laufe der Zeit die stetig aufgenommenen minimalen Bleimeiigen im Körper 
derart summircn, dass daraus eine chronische Intoxication resultirt. 

Die Forsclinngen auf diesem Gebiete haben nun Folgendes ergeben: Das 
Blei unterliegt, gleichgiltig, ob es offen oder als geschlossene Röhre längere Zeit 
mit der Luft in Berührung kommt, einem Oxydationsprocesse. Ist kein Luftsauer- 
sloff vorhanden, so genügt der abnorbirte Ssuerslolf dea Wassers zur Oxydation. 
Es gelangt hierdurch nach einigen Autoren Bleioxyd, nach anderen Bleioxydbydrat 
\n Lösung. Ersteres ist in 7000 Theilen Wasser, letzteres ein wenig mehr löslich. 
U\ das auf das Blei einwirkende Wasser kohlensäurehaltig , so wird, wenn die 
Kohlensänre in hinreichender Quantität vorhanden ist. und dies ist meist bei Brunnen-, 
FlUfM' and Landseewässem der Fall — sämmtliches gelöstes Bleioxyd, respective 
Bleioxydhydrat als kohlennaures Blei ausgentllt , von dem sieb ein Theil nur in 
60651 Theilen Wasser löst. Das so gebildete kohlensaure Bloi kann siclv ikU 



100 



BLEL 



DeckBcbicht auf dem Blei^efSsse mehr oder miader fest abingern , und dadurch 

Bowohi bleihaltiges Wasser bleifrei machen, als auch eine weitere Einwirkung" des 
Wassers auf das metallische Blei verhindern. Reicht die vorhandene EohleosAure 
Dicht hin , um das Blei als kohlensaures Blei niederzuschlagen , so bleibt ersteres 
in Lösung. 

Die Deckschicht von kohlensaurem Blei verliert ihren Wertli entweder 
wenn Chloraiunion , salpetersaures oder essigsaures Ammoniak sowie viel Über- 
Bchüssige Kohlensäure im Wasser vorhanden sind , da sie durch diese Substanzen 
in betrftchtlicher Menge gelost wird, oder wenn die Schicht dem Blei so leicht 
adhärirt, dass sie durch mechanische oder thermische KintlUsse wieder abgelöst 
werden kann. Gleich der Kohlensäure schätzen gegen die Aufnahme von Blei 
durch Wasser, respective tragen zur Bildung einer Deckschicht bei, besonders der 
doppellkohlensaurc Kalk, ferner sollen dies unter bestimmten Verhältnissen Gyps, 
sowie Chlornatrium, kohlensaures und doppeltkohlensaures Natron und Eisen thnn. 
Dagegen wirken begünstigend für die Autläsung von Blei, Chlorcalcium , Chlor- 
magnesium , Chlorammon , ferner Salpetersäure Salze , lösliche schwefelsaure Salze 
und in Zersetzung begriffene organische Substanzeu. Man ersieht aus dem Mit- 
getbeilten, dass unter nngflnstigen Verhältnissen ein Gehalt des Trink- oder Kooh- 
wassers an gelöstem oder suspendirtem Blei eintreten kann. Neuerdings wird 
angegeben, dasa bei einem einfachen Durchlaufen des Trinkwassers durch 20 — 30 M. 
lange Bleirohrabzweigangen , wie dies gewöhnlich der Fall ist, bevor dasselbe in 
unsere Wohnungen gelangt, dasselbe keine heachtenswerthen Mengen Blei aufnimmt. 

Die Symptome, unter denen der chroniBche Saturnismus 
erscheint, lassen sich zweckmässig von vier allgemeinen Gesichtspunkten aus betrachten, 
und zwar als: jL Störungen des Allgemeinbelindens und der Ernährung (chronische 
Bleidyscrasie oder Bleicachexie). B. Störungen der Emptindung. C. Störungen im 
Sensorium. D. Störungen der Bewegung. 

A, Die Störungen des Allgemeinbefindens finden sich fast 
bei allen chronisch mit Blei Vergifteten vor und sind als Vorlaufer der spftter zu 
nennenden Symptomengruppen zu betrachten. Dieselben können nur entstehen, wenn 
grössere im Körper vorhandene Bleimengen nicht zur Elimination, wohl aber zur 
guccpssiven Verbreitung und Deponirung in den einzelnen Organen gelangen, oder, 
wenn nach und nacb kleine, selbst minimale Mengen Blei Eintritt in die Bhitbaha 
erhalten , ohne dasa eine gleichgrosse Menge den Körper auf den verschiedenen 
Ausecheidungawegen vcrlässt. Diese Ablagerung einer für die thierlscbeu (lewfil^ 
und Gewebseflfte durchaus deletSreu Substanz in den einzelnen Organen muss noth- 
wendig zu Functionsatörungen derselben führen, glelchgiltig, in welcher Form die 
Ablagerung geschiebt. Als Ausdruck dieser Störungen können dio krankhaften 
Veränderungen des Allgemeinbefindens angesehen werden. Das Darniederliegen deri 
Verdauung, sowie die eonseculive Abmagerung sind auf die directe Einwirkung der 
Bleis auf den Verdauungscanal, spcciell den Magen zurllckzufllhrcn. Für diejenigen 
Fälle, in denen niichweislicb das Blei durch Aufnahme in die Lungen oder auch 
dnrrh Haut-, respective Schleimhautresorplion seine Wirkung entfaltet, muss man, 
wenngleich dies bisher noch nicht analytisch uaeligewiesen ist, eine primäre 
Ausscheidung des Giftes in den Magen, respective den Darm- 
canal anoehmen. Vom Magen und Darm aus kann das Blei, da es sich hier 
bereits in einer leicht resorbirbaren Form befinden muss, leicht in andere Organe 
fortgeführt werden, nachdem es in der Schleimhaut respective deren Drüsen Ver- 
inderungen gesetzt hat. L»iese werden sich jedoch erst dann objectiv bemerkbar 
machen können, wenn sich der gleiche Vorgang öf^cr an den genannten Stellen 
abgespielt hat. 

Eine gewisse Bestätigung für diese Ansicht ergiobt sich aus einer Unter- 
suchung von Kussmaul und Maieb. -M Dieselben fanden bei einem an SatumUmus 
chronicus zu Grunde gegangenen Anstreicher die Magendrüsen durch fettige* 
Degeneration atrophirt bis zum Schwunde derselben , die Submucosa dea Mageön 



BT.EI. 



101 



I 



und des Darmes durch Wuolieruag ibrea areoläreii Bindegewebes und Verdickung 
und Verdichtung der Scheidenhaut ihrer Oefäsfle stärker entwickelt, die Srhleimhaat 
— sowohl Slroma als Drüsen (LiEBERKÜHx'sche Drüsen, soliläre und PEYEH'sche 
Follikfil und die Zotten) — im JejuDum, Ueum und oberen Colon atrophirt, und 
die Mnskelschicbten des Darmes fettig entartet. Wenu auch nur in seltenen 
Fällen eine derartige handgreitlicho Erklilning fllr eine bestehende Dyspepsie, 
sowie für die Störungen der Darmfunctionen gefunden wird, sn steht docb nidit« 
der Anschauung im Wege, dass geringere, vielleicht objectiv kaum nachweisbare 
VeriUideruDgen der Magenschleimhaut seoretionsbehindernd auf die MagendrtlseD 
einwirken und so zu anhaltenden Verdauungsstörungen und deren Fulgozustfinden 
Veranlassung geben können. Tritt dies aber auch bei Personen ein, denen ganz 
beatimmt das Blei nicht durch den Mund zugeführt worden ist, so kann nur eine 
Auaftcheidung desselben in den Magen Ursache der Punotionsstorungen sein. 

Die Versuche, die in Bezug auf die Ernährungsstörungen nach chronischer 
Bleieinfuhr an Thieren angestellt wurden, ergaben stets nach 10 — 20tagiger 
ein Schwinden der Fresslust und eine ungemein starke Abmagerung, Erscheinungen, 
die aoch nach Einführung anderer Schwermetalle in den Tbierkorper beobachtet 
werden. Da^ Hild die^ier die verschiedenste KörperJunction in Mitleidensohaft 
tiehenden Störungen wird jedoch erst durch die Beobachtung bleikranker Menschen 
Tervollst&ndigt. AU allererstes Symptom der Bleiaufnabme in den Körper ist eine 
vermehrte Gefässspannung anzusehen, "^j Dieses Symptom Ifisst sich hei genauer 
Untersuchung bereits zu einer Zeit nachweisen , in der noch jedes Zeichen von 
Stdrong im Altgemeinbefiuden, sowie Jede subjective Beschwerde fehlt. Hierauf folgt 
Verlust de« Appetits, allmüliges Sinken der K''»rperkräfte, und schnell eintretende 
Abmagerung^ an welcher Fett und Muskeln participiren. Hand in Hand mit dirseji 
Erscheinungen geht das Auftreten eines cachectiscben bleigrauen Aussehens, Zittern 
der Extremitäten, Trockenheit der Haut, ein süsslioher Geschmack, ein übler Geruch 
ans dem Munde und Pulsverlangsamung. Gleich dem Gesichte können auoh die 
(Ibrigen Hautderken eine graugelbe, mitunter wirklich icleriscbe Färbung annehmen. 
Hierbei besteht — und dies ist sehr lifiu6g das zuerst sichtbare Süssere patho- 
gnoBtiscbe Symptom und kann sogar das einzige bleiben — ein schiefcrgruuer 
bis blauschwarzer Saum des lockeren und meist auch beträchtlich geschwundenen 
Zahnfleisches. Dieser Bleisaum fehlt bisweilen auch in ausgesprochenen Fällen von 
chronischer Bleivergiftung , wird aber bei der Bleikolik sehr selten vermisst. 
Derselbe besteht aus Scbwofelbtei. Das an den genannten Stellen abgelagerte 
Blei kann sehr leicht seine Umwandlung in die Schwefelverbindung bewerkstelligen, 
da die Zähne und ihre Adnexe oft der Sitz fauliger Zersetzung mit Bildung von 
Scbwefelwasserstotf sind. Eine Verwechslung des Bleisanmes ist nur möglich mit 
dem ab und zu durch den Oebruuch vou gepulverter Kohle als Zahnreinigungs- 
mittel entstehenden schwarzen Saume am Zahnfleisch. Die dilterentielle Diagnose 
ist durch die chemische Untersuchung zu ftlhren , indem das Schwefelblei durch 
SatpetersiLure gelöst wird, Kohlenpartikelchen aber hierbei intact bleiben. Neben 
den genannten Symptomen beobachtet man noch eine Verminderung der Secretion 
des Harnes und seiner festen Bestandtheile , unter Anderem auch, wie Garrud 
fand, der Harnsäure, ausserdem bei Frauen, die bleikrank werden, eine Ver^ 
mindeniog, selbst Versiegen der Milchsecretion, während Sciiweiss und Galle normal 
Meemirt zu werden scheinen. 

Paul beobachtete bei Frauen, die dem Bleieinttusse unterworfen waren, 
»ehr oft sowohl Abort und Todlgeburten, als auch ein Bleisiechtbtim der Kinder 
solcher Mutter. Ja selbst Frauen, die gar nicht mit Blei in Berührung 
kommen, sollen ähnlichen Einflüssen durch Uebertragung des Bleis beim Coitua 
UBterwoffen sein. 

Nachdem so die genannten Erscheinungen den Reigen eröffnet haben, 
können sich Symptome der übrigen drei Gruppen einstellen. Welche von diesen 
■b«r in jedem einzelnen Falle eintreten , lässt sich niemals voraiisbestimmen — 




102 



BLEI. 



vielleicht hat eine bei verschieilenen Personeo verschiedenartige Vertheilun^ des 
Bleis im KOrper hierauf Einliuss. 

li, Die Störungen der Empfindung' umfassen: 1. die Bleikotik. 
2. die Bleiarthral^ie, 3. BleiAnästhesie^ 4. die Bleiamnurose. Von diesen kommtl 
am häufigsten zur Beobachtung und ist wohl am meisten Gegenstand der Unter- 
Buchung gewesen 

1. Die Bleikoltk (Colica naturmna s, pictorum — CoUque des 
peifUreti — Iluttenkatze ). Nachdem einige Zeit hindurch Appetitlosigkeit, schlechter 
Geschmack im Munde, auch Uebelkeit und unregelmftssige , meist feste Stuhlent- 
leerungcn, gewöhnlich aKer Verstopfung vorgelierrscht haben, treten ab und zu, 
besonders nach der Mahlzeit, abnorme Empfindungen an verschiedenen Stellen des 
Unterleibes ein, die sich bald als DruckgefUlil im Kpigaatrinm, bald als ein stechender, 
nur kurze Zelt anhaltender Schmerz in der Nabelgegend oder den Hypochondrien 
kennzeichnen. Nach diesen Prodromen , die nur in sehr seltenen Fällen fehlen, 
tritt plötzlich ein Kolikanfall von wechselnder Intensität oln, der mit Remissionen 
in einigen Tagen beendet sein, mitunter aber intermittirend mehrere Wochen an- 
dauern kunn. Der Kranke sucht das Bett auf, da die paroxysmenweise aut^retendeo, 
reisseuden und zusammenschnfirenden Schmerzen fast unerträglich werden. Dieselben 
haben vorztlglich ihren Sitz in der Nabelgegend, strahlen Jedoch bei Manchen auch 
in das Epigastrium und Regio hypogastrica, ferner in das Becken, in die Nieren- 
gegend, sowie auf die Bchenktil aus. Sie können ho heftig sein, dass selbst kräftige 
und willensätarke Personen laut schreien und jammern, sich im Bette hin- und 
berwerfen und durch verschiedene Lagen sich Erleichterung zu versohaffen suchen. 
Meist wird die Bauchlage eingenommen, da es als Charakteristicum dieses Schmerzes 
gilt, dass er sich durch Druck vermindert. Derselbe hat Remissionen und Exacer- 
bationen : die letzteren treten uuregelmiissig und ebenso häufig bei Tag wie bei 
Nacht ein. *^» In dem Remissionssladium ist der Kranke entweder ganz schmerz- 
frei oder empfindet, was gew<>hnlich der Fall ist, nur ein leichtes Zusammen- 
geschrtirtseiu des Leibes. Im Paroxysmus sieht man oft den Leib bei gespannten 
Bauchdecken fest gegen die Wirbelsäule eingezogen. Diese Retractton macht sieh 
besonders nm Nabel bemerkbar. Auf der Höhe der immer fieberlos verlaufenden 
Schmerzen kflnnen ^w\\ noch einstellen: ijuälender Tenesmiis, Strangurie, Iscliurie 
mit starker Verminderung der Harnmeuge, Kowie irradiirte Sehmerzeu in den 
Hoden, respeotivc der Scheide. In den Intermissionen der ächmerzanßiUe wird 
eine normale Ilarnmenge entleert. 

Der Puls ist , wie schon den älteren Aerzten bekannt war , immer ver- 
langsamt und hart „wie ein stark gespannter Eisendraht". Die Pulssp&nnung ist 
bei der Bleikotik keine gleichmftssig conatante. Es nimmt vielmehr, wie Riegel 
zeigte, im Schmerzparoxysrous die Spannung des Gef^ssrohres so beträchtlich zu, 
daas schon aus der Differenz die Diagnose auf Vorhandensein von Schmerzen 
gestellt werden kann. Die Atbmung ist nur auf der Hühe des Schmerzes 
beschleunigt (Asthtmi satuniinunt), Bestand nicht schon vor dem eigentlichen 
Anfalle Obstipation , so bildet sie sich nach kurzem Beatehen der Paroxysmen 
bei dem grössten Tbeile der Fälle (ca. 1)3-6^ q) derart aus, dass es der Anwen- 
dung von grossen Dosen von Drasticis oder von Clystieren bedarf, um eine Stuhl- 
entleerung zu bewerkstelligen. Meist erfolgt eine solche erst nach einigen Tagen, 
kann aber auch eine Woche und noch länger ausbleiben. Unter 1217 an Blei- 
kolik Leidenden fand Tanwi/erkl nur ä-Ü**,), bei denen Diarrhoen bestanden. 
Während des Anfalle-^ ist meist starker Durst vorhanden ; dagegen sind Ekel und 
Erbrechen häufiger Begleiter der ganz oder theilweise schmerzfreien Iutervalle<i 
and hören dann erst kurz vor dem definitiven Ende des Anfalles auf. Wann dieser 
in dem einzelnen Falle eintritt, lässt sich niemals vorausbestimmen, da die Kolik 
eine Diner von Tagen bis zu Monaten mit selbst längereu Intermissionen haben 
kann. Sobald es jedoch eingetreten ist, erfolgt auch bis auf eine erkUarlicherweise 



BLEI. 



103 , 



zurückbleibende Schwäche ^ eine schneite oder allmälige Restitution der vorher 
i:e8ti>rteD Körperfunctionen , besonders des Appetites, des Schlafes und der 
DeßlcatioD. Dagegen stellen sich bei einem Theile der so Erkrankten (ca. d^;«), 
selbst wenn jeder weitere Bleieinfluss ausgeschlossen ist, nach langen, mit- 
unter mehrjährigen , vollkommen freien ZwischeurMumen Recidire ein , die er- 
fahrung^igemäss hinsichtlich der IntenßitUt der Schmerzen den primären Anfall 
UbertrefTen sollen. 

Die Bleikolik führt nach den verschiedenen hierüber vorhandenen statistischen 
Ao^ben nur in 0*5 — P o >llcr Fälle zum Tode; der gewöhnliche Ausgang ist in 
Genesung. Aus diesem Grunde hat die pathologisch anatomiäche Untersuchung bis 
auf den bereits berichteten Befund von Kussmaul und MAfEft, die auch eine 
Scterose de« Ihndegewebe-i im Pf^rus coeltacus fanden, wenig Constantes über die 
Ursache die^^er Affection nachweist^n können. In der Hälfte aller von ihm unter- 
suchten Fälle fand Tan^uerel keine nachweisbaren Läsionen, in einigen konnte 
er Hypertrophie der BRtNNER'schen Drüsen, femer feste Contraction des Darm- 
röhren und in einem einzigen Falle Hyj>ertrophie der Banchganglien des Sympa- 
Üiicus nachweisen. Diese im Allgemeinen negativen Resultate ergaben auch die 
Untersuchungen Anderer. Trotzdem wurde eine Reihe von Hypothesen über 
das WeHen der Bleikolik und ihrer Symptome aufgestellt, von denen die 
bekannteste deren Auffassung als Neurose des Darmplexus ist. Sie ist auch als 
Neurone des Sympatbicu?, als eine Hyperästhesie des Plexun ineseratcus und für 
eine Neurose des Mexus yueseraicua und coelxacuü'^'^) angesehen worden, HgCBEL 
nimmt hierbei eine abnorme Reizung der Xn, MplancJtnici an, die eine Hemmung 
der Darmperistaltik znr Folge hat, nnd Hitzk; eine directe Erregung der glatten 
Musculatur des Darmes und der Blase, combinirt mit einer Einwirkung auf die 
Muscularis der Darmgel'Usse. 

Erst in neuerer Zeit sind Versuche geniacht, um auf experimentellem Wege 
mehr Licht Über das Wesen der Blcikolik zu verbreiten. Riegel zeigte durch 
zahlreiche sphygmographische Untersuchungen an 200 mit ßleikolik Bthafleten, 
dus es sich bei dieser Att'ection in erster Reihe um eine durch das Blei ver- 
aalawte abnorme Erregung vasomotorischer Nerven handelt, die einen erhöhten 
GefAafitonus zur Folge bat. Die Intensität dea heftigen Kolikschmerzes, der sich 
vielleicht durch die grosse Empfindliclikeit der Geßlssnerven der Baucheingeweide 
erklärt, erwies sich direct , und die ausgeschiedene Harnmenge umgekehrt pro- 
portional der Spannung des arteriellen Gefässsystems. Durch Mittel, welche die 
tiefäsaf:pannung herabsetzen, wie Amylnitrit, Ptlocarptnum muriaticitm, konnte 
«ach vorübergehend der Schmerz gehoben werden. In Folge des bestehenden 
Gcfässkrampfes und diT verlangsamten BlutMrOmung entsteht nach RiEoBl. 
Anämie des Darmes, die ihrerseits Verminderung der Peristaltik und Obstipation 
bedingt. An der abnormen Trockenheit der Fäces kann auch die verminderte 
Darmsccretion einen gewissen Antheil haben. 

Zu anderen Ergebnissen kam Harnack "} l>€i seinen Versaehen an Thieren. 
Er f^lhrt die Erscheinungen der Bleikolik auf eine Erregung gewisser in der 
Darmwand gelegener nervöser Apparate zurück, welche die Darmbewegung 
beherrschen. Als Hauptstütze dient ihm die Thatsache, dass die bei Thieren 
hervorgerufenen Darmerscheinungen — die übrigens nur sehr vereinzelt das Bild 
der am Menschen zu beobachtenden ergaben — durch lojection kleiner Mengen 
von Atropin, also einem Lähmuugsmittel fUr gangliöse Systeme, vollständig besei- 
tigt werden. Die Erregung der Darroganglien bewirke einerseits allgemeine Con- 
tractiou des Darmes — und weil dadurch das Peritoneum in Mitleidenschaft 
gesogen wird, auch heftige Schmerzen — andererseits eine bedeutende, die gansc 
Länge des Darmes betreffende Verengerung des Lumens und Stuhlverstopfung. 
Das Eingezogensein des Bauches und die {Spannung der Bauchdecken sind nicht 
dfi Folge der Darmcontraction anzusehen , sondern werden durch reHectorische 
Contractionen der Bauchmuskeln bedingt. 



104 



BLEI. 



i ßeide Ansichten, 60 widerstrebend sie «uob siud, geben mit der oben 

auseinanderg:e8et7ten AnBchauunp von einer Ausscheidung des Kleis in den Ma^en, 
respective den Darm einen Anhalt für die Erklilrun^ des so häutigen Auftretens 
der Bleikulik. (Nach Takqdekel kon^men auf 14 Bleikranke faßt 12 mit Hlei- 
kolik.) Ek wQrde demnach bei beginnender chronischer Bleiintüxication das hfiuHge 
Hindurchgehen kleiner Bleimengen durch Magen und Darm BeeinträchtiguDgen der 
Digestion und Üefäcation durch örtliche adatringirende Einwirkung des Bleis auf 
die betretienden Schleimhäute, respective deren Drflsen zu Wege bringen. Sobald 
sich jedoch ein grösserer Vorrath von Blei in den einzelnen Organen angesammelt 
bat, kann er aus uns unbekannten Ursachen wieder in Circutation geratben, 
wieder in dem Darm, resp. der Daruiwand zur Ausscheidung kommen und so 
durch die grössere Menge entweder Erregung vasomotorischer Nerven oder Erregung, 
von Dannganglien verursachen. Dieser Erregungszustand wird aber nicht eher 
weichen, als bis durch die Darmcontractionen das Gift wieder in entfemtere Organe 
gepresst, oder durch Bitdung von Scbwefelblei und Ausscheidung desselben mit 
dem Kotbe der Körper von dem Metalle entlastet wird. Eine grössere Ansammlung 
von Blei im Körper kann dadurch zu Stande kommen, dass der Compensations- 
zustand Bleikrankcr, d. h. der Zustand, in welchem entsprechend der immer neu 
aufgenommenen Metallmenge eine adä<inate Menge desselben den Körper verlässt, 
durch Behinderung der Ausscheidung aufgehoben wird.» ") Eine solche Behinderung 
vermag durch Verstopfung oder Harnretention einzutreten. Erstere ist ja zumeist 
bei Uleikranken vorhanden und fflr das Zustandekommen der letzteren könnte 
sowohl die durch das Blei bedingte Verminderung der Harnsecretion, als aucl» der 
EinriuHs der Haultrausspiration auf die Harnmeiige in Betracht kommen. Vielleicht 
steht hierzu die Thatsache in naher IJeziebung , dam der gröetf^ere Theil aller 
Koliken erfahrungsgeniäss in den beissen Sommermunaten zu Stande kommt, wo 
ja meist die Harnsecretion auf Kosten der Hauttransspiration so bedeutend herab- 
gesetzt ist. 

Von den Begleiterscheinungen der lUeikolik haben noch die am Gefäss- 
apparate ablaufeuden Verftnderuugen zu. vielfachen Erörterungen Anlass 
gegeben. Hen'LK fahrte die Härte nnd Spannung des Pulses auf einen Krampf der 
Gefilsse zurück, der eine Beschränkung sfimmrlieher wflsseriger Absonderungen zur 
Folge habe. Als Ursache der Bleisym|rtome wird nnch eine Afleetion der Gefts»-'^ 
wand angesehen, die im ersten Stadium in ntärkeri'r Contniction der Muacularis und 
dadurch bedingter Verkleinerung de» Kalibers besteht, in einem zweiten Stadium 
eich als Erschlatt'ung und varicöse Entartung der Venenwandung und hieraus resul* 
tirender InsufHcienz der V'enenklappen darstellt. Beide Ursachen, sowohl die 
abnormen Widerstände im Kreisläufe als die Möglichkeit der Rückstauuug im 
zweiten Stadium sollen Gelegenheit zur localen Organvergiftung durch Blei geben.**) 

Demgegenflher wurde aii&.geitihrt *j. daas während der Bleikolik der PuU 
wohl hart, aber niibt klein, sondern gross, die Arterie nicht contrahirt, sondern 
Btark gefüllt und gespannt sei. Ausserdem wtirde eine Verengerung sftmmtlicher 
kleiner Arterien mit einer Steigerung des Blutdruckes und einer Vermehrung der 
Pulsfretjuenz einhergehen, wflhrend doch die Pulszahl meist sehr klein ist. Aus 
diesen Gründen werden die Spannung der Arterie und die Härte des Pulse« ftlr 
Folgen einer abnormen Füllung des Arterienrohrs wegen ungewöhnlicher Blutver- 
theilung angesehen und die Verlangsamung des Pulses durch eine Reizung 
centripetaler, im Splaucbnicus verlaufender Nervenfasern erkl.'lrt. 

EcLEXBCRG imd GüTTMAXN leiten die Pulsverlangaamung von einer 
retlcctorischen Erregung des medullären Centruma der A'w. iwy/ ab. Die Fasern 
für diese Erregung verlaufen im Grenzstrange des Sympathicua und der periphe- 
rische Ast, der dem Sym[Mithicus diese Ketlexfasem zuführt, verläuft mit der 
Arttria meseratcn, RiEtiEL erklärt die verstärkte und verlangsamte Herzthätigkeit, 
die nach ihm auch in den schmerzfreien Intervallen besteht, auA dem mächtigen: 
Strombindcmlss , das durch den abnorm erhöhten Genustünu;^ getjchatfeu wird. J 



BLEI 



105 



Uabn'ack könnte dagegen in seinen TbierverBueben eine derartige directe Einwir- 
kung deti B\e\A auf die Gefas^nerven oder Gef^ssmu^keln uicbt uacbweiHen. Die 
VeriUiderungen am Circulationsapparate kommen vielmehr nach ihm dadurch zu 
Stande, dass sich in Folge der hochgradigen Darmcontraction Bhit^ welches sonst 
die Darmgef^s^e anftllUe, in anderen Korpertheilen ansammelt. Deshalb müssen 
die peripherisch gelegenen Arterien &tSrker j:cfüllt und gespannt sein aU vorher. 
Ausserdem kann durch di*> wiihrend des Anr'alles relativ vermehrte Btulfüllung 
der Arterien Erhöbung des Seitendruckes und durch Erregung des Vaguscentrums 
oder durch einen retlectorischen Vorgang Pulsverlangsamung eintreten. 

Wenn man die bcKchriebenen , in ihrer Gesammthoit nur der Hleikolik 
zukommenden Symptome in's Auge fasst, so ist in den Fällen, wo nirht die Aetiologie 
der Erkrankung deutlich auf eine Dleiautnahme hinweist, und auch keine Allgemein- 
encheinuDgen derselben vorangegangen sind, denno'.h die Diagnose per exclusionem 
leicht zu stellen. 'Verwechslungen könnten entstehen: 

1. Mit peritonitischffl Processen oder Entzündungen von ünterleibsorganen. 
Das Vorbandensein von Fieber, die erhtthte Pulsfrei|uenz, sowie die Scbmerz- 
erapfindung bei Druck auf den Leib achlirsaen lUeierkrankung ans. 

2. Mit der Stercorslkolik. Bei dieser fühlt man jedoch durch die Bauch- 
decken hindurch im Verlaufe des Dickdarmes Kothballen. Die Percussion ergiebt 
«A diesen Stellen einen gedämpften Schall. Der Hauch ist nicht eingezogen, der 
Puls und die Flarnsecretion sind normal und nach erfolgter Stuhlentleerung hört 
der Aofnll meist auf 

3. Mit der nervösen Kolik, die entweder durch ein centrales Leiden 
bedingt ist, oder in den nervösen Ai)paraten des Unterleibes ihre Ursache bat. 
Bei dieaer ist aber Appetit vorhanden, die Harnausscheidung eine normale und 
die Sinhiverstopfung , wenn überhaupt vorhanden , schon durch Laxantien zum 
Vertcbwinden zu bringen. Ausserdem besteht kein Tenesmus. 

Ob die endeniisehc Kolik (Kolik von Madrid, Devonsbire, von Poitoui, die 
übrigens jetzt nicht mehr beobachtet wird, mit der Bleikolik identisch ist, konnte 
bi»ber noch nicht bestimmt entscbiedeu werden Ea wurden von einigen Autoren 
die Erscheinungen jener Kolik der frtlber an den bezeichneten Orten Üblichen 
Gewohnheit, den Wein und den Cider mit Blei zu versetzen, zugeschrieben. 

Therapie der Bleikolik. Die verschiedenen Hypothe.^en über das 
Wesen der Bleikolik haben auch die Empfehlung verschiedener Verfahrungsweisen 
xur Heilung derselben im Gefolge gehabt, die meistens rein symptomatisch sind. 
Die Einen wollen die Schmerzen, die Anderen die Verstopfung beseitigen und noch 
Andere die Elimination oder die l'nschfidlicbmachung des Bleis herbeifQhren. 

Für den ersten Zweck werden Narcotica gereicht. Als solche wandte 
man früher Belladuuna und llyoscyaums, jetzt hauptsächlich Opium oder subcutane 
Horpbiuminjcctionen an. Hierbei ist zu bemerken, dass, nach RiEOEi., das Morphium 
den Schmerz wohl durch centrale Einwirkung beseitigt, aber auf die Geßtssspaunung 
ohne EinHuss ist. Man verordnet z. B. (Extr. Opii O'Ori , Sarchari alb. t»'5, 
2— .Sstundlich 1 Pulver), oder (Tinct. thebaic. 3mal lüglicb 20—30 TropfenX 
AuKScrdem wird das Chloroform sowohl innerlich als ilusserlich gereicht fChloro- 
formii 2*0, Gummi mimos. ö*(J, A»|. destill. 150'0, Syr. simpl. 20 <>. S. 1 — Üattlndlicb 
1 KüslOifelj. Aeusserlicb wird es zu Eiureibungeo auf den Leib allein oder in 
Verbinduug mit Ol. Olivarum aa.» angewandt. 

Um die Verstopfunir zu heben, werden Abftlhrmittel gewöhnlicli zusammen 
mit Opinien vorordnet: (Ol. Ricini (lO'O, Ol. Urotonis gtt. HL S, 3atündlicb 
1 E^it-ltitTel oder Ilydrarg. chlor, mit. 0*1—0*3, Opii pur. 0*02, Sacch. alb. 0*5. 
8, ;i9tUDdlich 1 Pulver, oder Ol. Ricin. ÖO'O, Gummi arab. 15'0 F. cum. Aq. 
dftt. L50 0, Emulsio. Tinct. Opii simpl. 2-0. S. Stilndlich 1 Easlöftel). In analoger 
Weibe kennen die Mittelsalze allein oder in Verbindung mit anderen Abfnbrmittetn 
verordnet werden. Beliebt ist die Vereinigung von Senna mit Glaubersalz. Auch 
narcotidche Clysmatu werden hüntig verwandt. 




106 



BLEI. 



Um <las Itlei im Körper in eine nnlnsUche Verbindunfj: ÜberzufObren, 
Bind zahlreicht^ Mittel empfoblen wordeu. Gekdkin reichte die Schwefelsäure in 
Form einer LimunHde: (Acid. sulf. dilut. 40, Aq. destill. l'JOO, Splrit. (JO, Ol. 
citri aeth. gtt. VI. 3. 2 — 3mal täglich 1 Weinglas voll zu nehmen), eine Medi- 
oatioD, die nach Taxquerel werthlo^ ist. Das scbwefeUaiire Natron uud das 
schwefelsaure Magnesium^ die gleichfalU unlösliches schwefelsaures Blei bilden sollen, 
wirken wahrscheinlich nur durch ibrp abfllbrenden Eigenschaften. Auch der Alaun 
wurde zu dem gleichen Zwecke vielfach verabreicht. Es ist jedenfatla diese 
Behandlungsmethode die am wenigsten passende von allen genannten, da sie kaum 
Aussicht giebt, die Symptome zu mildern, und erfalirungt^gemäss auch die Krank- 
heitsursache wegen der festen Bindung des Bleies im Körper nicht, oder doch nur 
in sehr engen Grenzen nnschfidiich zu machen im Stande ist. 

Dagegen empfiehlt sich dringend die innerliclie Darreichung von Jodkalium 
behufs Eliminirung des Bleis durch den Harn. Auf diese Eigenschaft des Jod- 
kaliums, im Körper befindliches Blei schnell durch den Harn zur Ausscheidung zu 
bringen, machte Melsbxs -") aufmerksam, und nach ihm haben vitale Untorsucher 
diese Thatsacbe bestätigt gefunden. Welche Mittel man aber auch anwenden mag, 
stets ist es indioirt zur Linderung der Schmerzen neben der rein medicamen- 
töaen Behandlung, warme Bitdcr, warme Umsclilnge auf den Leib, nach Riegel 
auch Injeetionen von warmem Wasser in den Darm^ sowie eine knappe, leichte 
nnd erst allmillig kräftiger werdende Diät gebrauchen zu lassen. 

In neuester Zeit sinl noch zwei Mittel zur Bekämpfung der Bleikolik 
herangezogen worden, die eine Erwähnung verdienen, Hiegel empfahl auf Grund 
seiner Theorie der Bleikolik d.is Amylnilrit zur Herabsetzung des erhöhten Gefta«- 
tonus und zur vortlbergehenden Verminderung des Schmerzes, während Harxack 
von der Beobachtung ausgehend, das«r ftämmtliche bei Thleren darcfa chronischen 
Bleigebrauch hervorgerufenen Darmerscheinungen durch Atropin beseitigt werden, 
in der Therapie der Uleikolik an die Stelle iles Opiums das Atropin in Form 
subcutaner Injeetionen Beizen möchte. Man wtlrde in iliesem Falle verordnen: 
Atropin. siilfur. Ol ; Atj. destil]. lO'O. 8. 2 bis 5 Theilstriche der PKAVAZ'srhen 
Spritze zu injiciren. 

Der Bleikolik steht von ^\len Bleisympiomen am nächsten die 

2. Bleiarthralgie. Dieselbe kann selbststäudig auftreten, oder, was 
meist der Fall ist. sich mit dtr Bleikolik vergesellstharten. Nacli TanuüRREL soll 
sie vorzüglich durcli Mennige hervurgerufen werden, entsteht aber auch erfahrungs- 
gemitss nach der Vergiftung mit anderen Bleipräparaien. Häufig gehen ihr — 
abgesehen von den Allgemeinerscheinungen der Bleivergiftung, die vorhanden sein 
oder fehlen können — Prodromalerscheinungen vorauf, die in Muskclschwäche, 
Eingescblafenf^ein der Glieder und allgemeiner Müdigkeit bestehen Sie selbst tritt 
meist in der Nacht auf und charakterisirt sich tils ein hauptsächlich die Flexoren 
der unteren, seltener der oberen Extremitäten, aber auch alle übrigen Körper- 
muskeln sowie andere Weichtheile, selbst die Knochen befallender, reissender oder 
bohrender Schmerz. Derselbe nimmt durch massigen Druck an Intensität ab, durch 
stärkeren zu. Er hält nicht dauernd an, sondern hat verschieden lange Remissionen. 
Aber selbst während derselben bleibt eine, wenn auch geringe S<:hmerzempfindung, 
sowie ein eigenthttmliches Kriebeln in den Extremitäten zurUck. Gleichwie die 
Bleikolik hat auch die Arthralgie verschiedene Intensitätsgrade und verhält sich auch 
hinsichtlich der Recidive wie diese. Gleichzeitig mit den nrthralgischen Schmerzen, 
die in höheren Graden dem Kr^inken die kläglichsten Schmerzensäusserungen ab- 
uöthigen, tritt Gebrauchsunfäbigkeit der Glieder, selbst Zuckungen und Steifheit 
derselben ein. Puls, Kespiratiou und Harnsecretion zeigen ein normales Verhallen. 
Der arthralgische Anfall ist gewöhnlich in i> bis 6 Tagen beendet, doch kann er 
analog der Bleikolik auch mehrere Wochen andauern, um dann meist in Genesung 
Überzugehen. In »ehr seltenen Fällen endet die Arthralgie in Paralyse oder geht in 
ein centrales Leiden aber. 



BLEI. 



107 



l'eber das ZustaBiiekommeD der Bieiarthralgie bestehen mehrere Ansicbten. 
hvh der einen soUen die quergestreiften Muskeln Sitz der Krankheit sein, nach 
der anderen eine Affection moloriecher Nerven die Ureache abgeben , eine dritte 
eodlich nimmt bei der Arthralgie eine directe Einwirkung des Bleis anf sensible 
Nervenendigungen an. Auf Grund von Versuchen an Thieren, bei denen durch 
Bleidarreicbung krampfähnliches, mit Schmerzen verbundenes Zittern und Zucken 
der versobie^Ienstcn Muekelgrnppen zu Stunde kam. wird die Arthralgie auch von 
einer Erregung central gelegener motorischer Apparate abgeleitet. *"■) 

Dqt zuerst von Garrod angenommene Zusammenhang zwiächeu chronischer 
Olcivergiftung und Gicht ist neuerdings von mehreren Seiten genauer beobachtet 
▼orden. -^) Man fand bei solchen Individuen Harusiiure-Infarcte in den Niereu und 
in mehreren Gelenken Ablagcnmgen harnsaurer Salze. Auch Nierenerkrankung in 
Form der Granularatrophie wurde constatirt. 

Für die Therapie der Bleiart bralgie sind ausser Abführmitteln 
und Opiaten besonders Bäder herangezogen worden. Nach TAXiiCEHEL des Planchbs 
veist die exspectative Methode ebenso gtlnstige Resultate auf, wie die Behandlung 
mit obigen Medicamenlen. Die besten Resultate erzielte er durch Verordnung von 
Qnstlichen Scbwefelbiideru (100 bis 120 Grm. Schwefelkalium auf ein Bad). Er 
ilte hierdurch ca. 90<^;q seiner Kranken in 4 bis 5 Tagen. 

3. Die Bleianästhesie. Dieselbe kommt als Begleiterin der Blei- 
mung, seltener allein nach vorausgegangener Bleioachexie ^ur Beobachtung und 
teht in einer meist beschränkt auftretenden, aber den Ort wechselnden Emp6n- 

ngslosigkeit entweder der Haut allein oder auch der unter derselben liegenden 
eicbtlicile fllr jede Art von Heiz. Sie tritt plötzlich auf oder nachdem Taubsein 
ergriffenen Körperstellen vorangegangen ist. Fieber ist niemals vorhanden. 
iJauer der Affection beträgt gewöhnlich 8 bis 14 Tage. Nach TANi^riRRKL 
ht dies Leiden auf einem Ergriffensein peripherischer sensibler Nerven in Folge 
iSleieinwirkung. 

Eine eigentliche Therapie der Bleianiisthesie giebt es nicht. Will man 
th^^eutisch eingreifen, so sind reii^eude Einreibungen oder der constante Strom 
xa ^Bpfehlen. 

4, Die Bleiamaurose Schneller als die ßleianästhesie endet die nach 
gangener Bleikolik oder auch selbatstAndig oder, wie es gewöhnlich der Fall 

cepbalopathischen Processen auftretende Amaurose. Dieselbe bet^llt gleich- 

e Augen und kann eomplet sein oder doch noch dem Kranken einen 

er gestatten. Die F^upillen sind dilatirt, häutig etwas verzogen und 

t auf directen Liehtreiz. Die Bewegung des Auges ist nicht gestürt. 

ist mitunter ganz transitorisch« besteht aber auch in einzelneu Fällen 

fttestens nach 4 bis 5 Tagen verschwindet sie plötzlich. Bestimmte 

nderungen des Augenbintergrundes sind bisher bierbti nicht nach- 

gewie«ea wor^^ 

C, S^^ungen im Sensorinm {Encepkalopath ia satur- 
mina), unter ^Mem Sammelnamen hat TANqDEREL eine Reibe von centralen 
Affectionen zusam^Bgefasst, die höchst mannigfaltig und variabel ^iinil, von denen 
die einen in kurze^n^t ablaufen, die anderen länger persistiren und die mitunter 
ZQ einem tOdtlichen^ksgange ftlhren. Dieselbe können als selbstständige Er- 
krankungen plötzlich ^^r allmälig zum Ausbruch kommen oder anderen Blei- 
affectionen folgen. Tretl^hierbei (Iberliaupt Frodromal-Erscheinungon auf, so sind 
eie denen der gewölmlic^^ sensoriellen Störungen analog. Sie bestehen dann in 

'hwindel, Ohrensausen, Schlaflosigkeit oder in leichten 

{es Willens n. s. w. Ist der eigentliche eneephalo- 

[icklnng gekommen, so kann er sich nach seinen 

irslellen: aj als Delirium; />> alsComa; c) als Convul- 

'Alle combiniren sich Jedoch alle drei oder Je zwei 

i der Encephalopatbie zu geben. 



anbauendem Kopfschmerz^, 
Störungen des Intelleetes 
pathUcbe Process zur En{ 
bervorrsgenden Symptomen 
■ioQMi. In der Hfllfte alU 
dl«MT Symptome, um dnf 



1U6 



BLEI. 



a) Das aaturnine Delirium ist entweder ruhiger oder furibunder 
Natur und dauert meipt nur einige Tage an. Im ersteren Falle besteht Ideen- 
tlucbt; daa gestörte Pereeptions- und Üenkverraögeu giebt sieb durch verwirrte 
Antworten kund , die man suf Fragen erbftlt ; einige Kranke lachen , andere 
weinen fortwährend, nnd auch Gesichts- und Gehörsballueinationen werden dabei 
beobachtet. Die fnribunde Form macht sich besonders durch das paroxysmen- 
weise auftretende, tobende und meist aggressive Gebahren der Kranken bemerk- 
bar. Sie schreien, Huclieu und sind mit MUhc im Bett oder im Zimmer zu halten. 
Objectiv iHsst sich an ihnen ein starker Tremor der Finger und auch dehnen- 
hüpfen nachweisen. 

Beide Formen des Deliriums können abwechselnd auftreten , meist in 
der Weise, dass dem ruhigen das fnribnnde folgt. Die Affection endet damit, 
dass nach einem Wutbanfalle Somnolenz und nach dieser Schlaf eintritt ^ aus 
dem der Patient gesund, aber mit einer längere Zeit anhaltenden Neigung zam 
Sclilafe erwacht. 

I») Das saturnine Coma bietet keine besonderen Abweichungen von 
dem gewöhnlichen Bilde eine« c(>matösen Zustandes dar. Es entsteht gewöhnlich 
nach voranfgegangcnen anderweitigen Bleiatfectionen und dauert 1 bis 2 Tage 
an. Die Kranken liegen mit ffCBChlosRenen Augen nnbeM-eglich da, liftren nicht 
auf Anrufen, Öß'nen nur beim KUlteln auf Angenblicke die Augen nnd versinken 
dann wieder in den soporösen Zustand. Derselbe kann in Genesung fibergehen 
oder nach weiterem Auftreten von Delirien oder Convulsionen letal enden. TANQrEBEL 
beobachtete )J Fälle, von denen ii starben. 

cj D i e 8 a t u r n i n e n C n V u 1 8 i n e u ( EjHfrjfxia satu?'Hiiifi s. Eclnmjtsia 
saturninaj. Sie treten fast ausschliesslich nur mit einem der beiden vorgenannten 
Symptome ein und tragen vollstitndig das Gepräge der gewöhnlichen epileptischen 
oder eclamptischen Zuckungen. Dieselben erscheinen in schneller Aufeinanderfolge 
und dauern durchschnittlich 5 bis 20 Minuten. Sowohl während als nach dem An- 
falle ist vollstÄiidige Uewnsstloftigkeit vorhanden. Die Anfiille der saturninen Epilepsie 
entstehen immer piiitzlicb, ohne durch eine Aura f.piifptica eingeleitet zu werden. 

Krwälmeuswerth ist, dass experimentell bei Hunden, die chronisch mit 
Blei vergiftet wurden, meist in der 4. bis 5. Woche pJötzUch auftretende, eclamptische 
Anfälle y die mit den au Mensehen beobachteten in Parallele gebracht werden, 
wahrgenommen wurden.*! Die Thiere stürzten plötzlich, zumeist mit lautem Schrei 
nieder und wurden von den heftigsten, milunter * j bis 1 Stunde andauernden, 
clonischen Krämpfen sämmtücher Muskeln befallen. In der von Krämpfen freien 
Zeit lagen die Thiere in einem comatösen Zustande da. 

Wie schon bemerkt, besteht die befra Mennchen zur Beobachtung kommende 
Encephalopathia anturmiui aus einer variirendt'U Combinntii^n der obigen drei 
Symptomengruppen, die in schnellem Wechsel einander ablösen, sich mit anderen 
cerebralen Erscheinungen, wie Aphasie etc. vergesellschaften und so das Krank- 
beitsbild zu einem complicirten machen kütinen. 

Die Prognose hängt meist von der llkutigkeit und Intensität der epileptischen 
Anfälle und der Dauer des eintretenden Coma ab. Sie ist um so günstiger, je 
seltener, kürzer und schwächer die Anfälle sind. Nach TAN'iiUEREL beträgt die 
Mortalität ca. 23" q aller an Encephalopatbie Erkrankten. 

Hinsichtlich der Ursachen der Kncephalopathic haben sich mehrere An- 
schauungen ausgebildet. Von der Beobachtung ausgehend , dass kurz vor und 
wälirend der epileptischen AnHllle eine beträchtliche Verminderung der Harn- 
ausscheidung bestehe, wies Traube auf die Aeliulichkeit dieses Processes mit der 
urilmiBcben Intoxication hin. Einige Untersiicher wollten hierauf bei der satumiuen 
Eclampsie Eiweiss im Harne gefunden haben, dessen Vorkommen Andere lengnen. 
Immerhin stimmen Alle darin tiberein, dass Gehirnanämie das ursächliche Moment 
für die ConvulsioneUf das Coma etc. sei. Nach Ro.sexsteix*^') kommt die Anämie 
dadurch zu Stande, dass das im Gehirn abgelagerte Blei erregend auf die glatten 



BtEI. 



m 



i 



Muäkelfaaem der kleinen Ilirngefässe und llirncapilUren einwirkt , wflhreud Bie 
Hei'BEL auf den ^tdematOsen Zustand und den experimeutell nachgewiesenen 
grösseren Wassergehalt des Gehirns zurückführt, durch welchen eine Compression 
von Hirncapillaren verstündlieb wird. Das Oodem entsteht nach ihm durch erhöhten 
^itendnick in den OeßlsBen in Folge der durch das Blei bewirkten Verminderung 
der Diurese. Für diejenigen Fälle, iu denen weder Gebimödem noch Anämie 
nachgewiesen ist , uiroint er als Ursache der Eeiampsie ein Zurücktreten von 
Harnbestandtheilen (iiarnstoff sowie Kalisahen} in das Hlut an. Entgegen dieser 
Anschauung sieht JIabnack als Ursache der Encephalopathie eine direct erregende 
Einwirkung des Bleis auf die verschiedenen Hirncentren an. 

Ein therapeutisches Eingreifen bei der Encephalopathia saturnina 
ist in Anbetracht der noch immer nicht erlangten Erkenntniss des Wesens dieser 
Affection. der Unzulänglichkeit der vorhandenen Mittel und der für Medicamente 
«cbwercn Zugftnglichkcit der alTicirten Theile nutzlos. Symptomatisch wAren bei der 
delirirenden Form die Anwendung der Chloralhydrats oder des Morphiums indicirt. 

D. Störungen der Bewegung. Diese in Bleilähmung sowie in 
BleicoDtracturen bestehende Affection wird in einem besondereo Artikel 
(»iehe diesen; abgehandelt werden. 

Propbylac tische Therapieder cbronischen Bleivergiftung. 
Wie bereits Eingangs dieses Artikels erwähnt wurde, giebt es keine individuelle 
Immunität gegen das Ergritfenwerden von Hleiaffectionen , und diejenigen Fälle, 
die als solche aufgefasst werden , sind nur als ein längeres FrcibleJben vou der 
Intoxiration anzusehen , und bctretVen Personen, die entweder unter günstigen 
hygienischen Verhältnissen mit Blei arbeiteten , oder sich selbst bewusst oder 
nabewusst gegen eine Vergiftung sr-hützten. Dies setzt vorauN, duss es sanitäre 
Has^regeln giebt, die einen wirksamen längeren, vielleicht vollständigen Schutz 
gewähren, iu der That ist dies der Fall und es kOnote sich bei stricter Durch- 
führung der hierbergehörigen Vorschriften die Zahl der leider noch immer sehr 
hänfig vorkommenden Bteierkrankungen um ein Beträchtliches vermindern. Hierzu 
geb{)rte, dass die Besitzer von Fabriken, in denen Bleipräparate iu trockenem, 
fein vertheiltem Zustande dargestellt werden, oder in denen Bleidämpfe vorhanden 
aind, auf gesetzlichem ^e%e angehalten würden, nicht nur für eine ausreichende 
Wntllation . für Abzugsschächte, sowie fdr geeignete Waschvorriehtungen in den 
Arhelturäumen, sondern auch für einen genügenden persönlichen Schutz der Arbeiter 
durch Darreichen von Kespiratoren etc. zu sorgen. Wenn diese kleinen Apparate 
paiB«end eingerichtet werden, entweder durch Einlagerung von feinen Schwämmen, 
oder anderen porösen Körpern, die nur der Luft Durchgang gestatten, so kann 
die Bleiaufnahme durch den Mund vollkommen vcrhiudert werden. Ein fernerer 
Qn4 gsDZ ausserordentlicher Schutz wfrd durch die den Arbeitern zu gebenden 
Instructionen geboten. Darnach dürften dieselben in «lern Fabrikraume weder essen 
mich trinken noch raucjien, sondern müssen dir« an einem vollkommen vor Blei 
gcfchutzten Orte tbun . nachdem sie sich vorher von den ihren Fingern oder der 
Gesichtsbant anhängenden Bleipartikelcben sorgfältig gereinigt haben. Sie sollten 
in der Fabrik Arbeitsklcider haben, die beim Verlassen derselben abgelegt werden, 
und sollten ausserdem mehrmals in der Woche baden. Diese Vorscbriflten , die 
noch einer Erweiterung fähig sind , gelten im Grossen und Ganzen auch für alle 
Cewerbe, bei denen hauptsächlich Blei oder bleihaltige Materialien zur Verarbeitung 
kommen. Besoiidert* aber müssen die belrelTenden Handwerker auf das Gefährliche 
ihres ßcrufcM aufmerksam gemacht und ihnen die Folgen einer etwaigen Erkrankung 
dargelegt werden : denn erfakrungsgemftfis kennt ein grosser Theil derselben kaum 
die Genüirlichkeit ihrer Arbeit. 

Die in gewiiuisüchtiger Absicht vorgenonimeneu Fälschungen von Lebens- 
und Gebrauchsmilteln lassen sich durch hohe Strafeu vermindern, noch mehr aber, 
wenn du« Publikum in geeigneter Weise auf die vorkommenden Fälschungen auf- 
niorkBam gemacht würde. 



110 



BLEI, 



Dass Medfcinalvcr^if^un^en sehr leicht zn vermeiden sind, bedarf kaum 
der ErwälinuDg, und es ist in Folge dessen als Kunstfehler anzusehen, wenn ein 
Kranker durch eine länger dauernde bleiuiedication zu einer Bleivergiftung 
gebracht wird. 

Als Schutzmassregel gegen einen schädlichen Finfluas von bleiernen 
Waaserleitungsröhren »ind verschiedene Vorschläge gemacht worden. Die- 
selben beziehen sich 1. auf das Verhindern der Aufnahme von Blei seitens de«^ 
Wassers; 2. auf die Reinigung bleihaltigen Wassers. 

Das Wasser kann verhindert werden, Blei aufzunehmen , wenn die Blei- 
röhrcn mit einem schlitzenden {'cberzugo versehen werden. Als solche Bind 
empiiihlen worden ^'^}, das Einstecken eines (Juttapirrcharohres in das Bleirohr — 
eiu Verfahren , das hei guter liesehaffenheit der Guttapercha sehr gute Dienste 
leisten kann, ferner das Ueberziehen der inneren Bleitiächen mit einer Schicht von 
Schwefelblei — eine Methode, die deshalb zu keinem gtlistigen Resultate führt, 
weil sich das Schwtfelblei leicht abblättert, und endlich das Verzinnen der Innen- 
Wftche der BIcirühren. Dieses ist die beste Methode, sobald die Fabrikation in der 
Weise geschieht , dass ein Bobrstiitzen aus Zinn in einen Rohrstutzen aus Blei 
eingeführt und dann be de zusammen ausgezogen werden , ein Verfahren , das 
Hauon und Lerertun-Bhun in Nantes befolgen. So behandelte Hleiröhren, die 
sich im Preise kaum höher als andere stellen, gewähren Schutz gegen eine Auf- 
nahme von Blei seitens des durcbilieasenden oder darin aufbewahrten Wassers. 

Für die Reinigung bleihaltigen Wassers ist wohl das beste Mittel 
die Kohle und besonders die Thierkohlp. Die Untersuchungen Über die Absorptions- 
Alhigkeit derselben haben ergeben, da^s es wohl kaum ein Metall giebt, das sie nicht 
bei hinreichend langer Berührung aus Lösungen zurückliält, und besonders Bleilosungen, 
sowohl sauere als alkalische, geben an sit- ihren ganzen Bleigehalt ab. Ja Fräxkland 
fand, das» Wasser, welchus lilei angrift", diese Fähigkeit verlor, nachdem es ein 
Kohlcntilter passirt hatte, und zwar vielleicht dadurch, dass es aus diesem kleine 
Mengen von phosphorsaurcm Kalk aufnahm. Natdrtich ist die Wirksamkeit der 
Kohle eine begrenzte, und deshidb musn sie nach längerer Gebrauchszeit gereinigt 
resp. geglüht werden. Das für den gleichen Zweck empfohlene und unter dem 
Namen E^senschwamm vertriebene Eisen ist ganz werthlos, da einmal ebenso viel 
Eisen in LOsuDg geht, als sich Itlei auf demselben niederschlägt, andererseits aber 
das Wasser im Laufe der Zeit wiederum das auf dem Eisen niedergeschlagene 
Blei i» Lösung bringen kann. 

Chemischer Nachweis des Bleis. In Fällen, wo orgaui^the 
Substanzen quantitativ auf einen Blcigebalt zu prüfen sind^ müssen dieselben zuerst 
EerstOrl werden. Ks geschieht die« entweder durch lU-hainieln mit chlorsaurem 
Kali und Salzsäure oder durch Vi;raschen der zu untersuchenden Theile in blei- 
freien GefAssen. Wählt man den letzteren Gang, der sich auch für die Untersuchung 
fester und flüssiger Nahrungsmittel eignet, so Iflsst man die Substanzen bei nicht 
zu hoher Temperatur verkohlen, wäscht die Kohle gut aus, trocknet und glübt 
sie mit Kalisalpeter, löst die entstandene Asche in Salpetersäure und vereinigt diese 
Losung mit dem Waschwasser der Kohle. Die GesammtÜüssigkeit wird stark 
eingedampft, mit Wasser verdünnt, Schwefelwasserstoff bis zur Sättigung eingeleitet, 
das Schwefelblei abfiltrirt und durch Behandeln mit rauchender Salpetersäure in 
schwefelsaures lUeioxyd übergeführt. Als solches wird es getrocknet, geglüht und 
gewogen und auf reines Ulei berechnet. 

Zerstört mau die organische Substanz auf nassem Wege durch Itehandeln 
mit chlorsaurem Kali und Salzsäure, so wird in die daraus resullireude, durch 
Eindampfen chlorfrei gemachte Lösung Schwefelwasserstoff bis zur Sättigung ein- 
geleitet , der Niederschlag mit schwefelwasserstoffbaltigem Wasser gewaschen , in 
Salpetersäure gelöst und mit Schwefelsäure versetzt. Es bildet sich schwefelsaures 
Bleioiyd , das getrocknet und gewogen wird. Charakteristisch fur das schwefet 
saure Bleioxvd ist seine Löslichkeit in basisch weiusaurem Ammoniak. 



A 



BLEI. 



111 



l Zu genauen Resultaten fübrt auch der elektrolytiscLe Nachweis des Bleis. 

BIlMlbe schlägt sieb auf der uegntiven Elektrode iiiodt-r. 

' Für den qualitativen Nachweis sehr geringer Bloimengen in Flüssigkeiten 

eignet sich am besten das Eintauchen eines hleifreien Magnesinmbandes In dieAelbe. 
Beim Vorbandennein von lilei bedeckt sich der Magnesiumdrabt nach 1 — 2 Tagen 
mit einer Hlei»chicbt, die uian abnehmen kann, oder uian lünt den Magnesiumdralit 
in SalputerHiiure und fällt aus dieser Lösung das Blei als schwefelsaures Bleiusyd. 
Als Reagens auf lUei im Wasser ist in der Neuzeit eine l*'o Cucbenillelösung in 
Spiritus einpfolileu worden. Man setzt zu '24 Grro. Wa&ser 10 Tropfen derselben 
auf eine weisse Porcellanplatto. Ist das Wasser bleifrei, so ist die F'arbe nur ein 
terdUnuteif Kosenrülh; enthalt es aber * 700000 Theile Biei^ so ist die Färbung 
purpnrroth und bei Vtoooo ^^^^ blaue. **) 

III. Pha rmacologie des Bleis. 

Wenngleich die Furcht mancher Älterer Aerzte vor der Leichtigkeit, mit 
welcher Bleiiutuxieationen entstehen, übertrieben ist , und deren An.'^ieht, dass die 
Bleiprüparatc überhaupt aus dem Arzneischatze zu verbsnnen seien, als zu weit 
gehend angesehen werden mnss, so ist doch bei jeder Itleiverordnung an die 
bcimtückiscbe Art zu denken, mit der lUei selbst lange Zeit nach seiner Anwendung 
noch Vergiftun^serscbeinungen hervorrufen kann. Aus diesem Grunde empfiehlt 
es sich , dessen internen Gebrauch einzuschränken und lieber analog wirkende 
Mittel in Anwendung zu ziehen. 

Die innerliche Darreichung des Bleis, und zwar meistentheils des B 1 e i- 
Acetats basirt auf der adstringirendeu, sccretionsvennindernden Eigenschaft dieses 
Mittels. Theoretisch betrachtet ist die Annahme , dass die sogenannten adstringi- 
renden Mittel, nachdem sie sich mit den Biweissstoffen im Magen verbunden 
Im bell , ihre ad^tringirendo Fähigkeit verlieren, und deswegen keine entferntere 
Wirkung auszuüben im Stande sind, nicht zulässig, weil bereits nach der Ver- 
dauung des an das Adstringens gebundenen Eiweisses das erstere in das 
alkalische Blut eintreten kann, und dann seine Fähigkeit, Eiweiss zu coaguliren, 
verliert, trotzdem aber in der alkaliseben Lösung seine adstringirendo Eigenschaft 
WibehAlt. 

Aber auch praktisch hat sich die Möglichkeit mit Bleiacetat eine entfcmtcro 
W^Irkung zu äussern bcHtiitigt. Mit besonderem Nutzen wurde es früher und wird 
Booh beute innerlich verwandt : 

1 . Bei Lungen-, Darm- und Uterinbliitungen. Man giebt ea 
hierbei in Pulver- oder Pillenform, allein oder in Verbindung mit Opium, Digi- 
talis etc. und zwar gleich in grossen Dosen, da kleinere und mittlere die Wirkung 
versagen (Plumb. acet. 0*05, Opii pur. (VUl, Saecb. alb. 0*5. 8. 3—4 mal täglich 
1 Pulver bis zum Aufhören der Blutung oder Plnmb. acet. Fol, Digit. pulv. 
a». 0'03— 0*05, Opii pur. 001, Saccbar, 0-5. 8. 3 mal (flglich 1 I'^dver). 

2. Gegen Diarrhöen, sowohl solche, die auf rein eatarrhaliacher Basis, 
als auch tiefer greifenden anatomischen Ljlsiimen des Darmes [Dysenterie, Typhus, 
Darmtuberculosei beruhen. Es wird hier zu 0*01 — i^O'd Grm, mehrmals tüglirh 
allein , oder mit kleinen Mengen Opium oder Pulv. Dowori innerlich oder als 
Clysma verordnet. (Plumb, acet. Ol — 003, Pulv, Ipecacuaiibae opiat. 3 — n-5. 
8. 3—4 Mal tÄglich 1 Pulver oder Plumb. acetic. 0*4, Opii pur. 0-1, Pulv. 
rad. Allhacae q. e. ut. f. pilul. Nr. 20. S. Stündlich 1 Pille bis zum Aufhören 
der Diarrhöe oder Ol. Amygdal. 12*0, Gummi mimoa. 6*0 f. cum At|. destill. 
300*0, Emulsio. Addc Plumb. acet. Ol, Tinct. thebaic. gtt. 10.8. zum Ciystier). 

3. Zur Unterdrückung übermüssigcr Absonderungen von Seureten in den 
I.ltftwegen, ferner bei beginnendem Lungenbrand , gegen Lungenentzündungen und 
Lungenschwindsucht. Besonders für den letzteren Zweck wurde das Uleiacetat als 
eu» Mittel, welches, abgesehen von seiner sonstigen Wirksamkeit, den Hustenreiz 
mildere und Nachtsch weisse aufliebe, vielfach angewandt. 



112 



BLEL 



Die Kigenschaft dea Blei», auf die Pnlsfrequenz herabsetzeud einzuwirken 
und die Oeßisäluniina zu verengern, führte nuch dazu, dasselbe bei Aneurysmen, 
sowie bei nerzhyperlrophie zu verordnen. 

Aeusserlicb finden die Bleipräparalo zu Injectionen , VerbandwiUäem, 
Augenwä-^sern, Salben und P6a8teru die mannigfachste Verwundung. Es wird im 
Ail^emeinen hierbei entweder der Xweck verfolgt , aecretionsbeschränkend auf 
SchleimhÄute (Conjunctivitis, Fluor albus, Gonorrhoe) und Wundfliichen einzuwirken, 
und die Secrete selbst gleichzeitig zu desodoriren (Inhalationen bei Gangrar'nn. 
Fuhnonujft)^ oder entztlndliche Zustände der Haut (HautausschlAgef Brandwunden, 
Frostbenien etc.) durch «iie nach der Resorption dea Mittels eintretende verengernde 
Einwirkung auf die Gef^üse zur Heilung zu bringen. Die Xahl der hierfür zu 
Gebote stehendun ofticinellen und nicht ofticinellen ßleipräparate ist eine aehr grosse. 

OfficineU sind: 

1. Cerussa Ph. germ. PI um hu vi carbonicum Ph. anstr. Blei- 
weiss. In Wasser nnlösltcbes Pulver. Daraus: a) Vngnfntum Ceruftftoe »iv, 
Untjuentum albnm simji/ex, Bleiweisssalbe (Cerusaae 3, üng. ParafTini 7, Ph. 
germ.); (Axiung. porc. 200, Empl. Diachylon aimpl. 40, Plumb. carbonic. 120. 
Ph. austr.) fc/ f'ngu^ntum Cernssne campho mt. Ph. germ. (ünguent, 
Ceross. V*5, (Jamphor. 5. Zu Einreibungen Iiei Fr<j3tbeulen); e) Emplastrum 
GerusHae . BleiweisspHastcr THrapl. Lithargyr. 6U, Ol. Oliv. 10, Cernss. 35, Ph. 
germ.) (Rmpl. Diachyl. simpl. -100, Ol. Oliv. 10, Plumb. carbou. 400, Fb. austr.). 

2. Plninhum aceficum s. Socc/taruvi ;faturni\ Essigsaures Bleioxyd, 
Bleizucker. Innerlich in Pulver- oder Pillenform , Lösungen , Emulsionen. 
Maximaldosis Ph. germ. O'l Grm. pro dosi, 0*5 Grm. pro die! Ph. austr. i)07 Grm. 
pro dosi, <y(> Grm. pro die! Aeusserlicb zu Injectionen in die Harnröhre oder 
Vagina: i'Solut. Plumb. acet. 0"3— 0-5: 150'0 Tinot. Opii simpl. gtt. 5— lOi, zu 
Clystiercn (0*1 — 0-3 i\rm. auf ein Cly.smat; femer zu AngenwÄssern: (Plumb. aeet. 
0'5, A4, rosar. 5n-n^, zu Inhalationen (O'-S — r.'i Grm. : 2.'»0'() A<j. destill.;, Um- 
schlagen (2'0: 1500 Aq. dest.) und Salben (1 : 10 Fett), a) Plumbttni. 
acet icumsolutu m Pb. austr. (Plumb. acet. ^10, Aq. dest. 180*0). b) Unifuen^ 
tum Plnmbi acetici Ph. austr. «"Axiung. porc 300, Cer. alb. 100, Plumb. 
acet. 6, Aq. destill. 200> 

3. Liquor Plumhi subacetici Ph. germ. Pin mbum aceitcum 
bau ICH m sofntiiiti Pb. austr. Bleiessig f Plumb. acet. 3, Lithargyr. 1, Aq. 10. 
Reagirt alkalisch, und wird nur äuaserlich angewandt zu Umschlägen ifUr die 
Augen 1 — 2 Grm. : 100 Aq. dest.), Verbandwässern, zu Einspritzungen bei Gonorrhoe 
und Fluor albus: 1 : 150*0, allein oder mit Tctr, Opii, zu Clystieren : 0*5 — 1 Grm. 
auf ein Klysma, Augentropfwitaaern : U*l — 0*3 30*0, zu Augensalben: 0*1 bis 
0*3: 10 Fett, o) Arjua Plumhi Ph. germ. Bleiwasser (A(|. de.st. ID, Liquor. 
Plumb. subacet. l,i. Aeusserlicb zu Umschlägen, Augeowdsseru uud Clystieren. 
b) ünguent um Plumhi Ph. germ. (Adip. saill. 92, Liq. Plumbi Bubacet. 8). 
Leicht gelblich. 

4. Lithargyrum Ph. germ. Piumbum oxydatnm Ph. austr. 
BleiglÄtte. [»ieselbe findet zur Darstellung der folgenden Präparate Verwendung: 
a) Em plant ru m L i thnrtj y r t Ph. germ. Ol. Oliv., Adip, suill. Lithargyr. aa.). 
Emplastrum Diachylon sivipl^x Ph. austr. (Axiung. porc. 100, Plamb. 
oxyd. 50). h) E mp la st ruvi Li th a r g y r i composit u m Ph. germ. 
Gummiptlaster (Empl. Litharg. 120, Cer. (lav. 15, Ammoniac. pulv. 10, Galbani, 
Therebinth. aa. 1 0). E m p l a s t r n m Diachylon c o m p u s i t u m Ph. 
austr. (Empl. Diachyl. aimpl. 1000, Ammonlaci pulv, 125, Therebiutb. 40, Cer. 
flav. 150, Resin, Pini 80). c) Em pi asfrum Diachylon linteo extensum 
Ph. austr. (Empl. Diachyl. comp. 250, Terebinth comm. lOU). d) Emplafftrum 
aaponatu m , Seifenpflaster Ph . germ . (Empl . Litharg. 70, Gern flav. 1 0, 
Saponis mcdic. 5, Camphorae 1). tf) Empl astr ti tu a d ha ea iv n m Ph. germ. 
HeftpHrtster Empl. Lithargyri 500, Coloph. 50, Gera flav. 50, Resina Dammar 50, 



BLEI. — BLErLÄHMUNG. 



113 



Terebintb, 6). f) Vng uentum Diachylon (Hehrae) Ph. germ. (Empl. 
Litharg. 6, Ol. Olivar. 6). 

5. Minium Pb. genn. Plumhum hyperoxydatum rubrum 
Ph. aoBtr.« Mennige. RothgelbcSf genich- imd gescbinackloseB, in Wasser unlOslicbes 
PnWer. a) Em p l a s f. r um fuscum c a mp hör atn m Ph. gerni. (Minii 
pülv. 30, OL Oliv. 60, Cera flav. lö, CamphoraJ. 

6. PI u mbum jodatum Pharm, genn. , löslich in 2000 Th. Wasser, 
]«icht lOBlicber in heisser Salmiaklüsung. MMrd zum Zertheilen von scrophulö^en 
Drüsengeschwülsten, Bubonen etc. in Balbenform (l — 2:100 Fett) angewandt. 

7. Ung uentum Flumbi tannici (Cataplaama ad decubitum) 
(Add. tannic, 1, Liq. Plumbi sabac. 2, Adip. suüli 17) znm Gebrauche frisch 
SU bereiten. Statt der nicht ofGcinellen Aqua Goulardi (Liq. Plmnbi 
»nbacet. 1, Spirit. 4, Aq. commn. 45) wird Aqua Plumbi verabfolg. 

Literatur: * L. Lew in und 0. R osent hal , Dentsch. Uedtcinal-Zeiton^. 18S3, 
Nr 1:2. ~ ') Foacaud de l'Espagne. Gazette des h6pit. 186.S, Nr. 153, pag. 611 and 
Bvrenger-Feraud, Oazette des hQpit. 1864, pag, 62- — ') Da Moalin, AanaleB et 
Ballet, de la soci£t6 de m^decine de Gand. November 1&84' — *) Henbel, Pathogenese a. 
Symptome der chronischen Bleivergiftong. B«rlin 1871. — *) Anna seh at, Archiv f. eip. 
pith. n. Phanoak. X, pag. 261- — "jHarnack, Archiv f. eiper. Pathol. u. Phannak. 
IX. pag. 158. — Gasco, Kl Sifflo medic. 1881, 4. Sept. — ") Seidel, in Maachka'i 
Handbach. li, pag 271.. — ')TanqnereI dos Plancbos, Tratte des maladiea de plomb 
ou satumines. Paris 1839. — '^)6aatier, Balletill de l'Äcad^mie de m^ecino. Paris 1681, 
Nr ^5. pag. 1373. — ") Henkel. Medicioischer Aafetand and ScbmelzBogen von der 
Bergsarht und Uätten-Katze etc. Dresden und Leipzig 1745. — *') Brokmann. Die 
•lecallarg. Krankheiten des Oberbarzes. 1851. — ") Napias, Re\Tie dTiygiöne. 1883. — 
") Hitzig, Studien über Bleivergiftung. Berlin 1868 — '*) Wallen borg. Centralbl. t 
allgem. Oesaudheitsptlege. 1882. — '") Seh ätz en berger et Boatmy, Anual. d'hygiöae 
pnbl. 1881. Ser IV. Nr 27, Mars. — ") Augior, Joura. des Scienc. m6d. de Lilie. 
rV, pag. 665- — ") Riegel, DeuUches Archiv f. klin. Medic. 1878, pag. 176. — '^) Hep- 
mann, Lehrbuch der Toxikologie. Berlin 1874, p^g. ä05. — '") Melsena, Annales de 
Phvsique et de Chimie. S6r. III, 5XVI. — ") Boa'onstein, Virchow's Archiv. XXXIX, 
1 n. ff. — ") Pappenheim. Die bleiernen Utensilien. Berlin 1868. — '*) Blyth, 
St. Loais Dmggist, März 1884. — ") Leyden, Sitzung des Vereines f. innere Medicin, 
19. Mir» 1883. — Pedell, Sitznng de« Vereines f. innere Medicin. 11. Febr. 1884. — 
Koseheld, Die Bleivergiftung, eine Ursache chronischer Nieren erkrank ung, Inaug.-Disaort. 
Berlin 1883 und LnbUnski, Deutsch, med. Wocbensohr. ISaö. Nr. 20. — "^Knasmaal 
n. Maier. Deuteches Archiv, f. klin. MediciU: IX, pag. 285. — '^ Ealenburg, Lehrbuch 
der fonctionellen Nervenkrankheiten. Berlin 1871. 



L. Lewin. 



Bleichsucht, a. Chlorose. 



BlBimhfnUny, Paralysis natumina j wird die ala Folge chronischer 
Bleivergiflung auftretende , derselben eigenthütnliche rootoriaehe degenerativ-amyo- 
trophifiche Lflbmung genannt , welche zumeist nur die Extensoren der Extremitlteo 
in typisober Localisation betrifft. 

Es fallen daher nicht alle bei Bleikranken vorkommenden L&hmungen 
ttnter den engeren Begriff der Bleilllbmung , so weder die im Verlaufe der Blei- 
kacbexie besonders nach schweren Koliken mehr oder minder lange andauernde 
allgemeine functionelle Schwäche , noch die nach den bei Satumismua relativ 
häufigen apoplektischcn Insulten (apoplektische Form der Ejncepkalopathia satuminOf 
0. BkhüEr) ') zu rtlck bleibende cerebrale Hemiplegie. Letztere ist öPters mit Hemi- 
anftathesie complicirt (Kaymond) '^) und wird auch ohne apoplektischcn Uerd nach 
•atuminer Epilepsie bei reiner Änaemia cerebri beobachtet (BÄhikr). ') 

GeschicbtlieheB. Seitdem zuerst Nicander und nach ihm DlOS- 
co&iDES, Galen, Paul von Aehina u. ä. paralysirende Wirkungen von Blei- 
prfiparateo erwAbnt haben , hat die Lehre von der typiscben Bleilithmung erst 
durch DE Haen wesentliche Fortschritte gemacht, welcher die der Lähmung 
anheimfallenden Muskeln zuerst genauer beschrieb (1771). In diesem Jahrhundert 
bat Tanqdbuei.. des Planches *) die Paralysis satumina soweit mustergiltig 
bearbeitet , als es ohne die percutane elektrische Untersuchung möglich war. Ea 
ft«a]-BDoye]opaditt der get. Heilkunde. lU. s. Aafl. % 



114 



BLEIL AHMUNG. 



.ist dlB Verdienst von Duchenne ^), durch die localisirte Faradiaation die typische 
Keihenfolge und Localisation der erkrankenden Muskeln beinahe er3chöpfend fest 
gestellt zu haben. Weiter gefördert wurde die Semiotik der Bleilähmungen durch 
den Befund abnormer Reactionen der galvaniachen Untersuchung (Eulenbüeo *"), 
Erb. '^) Obgleich zahlreiche neuere auatomische und klinische Untersuchungeu 
sowohl der Bleiläbmung selbst als verwandter atrophischer Lähmungen vorliegen, 
ist ihre systematische Stellung und ihre Pathogenese noch immer streitig. 

Die Aetiologie der Bieiläbmuug fällt mit derjenigen der chronischen 
Bleivergiftung überhaupt zusammen, wird also durch jede Ungere Zeit fortgesetzte 
Einführung eines Bleipräparates selbst in kleinster Dosis in den KOrper gegeben. 
Abgesehen von den seltenen medicamentösen internen und externen Intoxicationen 
werden Bleilühmungen am häufigsten bei Handwerkern beobachtet, welche regel- 
mässig mit RleiprAparaten in Berfthrnng kommen^ In erster Linie sind hier noch 
vor den Arbeitern in Bleiweisstabriken die Anstreicher und Lackirer (BleiweisS} 
Mennige oder Bleiroth) zu nennen, femer die Rohrleger (Kitt von Bleioxyd), 
Schritlsetzer, Töpfer (bleihaltige Otasuren), Schriftgiesser, Feilenhauer (Schlagen 
der Feilen auf Bleiplatten), Klfempner (Löthmasse), Weber (Bleigewichte an den 
Webestühlen). Seltener und meist schwieriger zu ermitteln ist die Aetiologie von 
BleilAbmungen in Folge von Genuss von Trinkwasser aus Bleiröhren und Blei- 
behältern (wahrscheinliche Veranlassung der auf Seeschifien vorkommenden LÄb- 
niungen nach der sogenannten vegetalen oder Madrider Kolik) oder von Bier aus 
Bleileitungen, ferner, wie ich kürzlich in einem Falle beobachtete, in Folge von 
regelmilsäigem FJascheusptllen raittelRt Bleifichrot, durch in Bleistanniol verpackten 
Schnupftabak, durch hleihaltigc SL'hminkiiulver und Fettsi^hmiuken (Schauspieler, 
Ballettänzerinnen), durch HaarfUrbemittel , durch Schlafen auf Matratzen, welche 
.mit Blei (Schwefelblei) gefärbte Rosshaare enthalten. 

Disposition. Diese Schädlichkeiten veranlassen sämmtlicb gewöhn- 
lich erst nach längerer Einwirkung unter den übrigen saturninen Krankheits- 
erscheinungen auch die Bleilähmung, wobei die Empt'änglichkeit verschiedener 
Individuen sehr verschieden ist , indem manche Arbeiter auch ohne besondere 
Vorsicht niemals . von satuminen Erkrankungen erreicht werden , andere schon 
relativ kurze Zeit, nachdem sie zuerst sich dem Blei exponirl hnben^ in drei von 
TaJiQDEBEL *i angegebenen Fällen sogar schon nach 8 Tagen paralytische Erschei- 
nungen darbieten. Wenn dieser Autor Übrigens unter 102 Fällen von Bleilähmung 
34 schon innerhalb des ersten Jahres der Üieiwirkung auftreten sah , so scheint 
dies Verhältniss von etwa 250/,,, wenigstens für die professionellen Bleilähmungen, 
heutzutage nicht mehr seine Giltigkeit zu haben, indem von 4<) Fällen von Blei- 
lähmung meiner Beobachtung, über welche ich genauere Aufzeichnungen besitze, 
uor in zwei, durch Srhminken veranlafisten, die Lähmung ziemlich acut im ersten 
Jahre auftrat, während bei den übrigen professionellen Fällen nur in einem im 
ersten Jahre, sonst erst nach 3- bis 34-jährigpr, im Durchschnitt n:ich 13jähriger 
Arbeit Lähmungserscheinungen einsetzten. Tanqueeel*) seihst hat aber auch nach 
25jahriger Bleiwirkung in einem Falle noch Bleilähmung auftreten sehen. Zweifel- 
los spielen ftlr ihren frühzeitigen Eintritt schlechte Ventilation der Arbeitsräume, 
das Wohnen, Schlafen und besonders Essen und Trinken in denselben, sowie 
Unreinlichkeit aller Art eine weit wichtigere Rolle als die immerhin nicht ab- 
zuleugnende verschiedene Disposition. Es werden aber nicht etwa nur schwächliehe 
Individuen von Bleilähmung befallen , sondern auch ganz kräftige &Iänner, wenn 
anch schwächeude Momente, besonders übermässiger Alkoholgenuss (Tanqueeel *), 
RiCHAüDSON *l, den Eintritt der chronischen Bleivergiftung und der L&bmung 
insbesondere begünstigen. 

Stellung der Bleilähmung zu den tlbrigen Bleikrank- 
heiten. In der Regel ist die Bleilähmung nicht das erste Symptom der chronischen 
Bleivergiftung, sondern sind bei vorhandenem Bleirande des Zahnfleisches, bei dem 
erdfahlen Colorit der Anaemia saturnina (Icterus saturntnus) andere Blei- 



A 



BLEILÄHMUNG. 



115 



erkrankuD^en (Kolik, Arthralgie, seltener Eiicephalopathie) bereits voraufgegaiigen 
oder wiederholen sich auch hei bereits befileliender RIeilähmung, wobei sie dano 
htafi^ eine ICxarerbatiun der Lfthmnng bewirken, aber auch, wie ieh selbst beob- 
achtete, auftreten können, ohne die Heilung der BleJlAlirouug hintauzubalten. Nach 
einer bekannten Statistik von Tanquerel ') kamen auf 1217 Fälle von Kloikolik 
755 Arthralgien« 107 Paralysen und nur 72 Encephalopathieu. Wenn also danach 
die Hleililhnmng der Häutigkeit nach hinter der Kolik und Arthralgie an dritter 
Stelle steht, so wird es nicht Wunder nehmen, dass in der Hegel ebenso wie 
Arthralgien ein oder meist mehrere KolikanßtUe der Bleilälimung in Pausen von 
Monaten oder Jahren voraufgegangen sind, ja selbst bei der nicht seltenen Häufung 
verschiedener S>Tnptorae der Bleivergiftung innerhalb kürzerer Frist ziemlich häußg 
ein Kotikanfall die Bleilähmnng geradezu einleitet. Dennoch b03teht zwischen 
beiden Affoctionen kein urRäclilicher Zusammenhang, weil nicht nur häutig die 
Bleilähmung zeitlich unabhängig von der Kolik eintritt, sondern auch nicht allzu 
selten typische Bleilähmung, bei Tanquekgl ^) unter 200 Fällen 14rmal, beobachtet 
wird, ohne dass jemals Kolik vorausgegangen ist. Wie ftlr andere ßleikrankheiten» 
Iftsdt sich auch für die Lähmung nicht verkennen, dass einzelne Individuen vor- 
zugsweise gerade dieser oder auch nur dieser Kraukheitsform unterliegen, ohne 
daas die besonderen Gründe dafür zu ermitteln sind. Denn kein Bleipräparat und 
keine Art der Einwirkung des Bleis disponirt besonderä zur BleiUhmung, wie 
dies mehrfach rälschlich noch wieder von Manoua'RIBZ ■') behauptet wurde, welcher 
die ganz richtige Beobachtung, dass bei Rechtshändern ausschliesslich oder vor- 
angsweise die rechte und bei Linkshändern die linke Extremität afficirt wird, sehr 
gezwungener Weise uud im Widerspruch mit anderen Thatsaehen aus einer loealeu 
Wirkung dea Bleis durch die Haut hindurch erklären wollte. 

Entwicklung. Krankheits formen. Je nach der Art des Auf- 
tretens könnte man filglich eine acute, subacute und uhronische Form der Blei- 
lähmung unterscheiden. In einzelnen Fällen entwickelt sich die Lähmung, besonders 
wenn sie im AnachlusR an einen Kolikanfall auftritt, ziemlich rapid, mitunter über 
Nacht. Namentlich ausgedehnte und schwere Bleilähmungen pflegen gern acut 
aufzutreten. Meistens aber bilden sich die Lähmnngserscbeinungon nach voraus- 
gegangenen Schmerzen oder auch nnr anbjectiver Schwere der Glieder oder auch 
nach Tremor derselben in tinrch Tage oder Wochen getrennten ^hühen allmälig 
aus. Oder die Entwicklung ist eine ganz unmerklich fortschreitend chronische. 
Diese Cnterscheidung hat aber deswegen keinen praktischen Werth, wüil sich die 
verschiedenen Fälle in dem nachberigen allemal eminent chronischen Verlaufe nach 
ihrer Entwicklungsart in keiner Weise unterscheiden. Praktisch viel wichtiger 
iftt deshalb die Eintbeilung nach der Verbreitung der Lähmung in die partiellen 
und genera üsirten Formen. Erstere bilden die überwältigende Mehrzahl, iudera 
selbst Taxqubrel *) nur sechs und Duchenne^) nur zwei Mal ganz generalisirte 
Bteilflhmung beobachtet haben. 

Symptomatologie. 
1. Partielle Bleilähniungen. Man kennt keine Bleilähmungen im 
Bereiche cerebraler Nerven mit Ausnahme der Kehl kop fm us ku latur. 
Ob die hier nicht gerade seltene, von TANf^UEKEL *) imter 146 Lähmungsßttlen 
Ibmal beobachf'te Lähmung der Stimmbandspanner (Aphonia unturntna) in Bezug 
auf ihr klinisches, namentlich elektrisches Verhalten mit der typischen Extremitäten- 
iJüimung zu idenliticiren ist , bedarf noch der Untersuchung. Die Abhängigkeit 
dieser Lähmung von der Bloi-Intoxication wird aber durch ihr Vorkommen bei 
Thieren (Pferde in BleimUhlen) bestätigt. Laryngoskopisch wurde sowohl Lähmung 
der Stimmhandspanner auch einseitig fMACKGNZiE > ") als Abducturenlähmung 
(Sajocs >ij, Seifert ^'^), als Cadaverstelliing eines Stimmhandes (Schkch ^% 
Skifkrt^') beobachtet. Im Bereiche des motorischen Tbeiles des Trigeminus, des 
Ficialia und Hypoglossns sind dagegen niemals Lähmungen auf Grund von Satur- 



116 



BLEEL AHMUNG. 



nismus beschrieben worden , während Zittern der Lippen- und ZungenmuskuJatur 
bei schwerer Blei-Intoiicatton vorkommt. 

Im Bereiche der epinalen Nerven flberwiegen die partiellen 
Lfthmungeu der Oberextremitäten im Vergleiche zu denjenigen der Uuter- 
extremitäten und RumpfmuRkulatur dermasaen, dass sie als Bleilühmung xaV ^^o/j^v 
bezeichnet zu werden pflegen. Da sie in leichteren Fällen ausBchliesBlioh ^ in 
Bchwereren vorzugsweiae das Muskelgebiet des iV. radialis betreflen, werden sie 
gewöholich unter den Radialis-Lähmungen abgehandelt, aber mit Unrecht, da bei 
weiterer Ausbreitung auch die Verbreitungabezirke anderer Brachialnerven betheiligt 
werden. Die LÄhmung ist in der Mehrzahl der Fälle bilateral. Bei Tanqüerel *) 
kamen auf 97 Oberextremitfttenßüle 51 doppelseitige. Der einseitigen, tlbrigens 
in schwereren Fsllen kaum je vorkommenden Erkrankung unterliegt in der Regel 
die stärker gebrauchte Extremität, also gewöhnlich die rechte oder bei Linkshändern 
die linke. Auch bei doppelaeitiger Erkrankung erkrankt gewöhnlich die rechte 
zuerst nnd beginnt die Lähmung links erst, wenn aie auf der anderen Seite eine 
gewisse Ausbreitung erreicht hat. Man beobachtet deshalb selten eine vollkommene 
Symmetrie der Lähmungsersoheinungen. 

Specielle Localiaation. Bei chronischer oder schubweiser Entwick- 
lung setzt in der Regel die motorische Lähmung in den Streckmuskeln der Basal- 
phaUngen des 3. oder 4. Fingers ein und kann sich bei leichterer Lähmungaform 
durch Jahre hier begrenzen. Meist aber bethetligen sich bald nachher die Strecker 
des 5. nnd 2. Fingers, wälirend die Eztensoren des Daumens, besonders der 
Extenaor hrevisj später betroffen werden. In diesem Stadium der Lähmung bleibt 
die von den Mm. interossei abhängige Streckung der Eudphalangen ganz intact, 
wovon man sich Überzeugen kann, wenn die activ nicht streckbaren Basalphalangen 
in das Niveau der Hand erhoben werden. Ebenso ist die Spreizung und Adduction 
der Finger nur soweit behindert, als die gebeugte Stellung der Metacarpophalangeal- 
gelenke mit sich bringt. Die angeführte Reibenfolge vom Extenaor digitorum 
communis zu den Extefisorej* digitorum proprü ist die tj'pische, in der Regel 
zutreffende , kann aber insofern eine Abweichung erfahren , als gelegentlich auch 
einmal die Lähmung im Krtensor digiti quinti oder Indicator beginnt. Ist die 
l^ähmung der Fingerexteneoren schon etwas vorgesehritten, so macht sich bereits 
eine Schwäche der Extenaoren des Handgelenks dadurch geltend, dasa beim Hände- 
druck durch die Überwiegende Wirkung der Handgeleukabeuger (V'olarfiexoren) 
die Hand nicht die zum kräftigen Händedruck nothwendige dorsal6ectirte Stellung 
einnimmt, sondern gebeugt wird. Dass diese anscheinende Schwäche der Fingerbeuger 
nur hiervon abhängt, wird leicht daraus ersichtlich, dass bei passiv erhobener Hand 
der Händedruck die normale Kraft gewinnt. Meist können dann auch nicht mehr 
die Finger und das Handgelenk gleichzeitig gestreckt werden, indem die Streckung 
der etwa noch disponiblen Finger nur bei volarflectirtem Handj^elonk möglich ist 
und die Dorsaltlexion dos Handgelenkea nur bei geschlossener Faust. Letztere 
Bewegung zeigt bei weiterem Fürtachritt der Lähmung durch Ausfall des einen 
oder anderen Extertsor carpi Abweichungen von der geraden Richtung entweder 
bei Lähmung des Extensor carpi radialis hrevis und Extensor carpi ulnaris 
nach der Radialseite, oder bei Ausfall des Extensor carpi radialis longus nach 
der l'lnarseite des Vorderarms. Entsprechend ist dann die Seitwärtabewegimg dee 
Handgelenks beschränkt. In der Regel erkranken die Extensore-s carpi radiales, 
und zwar an erster Stelle der Extensor hrevis vor dem Extensor carpi vlnaris; 
es wird aber anch das umgekehrte Verhalten beobachtet. Gegen die weiterhin 
bereits ziemlich voliatändige Lähmung der Ex^enaores digitorum und carpi 
contrastirt in der Regel die relativ intacte Function des Äbductor pollicia longua. 
Dieser Muskel erkrankt meist erst , wenn die vorher genannten Muskeln schon 
vollständig gelähmt sind und geht mit seiner Lähmung bereits Schwäche imd 
Abmagerung der vom Medianus versorgten Daumenballenmuskeln, besonders des 
Äbductor poUicis hrevis, einher. Weiterhin werden dann auch in selteneren Fällen 



BLEILAEMONG. 



117 



Hoch die Interosaei, bjsondera der Interosseus extermis prunuSf erkrankt befanden. 
Wäbrood mit der Lähmung dieser ßinnenmnskeln der Hand die Bleilälimung: 
das Gebiet des Radialis bereits flbersobritten bat, bleibt in diesem von mir'*) 
BOgenaiittten „Vorderarratypus" der Lähmung die Function der ebenfalls vom ^V. 
radialis versorgten Mm. supinatores in der Re^^el noch ganz intact, indem sowohl 
an der Beugung des Ellenbogens in mittlerer Pronationsstellung des Vorderarms der 
Supinator longus sich kräftig betbeiligt^ als bei gestrecktem Arm die Hand noch 
gut Bupinirt werden kann fSupinafor brevis). Diese von Düchenxk*) als ausnahms- 
los beschriebene Verschonung der Supinatoren wird in der Regel auch nocli 
beobachtet, wtmn bereits bei weiterer Ausbreitung der LÄhmung der Oeltoideus 
an der Lähmung b'^^tbeiligt ist , welcher Muskel in seltenen Filllen Übrigens 
auch prim&r erkranken kann. In den allerschwersten^ bisher genauer beschriebenen, 
schon den generalisirten Fällen meist zugehörigen Formen wurde aber auch Ausfall 
der Supinatoren gefunden , so dass alsdann in der That das gesammte Radialis- 
|;«biet gelähmt ist. Ich i*^) habe zuerst darauf aufmerksam gemacht, dass In diesen 
Ffttlen mit der Lähmung der Snpinatoren Lähmung des Biceps und Brachiali^ 
tnt^mu» oinhergeht, und diese combinirte Localisation als „Obcrarmtypus.''* be- 
zeichnet. Es sind dann neben den Extonsoren der Finger und des Handgelenks 
BAromtlicho Flexoren des Ellenbogens paralytisch, und sind die bei bestehender Del- 
toideuslähmung verlical am Schultergerüst hängenden Oborextremitrüten nahezu 
völlig gelähmt , während eine specielle Untersuchung zeigt, dass der M. triceps 
und die Flexoren des Handgelenks und der Finger ihre Bewegungsfähigkeit 
bewahrt haben. Das soeben in Bezug auf seine Reihenfolge geschilderte Fortschreiten 
der Lähmung , welches in jedem Stadium zum Stillstand kommen kann , ist das 
typische, erfahrt aber mitunter einige bereits angedeutete Abweichungen, namentlich 
wenn besondere Momente coneurrircn , wie vorzugsweise Anstrengung gewisser 
Mnakolgruppcn , wodurch der Typus der regulären Bleilähmung unter Umständen 
dnrcbbrochcn werden kann (E. Rkmak ^*). 

Elektrisches Verhalten. Ebenso typisch wie in der Kegel die 
Ausbreitung der LähmungserEcheinuugen sind die Alterationen der elektrischen 
Erregbarkeit, indem in derselben Reibenfolge, wie die Beweguiigsfiihigkeit der ein- 
sehen Muskeln, auch ihre Anspruchsfähigkeit für ind'ucirte Ströme (fara- 
d lache Reizbarkeit) verloren geht. Hat doch erst die localislrte faradische 
Exploration den Typus der Erkrankung genauer festgestellt. Weder durch directe 
(intramuskolärel Reizung der gelähmten Muskeln, noch durch indirecte (extra- 
mnskniäre) Reizung der zugehörigen Norvenäste und Stämme lässt sich schon bald 
nach Eintritt der Lähmung, wie ich beobachtet habt», mitunter schon nach S Tagen, 
eine Coniraction bewirken, so dass also bei Reizung des Radialis an der UroBchlags- 
slelle am Oberarm die Coutractiou der gelähmten Muskeln ausfällt. In frischeren 
acuten Fällen ist aber meist die Lähmung über eine grössere Anzahl von Muskeln 
verbreitet, als dem Verlust der faradischen Reizbarkeit anheimfallen. Diejenigen 
Muskeln, welche ihre Erregbarkeit unversehrt erhalten haben, gewinnen bald wieder, 
namentlich unter elektrischer Behandlung ofit in einigen Tagen , spätestens in 
einigen Wochen ihre normale Function, wie ich dies besonders am M, deltoi'hua 
mehrfach beobachtet habe. Wo der Verlust der faradischen Erregbarkeit aber 
eingetreten ist, dauert derselbe unter allen Umständen längere Zeit (nicht nnter 
vier Monaten). Dagegen tritt allemal die active Beweglichkeit früher wieder auf, 
all die elektrische Nervenerregbarkeit und die directe faradische Erregbarkeit der 
^ttbmt gewesenen Muskeln wiederkehrt. Man beobachtet deshalb bei heilenden 
Bleilähmnngen noch lange Zeit Ausfall oder wesentliche Herabsetzung der faradischen 
Reactlon bereits wieder bewegungsfUbiger Muskeln. Vollständig abereinstimmend 
mit der f a r a d i i c b e n R e a c t i o n ist das Verhalten der galvanischen 
Nervenerregbarkeit, so dass also bei galvanischer Nervenreizung allemal 
die$et)»cn Muskeln zucken , welche auch der faradischen Reizung antworten und 
umgekehrt. Auch unterliegt die galvanische Nervenerregbarkeit keinerlei 



118 



BLEILAHMÜNG. 



AbweichuDgf vom normalen Zuckungsgeaetz, indem dieESZ bei methodisch gesteigerter 
Stromstärke die zuerst eintretende und bei stärkerem Strome allemal gegenüber den 
anderen die stärkste Rcaction ist. Anders vorhält sich diedirecte galvanische 
Muskelerregbarkeit der gelähmten Muskeln. Hier entwickeln sich bald, 
gewöhnlich schon in der zweiten Woche, die unter dem Namen der „Ent a^tuu{r8- 
r e a c t i o n" (vergl. ElektrodiagQostik) zugammengelasateü Erscheinungen. Man 
beobachtet namentlich in frischen Fällen eine im Vergleich zu den anderen Muskeln 
erhöhte galvanische Erregbarkeit. Diese zuweilen von einer Stei- 
gerung der mechanischen Erregbar keit begteitete quantitative Ent* 
artungsreacti on wird aber nicht selten vermisst, während die qualitative 
£n tartun gsreaction sich allemal nachweisen lässt: die Zuckungen sind lang- 
samer als die normalen blitzsobnellen, werden stärker, je mehr Muskelaubstanz sich 
im Bereiche der grßsßtcn StroraeRiÜchte befindet, also meist, je näher die Elektrode 
der Sehne steht, während im normalen Verhältniss die Zuckungen um so stärker 
werden, je näher der Kintrittsstelle des Nerven die Elektrode applicirt ist ; dann 
verändert sieh das Znckungsge^etz, indem die AnSZ zuer&t ebenso stark, endlich 
sogar stärker wird als die KSZ. Wenn die erhöhte galvanische Keaction also 
überhaupt vorhanden war, so verschwindet sie nach einigen Wochen, so dass im 
weiteren Verlaufe und in der Mehrzahl der überhaupt zur Untersuchung gelangen- 
den Fälle von Bleilähroung lediglich die qualitative , meist sogar herabgesetzt« 
Entartungsreaction zur Beobachtung kommt. Ibr Nachweis erfordert zur Vermeidtiitg 
der von Str^mschlnifen herrührenden Zuckungen der Antagonisten dann eine labile, 
von den üblichen metallischen Stromschliessungen abweichende Applieationsmethode. 
Diese Entartungsreactiun geht )iei gutartigem Verlanfe erst lange Zeit nacli der 
vollständigen functionellen Wiederlierslellung allmälig in die normale Rcaction über 
oder klingt in schweren unheilbaren Fällen mit den letzten Spuren der quali- 
tativen Entartungsreaction (schwache AcSZ) der dann aufa Aeusserste abgemagerten 
Muskeln aus. 

Die Entartungsreaction (trüge Zuckung bei galvanischer Reizung, Uebor- 
wiegen der AnSZ) beschränkt sich aber nicht immer auf die paralytischen Muskeln, 
sondern wird, wenn auch nicht gerade häufig, an nur paretischen oder anscheinend 
normal fun^rirenden Muskeln beobachtet , deren Nervenerregbarkeit und directe 
faradische Erregbarkeit herabgesetzt (Erb ^<^), Bernhaiidt ■'} , BrzzARD '^J oder 
selbst aufgehoben ist (Kahler und Pick ^''), Käst ""). Diese partielle oder complete 
Entartung^reactioD bedingt Übrigens keineswegs späteren Eintritt der Lähmung, 
sondern kann sich ohne diesen ausgleichen. Auch die derartig afllcirten Muskeln 
zeigen eine gewisse analoge Gesetzmässigkeit der Localisation (Bernhaadt ^^), 
Kahler und Pick ^»). 

Atrophie. In innigem Zusammenhange mit den Alterationen der elek- 
trischen Erregbarkeit bildet sich in den mit den Zeichen der Entartungsreaction 
behafteten Muskeln partielle, durch deutliche Abflachung derselben charakterisirte 
Atrophie (Amyotropliie) aus, welche jedoch der Lähmung und dem Verluste der 
faradisehen Erregbarkeit erst nachfolgt und die Bietlähmung so als degenerativ- 
atrophische oder amyotruphische LäLtnuitg keunzeicbnet. Die^e Atrophie erreicht 
namentlich in chronischen progressiven Fällen oft sehr hohe Grade, so dass am 
Rücken der Vorderarme tiefe Gruben zwischen den Vorderarmknochen bestehen 
und die Epiphysen stark hervortreten. In leichteren Fällen gutartigen Verlaufs 
kann aber Wiederherstellung der Function eintreten , ohne dass überhaupt oin^ 
deutliche Atrophie zu Stande gekommen ist. 

Fibrilläre Znckungen der atrophischen Muskeln werden selten 
beobachtet. 

Gelegentlich 
ohne vorausgegangene 
(EiSBa^LOHR-»), ebenso 



wird aber auch reine Atrophie einzelner Muskeln 
Lähmung als ComplicAtion der Bleilähmung beobachtet 
wie echte progressive Muskelatrophie bei Satur- 



Dismus vorkommt (ViLPiAN^^^ Häufig geht Tremor dem Eintritt derLAhmuog 



BLEILAHJtnTNG. 



119 



voraus und soll aicfa, 'was ich nicht bestätigen kann^ w&hreDtl der Heilmig wieder 
einstellen (Tanqdebel «). 

Die Sensibilität bleibt in der Regel iotact. Wenigsten» gehört 
gelegentlich vorkommende Sonsibilitätsstflrung (Ana^athesia snlnrnina) nicht znm 
gewöhnlichen Habitus der Bloilühinung. 

Die Keflexerregbarkeit ist insofern beeiuträchtigt , als sowohl die 
Hautretlexe als die Sehnenphänomene in den paralytischen und ihrer Nerveu- 
eiregbarkeit verlustigen Muskeln aufgehoben sind. Eigenthümliche, bei galvanischer 
Reisung des Nackens vermöge bestimmter Anordnungen (Anode in der Nackenzone, 
besonders in der Fossa mctMoxdea^ Kathode in der ßückenzone bis zum Lenden- 
tbeil herab^ in den gelähmten Muskeln auftretende sogenannte diplegiscbe 
Zuckungen iR. Rkmak)*^) gelten als in ihrem Wesen noch nicht genügend 
erklärte Reflexanomatien. 

Nicht constanto Begleiterscheinungen sind KrnfthrungHstörungen 
dor Sehnenscheiden und Gelenke, deren Bedeutung als trophiscbo 
Störungen noch immer nicht gitnz sichergestellt ist. Am Rücken des Handgelenks 
bilden ^ich zuweiten etwa 2 bis 3 Monate nach Eintritt der Lähmung meist 
lubacut spindelförmige Anschwellungen der Sehnenscheiden der Fingerextensoren 
(TanqüERKL •), GüBLER-*) u. A.) , welche übrigens auch bei Hemiplegien und 
atrophischen Spinallähmungen vorkommen und möglicherweise nur auf eiue durch 
mechanische Momente angeregte byperplastische Sehnenscheidenentzündung zurück- 
zufahren sind. Seltener beobachtet man , auch abgesehen von den in Folge der 
Lähmung auftretenden Subluxaiionen der Epiphysen» schmerzlose A u ftreibungen 
derselben, besonders der unteren Epipfaysen der Metacarpalknoc hen 
(R. Reüak -M, M. RosKXTHAL^*) u. A." , welche in gleicher Weise bei progres- 
siver Huskelatrophie und bei chronischer atrophischer Spinallähmung fE. Hemak)^') 
vorkommen. 

BleilähmungenderUnterextremitätenhat TanqüBrel '1 gegen- 
Aber 97 Oberextremitätenfällen nur lömal beobachtt;t, darunter nur ömal auf die- 
selben beschrfiukt. Die Mehrzahl dieser Fälle besserte sich aber so auffallend 
ecbnett unter der Behandlung, dass es sich um amyotrophische Lähmungen nicht 
gehandelt haben kann, sondern um vorübergehende, namentlich im Bereiche des 
Iliopsoaa und Exit^n^or quafirlrepa auftretende Paresen. Die den amyotrophischen 
Lähmungen der Oberextremitäten entsprechenden partiellen Lähmungen der Unter- 
extremitäten sind sehr viel seltener, als nach dem ftlr ihr gegenseitiges Vorkommen 
von KoMBRBG -') angegebenen Verhältniss von 6:1, Sie beginnen mit Vorliebe 
in den den äusseren Fussrand hebenden Muskeln (Mvi. perimei), befallen alsdann die 
Mm, exicHfiorcit (I {qitorum , verschonen in diesen Fällen den M. tibmli/t anticus . welcher 
im Norvengebiete des N, penyiieus am Unterschenkel vielleicht eine ähnliche Rolle 
spielt, wie im Kadialisgebiete dea Vorderarms der Supinator lofUfus (E. Remak ^*). 
Gelegentlich kommt aber auch degenerative Lähmung des TibioUs aiUlcu« vor 
bei Integrität der übrigen PcroneusmiiBkulatur , wohl meist mit Lähmung der 
Waxlenmuskeln (F. Müller ^% E. Rkmak ^"J. Die elektrische Erregbarkeit ver- 
hält sich analog den Oberextremitfltenlähmungen , so dass also auch hier bei 
elektrischer Reizung des Nervenstammes die gelähmten Muskeln ausfallen, welche 
ihreneiU Entartnngsreaction aufweisen. 

Die Atrophie pflegt nicht so auflallend zu sein wie die an den Vorderarmen, 
dagegen wird durch Lähmung der Mm. peronei eine deutliche Deformität (Pes 
tquinnvartui) be<iingt. 

Wenn schon die Bleiläbmungen der Unterextremitäten in der Regel Theil- 
•rscbeinang geueralisirter Bleiläbmungen sind, so gilt dies ganz ausschliesslich fUr 
die sehr seltenen partiel I en Rnmpflähmungen, welche von DucBENNE^)in 
d«o Mw> inlercoatales und im Diaphro^cma beobachtet wurden. 

2. Als gener alisirte Bleilähmungen bezeichnet mau auf Grund 
im datornismus zuweilen im Anscbluss an eine andere schwere Bleikrankheit^ 



ISO 



BLF.n.AHMÜNG. 



besonders auch an Eacephalopathia aaturniiuif zuweilen auch unter hohem Fieber^ 
(Rekädt ^°) auftretende , Über Bämmtliebe Extremitäten, geiteu auch Über einzelne 
Rumpfmuskeln, niemals jedoch Über andere cerebrale Nerveubezirke als höchstena 
die Kehlkopfmuskeln verbreitete motorische L&hmuo^en mit rapide sich entwickebider 
amj'Otrophischer Degeneration der schwerer afficirten Muskeln. Während einzelne 
Muskeln ihre Erregbarkeit bewahren und nach relativ kurzer Zeit wieder bewe^un^s- 
Alhig werden , bleibt in anderen ftlr längere Zeit die Lähmung: definitiv und tritt 
Atrophie mit den geschilderten elektrischen Degenerationszeichen ein. Dabei schliesst 
sich die specielle Localisation letzterer schwerer erkrankter Huskeln durchaus an 
die Typen der chronischen partiellen Bleilähmung an, so zwar, dass vorzugsweise 
die Extensoreu am Vorderarm und Unterschenkel erkranken und hier wieder 
gewisse Muskeln mit Vorliebe, während andere von demselben Nervenstamme ver- 
sorgte (Ähdvcfor pollicis longus, Suphiatores, Tiöiah's anlicus) verscliont bleiben, 
wofern nicht die ihnen functionell zugehörigen Muskeln ebenfalls schwerer Erkran- 
kung unterlegen sind. Die Sensibilität bleibt auch bei den generalisirten Blei- 
lähmungen in der Regel intact. Niemals treten Decubitus und Störungen der 
Urin- und Stuhlentleerung auf. 

Die Diagnose der Rleitähmung bietet bei deutlichem ßleisaume des 
Zahnfleisches, bei complicirender Anaemin mitumina, bei unzweifelhaften anamne- 
stischeu Momenten des Handwerks oder der sonstigen toxischen Einwirkung, besonüers 
aber bei bereits voraufgegangenen anderen Bleikrankheiten (Kolik, Arthralgie) keine 
Schwierigkeit. Aber auch, wenn diese Hilfsmittel fehlen, ist die typische partielle 
Bleilähmung so gut charakterisirt , dass eine Verwechslung mit peripherischen 
Radialisparalysen nur bei oberflächlicher Untersuchung möglich ist. Namentlich 
unterscheiden sich die gewöhnlichen, gelegentlich auch bei Bleiarbeitern vorkommen- 
den Drucklähmungen des A. radialU dadurch, daaa bei der gewöhnlichen Locali- 
sation dieses Druckes an der Umschlagsstelle des Radialis um den Oberarm alle 
von diesem Nerven versorgten Vorderarmmuskeln, die Supiimtoren einbegriffen, 
gelähmt sind, und forner die Nerven- und MuskelerregbarkeiL unterhalb der Druck- 
stelle meistens normal bleibt (vergl. Radialislähmung). Schwieriger kann die 
Unterscheidung sein, weun eine Läsiun den Radialis unterhalb des Abganges der 
Supinatorenäste getroffen hat, welche eine schwere peripherische Lähmung mit 
ihren der Bleilähmung identischen elektrischen Erscheinungen hervorgerufen hat. 
Aber auch dann wird der Nachweis der Läsion, z. B. in einem von mir beob- 
achteten Falle eine schief geheilte Fractur des Halses des Radiuskopfes oder Ab- 
weichungen von der typischen Localisation fBetlieilignng des Ahducior pollicis 
longus n. s. w. beispielsweise auch bei den iieut^rdings in Folge von subcutaner 
Aetberi^jection in die Vordcrarmstreckseiten beobachteten partiellen Kadialisparalysea 
(E. Keuak ^') die DilferentiaJdiagnose ermüglicheu. Dagegen ki^nuen aber namentlich 
ausgedehntere und besonders generalisirte Bteiläbmnngen eine frappaute Ueberein- 
fltimmung mit den ohne toxiache Veranlassung auftretenden, meist auf eine acute 
oder chronische Foliomyelitis zurückzuführenden atrophischen Spinallähmungen 
zeigen, indem Beobachtungen von E. Remak^*), ^''), Bernhardt^-), Ehb'^), 
AoAMKiEWK'z ^*) gflehrt haben, dass eine auffallende Uebereinstimmung der Locali- 
sation dieser und der saturninen Ijäbmungt^n besteht. In der That kann zuweilen 
die Differentialdiagnose nur mit Berücksichtigung der Anamnese und der Begleit- 
erscheinungen gestellt werden. 

Der Verlauf und die Prognose der Bleilähmungen hängen wesent- 
lich davon ab , ob die toxische Schädlichkeit noch fortwirkt oder rechtzeitig 
vermieden wird. In den professionellen Erkrankungsfällen verfallen die Arbeiter 
meist dadurch chronischer unheilbarer Lähmung, dass nach dem Rückgänge der 
die GebrauohsfWgkeit der Hände am meisten beeinträchtigenden absoluten Paralyse 
der Handgelenksstrecker sie die Arbeit alsbald wieder aufnehmen und dadurch 
nach nicht langer Zeit RuckfÄlle oder vielmehr weitere Ausdehnung der Blei- 
lähmung sich zuziehen , indem Individuen ^ welche bereits Lähmungserscheinungen 



BLEILÄHMÜNO. 



121 



I 



gehabt haben f für dieselben bei weiterer Bleiwirkung besonders dispouirt sind. 
Inde&aen aind auch Hecidive beobachtet worden, wenn nachweisbar eine erneute 
Berührung mit Blei nicht stattgefunden hat (von Tanquerel*} noch nach l^ Jahren). 
Obgleich nun bei fortgesetzter Gleiwirkung Lähmung und Atrophie bis zu völliger 
Hiltlosigkeit zunehmen können, führt die Bleilähmung doch nur in den allerseltensten, 
kaum je unzweifelhaft beobachteten Fallen durch Betheilignug der Atliemmuskeln 
zum Tode, welcher bei Bleikachexie leicht durch intercurrente Krankheiten herbei- 
geführt wird. 

Bei Vermeidung der toxischen Schädlichkeit ist die HleiUhmung zwar 
eme langwierige) aber heilbare Affection. Je frischer die Lähmung ist, desto 
gr^aer ist die Aussicht auf Wiederherstellung, je chronischer sie entstanden ist 
und je älter sie ist, de&to geringer. Wjliirend die nur von Lahmung ohne Amyotrophie 
befallenen Muskeln bald ihre Function wiedergewinnen, erfolgt die Wiederherstellung 
der entarteten Muskeln nur langsam, meist erst nach Monaten, und zwar in der 
Reihenfolge, dass die zuletzt erkrankten Muskeln zuerst wieder bewegungst'ähig 
werden. Selbstverständlich hängt also die Dauer der Erkrankung auch wesentlich 
Ton ihrer Ausbreitung ab. 

Pathologische Anatomie. 

An den gelähmten Muskeln sind myositische Alterati onen von 
älteren und neueren Beobachtern regelmässig festgestellt worden. Makroskopisch 
sind sie atrophisch, von schmutzig mattgrauer oder blasfigelblieher Färbung 
und mürber CoDsistenz. Mikroskopisch sind die Muskelfibrillen stark ver- 
schmälert, zum Theil die Sarcolemmscbläuche leer, die vorhandenen sehr blaas mit 
undeutlicher Querstreifung, während die Muskelkerne stark vermehrt sind. Dabei 
besteht Wnchenmg des interstitiellon wellenförmigen Bindegewebes, welches zum 
Theil mit Fett erfüllt, namentlich in älteren Fällen die Muskelsubstanz stollen- 
weise ganz ersetzt. Aber auch in den makrusküpisch npch nicht deutlich veränderten, 
iimerbalb des Lebens nicht gelähmten sämmtlichen Körpermuskelu hat in einem 
Falle Frieiiländeb ^^) Verschmälerung der Mukelfasem mit Kemvermehrung und 
zum Theil kömig-fettiger Metamorphose der eontracttlen Substanz beschrieben. 

Ebenso sind an den peripherischen Nerven degenerativ- 
nenritisclie Befunde neuerdings ganz constant erhoben worden. Die stets 
in den Muskelästen der gelähmten Muskeln am intensivsten ausgeprägten , regel- 
nteeig bis in den Stamm des A\ radialis zu verfolgenden, weiter aufwärts im 
Plexus aber meist nicht mehr zu entdeckenden mikroskopischen Veränderungen 
bestanden in ZerklUflung der Markscheiden, theilweisem Fehlen des Axencylinders, 
Vermehrung der Kerne der SCHWANK'schen Scheiden und des Neurilemms (Län- 
CE&AUX »*), GOMBAULT "), FUIEDLÄNDEB ^% MAYOK ""*), ElSENl.OHK ^*), ÜFJEamK •"), 

▼.Monakow*»), Zünkee*^)^ Mouitz «^), Duplaix et Lejahd**). Die seinerzeit 
▼OD We-stphal*^) als Regenerationsbefund gedeutete» von ihm beschriebene 
gruppenweise Anordnung zahlreicher feinster Nervenfasern innerhalb einer 
SCHWAKN'schen Scheide auf Querschnitten des *V. rafliaiis ist wahrscheinlich nur 
eine Steigerung auch physiologischer Verhältnisse (Westphal) *"). 

Gegenüber diesen positiven peripheriscben Befunden wurden an den vor- 
deren RQckenmarkswurzelD der entsprechenden Cerricalncrven verhält- 
nissmässig geringfügigere Veränderungen (kOrnige Entartung der Markscheiden» 
Atrophie des Axciicylinders, Vermehrung der schmalen Nervenfasern) nur seltener 
beschrieben (Lanceiiaux »°), Vulpian *^), FRiEDLÄXDEa "), Zdnkeb **), DKJKaiNK •«), 

DüPLAIX*'). 

Am Rückenmark, besonders ancb in den grauen Vordersäulen und 
Ihren mnitipolaren Ganglienzellen der Cervicalanschwellung wurden auch mikro- 
skopische Veränderungen, selbst bei geuÄuester Untersuchung geübter Forscher, 
«ietfach vermisst (Lanckraux '^j , Go.mhault ^') , Wbstphal •*) , Charcot *% 
Fmkdländkb "J, EisENLOHR *■*) , Drkschfkld • ^) , DaPLAix»*). Indessen mehren 
lieh in den letzten Jahren die positiven Angaben über Gewebsveränderungen der 



U2 



BLEH-ÄHIIUNG. 



▼orderen grauen Substanz, indem zuerst von VuiiPTAK'') coUoide Degeneration 

und Atrophie einzelner Ganglienzellen mit Kernwuchening, von v. Monakow ") 
niit Gef^salterationeu verbundene Ganglienzellenatrophie des mittleren Kema der 
Vordersflulen vou der Höhe des Ursprungs des 6. bis zu der des 8. Cervical- 
nervenpaareSj von Zunkkb *^) allerdings regelloBe, nicht gerade in der Cervical- 
anschwellung besonders ausgeprägte Verkleinerung der Ganglienzellen, von Geller **) 
Erweich uugsherde der grauen Substanz mit Atrophie und V'acuolenbildung der 
Ganglienzellen in den mittleren Partien der Vorderhömer in der Ausdehnung vom 
6. bis 8. Cervicalnervenaustritt beschrieben wurden. In einem von mir **) früher 
beschriebenen, später noch fortgeschrittenen Falle von typischer Bleilähmung der 
oberen und unteren Extremitäten hat die auf der WESTPHAL'schen Nervenklinik 
von Oppenheim erhobene und noch zu veröffentlichende mikroskopische Untersuchung 
nach mir gtltigst gewährter Einsicht der Präparate hochgradige Verändeningen der 
grauen Vordersäulen der Hals- und Lendenanschwellung ergeben, indem auf vielen 
Querschnitten die Ganglienzellen ganz gesehwunden sind, oder nur ganz verkümmerte 
forteatzlose ZellkÖrper restireu. 

Pathogenese. 

Während nur von wenigen Autoren eine primäre muskuläre Erkrankung 
behauptet wird (Hexlk, Hitzig ^^), Habnack*'), Frikdländer »*) , ist die Mehr- 
zahl der mit den elektrodiagnostischen und patliologisch-anatomischen Befunden 
besser zu vereinbarenden Ansicht^ flass die Bleilähmung eine neurotische Lähmung ist. 
Aber auch unter diesen schwebt der Streit noch, ob die vorhandene degenerativo 
Neuritis primür ist (Wkstphal ") , Chabcot ***) , Levuex ^^) , Eisenlohb '»), 
JOFFROY **), ZüKKEB *'), MORiTZ **), DuPLAK **), F. ScKULTZE '^M, oder erat secundär 
durch spinale, in den grauen Vordersäulen localisirte Veränderungen iudueirt wird 
(Erb "), E. Remak »«), Bj-irnhardt '■^^), Vvlpian ♦■), Dwerkve »<»), Adamkiewicz »*), 
V. Monakow *»j, de Watteville^^), Oeller*«). 

Auch chemische und e x p e r i ni e n t e 1 1 e Untersuchungen haben nicht 
vermocht, diese Fragen zu entscheiden. Den von Gtsserow^*) behaupteten über- 
wiegenden Bleigehalt der quergestreiften Muskeln gegenüber den Central organen 
haben Heubel's *') Untersuchungen nicht besttltigt^ nach welchen bei Beillcksichtigung 
des relativen Bleigehalts gleicher Gewichtstheile Nerven- um! Muskelsubstanz die 
Nervensubstanz in der Reihenfolge der bei Saturnismus bleifialtigen Organe eine 
sehr hohe, die Muskeisubstauz eine niedrige Stufe einnimmt. Uebrigens vermochte 
V. Wyss ^^) neuerdings überhaupt nicht eine Scala des Bleigehalts der ver- 
schiedenen Organe aufzustellen. Von Bernhardt ö") angestellte Versuche, die 
Prädilection der Erkrankung gewisser Muskeln durch einen grösseren Bleigehalt 
oder eine grössere Aufiiabmefiibi^keit derselben Tür Blei zu erklären, waren 
gleichfalls ergebnisslos. 

Ebensowenig ist es auf experimentellem Wege bisher trotz vielfacher 
Versuche (TANttuEREL *) , MiTsrHEHLKii , Oussehow **), Hitzig**"), Heubel*'), 
Gombaült ***), RuD. Maier ''^) gelungen, den Bleilähmungen des Menschen analoge 
typische partielle Bleilälimung durch chronische Bleivergiftung bei Thieren zu 
produciren. Auch Mason's"-) Befund von Faraplegie mit Entartungsreaction bei 
in Lösungen von Plumbum aceticum eingesetzten Fröschen hat Käst ^°) als irr- 
thümlich erwiesen. Dagegen hat ÜARSACK •*') bei Fröschen und Kaninchen durch 
intravenöse und subcutane Injection von essigsaurem Bleitriäthyl acute totale 
und letale Lähmungen erzeugt , welche er von der Bleiwirkuug abhängig macht. 
Bei diesen beobachtete er Aufhebung der faradischen Reizbarkeit der Muskeln nnd 
Nerven und schliesst aus diesem Befunde auf eine primäre Vergiftung der Muskeln, 
weil 2U keiner Zeit sich durch directe Muskelreizung eine bessere Contraction 
erzielen Hess als durch Nervenreizung. Wenn schon die Berechtigung dieses 
Schlusses auch bei dem Fehlen der galvanischen Untersuchung dahingestellt bleiben 
musste, zumal gegenüber dieser Auffassung des Bleis als primären Muskelgiftes 
Har.nack ^ij selbst alle anderen lotoxicationserscheinungen (Krämpfe, Chorea, 



BLEILAHMDXG. 



123 



■ 



profuse Durchfälle) von Bleivergiftung der nervösen CentralorgAne selbst abhängig 
macht, so hat v. Wyss^'*} eine muskellähmoDde Wirkung dadurch direct aua- 
gescfalosBen, daäg er an Extremitäten mit abgesperrter Blutzufuhr genau denselben 
Ablauf der Erregbarkeitsverhältni&se beobachtete. Jedenfalls war es aber unzn- 
lässig, Befunde acuter totaler Intoxicationslähmungen auf die partiellen cbrouischen 
Bleilahmungen des Menschen zu übertragen. Diese verhalten sich nach der 
gegebenen ausrührÜchen Beschreibung genau so wie alle amyotrophiächen LUhmungenj 
welche durch degenerative Neuritis , sei es primär peripherischen oder primär 
centralen (poliomyelitischen) UrsprungR (atrophische Spinallähmung), veranlasst sind. 
Wenn darnach die neurotische Natur der nieilähmung unzweifelhaft ist, so vermag 
die Annahme einer primären oder auch nach FriedlAnder '*j einer durch primäre 
myositische Veränderungen erst secundär inducirten degenerativen Neuritis nicht 
die typische Localisation zu erklären. Diese hat vorzüglich gedrängt zur Annahme 
spinaler, durch neuere Untersuchungen mehrfach bestätigter Veränderungen, indem 
die&pecielle Locnlisation unzweifelhafter atrophischer Spinallähmungen nicht toxischer 
Aetiologie mit derjenigen der Bleiläbmung bii^ in die Details Übereinstimmt, wofern 
die betreffenden Muskelprovinzen tlberhaupt afticirt sind (vergl. Spinnilähmn ng). 
Die rilüiselhafte Verscbonung einzelner Muskeln eines Nervengebietes habe ich"*) 
sowohl bei der Poliomyelitis als der Bleilähmung daraus erklärt, dass die mutti- 
polaren Ganglienzellen der Vordcrhörner typisch nach gewissen functionellen 
Gruppen so gelagert sind, dass bei circumscripter Erkrankung gewisser Stellen 
immer nur bestimmte, von der peripherischen Nerven Verbreitung unabhängige 
Muskeln in bestimmter Reihenfolge erkranken können. Die fadt regelmässige 
Integrität der Supinatoren wUrde z. B. davon abhängen , dass ihre motorischea 
Ganglienzellen abgesondert von den , den übrigen vom Radialis versorgten , im 
„Vorderarmtypus" der Lähmung afficirten Muskeln, zugehörigen Ganglienzellen 
liefen zusammen mit den dem Jitcejyjt und UrachiaUs internnji zugehörigen, 
deren seltene Erkrankung den „Oberarmtypns^^ der Lähmung bihiet. Räthselbaft 
bleibt aber freilich immer noch, warnm gerade bestimmte Kernregionen der C'er- 
vicalanschwellung des Rtlckenmarks i vielleicht mittlerer Kern der Vordcrsäulen 
in der Höhe vom 5. bis 8. Cervicalnerv) immer wieder erkranken, wenn auch 
die Beobachtung , dass vorzugsweise Anstrengung gewisser Muakelgrujypen ihre 
l'>krankung begtlnstigt , zur Aufklärung dieses Verhaltenn bei der auch sonst 
gemachten Erfahrung heitrngen dürfte, dass die Streckseiten dec Extremitäten 
weniger widerstandsfilhig sind (FiSCUER). *') Sind doch aber auch die Versuche 
der Anbänger der peripherischen Pathogenese der Bleilähmung, durch anatomische 
Anordnungen der Vorderarmgt-fhsse (Venen oder Arterien) die typische Localisation 
und Reihenfolge derselben zu erklären (Hitzig *■*), Barwinkel "^V), als gescheitert zu 
betrachten und von ihren Begründern selbst verlassen. Wenn also auch die vor- 
liegenden spinalen Befunde noch spärlich sind und von den Anhängern der peri- 
pherischen Pathogenese als secundärer Natur betrachtet werden, so drängt doch 
die klinische Erscheinung der Bleilähmung unweigerlich zur Annahme circum- 
scripter, bei ihrer Ausgleichs fähigkeit jedenfalls nicht immer 
deitructiver, nach einer Hypothese von de Watteville ^i*) und 
Erb*') möglicherweise sogar nur funct ioneller Läsionen der 
grauen Vorder hörn er des Rückenmarks, von denen die degenerativea 
Alterationen der motorischen Nerven abhängen, auch wenn dieselben, in der Peripherie 
am stärksten ausgebildet , weifer aufwärts sich nicht mehr nachweisen lassen 
CGoMBACLT *'>) , Kkb) ^'^j. Diese Palhogenege steht schliesslich auch mit allen 
positiven, gelegentlich an allen in Betracht kommenden Stellen (Rückenmark, 
Vorderworzeln , Plexus, Nerven, Muskeln) constatirten pathologisch • anatomischen 
BeAinden im Einklang. Ueberdies haben Vclpian *') nach chronischer experimenteller 
DIeüntoxication bei Hunden destructive Alterationen der multipolaren Ganglien- 
zellen, GoMBACLT''*') bei Meerschweinchen Vacuolenbildung derselben und periaxiale 
Neuritis, N. Poi*ow *"j bei aeuterer Vergiftung von Meerschweinchen und Hunden 



124 



BLEILAHMITNG. 



OeHlsMlterationen der grauen Subst&nz , trUbe Schwellung und Vacuolenbildung 
der Ganglienzellen ohne peripherische Veränderungen constatirt. i 

Prophj'laxe und Therapie. 
' Dieselben fallen in der Vermeidung und der UnBchädiichmachuDg der 

toxischen Einwirkungen , sowie in den Versuchen, die Ausscheiilung des Bleis zu 
bescbleanigeUf mit der Therapie des Saturuismus überhaupt zusammen. In 
ersterer ROcksicht ist die volle Entsagung von der Bleiarbeit wUnschenswerth, aber 
selten durchführbar. Da ftir das Eintreten der ßleiläbmung besonders einseitige 
Anstrengung gewisser Muskeln begünstigend wirkt, ist neben den übrigen Schntz- 
massregeln anch Abwechslung der Beschäftigung (Verwendung in Fabriken' zu 
empfehlen. Zur Beförderung der Ausscheidung des Bleis worden von ftusscdichen 
Mitteln Bäder, besonders Dampfbäder und Schwefelbäder, aber auch 
hydriatiaches Verfahren, von iuatireu Jodkalium angewendet. Letzteres 
Medicament wird auch als Prophylactieuiu empfohlen (MKLSK.Vd •') , Michel ""l. 
Faure ""j u. A.), soll aber bei verlängertem (rebrauch die Gefahr der von Thomson '<>) 
aU Jodplumbismus bezeichneten combiuirten Jod-Bleivergiftung (Prostration, Fieber, 
Conjunctivitis, Pustelansscblag) bieten. Ob bei ausgebildeter Lähmung Jodkalium- 
gebrauch ihre Heilung beschleunigt, ist zweifelhaft , da Bleilähmungen zwar unter 
seinem alleinigen Gebrauch heilen (Jacobs"), aber auch ohne jede Tlierapie. 

Zur directen Behandlung der LÄlimungserscheinungeu 
wird von inneren Mitteln das Strychnin seit langer Zeit (TANCiUEatSL *), RoM- 
BBRG *') u. A.) angewendet, neuerdings wohl nur noch inlern oder subcutan, 
früher auch endermatisch. Obgleich die Wirksamkeit dieses sehr different^n Mittels 
sowohl theoretisch al? praktisch höchst zweifellutft ist^ wurde dasselbe neuerdings 
wieder von M. Rosentual ^■■') zu bypodermatisclivr Anwendung von 2—5 Mgr, 
jeden zweiten Tag empfohleu. 

Von äusseren Mitteln hat sich, abgesehen von allerlei Einreibungea 
zweifelhaftester Wirkung, die «:fhon von de Häen gerühmte ElcktricitSt in 
ihren verschiedenen Formen (I nd u et i onna ti-um und G al vanismus) als wirk- 
samstes Heilmittel behauptet. Der farailistdic (inducirte) Strom wird von DüCUENNB *) 
und seinen Anhäugern, der gatvauische seit K. Remak ^^) bevorzugt. Bei dem 
luaaerst langsamen Fortschritt, welchen die Besserung der Bleilflhmuugserachei- 
nungen in der Regel unter Jeder Behandlung zu machen ptlegt^ so dass auch 
Duchenne'') 30 — lÜO Sitzungen zur Heilung für uulhwendig erklärt, ist es sehr 
echwierig, tlber die absolute SuperioritiU des einen oder anderen Stromes eine 
Entscheidung zu fällen. Jedenfalls sind aber die unmittelbaren erfrischenden, 
namentlich den nicht schwerer amyotrophischer Lähmung anheimgefallenen Muskeln 
zn Gute kommenden Wirkungen des constanten Stromes ungleich bedeutender, als 
die des inducirten. Dagegen ist es sehr unwahrscheinlich, dass die dem galvanischen 
Strome eigenthltmüchen Entartungszucknngeii irgend einen curativen Kffeot haben. 
Vielmehr scheint die stabile und vorsichtig labile Application mittelstarker Ströme 
auf die afficirlen Ner^'en• und Muskelgebiete am wirksamsten. Mit Rücksicht auf 
die wahrscheinlich der Bleiläbmung zu Grunde liegenden spinalen Veränderungen 
ist ferner behufs directer oder indirecter, sogenannter katalytischer Wirkungen 
auf die Krkrnnkungsherde die Galvanisation des Halsmarks oder auch die soge- 
nannte Sympatbic'usgalvanisation indicirt , ohne dass es möglich wAre, die Wirk- 
■amkelt dienes Verfahrens bei dem eminent chronischen Verlaufe zu benrtheilen. 

Literatur; ') 0. Berger, Berliner klia. Wocheuschr. L874, Nr. 11 and 12. — 
*) Raymond. Gai. mM. de Paria. 1876. pag. 351. — ^ Bfhior. Gaz. des höp. 1875, 
pag. 185. — *) Tanqaerel des Planches, TraiU des maladtM de plomh. 1839. — 
2 Duchenne, PlUctfisation hcalia^f 3. *dit. 1872. pag. 671. — •) A. Eulenbnrg, 
DoutBches Archiv ftir klin. Med. 1867, IV, pag. 506. — ') Erb . Ebenda. 1868, IV, pag. 242. — 
') Richardson, Boston med. and aurg. Joaro. 1877, pag. 370. — *) Manoavrioz, 6az, 
des b6p. 1874, pag. 290. — '°) M&ckonzic, Die Krankheiten des Halses n. s. w. 1880. — 
") SajoDs. Arch. of Laryngologv. 1. Jan. 1882. — ") 0. Seifert. Berliner klin. Wochenschr. 
]884, pag. 555. — *') Scheoh , Monatscbr. f. Ohrenbeilk. u. a. w. 1883, Nr a — '*)£. Rem ak. 



BLEILAHMÜKG. — BLKPHARADENITIS. 



125 



I 



Heber die Localisation atrophischer SplnallahDiangen nnd spinaler Muskelatrophien. Berlin 
1879 ond Archiv für Psych. IX, pag. 510 u. ff. — '^ E. Remak, Zur Pathogenese der 
BleiUhmungen Archiv für Psych. 1875. VI. pag. 1 n. ff. — '•} Erh, Ein Fall von 
Bleüfthmang. Archiv fttr Psych. 1875, V, pag. 445. — '") Bernhardt. Berliner klinische 
TTochenschr. 1878, Nr. 18 und 19. — '") Buezard, ßrain 1878. I, pag. 121. — '*) Kahler 
mdPick, Beiträge zur Pathologie und pathologischen Anatomie des Centralnervensystema. 
Leipzig lb79, pag. 131 u. ff. — '*■) Käst , Centralbl. für Norvenheilk. 1880, Nr. 8. pag. 137. — 
»') Eiseulohr, Archiv für Psych 1878. VIII, pag. 377. — ") Vnipian, Clinique m6d. 
de rböpital de la ChariU. 187!!. jwg. 727. — *^) R. Remak, Application du courant cun- 
»tont ffalvtifiique au traitetnent rff* n^vroses. Paris 1865. — '* Gabler, Union mödicale, 
1868. pag' 78—80. — ") R ße^^k. OeMerr Zeitschr. für prakt. Heilk. 1862. pag. 5 u. 34. 
Ebenda. 1863, pag 194. Allgem. med. Centralzeitung. 1863, pag. 153 — '"» M. Rosen* 
thal, Klinik der Nervenkrankh. 1875. 2. Aufl., pag. 800. — '^) Roniberg, Lehrbach der 
Kervenkrankh. 1853. 3. Aufl., pag. 898. — **) F. Möller. Die acnfe atrophische SpinaU 
Uhmang der Ervachseneu. 18^0, pag. 66 — ^^) E. Bemak, Znr Localisation satnminer 



Ifähmnngen der llnterextremitäten. Neurol. CentralW. 1882, Nr. 



Benant, Gaz. 



I 



mtd. 1878, pag. 394. — *') E. Remak, Berliner klin. Wochenachr. 1885, Nr. 5, pag. 76. — 
•■) K. Bernhardt, Archiv für Psych. 1877, Vil, pag. .325. Berliner klin. Wochenschr. 

1878, Nr. 19. Deutsches Archiv für klin. Med 1878, XXU, pag. 365. — »"^ Erb, Krank- 
lieiten der peripheren cerebrospinaleu Nerven. 1876. 2. Aufl., pag. 514. Krankheiten des 
Rückenmarks. 1878, 2. Aufl. . pag. Tx'ü — '*) Adamkiewicz, Charit^- Annaion. 1879, 
IV. Jahrg. - •*) C. Friedlander. Virchow's Archiv. 1879. LXXV, pag. 24. — '") Lanc6- 
ranx, Gaz. m6d. l86-.i. pag. 701*. — '"} Gombault, Archives de phya. 1873, pag. 592. — 
■') Mayor, Gaz m^d. 1877, Nr. 19. — **) C. Eisenlohr. Centralbl. für Nervenhoilknnde. 

1879, pag. 10). Deutsches Archiv fUr klin. Med. 1880. XXVt. pag. 543. — ") D^jerine. 
Gaz. mi'd. 1879, Nr. ly. — *') v. Monakow, Archiv für Psych und Nervenkrankh. 1879, 
X, pag. 495. — ") E. Zunker. Z<?itfichr. for klin. Med. 1880. I. pug. 496. — *^) MoritB. 
Jonmal of auatomy and physiol. normal and pathol. 1831 . XV, pag- 78 und 87. — 
•*) Duplaii et Lejard. Arch gen. de M6d. Nov. ISÄS. — ") C. Westphal, AjcWt 
ftr Psych. 1874. JV, pag 776. — '"j C. W estphal. Archiv för Psych. 1876. VI. pag. 802. — 
*^) Vn Ipian , Lr^mitf s»r le« malndies du tiyaUme n^rtvux. 1879. II, pag. 158. — **) Charcot, 
Lffone 9ur hs inaladie« du sijst^me nerveux. 1877, II, pag. 267. — *"} Geller. Znr patho- 
logischen Anatomie der Bleiläfamnng. M&nchen 1883. — '"') Hitzig, Studien über Bleiver- 
giflong 1868 — *') Harnack, Archiv für experim. PathoL 1879, IX. — *') Leyden, 
Klinik der Rückenmarkskrankheiten. 1870. D. pag. 293 und 475. — *0 Joffroy, Arch. 
de pby»iol. 1879, pag. 172.— "} F. Schnitze, Verbandl. des CongresBee fOr huiere Medioin. 
Dfitler Congres». 1884. pag. 139. — ") A. de Watt eville. The patkogeny of lead-para- 
Ipttiit. Lancet 18S0. — ")Gn88Brow, Virchow's Archiv. 1861. XXI, pag. 443. — '')Henbel, 
Pathogenase und Svmptome der chronischen Bleivergiftung, Berlin 1871. — ^) H. v. Wyss, 
ViTchow's Archiv. 1883, XCII, pag. 193—206. — *") M, Bernhardt, Archiv ftir Paj-ch. 
1874, IV. pag. 620 — *') M. Oombault, Arch. de Nenrologi«. 1880—1881. I. pag 13 bis 
31 ttod 189. — *•) Rnd. Maier. Virchow's Archiv. 18S2, XC, pag. 457. - "«) John 
J. Uason, Amer. Joum. uf med. scieno. Julv 1877. pag. 36. — **) Fischer, Dentsoho 
Zeitschr. für Chinirgie. 1877. VIII. — "*) Bärwinkel, Schmidt'» Jahrb. 1868. pag. 118. — 
•*) Erb, Neurol. Centralbl. 1883. pag. 481- — **) N. Popow. Petersburger med Wochenschr. 
1881, Nr. 36, pag. 312. Virchow's Archiv. 1883. XCllI, pag. 351. — «^Melsens, Mhnoire 0ur 
Vtmploitic. Bmxclle8l865. — '') Michel, Union m*d. 1867, pag 142- — "*) Fanre, Compt. 
rend. 1876. LXXXIII. 19, pag. 852. — *") Thompson. British med. Joum. 1871, pag. 362. — 
^»)J»cob8, Compt. rend. 1876. LXXXIII. 23. pag. 382. Gaz. dea hÄp. 1877, pag. 134. — 
^JM. Rosenthal, Diagnostik nnd Therapie der Bflckenmarkakrankheiten. 1884, pag. 156. — • 

'*)&. Remak, Galvanotherapie etc. 1858. p t>« . u 

cj. a m a k. 

Blennorrhagie, Blennorrhoe ßx^wa Schieim uod ^^rj\t,\ ich breche, 

Mib* ich flieasc), Sclileimtluss; krankhaft vermehrte Abaonderang der SchleimbAute, 
besoDders mit schleimig eitrig:er Heschaflenbeit dea Secretes. 

BlepharadenitiS, Blepharitis dUaria^ nennt man dio Entzündung 
der Lidr&nder, und zwar der Haut derselben , sowie der Uaarbälge der Cilien 
und ibrer Talgdrtlsen (ZEiss^Hche Drüsen). Es sind versebiedene Processe , die 
unter diesem Namen zusammengefasst werdeu und es lassen sich vorzugsweise 
folgende Formen unterscbeiden : 

a) Die Lidrtnder sind in ihrer ganzen Lflngc gcr6thetf nicbt oder uor 
wenig gescbwellt ; an der Bnsis der Cilien sind in verschieden grosser, oft bedeutender 
Menge kleine Epidennisschflppchen angobfiuft, manchmal mit verlrocknotcm Secrcte 
rermiscbt.^ Entfernt mau diese durch Reiben mit einem LAppchen oder durch 



126 



BLEPHARÄDENITIS. 



Streifen, z. B. mit dem Fingernagel, so findet man die Haut darunter meist lebhaft 

geröthet , die Epidermis dönn , mitunter fehlend ; Verdickungen des Lidrandes, 
Absceasclien. tiefere Substanzvorlunte sind nicht vorhanden. — Blepharitis squavtosa, 
Blepharadenitis mit Sehüppchenbildunf^. 

It) Der Lidrand wird dureh ungleiulimäääige InBltration und Gewebs- 
wucherung fitellenweisc verdickt und ger/jthet ; Über den Knoten liegen oft Borken 
und Anhäufungen grösserer EpidermiBschollen, die stellenweise cobäriren und sich 
dann in grösseren Fet^^en abziehen lassen, wodurch der entweder intacte oder der 
Epidermis benuibte Lidrand zu Tage tritt — hypertrophirend e Form. 

c) Man sieht entweder zerstreut am Lidrande einige knotig verdickte 
geröthete Stellen, mit oder ohne Krusten, oder einzelne rerstrente Abscesschen an 
der Basis der Cilien (Bolitare Form) , oder es ist der Lidrand in grosserer Aus- 
dehnung» oft total mit mehr oder weniger dicken Borken vertrockneten Seeretes 
bedeckt. Entfernt man dieselben, wobei es bei Anwendung von Gewalt häufig zu 
Blutungen kommt, so zeigt sich der Lidrand stellenweise von Kpidermis entblösst, 
an anderen Stellen stösst man auf die erwähnten Abscesschen, gewöhnlicli ist die 
dtlnne Decke derselben verloren gegangen und man findet rundliche, kraterförmige, 
einzeln oder gruppenweise stehende, durcli Conilniren mehrerer oft unregelmHssiger 
Ge*chwilrchen, in deren Grunde die Cilien sitzen. Häufig ist die zwisclienliegende 
Cutis in Mitleidenschaft gezogen und es verläuft längs des ganzen Lidrandes eine 
geacliwürige Rinne : manchmal verbreitet sieb der Proeess weit in die Lidhauf* 
hinein, bei der Entfernung der massigen Krusten quellen relativ beträclitliehe E'iter- 
mengen hervor und man fiudet ciuo mehrere Linien breite, von unregelmässigen, 
wie zerfressenen Rändern begrenzte GeschwUrszone. Die Lider sind bei dieser Form 
meist etwas geschwellt und in verschiedener Ausdehnung geröthet. Bei der Entfernung 
der Krusten gehen häufig ganze Büschel von Cilien mit, andere lassen sich nachher 
leicht extrahiren — Ble pharit i s ulcerosa , Blepharadenitis mit 
Geschwfirsbildung. 

Die subjectiven Beschwerden j?ind meist brennende, beissende, juckende 
Schmerzen in sehr verschiedenem Grade, zu denen sich noch Lichtscheu gesellen 
kann. Sie können fast vollständig fehlen und die Kranken kommen nur wegen^ 
der entstellenden rothen Umsilumung der Lider zum Arzte. 

Die Bchuppenbildende P'orm ist entweder als ein Eczema squamosnm 
oder als Sehorrhva aicca aufaufasseu ; in letzterem Falle ist die Epidermis unter 
den Schüppchen intact, während sie im ersteren fehlt oder doch sehr zart ist. Viel 
Beltener ist die mehr HOssige Form der Seborrhoe, die durch die Anhäufung einer 
mehr glänzenden gelblichen Fettmasse sich kennzeichnet fMiCHßL}. 

Bei der exnicerirenden Fomi hat man es entweder mit einem Eczem der 
Lidränder oder mit Acne (Stkllwag), beziehungsweise Sykosis zu thun. Es ist 
,,dio Diagnose, ob Sykosis oder Eczema jti/comatosum, häufig schwierig zu stellen 
und fast unmöglich , so lange die Lidränder mit Krusten bedeckt sind. Sind 
dietwlbeu entfernt, so möge als Anhaltspunkt die^ dienen, dass die Sycosis genau 
auf die Stellen der Cilien besohränkt bleibt, dass Nässen der Haut zwischen den- 
selben und tlber dieselben hinaus bei Eczem dagegen recht autfällig zu Tage 
tritt" (Michel). 

Der pathologisch-anatomische Befund t*rgiebt Schwellung der Follikel, des 
Papillarkörpers unter den oberflächlichen Coriumschichten mit starker Zelleninfil- 
tration bei ehronischem Verlaufe. An den Cilien finden sich die Haarzwiebel und 
die innere Scheide, die beim Ausziehen der Haare immer mit geht, mit Eiter- 
körperchen inHItrirt. Der mikroskopische Befund bei Sycosis ist ein sehr ähnlicher. 
Bei den squamösen Formen ist Auflockerung der Zwiebel und der inneren Scheide 
ohne Eiterzellen zu finden (Michel). 

Nicht verwechseln mit Blepharadenitis darf man die seharf begrenzten 
rothen Narben, die nach Blattern, besonders zwischen den beiden Lidrändern, im 
Intermargiualen Saume zurückbleiben. 



BLEPHARADENtTIS. 



127 



Wfk Die ßlepharadenitis tritt entweder primftr aaf dnrcb Aufenthalt in einer 

mit StRub^ Raticb u. der^I. g:e8cbwÄng:erten Atmosphäre, durcb Arbeiten beim Feuer, 
also durch Ageiitieo, welche auch einen Biudebautcatarrb borvurrufen können ; sie 
kann entstehen durch langen Gebrauch von Catapla8nien, durch in ähnlicher Weise 
wirkende Verbände, darob Verunreinignng der Lidränder mit Secreten oder auch 
mit Schminken ; Altes dies besonders beim Vorhandensein einer gewissen Disposition. 
Sehr häufig Btebt Blepharitis in Zusammenhang mit AUgemeinleiden. So tritt sie 
neben scrophulöser BindebautafTection oder auch ohne dieselbe bei scrophulösen 
Individuen auf; femer bei anämischen, chlorotischen Personen, namentlich die Form 
mit Schnppenbildung, die auch bei sonst ganz gesunden Menschen mit zarter Haut 
häufig zu finden ist. Oft sind mehrere Glieder einer Familie von derselben befallen. 
Die Beobachtung, dass Ametropie eine häufige Ursache der Rlepharadenitis sei 
(Roosa), bedarf wohl noch der Bestätigung. Es soll in diesen Fällen, meist 
hypennetropischen Astigmatismus, durch das Trageu passender Brillen die Lid- 
affection schwinden und beim Weglassen der Gläser wiederkehren (Hall). 

In anderen Fällen ißt Blepharadenitis eine secnndäre Affection bei 
Erkrankung der Nachbargobiide. So ist sie eine bäufige Erscheinung bei chronischen 
Conjunctivitiden, vor Allem beim Catarrh (sowie andererseits zu primärer Blephar- 
adenitis sich Bindebautcatarrh als secundäres Leiden gesellen kann) ; ferner eine 
Folge von Blennorrhoe dos Tbränensackos , immer gleichzeitig mit chronischem 
Catarrh. Einseitige Blepharadenitis fordert stets zu genauer Untersuehung der 
thrtnenableitenden Organe auf. 

Blepharadenitis kann aucli hervorgebracht werden durch Filzläuse an den 
Wimpern , oder sie kann doch durch dieselben vorgetäuscht werden. Die Thiere 
graben sich mit den EOpfen in die Haarbälge fest ein^ während die Eier an den 
CJUen festgeklebt sind. Durcb ihre dunkle Farbe unterscheiden sie sich von den 
Epidermisfichdppchen der Bleph. squamosa. Bei einiger Aufmerksamkeit sind sie 
nicht zu übersehen. 

Extrahirt man eine Anzahl Cilien, so sieht man, dass die meisten an ihrer 
Wurzel nur wenig verdickt und weiss geftrbt sind Dazwischen findet man 
bflufig solche, welche ein kolbig verdicktes, schwarz gefärbtes Ende besitzen. Man 
glaubte in diesen zum Ausfallen reife, aber daran gehinderte Cilien zu sehen, die 
flieh durch ihr längeres Verweilen in den Haarbälgen stärker pigmentiren, als 
oiclit mehr zum Organismus gehCrig fremden Körperu gleich wirken, und protrahirteu 
Conjunctivftlcatarrb , sowie Blepharadenitis hervorrufen kennen (Stilling). Neuere 
Untersuchungen Mählv's haben jedoch ergeben, dass diese stark pigmentirten 
Wurzeln normale Vorkommnisse und gerade den jtlngsten Wimpern eigen sind; 
rur Blepharadenitis stehen sie demnach in keiner Beziehung. Für Mähly's Ansicht 
spricht auch die Thatsacho, dass die bei Disticbiasis und Trichiasis extrabirten 
Haare meist solche schwarze Zwiebeln besitzen , indem wir es hier wegen des 
häufigen EpilirenA nur mit jungen Wimpern zu thun haben. 

Favusäiinlicbe Pilze, die bei Blepharadenitis in den Haarbälgen beobachtet, 
TOD allen neueren Forschern aber nicht mehr gefunden wurden , sind offenbar 
anfällige Vorkommnisse; Favus der Lider kommt wohl vor, wird aber dann nie 
Blepharadenitis genannt werden. 

Der Verlauf der ßlupharadenitis ist ein chronischer. Die Krankheit 
dauert oft Monate und Jahre lang und ist in manchen Fällen geradezu unheilbar, 
indem nach Remissionen nnd vollkommen freien Intervallen stets erneuerte Anfälle 
auftreten , entweder zu gewissen Jahreszeiten oder nach der Einwirkung oft ganz 
geringfügiger Schädlichkeiten, oder ohne alle bekannte Veranlassimg. 

In zahlreichen Fällen ist das Leiden heilbar, ohne dass irgend welche 
Veränderangen zurtlckbleiben. Ausnahmsweise kann die Heilung auch spontan 
eriolgea, wenn die zu Grunde liegende Krankheitsursache geschwonden ist. 

Eine bäufige Folge von Blepharadenitis ist Bindebautcatarrh, der dann 
oft zugleich mit der Lidkrankheit heilt. 



128 



BLEPHARADENITIS. 



Bei längerer Dauer derselben kommt es jedoch zu bleibenden Veränderungen. 
So hat die bypertrophirendB Form in der Rege! eine ungleichmäsaige ^ schwielige 
Verdickung des Lidrandes (Tylosis) zur Folge, die Wimpern stehen aparrig 
auseinander und einzelne derselben tangiren^ wie bei TrichiasiSf den Bulbus. 

Bei der exolcerirenden Fonn^ bei der zahlreiche Wimpern durch Ausfallen 
Terloren gehen , können diese durch Nachwachsen zwar vollständig wieder ersetzt 
werden ^ manchmal sind sie in der Folge jedoch kürzer und schmächtiger als die 
nrsprünglichen und oft hakig verbogen. Endlich leiden die Follikel derart, dass 
keine neuen Oilien nachwachsen; der Lidrand bleibt dann stellenweise oder durch- 
aus cilicntos (Mndarosis). 

In hartnäckigen Fällen, besonders in solchen, bei denen die Geschwüre 
sich weiter auf die Lidhaut ausbreiten , kommt e« endlich durch Narbenbildung 
zu Verkürzung der Haut, Auswärts wendung des Lidrandes und des Thränen- 
punktes besonders am unteren Lide (Ektro pium, Eversio punct. lacrym.), 
dadurch zu Störung der Thränenableituug, Tbränenträufeln und consecutiv darch 
immerwährende Benetzung zu neuer Geschwtlrsbildung und vermehrter Ektropionirung. 
I^atttrlich bleiben auch die Folgen für die der Luft ausgesetzte Tarealbindehaut nicht 
aus. (Siehe den Artikel Ektropium.) 

Therapie. Vor Allem sind die ätiologischen Momente zu berückaichtigen. 
Vorhandene Scrophulüse , Chlorose müssen behandelt werden. Auf Regelung der 
Diät ist besonders zu sehen. Vermeidung von stark gewürzten, gesalzenen, sanrea 
Speisen wird in der Regel empfohlen , wenn auch nicht erwiesen ist, ob diese an 
und für sich Blepharadenitia unterhalten ; auf Regelung des Stuhlganges ist zu 
achten. Bei hartnäckigen Formen sind solvirende, eventuell eisenhaltige Mineral- 
wässer, Jodwässer, Fluss-, Sool- und Seebäder am Platze. Femer ist Aufenthalt in 
frischer , reiner Luft anzurathen , die erwähnten Mineralwässer sind daher mit 
besserem Erfolge in den Curorten gelbst zu gebrauchen ; Nachtwachen sind zu 
vermeiden. Bei vorhandener Blenn. ftacc. lacr, ist natürlich diese in erster Linie 
zu behandeln ; Überhaupt int auf alle Aiigenaffectionen Rücksicht zu nehmen, welche 
Blepharadenitis induciren können. Besonders ist in solchen Fällen, namentlich also 
bei Catarrh und scrophulOsen Bindehautleiden, das Verbinden möglichst zu vermeiden, 
und die Haut der Lider gegen den Coiitact mit Thränen und Secreteu durch Amylum- 
einelreuungen oder Fette (Borvaseline) zu schützen. 

Oertlich ist zuerst auf gewissenhaftes Entfernen der Schuppen und Kmsten_ 
zu sehen. Man verwendet hierzu laues Wasser oder lauen Thee (Inf. Malvae,^ 
Althcae etc.) zu Waschungen odet* zu ITeberschlügen (Mooren), die jedoch 
nicht lange liegen bleiben dürfen ; oder man streicht die Lidräuder mit einem Fette 
(reinem Oel oder Diachylonsalbe) ein. Enrze Zeit nachher lassen sich die Ernsten 
leicht entfernen. Gewalt ist hierbei zu vermeiden , um schon gebildete junge 
Epidermis nicht zu zerstören ; Ahscesschen werden eröffnet und in Geschwürchen 
verwandelt, lose steckende Oilien epilirt. Vollständige Epilirung aHmmtlicher Ciliend 
ist zum Mindesten Uberfiüssig, wenn nicht schädlich. Hierauf läset man (am besteni 
geschiebt dies Abends vor dem Schlafengehen) auf die von Krusten sorgfältig 
gereinigten Lidr^nder mittelst eines Pinsels oder einfacher und besser (weil nach- 
drücklicher) mit dem Finger bei geschlossenem Auge eine Salbe von rothem, gelbem 
oder weissem Präcipitat einreiben, letzteren auch in Verbindung mit Oxyd. Zinci ; 
Vaseline ist als Vehikel anderen leicht ranzig werdenden und dann reizenden Salben 
vorzuziehen. (Rp. Merc, praec. flavj (rubri) O'IO — 0'20, VaselJn. 5*00; M. exactiss. 
— Rp. Merc. pp. alb. 0*25 oder Merc. pp. alb. Oxyd. Zinci aa. 0*25; Vaselin. 5*00.) 
Früher wurde die Salbe von Euery gerühmt: Rp. Merc. pp. alb. n-50, Picis liq. 
200, Ungt. spl. 6*00. Mit sehr gutem Erfolge kann man nach Michel's (I.e.) 
Vorschlag die HEBRA'sche Salbe fTJngt, Diachyl. alb.) oder ihre Modification, das 
Vngt. Vaselinx plumhtcum (aus gleichen Theilen EmpL Diachyl. stmpL und 
Vaseline bestehend) oder eine 3 — 5<>'oige Borvaselinsalbe verwenden. Die Salbe 
wird auf halbmondförmige, der Configuration der Lidränder entsprechende Stückchen 



BLEPHAfiADENITIS. — BLEPHAROPLÄSTIK. 



129 



L«iniraii<], Flanell oder Fliesspapier aufgestrichen uud diese an die Lidränder fest 
angedruckt. Am besten ist es, sie Über Xacht durch einen Verband zu 6xireD und 
anzupressen. Wo es möglich ist, soll es auch am Tage wenigstens auf einem Auge 
geschehen, wo nicht, wird die Salbe einfach aufge«trichen. Man muss mit der 
Behandlung fortfahreTi, bis der ganze Lidrand mit Epidermis bedeckt ist. Nachher 
ist Einpudern mit Amylum angezeigt. Jodoformsalben zeigen keinen Vorzug vor 
den genannten Mitteln. 

Hin Kinpritr, welcher bei der nloerirenden Form oft rasch zum Ziele führt, 
ist das Betupfen der Geschwüre mit dem Lapisstifte. Man verfahrt am besten so, 
daas man den von Krusten gereinigten Lidrand gut abtrocknet uud mit dem Stii^e 
■orgfälltig darüber fährt , oder man betupft jedes einzelne QeschwQrehen : die 
ßchorfe lösen sich am folgenden oder am zweiten Tage leirht los und unter der 
ichfltzenden Decke bat sich an einzelnen Stellen bereits Epidermis gebildet ; die 
nicht fiberhäuteten Partien werden neuerdings betupft u. s. f. 

Bei der Form mit SchUppchcnbildung kann man die angeftihrten Salben 
anwenden ; viel schneller gelangt man aber zum Ziele durch Einpinseln mit Tbeer 
(Ol- eadinnm, Ol. Kusci etc.). Man trägt ihn mittelst eines kurzhaarigen feinen 
Pinsels, noch besser mittelst eines kleineu mit einer Pincette gefassten Wattekügelchens 
sehr bebuts&m an die Lidränder auf, damit nichts in den Bindehantsack gelange 
und tupn den Ceberschuss mit einem Läppchen ab. Meist fol;;t starkes Brennen 
and Thränen, das aber in wenigen Minuten vorübergeht ; länger dauert eine 
aUrkere Röthung der Lidränder. Ist diese vorüber (in 1 — 2 Tagen), so pinselt 
man von Neuem. Wo der Theer nicht vertragen wird, empfiehlt Michel IlKBRA'sche 
•Salbe, Amylumeinstreuungen und Zinksalbe. 

Bei knotiger Verdickung der Lidränder soll Auflegen von Emplaetn 
mrrcuriale oder Einpinseln von Jodtinctur von Erfolg »ein. 

Gleichzeitig vorhandene stärkere Bindehantcatarrbe werden selbststftndig 
behandelt. Hei Phthiriasis führen Hinreibungen von f ngf. cinereum meist rasch 
zom Ziele; fleissiges Wechseln der Bettwäsche ist nebenbei zu empfehlen. 

Liter&tnr. Ausser den Lehr- iiml Hftndbäcbem aif^bn vor Allem: Hicliel. in 
6raf«-d&iDUch. HaDdh. d. gesammt Aiigdnhoilk. IV, Caf?. IV, nnd Lohrh. der Aagonheil- 
[kude. 1881. — T. Stell wag, AbhAndlan^n uns dem Gebiete der Aagonheilkundo. Wien 18H2. 
;. 130-1B5. - StiUing. Klin. Monatsbl. f. Angonheilk lf)()9. pag. 198. — MAhly, 
1879. Beilagohett. — Hall. Med. Rec. April 1882. b.„-. 

Blepharomelaena = Melasoia der Augenlider; s. Nigritiea. 

BlepharoptlimOSJS i[^)i^xpov und ^^i^utm;) = pathologische Enge der 
LidBpalte, s. An k y lo lil eph aron. 

BiBpharOplastik nennt man jene Operation, die den Wiederersatz verloren 
gegangener Partien der Augenlider durch Transplantirung von Haut beabsichtigt. 
Man könnte hierzu im weiteren Sinne Jede Deckung eines Substanzverlustes durch 
Herbeiziehung unterminirter Nachbarhaut reebnen, gewöhnlich versteht man jedoch 
■Urnnter die Deckung durch von ihrer Unterlage vollständig losgelöste Haotlappen 
oder g«nz abgetrennte Hautstllckchen. 

Die zu deckenden Substanzverluste können entstanden aein : 1. durch 
Reponirung narbig ectropiouirter Lider. Durch eine dem Lidrande parallele Incision 
wird derselbe Hott gemacht und in seine natürliche Lage zurückgebracht; dadurch 
entateht ein sichel- oder halbmondförmiger oder ein äach-dreieckiger Hautdefeot, 
der durch eventuell nothwendige Excision einer Narbe noch vergröasert wird; 
2, durch <iperative Entfernung von Neugebilden, durch Verletzungen ; 3. durch 
Gangrän, durch geschwürige Procease u. dergl. 

Die plastifjche Operation wird entweder aus kosmetischen Rücksichten 
unternommen, oder — und diea ist ihr wichtigster Zweck — nm dem Rnlbus den 
nflthigeo Schutz zu gewähren und eine Keratitis zu vermeiden, welche das 3eh- 
vemidgea ernstlich bedroht. 

Bcftl'BneycIopidie der cea. HeUkonde. UI. a. Aafi. ^ 



130 



BLEPHAROPLASTIK. 



Die Oporationgmctboden sind nach der Verschiedenheit der FAlle sehr 
mannigfaltig und können liier nicht vollitländig- aufgefUbrl werden : sie lassen sieh 
aber der llauptsaiihe nach auf füllende Gruudmelboden zurückführen: 

a) Die Methode von Dikkkknhach (1634) besteht darin, das» ein 
dreieckiger Substauzverluät durch einen au» der angrenzenden Haut gebildeten 
viereckigen Lappen gedeckt wird. 

Besitzt ersterer nicht von vornbinein die dreieckige Gestalt, so muss ihm 
dieselbe durch Excision entsprechender Hautpartion gegeben werden. 

Wäre dieser Defoct %. B. am l'nterlide und bilde die Basis des Dreieckef* 
die ganze Länge des Lides, so führt man zuerst einen huriz(tnt^en Schnitt als 
Verlängerung der Dreieckbasis (aber etwas länger als diese), dann eiuen parallelen 
eum temporalen Schenkel des Dreiecks, so dass also ein rhombischer Lappen 
umgrenzt wird, den man lege artis loslüst^ reinigt, ausbluten lässt und nun so 
auf den Substanzverlust placirt, dass sein innerer Rand mit der nasalen Dreieckseite 
in Contact kommt. Man vereinigt durch Knopfnähte zuerst den inneren Winkel, 
dann den oberen Lappenrand mit dem Lidrande oder, wo dieser fehlt, mit der 
Bindehaut. Das diircli die Wegrückung des Decklappens unbedeckte Dreieck wird 
der Heilung durch Granulation überlas^ien; durch einige an dem gegen das Ohr 
gerichteten Winkel angebracht« Nähte kann es bedeutend verkleinert werden. 

V. Arlt räth, den Lappen an seinem freien Ende ungefähr 1 Cm. länger 
zu nehmen, als es zur Deckung nöthig wäre und um ihm einen besseren Halt ta 
geben^ deu äusseren Winkel mit etwa 2 Heften an die Haut auswärts vom Canthus 
externus zu befestigen ; Billboth beabsichtigt i nach v. Aai.T] dasselbe dadurch, 
dass er „unter dem äusseren Winkel einen dreieckigen Sporn mit abwärts gerichteter 
Spitze stehen l&sst", indem er den Schnitt zur Bildung des oberen Lappenrandeä 

Klf. S6. 




Dicht eine Fortsetzung des oberen Defectrandes bilden lässt, sondern etwas nat 
aussen (1 Cm. oder mehr) von dessen Scbläfenende beginnt, wodurch dann der 
innere Lappenrand erst im weiteren Laufe mit dem äusseren Rande des Defectea 
zusammenfallt. Es nähert sich dadurch die Methode eintgermassen der folgenden. 

V. Arlt macht ferner den oberen Rand des Lappens nicht horizontal, 
sondern gegen das Ohrläppchen absteigend und läast die nach Dikfkknhäch parallelen 
Händer des Lappens nach unten stark convergircu, so dass die Basis des Lappens 
fast nur halb so breit ist als der obere Rand. 

SzTHANOVSKV führt den Canthotemporalschuitt aufsteigend, wodurch also 
der äussere Winkel des Lappens ein spitzer wird. 



BLEPHAROPLASTIK. 



131 



In Fig. 26 zeigen die auBgezogeoeo Linien die La])penfonD nach Dieffkk- 
SACH, die punktirten nach v. Arlt, die gestrichelten nach Szymaxovsky. 

b) Bei der Methode nach Fuickk (182Di bildet man einen zungen- 
f^rmigen oder halbmondRlrmigen Lappen aus der Nachbaracbaft , verschiebt ihn 
nicht einfach wie bei der Methode Dieffknbach's, sondern transplantirt ihn in 
einen durch eine stehen gebliebene Hautpartie getrennten Del'ect. Der Lidrand 
kann hierbei erhalten sein oder auch fehlen. 




Man fllbrt zuerst (wenn es sich um ein Narbenectropium des oberen 
Lides handelt) dem Lidrande parallel einen Schnitt, trennt fixirende Narben , bis 
daa Lid frei herabhfingt und bemisst hierauf die Grösse des Ersatzlappens, den 
man entweder der Stirnbnut oder der Wangeithaut entnimmt. Hierbei ist die nach- 
folgende Schrumpfung des Lappens wohl in Rechnung zu ziehen. Hat man ihn mög- 
lichst ohne Fett lospräparirt, so schneidet man die Brftck<> dnrch oder excidirt ein 
Stock (a b r in Fig. 27) derselben, bringt ihu dann in den zu deckenden Defoct 
imd Tflreinigt entweder (nach erfolgtem Ausbluten, Heinigeii und Adaptiren) sogleich 



Fi«. t8. 



Flg. W. 





oder beaser, man vereinigt durch Herbeiziehen der Ränder erst den Defeot, der 
durch die Bildung des Lappens entstanden ist. Je nach der Individualität des 
Fallee kann die Methode vielfach modificirt werden. Beistehende Zeichnungen 
V. Hasxeb's (Fig. 28 und 29] zeigen, wie z. B. die Modification vorzunehmen 
wäre, wenn es sich um Bildung des äusseren Augenwinkels handeln würde. 

cj Die Methode von Knait (1867\ Fig. 30 und 81. Nach Exstir- 
pation eines Neugebildes ist ein viereckiger Substaiiz^'erlust zu decken. Man bildet 
zwei horizontale, rechteckige Lappen, präparirt sie los, verschiebt sie bis zur 
gegenseitigen Berllbrung ihrer Schmalseiten und vereinigt. Dm Verfabren hat den 

9* 



132 



BLEPHAROPLASTIK. 



Fig. 90. 



Yortheil, dass kein Narbenzug nach abwArtB und diiduroh kein Ectropium eutstehcn 
kann. Das Wesentliche i&t also die Verschiebung der Lappen nach ihrer Län^s- 
aebM, die Form derselben kann selbstverständlich den UmstAnden gemäss variiren. 

dj Eine seltene Anwendung dürfte das 
von BUEOW (1856) angegebene Verfahren bei 
der Lidplastik finden : 

Es besteht in der Deckung eines drei- 
eckigen Substanzverlustes fflÄc, Fig. 32) durch 
Lappenverschiebung in der Welse , daHs man 
seitlich von dem Defecte und auf der entgegen- 
gesetzten Seite der Basis desselben ein Dreieck 
(a d e) aas der gesunden Cutis excidirt ^ den 
Lappen e a c loapräparirt und so gegen h ver- 
schiebt, dass eine Vereinigung wie in Fig. 3:J 
zu Stande kommt. 

Man macht der Methode zum Vorwurf, dass sie eine gesunde Hantpartie 
opfert, was nur im äiissersten Nothfalle geschehen soll. Bei vollkommenem Mangel 
eines Lides, wie in den beistehenden, nach dem Originale gegebenen Figuren 
dürfte sich dieselbe wohl schwerer anwenden lassen, als bei nur partiellen und 
nur die Cutis betretenden Defecten. 

Fig. 91. 




4+^ 




^.^^^Hf ^nnnTTTTTT f^:,^^,^ 



e) Das Verfahren von RiCHKT besieht in der Bildung zweier dreieckiger 
Lappen, die nebeneinander liegen, jedoch so, dass ihre Spitzen nach verschiedenen 



Fig. St. 




Seiten liegen und die man ihren Platz vertauschen lässt. Es sei z. B. ein Substanz- 
verlust in der äusseren Ilälflte des Unterlides, nahe der äusseren Commissur, zu 
decken. Man umschneidet einen zungenförmigen Lappen, dessen Spitze gegen die 



BliEPHABOPLASTIK. 



133 



8chUfe sieht und dessen oberer Raod der uutere des Sabstanzveriustes ist; dann 
bildet man einen zweiten Lappen, mit der Spitze gegen die Wange gerichtet, die 
Basis temporalwärts; der obere (besser nasale) Rand ist der untere (temporale) 
des ersten Lappens. Nach Lospräparirnng der Lappen wird der zweite in den 
Snhstanzverlust inplantirt, der erste aber abwärts an Stelle des ersten gelegt und 
ohne ZurücklasHang einer nnbedeckteu Stelle genäht. In einem Falle von Ectropium 
der äusseren Hälfte des Unterlides habe ich das Verfahren mit ausgezeichnetem 
Erfolge angewendet. 

/} Auf ganz anderem Principe beruht ein neues Verfahren von Landolt. 
Bei totalem oder partiellem Fehlen dea einen Lides, oder wenn beide Lider zur 
Hälfte zerstflrt sind, wird der narbige Theil entfernt uud durch den Wuudrand 
werden Nadeln mit Fäden gezogen, dann wird das andere Lid in zwei der Gesichts- 
hälfie parallele Platten gespalten, deren vordere Cutis, Musculatur und Ciltenboden 
enthält, während die hintere aus Tarsus nnd Bindehaut besteht; der Rand des 
ersten Lides wird zwischen diese eingenäht. Nach einigen Monaten wird ein ent- 
sprechender horizontaler Schnitt durch die ganze Liddicke geführt und dadurch die 
Lidspalte gebildet, die mit Conjunotiva umsäumt wird. Die Cilien werden epilirt. 

Fig. S3. 




^ 



/ 



g) Die Transplantation isolirter Hautstflcke (stielloser Lappen), 
die Greffedermiqufi nach Rkvkudin flSÖG), wird zu blepbaroplastischen 
Zwecken immer hantiger und meist mit Erfolg angewt:ndet. Sie ist besonders in solchen 
Fällen angezeigt, wo gesunde Cutis zur Vornahme einer der eben beschriebenen 
Methoden nicht vorhanden ist. also vor Allem nach Verbrennungen, um Kctropium 
za verhüten oder ein schon vorhandene« zu heileu. 

Man transplantirt entweder auf frische oder auf granulirende Wundflächen. 
Die nOtbige Haut nimmt man in der Regel von dem Vorder- oder Oberarme, und 
zwar entweder nur Epidermisslückehen oder die Haut in ihrer ganzen Dicke, jedoch 
ohne Fett ; man kann dieselbe aber auch anderen geeigneten Körperstellen oder 
anderen Individuen (Amputationsstampfe) entnehmen. Die zn adaptfrenden Stücke 
werden auf die Wundfläcbo gelegt, mit Goldschlägerhäutchen, Stanniol oder Cerat- 
täppcbon bedeekt nnd hierauf ein leicht comprimirender Verband angelegt. Die 
Qrfiaae der Stücke ist ver.^chieden, man nimmt solche von Linaengrösse bis 1 QCm. 
grosse und darüber und beptlastert damit gleichsam die ganze Wundfläche fv. Wecker); 
in neuerer Zeit hat man jedoch auch grosse Hautstücke mit Erfolg transplantirt 
f Wolfe, v. Stellwao), von denen ein einziges den ganzen Uefect deckte und 
welche im Maximum die Grösse von fast 3" Länge und nahezu 2" Breite erreichten. 
Der zu <ieckende Dcfect war freilich beträchtlich kleiner, da man auf eine grosse 
Behrnmpfung der Lappen (bis -tO° q) bedacht sein muss. Es sollen auch bereits 
gut angeheilte Lappen naehtrilglieli noch schrumpfen und den erzielten Erfolg 
illusorisch machen. Kleine HautstUckchcn sollen bIcU besser fUr granulirende^ 



^äüi^ 



134 BLEPHAB0PLA8TIK. *- BLEPHABOSPASHÜS. 

grosse Slficke für frische Wundflächen eignen. Die Vernähmig der Lidspalte, also 
die Anlegung eines provisorischen -Ankyloblepharon ist hierbei nothwendig. 

Blepharophryplastik nannte RizzoUi {Collez. delle mem. chir. 1871) eine 
blepfaaroplastisclie Operation, wo ein fehlendes Stück Angenbrane durcb einen Lappen ans der 
Schläfe, der ein St&ck der behaarten Kopfhaut enthielt, ersetzt wurde, 

Literatur: Fricke, Bildung neuer Augenlider. Hamburg 1829. — Bieffen* 
bach, Casper's Wochenschr. 1835. — Bnrov, ßescbreibung einer neuen Transplantations- 
methode. Berlin 1856. — Knapp, Archiv f. Ophthalm. XIII, 1, Archiv f. Augen- und Ohren- 
heilkunde, I, und Ij. — Hasner, Entw. einer anat. Begr. Prag 1847. — Szymanovsky, 
Handb. d. oper. Chir. — v. Arlt, Operationslehre in Gräfe -Sämiach* Handb. d. ges. 
Augenh., III. — E. Meyer, Traite prat. Paris 1873. (Richet's Verfahren.) — Landolt, 
Archiv d'Op"hthalni, I, 1880. — Reverdin, Gazette mid. de Paris. 1866. — Lawson, 
Lancet. 1871- ~ Wecker, Ann. d'oculist. 1872 und Martin, Relev6 statistiqne. 1873. — 
Sattler, Anzeiger der Ges. d. Aerzte. Wien 1876. — Wolfe, Lond. med. Times and 
Gazette. 1876. — Wadsworth, Boston Med. and Surgical Joum. 1876. — Aub, Archiv t 
Augenh. VIII, 1878. — Zehendor, Klin. Monatsbl. f. Augenh. 1879. — E. Bock, Die 
Pfropitmg von Haut and Schleimhaut auf oculistischem Gebiete. Wien 1884. Dort aosführliche 

Literatur u. s. w, u. s. w. ^ 

Benss. 

BlepharOplegie (^>.£(papov nnd TrXi^TTeiv schlagen) = Angenlidlfthmong ; 
besonders Lähmung des oberen Augenlides, Synonym des Folgenden. 

Bleph&rOptOSiS (ß^e^xpov und TTi^Teiv fallen) das — meist einfach 
als „Ptosis" bezeichnete — Herabhängen des oberen Augenlides; in der Regel 
die Folge einer Lähmung des vom N, oculomotort'us innervirten Hebemuskels. 
Vergl. Ptosis. 

BlephErOrrhaphie (ßXsipxpov und paTcreiv näben), Augenlidnaht. 

Blepharospasmus nennt man dentonischenKrampfdes Schliess- 
muskels der Augenlider, vrelcber übrigens nicht in allen Fällen vom clonischen 
Krampf desselben abzugrenzen ist, sondern bisweilen Uebergangsformen darstellt. 
Dieser krampfliafte Lidschluss, welcher nicht durch den Willen gehoben werden 
kann, tritt gewöhnlich auf beiden Augen zugleich auf, doch ist er nicht selten 
auf einem Auge stärker ausgesprochen als auf dem anderen. Hierbei ist die Lid- 
spalte fest geschlossen , der Rand des oberen Lides liegt innig dem des unteren 
an, oder ist, zumal bei entzündlicher Lidschwellung, über das untere Lid geglitten, 
60 dass die Cilien des Unterlides von der Conjunctiva des oberen bedeckt sind. 
Bisweilen findet man auch das untere Lid in Entropium-Stellung, sogar Ectropium 
des obem Lides habe ich als Complication beobachtet. In Fällen geringen Grades 
vermag der energische Wille die Lidspalte in blinzelnder Art etwas zu öffnen, 
wobei zumal Kinder oft zugleich auch ihren Mund Öffnen und ihre Nasenlöcher 
erweitern. Selbst die Finger werden dann oft von den Patienten mit Erfolg 
zum Oeffnen der Lider gebraucht. Die Cutis der Lider zeigt mehrere, die Lidspalte 
bogenförmig umkreisende Falten als deutlichen Ausdruck der übermässigen Spannung 
des Muse, orhicularis palpebraruriu Berührt man solche Lider, vorzüglich wenn 
man sie von einander zu ziehen strebt, wird der Krampf gewöhnlich noch gesteigert, 
und man kann die gespannten Fasern des Muse, orbiculans als kleine, harte 
Stränge, besonders in der Gegend des Ligam. palpe&r. internunij fühlen, welche 
unter dem tastenden Finger leicht in vibrirende Zuckungen gerathen und empfind- 
lichen Schmerz veranlassen. 

Mit dem Blepharospasmus sind fast ausnahmslos verbunden : catarrhalische 
Entzündung der Lidbindehaut, vermehrte Secretion der Thränendrüsen und Licht- 
scheu. Daher kommt es, dass bei gewaltsamem Oeffnen der Lider ein Thränenstrom, 
manchmal spritzend, auä dem Conjunctivalsack hervorquillt, und die Lidwinkel, die 
intermarginalcn Lidsäunie und deren nächste Lid hautstellen excoriirt sind , femer 
dass dcrarti^^e Patienten, besonders wenn Augenentzündungen die Veranlassung 
gaben, in allrr Weise da» Licht Hiehen , ihren Kopf auf die Brust senken, oder 
ihr Gesicht in die Bettkissen drOeken oder ihre Hände gegen die Angen pressen, 



BLEPHAROSPASMUS. 136 

weil durch grelles Licht der schmerzhafte Krampf erhöht wird. Letzteres hat anch 
den Grand abgegeben, dass man in früheren Zeiten beim Blepharospasmus die 
Photophobie f)lr die Hauptsache hielt und den geschilderten Zustand nur Photo- 
phobie nannte. 

Der Blepharospasmus könnte nun hervorgerufen sein durch direote 
Reizung irgend einer Stelle im Verlaufe des Nervus facialis^ doch liegen für 
solche Entstehunsgsweisen kaum klinische Beobachtungen vor. Vielmehr ist es der 
R e f 1 ex , die Uebertragung des Reizes einzelner sensibler Aeste des Nerv, trtgeminus 
oder auch des Nerv, opticus auf die den Muse, orlncidaris palpebrarum ver- 
sorgenden Fasern des Nerv, facialis,, welcher fast ausnahmslos den Blepharospasmus 
hervorruft. Das Centrum dieses Refiexkrampfes ist im Facialia-Rern des verlängerten 
tfarkes zu suchen, obschon hinleitende Verbindungen desselben mit sensiblen Fasern 
des Nerv, trtgeminus noch nicht aufgefunden sind. Der einseitige Reiz wird dann 
nach dem Qesetze der Reflexsymmetrie durch das Centrum auf die gleichnamigen 
Nerven jeder Seite übertragen, so dass der Blepharopasmus doppelseitig wird, und 
oft strahlt die Reflexthätigkeit auch noch auf andere motorische Nervenäste aus, 
wodurch der Krampf noch in anderen Muskeln des Gesichtes und Halses aus- 
gebreitet wird. 

Nach der Art des Auftretens dieses Lidkrampfes unterscheidet man einen 
intermittirenden und einen contin nirli che n Blepharospasmus. Der inter- 
mittirende tritt in A n f ä 1 1 e n auf, welche eine Dauer von wenigen Secunden bis zu 
t*iner Stunde haben und nich in sehr verschiedenen Intervallen wiederholen. Nicht 
selten tritt dieser intermittirende Krampf als die hauptsächlichste Erscheinung des 
mimischen Gesichtskrampfes auf, wo dann der Anfall plötzlich hervorgerufen wird 
durch einen den Patienten treffenden empßndlichen Luftzug oder durch die Ein- 
wirkung der Kälte, z. B. beim Waschen, oder durch unsanfte Berührung bestimmter 
Stellen im Gesichte, oder beim Kauen und Schlucken, oder beim Sprechen, Lachen, 
Husten, Niesen, Schnäuzen, oder in Folge von GemUthsaufregung oder durch starke 
Blendung. So können die Individuen mitten in ihrer Arbeit, oder auf der Strasse 
von solchem Krampfanfalle heimgesucht werden, der sie momentan unfähig macht, 
ihren Gesichtssinn zu gebrauchen. 

Sowie es bestimmte Veranlassungen zu solchem Krampfanfalle giebt, kann 
anch bei einzelnen ein derartiger Ausbruch verhindert oder wenigstens gemässigt 
werden, besonders durch Ablenkung der Aufmerksamkeit des Kranken. Arlt 
erzählt in seinen Krankheiten des Auges , III , pag. 364 , von einem Kranken, 
welcher den Krampfanfall in seinem Beginne unterdrücken konnte, wenn er selbst 
anfing zu pfeifen oder Violine zu spielen. Von grösserer Wichtigkeit ist das Auf- 
finden gewisser Körperstellen, deren Compression den Ausbruch des Spasmus sistirt 
oder doch mässigt. Gft finden die Kranken , welche in solchem Zustande meist 
jede Bewegung eines Gesichtsmuskeis sorglich meiden und ihre Hände an die 
Umgebung der Augen andrücken, zufällig solche „Druckpunkte". A. v. Gkaefe 
hat das Verdienst, auf die Wichtigkeit dieser Druckpunkte bezüglich der leidenden 
Nervenbahnen besonders hingewiesen zu haben (GßAEFE'scher Krampf nach Rkmak). 
Diese Druckpunkte können bei der Berührung schmerzlos oder schmerzhaft 
sein ; sie finden sich bald symmetrisch auf beiden Seiten, bald nur auf der einen, 
bald nahe dem Auge, bald ferner demselben und kommen bei einem Individuum 
in verschieden grosser Anzahl vor (siehe Skbuomüllkr in Zekexder's Klin. 
Honatsblätter f. Augenheilk., 1871, pag. 203). Die gewöhnlichsten Druckpunkte sind 
am oberen Orbitalrande, wo der Nerv, supraorhitah's austritt, seltener am unteren 
Orbitalrande auf dem Nerv, infraorbifali.t, die Scheitelböcker, die Scheitelhöhe, 
vor dem Ohre unterhalb des Jochbogens, hinter dem Untcrkieferwinkel , auf dem 
IVocessus niastoidea ^ der Arcus gfossopalat/fitfs, die Stelle hinter dem letzten 
unteren Backzahne, die Processus transversi der oberen Halswirbel, (ranglion 
supremum des Halssympathicus , PIpxus hrachtdfis oberhalb der Clavicula, Pro- 
cessus spinosi der obersten acht Brustwirbel, die Rippenknorpel in der Gegend 



136 



BLEPHAROSPASMUS. 



des Hypochondrium , die KnocbenvoraprUnge oberhalb des Handgelenkes u. s. w. 
Id Folge des Fingerdruckes auf eine dieaer Stellen, welcher gcwöhnlicb nicht 
eDergiscb zu sein braucht, spriug:en oft die Lider, wie durch eine Feder geschnellt 
auf. AudererseiU giebt es auch Rörperetellen, deren Berührung den KranipfaDfall 
Lervorruft, wie dieses oben schon angedeutet wurde — negative Druck- 
punkte — (V. Zbbexdbk, Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. 1875, pag. 2'.>3). 

Gewöhnlich findet sich der intt^rmittirende tontüche Lidkraropf beim weib- 
lichen Geschlechte als eine Theilerscheinung hysterischer oder epileptiforraer 
Krtmpfe; ziemlich selten sind die nicht eomplicirten, intermittirenden (idiopathischen) 
Blepharospasmen, welche meist bei etwas illteron Individuen beobachtet werden. 

Der continuirliche Blepharospasmus, weicher speciell den (»phtlialmologen 
interessirt, hängt vom Kelze der die Oonjunctiva und Cornea iunervirenden Fasern 
des Nerv, trigem. und auch von der Retina ab. Am häutigsten lat es die Phlyktän- 
bildung auf der Conjunctiva bulhi oder auf der Cornea Jugendlicher Individuen, 
welche den Lidkraropf, wenigstens auf der Ilöhe der Entztlndung, hervorruft. Doch 
ist dieser Blephnro»ptittinus scrophuloHus, wie er mit Recht genannt wird, nicht 
immer ein Aufdruck der Stärke und (lefflbrlichkeit der KntzUndung, vielmehr siehti 
man ihn oft bei sehr massigen Phlyktänen aurtreten und noch längere Zeit naolr 
Ablauf derselben fortbestehen. Manchmal ist es Jlusserst schwer, nach Application 
von Lidhahern die Hornhaut zu Gesichte zu bekommen, weil der Bulbus stark 
nach oben gerollt wird und in eijizelnen Füllen dann mit eiuer Fixationspincette 
nach unten gedreht werden mnes. Andererseits sind e^ Fremdkörper, welche, in 
den Conjunctivalsack oder in die Hornhaut gedrungen, heftigen Blepharospasmus 
erzeugen. Selbst der von Doni>krs als sympathische Affection hingestellte Blepharo- 
spai^mus bei einem in den Bulbus eingedrungenen Fremdkörper, wo der Lidkrampf 
durch die Etuicleatw iulhi sofort beseitigt wird, ist wohl am besten unter die 
oben besprochene Kategorie als einfacher ReHex von den Ciliaruerveu ausgehend zu 
stellen (Zkuk.nukkV Klin. Monatsbl. f. Augenheilk.. 1863, png. 448J. Je schärfer und 
eckiger die Frcmdküi-per Bind, desto bedeutender ist der Schmerz und der Krampf. 
Aber auch hier weicht der Krampf nicht immer nach Entfernung des Kürpers, 
sondern bleibt ausnahmtweii-e dann noch selbstständig bestehen. \w geringerem 
Gnide kommt der Bleph»ro6pa^muB aueh zu Stande durch Entropium, Kalkcoucremcute 
in der Conjynctivn palpebr.j Narben und kleine Geschwülste auf derselben oder 
am Lidrnnde und eudlicli auch bei den meisten mit Epiäcleritis verbundenen Augen-] 
entzUnduDgen, auch bei manchen Leiden der Retina und des Nervus opticus. 

Dasä der Liddruck tllr den Augapfel und speciell fUr die intraoculftre 
Bluti'ircnlntion nicht gleichgiltig Rcin kann, hnichtet ein; dient doch der p hy sio- 
logische Blepharospasmus beim Niesen, heftigen Husten u. s. w. als Regutator 
gegen den exspiratori.schen Blutandrang (s. DnNDEits, Archiv, f. Ophlhalm. WIl, 
1, pag. 80 etc.). Dennoch liegeu nur eine Beobachtung von v. Gkaeke , zwei 
vonHCHiRMEK und zwei von Lebee (v. Graefe's Archiv, XXVI, Abth, 2, pag. 261 
tt. f.) vor, wo Amaurose in Folge von Blepharospasmus auftrat. Lebek will hier 
nicht den Liddruck als Cau^almnment gelten lassen, sondern glaubt die Ursache 
in der activen Unterdrückung des Sehactes , ähnlich wie bei der Amhli/opia «c 
anop.ti'a zu linden. HIegegen dürfte doch einzuwenden sein, dass, wie ich noeh 
kürzlich bei einem dritten gleichen Falle wieder habe conetatiren können, der 
kleine Patient anfangs völlig amaurotifloh und die Pupülarreaction auf Licht eine 
sehr träge war. Alle diese KrLIinduugcn kamen bei phlyktänulöser Augeuentzündung 
von Kindern zur Erscheinung, und die Amaurose schw.iiid nach mehrwöchentlichem 
Bestehen von selbst völlig. Ferner begünstigt der btarke Lidkranipf die Perforation 
der Hornhaut bei tiefen Ulcerattonen. 

Die Prognose kann »icli nur nach den ursächlichen Momenten richten. 
Entschieden gtlnstig ist dieselbe beim ßlepbnrospasmus in Folge von Augen- 
entzUndungen, selbst wenn AmauroHc, die ja nach den bis jetzt vorliegenden Beobach- 
tungen nur voiHbergeheud ist. nachfolgen sollte. Hartnäckiger kann das Lebel 



BLEPHÄEOSPÄSMÜS 137 

mn, wenn es nach der Entfernung von Fremdkörpern zoröckbleibt. Recht schwierig 
an heilen sind hingegen die Fälle voii intermittirendem Blepharospasmus, mag der- 
adbe selbstBtftndig oder eine Theilerscheinung eines ausgebreiteteren* Krampfes im 
Bereiche des Nerv, facialis sein. 

Therapie. Qegen den Lidkrampf bei phtyktänulöser AugeneatzUnduDg, 
welcher freilich meist spontan nach dem Aufhören der Entzündung nachlässt, ist 
am besten das Eintauchen des Gesichtes mehrmals t&glich in kaltes Wasser anzu* 
ordnen, daneben der.Genuss frischer Lufb und einer massigen Helligkeit Der 
Occlosivverband lässt sich nur in Fällen von tiefen Hornhautulcerationen rechtfer- 
tigen. Als Collyrien sind nützlich einprocentige Solutionen von Morph, hydrochlor., 
resp. Atrop. aulpk. Auch Coca'inum liydrochlor. in 2procentiger Lösung ist 
wenigstens von vorübergehendem Nutzen. Dabei sind die Momente nicht zu ver- 
nachlässigen, welche den Blepharospasmus begünstigen, nämlich Touchiren der 
«Lcoriirten Lidecken mit Agent, nur., und bei bestehenden Entropium des 
unteren Lides das Einlegen eines Ligaturfadens nach Gaillard, welcher gewöhnlich 
naeh einigen Tagen entfernt werden kann. Finden sich an der äusseren Lid- 
commissnr förmliche Fissuren, so kommt man manchmal mit dem Ärgent. nitr. 
nieht aus, sondern muss behufs schnellerer Heilung die temporalen Lidwinkel in 
4er Fissur spalten. Eingedrungene Fremdkörper sind sofort zu entfernen , wenn 
Döthig in der Chloroformnarcose, während welcher der Lidkrampf regelmässig 
sistirt. Auf die Behauptung der Patienten, dass kein Fremdkörper zurückgeblieben 
sei, ist nichts zu geben. 

Wo der Lidkrampf gar nicht oder nicht mehr im Zusammenhange mit 
einer Erkrankung des Auges oder Lides steht, sucht man zunächst nach ferner 
gelegenen Uebeln, durch welche der Blepharospasmus eingeleitet sein könnte. So 
sah y. Grakfe denselben schwinden nach der Heilung eines Ulcus am Gaumen- 
bogen, Ffrhier nach der Extraction eariöser Zähne. Sonst macht man von den 
bei Neuralgien empfohlenen Mitteln Gebrauch. Bei typisch auftretenden Anfällen 
des Blepharospasmus ist zunächst Chinin anzuwenden, bei anämischen Patienten 
Eisen nicht unversucht zu lassen. Weniger hilfreich erweisen sich von innerlich 
gebrauchten Medicamenten Solut. arsen. Fowleri, Flores Zinci, Bismuth. nitr., 
Chipr. sulph.-ammoniat, Valeriana, Castoreum und die Narcotica. Arlt erreichte 
dauernde Heilung durch Application einer Aetzpaste von Chlorzink auf den Proces«. 
mastoid. der entsprechenden Seite. Eines besonderen Rufes erfreuen sich die 
bypodermatischeu Injectionen von Morphium , auch von Atrop. sulpit. , welche 
Iftriger fortgesetzt in einzelnen Fällen, und besonders wo Druckpunkte nicht nach- 
weisbar sind, nicht blos die einzelnen Anfälle beseitigen, sondern auch Radical- 
hilfe bringen ; auch von Chloroforminhalationen wird dies behauptet. In neuester 
Zeit ist auch der innerliche Gebrauch von EMerinum snlpk. in der Dosis von 
0*001 Grm. ein- bis dreimal täglich, soweit es die dadurch hervorgerufene Nauseose 
nüftsst, empfohlen worden. Aehnüche Wirkung wird dem leichter zu vertragenden 
Fäocarpinum muriat^ hypodermatisch zu 001 Grm, appücirt, zugeschrieben 
(t. Wkckbr). Die zuverlässigfrten Mittel sind aber doch der constante Strom und 
die Neurotomie des Nerv. suprooMtah's oder infraorbitalis. Der stabile Strom 
von geringer Elementenanzahl wird nach Eulexhurg in der Weise applicirt, dass 
der positive Pol auf die Augenlider oder vorhandenen Drnckpunkte, der negative 
auf eine indifferente Körperstelle gesetzt wird. Bei einer Dauer von 2 — 3 Minuten 
und einer Wiederholung an jedem oder nur dem zweiten Tage heilen schon einige 
Sitzungen den Krampf, zumal wenn das Leiden erst kurze Zeit besteht. Selbst die 
Metallotberapie hat nach Charcot und v. Wkce£r sich erfolgreich erwiesen. Erst 
Baeb der constatirten Erfolglosigkeit des galvanischen Stromes darf man zur 
Nearotomie schreiten und auch nur dann, wenn am Orbitalrande der Nerv, supra- 
orbitalis oder tnfraorfntali» eclatante Druckpunkte zeigt. Die Durchschneidung des 
Nerv, gujyraorhitaliti dicht am Orbitalrande, besonders erfolgreich von A. v.Graefe 
aoegefllbrty hat unmittelbar nach der Operation eine nicht immer voUatäMv^«^ 



138 BLEPHAROSPASMUS. — BLINDENSTÄTISTIK. 

Anästhesie anf der entsprechenden Stimhälite in einem dreieckigen Bezirke zur 
Folge, dessen Basis im Angenbrauenbogen nnd dessen Spitze sich an der Grenie 
des Schlafen- und Scheitelbeines befindet. Nach Verlauf mehrerer Monate schwindet 
diese Anästhesie wieder, so dass nur Spuren davon zurückbleiben. Meist ist die 
Durchschneidung eines Supraorbitalnerven ausreichend ; zaweilen wird aber dadurch 
der Krampf nur gemässigt und die Durchschneidung desselben Nerven auf der 
anderen Seite fuhrt erst ganz zum Ziele. Alf. Gbaefe beobachtete in einem Falle 
nach der Trennung des Nerv, svpraorhitalia einen nur vorübergehenden Erfolg 
und erreichte erst dauernde Heilung nach Durchschneidung des Nerv, tnfraorbitalü 
derselben Seite. Die vou manchen ausgeführte Neurectomie scheint nicht mehr 
zu leisten als die Neurotomie. 

Durch die Neurotomie wird nicht die Kette der Reflexleitnng direct unter- 
brochen; die Sensibilität der Bindehaut, Hornhaut und der Lidhaut wird durch 
diesen Eingriff nicht alterirt. Es fragt sich daher, ob durch diese Nerventrennnng 
eine gewisse Perturbation in der Sensibilitätsleitung des Nero trigemintts erregt 
wird, oder ob, wie V. Gbaefe meint, eine Hyperästhesie des Muse, orbicularü 
palpepr. selbst, wenigstens in seiner oberen Hälfte, direct aufgehoben wird. Viel- 
leicht lässt sich nach EuLENBURa's Vorschlag die Nervendehnung mit Erfolg 
fär die Nervendurchschneidung auch hier substituiren. Unlängst haben W. Baüm 
in Danzig, Schüssleb in Bremen, Huetkb u. A. mit überraschendem Erfolg die 
Nervendehnung am Facialis ausgeführt. 1^ schirmer. 

Blinddarm, s. Darm; -Entzündung, s. Typhlitis. 

BlindenstatiStik. A. Zahl der Bünden in verschiedenen 
Ländern. 

Nach Schimmer (18. Jahrgang der Mittheilungen aus dem Gebiete der 
Statistik. Heft 1, Wien 1871) kamen in 

im Jalire auf 10.000 Einw. oder 1 Blinder kommt auf: 

Norwegen 1HG4 i:J*7 7^)4 

Thüringen 1864 101 990 

England 1861 9-6 1037 

Schottland 1861 92 1086 

Italien 1861 8-2 1219 

Frankreich 1 86 1 8 2 i2Sb 

Schweden 1860 7*1 1418 

Sachsen 1867 ti'l 1695 

Belgien 1858 5 9 1685 

West Oesterreich . . . 1869 ö ii 1785 

Bayern 1859 52 1923 

Preussen 1864 5*1 1950 

Nordamerik. Freistaal. . 1860 4M) 2490 

Für Oesterreich hat Schlmmer nach der Volkszältluiig vom 'M. December 
1869 folgende Tabelle entworfen. Es kommen auf 10.000 Einwohner 



in Dalmatien . . . 9-7 Blinde oder 

„ Salzburg .... 77 - „ 

„ Kärnten 7*y „ „ 

„ Ober- Oesterreich . . 7^i „ ,, 

im KUstenlande . . . 5-9 „ „ 

in Böhmen .... 5*7 „ 

„ Mähren 5*6 „ 

„ Seblesien .... 5-5 ,. ^ 

r Tirol 5-8 ,; 

,. Nicder-Oesterreich . . 5*:i ,. 

„ Kraiu 5*3 



Blinder auf 1027 Einwohner 

„ „ 1305 „ 

„ „ XHl'A „ 

„ „ i;i75 „ 

16M'* 

„ « 1774 „ 

.. 1^7!) „ 



BLINDENSTATISTIK. 



139 



„ . „ „ 2064 

wardeo damals unter 20,217.531 Menschen in Oesterreich 



1908 
1959 
2064 



in Steiermark . . . . 52 Blinde oder 1 Blinder auf 1908 Einwohner 

„ Galizien 5-1 „ „1 

„ Bukowina .... 4-8 „ „1 
Im Ganzen 
11.326 Blinde gefunden. 

Dem wahrhaft mustergiltigen Werke von Prof. Georg Matr in München 
Aber diesen Gegenstand (Die Verbreitung der Blindheit, der Taubstummheit, des 
BlCdsinns und des Irrsinns in Bayern, nebst einer allgemeinen internationalen 
Statistik dieser vier Gebrechen. 25. Heft der Beiträge zur Statistik des König- 
reiches Bayern, München 1877) entnehmen wir noch folgende auf die letzten Volks- 
zählungen in ausserdeutscben Ländern basirte Tabelle. Es waren in 
England, Irland unter 31,631.212 Personen 81.159 blind; also 9*85 auf 10.000 



Dänemark . . 


» 


1,864.496 


n 


1.465 


n 


n 


7-86 


)i 


10.000 


Norwegen . . 


n 


1,701.756 


n 


2.320 


» 


r 


13 63*; 


n 


10.000 


Schweden . . 


*> 


4,168.525 


n 


3.359 


n 


n 


8-06 


15 


10.000 


Finnland . . 


n 


1,732.631 


H 


3.891 


1) 


n 


22-46 


n 


10.000 


Oesterreich 




















(Cisleithanien) 


n 


20,394.980 


51 


11.329 


n 


» 


5-55 


n 


10.000 


Ungarn . , . 


n 


15,417.327 


n 


18.523 


n 


n 


12-01 


rt 


10 000 


Schweiz . . . 


n 


2,669.147 


j) 


2.032 


n 


n 


7-61 


n 


10.000 


Niederlande 


n 


3,575.080 


71 


1.593 


n 


55 


4-46 


n 


10.000 


Belgien . . . 


n 


4.529.560 


n 


3.675 


n 


•■1 


8-11 


15 


10.000 


Frankreich . . 


n 


36,102.921 


n 


30.214 


r 


n 


8-37 


r 


10.000 


Spanien . . . 


n 


15,658.531 


n 


17.379 


n 


y. 


11-26 


55 


10.000 


Italien . . . 


n 


26,413.132 


n 


26.826 


Ti 


!• 


10 16 


55 


10.000 


Verein. SUaten 




















N.-Amerikas . 


» 


38,558.371 


y. 


20.320 


n 


n 


5-27 


55 


10.000 


Argentinische 




















Republik . . 


n 


1,743.199 


n 


3.529 


n 


n 


20-24 


J? 


10.000 


Brit. Colonien 




















in N.-Amerika 


n 


583.535 


51 


361 


n 


n 


6-19 


n 


10.000 


Westindien . . 


n 


905.730 


n 


2.030 


n 


n 


22-41 


n 


10.000 


Afrika . . . 


n 


330.460 


1) 


416 


)) 


)i 


1253 


51 


10.000 


Asien . . . 


n 


95.165 


n 


y 


n 


n 


y 


n 


10.000 


Australien . . 


n 


305.730 


J» 


116 


r. 


n_ 


3-79 


n 


10.000 



Im Ganzen . unter 20:^,381.478 Personen 180.537 blind; also 8'68 „ lO.ilOO 
Ausserdem waren in Deutschland nach der Volkszählung von 1871 

unter 39,862.133 Personen 35.048 Blinde, also 8 79 auf 10,000. 

Die genauen Berechnungen Mayr's ergeben, dass im Jahre 1871 auf 

10.000 Personen der Bevölkerung? Deutschlands kamen in 



Provinz 
Preussen . . . 
Brandenburg . . 
Pommern . . . 
Posen .... 
Schlesien . . . 
Sachsen . . . 
Schleswig- Holstein 
Hannover . . . 
Westphalen . . 
Heesen-Nassau 



Blinde 
11-9 
7-3 
9-4 
10-9 
9-2 
8-5 
9-4 
8-2 
8-9 
9-5 



Provinz Blinde 

Rheinland .... 9-4 

Hohenzollem ... 7-5 

Königr. Preussen. 9*3 

Reg.-Brz. 

Oberbayern . . . 100 

Niederbayern . . 7*3 

Pfalz 6-4 

Oberpfalz .... 0-3 

Oberfranken . . . s-2 

Mittelfranken. . . 9-3 



Heg.-Bez. Blinde 

Ilnterfranken . . . 8'3 

Schwaben .... 9-2 

Königr. Bayern . H2 

Reg. -Bez. 

Bautzen . . . . lS-2 

Dresden .... 8-3 

Leipzig . . . . 7 "9 

Zwickau . 7-7 

Könifrr. Sachsen. 8*0 



*) Kach neueren Forschungen dea Prof. Hjort in Cliristiunia ."^ind offenbar viele 
T^Wt von beilharor Cataract in «lieser Zahl enthalten : unter 550 auf ihre Ursache tinter- 
sacbt«ii Erblindungen hatten 279 grauen Staar. 



140 



BLIKDENSTATISTIK. 



Donau 6*6 

Kgr.Würtemberg' 70 



BUnde 


Enis Blinde 


12-2 


Schwarzb.-Sondersh. 10*4 


6-6 


Wftldecfc . . , .15-1 


8-7 


Reuss ä, L. . . , 111 


10-0 


Reass j. L. . . . 10*4 


10-8 


Lippe 8*0 


0-2 


Bremen 5*6 


7-1 


Lflbeck .... 12-5 


tl2-7 


Elaasa-LothriDgen . 8*9 



Kreis BUnde Kreis 

Neckar . . . .6*4 Sachsen- Weimar . 
Schwarzwald . . . 7*0 Oldenburg . . 

Jaxst 81 Hraunsohweig 

Sachsen-Meiningen 
Sachsen-Altenburg 
Sachsen-Cob.-Gotha 

Hessen 7*3 Anhalt .... 

Baden 5*3 Schwarzb.-Rudolstadt 12-7 

Vergleicht man mit diesen Zahlen die neuesten , zehn Jahre später , am 
1. December 1880 fUr die preussischen Provinzen gefundenen Blindenzahlen , so 
ündet man erfreulicher Weise eine kleine Abnahme der Blinden. Denn die 
Zählung ergab jetzt für Ostpreussen lO*5<>/o} fUr Westpreussen 9-4, für Stadtkreis 
Berlin 6'6, fttr Brandenburg 7i), für Pommern 89, für Posen 8-3, fBr Schlesien 
8*4, Sachsen 8*0, Schleswig- Holstein 7*9, Hannover 7*0, Westphalen 7'3, Hessen- 
Nassau 81, Rheinland 8-(), HohenzoUern 7^/0. 

Nach GüTTSTADT (Die Gebrechlichen in der Bevölkerung Preussens 
am 1. December 1880) gab es in Preussen Im Jahre 

1871: 22.977 Blinde, d. h. 9-5 auf 10.000 Einwohner. 

1880: 22.G78 „ „ „ 8*2 „ 10.000 „ 

Also hat sich die Blindenzahl in Preussen um 1*3 auf 10,000 verringert, 

obgleich die Bevölkerung sich um lO'Q^fo vermehrt hat. Auch im Königreich 

Sachsen ging die Zahl der Blinden vom Jahre 1871 — 1880 von 7*9 auf 7*1 Vo herab. 

Während der grosse Hanptdurchschnitt ftlr Deutschland eine Blinden- 
häufigkeit von 8-8 auf 10.000 ergiebt, findet Mayr 3 Hauptbezirke erhöhter 
Blindenhäufigkeit in Deutschland. Der grüsste liegt im Nordosten des Reiches 
(Pommern, Posen, Preussen, Schlesien mit 9 — 12 Blinden auf 10.000); der zweite 
liegt in Mitteldeutschland (Hessen-Nassau, Rheinland und Westphalen, 9 Blinde 
auf 10.000); der dritte liegt im Südwesten von Bayern (Schwaben, Mittel£ranken 
und Oberbayem) mit 9—10 Blinden auf 10.000. 

Die Gesammtzahlen, auf die sich Matr*s Untersuchungen beziehen, ergeben 
215.r)8o Blinde auf 247,928.480 Erdbewohner; d. h. unter den rund 250 Mill. auf 
den Blindenstand untersuchten Menschen auf 1000 je eine erblindete Person. 

Für die europäischen Länder al lein , welche bei einer Gesammt- 
bevölkerung von 205,501,455 mit 188.813 blinden Personen betbeiligt sind, stellt 
sich die Blindenquote auf 9*19, für Amerika und Australien, so weit sie 
ermittelt, bedeutend geringer, nämlich in den Vereinigten Staaten von Nord- 
amerika nur 5*27, in den englischen Colonien Südaustralien und Queensland 3'79 
auf 10.000. Vermuthlich zeigen alle Einwanderungs tänder geringere Blindenzahl, 
als Auswanderungsländer; ferner enthält die amerikanische Union im Verhältnisse 
zu der sogenannten „alten Welt" relativ erheblich mehr junge Leute als alte, und 
die Erblindungsquote nimmt ja mit dem Alter erst wesentlich zu. 

Sehr gering ist die Blindenzahl in den Niederlanden (4*40) und Oester- 
reich (5*55); vielleicht waren die Erhebungen nicht sorgsam genug. Massig ist 
die Blindenzahl in der Schweiz (7*61), in Dänemark (7*86), Schweden (8-0t>), 
Belgien (8*11) und Frankreich (8*37). In den einzelnen Departements Frankreichs 
wies Matb allerdings grosse Differenzen nach ; er findet die Zone der höchsten 
Blindenquoten im Sflden und Südosten einerseits und im Norden von den Vogesen 
bis zur Normandie andererseits, während das Centrum und der Westen von Frankreich 
ziemlich immun sind. 

Eine hohe, über dem europäischen Durchschnitte stehende Blindenquote 
zeigen Grossbritannien (9*85), Italien (10-16), Spanien (1126), Ungarn (12*01) 
und Norwegen (13'<')3). In Spanien ist besonders der Süden und Südosten durch 
viele Blinde ausgezeichnet. Details findet man in Oarreras y Arago, La ceguera 
en Espaiia. Barcelona 18><1 (auch im Oentralbl. f. Augenh., 1881, pag. 499). 



BLINDENSTATISTIK. 



141 



Das Land mit höchster Blindenzahl ist Finnland (22*46 auf 
10.000) ; die nördlichen Bezirke des Landes haben durchwegs sogar ttber SO Blinde 
äaf 10.000, (Die Ursachen dieser Erscheinung siehe unten.) . 

Betreffs des Geschlechtes ergab sich in Bayern kein Unterschied, Der 
Durchschnitt aller europäischen Länder zeigt 10*22 männliche and 9 05 weibliche Blinde 
auf 10.000 Einwohner. Der Durchschnitt aller aassereuropäischen Länder giebt das 
Yerh&ltniss von 6'79 : 5*69. Ein wenig dominirt also überall das männliche Geschlecht. 
Nur in Finnland wurden 16*14 männliche und 29*38 weibliche Blinde gefunden. 

In allen Ländern zeigt sich eine progressive Zunahme der Blindenqnote 
mit dem Alter und demgemäss ein ansehnlicher Betrag der Blindenzahl für die 
Ueber-50jährigen Personen ; jedoch bestehen namhafte Unterschiede in der Stärke 
der Progression. 



Lebensjahre 



dreizehn 
deutsche 
Staat«n 



Bngland, ' 

Wales andj 

Irland 



Finnland 



Nieder- 
lande 



Belgien 



1— .5 . . 

6—10 . . 

11 — 15 . . 

16—20 . . 

21—30 . . 

31—40 . . 

41—50 . . 

über 50 . . 
ohne Angaben 

Zusammen . . 



1*45 
2*03 
2*42 
3-73 
4*40 
0*41 
9*90 
33*18 
50*« 2 



1*61 

2*30 

3*23 

3*76 

5-12 

7'81 

10-95 

37-39 

13 27 



1*70 

2-39 

3*21 

4-30 

7*00 

12-52 

20-31 

104*49 

19-31 



0-09 
1*00 
0-98 
1-92 
1*93 
2*95 
4-31 
16-59 
12-70 



0*47 
0*79 
1*60 
1*87 
3*19 
5-51 
1411 
25*85 



Union 
N.-Amerik. 



0*58 

i*r»(> 

2*75 
3*38 
3-30 
4*17 
6-55 
23-74 
13-56 



9 06 



9*93 1 21*94 



4*45 



8*11 



5-27 



Bis zum 10. Jahre ist in Finnland die Progression wie in Deutschland; 
im 41. — 60. Lebensjahre haben die Finnen dreimal mehr Blinde als die Deutschen, 
und so bleibt es auch für das Alter über 50 Jahre. Dagegen hat das Einwanderungs- 
land Nordamerika eine auffallend geringe Zahl von Blinden Über 50 Jahre (23*74). 
Mordamerika ist besonders greisenarm; allein auch die amerikanischen Greise 
scheinen immuner gegen Erblindung als die englischen ; denn auf 10.000 Menschen 
Im Alter von 51^ — 60 Jahren kamen in England 18, in Amerika 10 Blinde; von 
61—70 Jahren 33:22; 71—80 Jahren 73:51; 81—90 Jahren 150:116. 
Betreffs feinerer geographischer Details bezüglich der Zahl der Blinden 
in und ausser Bayern muss ich auf das classische Werk von Mayr verweisen. 
Doch seien noch einige allgemein wichtige Befunde aus Bayern selbst citirt. 

Unter 10.000 männlichen Bewohnern Bayerns sind 8*19 blind, unter 
10.000 weiblichen Bewohnern 8*23. Von den 3994 Blinden Bayerns sind 134 in 
Blindenanstalten, 252 in sonstigen Anstalten untergebracht; der Rest (3608) lebt 
in Familien; 2087 sind ledig, 882 verheiratet, 1021 verwitwet, 4 geschieden. 
Auffallend gross ist die Blindenhäufigkeit der Juden in Bayern; 
auf je 10.000 Protestanten kommen 7*8 Blinde 
„ „ 10.000 Katholiken „ 8'2 „ 

„ „ 10.000 Juden „ 13*8 „ 

Auch bei den Erhebungen von 1840 und 1858 hatten die Juden die grösste 
relative Blindenzahl. Math stützt damit seine — allerdings sehr problematische — 
Hypothese, dass Braunäugige eine grössere Disposition zur Erblindung hätten. — 
Die officielle BLindenerhebung in Preussen vom 1. December 1880 ergiebt ebenfalls 
ein auffallendes Prävaliren der Blindheit unter den Juden (vergl. Guttstädt, 
Zdtsebr. d. kgl. preuss. stat. Bureaus, 1882). 

Auf je 10.000 Evangelische kamen 8*2 Blinde 
„ „ 10.000 Katholische „ 8-4 „ 
« „ 10.000 Juden ^ 11*0 



142 



BLINDENSTATISTIK. 



£b würde Bioh wohl lobnen, der Ursache dieser Erscheinung nachznspüran, 
indem man bei der nächsten Erhebung auch die Erblindungsursachen notirte. 

Den Ein^uBS des Alters auf die Zahl der Blinden zeigt Matb bei 
3994 Fallen in Bayern, indem vom 1. — 20. Lnstrum auf je 10.000 Personen 
der Bevölkerung kommen: 1, 2, 2, 2, 3, 3, 3, 4, 5, 7, 9, 13, 18, 33, 66, 
117, 184, 228, 354, 392 Blinde. 

Die Frage Über das Alter der Erblindung wurde 1871 leider nicht 
gestellt; doch ergaben in früheren Jahren darauf bezügliche Ermittlungen in Bayern: 



Zeit der Erblindung 



Zahl der Blinden 
1840 



1858 



Blindgeboren 

Von Geburt bis 5. Lebensjahre . 

Vom 5. — 10. Jahre wurden blind 

„ 10.-20. 



20.— 30. 
30.— 40. 
40.— 50. 
50.-60. 
60.-70. 
70.-80. 
80. — 90. 



Nach 90 Jahren wurden blind 



353 
418 
173 
145 
156 
167 
251 
390 
488 
354 
71 
2 



160 
451 

119 
141 
177 

162 
237 
286 
337 
216 
24 



Für Mecklenburg hat Zksender (Klin. Monatsbl. f. Angenheilk., 1870, 
VIII, pag. 277 — 379) betreffs des Zeitpunktes der Erblindung folgende Tabelle 
mitgetheilt : 

Blindgeboren 

Erblindet im 1 

Vom 1.— 10 
„ 11.— 20. 



21. 
31 



-30. 
■40. 
41.— 50. 



• . . 


45 


Jahre 


58 


n 


52 


n 


45 


1» 


41 


n 


48 


n 


47 



Vom 51.— 60. Jahre 


54 


„ 61.-70. „ 


57 


» 71.-80. „ 


30 


n 81.-90. „ 


. 6 


Nach 90 Jahren . . 


1 


unbestimmt .... 


29 




513 Blinde 



Nach dieser Tabelle scheint das erste Lebensjahr durch eine grössere 
Erblindungsgefahr bedroht; sonst aber macht sich kein wesentlicher Unterschied 
in den Altersclassen bemerklich. Da jedoch die Zahl der Menschen im höheren 
Alter überhaupt sehr abnimmt, so nimmt natürlich die Erblindungsquote mit dem 
Alter trotzdem auffallend zu. 

Auch Über die Dauer der Erblindung bei den in Mecklenburg 1869 
gefundenen Bünden berichtet Zehender. Es waren 



0— 5 


Jahre erblindet . 


5—10 


n 


n 


10—15 


n 


w 


15—20 


n 


»j 


20-25 


n 


n 


25—30 


n 


n 


30—35 


T) 


« 



. 93 


35—40 Jahre erblindet. . 


. . 19 


. 90 


40-45 „ 


n 


. . 11 


. 57 


45-50 „ 


n 


, . 19 


. 65 


50—55 „ 


n 


. . 9 


. 35 


55-60 „ 


n 


. . 7 


. 42 


Noch länger 




. . 9 


. 28 






If^A, 



Aus dieser Tabelle folgt, dass zehnjährige Dauer das Häufigste ist, y,da8B 
man aber früh erblinden, dabei recht alt werden und doch gesund bleiben kann". 

Wie man sieht, ist das vorliegende Material über Ertlindungsbeginn und 
Erblindungsdauer noch sehr kärglich. Hoffentlich werden bei späteren Volkszählungen 
diese wichtigen Fragen in allen Ländern eine gründlichere Berücksichtigung finden. 



BLIKDENSTATISTIK. 143 

Die gröäBten Sobwierigkeiten bereitete bei der Blindenerbebnng bisher 
die Begrenzung des Begriffes der Blindheit. Im wisaenscbafUichen Sinne ist 
allerdings nur das Auge blind, welches keinen Lichtschein mehr hat (Amaurosis). 
Ea wäre jedoch in socialer und prophylactischer Hinsicht grundfalsch ^ diese 
Definition zu benützen. In praktischer Hinsicht müssen wir den Begriff der Blind- 
heit bedeutend erweitem. Schmidt-Rimpler (üeber Blindsein. Breslau 1882) 
nennt diejenigen blind, welche Finger nur bis Vs ^- zählen können; auch diese 
Grenze ist zn eng gesteckt. Wir halten für die treffendste Definition diejenige, 
welche Prof. E. Fuchs in Lüttich in seinem wahrhaft ausgezeichneten preis- 
gekrönten Werke ^Die Ursachen und die Verhütung der Blindheit" 
(Wiesbaden 1885) gegeben. Nach Füchs ist derjenige blind, dessen Sehvermögen 
In unheilbarer Weise so sehr herabgesetzt ist, dass ihm dadurch jeder 
Beruf unmöglich gemacht wird, welcher den Gebrauch der 
Angen verlangt." Es kommt also dabei nicht so sehr darauf an, weichet 
Rest von Sehvermögen allenfalls noch vorhanden ist; der wichtigste Punkt bleibt, 
dass das Individuum sich nicht selbst erhalten kann , sondern auf die Hilfe der 
Hitmenschen angewiesen ist. Der beste praktische Massstab ist mithin durch das 
Orientirungsvermögen gegeben. Blind ist nun der, welcher nicht im Stande 
ist, sich bei guter Tagesbeleuchtung allein zu führen. „An der Grenze der 
Orientirungsfähigkeit steht aber derjenige,der die vorgehaltenen 
Finger nicht mehr auf 1 M. Entfernung zählen kann; wer dies nicht 
mehr im Stande ist, kann sich in der Regel auch nicht allein führen." Da sich 
diese Probe leicht anstellen lässt, sollte sie unseres Erachtens bei allen künftigen 
Blindenzählungen zu Grunde gelegt werden. Wir würden dann ein viel gleich- 
nissigeres Urmaterial für unsere weiteren Betrachtungen erhalten, als bisher. 
B. Statistik der Blindenanstalten. 

Die erste Blindenanstalt wurde in Frankreich gegründet. Als Ludwig der 
Heilige aus Palästina zurückgekehrt war, errichtete er für 300 bei dem Kreuzzuge 
erblindete Krieger im Jahre 1260 das Höpital des Quinze-vingts , welches noch 
beute besteht. Das zweite Blindeninstitut baute König Johann zn Ghartres im Jahre 
1350 fOr 120 Personen; dieses ist jetzt ganz verfallen. Beide Anstalten waren aber 
nnr Versorgungshäuser. Die erste Blindenerziehungsanstalt wurde 
ebenfalls in Frankreich gegründet, und zwar von Hady in Paris, bei dem eine Wienerin, 
die Harfenvirtuosin Therese v. Paradiess, 1784 den Gedanken erweckte. 

Den Nachforschungen Ludwig August Frankl's in Wien (Rede zur Eröff- 
BUig des israelitischen Blindeninstituts in Wien 1871) verdankt man folgende Tabelle 
Iber die jetzt bestehenden Blindenunterrichts- und Versorgungsanstalten. Es hat: 

England . . bei 30 Hill. Einw. 27 Bildungsanstalten — Versorgungsanstalten 

Preussen . . „ 29 „ „ 24 „ 1 „ 

»23 „ — „ 

r 54 „ 2 

n ^ » 2 „ 

»1 ° » n 

n 6 „ 1 „ 

n ^ n 1 n 

n ^ » r 

n ^ n " 

M 1 w A m 





Ji ^ 71 * n 

n_ * _ « n 

im Ganzen 125 Bildungsanstalten, 9 Versorgungsanstfüten. 



Nordamerika 
Frankreich 


1) 


37 

38 


Oesterreicb . 


n 


35-6 


Belgien . . 
Baden, Bayern 
n. Württemb. 


n 
n 


5 

8 


Italien . . . 


n 


24 


Hehweix . . 


•n 


2-5 


Rassland . . 


n 


77-5 


Spanien . . 
Schweden und 
Norwegen 
HoUaDd . . 


n 


20-5 




5*75 

3-5 


Dinenuurk 


n 


1-75 


Brasilien . . 


Yt 


11 



144 



BLINDENSTATISTIK. 



Recline ich zmn nacbi auf wie viel Blinde in den genannten Lflndern eine 
Anstalt kommt ^ so finde, ich — soweit die Blindenzahl in den Ländern bekannt 
ist — folgende Reibe: 



in Belgien 

„ Schweiz 
^ Preitssen . 
,, Nordamer. , 
„ iJÄnemark , 
„ Üülland 
,, England 

Das 



1 Anstalt anf 368 Blinde 



in Oeaterreicb 

,j Frankreich . 1 

„ Scliweden u,| 

Norwegen | 

„ Italien . . 1 

» Spanien . . 1 



l Anstalt auf 1415 Blinde 



271>0 

4920 
8089 



und Bl inden&nstalten 



l t, „ ö08 „ 
1 „ „ 591 „ 

1 „ „ 643 „ 

1 „ „ 796 „ 

1 n ., >Ö44 „ 

grelle Missverbältniss zwischen Blindenzahl 
bedarf keiner weiteren Erörterung. Nach den neuesten Mittbeilungen von Skkkbitzky 
(Zur Blindenfrage in Russland , 1882) giebt es im Petersburger Blindcniustitnt 
nur 65, im Moskauer Asyle 10 , in Riga 14, in Warschau 42 und im Asyl für 
unheilbare Blinde in Petersburg 16 Blinde. Nach dem russisch-türkJBcben Kriege, 
in welchem 839 Erblindungen vorkamen, wurde ein Asyl für 14 erblindete Soldaten 
in Petersburg errichtet. — In Spanien wurden 1879 in 12 Blindenanstalten 
^54 Blinde unterrichtet und unterhalten [Carreras T Abaoo. Oentralbl. f. 
Augenh., 1881). — In Frankreich wurden in neueater Zeit (Recueil d'Ophtb., 
1883, pag. 291) 28.000 Blinde gezählt, die keine Mittel zum Unterhalt besitzen 
und von denen 400 ein Handwerk lernen ; 200 werden in dem nationalen Blinden- 
inatitntc erzogen, .'tOO nimmt das Hospital des Quinze-vingta anf, welches auch 
noch anderen Blinden Mittel gewährt, yo dass kaum 1000 Hlinde versorgt sindL 
Daher wurde jetzt in Paris eine Handwerkerscbule für Blinde errichtet. — In 
England betrug die Zahl der Blinden im Jahre 1881 noch immer 22.832 
(Nagel*s Jahresbericht f. 1883, pag. 186). — In Preussen ergab die Zählung 
1880: 15 Blindenanstalten, in denen 803=33*4o/o der im Alter von 5 — 20 Jahren 
lebenden Blinden unterrichtet werden. 

Zkhendkr stellte durch Nachfragen bei den durch die Volkszählung in 
Mecklenburg ermittelten Blinden fest, dasa von den 418 Blinden 204 gesnnd, 86 
nicht gesund und HG schwächlich waren. Unter 421^ Blinden bedurften 106 keiner 
Unterstützung, tlM wurden von Angehörigen oder Verwandten und 24Ö aus Armen- 
coasen unterstützt. Fast die Hälfte aller Blinden Mecklenburgs war vollständig 
arbeits- und erwerbsunfähig. Von den 220 arbeitsfähigen Blinden beschäftigten sich 
mit häuslichen Arbeiten 4ti, Stricken 60, Spinnen 2^, Kinderwarten 4, ländlichen 
Arbeiten 13, Holzsägen ".• , ViebfUttern 9, Kartoffelschälen 3, Korbflecbten 3, 
StrohHechten 7, Mimik 12. Mit Seilerei beschäftigte sich anffatlender Weise 
keiner, — jedenfalls weil der erforderliche Unterriebt fehlt. Für Mecklenburg 
reicht die eine Unterrichtsanstalt nicht aus , es fehlt eine Versorgungs- und eine 
Beschäfligungsanstalt. Die Zahl der Blindenanstalten ist Überhaupt in allen 
Ländern zu gering. 

C Statistik der Erblindaugsuraacben. 
Leider berücksichtigten die Frequenzberichte der Blindenanstalten die 
Erblind ungäursacLen bisher kaum. Einige Mittheilungen rühren von DantoN'E in 
Rom und Bkhgmeistkr in Wien aus dem Jahre 1877 her; sie betreffen aber 
noch zu kleine Zahlen. In der Blindenanstalt zu Breslau fand Magnus (BresL 
ärztl. Zeitschr., 1882, Nr. 19) unter 87 Amaurotischen als Ursachen : Blennorrhoea 
neonatorum 34"/n, Exantheme 18*'/o, Atroph, optici 10** o, congenitale Amaurose 
lOVfl und Ophthalmia sympathira 9° o- Auch Beükr (Ammon's Zeitschr. f. Ophth., 
V, Heidelberg) hatte in den Blindenanstalten DentBcblands und Frankreichs bereits 
1836 zwei Drittel der Schüler durch Blennorrhoe erblindet gefunden. Kbi.nhakdt 
(D. europäisch. BlindenlehrerCongress, Dresden 1876) uotirte unter 2165 Blinden 
aus 22 Anstalten 608, also lO**/,, , Beromeistkr unter 75 Schülern der nieder- 
Oaterreichischen Blindenschule in Purkersdorf 20% im Jahre 1883, Claissk unter 



I 
I 

I 



BLIKBBKSTATISTIK. 146 

208 Sohtllem in Paris 95, also fast die Hälfte als durch Blennorrhoe erblindet. 
Solche Zahlen mflssen Aerzte und Behörden veranlassen , mit vereinten Kräften 
die nach Cbed^'s Methode so einfache Prophylaxe der Blennorrhoe obligatorisch 
einzofthren (vergl. Conjunctivitis hlennorrhoica), 

ZSHBNDBB (1. c.) Torsochte dnrch Frageblättchen, die er an die Prediger 
in Mecklenborg sendete, Aber die Ursachen der Erblindung der 553 bei der Volks- 
zählung im Jahre 1867 blind gefundenen Personen Näheres zu erfahren; doch 
fielen die Antworten, da sie meist auf Aussagen von Laien beruhten, nicht zuver- 
lässig genug aus. 

Statistiken, welche auch heilbare Cataracten enthalten und statt in der 
Ruhe der Klinik von Augenärzten auf Reisen aufgenommen wurden , glauben wir 
besser unbeachtet lassen zu sollen. — Zuverlässig sind dagegen die Arbeiten von 
HmscHBEEG, Bremer, Seidelhann, Lanbesbesg und Stolte, welche sich auf 
sorgfältige klinische Beobachtungen nur unheilbarer Fälle beziehen. 

HmscHBERG (Zur Aetiologie der Erblindungen. Berliner klin. Woohenschr. 
1873, Nr. 6) war der Erste, der ans 7500 Fällen seiner Anstalt 100 vOllig 
unheilbare Amaurosen auszog und ihre Aetiologie zusammenstellte; er führte nur 
doppelseitige*) Erblindung an. Ihm folgte Breheb (Zur Genesis und Prophylaxis 
der Erblindungen. Kiel 1874) mit Zusammenstellung von 456 Fällen einseitiger*) 
und doppelseitiger*) Erblindungen, die er 9500 Fällen des Hospitals zu Kiel 
entnahm; da jedoch diese Fälle die Jahre 1860 — 1873 betrafen, die Augenklinik 
bis 1866 aber mit der chirurgischen Klinik in Kiel verbunden war, so hat 
Breuer die 116 Fälle, welche ausschliesslich auf der Augenklinik des Professor 
Volkers von 1866 — 1873 zur Beobachtung kamen, besonders rubricirt. Diese 
letzteren habe ich als die vermuthlich zuverlässigeren für die Colonne 2 der 
folgenden Tabelle benutzt. Ausserdem gab Breker noch eine eigene Tabelle tlber 
450 einseitige*) Erblindungen, von denen wieder 340 ausschliesslich auf der Augen- 
klinik beobachtet wurden (siehe Colonne 3). Die Hälfte seiner Fälle besitzt noch 
etwas Lichtschein ; dass er auch die einseitigen*) Erblindungen aufgezeichnet, 
hat, ist nur zu billigen, denn bei der wissenschaftlichen Untersuchung über die 
Aetiologie der Erblindungen hat jedes Auge , das seine Sehkraft eingebttsst hat, 
allen Anspruch auf Berücksichtigung. 

Seideluamn (Zur Aetiologie und Prophylaxis der Erblindungion. Dissert. 
Breslau) hat im Jahre 1876 aus den Journalen meiner Augenklinik in Breslau 
1000 Fälle ausgezogen, in denen jedes Auge als blind betrachtet wurde, welches 
zur Arbeit nicht mehr gebraucht werden konnte, gleichviel ob dasselbe 
noch etwas Lichtschein oder nur periphere Lichteindrücke hatte , oder ob S = 
war. Diese 1000 Fälle kamen vom Juli 1866 bis Jali 1873 unter 11.050 Personen 
zur Beobachtung; die 1000 Augen gehörten 776 Personen an = 4-5**/o der 
Beobachteten, ein Verhältniss, das sich Jahr aus, Jahr ein wiederholt. 224 Personen 
waren doppelseitig*), 552 einseitig*) erblindet; eine besondere Bevorzugung des 
rechten oder linken Auges zeigte sich nicht. Dagegen war ein beträchtlicher 
Unterschied betreffs des Geschlechtes zu constatiren ; 535 Männer hatten 
554 blinde Augen; 241 Weiber hingegen hatten 446 blinde Augen, so dass nur 
36 Weiber einseitig *) blind waren. Ursache dieser Erscheinung sind die Ver- 
letzungen der Männeraugen. 

Landesberg (jetzt in Philadelphia) hat unter 8767 Augenkranken, die er 
während 7 Jahren in Elberfeld Barmen beobachtet, 580 Fälle von Erblindung gesehen 
und die Ursachen der Erblindung sehr sorgsam notirt (Knapp's Archiv f. Augen- 
heilk. 1877, VI, pag. 409 — 443). Endlich ist die Statistik von Stolte (Inaug.-Diss. 
Greifswald 1877) über 436 Fälle von Erblindung aus der üniversitäts-Augenklinik des 
Prof. SCHIBMKR zu Greifswald zu nennen. Die Fälle sind den 8 Jahren 1869—1876 
entnommen und betreffen 242 einseitige*) und 97 doppelseitige*) Erblindungen. 



•) Siehe die Note auf nächster Seite. 
Baal-Bneyolopftdie der ges. HeUknnda. III. 8. Aufl. 10 



146 



BLINDENSTATISTIK. 



In der folgenden Tabelle habe ich obige 6 zuverliissigen , an 2678 
BImden'*') gemachten Beobachtongsreihen anf 1000 berechnet. 



Erblindnngaarsacheii 



I. 
Berlii 



n. 

titl 
Tilbn 



m. 

liel 

Bnaw- 

nibn 



IV. 
ImlH 

■lU- 

L bta 



V. 



Fälle 



101 



116 



340jj00pj680 



VI. 
friitmll 

SUh«- 
Schirwr 



436 



I. Angeborene Bildongsfehler . . 

II. Glioma retinae 

ni. Biennorrhoea neonatorum . . 
IV. Später acqoirirte Entzündungen 

1. der Conjunctiva .... 

2. der Cornea 

3. der Iris und Cborioidea 

4. Sympathie ohne Verletzungen 

5. zweifelhaften Ursprungs ^ . 

6. ScropbuloBe 

7. Gonorrhoe 

8. IritiB specifiea .... 

9. Chorioiditis specifiea . . . 

10. Trachom 

11. Keratomaiacie 

12. Diphtherie 

13. Puerperium 

V. Verletzungen 

1. Doppelseitige 

2. Sympathie nach Verletzungen 
VI. Acute Exantheme .... 

1. Blattern 

2. Masern 

3. Schariach 

Vn. Typhus 

VIII. Snblatio retinae 

1. ex Myopia 

2. idiopathica 



30 

160 
150 

I 70 
! 20 

I 60 



40 

40 

17 

17 



20 
60 

60 



113 

9 
103 
241 

35 
35 
103 
26 
42 



18 


9 




6 


24 


111 


370 


165 



— 


44 


7 


— 


— 


26 1 


— 




9 j 


— 


— 


U 


— 


— 


17 


— 


— 


8 


— 


— 


3 I 


— 


— 


3 


78 


294 


242 


— 


— 


10 1 


— 


— 


9 1 


17 


24 


54 


17 


6 


36 . 


— 


15 


14 


— 


3 


4 


— 





9 1 


17 


53 


73 1 


17 


29 


46 , 


— 


24 


27 ! 



39 I 

28 ! 
4 



14 
8 

26 
316 

10 
146 

100 



45 

2 

6 

204 



26 

24 
2 



65 

50 
15 



27 

9 

71 

301 

48 
133 
80 
22 
18 



213 



7 

88 



*) Mit Bezug auf obige, bereits in der 1. Auflage dieser fincyclopidi« w^rtlidi 
gleicblaateud mitgetheilte Tabelle äussert fiich MagnuB (Blindheit, pa^;. 102): i,C(>hn 
hat deil Le&er nicht daraaf aufmerksam ^ema^ht, dass die von ihm t^utworffiiie tabtHärJBQhe 
ZufiiiLmmeiifitelJuug sich nicht stns^chlieaaüch auf Blinde, sondern hauptsächÜDb auf Em- 
ÄU4:ige beziehe. Jeder, dem olmf je^'^naue Kenntnisä der von Cohn b^nut»ten Autoren dlo 
fragliche Tabelle ZM Oesicht bekommt, muss sogar zq detn Glauben verleitet werden daM 
es sich in derselben nur am wirklich erMtndete PerEtonen handle.** Diese Behauptuufc von 
Magnus ist ganz unbegründet, wi^ maa au^ obiger Einleituitg und dem der Tabelle 
folgenden Alinea, die ich wörtlich ans der 1. Ausgabt? d«r Kscyclopadie hier habe abdrucken 
lassen, deutlich sieht. Denn sowohl bei Hirschberg, als bei Bremer, als b«i @e del> 
mann und Stolte hatte ich die einseitigen und doppelseitigen Krblin^luTi^'Mi in ihrer 
Zahl vollkommen gesondert angegeben, wie man leicht an den Stellen des Textes sieht, 
an denen ich ein *) habe beisetzen lassen. Ja, es ist sogar oben noch besondera betont 
worden, das« Colonne II von Bremer die ein- und doppelseitigen, Colonne HI nur die 
einseitigen Erblindungen enthält! 



BIiOTDENSTATISTIK. 



147 



Erblindnngsursachen 



I 



n. 

IhI 



linci> I BrMtr- 



III. 
IM 

Bmar* 
Tilkm 



IV. ! V. VI. 
BniUa DtofeM IfireiCmU 

■III- 
B. C«li 



Stille- 
beri I Sekiniir 



Pin • 



101 



116 I 340 I 1000 I 580 i 436 



IX. Retinitis 

1. oentral. ex Myopia ... — 

2. haemorrhagica .... — 
8, albuminnrioa — 

4. Neiiroretinitls I| 40 

5. pigmentosa i, 20 

6. embolia art. centr. retia. . — 

7. Gborio Retinitis . . . — 
X. Ätrophia optici ,190 

1. gennina 

2. cerebralis ) 

8. spinalis | 

4. ex alia causa 

XI. Olaucoma 

XII. Tumores bulbi 

XQI. Operatioiaes infaastae . . . 

XIV. Nicht ersichtliche oder diverse 

andere Ursachen 



60 35 I 9 I 



82 
63 



80 
110 

120 
10 






3 



31| 
8 I 



43 



2 ! 
7 ' 



26 i — 



! 6| - 



206 

51 

120 

155 
9 



I 
39 

24 I 

15 1 



50 — 



1000 1000 



85 
32 
32 



3 
102 

30 
19 
53 
88 
14 
22 



20 , 31 



8 
8 
7 

95 

48 

31 

16 
70 
32 
55 



52 



66 
20 



9 



55 I 94 



1000 i 1000 : 1000 , lOOO 



Trotz vielfacher Unterschiede im Einzelnen zeigen doch namentlich die 
8. — 6. Golonne, die es fast nur mit einseitigen '^) Erblindungen zu thun hat, in 
vielen Hauptabtheilungen grosse Uebereinstimmongen. Die angeborenen Bildungs- 
fehler betragen also 1 — 2o/o, die Gliome noch nicht 1%, die Verletzungen 20 bis 
Ä9V(i, die Sublationen 5 — S^/o, die Atrophien des Opticus 4 — 10*'/o, die Glaucome 
6 — 8«/o und die Tumoren 1 — B^Iq. Die grossen Schwankungen in Betreff der 
Blennorrhoea neonatorum (24 — llio/oo) mOgen in der geringen Beachtung ihren 
GniDd haben, die das Publikum in manchen Provinzen trotz aller öffentlichen und 
privaten Belehrungen dem Beginne der gefährlichen Erkrankungen schenkt. 

Stellen wir schiesslicb die Zahlen in 3 Reihen zusammen ; die erste Reihe 
«ntbalte pro mille berechnet: die Opticus- Atrophien, die Retinal- und Opticus- 
entsündungen, die Tumorep, den Typhus, die Diphtheritis und die congenitalen 
Blindheiten, d. h. lauter Ursachen von Erblindungen, die unserer Therapie 
und Prophylaxe Hohn sprechen. 

Die zweite Reihe enthalte sämmtliche Fälle von Netzhautablösung und 
Bstinüü centralis ex Myopia, sämmtliche Iris- und Cornealentzttndungen , bei 
denen es zweifelhaft blieb, ob sie bei rechtzeitiger Behandlung hätten gerettet 
werden können, femer alle verunglückten Operationen, die Hälfte aller Verletzungen 
«nd alle Erblindungen aus nicht ersichtlichen Ursachen, d. h lauter Erblindungen, 
die vielleicht hätten verhindert werden können. 

Die dritte Reihe endlich enthalte: die andere Hälfte der Verletzungen^ 
alle Blennorrhoeen, alle acuten Glaucome, syphilitischen, trachomatösen und variolösen 
EntfOiidangen, also lauter Fälle, die bei geeigneter Prophylaxe sicher 
bitten verhindert, oder bei ihrem ersten Erscheinen durch 
riebtige Behandlung hätten geheilt werden können. 



*) Siehe die Kote auf voriger Seite. 



W 



148 



BLZNBENSTATISTIK. 



So erhalten wir folgende Tabelle 


; 




' 


1 
I. 

in. 


Hirsch- 
berg 


Bremer- 
Volkers 


Bremer- 
Völkers 


Seidel- 

mann- 

H. Coha 


Landes- . Stolte- 
berg Schirmer 


Bnrch- 
aohnitt 


310 
290 
400 


397 

263 
340 


122 

672 
306 


194 
376 
430 


179 149 
593 598 
230 j 253 


225 
449 
326 


; i 


1000 


1000 


1000 


1000 


1000 1000 


1000 



Hieraus folgt das beklageaswerthe Ergebniss, dass unter 1000 ErbllRdungM 
nur 225 unabwendbar, 449 viellelobt vermeldbar und 326 absolut vermeldbar sind. 

Zu einem ganz ähnlichen Ergebniss, wie ich durch die vorangehende, 
schon in der ersten Auflage dieser Encyclopädie verÖfFentUchte ZusammensteUnng 
ist auch Steffan gekommen. (Vergl. seinen Vortrag: Was können wir, der Ein- 
zelne sowohl, wie die Gemeinde und der Staat, dazu beitragen, dem Üebel der 
Blindheit zu steuern? IV. Allg. Blindenlehrer-Congress in Frankfurt a. M. 1882.) 
Auch er berechnet die Zahl der sicher abwendbaren Erblindungen auf 40^/o aller 
Blinden nnd giebt folgende Tabelle: 



Formen der 
vermeldbarea Blindheit 



Procente 
Summa aller fir- 
blindungen 



Es entJkllen 
heilbare Blinde auf 



PreusBen 



1. Bindebant-Rrankfaeiten. 

a) Granulosa 

b) Blennorrhoea adnlt. . . . 

c) Blennorrhoea neonat. . . . 

2. Glaucom. 

3. Gonsecutive Erblindungen in Folge 

von Blattern 

Conseontive Erblindungen in Folge 
von Syphilis 

4. Verletzungen. 

a) die Hftlfte der directen Ver- 
letzungen 

h) alle sympathischen Ophthalmien 



232 

172 
126 

42 

7 



77 



14 

10 
7 



0-5 



2 
45 



3176 

2269 
1588 

454 

113 



454 
1021 



DentsclUand 



5268 

3763 

2634 



753 
188 



753 

1694 



692 



40 



ll 9075 I 15053 { 

Es wurden also nach Steffan in Deutschland 15053 Bünde existiren, 
die bei geeigneter Prophylaxe nicht hätten erblinden dürfen. 

Nach unserer, schon oben ausgesprochenen Ansicht hat jedes erblindete 
Äuge für das Studium der Erblindungsursachen und für die Prophylaxe vollsten 
Anspruch auf Berücksichtigung, und wir müssen es als ganz verfehlt bezeichnen, 
wenn man Zusammenstellungen einseitiger Erblindungen unterschätzt und nur 
den Additionen beiderseitiger Erblindungen Werth beimessen will. Magnus (Blindheit, 
pag. 101) behauptet, dass die einseitigen Erblindungen für das Stadium der 
wirklichen Blindheit immer nur ein untergeordnetes, nebensächliches Interesse 
haben, und betont wiederholt, wie ängstlich er stets vermieden habe, einseitige 
Erblindungen für seine Folgerungen zu benützen; gleichwohl ist er bei dieser 
Methode zu den gleichen Resultaten gelangt, die sich uns unter Hinzuziehung der 
monocularen Erblindungen ergaben. IVotz der Beschränkung auf die doppelseitigen 
Blindheiten muss auch er schliesslich (pag. 285) etwa 40^/o der Blindheiten 
als abwendbar bezeichnen und anerkennen, dass er sich „mit dieser Berechnung 
in bester Uebereinstimmung mit Bremer, Cohn und Steffan findet". Damit aber 
hat er selbst den Stab gebrochen über seine eigene Bemerkung (pag- 104), dass 
durch meine obige Tabelle „in die Blindenlehre die schwerwiegendsten IrrthQmer 



9LINDBNSTATISTIK. ;149 

aiBgeftlhrt werden kSonen, deren Folgen sich fQr die prophylactischen Massnahmen 
in der b^enklichsten Weise fühlbar machen dürften." 

Natfirlioh sind wir weit, davon entfernt, Additionen von nur doppelseitig 
Blinden aoB rein statistisohen Gründen zu unterschätzen , and gewiss wtlrde es 
wertiivoll sein, eine grosse Zahl von Fällen doppelseitiger Erblindung von demselben 
Beobachter analyslrt zu sehen. Magnus stellte nun 770 Fälle von Personen zu- 
sammen^ welche mit beiden Augen die Finger nieht mehr in Vs Meter zählen 
konnten. Allein dieses Material ist kein gleichmässiges. Nur einen Theil 
derselben hat er selbst gesehen, und er giebt nicht einmal an, wie viel Personen. 
Einen anderen Theil hat er den Journalen eines ihm befreundeten Augenarztes 
entnommen. 

Diese 770 Blinden ordnet er in Bezug auf die Erblindungsursachen nach 
dem anatomischen Sitz, wijB folgt: 

ProcQnt ' Prpcent 

Coiunnctiva .... 126 = i6-4*) l Nerv, opt 174 = 22-6 

Cornea .. ... . . 82 = 10-7 ! Glaucom. 97 = 12 6 

üvealtractus ... 171 = 22*2 I Angeborene Missbild. . 19 = 25 
Retina . .... . 79 = 10*2 ! Unbestimmbar. ... 22 = 2*8 

Was die Eintheilung selbst betrifft, so könnte man die Conjunctival- 
krankheiten eigentlich ebenso gut als Comealkrankheiten aufführen,- denn nur, 
wenn die Blennorrhoe, die Gonorrhoe oder die Diphtheritis von der GonjuDCtiva 
ani die Cornea übergegangen, kam es zur Blindheit. Es haben eben alle 
anatomischen Eintheilungen etwas Prekäres. 

Besser bleibt stets die ätiologische Zusammenstellung. 

Procent 

MaonüS fand congenitale Amaurosen 41 = 5*3 

idiopathische Augenkrankheiten ....... 490 = 63*7 

Verletzungen 69=9 

Augenkrankheiten in Folge von Rörperkrankbeiten . 170 = 22 

Summa: , \ 770 100 
Indem er zu seinen 770 Fällen noch die doppelseitigen Erblindungen, 
welche Schhidt-Rimfleb, Stoltb, Uhthoff, Hibschberg, Ratz, Landesberg, 
Bbewrb und Sbidelmann-Cohn veröffentlicht haben, hinzuzählte, construirte er 
folgwde Tabelle über 2528 Fälle (wir lassen die 3. Decimale fort): 
L Congenitale Amaurosen. 

Procent ' Procent 

Anophthalmus u. Mikrophthalmus 1'07 ! Amaurosis ex atroph, retinae 

Megalophthalmus 0*43 j congenita . . . 0*08 

Cataracta accreta congen. . . 0*11 | Anomal, corneae congen. . 19 

Chorioiditis congen 16 \ Tumores congen 0*04 

Atroph, nerv. opt. congen. . . 0*75 j Form der angeborenen Amaur. 
RetinitiB pigment. congen. . . 0-75 i nicht bestimmt .... 0-24 

II. Erworbene Amaurose. 
a) Idiopathische Augenkrank- Procent 

iioiten. Procent Retin. pigm. acquis 1-27 

Blennorrh. neon 10-88 Retin. apoplect 011 

Traohom und Blenn. adult. . . 950 Neuro-Retinitis 0*79 

Conjonct. diphtherit 0*36 Subl. retinae 4*75 

Krankheiten der Cornea . . . 8*07 Glaucoma 8*98 

Iridochor., Cyclitis, Iritis . . 8 86 Atroph, opt. idiopath. . . . 7*75 

Cbotioid. myopica 095 Tumor, buibi od. d. Umgebung 0-36 

ChorioiditiB, Chorio-Retinitis . 1*11 Unbestimmbar . . ... 336 

*) Wir haben die 2. und 3. Decimalstelle der Proconte als f;anz äberflüssig hier 
fertff«Uu»«n. 



160 



BLINDEKSTATISTIK. 



b) Verletzangen. 

Directe Verletzungen der Augen 
Verunglückte Operationen . . 
Verletzungen des Kopfes . . 
Ophthalmia sympath. träum. 
c) Augenkrankheiten in 



Procent 
4-03 
1-94 
0-28 
4*51 

Folge 



Froeaat 

Atr. nach Erysipelaa faciei . . 0*08 

Atroph, bei Irrsinn .... 0'04 

Atroph- bei Epilepsie . . . 0-16 

Atroph, nach Dysenterie. . . 0'08 

Retinitis nephritioa . . . ' , O'SO 

Augenkrankh. nach Typhus . 0*96 

„ „ Masern. . 0*63 

„ „ Scharlach . O'öl 

„ „ Pocken . 2*21 

„ „ unbestimmten 

Exanthemen . . . . 23 

Augenkrankh. nach Herzleiden 0*04 
„ „ Wochenbett 

od. in der Schwangerschaft 0*43 

Intoxications -Amaurosen . . . 0*04 
Erblindongen bei Krankheiten 

der Orbita 004 



von Körperkrankheiten. 

Nach Syphilis 0*47 

Nach Gonorrhoe 0-91 

Bei Scrophulose 0*04 

Iridochor. bei Meningitis . . 1*42 

Atroph, od. Neuritis opt. cerebr. 6.96 

Atroph, opt. spin 2*33 

Atroph, opt. oder Neuritis opt. 

nach Hflmatemesis . . 0*39 

Atrophie nach Erbrechen ohne Blut 0*08 

Atr. nach Hftmorrhoidalbiatnng 0*04 

Bei der Blindheit, die durch KOrperkrankheiten bervorgemfen wird, be- 
treffen das Gehirn 46*8%, das Rflckenmark 12-7%, das Geßtossystem 2-6%, die 
Verdaunngsorgane 0-8o/o , das uropoötische System 60/0, die Haut 0-6%, die 
Infectionskrankheiten 24'8<'''o 1 Wochenbett und Schwangerschaft 2*8<*/o und 
Syphilis 0'5%. — 

Vor Kurzem veröffentlichte van Millingkn (Bericht der Privat- Augen- 
heilanstalt in Constantinopel für das Jahr 1882) eine interessante Zusammeo- 
atellnng über 326 von 1877—1879 selbst beobachtete doppelseitige Erbiindongen, 
deren Ursachen er folgendermassen gruppirt: 

Procent j Procent 

Conjnnct. diphtber 2-4 ' Chorio-Retin 4'0 

Conjnnct. Croupos 1*2 Glancoma 8*0 

Blenn. acuta 3*4 

CoDJunct. gonorrfa 5'2 

Blennorrb. neon 4-3 

Keratitis bullosa 0-3 

Abscesaus corneae .... 0*9 
Keratitis ulcerosa . . 20-7 (!) 

Iritis 8-6 

Irido-Chorioid. symp 3 7 

Chorioid. dissem 1*0 



Retinitis pigm 2-1 

Retinitis nephrit 4*2 

Sublat. retin 0*6 

Atroph, n. opt 16*6 

Reolinatio 6*4(1) 

Atroph, bulbi 3*7 

Mikrophthalmus cong. ... 1*0 

Buphthalmus 2*1 

Myopia 3*8 



Ferner berechnete er bei 116 Fällen, die 1880—1881 vorkamen, als 
Ursachen der Blindheit: 


Procent 


Procent Procent 


Corneal-Krankh 11 -2 
ÜvealKrankh. . 11*2 
Lues . . . 147 
Glaucom ... 13-0 
Glaskörperkrkh. 0*7 


Retinitis. ... 1*8 ^ Angeborene Ano- 
Atroph. opt. . . 21*7 malien . . 0*7 
Sublat. ret. ... 0*7 Trachom ... 6-4 
Reclination. . 3*1 (!)' Myopia . . 7-8(!) 
Vulnera .... 40 



Da Erblindungen durch doppelseitige Verletzungen glücklicherweise sehr 
selten sind und nur 4<''o der Binocular-Blinden bilden, liess ich schon 1876 von 
Seidelmanx (1. c. pag. 18) aus meinen klinischen Journalen 223 Fftlle einseitiger 
VerletzuDgsblindheit bearbeiten. Die meisten Läsionen (24-4°/o) kommen auf die 



3, Lebensdecade. 
wurden verletzt: 



Handwerker bildeten aor«, Kinder 21<»/n der Verletzten. Es 



BLINDENSTATISTIE. 



151 



I. Im Kriege: 18 Augen: 

dnreh Granatsplitter 6 

durch Oewebrachttose 13 

n. Bei der Berufathfttigkeit: 63: 
dnrch Eisensplitter (ScliIoBeer nnd 

Schmiede) 29 

durch Explosionen 9 

heim Muhlateinsehirfen .... 4- 

beim Holshacken 8 

heim Eishacken 1 

beim Fleischhacken 1 

durch Handwerkzeng & 

dnrch Grannen (in der Ernte) . . 3 

dnrch Fnnken von der Locomotive 1 

dnrch Gewehrkolben 1 

durch Eiter (Arzt) 1 

m. Dnrch Sturz: 15: 

von der Treppe 5 

aufs Steinpflaster 2 

Tom Wagen und Pferde .... 3 

▼om Gerftst ........ 1 

in gesehnittenes Gras 2 

ifi Scherben 2 

IV. Durch Stoss: 13: 

gegen die Tbfir 4 

gegen andere Gegenstände im Dunklen 5 

vom Ochsenhom und Huf ... 4 

V. Dnrch Heran- u. Hinein- 

fli egen: 44: 

7on Holzspähnen 15 



von einer Ronleauxstange . . . 
von Funken und Russ .... 

Ton Schrot 

von Banmflsten nnd Zweigen . . 
von Ligroiue 

VI.^Kalkverbrennnng: 7. 

VII. Kratzen des Fingernagels: 2 

VIU. Eisenhahnnnfall: 3. 



IX. Spielereien: 40: 
mit Gabel . . 3 , mit Bolzen . . 
Pulver . . 
BöllerschuBS 
Cirkel . . 
Strick . . 



7 
4 
1 
2 
Zündhütchen 7 



Scheere 
Licht . . 
Schieferstift 



X. Leichtsinn a. Muthwillen: 13: 



1. Wurf (8) mit Eichel . 
Holz . . 
Kartoffeln 
Steinen . 
Wäsche . 
unbekanntem 

Gegenstande 1 

2. Stich (3) mit Bohnenstange . 9 

. „ unbekanntem 
Gegenstande 1 

1 3. Peitschenhieb 2 

XI. Bosheit und Rohheit: 14: 
Stockhieb 3 



von Steinen 12 Faustschiäge 10 

von Bierpfropfen 3 Schlag mit Branntweinflasche . . 1 

Man sieht hier die Bestätigung des Satzes von Celsus : ^ Varita et in- 
gentihus casibu^ oculx nostri patenL" 

Landesbbbg bat später (Knapp's Archiv 1877) in ähnlicher Weise 
111 einseitige Verletzungen gruppirt, aber die Verletzung bei Männern, Frauen 
und Kindern gesondert aufgeführt. Er fand : 

, Gabel 1 



A) bei Männern. 
Bei der Berufsthätigkeit 26: 
Fremdkörper im Auge . . . .21 
Perforirende Verletzungen durch An- 
prall von Instrumenten ... 5 
Durch Bosheit 23: 

Steinwurf 3 

Faustschlag 5 

Pdtschenbieb 3 

Messerstich 10 

Mistgabelstich 2 

Durch Zufall 13 : 

Hufschlag 2 

Federmesser 3 



Fall von der Treppe 4 

Anprall von Champagnerkork . . 1 

Fall gegen eine Scheibe .... 2 
Durch Verbrennung mit siedendem 

Wasser 1 



Im Kriege 



Granatsobuss 
Bajonettstich 



Durch Explosion 6 : 

Zündhütchen 

Pulver 



162 



BLINDENSTATISTIK: 



B) bei Frauen. 

Durch Zufall 10: 
Fremdkörper im Auge .... 4 

Federmesser 2 

Soheere 2 

Spiteer Gegenstand 1 

Glasscherben .1 

Durch Bosheit 8: 

Faustschlag 3 

Gabel 2 

Messer 2 

Glaswurf 1 

Durch Kalkverbrennnng 1. 

üeber die Erblindungen im russisch- türkischen Kriege haben wvt einige 
bemerkenswerthe Mittheilungen von Skkbbitzky erhalten (Naqel's Jahresbericht 
1882, pag. 188). Nach seiner Schätzung wtlrden sich mehr als 2000 blinde 
Soldaten gefunden haben , wenn alle Erblindungen zu Tage gekommen wären. 
839 Erblindungen wurden bekannt. Von 444 Soldaten waren 262 auf beiden, 
84 auf einem Äuge erblindet. Unter 558 völlig erblindeten Augen bei Soldaten 
des Feldzuges waren 224 in Folge eitriger Conjunctiyitis, 9 durch Trübungen der 
Hombant, 175 durch Keratoconus, 39 durch vorderes Staphylom, 18 durch Krank- 
heiten der GeAsshaut nnd Netzhaut, 62 durch Atrophia optici, 15 durch Glaucom, 
25 durch oonsecutive Cataract, von 881 untersuchten Augen aber nur 48 durch 
Verletzungen erblindet. 

Reich in Tiflis gab 1879 (Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. XVII) folgende 
Tabelle über Augen-Schussverletzungen im Kriege^: 



C) bei Kindern. 
Durch Leichtsinn 15: 

Zündhütchen . 6 

Pulver 3 

Federmesser 3 

Säbel 2 

Scheere 1 

Durch Bosheit 8: 

Steinwurf 3 

Messerstich 4 

Hammer . 1 

Durch Zufall 5: 

Stoss 3 

Kreisel 1 

Reisig 1 




Deutsch-französischer , Anilnien 
Krieg 1870-1871 1877-1878 



Zahl der Verwundeten . . 
„ „ SchuBsverletzungen 

Zahl der Schnssverletzungen 
des Kopfes .... 

a) Schussverletzung des 
Gesichts 

h) Schussverletzung des 
übrigen Kopfes . . . 

SohuBsverletzung d. Orbital- 
theiles mit Verletzungen 
des Auges .... 



408.072 

235.585 = 57% 

aller Verwundung. 

21.475 = 90/0 

aller Schussverl. 

9416 = 40/0 
aller Schussverl. 
12.059 = 4-lo/o 
alier Schussverl. 
9-8% von Z»; 
6-5% aller 
1190 Kopfverl. 
0-50/0 aller 
"Schussverl. 



unbekaunt 



75.321 ; 13.091 

70.651 = 93-8o/o 

aller Verwundung. 

11.268 = 16% 

aller Schussverl. 

3136 = 4-4% 

aller Schussverl. 

8132 = 12-5Vo 

aller Schussverl. 

5-7% von &; 

4-1% aUer 290=2-2% 
464 Kopfverl. 1 aller Ver- 

0'6% aller j wundungen. i 

Schussverl. | | 



Betreffs der auffallend grossen Zahl von Blinden in Finnland sind 
besondere Untersuchungen angestellt worden und zwar von Prof. F. v. Beckjer 
in Helsingfors (Klin. Monatsbl. f. Augenh. 1870, pag. 375). Eine im Jahre 1865 
in Finnland von Pastoren und Aerzten vorgenommene Blindenzählung hatte unter 
1,802.248 Protestanten 5187 Blinde und 7616 Halbblinde ergeben, so dass unter 

*) Vergl. auch H. Cohn, Schuss Verletzungen des Auges. Erlangen 1872. §. 1. 



BLINDENSTATISTIK. 



153 



■ 



» 



140 PerBonen eine nicht mehr grosse Schrift lesen konnte, tfeist ist das 
Trachom die Ursache; fast in Jeder Bauernstube leidet Jemand daran. In den 
besseren Ständen kommt auch Trachom vor ^ aber nicht in sü vorg^escbrittener 
Form als bei den Armen. Die Ursache dee Trachoms sind vorztlglicfa dieRaucb- 
stnben (Portenj , das staubige Dreschen, wobei znerst das Getreide durch 
Erwftrmen, bei dem viel Rauch entsteht, g^etrocknet wird, ferner das Brennen 
von Torf und Holz zur Bereitung der DUngasche ; die Fenster der engen , Über- 
völkerten Dorfstuben werden oft das ganze Jahr nicht geöffnet ; der Artt wohnt oft 
10 — 13 Meilen weit; auf 15.000, in manchen Gegenden erat auf 30.000 Menschen 
kommt ein Arzt, daher sind Volksroittel beliebt, so das Reiben der umgeschlagenen 
Lider mit scharfen Gegenständen, Hopfenblftttern etc., wodurch Entropium und 
unheilbare Narben entstehen. Bessere hygienische Ansichten mtlssten in den Schulen 
verbreitet werden. 

Z>. Fragebogen zur Blindenerbebung. 
Um die Ursachen der Erblindung bei der Volkszählung, bei der 
vielfach Fehler in Bezug auf erblindete Personen untergelaufen, zu erfahren, hat 
Emmkrt (Correspondenzbl. f. Schweizer Aerzte. 1874, Nr. 21, 22) einen empfehlens- 
werthen Fragebogen vorgeschlagen. Derselbe lautet: [. Name und Alter, Con- 
fcssion? II. Wohnort und Heimat V 111. 1. Auf beiden Augen vollkommen blind, 
d. h. kann er nicht mehr Tag und Nacht, hell uud dunkel von einander unter- 
scheiden? oder 2. ist er noch im Stande, Bewegungen der vorgehaUenen Hand 
zu erkennen oder Finger zu zählen und ungefUhrt an unbekannten Orten den 
Weg zu finden ? 3. In welchem Alter begann die Erblindung? 4. Wie viel Zeit 
brauchte er bis zur völligen Erblindung? 5. Welches war die Veranlassnng? 

a) Wurde er zweifelloa blind geboren ? oder b) erblindete er in den ersten Tagen 
nach der Geburt in Folge einer Entzflndung der Augen mit Eiterung? oder c) durch 
Verletzung mit Messer, Sclieere, Metall- oder Steinstllck , durch Verbrennung, 
Kalk etc.? d) in Folge von Operationen auf einem oder beiden Augen? ^J in 
Folge von Blattern, Masern oder anderen Krankheiten ? f) in Folge von granem 
Btaar? g) von schwarzem Staar, d. h. NervenerhlinJung? h) in Folge von grünem 
8Uar? i) in Folge von Nierenleiden? k) in Folge anderer Ursachen? — IV. 

1. Ist oder war der Blinde verheiratet mit einer Sehenden oder Blinden? 2. In 
welchem Alter hat er sich verheiratet? 3. Hat er Kinder? 4. Sehen dieselben? 
5, Waren seine Eltern blind? — V. Welches ist der Gesundheitszustand dea 
Blinden? — VI. 1. Welches war der Beruf des Blinden vor seiner Erblindung? 

2. Welches ist seine gegenwärtige Beschäftigung? 3. Ist er arbeitst^hig und 
erwerbstOchtig ? 4. Ist er hilfsbedürftig oder nicht? 5. Genicsst er a) Unter- 
stützung von AngehÖrigeUj h) von Wohlthätern? oder c) von Armencassen? — 

VII. Wäre die Aufnahme in eine Blindenversorgunga- oder Beschäftigungsanstalt 
1. absolut nicht wUnachenswerth ? aj von Seite des Blinden selbst? h) von Seite 
der Angehörigen? c) von Seite Beider? 2. Zur Zeit nicht wUnschenswerth ? :j. Aus 
besonderen Gründen nicht wUnschenswerth? 4. WUnschenswerth von a, b, c? — 

VIII. Wenn ein Blinder seit der letzten Volkszählung gestorben, 1. in welchem Alter 
iat er gestorben? 2. Starb er eines natürlichen Todes, a) in Folge Alters? oder 

b) in Folge welcher Krsnkheit? 3, Starb er in Folge eines Unglücksfalles oder 
dnrch Selbstmord? 

Magnus ^Blindheit, pag. 25) findet diesen Fragebogen zu ausführlich 
nod glaubt, dass Laien ihn nicht beantworten können. Er hat nun folgenden 
Fragebogen construirt, der auch eine grosse Anzahl von Fragen enthält : laufende 
Ntimmer, Wohnort, Kreis, Regierungsbezirk. 1. Name? 2. Alter? 3. Religion? 
4* Beruf des Blinden vor und nach der Erblindung? 5. Ist der Blinde ein Kind, 
Beraf de« Vaters? 6. Sind die Eltern verwandt? 7, 8. Leiden die Eltern oder 
Geschwiater an Sehstörungen? '.». Ist der Blinde verheiratet? 10, Hat er vor oder 
Bs^ der Erblindung geheiratet? 11. Leidet die Person, die er geheiratet hat, 
an BefaitOmngen ? 12. Hat fr normalsichtige Kinder und wie viel? 13. Haarfarbe 



15i 



BLINDENSTATISTIK. 



des ßliodea? 14. Farbe der Iris, wenn sie noch zu conatatiren ist? 15, 16. In 
welchem Alter trat die Erblindung des rechten, linken Auges ein? 17. Befund 
dea rechten Auges? 16. Befand dc-a linken Auges? 19, 20. Erblindungsuraacbe des 
rechten, linken Auges? "21. Grad der Blindheit des rechten Auges: a) Totale 
Amaurose? h) Quantitative Lichtempfindung V c) ZAhlen der Finger bis ein Drittel 
M. ? 22. Grad der Blindheit des linken Auges? 23. Ist die Erblindung durch 
eine AUgemeinerkrÄnkung erfolgt? 24. Leidet der Blinde noch an irgend einer 
Erkrankung? 25. Sind sonstige Verhältnisse vorhanden, welche für die Beurtheilaug 
des Falles wichtig sein könnten? 26. Ist der Blinde in einer Stadt oder aui dem 
Lande erblindet? 27. Wie lange, hat er dort gewohnt, ehe er erblindet ist? 

Natürlich kann ein solcher Fragebogen in welchem Nr. 13, 14, 26 und 
27 unseres Erachtena gestrichen werden könnten, nur von einem Augenarzt 
beantwortet werden, und Ma<iN'uh wünacht auch, dass Überall Augenärzte auf 
Staatskosten die Blinden Buffluche.n und dafür vom Staate honorirt werden ; ebenso 
soll den meist armen Blinden ofUleiell eine pecnntäre Entschädigung beznhlt werdeu, 
wenn sie in die Ünteratichungs-Centra reisen. Wir verkennen den Nutzen der durch 
Aerzte ausgeführten Erhebung gewiss nichts aber wir glauben doch nicht, dass, 
selbst wenn diese nicht unbedeutenden Kosten vom Staate gezahlt würden , ala- 
danii eine absolut zuverlässige Blindenstatistik Aufgestellt werden könnte. Wer 
will denn den Blinden zwingen, sich zu präsentiren und untersuchen zu lassen? 
Eine Anzahl Blinder wünscht gar nicht, ülTentlich als blind zu gelten. Die L'eber 
Zeugung von der Unheilbarkeit ihres Leidens wird Viele in ihrer Lethargie gegen 
wissenschaftliche Enqueten beharren lassen u. s. w., und oft genug kann ja der 
beste Arzt die Ursache der Erblindung nicht mehr feststellen. Ganz unausführbar 
scheint uns der Vorächlag vou Magxcs (1. c, pag. 42) , dass die Behörde ,,in 
jedem frischen Falle von Erblindung von dera behandelnden Arzte eine über die 
ErblindungsurBache Aufklärung gebende Meldung verlangen und dann in jedem 
Regierungsbezirke eine laufende Bliudeullste führeu solle ^ iu welcher durch 
Zu- und Abschreibung der augenblickliche Stand der Dltndenbewegung genau zu 
verzeichnen wäre." Man vergesse doch nicht, dass plötzliche Erblindunj^en im 
Ganzen selten sind, dass meist nur allmillig die Sehschärfe abnimmt, dass der 
Patient dann von einem Arzte zum anderen wandert und schliesslich gar keinen 
mehr befragt; wer soll den Fall melden? Ka scheint auch fraglich, ob die 
Bnreauxkosten für die Führung der Bezirkublindenlisten im Verhältnisse zu dem 
Nutzen derselben stehen würden. 

Wir glaubeu, dass es am zweckmäaaigsten würe, bei jeder Volks- 
zälilung die Frage nach der Blindheit in der von FuCHS (siehe oben) vorge- 
schlagenen Weise zu beantworten. Jeder Zähler aus dem Laienstande kann fest- 
stellen, ob der Betreffende noch Finger auf 1 M. zählt. Diejenigen Augenärzte, 
die ein Interesse an der detailltrlen Btindenstatistik haben, mögen von der Behörde 
die Adressen der so bei der VolkjizUhlung ermittelten Blinden erhalten und, von 
der Behörde unleralützt, ihre Studien fortsetzen. Es wird Hich von jetzt ab wohl 
mehr nm wissenschaftlich genauere statistische, als um prophylaetische Ergebnisse 
handeln, an welchen letzteren die bisherigen Untersuchungen schon sehr reich sind. 
E, B I i n d h e i t s - 1' r !► Ii y 1 a X e. 

Es kann hier nicht der Platz sein, Itlr jede der in den obigen Tabellen 
aufgefUhiien Erblindungsursachen die prophylactischen Massregeln anzugeben ; es 
wird dies bei den einzelnen Artikeln in dieser Encyclopädie geschehen ; hier kann 
es sich nur um aligemeine Fragen handeln. 

Das Bedürfniss nach einer Schrift, welche, dem heutigen Standpunkte der 
Wissenschaft entsprechend, die Verhütung der Blindheit allgemein verständlich 
behandelt , war schon lange empfunden worden. Die Societtf for the preirntion 
qf biituhiott in London stiftete nun im Summer 1882 einen Preis von 2000 Free, 
t^r die bente Arbeit und betraute den vierten internationalen Congresa ßir Hygiene, 
welcher im September lts82 in Genf tagte, sowohl damit, das Prograouu der Auf- 



BLINDENSTATIi?TtK. — BUTZSCHLAG. 



l&Ö 




gäbe nAher ii^stsaetelleii, als auch damit, ein ioternationaleaPreiegericlit 
SD wfthleo, welches im Aii^st 1884 auf dem fünften Intcrnatioaflleu bygienischea 
CoDgrew zu Haag die hervorragendste Arbeit namhaft machen solle. 

Der Genfer Con^ess genehmig^te folgendes Programm der Arbeit : 

1. rr^aehen der Blindheit: a) EindUsse der Erblichkeit, Krankheiten der 
Eltern, blutsverwandte Ehen etc.; h) Augenkrankheiten der Kindheit, diverse 
EufztindiiDgen ; c) Schul- und Lehrzeit, progreseive Myopie etc.; d) Allgemeine 
Krankheiten , Diatheken , verschiedene Fieber , Intuxicationen etc. ; e) Einflnss 
der Berufearten . Unfälle und Verwundungen , sympathische Augenentzflndungen ; 
f) Sociale und klimatische Einflüsse ; ansteckende Augenleiden ; angesunde, tlber 
fOllte , schlecht erleuchtete Wohnräume etc. : g) mangelhafte oder ganz fehlende 
Behandlung der Augenleiden. 

i^, FUr jede dieser Gruppen von Blindheitsursaehen Bind die zweck- 
mäsaigeten VerhUtungs-MaJisregeln anzugebeu : a) Massregeln der Gesetzgebung; 
b) Hygienische und professionelle Massregelu; c) Pftdagogiscbe Ma^sregeln ; 
a) Aerztliche und philanthropische Massregeln. 

Der Genfer Congress wählte ein ans 12 Aerzten'^) bestehendes inter- 
nationales Preisgericht, welches unter den sieben eingegangenen Arbeiten (vier 
deutschen, zw^^i englischen, einer französischen) fast einstimmig als die ausgezeichnetste 
die des Prof. Fuchs in LUttich bezeichnete, die soeben im Buchhandel erschienen 
ist (FüCHS, Die Ursachen und die Verhütung der Blindheit. Wiesbaden 1885) und 
alle hierher gehörenden Fragen auf das Erschöpfendete und in vnrzilglicher Dar- 
stellung bebandelt. Hermann Cohn, 

Blindheit, ». Amaurose, Opticus. 

BlitZSChlcig. Todesfälle und Verletzungen durch Blitz sind kein besondera 
seltenes Ereigniss. In Preussen wurden nach einer amtlichen Zusatnmenstellung 
in den Jahren 1854—1857 511 Personen vom Blitze getrolTen, davon 289 (72-25%) 
getödtet und 222 {^I-IU^Iq) verletzt. In Ernokreich kamen 1835 — 1864 nach 
Bot rtiN 2131 Todeaftlle durch Blitz vor, somit durchschnittlich 72'7 jährlich; 
in England inclusive Wales nach Taylor in den Jahren 1853—1865 242 Todes- 
Alle; in Sachsen IHöl — 1863 71, in den Vereinigten Stauten im Jahre 1870 
allein 202 Todesfälle. Das männliche Geschlecht prävalirt hierbei entschieden. So 
waren von den 28V> in Preusaen Getödteten 181 Männer, 105 Weiber und von 
den 222 Verletzten i;J6 Männer und 86 Weiber, ferner gehörten von den 242 
in England Getödteten 19<.( dem männlichen, 43 dem weiblichen Gescblechte an 
und unter den 202 in den Vereinigten Staaten im Jahre 1870 durch den Blitz 
ÜDgekommenen befanden sich sogar blos 54 Weiber. Die meisten Fälle betreffen 
Lente, die sich gerade im Freien aufhielten, keineswegs aber blos solche^ die unter 
Bäumen, Heuschobern u. dgl. sich befanden. Auch kann der Hlitz ein Individuum 
treffen mit Vermeidun^r in der Nähe befindlicher besserer elektrischer Leiter und 
trotz derselben. So wurden in einem von Tocbdes mitgetheilten Falle (1869) zwei 
anter einem niedrigen Baume stehende Soldaten vom Blitze erschlagen und ein 
dritter verletzt, obgleich höhere Bäume io der Nachbarschaft standen und unweit 
eine ciKcrne Eisenbahnbrücke und ein Blitzableiter sich befand. Metallische Gegen- 
stände wirken jedoch im Allgemeinen anziehend, sowohl solche, die zufällig am 
KOrper getragen wurden, als solche, die in der Nähe sich befanden. Verhältnisgmä^ig 
bJUifig fuhr der Blitz in Glocken , die gerade geläutet wurden , was zum Verbot 
des in einzelnen Orten tlbüchen „Wetterläutens" Veranlassung gab. Das Einschlagen 
des Blilzes in Telegrapheudrähte und Fortgeleltetwerden durch diese ist keine 



*) Botb und .Streatfield Itlr Englaml. Fieuzal und Layet fUr Fnink reich, 
Buyinond nnd Sormani fUr Italien, .Suellen für Nifderland«. Appia, Dnfour nod 
Halltohnff für die Schneie, H.Coha and Varrentrapp tllr Dentucliland. Varrmtrupp 
oa4 Appia lehnten ab; nn ihre ^^telle worden Berlin und Cour^scraut cooplirt. 



166 



BL1TZSCHI.AG. 



seltene Erscheinung. Anziehend wirken ferner grösaere An^ammiungen von Menschen 
80 in Kirchen, Schulen. DicBes Moment, sowie die Anweaenbeit zahlreicher gut 
leitender Gegenstände (Waffen) scheint die Ursache des hÄnfigercn Einschlagens des 
Blitze» in militärische Lnger zu sein. Besonders häutig kamen solche in französischen 
Lagern vor (neuere Fflile vide VmCHOw's Jahrb. 1878, IL, i9S»). Der grösate 
Unglücksfall dieser Art traf 1804 ein nordamerikanisches Regiment« welches sich 
auf einem, eine Ebene beherrschenden liügel gelagert hatte. Eine ungeheuer^. 
Feuerüäule fuhr auf diesen Hflgel herab, zerstreute das Lager, warf sämmtlicb« 
Mannschaft zu Boden und tödtete fast alle Pferde. Man fand 18 Mann todt und 
fast alle mehr weniger verletzt. Bei zwei Gewehrpyramiden entluden sich die 
Läufe und die Geschosse tftdteten 8 Soldaten in einem anstossenden Lager. (ROTH- 
Lkx, Milit. Gesundheitspflege I., 349). Starke Durchnässung der Kleider und die 
dadurch bewirkte stürkere Ausdünstung Bcheinen ebenfalls anziehend za wirken. 
Bei sehr vielen, vielleicht den meisten, der vom Blitze getroffenen Individuen 
ist der Tod die Folge des Ereignisses. Derselbe tritt dann last immer sofort ein, 
nur ausnahmsweise erfolgt derselbe nachträglich, so dass, wenn der Fall nicht so- 
gleich letal verlief, die Prognose meist gUustig sich gestaltet. In einem toü Tayloe. 
üiitgetheilten Falle trat der Tod erst nach 4 Stunden unter tetanischen Erscheinungen,' 
in einem anderen unter fortdauernder Bewnsstlosigkeit (Fractur des rechten Schlafe- 
beines mit Häroorrhagie) erst nach 57 Stunden ein und in einem 1Ö74 von Bi'OGE 
(Dentsche Klinik vom 20. Juni) publicirten, der ein Mädchen betraf, erfolgte der 
Tod sogar erst am 33. Tage , nachdem anfangs nur Kopfschmerz , Dyspnoe und 
Herzpalpitalion bi^stand, am ß. Tage aber rechtaseitige Hemiplegie aufgetreten war. 
An den Leichen liuden sich hftulig schon an den Kleidern oder anderen Gegenständen, 
die das Individuum an sich trug, Spuren des Blitzes und solche können vorhanden 
Bein, selbst wenn am Körper keine Beschädigungen sich ünden. An den Kleidern 
bestehen sie meist in unregelmJlBsigen Zerreissungen , seltener in regelmässigen 
OeffnuDgen, deren Umgebung hUufig versengt ist, aber keineswegs immer Brand- 
Bpuren «eigen muss. Metallische Gegenstände kOnnen zerbrochen, oxydirt und (selten)- 
selbst geschmolzen werden, solche von Eiaen, z. B. Taschenmesser, können magnetische ' 
Eigenschaften annehmen. Ozongeruch kann sich unmittelbar nach dem Einschlagen 
doa Blitzes hemerkbar machen , ist jedoch bei nachträglicher Untersuchung der 
Leiche nicht mehr zu erwarten. Aeussere Vt^t*letzuTigen am Körper können in 
einzelrieu Fällen vollkommen fehlen, oder ganz unbedeutend sein, so z. B. nur in 
umschriebenen rundlichen oder streifentc^rmigen llautaufscbtlrfuugen und Suglllationen 
an den getrof^'eneti Stellen bestehen. VerLältnissmässig häutig linden sich an der 
Haut ausgedehnte, mitunter ganz auffallend dendritisch verzweigte geröüiete Streifen, 
die offenbar den Weg bezeichnen, den der Blitz auf der Körperoberfläche genommen 
hatte. Dieselben können nur einen bestimmten Körpertheil, z. B. das Gesicht, 
eine Extremität betreffen oder über mehrere Ki^rperlhiüo, z. B. vom Kopf bis zur 
Fnassohle, sich erstrecken und verachiodene Ausdehnung bssitzen. Ob diese Streifen 
durch Verbrennung oder durch Contusi(m entstehen oder als locale, durch elektrische 
Ge^Uislähmung bewirkte Erytheme aufzufasseu sind, ist nicht sichergestellt. HeüsxeR 
hat in einem seiner unten zu erwähnenden Fälle diese Streifen eingeschnitten, 
konnte jedoch keine Blutaustretungon oder sonstige nnffallonden Veränderungen der 
Haut wahrnehmen. Ihr Verlauf entspricht keineswegs immer GefiUs- oder Nerven- 
verästlungen, wie vielfach behauptet und mit einer grösseren elektrischen Leitunga- 
fithigkeit des Blutes und der Ner\'en in Zusammenhang gebracht wurde. 8o 
verlief in einem von SCHKK(^IK (Wiener med. Presse 1877, pag. 814) beschriebt'nea 
und abgebildeten Falle (Fig. 34) ein solcher Streif von der rechten Schläfe entlang 
des Halses über die rechte BruHt- und Bauchseite bis zur rechten Schenkelbeuge, 
wendete sich dann auf die hintere Seite beider Oberscheukel und verlief daselbst 
bis zu den Fersen, längs seines ganzen Verlaufes ziemlich symmetrisch dendritische 
Ausläufer aussendend , so dass man , da der Streif nach abwärts zu gleichmäsaig 
sich verschmälert, den Eindruck gewiuut, dass der elektrische Funke in der Haut 



BLITZSCHLAG. 



157 



selbst durch Beitliche Ausstrablang sieh erschöpft. In anderen Fällen wurden 
Ausgebreitetere Quetschungen der H&nt, namentlich aber Terhältnissmftssig hftufig 
mehr weniger ausgedehnte Verbrennungen ersten und zweiten Grades und selbst 
dritten beobachtet, ebenso Versengungen der Haare. Aeussere Wunden sind nicht 
binfig, doch wurden sowohl loohförmige Oeffnungen als lacerirte Wunden, beson- 
ders am Kopfe gefunden. Sehr interessante und bisher nicht beschriebene 
pj ^ Befunde constatirte Heusneb in einem 

Falle, wo der Blitz in eine bei einem 
Wettrennen angesammelte Menschen- 
menge eingeschlagen hatte. Von den 
getroffenen 20 Personen blieben vier 
sogleich todt, die ttbrigen erholten sich 
binnen wenigen Minuten bis zu einer 
Stunde, trugen aber der Mehrzahl nac];i 
erhebliche Beschädigungen davon, die 
theils in an verschiedenen Körperstellen 
befindlichen Verbrennungen und „Blitz.- 
figuren", bei vielen ausserdem in mehr 
weniger zahlreichen weissgrau um- 
säumten Durchlöcherungen der Haut an 
den Fusssoblen, besonders an den Fuss- 
kanten und in den betreffenden Stellen 
der Strumpfe und Stiefel bestanden, die 
in ihrem Aussehen an die Löcher er- 
innerten, welche der elektrische Funke 
durch Kartenblätter schlägt. Auch die 
Kleider zeigten bei mehreren Verletzten 
ähnliche Brandlöcher, die sich dort, wo 
mehrere Schichten tiber einander lagen, 
nach innen zu vergrösserten. Bei 
Personen, welche Nagelschuhe trugen, 
waren keine solche Oeffnungen vorhan- 
den, offenbar, weil die Nägel selbst dem 
Blitz als Leiter dienten. Diese am Unter- 
körper befindlichen Verletzungen sahen 
somit ganz anders aus als die am Ober- 
körper, was auf polaren Verschieden- 
heiten des elektrischen Stromes beruht. 
Auch bewiesen die mehrfachen Durch- 
bohrungen besonders der Kleider an um- 
schriebenen Stellen, dass der Blitz nicht 
im einfachen Strahl, sondern in ganzen 
Garben auf die Betreffenden nieder- 
gefahren war. Abreissungen ganzer 
Gliedmassen oder grossartige Zerstö- 
rungen, wie z. B. an Bäumen so häufig 
beobaclitet werden, gehören wohl zu 
den allergrössten Seltenheiten, werden 
jedoch in der älteren Literatur als 
wirklleh vorgekommen erwähnt. Da in einzelnen Fällen die vom Blitz Getroffenen 
selbst auf mehrere Meter weit fortgeschleudert wurden , so int auch daran 
sa denken, dass gewisse Verletzungen erst dadurch, also secuudär entstanden sein 
konnten. Die inneren Befunde sind meist vollkommen negativ, mitunter wurden 
jedoch grobe Verletzungen gefunden, so Schfidelfractiiren (Pouillkt und Tayloii), 
iDtermeningeale und cerebrale Extravasate (Taylob, Babn£s), ebenso Zerreissungei^ 




188 



BLITZSCHLAG 



oder QtietscbuDg-en des Gehirnes oder anderer Orgiine. In dem bekannten Falle 
des Professors Riciimakx , welcher 1753 in Petersburg beim Experimentiren mit 
atmoaphÄrischor ElektricitAt vom Blitze gotOdtet wurde , fand sich in der linken 
Stirngegend eine gequetschte Stelle und mehrere vom Nacken bis zur linken 
Ihlflte KJch auf^debnendt; Ecchymosen. Der linke Schuh war zerrissen, jedoch nicht 
verbrauut , der Fuäs selbst nur unbedeutend ecchymosirt. In den Lungen und in 
den Netzeu fanden sich Hlutaustretungen , insbesondere sah das grosse Netz wie 
gequetscht aus. Das Verh;ilteD des Blutes zeigt nichts Charakteristisches. Die 
Todtenstarre scheint rasch einzutreten; in drei von OOGCEL gleichzeitig unter- 
suchten Fällen war sie schon nach 1 Stunde vollkommen ausgebildet. Einzelne 
Berichterstatter wollen sogar ein Verbleiben in der im Momente des Blitzschlages 
innegehabten Stellung (kataleptisohe Todtenstarre) beobachtet haben (Med. Timea 
and Gazette, 1860, pag, 167; Woodmann und Tidv, Baadtjhook of forenxic 
meä.t 1877, pag. 969 und 973). Rasche Fäulnis« wird schon von Seneca her- 
vorgehoben, welcher sagt : 'poMquotn facta »nnt a fnlmine jam inciphint rmninorpf 
eine Erscheinung, die sich einfach ans der fllr die Fftulnissvorgänge günstigen 
Jahreszeit, in weicher sich solche Fälle gewöhnlich ereignen, erklärt. 

In nicht letalen Fällen besteben die Folgen meist in auf Ilirnerschatterung 
zurückzuführenden Bewnastseinsstörungen, welche ebenso wie die Übrigen Erschei- 
nungen der Commoit'o cerebn' ktlrzere oder längere Zeit andauern können. In 
leichteren Fällen erholen sich die Betroflenen schon nach wenigen Augenblicken, 
ohne weitere Störungen darzubieten. In schwereren Fällen kann die Bewusstlosigkeit 
selbst tagelang andauern und ^ wie wiederholt beobaclitct wuHe, in einen mit 
Delirien verbundenen /nstund heftiger Aufregung Übergehen, der selbst den Cha- 
rakter eines maniakalischen Anfalles annehmen kauu (PcciN'OTTi. Taylor, andere 
Fälle von SOWA. Wr. Med. Presse 187b, pag. 895 und Vibcbow's Jahrb., l!^78 
I. c.J. Ftlr diese Zeit besteht vollständige Amnesie und es ist eigentbUmlich, dass 
selbst in leichteren Fällen die betftcbt Gewesenen weder den Blitz gesehen, noob 
den Donner gehört zu haben sich erinnern <ScuEFr>[ic). Diese Erscheinung wurd« 
auch von llEräXEH beobachtet. Die Meisten, u. z. gerade die am schwersten Verletzten, 
hatten weder den Blitz gesehen, noch den Donner gehört. Mehrere Jedoch hatten die 
Erinnerung an den Blitzschlag behalten, schilderten aber das dabei gehabte Gefühl 
verschieden. Einzelne waren erst einige Augenblicke, nachdem sie vom Blitze 
getrotfen wurden , betäubt umgesunken. Häufig bleiben motorische Lähmungen 
einzelner Körpertheile und selbst ganzer Körperhälfien zurück , die zwar im 
Allgemeinen eine günstige Prognose bieten, aber lange dauern kCiimen. Spastische 
Spinalparalyse bei einem vom Blitze getroffenen Kinde mit mehr als dreiwöchent- 
licher Dauer sah Demme (Vikchow's Jahresber., 1883, II, S. 626). Auch Anästhesien 
wurden beobachtet^ und vasomotorische Lähmungen, auch Blasenlähmung, in isolirten 
Fällen bestanden Convulsionen und blieb Neigung zu diesen zurück. Auch Hyper- 
ästhesien und Neuralgien können zurückbleiben. Wiederholt Hnden sich Schwer- 
hörigkeit und Verlust des Sehvermögens angegeben , jedoch fast immer nur als 
vorübergehende Folge des Blitzschlages. Dagegen faud Pagkmstecher [Wiener 
medic. Wochenschr. 1884, Nr. 44) bei einem 10jährigen Mädchen, welches durch 
14 Tage nach dem Blitzschlag bewusstlos gewesen war und 4 Wochen darnach 
schlecht zu sehen anfing, 11 Monate nach dem Unfall dichte Trübungen der 
Corticalsubstanz der Linse und partielle Lähmung des Dilatator pupillae beiderseits. 
Trotz vollkommen gelungener Discision keine Besserung des Sehvermögens. Der 
Opticus erschien verschleiert, offenbar in Folge abgelaufener Neuritis. Blutungen 
aus einem oder beiden Ohren wurden sowohl bei am Leben Gebliebenen als an 
der Leiche beobachtet. Weitere (Tesundheitsstörungeii können auch durch die Ver- 
brennung oder anderweitige durch den Blitzschlag verursachte Verletzungen bewirkt 
werden. Die oben erwähnten dendritisch sich verzweigenden Streifen auf der Uaut 
erscheinen nach SchefCik anfangs rosenroth, wie etwa die durch Sentteig erzeugten 
Hautbyperimien, erblassen jedoch bald und verschwindeo Dach einigen Tagen spurlos. 




BLITZSCHLAG. 



159 



Die ThatSÄche, dass die Wirkung des Blitzes so verschieden sich geataltet, 
und dasa insbesondere in einzelnen Fällen sich eine exquifiit ztlndende Wirkung 
desselben kundgicbt, wälirend in anderen keine Spur von letzterer zu bemerken ist, 
bat znr VeTmuthong Veranlassnng gegeben, dass vielleicht zwei Arten des Blitzes 
existirea. Diese Annahme wurde durch die höchst interessanten Versuche bestätigt, 
welche B. Ricbardso.v (Med. Times 1^0?, Nr. 985 and 988) mit dem riesigen 
Inductionsapparat der Polytechnic Inätitutiun (Gewicht 15 Ctr., Länge des primären 
Drahtes 3770 Yards, des secundttren 150 englische Meilen und 41 BuNSENsche 
Elemente) anstellte, aus denen sich ergab, dass je nach der Art, wie die Entladung 
geschah) die Wirkung des Funkens eine ganz verschiedene war, d. h. in dem einen 
Falle stärkere Verbrennungen, im anderen sofortigen Tod veranlasste, und dass 
insbesondere, wenn der secundAre Draht mit dem primären einfach geladen und dann 
entladen wurde, der obgleich 29 Zoll lange Funken zwar oberflächliche Verbren- 
nungen erzeugte, aber sonst f^ die Versuchsthiere sich fast unschädlich erwies. 

Wahrscheinlich ist auch der Umstand, ob der Betreffende direct vom BlitK 
getroffen wurde oder erat secumlär oder durch sogenannten ROekschlag, von Einfluss. 

Auch SchkfOik spricht die Vermuthung aus, dass es zwei verschiedene Arten 
des Blitzschlages gebe, und ist der Meinung, dass, weil zufolge der Lehren der Physik 
di« po^itiv^e Elektricität in Form von Strahlen, die negative in Form von Ringen 
sich ausbreitet, in jenen Fällen, in denen dendritisch verzweigte Streifen an der 
Kflrperoberrtäche sich entwickelten, positive, in anderen negative Elektricitäf im 
Spiele gewesen sei. 

Eine forensische Bedeutung hat der Blitzschlag insofern, als der dnrch 
ihn bewirkte Tod, beziehungsweise Blitzeffect, auf andere Ursachen bezogen werden 
könnte, anderseits aber auch das Umgekehrte denkbar wäre. Schon Fortuxatcs 
Fn>ELis (De relationibns modicorum Üb. IV, cap. ult.) erwähnt eines solchen Falles 
(8. Blitmkxstok, Wr. med. Presse 1881, pag. 181). Aus neuerer Zeit stammt 
ein 1846 in Malaunay bei Ronen vorgekommener Fall, in welchem wilhrend eines 
Gewitters mehrere Oebäude zerstört und mehrere darin befindliche Menschen getödtet 
wurden und von der einen Seite behauptet wurde, dass diese Zerstörung vom 
Blitz verursacht worden sei , während die Assecuranz , bei welcher die Gebäude 
gegen Blitzschlag versiehert waren , dieselbe von einem Wirbelwind herleitete. 
Das von Pothllet abgegebene Outachten sehloss sich letzterer Ansicht an (,,romp- 
tea rendus" September 1845). In einem anderen vom Referenten begutnohteten 
Falle war im Juni 1879 während eines ungemein heftigen, mit Hagelschlag ver- 
bundenen Gewitters ein Fensterflügel einer im dritten Stock gelegenen Wohnung 
so heftig vom Sturme zugeworfen worden, dass die mittlere Querleiste des Fensters 
brach und die Trümmer silmmtlieher Scherben weit in das Zimmer hineingeschleudert 
wurden. Zwei fingerlange messerkl ingenartig geformte Glassplitter waren einem 
1 Zjfthrigen MAdchen in die Brust gedrungen und liatten den Tod desselben dnrch 
innere Verblutung veranlasst. Obgleich ein im Zimmer anwesender Mann in dem 
Augenbhcke, wo das Fenster in Trümmer ging, weder den Blitz gesehen noch 
den l>unner gehört hatte, so wurde doch von den herbeigeeilten Angehörigen eine 
TOdtung durch Blitzschlag angenommen, ebenso von dem herbeigerufenen Arzte, 
der auch in diesem Sinne den Todtenschein ausstellte , worauf die Beerdigung 
erfolgte. Erst nach drei Wochen wurde der Fall durch genauere Erhebungen auf- 
geklärt, leider aber, da derselbe gerichtlich nicht weiter verfolgt wurde, keine 
Bxhomation veranlasst. Fndlich berichtet FHKiiKT (Ann. d'hyg. publ. 1880. Nr. 21, 
pag. 247), dass die durch den Blitz erzeugten Sugillationen am Vorderhalae eines 
Mannea jenen ähnlich sahen, wie sie nach Erwürgen vorkommen und dass außer- 
dem hinter dem linken Ohr ein kleines Loch mit Suffusioo der Umgebung und 
Vemengung der Haare gefunden wurde, welches für eine Schuaswunde gehalten 
werden konnte. 

Literatur; Vid« aas^er der bereits erwähnten noch Scbmidt'a Jahrb. 1855. 
LXXXVD. pa«. 100; 18&S, C, pag. 78. —Vincent, „Coutnbution'ä l'hiätoir^ midicaU dt 



160 



BLITZSCHLAG. — BLUT. 



la fottdrt'^. Paris bei HassoD 1675. Oesterlen« BliUscUag in Uaechka's Handb. der ger. 
Med. I, pag. 795 (mit aasfülirlicber Casnistik und Literainrangabe); nud Heusner, Ueber 
die Wirknngen des Blitzes anf den Mensuhea. Wieaer med. Ülutler 18^, Nr. 40. 

E. Hofniann. 
[ Blödsinn, a. Dementia. 

[ Blumenkohlgewächs, s. Papillom, Ütems-Carcinom. j 

Blumenstein, Bad, Cam. Bem, unweit Thun (2 St.) 655 M. üb. M., 

mit sehwncb mineralidirtem , erdigem , kaltem Qnellwasser, in einem wiesenreiehen 
Hocbthalc, bei BlutarmutH n. dcrgl. gelobt. g jj l 

i Blut. Das in den Ädern unablässig kreisende Blut stellt das, fUr die 

ungestörte Ernährung der Gewebe anuragänglich nothwendige Vermittlungsglied 
dar zwischen den, in den Körper autgenommeuen Stotl'en und allen den Tbeilen, 
die desselben bedürfen. In dieser Beziehung trttgt das Blut einmal durch die in 
den Organen sich verbreitenden zahlreichen Capillaren das tu den Verdauungs- 
organen in löslicher Form bereitete Ernährungsroaterial, süwie auch den 
in den Lungen aufgenommenen Säuerst*^ ff allen Körpertbeilen zu, die aus ihnen 
ihre Lebensbedin^uugen schöpfen. Andererseits entnimmt das Blut auf seinem 
Wege durch die HaargefiUse Ubcrall die Urasatzp rorl ucte des Stoffwech- 
sels, die in den Geweben, welche sie erzeugt, lagern» führt sie hinweg und 
tlbergiebt sie den geeigneten Organen zur Ausscheidung und Entfernung aosi 
dem Leibe. So ist das' Blut das rastlos schalende Vermittlungselement 
der wichtigsten Lebensvorgänge, das iu den eigentlichen Verkehrsadern des Stoff- 
wechsels jenen ununterbrochenen Wandel schafft, der in hervorstechender Weise 
das thierische Leben kennzeichnet. 

Physikalische Eigenschaften des Blutes. ^ 

Farbe. Da der rothe Farbstoff des Blutes — dn^ Hämoglobin — 
8B den körperlichen Kiementen desselben , den rothen Blutkörperchen, 
gebunden ist, so verhält sieb das Blut wie eine rothe Deckfarbe, d. b. es ian 
selbst in dünnen Schichten nndurrbsichtig. Aus diesem Grunde werden sich auch^ 
durch passende Filtrationsvorrichtungen die Farbatofftheilchen, trotz ihrer Kleinheit, 
von dem hellen Hlutt^aftt^ trennen lassen. Es gelingt dieses schon mittelnt eines 
feineren Filtrirpapieres , soieru man das Blut der Säuger mit V'; Volumen einer 
concentrirten Natrinmaulphatlösung geraisclit hat, oder Froschblut mit eijier 2pro- 
centigen Kobrzuckeriosung versetzte, wodurch die Blntkörperclien leichter auf der 
Oberfläche des Filters haften bleiben. 

£)ie rothe Farbe des Blutes tritt in mancherlei Nuancen auf. Das 
Scharlachroth des Arterienblutes rührt her von der Saueratoffverbindung de« 
rothen Blutfarbstoffes, also von dem Oxyhämoglobin. Je mehr der Sauerstoff 
im Blute eine Verminderung erleidet, um so dunkler wird daaneibe; es wird dunkel- 
blauroth, wenn, wie in den Adern eines Erstickten, die letzten Spuren des Saner- 
Btoffes aus demselben verschwunden sind. Dem sauerstoffTreien oder „rcducirten*' 
Hämoglobin kommt diese duukelblanrothe , „venöse" Farbe zu. Die Kohlen- 
säure, welche im Venenbinte stets in reichlicher Menge vorhanden ist, bat auf 
dieae B^arbo keinen Einflubs. Das sauerstofffreie Blut hat ooch eine EigenthUm- , 
lichkeit in der Farbe: es ist d icbroi tisch, d. h. es erscheint bei «uffallendeml 
Lichte dnnkelroth , bei durchfallendem jedoch grün (Brücke). Unt^'r abnormen 
Verhältnissen kann die Farbe noch andere Tönungen angeben: Einatbmcn von 
Kohlenoxyd gas macht das Blut charakteristiacb kirsctiroth; eine künst- 
liche Zuleitung von Stickoxydgas in vorher völlig sauerstofffrei gemachtes 
Blut bewirkt eine btauröthliche Farbe; die beträchtliche Beimengmig von 
weissen Blutkörperchen endlich, wie es in der Leukämie der Fall ist, erteugt 
eine weissliche Verfärbung, als wäre Milch dem Blute in geringerer oder 
grösserer Menge bgg*rmischt worden. Krwäbnungswerth ist noch der Eintluss J 
des Wassergeb'iltcs auf die Farbe der rothen Blutkörperchen: setzt mau nämlich 1 



BLUT. 



161 



Torsicbdg Wmuer dem Blute zu, ao wird es fortschreitend dunkler, and 
erkennt, dass al!e Kßrporchen kugelig aufgequollen sind. Setzt man hingegen 
eine coocontrirte LOsuug eines neutralen Alkaliaulzes zum Blute, z. li. von Koch- 
salz, Natriumsulphat oder Magnesiumsulphal« so wird die Farbe desselben auffallend 
hellroth. Dabei siebt man alle Blutkörperchen zackig geschrumpft, and es ist 
möglich, dass die helle Farbe daher rUhrt, dass sie aus ihrer, durch den Wasser- 
verlust tiefer gewordenen Aushöhlung der Flfichen, die autfallenden Lichtstrahlen 
sammelnd refloctiren. 

Die Reaction hi alkalisch durch die Gegenwart von Dinatriumphosphat: 
dieselbe kann in ihrer Intensität wohl geringeren Schwankungen unterworfen Bein, 
doch ist es undenkbar, dass jemals während des Lebens das Blut sauer reagire. 
Im entleerten Blute, zumal bei höherer Temperatur, nimmt die Alkalescenz ab in 
Folge einer Säurebilduug im Blute , ebenso bei der Gerinnung. Alte stehende 
Blutmassen reagiren selbst sauer. Unter physiologischen Einwirkungen 
auf die Alkalescenz ist die Btarke Mu^.kelaction zu bemerken, welche die Alka- 
lescenz in Folge von Säurezufuhr zum Blute aus den arbeitenden Muskeln schwächt. 
Die frischen, isolirten rotben Blutkörpercbenmassen reagiren noch stärker alkalisch 
als das Serum des Blutes. Unter pathologischen Verbältnissen sah mau 
geringere Alkale^^ccnz bei Anämien , Cacheiieu , chronischen Rheumatismt*n und 
neuerdings auch in der Cholera. Durch einen anhaltenden Genuss von Soda wird 
das Alkali der Blutasche gesteigert. Behufs der Prüfung bedarf es eines Kunst- 
griflee. Der zu benutzende, nur schwach röthliche Papierstreif wird zuerst gründlich 
mit Rochsalzlösung durchtränkt ; darauf zieht man ihn einige Male durch das Blut 
und spult den Streifen schnell wieder in der Salzlösung ab, damit nicht das anhaf- 
tende Blut die Reactionanuance verdecke. Dies wird mehrmals wiederholt. Man 
kann anch einen Tropfen Blut auf den durchfeuchteten Streifen fallen lassen and ihn 
schnell wieder wegwischen : er hlnterlässt die blaue Spur seiner Reaction (ZtiNTZ). 

Die quantitative Bestimmung derAlkalcscenz ist mit grteeren 
Mengen Blutes zuerst systematisch von Lassah ausgeführt worden, worüber bereits 
1. pag. 286, berichtet ist. Steht eine grössere Menge Blutes zu Gebote, so 
kann diesie Methode natürlich auch beim Menschen ausgefllhrt werden. Da dies 
jedoch meist nicht der Fall ist, so ist bisher eine plaumEssige Bestimmung der 
Alkalescenz des Blutes beim Menschen, selbst nicht einmal hei Bluterkrankuugen, 
nicht versucht worden. Es ist mein Bestreben gewesen, diese Lücke durch Anstre- 
bung einer zweckmässigen Methode auszufallen. 

Im Folgenden theile ich die, von mir ersonnene Methode mit, 
die quantitative Bestimmung der Alkalescenz des Blutes mit nur 
wenigen Tröpfchen Blut auszufahren, welche man demgemäss bei jedem 
Kranken auszuführen in der Lage ist. Ich halte es für möglich, dass durch eine 
planmässige Durcharbeitung dieses Gebietes bei den verschiedensten Krankheiteu 
noh vielleicht nicht unwichtige Aufschlüsse erzielen lassen. 

Zur Neutralisation der Alkalescenz des Blutes nehme auch ich Wein- 
säure in der von Lassar (vergl. I, pag. 2t^6) empfohlenen Concentration der 
Losung von 7*5 Gr. Weinsäure auf 1000 Wasser; sie entspricht ^'jo Normalsäure; 
1 Ccm. derselben nt^utralisirt 3'1 Mlgrm. wasserleeren Natrons oder 4*711 Mlgrm. 
Kali. Von dieser Säure stelle ich nun durch Vermischung mit conccntrirter, völlig 
neutraler Natriumsulphatlösnng und nachträglicher Sättigung des (Janzcu mit diesem 
Salze die folgenden Gemische dar: 1. 10 Theile Weinsäurelösung und 100 Theile 
conc. XatriumRuIpbatlÖsung; das Gemisch wird nachträglieh mit überschUasigem 
Glaubersalz gesiUtigt ; II. 20 Theile Weinsflurelösung und 90 Salzlösung, nachträg- 
liche Sättigung; III. enthält die genannten Substanzen im Verhältniss wie 30 und 80; 
IV, wie 40 und 70; V. wie 50 und CO; VL wie 60 und 50; VII. wie 70 und 40; 
VIIL wie 80 und 30; IX. vrie 90 und 20 und X. wie 100 und 10. In aUen 
Olftaem liegt dberschUssiges ungelöstes Natriumsulphat am Boden. Man kann diese 
10 Gläser als „Weinsäure-Glaubersalzgemisch I — X" bezeichnen. 
ftaal'Kncyclapädie d«r le«. Heilkunde. TU. I. Aufl. U 




168 



BLUT. 



Von dem za uatersuchenden ßlute (wozq man zur VorprUfnng and Eintlbiin;^ 
natUrlicli zunächst Thicrbiut .erwendet; wird nun ein kleinesTröpfchen mit 
einem g^loicti grossen Tröpfchen jedes der bezeiclineten Gemische 
vermengt. Ich erreiche dies leicht und sicher in folgender Weise. In ein 
Glasröhreben von 1 Mm. Durchmesser und mit verjüngter Spitze sauge ich etwa 
8 Mm. hoch Wasser ein, so dass es bis zur Spitze gefüllt ist. Den oberen Rand 
des Flüsaigkeitsfadens markire ich durch einen zarten Feileustrich. Nun ziehe ich 
das Wasser in der Röhre so hoch hinauf, dass sein unterer Rand am Feilenstrich 
steht; den oberen Rand der Flüssigkeit markire abermals durch einen Feilenstrich. 
Das 80 einfachst hergestellte Meseröhrchen , welches Jeder sich selbst herstellen 
kann, dient zu allen weiteren Untersuchungen. 

Um nun das Blnt zu prüfen, ziehe ich von dem WeinsÄure-Glaubersalz- 
gemisch I ein Tröpfchen bis zur ersten Marke und Hodann (nach sorgfältig abge- 
trockneter Spitze) das Blut nach, bis die Flüssigkeit bis zur zweiten Marke reicht. 
Nach abermaliger Reinigung der Spitze des Rührchens bläst man den Inhalt in 
ein Uhrglas, rührt gut um und prüft mit dem Reagenzpapier. Nach der Reihe 
wird 80 in ganz gleicher Weise mit dem Gemische II, III, IV u. s. w. verfahren, 
bis (He alkalische Reaction verschwunden oder die saure sich einstellt. 

Das Reagenzpapier verfertige ich in folgender Weise : Man nimmt gutes, 
feinporiges Filtrirpapier von neutraler Reaction und tränkt es mit Lackmus, welcher 
nach der VoGKL'schen Vorschrift also verfertigt ist: 16 Gr. gepulverter Lackinus 
wird in einem Glascylinder mit 120 Ccm. kalten destillirten Wassers Übergössen und 
unter häufigem Umrühren 24 Stunden stehen gelassen. Da dieser Auszug das freie 
Alkali des Lackmus enthält, so wird er weggeschüttet; hingegen wird der Boden- 
satz abermals mit 120 Ccm. Wasser wie oben behandelt. Nach 24 Stunden theilt 
man das abgegossene Fluidum in 2 Ilülflen und versetzt die eine desselben mit 
verdünnter Salpetersäure so lange, bis die Flüssigkeit eben roth wird, Ist dies 
erreicht, so ßcbuttet man die blaue Hälfte in die angesäuerte und erhält so ein 
violettes Gemisch. Mit diesem wird das Papier getränkt und getrocknet: es soll 
eine zarte FHederbllHhenfarbe haben. Die geringsten Spuren Säure oder Alkali 
machen die Farbe des Papieres rolh oder blau. Von diesem Papiere schneidet 
man sieh schmale (4 Mm. breite) Streifchen und tjiucht sie mit einem Ende in 
die im Uhrglase befindliche Blutprobe. Es bleiben nun die Blutkörperchen im 
Bereiche des eingetunkten Papieres, wähnend sich die FlUtisigkeit darüber hinaus 
in die liöhf naugt und die Reaction anzeigt. Hat man so der Reihe nach die 
Proben mit den Gemischen I^X gemacht und legt nun die Streifchen de« Reagenz- 
papiore»' nebeneinander, so siebt man leicht, wo der blaue Ton (alkalische Reac- 
tion) aufhört und der rothe (saure Reaction) anfängt. Die ganze Procedur ist so 
einfach, dass sie bei einiger Uebung sicher in kurzer Frist beendigt ist. 

Es seien noch einige Winke hinzugefügt. Beim Menschen kann man das 
Blut allemal direct aus einer kleinen Nadelstichwunde aufsaugen (nachdem bis 
zur 1. Marke das Säuregemisch eingebracht war'. Man kann aber auch, wenn 
man es bat, Aderlassblut oder Schiöpfkopfblut verwenden« doch bedarf es, wie 
gesagt, im Ganzen nur weniger winziger Tröpfchen. Das genaue Aufsaugen in 
die Röhre hinein kann man sehr sicher und sehr bequem erreichen, wenn man 
das obere Ende des Messglas- Hüb rchfns <lurcb ein kurzem Gummiröhrchen mit einer 
pRAVAz'schen Spritze in Verbindung bringt , dessen Stempelhewegung die feinste 
Aufsaugung erleichtert. Jede Probe rouss sofort ohne Zögern beendet werden, 
damit das Blut sich mittlerweile nicht zersetze. Man darf daher auch nicht etwa 
erst alle Weinsäurc-Glauberaalz-Blutgcmische anfertigen und dann erst in alle die 
Reagenzstreifen tnuchen. Ich fand auf diese Weise dcfibrinirtes Froschblut mit 
gleicher Menge des Gemisches VlI versetzt zuerst sauer, Kaninoheublut von V ab, 
Menschenbtut von VI ab, Schweiueblut von VII ab. 

ich hatte es für wichtig, Prüfungen dieser Art bei Krankheiten anzustellen, 
und glaube, dass man nicht unwichtige Aufschlüsse erlangen wird, zumal bei ver- 



BLUT. 



163 






■chiedeuen Stärungoii in der ßliitmidchung. AU besonders Air die ÜnteraucbtiDg 
geeignet will ich nur nennen: krampfhafte AflTectionen (we^en der Säurebildung 
in den contrahirten Muskelai und dagof^en LUbmnDgeD, ferner urämische Intoxication 
(Ammoniftmie) , CbolUmie, Diabetes (bei dem man neuerdings eine übermässige 
Biarebildong angenommen bat), barnsaure Dialbeae, ferner alle Krankheiten des 
Magens und des Digestionsapparates, welche entweder mit vermehrter Säurobildung 
einhergeben oder sich durch Fehlen der Salzsäure im Magensaft auszeichnen. 
Interessant wäre auch die Untersuchung bei Anämie, Hydrämle^ Leukämie, beim 
Fieber, bei Entzündungen, nach starken Schweissen , bei Infectionskrankheitun, 
bei ammoniakalischen Zersetzungen in der Blase und bei HaminHItration, endlich 
nach directer Zufuhr von Säuren oder Alkalien. 

Ein eigenflrtijrer Geruch (JtalifMs san^uinü) zeichnet das Blut aus, 
der von flüchtigen Fettsfturen herrührt und nach Freiwerden derselben auf Zu- 
satz von SchwefeUänre zum IMute deutlicher hervortritt. Kr ist zwar für das 
Blut verschiedener Geschöpfe verschieden , doch darf mau nicht demselben , etwa 
als Unterscheidungsmerkmal, zu hohen Werth beimessen. 

Der salinische Geschmack des Blutes erklärt sich leicht aus den in 
demselben gelösten Salzen. 

Das specifisohe Gewicht des ganzen Blute? ist gleich 1*055 
(echwaukend zwischen 1*045 — 1075), bei Frauen meist etwas weniger. Das 
BpecifiBche Gewicht der Blatkörperchen, welche man annähernd durch Absetzen- 
lassen /^Pferdeblut) oder durch die Centrifuge isoliren kann, beträgt 1105, das des 
Piasmas 1027, das des Serums 1027 — 1*021». Aus letzterer Differenz er- 
klärt sieb die Neigung der rotben Blutkörpercben , sieb zu Bolen zu senken. 
Wassertrinken uud Inanition , Erscböpfuugszuätäude nach Krankheiten, Anämien, 
sowie mancherlei Dyscrasien machen das speclfiscbe Gewicht geringer, ebenso 
wirken Blutverluste, da sich nach diesen zuerst die BlutHUssigkeit, später erst die 
Rörperchen ersetzen. Durst, Verdauung wjisserarmer Nahrungsmittel, reichliches 
Schwitzen, profuse Durchfälle, Polyurie sind leicht erklärbare Ursachen einer Er- 
höhung des speciüschen Gewichtes. 

Die specifische Wärme des Blutes beträgt im Mittet l'O^ Tdie des 
Wassers =: 1 gesetzt) (Gaugrr); für das arterielle fand man 1031, für das 
raiflse Blut 0*892. 

Die rothen Hlutkurperchen. 

Als Joh. Swammerdam m 165S im FfuiichlilutJ! xucrM dio Blatacbeibchen autraf, 
te in ihm noch der Zweifel anflanclien, ob diese Gebilde sicli eiwa aadi dem Tode darcli 
nongsvorgüntTt! ^ebildM biitten, bis Marrellus Mitlpighl ir>(>l dieselben im krciseuden 
Binte Jnn**rhalb der i.nnKcncapillarcn de.«4 FroBch**» rrblickte. Ant. vaa Leenwenfaoek sab 
lti75 die unalogeu Gebilde im HIntc des Mcn-^chen und der böheren Vertebraten. 

Maasse. Die rotben Blulkörpcrcbeu des Menschen sind kreisrunde, 
mQnzenförmige, homogene Scheibchen mit abgerundetem Rande uud tellerfürmigen 
Vertiefungen auf beiden Flächen. Bei Gesunden schwankt der Durchmosser 
(Fig. C) zwischen (i-T— 9*3 ja (ji. bedeutet >f|ooo Millimeter, auch Mikromillimeter 
oder Mikron genannt), die DnrohsehnittAgrdsse = 7*7 ii. (WklckebI oder etwas 
mehr: 7*7 — 8 u. ; Die grösste Dicke misst l*i» fA. Da die Blutkörperchen saft- 
reiche weiche Gebilde sind , so erklärt es sich , dass in verschiedenen Körper- 
zusUudon die Maasse etwas variiren. 3o findet man sie um ein Geringes ver- 
kleinert im Htiugerzustande, bei erhöhter Körpertemperatur, unter der Einwirkung 
von Kohlensäure und Morphin, — vergrösserl trifft man sie jedoch bei einer 
grösseren W&sserigkeit des Blutes, sowie unter der Einwirkung der KUlte, des 
8«aerfi1ülfes, nach Alkoholgenuss, durch Chinin und Blausäure (Maxas-sktx) Bei 
Kranken, bei denen dte Durehschnittsgrösse 6-2— 8a beträgt, k^^nnen so er- 
hebliche Orössendifferenzen vorkommen, dasa man solche nicht allein. aU ver- 
schiedene Quelluugsgrade deuten kann , sondern dass man in ihnen wirkliche 
Abweichungen des Wacbsthams und der Bildung erkennen rouss. Abnorm kleine, 
t,g. pZwergblut körperchen" oder Mikrocyten trifft man von 2'9 — 6 [/. 



164 



BLUT. 



theils als Jugendformen, tbeils beständig bei fast allen Formen der Anämie. Abnorm 
grosse, „Riesenb hl tkörpercben** oder Makrocyten^ von 10 — 12'9 (jl 
sind coDStante Begleiter der pemiciüsen Anlimie, mitunter auch der Leukämie, 
Chlorose und Lebercirrhose (Gram). 

Fig. 35. 



B 




.i Rothp Bltitk-Jri'Archen vom Menscbfn: 1- von der Fliehe gesehen, — 2. von der Kante aus 
(►ctrnrhtpt. . — ii. üHlrfionenartige AneinAntlerlaiternng der rothen Blntköi-percheu — ^/J ßotJie 
Itlittkorperchei) vomKroMhe: i. von der Fläche, — 2. von der Kante aun gesehen. — Cldealer 
Qnersohuitt eines rothen BlntkörpercheoB vom Menschen bei froonfftctaer linearer Verg^öweronff: 

afr Darobmeasor, eä Dicke. 

Von Interesse ist anch die BestimTnung des Volumens eines mensob- 
licben Blutkörperchens, welches Wklckek auf 0000000077217 Cub. Mm. fest- 
stellte, weichem eine Oberfläche = 0'<)0012H Q Bim. entapriclit. I*a die 
j^esaramte Blutmenge eines Erwachsenen gegen 4400 Ccm, beträgt, so haben alte 
darin schwimmenden Dlutscbei beben insgesammt eine FIftchenansdehnung von 
2816 □Metern, d. h. von einer quadratischen Fläche, deren Seite 80 Schritte 
beträgt. Wird ferner durch die llerzthätigkeit in jeder Secunde im Mittel 
17«> Com. Blut in die Geftlase des kleinen Krcialftufes getrieben, so haben die 
hierin enthaltenen Blutkörperchen zusammen eine Oberfläche von 81 □ Metern, 
was einer quadratischen Fläche entspricht von 13 Schritt in der Seite. Da nnn 
an der Oberfläche der rothen Blutkörperchen sich der respiratorische Gasaustauscb 
vollzieht, so tritt recht klar die grosse Bedeutung einer so erheblichen Ober- 
flächenentwickelung hervor. Aber es wird auch zugleich evident, eine wie grosse 
Schädigung der uorroalen Respirationsprocesse durch erlittene Blutverluste ver- 
anlasst wird. — Das absolute Gewicht eines einzigen rothen Blutkörperchens 
achatzte Welckek auf 0-00008 Mgrm. 

Die Zahl der rothen Blutkörperchen zu ermitteln hnt nicht allein ein 
rein physiologisches Interesse, sondern es spielt diese Aufgflbe auf mancherlei 
Gebiete derjenigen Krankheiten hinüber, welche das Blutiebon beeinflussen. 
ViFJiORDT gebflhrt das Verdienet, zuerst beim Gesunden zuverlässige Kesultate 
durch eine directe Zählmethode festgestellt zu haben: er bestimmte bei Männern 
flber 5 Millionen, bei Frauen gegen 4 Millionen in 1 Cmm. Blut. Ofleobar 
steht die Zahl der rothen Blutkörperchen in directer Abhängigkeit von der Menge 
des Plasmas in dem Blute. Hieraus ergiebt sich leicht, wie Wasserabgabe und 
Wasseranfnahme seitens des Blutes wirken müssen, welchen Kinfluss Diffusions- 
Strömungen durch die Gef^sswandungen haben werden , wie Contractions- oder 
Kclaxationszuständo iler GelUsse und wie Druckvariationen innerhalb der letzteren 
wirksam sind. PlÖtJEÜche Wasserabgabe aus dem Blute durch die Nieren, den 
r>arm (theerartige Eindickung des Blutes bei der Cholera), durch die Haut ver- 
mehrt die Zahl , efienso Aufnahme trockener Nahrung wegen des Uebertritts von 



BLUT. 



165 



Fltlasigkeit in den Darm zur Verdauung dteeer. In der Inanitton wird zuerst das 
Plasma rerringert, dasselbe tindet nach der Abnabelung des Neugebornen statt. 
Nach einer copiösen Transfusion des Blutes winl zuerst eine Menge Blutflüssig- 
keit umgesetzt und ausgeschieden; analog verhält sich der Keugeborne, dem wegen 
später Abnabelung durch die Coniraction des l.'terus noch reichliches Blut durch 
die Nabelvene zugeführt werden war. Natürlich wird in den geuunuten Zustünden 
die BlutkOrpercbeuzahl vermehrt sein. Da die Flüssigkeit der Lymphe aus dem 
Blute stammt f so folgt leicht, dass in den Venen mehr Blutkörperchen sein 
mttssen, als in den Arterien. Dies ist namentlich tu den Hautvenen der Kall, da 
in den Ursprungsstittten dieser noch dazu Wasserabgabe durch die Haut erfolgt. 

Vermindert ist die /ah] nach Wasseraufnabme in das Blut y femer in 
allen bydrämischen Zuständen und auch in der Schwangerschaft, Bemerkenswerth 
ist es, dass in frühen Entwicklungsstadien die Zahl mir V'^— 1 Million in 1 Cmm. 
beträgt (OoHNSTKrx und Zcntzj. 

Die Methode der Blutkörperchen Zählung ist neuerdings so 
sur Ausbildung gelangt, dass mit Hülfe der einfachen Apparate jeder Arzt leicht 

die Bestimmung auszuführen vermag. 



Flg. 86. 



Bl 


■^::\nm 


M- 


nt 






■ .-.■' 


T" 


. 


lil.r 


.' 1.'.1 ■ 








"• !. 


• • t 
1 » » 


* • 


■", » 


-: 


.' \ 


■■■•1 






• 
• * 


\t~^ 


»* 


.'. •'. 


.-.■l 


' • * •' 


gy: 


• • • •_ 




~t 






- . ■ . . • . 1 . • 








rf7:■"•^.-.h•.' 


-.j.-' 








>■;-; 




• * > 


•'•r-f-i-^ 


4i 


••••| 



Erfordert ist zunächst ein genauer 
Miscbapparat, der eine exactc 
Verdttnnung einer kleiner Blutmenge 
gestattet. Es dient hierzu der Schuttel- 
mischer (Fig. 37^): ein fein cali- 
brirtea Glasrohr mit hauchiger Aus- 
buchtuug in welch' letzterer ein be- 
wegliches Glasstückchen liegt. Mit der 
Spitze taucht man die Röhre in das 
Blut , etwa in das Tröpfchen, welche» 
aus der Fingerbeere nach einem Nadel- 
stich hervordringt , und durch Saugen 
an dem angesteckten Kuutsehukrohrey 
wird das Filut bis zu der Marke ^'^ 
oder bis zu 1 a ufgesogen . Sodan n 
bringt mau die schleunig aussen ge- 
reinigte Spitze in eine ^^/gige Kochsalz- 
lösung und saugt diese weiter ein bis 
zur Marke lOl. iJurch Schwenken des 
SchUttelmifichers wird das Glasstückchen 
a in dem bauchigen Hohlräume umber- 
geschleudcrt , wodurch die Mischung 
in demselben eine gleichmässige wird. 
War das Blut bis zur Marke * ^ auf- 
gesogen, 80 ist die Verdünnuug 1 :200; 

0«r Blutk&rp«rchen-ZihIiirT«rat von Abbe -/.eis»: *»'' «« bis ZU 1 gestiegen, SO ist die 
A Im Qu^rvcnuiCt, — '-'von iler FlÄnhe g'^nehen lobne Mischung 1 : lOÜ. 

Blutkorpercheu. Behufs der Auslllhrung der Zählung 

giebt man nun dieses Gemiseh fdie 
sn Tröpfcbeu werden verworfen) in besonders construirte Zählapparate. Am 
lemsten ist wohl die von Zeiss und Auhk in Jena construirte Zählkammer. 
ist dies eine, auf einem Objcctträger nufgekittete, mit einem Deckglase zu 
flbrrdeckcnde, genau O'l Mm. tiefe Gtaskammer^ deren Boden in mikroskopische 
Quadrate getheilt ist (Kig. 36). Der Raum Über einem jedem Quadrat ^ '/««og Cubik- 
millimetfir. Man zählt die Zahl der Blutkörperchen in einem Quadrate unter dem 
Mikroskope bei mittelstarker Vergrösserung. Die gefundene Zahl multiplicirt mit 
4000 giebt die Zahl der Blutkörperchen in 1 Cubikmiilimeter. Letztere Zahl M 
iio«h zu multipliciren mit 100 oder mit 200, je nachdem das Blut 100- oder 




166 



BLUT. 



200mii1 verdännt worden war. Zur grösseren Sicherheit zftbit man viele Quadrate 
der Glaskammer aus Dod zieht aus allen Zahlen die Mittelzabl. Der Apparat ist 
80 hergerichtet, dass allemal 16 Quadrate durch besondere Linien umzogen sind, 
wie Fig. :i6y/ zeigt. Es erleichtert dies die Uebersichtlicbkeit beim Zählen. (GowMta 
hat einen Ähnlichen Apparat angegeben.) 

Fig. 87. 






7fthUpparat der Blutkoriiercben vuu Malussen: .(die Aliftclipipett^* . — fi Umm küoBtüche 
Ca|iillar Rohr, — '■' Aa»t)-bt uuter dfui 3Jikroi!kn|ie flnrcU da« iiuidHrte Ocalar jsvaebtio. 

Nicht so bequem ist der SChhlnpparat voaMalassez. Derselbe stellt hier eine auf 
einem Obiecttriigt^r gekittete Glascapillare dar. In diese (Fig. H7 /() steigt die bereitete, 
verdännte Blutniischung dnrcb Capiliarität hinein. Ist sie gefüllt, so wird sie zunäcbat durch 
Blasen um Ende des dünneu Kantschukröbrchens / wieder ausgetrieben : hierauf füllt man 
sie abermals zu '', ihrer Länge and saugt die FlüBsigkeitssäuIe in die Mitte der Capillare. 
Auf dem Objectglaso des Apparates fiteben (auf meinem Apparate) folgende i^ahlen: 

600-89 I 400—134 

5i.iO— 107 I Longncur- Volumen 

d. h. eine Länge der CapilUre von 600. 500, 400 ;j- hat einen Vnlnmeninhalt von */,,, ',,„, 
Vit« Cubikmillimeter. Zur Zählung aelbst bedarf es nun stets derselben Linsen nnd einer 
besonderen Einstellung des Mikroskopes in futgcnder Weise : Man ^hi;iblt ein mittelstarkes 
Objectiv (etwa Uurtnack \r. 5 oderKachet Xr. 2). Bas demApparat? beigegebene Ocalar 
enthält ein in \0i) (^ladrate getheiltes 61u eiogeschlosBen, wodurch das Gesichtsfeld wie mit 
einem Gitter bedeckt orsdieint. Der Tubus des Kikroskopes mnss diH Einrichtung zum Aus- 
aJtthen und Kimi^chtebeu besitzen. Nun legt mau auf den Objecttiscb des Mikro^kopes xuoächat 
ein Olnsmikrometer iu ' ,^„ Mui. getbeilt : ein Theilstricb ist also gleich U) [i. Nun ziehe 
man den Tubus genau so weit aus , bis die Aassersten Linien des quadrirten Ocalares 
(Fig. 37 C it, ii) scharf öiH». oder 5()0 oder 400 u begrenzen (5iK) ix = ^', Mm. ist als d)»s 
bequemste vorauziehen). Man ritze nach erfolgter Einstellung iu den Tubus einen Strich, 
welcher nun für weitere /.«hlversnche ein- für allemal anzeigt, bis wieweit derselbe «iis- 
gezogeu werden mnss, damit das getheilto Otularglas genau eine Lange von S0(^ ;j. Im- 
grenzt. Ist dies geschehen . so legt man nnnmr'br «tatt des < »cularmikrometera die gefttUte 
kapilläre untpr das Mikroskop und hat nun den .Anblick von C in Fig. 37. Die Länge der 
im MikruskopbildL' erscheinenden Capiltaru von tt bis ü betrügt natürlich 500 |J- (gleich 
'^, Mm.l. Nun zlihlt man alle Blutkürpercbcn zwischen tt und ü, und zwar zur grösseren 
Sicherheit wiederholt unter Verschiebung il«r Capiliare, ao dass andere Streiken de!£.«elben 
«u^geziihlt «erden. Augcnommeu, mau hatte iu der I.^ngo von tt bi« i'i (gleich 5u0 t^) 315 



BLUT. 



167 



I 



I 



roth» B]nt1idr|ier(!heii gt>xah1t. so hat man die Zahl mit 107 ku tnultiplieiren (107 ist die 
Zalil, welche neben ßW aaf dt^ni Objecltniger des ÄpparuteH eingekratzt ftteht). I>as gefundene 
Product ißt weiterhin noch mit Kki zu muIlipUciren, wenn die angefurtigte Blotmisehung 1 : 100 
war. oder mit 2()0, wfuu diese 1 r 200 bereitet worden. Also H15x I07x 1<J0= 3.370 500 BlnV 
kbrperehen sind in 1 Ciittikmillimeter des untereuchten iJliites vorhanden geweeon. 

Nach vollendeter ZfthJang rnuBS die CapiUare sehr sorgfältig wiederholt mit destU- 
lirtvB Wasser, Alkohol und euilUch mit Aeth^.r gereinigt werden. 

Die gauxe Procedur mit der besclinebeiien Vorrichtuui? ist etwas am^tändlich : die 
CapUUre erleidet trotz grosser Sorgfalt mitunter Venmreiniguugen ; die Giustellung des Tnbus 
EOr passenden Länge ist dem Ungettbtea nicht so ganz leicht ohne Fehler erreichbar. Ich 
gebe aofl diesen Gründen dem Zeias* Abbe'schen Apparate d«n Vorzug. Neuerdings hat nun 
auch Malassez einen fihDlichen Appamt coostrairt. 

Will man allein die weissen Blutkörperchen zählen, so versetzt 
man ein abgemessenes kleinen (Quantum Blut mit 10 Tbeilen O'ö ^ o EssigK^^ure, 
welche alle rothen Blutkörperchen auflöst iThoma). Hierauf wird das Gemisch in 
den Zählapparat gegeben und ausgezählt. 

Eine Vermehrung der rothen Scheibchen über die normale MitteUahl 
hinaus, welche man als Poly cy tämie oder Hype rglobul ie bezeichnet hat, 
ist bei kräftigen Individuen dann angenommen worden, wenn bei denselben sonstig 
eintretende regelmässige Blutungen ausgeblieben sind (Mcn^trual-, Ilämorrhoidal-, 
Nasen-Blutungen oder gewohnheitsmässige Aderlässe) und im Uebrigeu sich Zeicheu 
der Plethora oder Polyäraie kundgeben. Künstlich wird die Polycytämie 
regelmässig geschaffen nach einer Transfusion von Blut derselben Art; indem 
Dämlich von dem Ubergeleiteten Blute alsbald ein Theil der Blutflüssigkeit atm- 
geacbieden wird, bleibt zunächst eine Ueberzahl rother 8cheibchen in den GelüsB- 
bahnen Übrig (Worm-MCller, Paxum). In solchen Zuständen, in denen dem 
ROckflnss des Blutes aus den Geweben Hindemisse bereitet werden, tritt mehr 
Biutfltlssigkeit aus den Gefässen hinans, die weiterhin durch die Lymphbnhnen 
zurttckgeleitet wird. Natürlich wird hierbei das Blut conceritrirter und reicher an 
l^cheibchen. So fand man letztere sogar bis zu H'82 Millionen in 1 Cubikmilli- 
meter vermehrt bei schweren Herzfehlern mit bedeutenden Stauungen. Analoge 
Erscheinungen fand man bei tlemiparesen in den gelähmten Gliedern, sofern diese 
Stauungssymptome darboten (PekzolI)T, Toenissen, v. Hoffeej. Aehnlich wird 
es sich verhalten bei künstlich erzeugten StanungeUj z. B. bei Anlegung zu fester 
Verbände, zumal wenn der Venenstrom (z. B. durch Compression von Aussen, 
durch Tumorendruck, durch eingeschaltete Varicen) eine Behinderung erfthrt, ferner 
bei dyspnoetidchen Blutstannngen , z. B. in den Kopfgefässen , wenn das Gesicht 
wegen der grosseren Sutcnlcnz der Gewebe gedunsen erscheint. Diejenigen Zustände, 
welche aus physiologischen Gründen den Lymphstrom stärker werden lassen, 
werden ebenso die Blutkörperchen in den \enOsen Gefkssen zunehmen machen. 
Mittel, welche auf das C'aliber der Gefässe einwirken, wie Alkohol, Chluralhydrat, 
Amylnitrit, haben den Erfolg, dass im Zustande der Contraction die Blutkörperchen 
vermehrt, in dem der Relaxation dieselben vermindert sind (Anüreksen). So müssen 
sich natürlich auch Erregnngs- oder Läbmungszustände der vasomotorischen und 
Tasodilatatorischen Nervenapparate kundgeben. 

Eine abnorme Verminderung der rothen Blutkörperchen (Oligo- 
cythämie, Hypoglobulie) ßndct man nach Blutverlusten, da nach diesen 
zuerst die BluKlüssigkoit sich wieder ersetzt. Bc.vtzex sah den Beginn der 
Regeneration zwar »chon nach zwei Tagen , doch waren nach Aderlässen von 
l'l — 4*4 *% des Körpergewichtes erst nach 7 — 34 T:igen die Blutkörperchen 
wieder vollzählig. 

Die rothen Blutkörperchen, durch und durch homogen, ohne Kern, be- 
stehen aus einer die Gestalt bedingenden Gerüstaubstanz, dem Strom» R(illctt's 
und aus dem Farbstoffe, Hämoglobin, welcher das Strom a durchdringt, etw* 
wie in einem WH«ch>irhwammc Flüssigkeit aufgesaugt gehalten wird. [>cr FarbHtoff 
ertheilt dem einzelnen Blutkörperchen ein gelbliches Culorit mit einem loichteu 
Stieb in's Grüne. 



m 



BLUT. 



Wir mllsäen in deu rothen BlutkÖrperclieii lebendige zeltige Elemente 
anuehmen, und nicht etwa blos geformte, im Kreisläufe einbergetriebene Scbeihcbeu 
chemiecb wirksamer Substanz. Der Beweis LierfUr wird dadurch erbracht, dass gana 
frische Blutkörperchen in den Kreislauf eines anderen Wesens derselben Art Über- 
tragen, hier weiterhin functionsf^hig sich erweisen und sich erhalten, wjifarend 
solche, welche durch längeres Entfernen aus dem Kreislauf oder unter der Ein*' 
Wirkung höherer Wärmegrade (bis gegen 52"* C), oder unter der Thitigkeit der 
Ffluloisserregcr abgestorben sind, in den Kreislanf zurückgebracht, schnell sich 
auflösen (vergl. den Artikel Transfusion). An den rothen ßlutkitrperchen ganz 
junger Huhnerembryonen beschrieb femer, als ein weiteres Zeichen der Lebens- 
thätigkeit, Max Schültze bereits active Contractionea, wodurch Form- 
verilndernngen an denselben hervorgerufen werden. Die Bewegungen gehen hierbei 
wohl zweifellos von dem protoplasmatischen Stroma aus. Ob in gleicher 
Weise nicht auch die zackigen und maul beej'förtn igen Geataltverftndenmgen, welche 
man an ganz frischen Blutpräparaten nicht selten wahrnimmt , ebenso als active 
Lebenszeichen zu deuten sind, wie Klkrs will, mag einlcMichtend erscheinen, doch 
steht fest, dass fthnliche Formverändemngen auch auf rein physikalische EinHüsse 
der Waaserentziehung und Schrumpfung erfolgen. Es wird daher in manchen Fällen 
unmöglich sein, die Ursache der Gestaltsveränderungen auf die eine oder andere 
Art mit Sicherheit zurückzuführen. Eis gehört hierher die Beobachtung von Fried- 
reich, welcher bei der renalen Flämaturie merkwürdige Formverilndernngen der 
rothen Scheibchen als charakteristisch beschrieben hat (Fig. ^S). Doch ist dabei 
zu bedenken , ob nicht etwa die Einwirkung des HarnstolTes (siehe unten) bei 
diesen Gestaltsveränderungen eine wichtige RoUo mitgespielt hat. 

Fig, ftn. 




Eigenartige FonuveriluditrungeD dar rothen Blutkürperchen bei renaler Hämatarie. 
nach Frledreiob, ron uaöbolder Bewegung herrührend 

Die Farbe der rothen Blutkörperchen unterliegt in erster Linie denselben 
Einflüssen , welche die des Blutfarbstoffes überhaupt beherrschen. Sodann i^t von 
grossem Einflüsse auf die Farbe die Gestalt der Blutkörperchen in der betreffenden 
Blutprobe. Alle Agentien, welche die Blutkörperchen stark ein schrumpfen machen, 
z. B. conoentrirte Lösungen von Kochsalz, Glaubersalz oder Bittersalz machen 
das Blut auffallend heUroth. Umgekehrt machen f|ue]lende Agentien, z. B. Wasser- 
zusatz, bevor es norh zu einer Autiösung der Körperchen kommt, das Blut sofort 
dunkler. Man erklärt die Erscheinung so , dass von den gequollenen Elementen 
das Licht zerstreut werde , während die geschrumpften concaveren .Scheibchen ea 



BLUT. 



169 



gwammelt und daher intensiver und beller i-efleclirten. Die Blutkörpereben des 
venöden Blutes siad jedoob denen des arteriellen in der Gestalt gleich : es wird 
daher die Farbe des venösen Blutes von der Gegenwart des reducirten Ilämoglobias 
in den Scbelbcben herrllbreii , die belle Scharlacbfarbe des arteriellen hingegen 
von dem Oxjhämoglobin in denselben (siehe oben). 

Betont mu98 weiterhin die Tendenz werden, welche die rothen Blut- 
körperchen in ganz frischen verdünnten Blutprftparaten unter dem Mikroskope 
aeigen : nämlich die, sich geldrollenartig an einander zu lagern 
(Fig. 35, A 3). Man kann dabei unschwer erkennen, daaa die einzelnen .Scheibchen 
kleberig geworden sind, so dasa bei Ausübung eines Drucke« auf das Frfiparat, 
wobei benachbarte von einander getrieben werden, die Oberfläche sich nicht selten 
fadig auszieht. Die klebrige Substanz ist nicht etwa au» der BtutflQssigkeit nieder- 
geachlagener Faserstotl'^ sondeni sie gehört der Rindenschicbt der Scheibchen selbst 
an. Es ist nach Dogiel das an der Obertläche der Blutkörperchen klebrig gewordene, 
vtm mir so benannte „Strom afibrin" (siehe unten), welches durch den Beginn 
einer Schädigung der Elemente an der Rinde sich bildet, welches die Blutscheibcben 
niit einander vorklebt. 

F(g. 89. 




';^ 



Uotbe Blutkörpordien In versrhiedeoeD FortavpränderanKea und AuttustmjruuUieii: ab aDT«r- 

ftnderte Schvibcben vnm Menicbt^n bei vprschiodener Kinatellung d«« MikrovKopet gez^ichoet, — 

crfff.ManibeerfnrmeD", — yh „Stecbapfelforiaen", — »r .KuKel/oruiBD*. — * entfärbte Kagfdu. — 

l Stroma, — / i^etobrumpft^s rothes Diu tscbeib eben vnm Kroicbe. 

In dem aus den Adern entleerten Blute durchlaufen die rotben Blut- 
körperchen bis zu ihrer definitiven Auflösung bald langsamer, bald schneller, je 
nach der Art äusserer Einwirkungen , die folgenden charakteristischen Formver- 
Snderungen. Am intensivsten und schnellsten wirkt hier der Funke der Leydener 
Flasche. Lässt man diese in ein Bliittröpfchen einschlagen , so werden zuerst alle 
rotben Blutkörperchen rauh und höckerig: „mau I be er- oder him bo^rförmig", 
vielleicht als Zeichen einer Contraction des protoplasmatiscben Stromaa. Bei längerer 
tiod intensiverer Einwirkung geht diese (iestaltung in die „S tec hapfel-Form" 
Aber, bei welcher das Körpereben mehr kugelig int und ringsum von feinen Spitzen 
wie besetzt erscheint. Bei noch weiterer Einwirkung quellen die Körperchen zu 
völlig kugelrunden Gebilden auf, wobei, weil sich die Masse der Scheibe auf die 
Kugelform zusammenziehen muss , die Peripherie der Gebilde kleiner erscheint. 
Diese „Kugel form" geht dem Endstadium, nämlich dem der Atillösung, unmittelbar 
vorauf. Fn der Auflösung selbst trennt sich nun der Blutfarbstoff von dem Stroma, 
die Blutflüssigkeit rötbet sich diflfus als rot he Lackfarbe, während die Stromata 
ala äusserst zarte, nur mit schaden Linsen erkennbare „Schatten^' übrig bleiben. 
Die geschilderten Veränderungen der Blutkörperchen werden auch von manchen 
anderen schädigenden Agentien hervorgerufen; so flndet man z. ß. leicht alle 
Stadien der Reihe nach in faulendem Blute vor. 

Von praktischem (josichtspnnkte ans erscheinen noch wichtig die Form- 
veränderungen , welche hohe Wärmegrade an den rothen Blutkörperchen 
hervorbringen. Erwärmt man allmälig ein mikroskopisches Blutpräparat, so sieht 



170 



BLUT. 



man, wie von 52^ C. an die Srbeibchen merkwürdige Gestaltverlnderuugen an- 
nehmen. Sie werden tbeila kugelig, theils bisquitförmig. theiU durchlöchert, theils 
schnüren sich von der Oberflflche kleinere oder grössere gestielte Tröpfchen der 
Blutkörpercbensubstanz ab. So wird das Scheibchen in Partikeln zerlegt: jedes 
Tröpfchen besteht noch aus entsprechender Stromasnbstanz und Hämoglobin. Die 
Wftrroe zertrümmert also die Scheibchen, deren Partikeln nun als todte 
Tröpfchen in der Blutflüssigkeit schwimmen , um sieb weiterhin völlig aufzulösen. 
Aehnlich wie im mtkroskopiacheD Präparate zertheilen sich so auch die Blut- 
sebeibchen innerhalb der GefHsse unter der Einwirkung der Verbrennungen. 
Ich möchte auf ilieseu Vorgang der Zertrümmerung, gegenüber dem vorher 
beschriebenen Verlauf der Auflösung, besonders aufmerksam machen. Beide 
Vorgänge kommen in der Blutbahu des Meusclien bei entsprechenden Einwirkungen 
vor und bedingen eigenartige Folgezustflnde. Ich möchte daher die Auflösung 
„H ämocytolyse^ der Zertrümmerung „H am oc ytotrypsie*^ besonders be- 
zeichnet gegenüberstellen. Auch durch dirccte mechanische Einwirkungen, z. B. durch 
Druck im mikroskopischen Präparate, können Blutkörperchen zertrümmert werden. 
Unter den chemischen Agentien wirkt concentrirte Harnstofflösung ähnlich 
der Wärme. Ich verweise bei dieser Gelegenheit nochmals auf die Figur 38, da 
es nicht »usgeuiaeht isi, üb die dort durgestellton Furmverilnderungen sich nicht 
zum Theil auf Harnsloffwirkung zurückführen lassen. 

Den r-^then Hlutkörpercheii kommt ein gewisser Grad der Wider- 
stands fähigkeit gegenüber auflösenden Einflüssen zu. Ich gebe 
im Folgenden eine Methode an , diesen Grad praktisch leicht und einfach zu 
bestimmen. Dieselbe beruht auf folgendem Principe : man mische ein kleines 
Tröpfchen Blut mit der gleichen Menge einer 3*> „igen Kochsalzlösung und setze 
nun nachlrüglich so viel dt'slillirtcs Wasser hinzu, bis alle rothon Bliukörpercben 
sich aufgciust haben. Die Ausführung gestaltet sich mit Menschenblut also: 
Mittelst dos Schüitelmiachers (der BlutkörpercheD-Zahlapparaie'i, Fig. 37 vi, ent- 
nehme man aus einer Nadetstichwunde Blut bis zur Marke 1 und blase es in eine 
hohlgeschliffene Glaszelle (zu mikroskopischen Untersuchungen) in welche vorher 
bereits das gleiche (Quantum H" oiger Kochsalzlösung eingebracht war. Gut um- 
gerührt, zeigen sich alle rothen Blulkörperclicn wohl erhalten. Nun setzt man 
mittelst derselben Messrobre destillirtes Wasser zu und bcobuctitet. bis unter dem 
Mikroskope alle rothen Blutkörperchen sich gelöst haben. Das Uöhrchen Iflsat bei 
seiner genauen Theilung pehr genaue Messungen unter Znsatz von * ,n des Röbrcben- 
Inhaltes zu. Die Gla^zelle wird nach jedem Znsatze mit einem DeekgUse (ohne 
Benetzung geschlossen. 

Ich bin der Meinung, dass durch diese einfache Untersuchung sich Ober 
manche Verhiiltnisse, die das Blut betreffen, interessante Ergebniese erzielen lasse^ 
werden. Es giebt Menschen, deren rolhe Blutkörperchen entschieden leichter anf- 
lösbar sind, als normal. Die Körperchen sind wi-ieh, schmierig, nehmen aufiHlÜge 
Veränderungen an. Ausserdem verweise auf fulffrnde Zustände: alle Blutmischungen, 
welche den normalen Bestand der mthen Blutkörperchen gefrihrden. Hierher 
gehören : Cholümie , Intoxicationen mit Blutkörperchen lösenden Substanzen, hoch- 
gradige Venositflt (Landois). Interessante Untersuchungsnbjecte liefern femer alle 
Blutmi8c})uugskrankheiten und Infectionen, die Hflmoglohinurie, endlich die Ver- 
brennungen. 

Handelt es sich darum, Blut mit grösster Sorgfalt mikroskopisch zu 
untersuchen, so sei mau vor allen Dingen auf Anwendung einer Zusatzflü ssig- 
keit bedacht, welche die Elemente tadellos conservirt. Ich kann unter den ver- 
schiedenen Mischungen folgende zwei als vorztlglich empfehlen , nfimlich : das 
PACixi'sche Geroisch (Hydrargyr. bichlorat. 2; Kochsalz 4; Glycerin 26; 
destillirtes Wasser :?26 Theile. Die wasserhelle Mischung wird vor der Anwen- 
dung mit 2 Thcilen destillirtcn Wassers verdünnt), sowie auch die HAYEM'sche 
Flüssigkeit (Hydrargyr. bichlorat. 0*5; Natron aulfuric. 5; Natr. chlorat. I; Aqua 



BLUT. 



171 



destill. 200). Soll das Blut in g^nz frischem Zustande, z. B. von einem Krauken, 
UAtersucht werden, so verdient der von mir vorgeschlagene Handgriff den Vorzng: 
man bringe nämlich einen Tropfen jener Flitsaigkeiten auf die Fingerspitze des 
Patienten und steche nun mit einer Nadel durch den Tropfen hindurch in die 
Haut. Es quillt alsdann das Blntströpfchen, ohne je mit der Lnf% in Berührung 
gekommen zu sein, in die CoDBorvirun^smasse, und die Blutkörperchen werden 
sofort in ihrer Gestaltung fixirt. Handelt es sich nm aufgetrocknete Blutflecke, 
so versuche man , vorsichtig dieselben mit den Flüssigkeiten aufzuweichen. Hier 
empfiehlt sich auch die Anwendung conceotrirter (VmcHOw) oder 30'^ ^ig&r Aetz- 
kalilösang, welche die Ülutborke erweicht und die rothen Körperchen, allerdings 
nur fllr kurze Zeit, sichtbar macht. Ist endlich Blut durch Vermischung wässeriger 
Flüssigkeiten bereits soweit verändert , dass anstatt der intacten Scheibchen nur 
noch Stromata als Schatten in dem Gemische amherschweben, so gelingt es, diese 
letzteren durch eine weingelbe Jodjodkaliumlösung zn tingiren und deutlicher zu 
machen. Auch gesättigte Pierinsäurelösung, oder 20»/oige Pyrogallussäure , oder 
3*',(,jge Silbemitratlösung sind hierzu empfohlen worden (Mkltzer und Welch). 
LackfarbigeH Blut; Darstellung des Stromas. — Es giebt 
viele Agentien, durch welche das Hiimoglobin von dem 8troma der Blutselieibchcn 
getrennt werden kann. Da hierbei der Blutfarbstoff in Lösung geht und als 
Transparent färbe die Flüssigkeit röthet, so hat man nach Rollett's Vorgang das 
so veränderte Blut als „I ack farbiges*' , d. h. transparentes bezeichnet. Das 
lackfarbene Blut ist dunkelroth. Unter den wirksamen EintlUssen sind zunächst 
physikalische zu bemerken: Erwärmen des Blutes bis gegen GO** (Max Schultzk), 
wiederholtes Einfrieren und Aufthauen und die Elektricität ; letztere ist jedoch 
nicht mehr wirksam , nachdem Salze dem Blute zugesetzt waren (RoLLicrr). 
Weiterhin wirken auflösend; Zusatz von Galle (Hijnef£LD) oder von gallensauren 
Salzen (Plattxer, v. Ddech), Zusatz von Plasma, Serum oder lackfarbenem 
Blute einer anderen Species, worüber Genaueres in dem Artikel Transfusion, und 
zwar speciell bei der Thierblut-Verwenduog, berichtet wird (Lj^ndois). Die Zahl 
der wirkeamen Chemikalien ist sehr gross, wir nennen: Wasser, Durchleiten \on 
Chloroformdämpfen, Schtittelu mit Aether, Zunatz von Amylen , geringen Mengen 
Alkohol, Durchleiten von Arsenwasseraloff, Antimonwasaerstoff. Stärkere Säure- 
Gemische wirken ebenso lösend, schwächere bringen Niederschläge im Hämoglobin 
hervor. Die Alkalien wirken bei mittlerer Concentration energisch lösend, wie 
man sehr schön unter dem Mikroskope durch Zusatz einer lO^^/^igen Aetzkali- 
lösnng zu einem frischen Blulpräparate verfolgen kann. EigenthUmlich verhält 
sich der Gasgehalt des Blutes auf die AuÜOstichkeit der Blutscheibchen. Am 
leichtesten lösen sich die rothen Blutkörperchen des COs-haltigen Blutes, weniger 
leicht die des O-BIutes, zwischen beiden &tehcn die des COBlutes (Landowj, 
Völlige Entgasung des Blutes bewirkt schon Auflösung aller Scheibchen. Nach 
den Untersuchungen von Berxstein* und Beckek bewirkt Zusatz von Salzen zum 
Bluto eine Erhöhung der Resistenz der Scheibeben gegen physikalische Lösunga- 
mittel , jedoch eine Erniedrigung gegen chemische. — Zur Bereitung einer grösseren 
Menge von Stroma, etwa hehuffl chemischer Untersuchung, versetze man defibri 
nirtea Blut mit lU Volumina einer Kochsalzlösung, welche auf 1 V^olumen con- 
ceotrirter Lösung 15 — 20 Volumina Wasser enthält. Hierin setzen sich die 
Stromata als grosser Bodensalz ab. — In einer noch exacteren Weise verfilhrt 
WoOLPBrDOE : frisches deßbrinirtes Blut wird mit mehrfachem V^olumen einer 
3^/oigeD Kochsalzlösung gemischt , die rothen Blutkörperchen lässt man sich 
absetzen (eventuell unter BeibUlfo der Centrifuge). Man wiederholt diese Procedur, 
bia allea Serum durch Küchsalzlösung beseitigt ist. Ueber die abgesetzten und 
iaotirten Blutkörperchen giesst man ein 6 — Ofaches Volumen Wasser nnd mischt 
dieciera Ftuidum vorsichtig so iungc Aether zu, bis alle rothen Blutkörperchen ilas 
Hämoglobin an die Flüssigkeit abgegeben haben. Wird die.se lackfarbene Lösung 
nun centrifugirt t so «erden die Leukocyten ausgeschieden: in die von diecien 



112 



BLUT, 



gesonderte, klare Flüssigkeit tropft man eine X'^Ulgt. Lösung schwefelsauren Natrons^' 
wodurch die Stromata sich als Bodensatz senken; durch Filtration erhitit man 
sie isolirt. 

Btntkbrperchen der Thtdre. — Den mensDhlicfaen rothen BlatkArperchen 
iÜmlich g««ta1t«te besitzen fast olle Säagethiere ; nnr dfts Karneol, das Lamn, Alpakka und 
deren Verwandtft haben I.ini;Iich-eIliptiao.hfi : alle d\Me sind kernlos. — • Lanf^lich-elliptidohA! 
mit Korn führen alle Vogel, Reptilien, Amphibien nnd die meisten Fiadio mit Ansnatimo der 
Cyclostoniata, welche wiedf'rum mtinKßnfÖrmige rothe Soheibchon haben. Die Uaasse der 
Burchmesser (in (i anBgedrackt) betragen för die ThicrbIntkÖrperchen: Elephant 9*4 — Hand 
7*3 — Kaninchen (i*9 — Katze 6*5 — Schaf 5*ii — Ziege 4 1 — Moscbuathier 2'5. — för 
die oblongen Scheiben der nachfolgenden Thiere betragen der grosse und der kleine Durch* 
messer: Lama 8 und i — Taube l-lV und 6*5 — Frosch 22 '3 und 157 —Triton x'9 3 un4| 
19'5 — Proteus 58 nnd 35 — Araphiuma 75 und 46'4. Natürlich sind diese letzteren mit 
unbewaffnetem Äuge sichtbar. — Vm aus den Maassen dur Blntscheiben die Diagnose von 
Henschenblut gegenüber Tliierblut su stellen, ist die grössto Vorsicht nothwendig, da in allen 
SchrumpfttDgszuständen die Durchmesser sehr beträchtlich verändert sind. 

Die Entstehung der rothen Blutkörperchen — in der 
Embryonal periode kann beim bebrüteten Vogelei bereits am ersten Tage beobachtet 
werden. Innerhalb grosser i^rotoplasmazellen, die sich von den 
Wandungen der, aus den ßildungszellen sich zusammensetzenden Gefässbalmen 
abschnüren , entstehen sie . gnippenweise. Anfangs noch von den definitiven 
Scheibchen merklich nnteracheidbar , nehmen sie nach erfolgtem Freiwerden aus 
der Miitterzelle im Kreisläufe die definitive Gestaltung an und vermehren sich 
durch Theilung (Rbmak^ Theilungsvorgänge dieser Art traf mau auch bei den 
Larven der Amphibien (Flemmino, Pf;kemkschko), sowie während des Fötallebeus 
bei den Säugern in der Milz, dem Knochenmarke, der Leber und auch im circu- 
lirenden Blnte (Blzzoz£RO). Die endogene Bildung rother Blutkörperchen inner- 
halb grösserer protoplasmatischer Zellen fand man ferner in der embryonalen 
Leber (Nkdmanx), in der Milz und den Lymphdrüsen (Foa und Salvioli), 
im Amnion des Kaninchens ( Wissotzky) , im Unterbaulzellgewebe junger Ratten 
(SCHAFERj, in ilen Knorpelkapseln ossificirender Knorpel (Baykrl). Besonders 
schön sieht man diesen Bildnngsvorgang innerhslb vielgestaltiger, langgezogener 
Zellen aus dem grossen Netze 
eine Woche alter Kaninchen. Ich 
theile hier eine solche Zelle in 
der Abbildung nach Ränviee mit 
und bemerke , dass die um- 
gebende grosse Zelle im weiteren 
Entwicklungsveriaufe unter Er- 
weiterung ihrer verschiedenen 
zahlreichen terminalen Fortsätze 
als sogenannte Va so forma tiv- 
Zolle Anschluss an das benach- 
barte Capillargebret erbült: hier- 
bei wird der IJinnenraum der Zelle 
zum Gefässcanal und die endogen 
in ihr erzeugten rothen Scheibchen 
werden vom Blutstrome fortge- 
schwemmt. 

Die embryonalen ßlutsobeibchen sind stets anfänglich kernhaltig: beim 
menschlichen Embryo findet man in der 4. Woche nur kernhaltige. Allmülig 
geht der Kern zu Grunde: im dritten Monate trifft man höchstens nur noch '/♦ 
aller Scheibchen kernhaltig, am Ende der menschlichen Fötalperiode nur noch 
ganz vereinzelte. 

Nach der Angabe der meisten Forscher entwickeln sich in später 
Lebenszeit die rothen Blutkörperchen aus besonderen gekernten Zellen, welche 
allmfttig Gestalt und Färbung der definitiven Scheibchen annehmen. \ie\ ge 



Vit. 40. 




Bittlung rotber Blutkörrorclien innerhalb verästelter Zallta 
ans dem grossen Netze eines 7 Ta^e alt«» Kanlnch«aa. 
rr Die geiiUdeten Blutkörperchen. — ** dt« Kerne der 
Bildungssellen- — ao die AnaULofer nnd Xeixe der letxt«reD| 
später zu Caplllargef&uien sich enveiterod inacb ß an vier). 



BLOT. 



173 



schwänzten Amphibien und Fischen bildet die Milz, bei allen anderen Vei*tebraten 
einarJilieHsHcb des Mt-nscbeu ist das rotbe Knochenmark der Bildungsherd 
Jener Jugendformen, die sich durch Theilung vermehren. In dem letzteren trifft 
man in der Tbat alle Stadien der Uebergänge: vornehmlich blasse^ contractile 
Zellen, die den wciflsen Blutkörperchen Ähneln (BizzozEBO) , dann weiterhin rothe 
kernhaltige, den kernhaltigen embryonalen ähnlich, die ala die Vorlftufer der 
definitiven rothen Öcheibehen zu betrachten sind (NErwANN). Namentlich nach 
Blutverlusten wird der Vorgang der Umwandlung und der Uebertritt in die Blut 
bahn besonders oft beobachtet (Ebb). Innerhalb des rothen Knochenmarkes haben 
die Venen nnd tfie Mehrzahl der Capillaren Überhaupt gar keine eigenen Wandungen 
(Hoter, Kollmann), und so können denn zu jeder Zeit gebildete Blutkurperohcu 
in die BlutrHume gelangen. Für die niederen Vertebraten liegen in der Milz 
analoge Verhflltnisso vor. Bei Amphibien sahen BizzozEBO und Eberth hfimo- 
globinhaltige Zellen , als Jugendformen der rothen Blutkörperchen sich innerhalb 
45 Minuten durch Theilung vermehren. 

Der Untergang der rothen Blutkörperchen — musa schon 
aus der Beobachtung der stetig vorhandenen Neubildung mit Noth wendigkeit 
erschlossen werden. Nach den Untersucbungen von Qucnckk dürfte man etwa 
«ine vierwöcbentliche Lebenszeit denselben zuschreiben. Sind sie abgestorben und 
sollen dieselben nunmehr eliminirl. werden, so werden sie nach diesem Forscher 
von den Leukocyten der Lebercapillnreu und analog gestalteten Zellen der Milz- 
pulpa und des Knochenmarkes aufgenommen und in diesen Organen abgelagert. 
Rothe ßlutscheibchen, von weissen Zellen umschlossen, waren schon seit geraumer 
Zeit in der Milz beobachtet worden. Die aufgenommenen Blutkörperchen werden 
weiterhin zu tbeils gelb gefärbten, theils ungefärbten Eisenalbuminaten umgewandelt, 
welche theils in körniger^ theils In gelöster Form in dem Gewebe jener Organe 
durch Zusatz von Schwefelammonium ^ wodurch OrllnfUrbung derselben erzeugt 
wird , erkannt werden können. Diese Eiaenalbuminate mögen theilweise zur Neu- 
bildung rother Blutkörperchen weiterhin wieder das Material abgeben, theilweise 
wird jedoch das Eisen durch die Leber ausgeschieden. Wieviel Blutkörperchen 
innerhalb eines Tages etwa normaler Weise eingeschmolzen werden , lässt sich 
mit annähernder Sicherheit aus der Menge des aus dem Blutfarbstoff hervor- 
gehenden tilglichen Gallenfarbstoffes und der betreffenden Hamfarbstoffc ableiten. 
Unter pathologischen Verhältnissen trifft man quantitative Störungen 
der geschilderten Vorgänge. Man beobachtet nämlich die abnorme Anhäufung 
jenes eisenhaltigen Materiales in der Milz , im Knochenmarke und in den Leber- 
capillaren f wenn der Untergang der rothen Scheibchen vermehrt ist, z. B. bei 
verschiedenen Anämien. Dasselbe kann aich ereignen, falls die Bildung neuer 
rother Körperchen aus dem Trtlmmermateriale verzögert ist. Wenn weiterhin die 
Auasrheidnng des Kieens Seitens der Leberzellen bebindert ist, so häuft sich das 
Eisen in denselben an; es tritt dann reichlicher in das Blutplasma tlber und von 
hier behufs der Ausscheidung in die Secrctionszellen der Niere und des Pancreas 
(Quixcke), 

Die weissen Blutkörperchen (Leukocyten). 

Die im Jahre 1770 von IlEWsoN entdeckten Leukocyten stellen kugelige, 
4 — lS[t. im Durchmesser haltende, klebrige, stark licbtbrechende, weiche, htUlen- 
loHe, bewegnngsfähige und somit lobendige Kügclchen von Protoplasma dar, welche 
im ganz frischen Zustande keine Kembildung erkennen lassen (Fig. 41 A). Nach 
Znsatz von Wasser (B) oder Essigsäure (C) treten I — 4 Kerne auf, wodurch 
zugleich der Zellcontur schärfer wird. Wasser macht das ZellprotopUsma körniger 
und trflber, Essigsftnre hellt dasselbe stark auf. Der Kern fluhrt ein oder mehrere 
Kemkörperchen. Bereits Max Sa^uLTZE unterschied verschiedene Formen der 
Leukocyten: 1. Solche, die in Grösse den rothen ßlutscheibchen nachstehen, mit 
einer sehr dOnnen fiMnkörnigen Protoplaamaschicht um den einfachen oder doppelten 
Kern herum. 2. Solche, welche gleiche Grösse mit den rothen Elementen haben. 



m 



BLUT. 



3. Die grossen Zellen mit reichlichor und körnclienreicher Protoplagmaumla^erung. 
8ie vermehren sich durch Theilung (Klein), zumal in der Milz, den Lymphdrüsen 
nnd im KnochcDmarke (J. Arnold). Ihre Zahl im Verhältnisse zn den rolhen 
8cheibchen wechselt in ziemlichen Grenzen. Zunflchst kann ich die von Alexandkr 
Schmidt gefundene Thatdaebe bestätigen , dass in dem Blute nach der Entleerung 
aus der Ader sofort massenhafte Leukocyten »ich au6i">sen, so dass etwa nur ^ ^q 
derselben Übrigbleiben. 

Fig. 41. 






1^ ^^ 






LflukocTten : A frisch vom Manscben ohne Zusatz. — ff dieMlben nach Wanserzuaatx mit scharfer 
riurandun?: tind ilflullichcn Kernen. - '" ill<^Belben nach Kinwlrkua£ vun Essigsäure unter 
AtifheUnug dos Inti&Ups iinO Rcrbarfcr Markimn; der Kerne, — O Aniüboldzellcn ans d^tu FroMb* 
blute in veracUiedeoen Bewegancaphasen, — £ Fibrinrdden aus einem mikrosko|t[8cben Blnt- 
prftparate, — A' ElomentarkOrnchen. 

Von den übriggebliebenen zKblte man 1 auf 335 (Welcker) bis I auf 
357 (Moleschott) rothe Scheibclien. In den Venen sind sie zahlreicher ^ als in 
den Arterien: in der Vena Utnalis ist das V'erhältniss 1 : 60, in der V. hepaiica 
1 : 170, in der F. porforuvi 1 : 740, in der Arteria lietwliji 1 : 2260, Ver- 
mehrt fand man sie im Zustande der Verdauung, nach Aderlflssen, in Folge 
andauernder Ett<^ningen, während der Menstruation , im Wochenbett, in der Agone, 
nach Vernbrcichuiig tonisirender Arzneimittel, z. R. des Chinins, der Bitterstoffe, 
endlich in ganz excessiver Weise in der Leukämie. Vermindert fand man ihre 
Zahl in mangelhaften Kruährungszusländen und während des Hungers. Will man 
sich ungefähr von der Zahl der Leukocyten in einem etwas grösseren Blutquantum 
tiberzeugen, so vermische man das entleerte Blut mit dem gleichen Volumen einer 
2^^"* oi^en Lösung von Magneaiumeulfat und giesse das Gemisch in eine 1 Cmm. 
enge Glasröhre. Durch Sedimentirung bilden sich in der letzteren drei Schichten : 
zu Oberst die klare Plasmaschicht, dann folgt die Schicht der Leukocyten, am 
untersten die der rothen Sctheibchen. Die relative Mächtigkeit der letzteren beiden 
Schiebten giebt Anfschluss über das Mengenverhfiltniss der weissen und rothen Blut- 
körperchen (AL. SCBMIDT). 

Ganz besondere Beachtung verdient die zuerst von Wharton Jon'ks 
beim Rochen und von Davaixe beim Menschen beobachtete Bewegungsfähig- 
keit der Leukocyten. Bei 40° C. auf dem heizbaren Objecttisch beobachtet, 
zeigen sie 2 — 3 Stunden ihre Bewegungen ; namentlich erkennt man die letzteren 
an solchen , welche sich bei entsprechenden pathologischen Zuständen im Harne 



BLUT. 



175 



vorfinden (Fi^. 42). Die Bewegungen erscheinen dann den Amöben am meisten 
ibnlicb und ^ie werden daher auch amöboide Bewegungen genannt. Man 
beobachtet Bie am deutlichsten an den grösseren Leukocyten : in langsamer Folge 
strecken sie von der Protoplaämamaase ihres Zellkörpers bald kürzere, bald längere 
Fortsätze aus, die sie weiterhin wieder einziehen. Die Bewegung, welche einen 
inneren Fluss des Protoplasmas voraussetzt ^ ist durchaus ähnlich den Bewegungen 
der Zellsubstanz niederer Thiere oder Pflanzen. Auch am Kerne der Leukocyten 
sah man Bewegung (Landowsky). Durch InductionsschlHge werden sie kugel- 
förmig, vorübergehend oder dauernd gelähmt, ähnlich wie die Amöben; Wärme 
Aber 50° C, bewirkt ihren Tod durch Wärmestarre. Durch ihre Bewegungen 
können die Leukocyten Ortsbewegungen vornehmen. So sieht man sie aus 
einem geronnenen Tröplclieu Froschblut leicht hervorkriechen. Im lobendigen 
Kreislaufe vermögen sie vermittelst ihrer Bewegungen durch die Waiidungeu der 

Fi«. 4S. 




Lfloiorylea im Uaru« vom U«n84:lieQ in auiüL-^Mer KeiAeKuiig begrirtcn , nooti Michelaon. 

Blatgeflsse sich hiodurch zu zwängen und in die nmliegcnden Oewebe auszn* 
wandern (Dutrochet 1824, Waller 1846, Cohnheim). (Vergleiche hierüber 
Entzünd u ngi. Eine weitere Bewegungserscheinung ist die, dnss sie kleine 
Partikel , wclcbe sich in ihrer Nähe befinden , an sieh ziehen und in ihren Zellen- 
leib einzuverleiben vermögen: ganz ähnlich wie die Amöben ihre Nahrungs- 
mittel in Form kleiner Körperchen durch ihren Protoplasmaleib umÜiessen und 
verdanco. Amiererseits können die aufgenommenen Partikelehen ebenso wieder 
«ttageatossen werden. So ßudet man nach Einspritzung körnchenreicber Farbstoffe 
(Zinnober, Trisrhej in die Blutbahn nach einiger Zeit die Farbsloffkönichen inner- 
halb der Leukocyten ; po führen ebenso dieselben die beim Tatowircn in die 
Hantwimden geriebenen Farbstoffkömer durch die Lymphbahnen bis in die Lympb- 
drttaen; bei der Resorption tragen zum Theil die Leukocyten die incorporirten 
Fettkömchen im Dünndarm duroii das Gewebe der Zotten zum centralen Chylns- 
gMßB der letzteren ; endlich erwähnten wir bereits die Aufnahme der getüdteten 



176 



BLUT. 



rothen Scheibchen Seitens der Leukocyten. Dieses Incorporationsgeschäft hat 
nenerdingH beflondera Metschntkoff betont bei dem Zustandekommen von R Uck- 
bild unf^aprocessen. Die einzuschmelzenden Gewebstheile werden geradezu 
partikelweise von den Leukocyten aufgenommen oder „gefresaen". Er nennt 
daher die so thätigeu Zellen ^^Fresaze llen*^ oder „PL agocyten". Für ein 
classisches Beispiel dieser Vorg&nge erklirt er die Atrophie des Schwanzes der 
Batrachierlarven, liier findet man Leukocyten, welche ganze SlUcke von Nerven- 
fasern oder MuBkelprimitivbUndeln des abzubrechenden Schwanzes in sich tragen 
und fortführen. Aehnlicbe Vorgänge beschrieben schon früher Kehrer und Lieber- 
kühn in dem erodirenden Granu! ationagowebe der znr Resorption gelangenden 
Wurzeln des Milchgebisses : hier vallfuliren ebenso die Leukocyten die Minirarbeit 
und nehmen selbst die Kalkkrümet in sich anf. Neuerdinga lenkte Kollmann die 
Aufmerksamkeit auf die analogen Thätigkeiten der Zellen in der Keimhaut des 
bebrüteten Vogeleis. Die Zellen des Ektodermes , namentlich aber die des Ento- 
dermes, nehmen nämlich hier die Bestandtheile des Dotters durch directe, active 
Incorporation in sich auf, wobei die Amöboidbewegungen der Zellen die Aufiiahme 
bewerkstelligen. Die aufgenommenen Theilchen werden innerhalb der Zellen um 
gewandelt oder „verdaut^' und sodann in passender Umgestaltung zum Aufbau 
der Körpergewebe des Embryo verwendet. Die beschriebene Thätigkeit der Leuko- 
cyten spielt auch eine wichtige Rollo gegenüber den pathogenen Eindringlingen 
in das Blut, indem man bei den Infectionakrankheiten, z.B. beim Milzbrand, die 
Schizomyceten in den geschilderten Beziehungen zu den weissen Blutkdrpereheu 
antraf (Mbtschxikoff). In den Bereich dieses beachtenswerthen Gesichtspunktes 
fUllt auch die AuflFassung Buchnee's, der in der Entzündung eine defensive Reaction 
des thierischen Gewebsstaates gegen die feindlichen EinftUe der Schizomyceten 
erkennt, eine Beurtheilung, der sicli ebenfalls Metschnikoff anschliesst. 

Die Blutplättchen. 
BizzozEKO beschrieb jüngst als den dritten Formbea tandtheil 
des Blutes die sogenannten ,,BI utp] ftttchen", Äusserst schnell Tergängliche, 

Fig. 48. 



® 



® 







5 



P 



'^^- 



Blutplättchen und Ihre Derivate, zum Ttietl noch Bizzozero umt Lakor: 1 rottaea Blu^ 
lc6rpercheü voa d«r Fl&cho and 8 von der Seit« geaeheo, — die B]uti>liltt«hftn anvaiiLnderti — 
i ftlne Leukocytfl von Pl&ttchen amla^ort. — & BlatpIHttcben in vfirAchtedenor Geataltver^ 
iaderone, — 6 eiue Leukooyt« oebst zwei H&ofohen verklebter Plättchen uud FibrinfKden. — 
8 Uäuiohen verklebtdr, meist auf^clöater Flttttoaen mit aoastrahleodeu Koserstoffradclien. 

bla'^se, farblose, klebrige, oft bicoueave Scheibchen von 3 a mittlerem Durchmosser. 
Sie sind ungefiifar 40mal zahlreicher als die Leukocyten, und man erkennt sie 
bereits im verlangsamt circulirendeu Blute der Mesenterial-Capillaren des Meer- 
schweinchens oder des Fiedermauatlügels. Man bringt sie am besten in folgender^ 
Weise zur Ansicht (Laker) : ein Tröpfchen Meerschweinchenblut giebt man %\ 



BLUT. 



177 



ein Objectglas , ohne ea anszubreiten , darauf schwemmt man nach kurzer FVist 
tla* Tröpfchen weg durch Ueberrieseln mit 1** oigei* Osmiumsäurelösung oder mit 
HAYEM*Bcher FlftBai^keit oder mit einem Gemische jener beiden. Es haften nun 
viele Plättchen und nur wonige Blutkörperchen an Stelle des Tröpfchens fest. In 
Fig. 43 liefen die Plättclien (3) neben rothen Scheibchen ("1 und 2) und um eine 
Lcukocyte (4). Aus dem Kreisläufe enlfemt, verändern sie schnell ihre Gestalt 
zu mannigfach verschrurapften Formen (5), zerfallen schliesHÜch in kleinere Partikel 
(Fig. 41. F) und lösen sich völlig auf. Wo dieselben gehäuft liegen, gehen sie durch 
Verklebung in stromafibrinähnliche Massen tlber, die im geronnenen Blute mit 
Fibrinoiden vereinigt angetroffen werden f6 und 8). Die Bedeutung der 
Plittchen ist verschieden aufgefasst : Biz^ozERO glaubt, dass sie das Material des 
Fibrins bei der Gerinnung liefern , Löwit giebt an , dass sie erst in Folge einer 
Alteration des Blutes zum Theil aus zerfallenen Leukocyten hervorgehen, wohin- 
gegen SCBIMMELBACH jede Beziehung zur Faserstoffbildnng in Abrede stallt. Viel- 
leicht betheiligen sie sich durrh ihren l'ntergang an der Erzeugung der Fibrin- 
Generatoren (siehe unten]. Die besagten Gebilde sind übrigens schon früher von 
Max Schcltze, Riess, Havem u. A. gesehen worden. Letzterer Forscher nannte 
6ie Hümatoblasten , weil er irrthflnilicher Weise in ihnen die Vorstufen der rothen 
Scheibchen erblickte. Eine V^ermehrung derselben fand IIalla bei Schwangeren, 
Afanässiew in Regenerationszuständen des Blutes. 

Mit dem Namen „Elementarkrirnchen" (Fig. 41, F) hat man seit 
geraumer Zeit kleinste Partikelchen bezeichnet, welche man Im Plasma schwimmend 
antraf. Thcil weise sind es wohl zweifellos Trümmer und AnHösungsreate der 
genannten Blutplilttchen , oder unregelmäRsige Stückchen, welche von zerbröckelten 
Leukocyten herrühren. Sie lösen sich quellend durch Essigsänrezusatz. Feinste 
Fettköruchen führt mitunter das Blut nach reicher Fettkost, bei Sftuglingeu 
(Katze, EiMERj oder pathologisch bei Sftufem und in der L ipttmie. Fettkömchen 
1<^D sich durch Aetherzusatz. 

Chemie des Blutes. 
Der Blutfarbstoff (Hämoglobin) — welcher zugleich dem Fleische 
die rotbe Farbe verleiht und in Spuren auch gelöst in der Blutflüssigkeit an- 
getroffen wird, hat die Zusammensetzung C 53*85 — H 7-32 — N 1«M7 — 

Fe 0-4'2 — S 0-3'J — 21-84 (Hund). 
Hf^NEFELD beachrieb und bildete zuerst 
(1J^40) die rhombischen Krystalle ab, welche 
dieser Farbstoff der meisten blutführenden 
Wesen- schon beim blossen lan(?samen Ver- 
dunsten aus seiner Lösung abscheidet. Der 
Farbstoff des Menschen krystallisirt neben 
dem mancher Thiere (Hund, Pferd u. a.) 
leicht , schwieriger beim Rind und Schwein, 
gar nicht beim Frosche. Die Krystalle sind 
bei durchfallendem Lichte bUuroth, bei anf~ 
fallendem scharlaobroth , also liichroitisch ; 
sie sind in Wasser lüsltch, die Lösungen sind 
ebenfalls, wie lackfarbiges Blut dichroitisch. 
Sie zeigen bei p:i88erider V^erdllnnung einen 
dunklen Absorptionsstreifen im Spectroskope 
(Fig. 45, 4). Zur Darstellung genügt 
es, auf einem Objecttrflger etwas Blut lack- 

Hta.*glohlii-Kry«uJle; «* »u» Mei«.b«llut. ^"'^»'^ '»^ °*«^^«° ""** *"^ "°**"' ®'°^'' ^^^T*'^ 
— ' von tior Katze. - ' vomMeerachwchicben, der langsamen Verdunstung auszusetzen. Will 

man die Krystalle in grosseren Massen er- 

z«ug«n, so suche man zuerst die rothen Btutkürperchen womöglich als dicken 

Bodensatz zu sedimentireu , bringt darauf dieselben zur LOsung (wobei versohiedeue 

ftAftl-SnoycJopKdl« d«r gea. RelUniniltt. in. i. Aufl. ^ä 



Flg. 4«. 




M 



¥ 



t;^ 



178 



BLÜT. 



Agentien, die oben als lösend beacbriebeii wurdeu, empfohlen sind) und läset durch 
langsame WaAAerontziefaung das Ausäcbeiden der KryKtalle vor sich geben. 

Im ßtute des geäunden Mannes befindet sich 13'77^;o H&moglobUi, beim 
Weibe 12*ö9°/,> (Jac. G. OTTO). Im Blute der Neugeborenen traf Leichtenstkrn 
dasselbe reichlicher an, nach 10 Wochen war dieses Plus vereoh wunden. Weiterhin 
zwischen '/^ — b Jahren ist es am spärlichsten, zwischen 21 — 4ö Jahren wieder 
reichlich f dann nimmt es jedoch ab. ATom 10. Jahre an dalirt der geringere 
Oebalt des Franeublutes. Üaas femer alle Momente, welche die Zahl der rotben 
Blutkörperchen beherrschen , eben gerade dadurch auch den Hämoglobingehalt des 
Blntes bedingeOf ist selbstverständlich. 



Roth Oraage 



Cyanblau 




Oxy m 

HlioiuclobiD 

OS»/« 



Oxy = 

Hümofclobfn 
0-18% 



KohUnoxyd- 
üämoicIoDin 



re<lDclrt« 
H&inuglobln 



M «> th&moirlobiii 

— Bucb Hünia- 

tln iu »aurer 

LöauuK 



H&mAtiii in 

ftlkalitobu* 

LdsODK 



HJUnochro- 

monn inaUcaL 

LiTraog, «neh 

reducirte« 

Himfttiik 



Die verschiedenen Spectra des Blutfarbstoffes nflbst den F ra u nhofor'flcben Linien und SoaU. 



Zur quantitativen Bestimmung kann daher der Arzt die Zählang 
der rothen Blutkörperchen oftmals stellvertretend benutzen. AUeiu da der Gehalt 
des Blutfarbstotfes innerhalb der Blutscheibeben variiren kann — (es sei daran 
erinnert , daas nach Di:xcA>' in den Blutkörperchen der Cblorotischen das Hämo- 
globin sogar nro Vb vermindert sein kann) — so ist die Zählung nicht stets 
maasagebend. Unter den zur quantitativen Bestimmung des Blutfarbstoffes ange- 
^benen Methoden erscheint die spect ral-anal ytische als die bequemste. 
Man nehme ^., Ccm. des zu untersuchenden Blutes und verdünne dieses so lange 
mit Wasser, bia daa in demselben gelöste Oxyhämoglobin (siehe nnteo) in 1 Cm. 



BLUT. 



179 



dicker Schicht ansser roth und gelb im Spectralapparate das erste Streifchen ^fin 
erscheint (Fig. 45, 1). Zu vergleichenden VcrHUoben ist stets dieselbe Breite des 
Spaltes , der gleiche Abstand der Losung vom Spalte , sowie als Beleachtang eine 
gleich starke Lichtquelle (Stearinkerae) zu nehmen. Ist nun Ä' der Procentgehalt 
an Oxyhämoglobiii , welcher das GrQn durchlftsst (^0'8'>/o), b der entnommene 

0'5 Ccm. Blut, w das nolhwendige Verdünnungswasaer, so ist: x ■^- -^— ^ — 

(PaKVEfi). 

Wichtig sind die Verbindungen des Blutfarbstoffea mit verschiedenen 
Guen, zunächst des Sauerstoffes, welcher bei der Athmung in den Lungen 
an das Hämoglobin tritt und mit ihm dsB Oxyhümoglobin bildet, wobei stets 
1 Grra. HÄmoglobin bei 0^ C. und 1 Meter Qncckailberdruck 1*202 Ccm. Sauer- 
stoff bindet (Hüfneb). Bei passender Verdünnung zeigen die Lösungen des Oxy- 
hAmoglobina zwei dunkle Absorptionsstreifen im Spectroskope zwischen D und E 
(Fig. 45, 2^. Ebenso leicht, wie diese kryetailiniscbe chemische Verbindung Überall 
entsteht, wo Sauerstoff und Blut i^ieh begegnen, ebenso leicht kann aber auch 
diese Verbindung wieder getrennt werden, und zwar überall dort . wo «Substanzen vor- 
handen sind, welche begierig den Sauerstoff an »ich reissen. So kann auf chemischem 
Wege durch reducirende Substanzen dies bewirkt werden. Im lebendigen Leibe 
baben die vom Blute durchströmten Gewebe ein grosses SauerstoffbedUr/niss: sie 
xerlegen daher die chemische Verbindung des Oxyhflmoglobins, und das Blut kehrt 
mit gasfreiem oder reducirtem Hämoglobin durch die Venen zum Herzen zurück, 
am weiterhin in den Lungen neuen Sauerstoff zu empfangen. Auch unter der 
Laftpumpe, beim Sieden, beim Durchieiteu anderer Gase durch das Blut wird das 
Oxybftmoj^Iobin seines Sauerstoffes beraubt. 

Eine zweite krystallinische Sauerstotfrerbindung des Blutfarbstoffes ist das 
MethÄmoglobin (Uoppe-Seyler), welche zwar gleiche Mengen Oiygen ent- 
billt (nCFNER, KOlz), jedoch in anderer chemischer Anlagerung (Jac. G. Otto), 
ond zwar in festerer 'Anordnung, so dass es durch die Luftpumpe nicht mehr 
vom Blutfarbstoff getrennt werden kann (Hüfner, Jac. G. Otto). Es zeigt im 
Spectroskope einen sehr prägnanten dunklen Streifen zwischen C und D neben 
anderen schwachen (Fig. 45, 5) und hat so grosse Aehnlichkeit mit Lttsungen 
des llAmatins in saurer Lösung. Kä bildet sich nach einiger Zeit im blutigen Harne, 
in Biutcysten. in aufgetrockneten Biutborken; ausserdem vermögen viele Chemikalien, 
X. b. chlorsaures Kali, dasselbe zu erzeugen. Es entsteht jedoch immer nur aus 
Losungen des Blutfarbstoffes, nicht jedoch innerhalb erhaltener Blutscliei beben 
<T, Merino). 

Ueber das Kohlenoxyd -Hämoglobin, eine kirschrothe chemische 
Verbindung, welche überall sofort entsteht, wo filutfarbst<iff mit dem genannten 
Omc in Oontact gerftth und welches sich nur sehr schwer nach anhaltender 
Darchloitung von Sauerstoff wieder scheiden Usst , wird ausführlich bei der Ver- 
giftung mit diesem Gase gehandelt werden. Es zeigt zwei dunkle Absnrplitma- 
streifen im Spectroskope ähnlich dem Oxyhämoglobin (Fig. 45, 3;, doch unter- 
«cheidet sich die Lösung dadurch , dass diese Streifen nach Zusatz von etwas 
Bchwefelammoniumlösung oder anderer reducirender Substanzen nicht vorgehen, 
wahrend die Streifen des Oxyhämoglobins hieniurcb ausgelöscht werden und an 
ihrer Stelle das breite Band des gasfroien Hämoglobins entsteht. — Die chemischen 
Verbindungen des Stickoxyds , des Cyanwasserstoffes , des Acetylena mit dem 
Blutfarbstoff haben nur theoretischoä Interesse. Die Kohlensäure bildet keine Ver- 
bindung mit dem Blntfarb.stoff: anhaltend durch BlntfarhstotflÖsung geleitet, bedingt 
aie schliesslich einen Zerfall desselben in seine zwei Bestandtbeile. 

Das Htlmoglobin ist ein aus zwei Componenten sich zusammeusetzender 
Körper. Diese sind das eisenhaltige und zugleich gef^bte Hämatin (Ck^ Hj^ Ng 
Fe^ Ol, oder nach Nencki und Sieber C,} H,, N« FeO«) und ein dem Globulin 
»ehr nahestehender Eiweisskörper. Man kann die Zerlegung in diese beiden Stoffe 



180 



BLUT. 



auf vielfache Weise erzielen: durch Znsatz aller Säuren, selbst der CO^, wenn 
die Hämo^lobinlöBung stark gewässert war, femer durch starke Alkalien , durch 
die das Eiweiss cuagulirenden Ageutien uud auch durch Ozon. Wird reducirtes 
Hämoglobin bei Abschluss des Sauerstoffes dieser Zerlegung unterworfeUf so ent- 
steht zuerst eine sauerstofi^mere Vorstufe des lUmatins : das Ilämochromogea^ 
(Ca 4 Ilsfi N4 FeOf,), welches jedoch bei Zutritt von Sauerstoff in Ilämatin tibergeht. 
Man findet das Ilämochromogen mitunter in Präparatengläsern, in deueu blutige, 
frischere anatomische Präparate aufbewahrt sind; es zeichnet sich durch intensive 
Purpurröthe aus. Das Hämatin ist löslich in angesäuertem Aether oder Alkohol, 
man kann es in sauerer und in nlknliscber Lösung erhalten. Die Spectra des 
Hämatins in saurer uml in alkalischer L(tsung, sowie das des Hämochromogenv' 
siehe Kig. 45, ö, 6, 7. Mau hat dem Hiiraaliu auf künstlichem Wege auch das 
Eisen entzogen, es entsteht so das Hämatoporphyrin (HoppkSeyler). 

Da das Bämatin in Verbindung mit Chlor selbst aus minimalen Blut- 
spuren mikroskopische, äusserst charakteristische Krystalle entstehen lässt fTsiCH- 
mann), so ist die Darstellung dieser letzteren von der allcrgrössten Bedeutung 
für die forensische Medicin (vergl. Blutspuren, forensisch). Die Darstellung 
dieser Krystalle des Chlorhilmatins (Hämatin 4-2 HCl), welche gewöhnlich mit 
dem Namen Hämin bezeichnet werden, beruht darauf, daas trockener Blutfarbstoff 
mit Ueberschuss wasserfreier Easi^csÄuro und einer Spur Kochsalz erwärmt bis 
zum Sieden die Krystalle liefert. Die Häminkrystalle sind kleine rhombische Täfelcheo, 
Bälkchen oder Stäbchen: mitunter zeigen sie die Form von Hanfkornem, Weber- 
schiffchen oder Paragraphzeicht'n . bei durchfallendem Lichte sind sie mahagoni- 
braun, bei auffallendem blauglUnzend, wie angelaufener Stahl, HAmin ist unlöslich 
in Wasser, Alkohol, Aellier, Chloroform • concentrirte Schwefelsäure löst es unter 
Anstreibung der Salzsäure in violettrother Farbe. Auch Ammoniak wirkt lösend. 



Fig. 40. 



Fig. 47. 









^ 



VA 



S 



^ r 



* / 



l 




HHmin iChlnr-Hämatin) tn verschiedenen Kn'stolironaen. 



En'BtaUe von B&inatuidin. 



Ein wichtiger eisenfreier Abkömmling des Blutfarbstoffes ist das Häma- 
toidin (C^i H;,fl N4 Ofi), welches von Virchow beschrieben, von Valentinkb als 
identisch mit dem (Jallenfarbstoffe Bilirubin bezeichnet worden ist. Es entsteht, 
kenntlich an seinen klinorhombischen , fuchsrothcn , durchsichtigen , prismatischen 
Krystallen , überall , wo Blut, aus seinen natürlichen Kreislaufhabnen ausgetreten, 
der allmäligen Umsetznng und Veränderung im Körper anhcimflillt, also inner- 
halb apoplectischer Herde, thrombosirter Venen , Blutbeulcn und unter ganz 
normalen Verhältnissen in jedem geplatzten GßAAP'schen Follikel des Ovariuras.! 
Es ist löslich in Chloroform, ferner in Benzol, Schwcfelkohlenntoff und in erwärmtea' 
Alkalien, mit denen es sich als einbasische Säure verbindet. Kommt es im Körper 
zu einer umfangreicheren Auflösung rother Blutkörperchen, z. B. nach Transfusion 
heterogenen Blutes, so erscheinen Hämatoidin-Krystalle im Crin (v. Rbciu.ingiu.u3BN, 
LANDOiä), Bei Infectionskrankheiten , welche zerstörend auf das Blut einwirken, 
traf man gleichfalls Uäiuatoidin-Krystalle im Harn, z. B. beim Scharlach, seltener 



P BLUT. 181 

beim Typhus (Fritz) , ich fand sie mit Stbübing in Anfällen penodisclier Hümo- 
globinurie. Gelegentlich können auch alte necrotistrende Blutdepöts in die Ilarn- 
tnenge aufbrechen und so dem Harn die Kryatalle beimischen, welche man auch 
unter analogen Verhftitnissen in dem Auswurfe vorfand. Bei hochgradigem Stauung:»- 
Icterus fand mnn tbenfallR Kryatalle, wilhreml bei geringgradigerem Icterus statt 
des Bilirubins nur ^^elöätoH Urobiliu antraf (QciNCKE). 

Dieser letztgenannte Farbstoff, den man aus Hämatin in alkoholiecher 
Lösung mit Zinn und SalzHäure als ein Reductionsproduct darstellen kann . ist 
wahrscheinlich identisch mit dem 11 ydrobiliru bin (C^n H,o N^ O7), welcheH aus 
Bilirubin unter Aufnahme von Wasserstoff und Wasser, z. B. schon bei der Fiinhiiss, 
entsteht. Dieser Körper, den Hamsurstkn bereits in der normalen Galle antraf, 
ist eiu conslanter Farbstoff der Fflces. Von hier aus geht es, zumal bei Fiebern, 
in den Harn über, oft aber auch unter normalen Verhältnissen. 

Von den tlbrigen, den rothen Blutkörperehen angehörigen chemißchen 
Bestandtheilen sind zu nennen lohn lin, ein mit einem nuelei'nnrtigen 
Körper verbundenem A I b u m i u a t , eine Spur diastatischen Fermentes, 
alle diese in dem Stroma. Daneben enthalten die roth«n Scheibchen Lecithin, 
Cholesterin, Wasser und Salze, unter letzteren Kali- und Phosphorsäure- Ver- 
bindungen prävalirend. Die Phosphorsänre entsteht bei der Analyse aus der Ver- 
brennung des Lecithins, die Schwefelsäure vornehmlich aus der des Hämoglobinn. — 
Um über die chemische Zusammensetzung derLeukocyten Aufschliiss 
zu erhalten, bat man den in gnVsercn Mengen zu erhaltenden Ei ter, dessen 
zellige Elemente gleichfalls Leukocyten sind, untersucht. Unter den Eiweiss- 
körpem bestimmte man Alkali-Albuminat, ein bei 48*' gerinnendes, ein myosin- 
ühnliches Albuminnt , tlbrinopla.Htischo Hubstanz (gleich Paraglobulin oder Sorum- 
globuliu) und Fibrinfermeut und oft Pepton. Ferner enthalten die Leukocyten 
Glycogen, Cerebrin, Cholesterin und Fett, Anorganische Bestandtheilo linden sich 
in 100 Gewichtstheilen trockenen Eiters: 0*416 phoephorsaure Erden, O'li'd Koch- 
sais, 0*606 phosphorsaures Natron und 0*201 Kali. 

Blutanalyse: 1000 Gewichtstheile Pferdebint enthalten 344-18 Blut- 
körperchen fmit gegen 128 festen Stoffen), 665*82 Plasma (mit etwa 10» „ festen 
Stoffen, Hoppe-Seylkr und Sachaiuin). 

1000 GewichtBthcjle feuchter Blutkörperchen entlialten: 

Feste Stoffe 367*9 (Schwein) 400- 1 (Rind) 

Vaaeer 632*1 „ 599-9 „ 

Unter den festeu Stoffen sind : 

Hämoglobin 261*1 (Schwein) 280*5 (Rind) 

Albumin 86*1 „ 107-0 „ 

Lecithin, Cholesterin nnd andere 

orgauische Stoffe 12*0 „ 7*5 „ 

Anorganische Stoffe 8'^ „ 4'8 „ 

darunter : 

Kali 5'548 (Schwein) 0*747 (Rind) 

Magnesia 0*158 „ 0-017 „ 

Chlor 1-604 „ 1-635 „ 

Phospborsäure 2*067 „ 0703 „ 

Natron „ 2 093 „ (BüN'OB). 

Das Plasma, Serum und die Gerinnung des Blutes. 
Die Flüssigkeit, in welcher die zelligen Elemente tie3 Blutes schwimmen 
und welche sich während des Lebens, solange dieselbe mit den Wandungen der 
lebendigen Gefässe in directum Contact in flllf^sigcm Zustande zu erhalten 
vermag, dahingegen nach Entleening den Blnles oder fall« dasselbe mit l'remd- 
tigen SubKtanzcn in Berülirung gebracht wird, die Zeichen der Gerinnung zeigt, 
rird BliilpUsma genannt. Wegen der leichten Gerinnbarkeit des Plasmu bedarf 



18S 



BLUT. 



es eines Kunslgrifftrs, dasselbe zu isüliren. Fängt mAn das Blut, am besten vom 
Pferde , dessen rothe Scheibchen sich schnell zu Boden senken , in einem engen, 
in Eismischung stark gekühlten Cylind.r auf, so bleibt das Plasma oberhalb der 
abgesetzten rothen Blutkörpereben längere Zeit flüssig, so dass man es mit eis- 
kalter Pincette abheben und noch dazu durch kaltes Filtriren von den Leukocyten 
befreien kann. — Auf tine andere Art gelingt die Isolirung dea Plasmas, indem 
man näulieli duK entleerte Blut mit einer Substanz vermischt, welche die Gerinnung 
des Blutcö inhibirt , z. B. mit ^i- Volumen concentrirter Lösung von Natrium- 
ßulphat oder mit 25^ giger Losung von Magnesiumsuljthat ( 1 Volumen auf 4 Volumina 
Blut). Nach Absetzen der Blutkarperchen wird das riasma abpipettirt. 

Das Plasma enthält nun ^.unächst die sogenannten Fibringeneratore n, 
d. h. diejenigen Eiweisssubstanzen, welche durch ihren Zusammentritt den Faser- 
stofF erzeugen und somit die Gerinnung in die Erscheinung treten lassen. Wird 
frisch entleertes Blut, oder das isolirte unvermischlo Plasma, oder auch die Lymph© 
sicli selbst Überlassen hingestellt, so bilden sich schon nach 2 — 15 Minuten zahl- 
lose mikroskopisch feine Füserchen von Fibrin (Fig. 41, E)^ welche im Blute und in 
der Lymphe von der Oberfläche aus" allmfilig die ganze Flüssigkeit durchziehen 
und schliesslich alle zelligen Elemente wie mit Netzfäden umgarnen und iu eiuea 
derben compacten Kuchen zusammenziehen. So bildet sich nach 12 — 15 Stunden 
der ausgeprügte Blutkuchen (Placnta tfangninia), und analog in der Lymphe 
der viel weniger voluminöse und weichere Lymphkucheu. Durch die Verdichtung 
der zusammenhafteiiden festen Massen in dem Kuchen wird eine fahlgelbe klare.^ 
Flüssigkeit aus dem Kuchen ausgepresst, das Blutserum, beziehungsweise das' 
Lymphserum. Der BlutkucLen hat die Gestalt iles Gcf^sses. welches das Blut 
entbillt, in verkleinertem Ausgusse. Senken sich die Blutkörperchen schnell, und 
verzögert sich dazu der Eintritt der Gerinnung, so erscheint die oberste Schichte 
des hier verjüngten Kuchens mehr oder weniger ungefärbt, man nennt dies die 
Speck haut fCrufita phlotjiMka). Entsprechend der Benennung triff't man diese 
Entzündungsscliwarte am hfluGgsten im Aderlasnblute ßolcber Individuen, welche 
an Entzündungen, zumal der Lungen leiden Aber auch unter anderen Verhältnissen, 
unter denen die Senkung der zelligen Elemente beschleunigt , die Gerinnung hin- 
gegen verzögert wird, z. B. bei Ilydrftmie, Chlorose, in der Schwangerschaft, 
erscheint die Crusla relativ niiichtig entwickelt. 

Wird das ans der Ader entleerte Blut in steter Bewegung erhalten, 
ge{|Qirlt oder mit festen KOrpern zusammengescbüttelt, so werden die sich bildenden 
Fasern des Fibrins als zueammenhängendc Masse isolirt. Die Blutkörperchen 
schwimmen nunmehr in dem Serum, das defibrinirte Blut erhält sich weiterhin 
flüssig. Der FaserstolT betrügt nur gegen O'"!^;^ der Blutraasse, frisch löst er sich 
In 6 — 8^ pigen Lösungen von Natriumuitrat , in dünneu Alkalien und Ammoniak. 

Auf den Eintritt der Gerinnung im Blute haben mancherlei Agentien 
einen Einfluss. Verbindert wird die Gerinnung durch den Contact des Blutes mit 
der lebendigen Gef^sswand (Brücke;; innerhalb todter Genisae jedoch, sowie io 
Berührung mit anderen lebenden Geweben gerinnt es. Ist die Geßlsswand durch 
pathologische Processe verändert, so kann an ihr ebenfalls die Gerinnung eintreten; 
etagnirt das Blut in einem Gefässe, so tritt in der Axe der Blutmasse, da sie der 
Berührung mit der GeOtsswand nicht mehr theilbaftig ist, Gerinnung ein. So 
erklärt es sich, dass, wenn in einem Gef^ssabschnitte absolute Unbeweglichkeit der 
Blutfiäule herrscht, alsbald die Fibrinbildung erfolgen muss, eine Thatsache, welche 
z. B, ftlr die Heilung der Aneurysmen durch Compression von grosser Bedeutung, 
ist. Weiterhin ist es erklärlich, dass um alle in die Blutmasse eingebrachte heterogene ' 
Körper, Fibrinabscheidung erfolgt, um Faden, Nadeln, Luftblasen, Fibrinfetzen, 
Thromben n. dergl. Beschleunigt wird fernerhin die Gerinnung durch Erhitzen über 
3'.*° bis zu dem Grade, bei welchem sich die Blutkörperchen autiöseu. Umgekehrt 
bebt plötzliche Abkühlung auf 0° die Gerinnbarkeit längere Zeit auf ; ja man kann 
Blut einfrieren lassen, und er^t längere Zeit nach dem Aufthauen tritt dann dio 



BLUT. 



183 






Gerianung ein. Verbindert oder Terzögert wird die letztere ünrcb Zußatz von 
Alkalien und Ammoniak in geringen Mengen, von cuncentrirteu L^Kungen neutraler 
Salze der Alkalien, ferner durch Zusatz schwacher Sfiuren, z. B. der Essig^iLure, 
bis zur schwach sauren Reaction. Starker Gehalt an CO^ verzögert die Gerinnung, 
Zusatz von viel Wasser, von Hübnereiweiss, Zuckerlösung oder Glycerin verbindert 
sie. Bemerkenswertb erscheint , dass das Blut der Vögelembryonen in der ersten 
Hftlfte der ßebrUtung nicht gerinnt fBoLL), dass weiterhin Mischung des Blutes 
mit Trypsin (AlbertoniJ oder mit Pepton (Schmidt-Mülheim) die Gerinnbarkeit 
aufhebt. Das Viperngift (Wall) soll ähnlich wirken; dass endlich das Mundsecret 
des Blutegels die gleiche Wirkung hat (Haycraft), erklärt die oft bartnäckigo 
Blutung der geringen Wunden , welche diese Thiere verursachen. Von sonstigen 
Erscheinungen bei der Gerinnung sei bemerkt, dass beim Eintritte Wärme frei 
wird (Valentin), die Alkalescenz abnimmt (PflÜoer und Zl'NTzJ, der Sauerstoff 
sich vermindert und Spuren von Ammoniak entweichen. 

Das Wesen der Gerinnung feKtznstellen ist den Bomflbungen 
Alexander Schmihts gelungen, welcher zeigte, dass das Fibrin durch einen 
fermentativen Vorgang sich bildet aus dem Zugammentrilt von drei verschiedenen 
eiweissartigen Substanzen , den sogenannten Fibringeneratoren , welche innerhalb 
dee entleerten Blutes auftreten. Diese Körper sind die fihrinogene und die 
fibrinoplastiscbe Substanz und das Fi brin fe rment. Die Darstellung 
der fibrinoplastiscbe u Substanz [auch Paraglobulin (W. KÜHNE), oder 
Senimcasein (Panum), oder Serumglobulin (Hoppe-Seyler und Weyl) genannt] 
geschieht am zweckmässigsten durch Sättigen von unverdünntem Serum mittelst 
Einstreuen von Magnesiumsulphat (Hamm^arstex). — Zur Darstellung der 
fibrinogenen Substanz eignet sich besonders lymphatische Flassigkeit, und 
zwar namentlich UydrocelcnflUssigkeit. Wird diese durch Einstreuen gcpulvertea 
Kochsalzes gefiftitigt, so fällt Fibrinogen nieder. Auch aus PUiHraa durch Vermischea 
von 3 — 4 Vol Blut mit 1 Vol. concentrirter Magnesinmsulphatlösung und nach- 
folgender Filtration gewonnen^ kann es niedergescblagen werden durch Vermischen 
gleicher Volumina dieses filtrirten Plasmas und concentrirter Kochsalzlösung. Znr 
Reinigung muss es wiederholt schnell in 8" yiger Kochsalzlösung gelöst und durch 
concentrirte Kochsalzlösung gefüllt werden. Die fibrinoplastiscbe nud |)ie fibriuogene 
Substanz sind beide löelicb in verdünnten Alkalien oder in vordOanter Kochsalz- 
l<)«ung. — Zur Darstellung des Fibrinfermentes wird Rinderserum mit 
m äOfachen Volumen starken Weingeistes versetzt, der Niederschlag wird nach 
cm Monat abfiltrirt. Dieser besteht aus den coagulirten Albuminaten, welche 
18 Ferment mechanisch mit niedergerissen haben. Aus dem getrockneten Nieder- 
schlage wird das Ferment mit weuig Wasser ausgezogen. 

Alle drei Fibringeneratoren bilden sich in dem entleerten 
Blute aus untergegangenen Leukocyten« von denen sich gegen *'',o nach 
dem Austritte aus dem Blute auflösen. Innerhalb des circulirenden Blutes befindet 
sich bereits stets eine gewisse Menge Fibrinogen als ein Umsetznngsprodnct der 
eingeschmolzenen Leukocytcn; ebenso enthält dasselbe bereits Spuren von Ferment, 
welche ebendortber stammen. Allein erst im entleerten Blute nehmen beide Körper 
erheblich zu und die ßbrinoplastische Substanz entsteht nun zuerst. Es ist hierdurch 
klar, dass, sobald durch Auflösung der Leukocj^en alle drei Fibrinbildner in Lotung 
in der Blutflüssigkeit auftreten, durch ihren Znsammentritt die Fibrinbildung erfolgt. 

Wenn sieb während des Lebens Verhältnisse entwickeln , welche eine 
amfangreicbc Auflosung der Leukooyten innerhalb der Blutbabn veraidassen, so 
tritt damit die Bedingung zur Fibrinbildung und Gcrinunng ein und mit ihr die 
ganze Reibe von Oefahren , welche die intravasculäre Gerinnung mit sich bringt. 
üeberträgt man z B. in die Adern eines Tbieres grössere Mengen von Leukoeyten 
entweder nun frischem Eiter oder aus zerschnittenen Lymphdrüsen gewonnen, so 
lösen «ich nach den Beobachtungen von Oroth nunmehr massenhaft die Leukoeyten 
aef in der Blutbabn and es kann sogar sofortiger Tod durch diffuse Gerinnung 



IBi 



BLUT. 



und Stockung des Kreislaufes eintreten. Ueberstebt bei massiger L'eberleitun^ 
das Thier die unmittelbare Todeegefabr, so zeigt sieb, dass im weiteren YerUufi 
dos Blut eiues solcbcn Tbieres wegen Mangels an Leukocyten zunäcbst vöUi 
gerionungsunf^hig ist. Etwas ganz Aebnlicbes ereignet eicb iv den septiscbea] 
Fiebern, in denen ebenfalls durcb den Untergang zabireicher Leukoc^-ten Gerinnungen 
und Thrombosen mit allen ibren Folgeerscheinungen sich entwickeln können, und 
in denen weiterhin gleichfalls das Blut wenig Neigung zur Gerinnung seigt. Man 
bat solche Zui=itJinde ancb als Fcrmcnlintoxication (Arn. Köhler) bezeichnet. Auch 
im Blute Fiebernder llberhaupt ist die Gegenwart des Fibrinfermentes gesteigert 
Nach Jaucheinjeclionen (F. Hoffman'XJ in das Blut geben 
Leukocyten unter und bewirken Gerinnung, dasselbe ereignet 
von lUmoglobintÖBung und in geringerem Grade auch von 
Auch Peptoninfusion in die Blutbahn löst die weissen Blut- 
SAMSON-IlraMELSTJEUNAj uud das Blut (vom Hunde) verliert 
ebenfalls seine Gerinnbarkeit i Schmidt - Mülheim) ; letztere 



(EDEI.UERIt , BiRK). 

ebenfalls massenhaft 
sich nach Injection 
destillirtem Wasser, 
körperehen auf iv. 
dadurch wcilerliin 



Wirkung hst aur*h in Glycerin gelöstes Trypsin Albkrtom). 

Naclidem bereits von einigen Forßchern ermittelt worden war, dass auch 
die rothen BhiiktVrperchen, z. B. der Vögel (Hoppe-SeylerI, des Pferdes (HKYKfiits) 
und des Frosches (Al. Schmidt iiml Semmer^ zur Fibrinerzeugung beizutragen 
vermögen, ist es mir geluugen , den unmittelbaren Uebergang der 
Stromata der rotben Blutkörperchen der Saugethiere in Faser- 
st off fasern zu verfolgen. Ks erfolgt dies, wo rothe Scheibchen zu Häufchen 
gelagert und mit einander verklebt den Blutfarbstoff austreten lassen, wAbrend 
die aneinander haftenden Stromata bei der Bewegung in der Flüssigkeit sich zu 
einer fadigen, z&ben Fanerstottm^is^c ausziehen. Ks tindct dies z. B. statt in der 
BInthahn nach der Transfusion hoterogencn Blutes Ich habe jene FaserstofTnuuise, 
welche aus dem 8troma der rotben Blutkörperchen hervorgeht, mit dem Namen 
„Stromafi brin" bezeiclinet. Im Gegensätze hierzu kann man füglich den aus 
deu gelösten Fibrinbildnt'rn Lervurgegangeneu FaserstulT als Plasmafi bri u 
bezeichnen. Beide Bent-unungeu sind durchaus gerechtfertigt und passend, um den 
Ursprung der Gerinnuugsmasseu kurz zu bezeichnen. Da mau in manchen patho- 
logischen Fflileu eine AuÜOäUug der rotben und weissen Blutkörperchen antrifft, 
so wird deiSgemäss alsdann die Bildung beider Fibrinarten gleichzeitig erfolgen. 
In den Stückchen Stromafibrin erkennt man mitunter noch hie und da schwache 
Andeutungen der runden Conturen der Stromata erhalten. 

Die cheraiHcho Zusammensetzung des Plasmas weist bei ungeföhr 
90^/0 Wasser zunächst die Ei weisskÖrper auf (8 — lO**,©), von deueu nur 
0'2*/(, im Fibrin vorhanden sind. Das Serum enthÄlt weiterbin H — 40/0 Serum- 
Albumin, welcbes bei 7li^ V. coagulirt, sodann das (wohl auch mit den Namen 
fibrinoplastische Substanz oder Paraglobulin oder Serumcaseiu belegte) Serum- 
Globulin (2 — 4*^), bei 75" C. gerinnend. Löst man gepulvertes neutrales 
schwefelsaures Ammoniak In Blutserum bis zur Sättigung auf, so fallen alle 
Eiweisskörper aus (HEYNsrrsX Durch analoges Auflösen von Magnesium- 
sulphat in Senim filllt das Serumglobuliü allein nieder (Hammarstev), nach dessen 
Entfernung durch Filtration die weitere Sättigung des klaren Filtrates durch ein- 
getragenes Natriumsulpbat auch das Serum- Albumin niederfallen läset (Starke, 
Schäfer). Ferner eiitbäit die Blutflüssigkeit neutrale Fette (0*1 — 0"20;oJ in 
Form kleinster Fettkurpercheu, zumal nach reicher Fett- oder Slilchkost uud bei 
Säufern, sodann kommen vor fette Säuren, Seifen. Cholesterin und Lecithin. 
Constant sind Spuren (O'l — O'lö** 0) von Traubenzucker (SBEGKN) , zumal im 
Lebervenenblute , ferner eine andere gährungsftihige reducirende Substanz (Jac. 
G. Otto): beide nach Aderlässen steigend. Da das Blut der Durchgangsweg fUr 
die Ausscheidung zahlreicher Fudproductf des Stofl'wecbsels ist, so kann es nicht 
befremden, die folgenden Stoffe in geringen Mengen im Blute zu finden : Kreatin, 
Earnfcloff (0*01Ö*>;o), mitunter Hippur , Bernstein und Harnsäure, Hj']>oxanthin, 



BLUT, — BLÜTANOMALIEN. 



185 



OttuiiD, Indican^ FleiscbmilchsAure. Unter den Salzen (0*65<> q) Überwiegen Kocb- 
BftU und Natroncarbonat. Der chemiscbo Untcrscbied zwiscben arteriellem und 
venößem Blute besteht ^ ab^seheu von dem bekannten OaHgehalte, vornehmlicb 
darin, dass das arterielle Blat mebr Waaser, Fibrin, Salze, Extractivstotfe, Zucker^ 
das venöse bingegei< melir Blutkörperchen und Harnstoff fuhrt. Selbstverständlich 
entbiUt ferner das Venenblut gewisser Gewebe und Organe vornehmlich die Stoff- 
wechselproducte eben dieser; doch ist dartlber zur Zeit nur wenig ermittelt- 

Die Destimmung derBlntmenge wird am zuverlässigsten erreicht 
durch die Methode von Welckes, deren Beschreibung hier allein folgen soll, 
während wir die älteren Verfahren von Valkntjn und Khuard Wkher, welche 
nur noch hißturischeg Interesse haben. Übergehen. Die Blutmonge des Erwachsenen 
wird so auf • y^, des Körpergewichtea gerechnet, die des Neugeborenen auf Vi» 
desselben. SchüCKING machte jedoch mit Recht darauf aufmerksam, dass es einen 
nicht unerheblichen Unterschied bedingen müsse, je nachdem der Neugeborene 
sofort abgenabelt, oder ob derselbe erst dann von seiner Placenta getrennt wurde, 
nachdem die letztere durch Wehendruck mehr und mehr ausgedrückt , und das 
Blut des fötalen Antheiles somit dem Körper des Neugeborenen zugetrieben worden 
•ei. In der Tbat fand man so beim sofort Abgenabelten die Blutmeuge gleich V^,g, 
die des sp.*il Abgenabelten sogar gleich '/« des Körpergewichtes. 

Bei Tbiercn verfahrt Welckeu in folgender Weise. Aus einer in die 
Carotis eingebundenen Canüle fängt man zunächst alles ablaufende Blut auf, misst, 
defibrinirt es und ertheilt ihm durch Einleiten von CO — Gas (GSCHEIDLEN, 
Haidexhaix) eine kirachrotbe Farbe. Nuu wird in die C'onlinuität der durch- 
schnittenen Carotis eine )— fOrmige ROhre eingebunden, und man lässt aus einem 
Dnickgefäss so lange eine- 0'(>'','f)ige Kochsalzlösung durch die OefUsse laufen, bis 
diese, welche aus den durchschnittenen Venae jugulare^t und Cava mfenor sorg- 
fältig gessmmelt wird , wasserklar abÜiesst. Die gcsammto SpülHüssigkeit wird 
zunächst gemessen. Nunmehr wird der ganze Körper des Thieres zerhackt (mit 
Ausnahme des Magen- und Darminhalles, welchen man sammelt und dessen Gewicht 
man von dem ursprünglichen Körpergewichte abziehtj und mit Wasser tlbergosaen, 
ausgetaugt und nach 24 Stunden abgepreest. Dieses AaslaugewaHser wird mit der 
AusspUlÜUssigkeit vermischt ; ein kleiner Tbeil davon wird mit CO gesättigt: 
Nun giebt man von dieser Flüssigkeit in ein Glaagefäss mit plauplauen Wänden 
von 1 €m. DurchmesBcr (sogenanntes Häuiatinometer), und in einem zweiten 
gleichen verdünnt man ein abgemessenes kleines Quantum des unverdilnnten Blutes 
•0 lange mit Wasser, bis beide Blutlösungen die gleiche Farbenintensität 
besitzen. Aus der Menge des Wassers, welche zur Verdünnung des Blutes bis zur 
Nuance des blutigen Spülwassers verbraucht werden musste« lässt sich die Menge 
des in jenem Blutwaaser gelösten Blutes bestimmen. Da der Farbstoff der Muskeln 
gleichfalls Hämoglobin ist, ho kann man ntich Kühne's Rath beim Zerhacken die 
Muskeln isolirt bearbeiten und nicht als Blntfarbatotf mit in Rechnung setzen. 
Durch Multiplication der gemessenen Blutvolumina mit dem bestimmten specifischen 
Gewichte des Blutes findet man das absolute Gewicht desselben. 

Durch vorbezeichnete Methode fand mau das Gewicht des Blutes des 
ilnodee = * 13, der Katze = '.'ji.ft. des Kaninchens ■=. '/lo-it J*i* Maus = S'ij.t» 
des Meerschweinchens = Vi».?, der Vögel zr '/lo — Vui des Froschos = Vis — Vmi 
der Fische = '/n — V/,b des Körpergewichtes (ohne Magen- und Darminhalt). 

Heber die Oase des ß 1 u t e h ist in dem Artikel Reapiratioti, 
ehexnisch, nuchzusehen; die spectroskopisehen Methoden zur Untersuchung 
des Blutes behandelt genauer die Spectral- Untersuchung, sowie auch der 
Artikel „Biutsp uren". Laudois. 

Blutanomalien. Die Bezeichnung „B 1 u t a d m a I i e n^* umfasst die 
Abweicbun^en desOesammtblutea in Menge und Mischung. Diese 
Definition aehlies^t bereits alle rein localen Veründerungen des Blutes au<i, die 



105 



BLÜTÄNOMALIEN. 



Örtlichen GerinnuDgen, Stockungen, ZersetKungen , nicht minder die sämmtlichen 
Störungen des Kreislaufes. Auch die Darstellung der Temperaturverftuderungen 
des Blutes Hadet bei den Veränderuugen der Eigenwärme ihre Stätte. Trotz dieser 
Ausschlüsse bleiben die Blutanomalien auch in dieser engeren Fassung überaus 
zahlreich. Ftiesst auch das Blut in überall geschlossenen Räumen, so ist einer- 
seits deren Wandung leicht verletzbar, so dass die Blutmenge in kurzer Zeit die 
erheblichste Minderung erfahren kann ; andererseits gestatten die feinen Gefäss- 
poren der unverletzten Gefässe einen ununterbrochenen Verkehr zwischen Blut und 
QewebflflQssigkeit. Unaufhörlich treten unter der Einwirkung des Blutdruckes 
und der Nervenreizung Flüssigkeiten wie andere gelöste transsudahle Stoffe aus, 
ununterbrochen treten an anderen Stellen grosse FlUsaigkeltämengen wieder 
ein. Schon durch starkna Wassertrinken wird die Blutmeiige zeitweise erhöht. 
Die Blutanomalien sind auch überaus mannigfaltig. Ist es das Blut, welches 
au den Pforten des Organismus den Verkehr mit der Aussenwelt unterhält, in den 
Lungen die Athmungaluft, im Darm die Nährstoffe nach physikalischen Gesetzen 
abaorbirt, so muss es nach denselben Gesetzen auch ofc anomale Gase und gelöste 
Stoffe in sich aufnehmen. Mit Recht kann man sagen, dass wir bereits bei jeder 
anderen Nahrung anderen Chylua, anderes Blut bekommen. Doch auch fremde 
F*ffanzen können durch Vegetation in d^n Ftreislfluf gelangen, Thiere aioh hinein- 
bohren und nun mit d*;m Blutstrom in die fernsten Stellen transportirt werden. 
Zu diesen von aussen her erfolgenden Ve runrein igun gen des Blutes treten 
nun weiterhin alle diejenigen, die aus dem G e websstof fwechsel hervorgehen. 
Die Gesammtheit der Gewebe des Körpers , ohne unmittelbaren Verkehr mit der 
Aussenwelt , ist in ihrem ganzen Stoff'wcchsel in Einnahme und Ausgabe auf den 
Verkehr mit dem Blute angewiesen. Aus ihm beziehen sie Ihre Nahrungsstoffe, in 
das Blut geben sie deren Umwandlungsproducte wieder zurück. Viele der letzteren, 
die an einer Stelle bereits in's Blut zurückgetreten sind, treten an anderen wieder 
in die GewebsHilsaigkeit aus, so dass dieselben MolecUle in verschiedener Zus.immen- 
Betzung wiodiTliolt dorn Bhite angehören, bis sie zuletzt als Endprodurte des 
Stoffwechsels durch die Kscretionsorgano aus dem Körper entfernt werden. Es 
versteht HJch, dass jede Anomalie des OewebHstofl*wechsels bei solch' innigem Ver- 
kehr mit dem Blute auf dessen Zusammensetzung iiiHuiren muss, dass Mittel- wie 
Endglieder des Stoffwechsels, die sich in der Norm nur wenig im Blute nach- 
weisen lassen, bei Anomalien oft in grösster Menge und auch in regelwidriger 
Umsetzung angetrotfen werden. 

Bei solcher Abhängigkeit des Blutes von seinen ZuffUesen und seineu 
Abflüssen sollte man meinen , dass das Blut in Menge und Zusammensetzung die 
variabelste, wechselvoMsie Flüssigkeit sein müsse. Tem poräre Bl utan o mali en 
sind auch in der T hat überaus häufig. Dass aus diesen temporären 
Blutanomalien aber nur selten dauermle, nur wenige Bluterkrankungen 
hervorgeben, verdankt das Blut der hochgradigen Accuuimoüaiion der Gel^ssräume 
und seiner R e g u 1 i r u n g ^ f ä h i g k e i t, welche zum Theil auf denselben Momenten 
beruht, die die Schwankungen des Blutes verschulden. Bei der Weite der Gefäss- 
räume, die In der Norm nur zum kleinen Theile gefüllt sind, lässt sich eine sehr 
viel grössere ßlutmenge mit Leichtigkeit zeitweise in ihnen beherbergen. Länger 
wie zeitweise ist das auch nicht erforderlich, da in der Norm die Hamsecretion 
grosse Wassertiberschüsse aus dem Blute in sehr kurzer Zeit zu entfernen vermag. 
Nicht minder leicht wie Wasaerüberschusa gleicht sich auch Wassermangel durch 
Wasseraufnahme aus den Geweben wieder aus. Trotz des weiten Spielraumes, den 
die menecblicbc Nahrung unter allen Völkern in allen Zonen hat, tritt eine 
annähernd gleiche Zusammensetzung des Blutes in Albuminaten, Kohlenbydratea 
und Salzen immer wieder auf, Ja erhält sich lange selbst beim Maugel einzelner 
Nährstoffe, ja jedweder Nahrung selbst. Auf gesteigerte Eiweisszufuhr tritt 
gesteigerte Eiweisszersetzung ein, auf mangelhafte Salzzufuhr Retention der Salze 
im Blut. Wie sehr das liehen des Organismus durch die Ansammlung der im 



BLÜTANOMALIEN. 



187 



Körper sieb nnanfbörlicb bildenden Kohlensäure gefährdet wäre, stetig erfolgt 
deren Ausscheidung, stetig die Neiiaufnabme von Sauerstoff. Ueberschtlssige Blut- 
körperchen zerfallen, fehlende werden neugebildef, scheinbar nach den BedUrfniesen 
d4w Organismus. Ja selbst fremden Stoffen gegenüber bewährt sich diese Regulationa- 
fUiigkeit des Blutes in hohem Grade. Nur wenige von allen fremden Pflnnzen- 
und Thierkeimen, die in das Blut gelangen, gedeihen in ihm dauernd, kommen in 
ihm fort, weitaus die meisten gehen früher oder später untt^r. Zahlreiche andere 
fremde Substanzen treten mit grosser Schnelligkeit aus dem Blut in die Excretions- 
organe tlber und verlassen mit den Excreten den Orgajiismiis. Die Constitution 
des Blutes, sehen wir, bleibt meist unter den heterogensten Einflüssen dieselbe. 

So hochgradig die Selbstregniation des Blutes sich vor unseren 
Augen vollzieht, wie sehr Ueberschuas und Verlust, Verlust und Wiederersatz 
sich zur Norm ausgleichen, der Modus des Vorganges ist nur selten in seinen 
Einzelheiten klar. Insbesondere bleibt die Feinheit und Sirherheit der 
£in8tellung rfttbselhaft. Wohl wissen wir, dasa das Blut nicht blos als 
eine wässerige Lösung von Albumiiiaten und Salzen betstimmter Concentration 
angesehen werden darf, in welcher auch Blutkörperchen eiuflusslos und unbeeinflueat 
herumschwimmen. Weit eher wird das Blut als ein flüssiges Gewebe auf- 
gefasst werden müssen, als ein Gewebe mit flüssiger Intorcellularsubstanz, dessen 
Plasma die abhängige Rolle der IntercellularflUssigkeit zukommt, während dasselbe 
Don seinerseits wiederum zur Erhaltung der Integrität der Blutkörperchen unent- 
behrlich ist. Das Blut besteht ja auch fast zur Hälfte seines Volumens aua Zellen, 
die ihm wie jedem anderen Gewebe das eigenlhümUcbe Gepräge aufdrücken. Zu 
dieser gegenseitigen Abhängigkeit von Blutkörperchen uudBlut- 
flQssigkeit tritt alsdann weiterhin die Abhängigkeit des gesammten 
Oefässinh altes von der Gefässwand, ihrer Ausdehnuug, Durchlässigkeit, 
ilires Kpithelbelags, eine Abhängigkeit, die auch hier wiederum eine gegenseitige 
ist und deren voller Umfang erst allmälig klarer erkannt wird. Längst anerkannt 
ist femer der Einfluss der bäm atopoßtischen Organe und Gewebe 
einerseits und der hämatodepuratorischen andererseits. Doch weit 
Ober alle diese Organe hinaus sind weittragende Einwirkungen anderer Factoren 
bemerkbar: die Geaammtmnsrulatur influirt auf Temperatur und Zusammen- 
setzung den Blutes und die gCRaramte Gewebsmasso wirkt bestimmenrl auf 
die Blutmenge ein. Blutmeng-e und Körpergewicht stehen immer in bestimmter 
Proportion; das Blut nimmt etwa ^ly^ des Kürpergewichtes in der Kegel ein und 
faftlt sieb in dieser Proportion unter den wechselndsten Verhältnissen. Alte diese 
Hebel müssen also ineinander greifen , um das Blut trotz vielfachen temporären 
Wechsels in Quantität und Qualität zu einer dauernd in sich constanten Oewebs- 
ftltssigkeit zu re^uliren. 

So bedeutend und umfangreich die Bin tr egulation aber ist, auch 
flie bat ihre Grenzen. Auch die regulatorischen Vorgänge bedürfen der 
Zeit zu ihrer Entfaltung, in jeder Zeiteinheit sind sie nur bestimmter Leistungen 
fUiig, nicht mehr. Vor Allem aber bedürfen sie der In tegrit ät d er reguliren- 
den Organe, der betheiligten Nerven und Gewebe. Ist diese gestört, 
so mass die Regulation ausbleiben. Ja, da das Blut selbst ein in sich vergänglicher 
Factor ist, so sind Mängel in der Entstehung des Blutes, Fehler in seiner Rück- 
bildung an sieb bereits genügend , um Anomalien des Blutes zu erzeugen , an 
sieb, auch ohne Eintritt von Blutverunreinigungen uud Blutverlusten. Es bedarf 
aUdann gar keiner weiteren Irregularitäten , um tiefer greifende Slünmgon 
bervorzurnf(*n. 

Äiud die Blutanomalien dauernd, so werden die Folge u durch die 
vielseitigen, tief ein.schneideuden Functionen de» Blutes sehr umfangreich und ver* 
baugni^evoll. Das Blut ist Gastriiger. Es nimmt die Lebensluft aus der Atmosphäre 
mu(, trägt und verbreitet sie durch den ganzen Körper. Es absorbirt das wichtigste 
VerbrcnnuDgsproduct, die Kuhleusäure hü» den Geweben und giebt es nn die 



188 



BLUT ANOMALIEN 



Atmospbärti ab. Es ist der Vermittler des gesammten GewebsstofTwecbsels. Für 

«He Secretionen giebt es das Material, för alle Nerventhätigkeit den Stoff, fUr 
viele die Reizmittel. Jede dauernde Blnterkrankung muds deshalb die manDig- 
faltigsten directen, indirecten, oft überaus complicirten Wirkiing-en nach sieb ziehen. 
Häufig wird der Ausdruck Dyskrasic frtr solche dauernde Bluterkrankung gebraucht ; 
doch empfiehlt sicli dieser Ausdruck wenig, weil er vielfach in zu verschiedener 
Bedeutuug genommen wird (cf. Üyskrasie^. 

IJie Hüniopathologie verdankt ihre schi^nsten und sichersten Kenntnisse 
dem Thierexperiment. Nichtsdestoweniger wnr und ist der heuristische Werth des 
Krankenbettes ftir die Keuntniss der Ölutkrankheiten eiu unersetzlicher. Hier 
wurden die Fragen gestellt, hier wurde man erst auf die Räthsel aufmerksam, 
welche dag Experiment zu lösen bekam; und noch sind viele nicht gelöst. Die 
KichtUbcreinstinimung der klinischen Ergebnisse mit den experimentalen muss 
immer zu erneuten Untersuchungen Sporn und Antrieb werden. Das Experi- 
ment dient der Interpretation und Analyse, nicht zur Ignorirung und Desavouirung 
der Klinik. 

Die genaue He^chreibuDg der einzelneu Blutkrankheiten ic^t hier nicht 
unsere Aufgabe. Ausgehend von der normalen Menge und Ztiäammenset^ung des 
Blutes haben wir alle Abweichungen desselben zu schildern, gleichviel ob sie zu 
Krankheiten Anlass geben oder nicht. Von der physiologischen Stellung eines 
jeden Blutbestandtheiles aus haben wir die Wirkungen seines Mangels wie seines 
Uebcrdusses festzustellen , und aus der Insufficienz der Begulatiun die Störung 
abzuleiten , welche dann bis zu ihrem Ablauf zu verfolgen ist. So nur können 
wir ein umfassendes wissenschaftliches Verstftndnis.^ dtx vielfach complicirten Blut- 
anomalien altmälig aber sicher erlangen, von der empirischen Pathologie zur 
pathologischen Physiologie des Blutes aufsteigen. Es ist der Kern de^isen, was 
als Humoralpatbologie früher bezeichtjet worden ist. Ueber die mechanischen, 
cbemischeDf parasitären Verunreinigungen des Blutes, die zu Bluterkrankungen nicht 
fahren, cf. bei Embolien, Intoxicationen, Parasiten und Infectionen. 

A) Anomalieo der Gesammtblutmenge. 
Die Gesammtblutmenge wird beim Erwachsenen auf -—^ also 8" o des 
Körpergewichtes geschätzt, beträgt <3aher bei dem durchschnittlichen Körper- 
gewicht von ö3'6 Kgr. 5 Kgr, Die Blutmasse des Mannes ist mich Valkntin 
etwas grösser, als die des Weibes, Herz und Gefksse welter und dickwandiger, 
der arterielle Blutdruck etwas höher. Bei Neugebornen ist die Butmenge 
geringer, etwa nur V^, des Körpergewichtes Auch im höheren Alter nimmt 
sie ab. Während jeder Verdau ung steigt wegen der massenhaften Chylusbildung 
die Blutmenge, namentlich das Plasma erheblich, auch verdoppeln die farblosen 
Körperchen ihre Zahl im Verbültnisa zu den farbigen. Während der Seh wanger- 
schaft und zwar in deren zweiter Hälfte tritt nach Spiboelbekg und G^;cHBIDLB^* 

eine Vermehrung der Blutmenge von ^ bis J.; deaselben ein. Sehr fette 
gemästete Individueu haben nach Valentin, Paxim, ,). Ranke die relativ geringsten 
ßlatmengeu. Während bei magereu Kaninchen das Verhaltniss der Blutmenge zum 
Körpergewicht 1:8 beträgt« OiUt es bei fetten auf 1:30. Mit der Blutmenge 
zeigt sich auch Stoffwechsel und Nahruugsbedürfniäs bei tVtten Individuen absolut 
geringer, als bei nicht gemästeten von im Uebrigen ähnlicher Constitution. Betreff« 
der Wirkungen der Muskelaction hat J. Ranke darauf aufmerksam gemacht, 
daas bei Fröschen im Tetanus die Gesammtblutmenge sich zunächst um 26^/0 
vermindert. Mit der Gewöhnung an gesteigert«^ MuÄkelarbeit steigt die Gesammt- 
blutmenge , die mit andauernder Muskelruhe wit-dcr abfilllt. Pathologisch haben 
wir zu unterscheiden : 

aj die anomale Zunahme der Blutmenge (Plethora oder Polyämie) ; ■ 

b) die anomale Abnahme der Blutmenge (Oligämie). I 



BLÜTANOMALIEN. 



189 



Unter Plethora (t^ TrXTjötiipx Fülle, UeberfOlle an Süfteu und Blut) ver- 
siebt man die U bermftssi ge A n ftl Mung der Gefässrnume mit Blut. Je 
nach der verschiedenen ßescbaffenbeit dea Blutes unterscheidet man: 

1. Plethora vertt *, aangutnea. Ihr klarstes Protot.vp bildet die 
Transfuaions-Plethora durch Ueberleiten fremden Blutes in die Blutmaase eines 
Organismus ; doch sind bei der Transfusions-PIethora folgende Fälle äu unter- 
scheiden : 

Trausfusi uns Plethora homogenen Blutes in erträgücbeu 
Mengen. Bei gesunden kräftigen Ilimden hat das Experiment ergeben, dasb die 
Blutmenge desTbieres sich verdoppeln lässt, dass von Blut nicht nur 8, sondern lO**/, 
des Körpergewichtes, also 8*3'';o Blut eingespritzt werden kann, ohne dass bei homo- 
genem Blut das Tbier daran in Grunde zu gehen braucht. Erst IöO^/q der Blutmenge, 
al«o die Verandertbalbfachung derselben ist sicher lebensgefährlich. Bei Einspritzung 
erträglicher Blutmengen erreicht wohl der Oarotidendruck dauernd einen recht 
hohen Werth^ aber doch nur einen Rolchen, der innerhalb der Normalworthe liegt, 
and geht aUdunn nicbt weiter über denselben binaus, wiewubl die weitaus grösste 
Menge des infundirten Blutes zunUchst innerhalb der Blutgefässräume bleibt. Die 
Flttssigkeiten, die das ganz geringfügige Ocdem des Pancreas und deu 8ohwachen 
Aacitea bilden, werden mit den Magen- und Darm-Ecchymosen zusammen auf 
höchstens 20 — 30 Grm. berechnet. Die Masse des eingespritzten Blutes sammelt 
»ich in den Capiilaren und kleinen Venen der Unlerleibsorgane an , während die 
Extremitäten, das Centralnervensyatem^ die Haut gar nicht besonders blutreich 
aadsehen. Die pralle Dehnung der bezeichneten Capiilaren und Venen ist durch 
deren elastische Reckung bedingt^ d. h. durch ihi-o Dehnung über die Klasticitäts- 
grenze. Es ist die grosse Anzahl leerer oder in der Norm wenig gefüllter Capillar- 
netze, die Jetzt für die viel grössere Blutmenge in Anspruch genommen werden. 
Wohl fliesst au« dem Ductus fhoracicuft während und nach den Einspritzungen 
mehr und concentrirtere Lymphe, doch stammt auch diese L^nuphe nachweisbar 
nicht aus den Extremitäten. Hunde, denen drei Viertel ihrer Blutmenge eingespritzt 
worden, Hefen sogleich nach der Operation munter herum, frnssen mit gutem 
Appetit, zeigten das beste Wohlbefinden. Erscheinungen von Qehirnreizung und 
Gebimdruck blieben vollständig ans. Aach wurde ihr Wohlsein weiterhin nicht 
gestört, während ihre Blutmenge sich in der nächsten Zeit zur Norm regulirte. 
D&s eingespritzte Plasma beginnt schon in den nächsten Stunden die GolUsse zu 
verlassen und scheint nach 2 — '^ Tagen völlig ausgetreten zn sein. Der l'eber- 
•cbnsa von Blutkörperchen zeigt sich nach Infusion von 20 — 30^/o schon in wenigen 
Tagen, nach 60^80<*fo in 2, 3 — 4 Wochen höchstens völlig beseitigt. Die Ver- 
mehroDg des Harnstoffgehaltes im Crin dauert so lange an, bis die Blutkörperchen 
völlig destrairt sind. Weder Blut noch Eiweiss findet sich dabei in dem auch nur 
anfangs stärker abgesonderten Urin. Das Resultat ist dasselbe bei directer Trans- 
füiioo von der Carotis in die Jugularis wie bei der gewöhnlichen Einspritzung 
defibrinirten Blutes. Spätestens also nach einem Munat haben die Thiere selbst 
nach den stärksten Bluttransfusionen ihre normale Blutbeschatl'enheit wieder erlangt. 
Von grossem Interesse ist es, dass während der ungestörte Ablauf der Transfusiona- 
plethora erträglicher Blutmengen mit gar keinen Störungen verknüpft ist, ein 
Aderlasa bei einem solchen plethorischen Hunde genUgt, um den arteriellen 
Blutdruck so rasch herunterzubringen , dass nun nicbt einmal das eingespritzte 
Blntquantum wiedergewonnen werden kann. Der Hund stirbt, doch wohl duicb 
mangelhiifte Accommodation der Blutgefässe in Folge deren elastischer Reckung, 
wiewohl er mehr Blut als in der Norm in seinen Adern hat. 

Transfostons- Plethora homogenen Blntes in exorbitanten 
Mcn^ren. Bei Einflpritzung von I^O** ^ Blut imd mehr tritt der Tod bei beträcht- 
lichen RlutdruckschwankuDgen unter Mattigkeit, Erbrechen, Blutbarnen ein, ohne 



190 



BLÜTANOMALIKN. 



BußicieDte sichtbare Todesurgache ; ob durch die zu starke elastische Reckung der 
Blotgef^se, oder durch andere noch uabekannte Momente, bleibt zvfeifelbafl. 

Litoratur: Worm-H&ller und Lcsser in den Herichien der Leipz. 6, Math. 
Phvsik. Classe 187S, pag. 573, 1874, pag. I5i^. — Worm-Müller, Transfasion nnd 
Plethora, 1875. 

Transfusion fermentreichen Blutes. Blut , welches ao Fibrin- 
ferment reich ist , bewirkt , wenn es auch n^ir in geringren Menden in die 
Gefltese eines lebenden ThicreH gebracht wrnl^ exquiHite und mächtige Gerinnungen 
im Herzen wie in den Pulmonalarterien, so doss das rechte Iferz^ noch schlagend, 
sich voll Von verfilzten Gerinnseln zeigt und dass die Lungenarterien bis in die 
kleinsten Verästluugen hinein sicli strotzend gefüllt von rothen Thromben erweisen. 
Durch diese Lungenembolie entsteht, ehe noch der letzte IJlutstMpt'en dem Thiere 
eingespritzt ist, nnter rupillenerweiterung und Opisthotonus die heftigste Dyspnoe 
bis zur Erstickung. Worauf es nun beruht, dass dieser von Armen Köin.EB neuer- 
dings (l. D. Dorpat 1877) angegebene Versuch kein ganz constantes Resultat 
ergiebt , ist noch unklar; wie es auch andererseits noch unaufgeklärt ist, wieso 
das durch Schütteln ndor Quirlen defibrinirte Blut, wenn es auch immerhin von 
geringerer fermentativer Energie als das von KÖHL.ER benutzte ansgepreaste ist, 
doch ohne jeden erkennbaren Nachtheil alltJiglich transfuudirt werden kann. Kioht 
unmöglich ist es, dass der Tod, der steh bei Thieren durch Injectiou lackfarbenen 
Blutes unter Gerinnselbildung im rechten Herzen und den Verästlungen der Piilmonal- 
arterie herstellen lässt (Naunyn), auf die F'ermentintoxication zurückgeführt werden 
muss, welche bei der Bildung lackfarbenen Blutes durch wiederholtes Frieren und 
ähnliche Manipulationen eintritt. 

Transfusion heterogenen Blutes. Fremdartiges Blut bewirkt 
schon in geringen Mengen, 20";^ der ursprünglichen Blutmasse, den Tod des Thieres 
am ersten oder zweiten Tage. Aber auch Lei weniger als lO'*,^ zeigte sich bereits 
grosse Hinfälligkeit, Diarrhoe, Dyspnoe und eine ausgesprochene Neigung sowohl 
zu wahren Blutungen i Bluterbrechen ^ Extravasate), wie auch zu blossen blutigen 
VerHlrbungeu, also Beimischungen des Blutfarbstoffes, des Hämoglobins zum Humor 
aqueuSf zum Harn. Ja Ponfick hat nachgewiesen, dass die Hämoglobinurie ganz 
constant erfolgt, sowie selbst nur l^/o fremden Blutes z. B. in das Gefasssystem 
des Hundes Übergeführt wird, w^Lhrend sonstige Krankheitserscheinungen bei ganz 
kleinen Quantitäten ausbleiben. Die Thatsacho, dass andersartiges Blut nicht btos 
function.sunfähig, sondern geradezu schädlich, lebensgefährlich dem neuen Organismus 
wird, erklärt sich, wie es scheint, dadurch, dass die neuen Blutkörperchen sich in 
dem Blutserum des fremden Organismus niclit halten. Honderu rasch sich auflösen 
(Lanijois). Das freiwerdende Hämoglobin fiirbt niclit blos die Transsudate und 
den Urin, sondern es verlegt auch in Form rubtnrother Cylinder die Harncanälchen 
(PONTiCK) und stOrt dadurch die üamsecretion in hohem Grade. Aber ob nicht 
tlberdies das freie Hämoglobin auch die Gefässwände beschädigt, ihre Permeabilität 
steigert, oder ob noch weiterhin durch die Reste der fremden BIntkdrperchea 
Capillarverstopfnngen eintreten (Albertoni) oder ob Fibringerinnnng durch da«i 
fremde Blut erzeugt wird (Pi.osz und Gvi'^rgyai), ist noch nicht sichergestellt. — 
Nach Landols aollen übrigens Pferd und Esel, Hund und Fuchs, also verschiedene 
Species derselben Thiergattung, ihr Blut austauschen können und nur das Blut 
fernstehender Thiere als heterogenes zu betrachten sein , demnach also auch das 
Lammblut bei Hunden nnd Menschen. 

Transfusion zur Substitution. Der Untergang des transfundirten 
überflüssigen homogenen Blutes im neuen Organismus bildet kein Präjudiz 
für das Schicksal desselben Blutes, wenn es zum Ersatz fehlender Blutmengen 
dem Körper einverleibt wird. Panum bewies fVirchow'a Archiv, Bd. LXJIl nndXXVn\ 
dass es möglich ist, die ganze Blutmasse eines Thieres bis auf etwa 3 p. m. dnrch 
gequirltes Blut eines anderen Thieres derselben Species völlig zu ersetzen. 
Dies Blut vermag sogar seineu Faserstoff in 4:8 Stunden bereits nahezu vollständig 



BLXJTANOMALIEX. 



191 



wieder herzustellen und scheint sich ganz ebenso lange lebensfAhig zu conserviren, 
iri« das normale, um schliesslich genau wie dieses zu zerfallen. Die TransfuHiou 
homogenen, also Menschenblutes ist daher bei Blutverlusten, Kohlenoxydg&svergiÜung 
des Menschen eine durchaus erfolgversprechende Operation. 

Plethora a pccoptica. Mit diesem Namen belegte man die ver- 
meintliche Zunahme der Blu(menge nach Absetzung, nach Verlust grösserer Körper- 
theile. Der augenblicklirb wohl nach Amputationen bei blutsparender Operation 
vorhandene BlutUberschuas wird jedoch durch die Wundheilung und das Fieber 
ohne Zweifel absorbirt. Dass fortdauernd aber mehr Blut gebildet wird, ist nicht 
nachzuweisen und bei der stetigen Proportion zwischen Blutmenge nnd Gewebs- 
masse nicht wahrscheinlich. 

2. Plethora, PolvÄmie, Vollblütigkeit als Krankheit beim 
Menschen wird bei Personen vorausgesetzt, in welchen sich ein auffallend rotbes^ 
volles Gesicht, bei starker Injection der Schleimhäute, kräftigem Herzstoss, vollem, 
oft gespanntem arteriellem Puls, strotzenden Venen mit Herzklopfen, Dyspnoe und 
Brusthcklemmung vereinigt finden. Solche Krächeinungen treten vor II hergehend bei 
Ausbleiben gewobnheitsmilssiger Blutungen [Menstruat ,, Hämorrboidalbluttlflsse, 
Aderlässen, Nasenbluten) bei vielen Mcuchen auf und schwinden wieder mit deren 
Eintritt. Solche Zustände kommen aber auch habituell vor und werden alsdann als 
vollblütige Constitutionen bezeichnet. In den Leichen dieser Personen tipdet man meist 
ein« ganz abnorme Weite der arteriellen und venösen Stämme und eine starke BlutftÜ- 
lang, besonders der Abdominalorgane. Beim Anschneiden des Herzens dringt das Blnt 
wie aus einem nicht versiegenden Quell hervor (v. Recklinghaüskx). Dazu ist 
meist eine gleichmässige wahre Hypertrophie des Herzens nachweisbar ohne jeden 
mechanischen Grund. Spontane Blutungen treten besonders aus Schleimhäuten bei 
unbedeutenden Anlässen ein, bei KÖrperanstrengungen, Gemtithsbewegungen, doch 
nicht ohne allen Anlass. Entzündungen und Fieber treten mit synocbalem « stheni- 
scheni Charakter auf. Das Fettgewebe vermehrt sich oft in kurzer Zeit. Die Grund- 
lage dieser Erscheinungen ist durchaus noch unklar. Eine Zunahme der Blutmenge 
Ues8 sich bisher mit unseren wenig ausreichenden Hilfsmitteln nicht zahtenmässig naoh- 
wetAen, auch nicht eine absolut Überschüssige Menge von rothen Blutkörperchen, Doch 
bandelt es sich gewiss nicht um congestive Zustände altein . die durch Afiectionen 
der Gefftssnerven veranlasst sind. Auf Grund obiger Thierexperimente läsat sich mit 
Recht nicht bestreiten, dasä eine wahre Plethora beim Menschen vorkommt, da wir 
ja nicht wissen können, wieweit beim kranken Menschen die Accommodations- und 
Regalationsf^higkeit des Blutes gesunder Hunde noch stattfindet; diese Regnlationa- 
fiUiigkeit selbst kann ja gelitten haben und dadurch die Plethora bedingt sein. 

3. Pf fit hör n »ffoso. Unter diesen Namen t'asst man diejenigen 
Zustände von Blutfiberfülluiig zUManini^n, bei denen die Blulmenge nicht durch 
Blut, sondern nur durch die wässerigen Bestandtbeiie desselben vermehrt 
ist, aber immerhin vermehrt ist; denn tritt das Wasser nur subsidiär anstelle 
fehlender Blutbestandtheile — und diese werden sämmtlich zunächst immer durch 
Wasser ersetzt, so tritt nicht Plethora serosa, sondern Hydrämie ein. Mit grosser 
Schnelligkeit werden übers rhUssige Wassermengen aus dem Blute durch Haut, 
Lungen und vor Allem durch die Nieren entfernt. In den Glomerulü Mafpitjhi 
der Nieren muss, wegen des im zweiten CaptUarsystem gegebenen Hindernisse«, 
eine »starke Filtration von Wasser stattGuden, die zu einer schnellen Beseitigung 
QberschQssiger Wassermengen aus dem Körper führt. Die genauen Untersuchungen 
von FORBES haben ergeben, dase wenn derselbe vor H Uhr Morgens innerhalb 
15 Minuten 600 Gern. Wasser trank, das Hanivolum bis 12 Uhr 513 Ccm. bereits 
betrag, wenn <J00 dann 826, wenn 1600 dann 1186, bei ISOO r= 1433, so 
dasB also innerhalb 6 Stunden schon der grösste Theil des aufgenommenen Wassers 
wieder ausgeschieden war. Die unmittelbare Voranssetznng dieser Regulation ist 
aber stets die Integriiüt der Nieren» deren Thätigkeit auch nicht durch die vereinte 
Arbeit von Haut, Lungen und Darm zu ersetzen ist. 



192 



BLÜTÄNOMÄUEN. 



Diese Form von PletborA wird daher durch jede Art von WasseA 

Ansammlung im Blute in Folge einer der Aufnahme nicht mehr entsprechenden 
Waäserausscheidung hervorgerufen. Sie tritt deshalb bei allen StÜ rungen der 
Harnsecrction ein, mit und ohne vermehrte Wasseranfnahme. 

Eine andere Art dieser Plethora läast sich durch kflnstlicho Serum- 
einapritzung dert^elbeu Thierart erzeugen. Das Serumeiweiss zerOlllt alsbald 
zu Haruatoff. Ja Bluti^erum bildet sogar mehr Kiweiss, als eine ;^leich f^rosHe 
Menge Gesammtblut, was als Beweis dafür gilt, das.s die Blutkorpereben sich 
Iftnger als das Serum zu erhalten vermögen. Stammt jedoch dies Serum aus einer 
anderen Thierart , so dass sich in ihm uun die Blutkörperchen des 
Empfängers lösen, so kommt es zur Ihimogiobinurie , und bei massenhatrem 
Blutzerfall durch die vielfach verderbliche Einwirkung des freien H.^lnioplobins zum 
Tode fLANnois). Wie umfangreich die «erOse Plethora dabei wird, hängt ganz von 
der StÄrke der Hamsecretion ab. 

Einspritzung einer wJLsserigen Salzlösung in's Blut, einer so dilairten 
von 0*6 — O'76",o Kochsalz, dass die Blutkörperchen dadurch nicht beechädigt 
werden , wird in ganz coloasalen Mengen ertragen. Während eine jede Blui- 
einspritzung von etwa 150<>'o der Blutmenge das Leben gefährdet, babeu Cohnheim 
und Lichtheim Hunde, denen mehr als das Dreifache derselben an Kochsalzlösung 
eingebracht worden war, sich vollkommen erholen sehen. Ja 60 — 70" o des 
Gesammtkörpergewicbtea statt der normalen 8% Blutmenge mussten mitunter 
infundirt werden, um das Tbicr zu tftdtcn. Trotz der colossalen Vermehrung dos 
Bliitvolums vermehrt sich der arterielle Blutdruck nicht dauernd über die Norm, 
*lurch den rcgulirenden Einfluss des vasomotorischen Nervensystems einerseits und 
die Vertheilung des Ueberschusses auf Capillaren und Venen andererseits. In den 
Venen ist hingegen bei grossen Salz was^erinfus Ionen ein Ansteigen des Druckes 
zu beobachten. Dabei lässt sich dem verringerten Reibungswiderstand entsprechend 
such eine beschleunigte Stromgeschwiudigkeit des Blutes constatiren. Wohl sinkt 
am Anfang, wie nachweisbar, der Trockenrdckstand des fiesammtblutes von 20^,'o 
auf 14, höchstens 13<^/o, doch erhöht jede folgende Infusion alsdann den erhöhten 
Wassergehalt des Blutes immer weniger. Alle Drtlsen secerniren reichlich; grosse 
Mengen von dünnem^ hellem Harn werden von Zeit zu Zeit aus der Blase entleert, 
grosse Speicholmasseu flieasen ab, wiederholt entleeren sich wässerige Kothmassen, 
und auch nach dem Tode sind Magen und Darm strotzend mit trüber Fltii^sigkeit 
angefüllt. Aus dem Ductus thoractcus ergiesst sich die Lymphe in förmlichem 
Strahl, mit einer bereits um 25mal stärkeren Geschwindigkeit nach einer Infusion 
von 40^ y des Körpergewichts, doch kommt aus den Lymphgefllssen der Extremitäten 
nicht ein Tropfen mehr Flüssigkeit als bei unverdünntem Blute. Hiermit steht m 
Harmonie, dass sämmtliche Organe der L'nterleibshöhle , sowie die Submaxillar- 
und Siiblingualdrllsen stark wassersüchtig sind, daaa aber im Gegensatz dazu 
völlige Trockenheit im gesammten intermusculären und subcutanen Zellgewebe, in 
der Schädelhöhle und in den Organen der Brusthöhle, die seltenen Fälle von 
Lungenödem ausgenommen, herrscht, fliese hochgradig gesteigerte Transsndation 
zeigt sich bei der reinen Hydrämio ohne Voluraszunahme des Blutes durchaus 
nicht. Die seröse Plethora führt also zu Ausscheidungen aus dem Blute durch 
dieselben Organe, wie die wahre Plethora, doch mit dem sehr erheblichen Unter- 
schiede, dass die Ausscheidung der Kochsalzlösung ausserordentlich viel leichter 
gelingt, als die des Blutes. (Virchow's Archiv, Bd. LXIX, pag. 106.) 

4. Plethora polycythaemicn cf. Polycythämie unter den Anomalien 
der Blutkörperchen. 

5. Plfthora hypernlbumtnosa et Hyperalbuminosis unter den 
Anomalien der Albnminate. 

h) Oligämie. 
Unter Oligämie o^ty*^; — %\^x wenig — Blut) versteht man die Ver- 
minderung der Gesammtblutmenge. FUr diesen Begriff ist der Ausdruck 



BLÜTÄNOMAUEN. 



193 



allgemeine Aoftmie zwar ganz gebrftucblicb, aber ebenso QberflOssig als incorrect. 
Je nach den fehlenden Bestandtheilen unterscheidet man: 

1. Oligafmia vera. Wahre Oligämie entsteht durch plötzliche Blut- 
verlastc. Einmalige Blutverluste, die die HAlfte der Blutmenge betragen, 
also beim Erwachsenen .'S Pfd., sind absolut tödtlioh. Doch erfolgt nicht selten 
der Tod auch bei 4 Pfd. Blutverluat und darunter. Daa weiblirlie Geschlecht 
Keirlinet sich durch eine grössere Toleranz gegen Blutungen aus. Stark ompHndliuh 
sind Neugeborene und Kinder; bei jenen ist schon der Verlust von wenigen 
Grammen, bei Einjährigen ron ^1^ Pfd. bedenklich. Therapeutisch gilt daher die 
Regel , dass bei Kindern die Zahl der Blutegel nicht die der Jatire übersteigen 
darf, da man rechnen kann, dass ein Blutegel ungefähr 15 Grm. Blut dem Körper 
entzieht. Auch Greise und Marastische aller Art vertragen Blutverluste schlecht, 
ihrem f^eriogercn Blutgehalt entsprechend, aurb fette Menschen weniger als magere. 
Bei Verblutungen ist eine Abnahme der rothen Blutkörperchen bis auf 52°/0 fest- 
gestellt worden, von 5 Millionen auf 2^9 und 2 Millionen auf 1 Cnbikmillimeter Btut, 
dementsprechend auch die Abnahme des Farbstoffgehaltes des Blutes. Nicht in 
gleichem Umfange nehmen die weissen Blutkörperchen ab. Wegen ihrer Klebrig- 
keit an den Innenwänden entleeren sie sich schon schwerer aus den Blutgef^sen; 
noch wichtiger ist, dass grosse Mengen von Lymphkörpcrchen stetig mit dem 
Lymphstrom eintreten, der seinerseits — trotz Abnahme des Blutdrucks nach 
II. Nasse selbst nach kleinen Blutentziehungen um 10 — 31^1^ bereits zunimmt, 
nach wiederholten Aderlässen aber selbst das Doppelte und mehr erreicht. So 
kann es denn kommen, dass während in der Norm erst auf 350 farbige Körperchen 
ein farbloses kommt, nach grossen Blutentziehungen bei Pferden rotho und weisse 
KOrpercben gleich zahlreich werden (Moslek). Die Verminderung der Wasserraenge 
ist nur dann constalirbar , wenn der Blutverlust zu gross ist, um durch den 
gwammten, der Resorption zugänglichen Wasservorrath des Körpers ausgeglichen 
za werden. Mit der Abnahme der den Sauerstod^ tragenden rothen Blutkörperchen 
ist Schwäche der Herzmusculatur verbunden ; Verlangsamung der Strom gesch win- 
digkeit, fvon 250 Mm. pro Seeunde auf 48 Mm. beim Aderlasa von 96 Grm.), 
sowie erhebliche Verminderung des Blutdrucks (von 2lO«i auf 1957. 1728, 756, 
endlich auf 4 CS) tritt bei letalen BlutverluHten ein. Bei raschen Verblutungen erfolgt 
nur geringer TemperaturabfMll höchstens um 2^-3". Mit der Gebirnanilmie geringen 
Grades tritt Augenllimmern , Ohrensausen , endlich Ohnmacht ein , schon bei 
AderlAaaen von ';j Kilo, bei höheren Graden tiefe Bewusstlosigkeit unter allgemeinen 
Convulsionen. Die Anämie des Kückenmarks bringt Schwäche , dann Lähmung 
der willkürlichen , die des verlängerten Marks der Reapirationsmuaculatur hervor. 
Üebcrall geben den detinitiven Lähmungen die verschiedensten Reizungserscheinungeu 
voran. Das Bild der Verblutung verläuft meist in folgender Weise : Bei unstill- 
barer Blutung wird das Gesicht bleich, Nase und Lippen bekommen einen Antlng 
von Cyanose, die Haut wird külil, Augen und Wangen sinken ein. Der Puls wird 
klein und flatternd. Die Sinne schwinJen, das Sehen verdunkelt sich, die Pupille 
wird dilatirt. Unter Sebweissausbruch kommt es zu Brechneigung, zu krampfliaftem 
(fäbnen oder ScLluehzen, bis zunächst Rollen der Augen, dann heftigere Zuckungen 
einzelner Muskelgruppen eintreten, die zu allgemeinen Krämpfen fuhren. Mit 
geöffnetem Mundo und gebrochenem Auge bei unwillkürlichem Harn- imd Koth- 
Ab^ng, sinkt erschlafft der Sterbende zurück. Der Tod tritt relativ früh ein, 
wiewiihl die Blutnienge nur um die Hälfte, ja bisweilen sich nur um Vt vermindert 
bat. £a ist nicht die Verminderung der Athmungsdäche, die zum Tode führt, denn 
bei chronischen Anämien bleibt das Leben oft erhalten, obschon die Hämoglobin* 
menge nur auf V/,, bis >/g der Norm reducirt ist. Der Mensch Htirbt durch die NTermiu 
derung der Blutcirculation. Aber auch tliese würde nicht so rasch zum Tode führen, 
wenn alle Blutgef^se sich gleichmässig bei Abnahme der Blutmenge coatrahiren 
würden. Doch dies ist nicht der Fall , die BauchgeffUse contrahiren sich wenig, 
in ihni'U sammelt sich daher viel Blut an, während die Blutzufubr zu den grossen 

Bnal BocycJopttiUa der g««. HoUkunde. tll. ». AoA. \^ 



194 



BLÜTANOMÄLIKN. 



oervösen CentralorganeD sehr gering wird. Die Btarke Anämie dieser grossen 
Lebenscentreu ist es, die den raschen Tod iicrbeifilhrt. t'naufgeklftrt ist es, daas 
(nach Lesskr) Hunde Lympfaverluste noch schlfchter als Blutverluste ertragen und 
bereits sterben, wenn der Ijyrophverlnst nur '/« — V? der Htntmenge he(rft»t. 

Aonte, nicht letale Blutungen endigen mit der vollen Wieder- 
herstellung des Bhitee, doth ist dies ein Werk, welchea unter UmUändeu raehrero 
Wochen erfordert. Rasch geht allerdings die Oligaemia vera durch die mit je4er 
Abnahme des Blutdrucks aus dem vorhandenen Säftevorrath erfolgende FlttA8i|S:keit&- 
resorption in die Oligaernia hi/draemt'ca über. Auch erfolgt , die Integrität der 
Verdauung vorausgesetzt^ auf dem Lymph uad Chyluswege eine schnelle Restitution 
sfiromtlicher ßlutbegtandtheite. von den rothen Blutkörperchen abgesehen. Doch 
diese bedarf der Zeit und der normalen Function der liflmatopoi'tischen Organe. 
Bis dies geschehen, ist der Körper jedoch nicht als ein Organismus von physio- 
logieeher Widerstandsftlhigkeit zu betrachten- Auch sein Stoffwechsel ist anomal. 
Ueber diese wichtige Frage sind nur noch wenige Daten vorhanden. Es ist bekauut, 
dass der anfanga eingetretenen TcmperatiireruieJrigurig alsbald eine Ficbertemperatur 
von 1 — 2 Grad folgt. Die Kiweisszersetzung zeigt sich nach Blutverlusten erhöht, 
ithnlich wie im Hungerzustand. Baier konnte ein tägliches IMus von 4*8 Orm. 
IlarnstoO' im Urin nachweisen. Die Fettzersetzung wird geringer. Kohlensüure- 
ausscheidung , wie Sauerntoffaufnahme zeigen Bich nach einigen Tagen verändert. 
Je grösser die Eiwetsszersetznng , unn so reichlicher die Fettaufspeiobcrung. So 
räthselhaft der Stoffwechsel nach Blutverlusten noch ist, immerhin geht daraus hervor, 
dass die Blutregencration nicht durch Verringerung des Verbrauches allein zu Stande 
kommen kann. Die Erhöhung dt^r Eiweisszer^^etzung widerspricht dem durchau!«. 

Wiederholte kleine Blutentzichungeo sind geeignet, Fettleibig- 
keit zu befördern. Tolmatscheff sah die Thiere nach Blutentziehungen fettreicher 
werden^ und der Eintritt hochgradiger Fettleibigkeit nach häu6gen geringen Blutent- 
Ziehungen ist eine in der Thierzucht so wohl gewürdigte Thatsache, dass man bei 
der Mästung den Fettansatz dadurch zu befördern sucht. Wurden sehr ausgiebige 
Aderlässe jedoch, von ^ — ^'/j^ o des Körpergewichtes regelmässig alle 5 — 7 Tage 
gemacht, so reichte die Restitntionsfäliigkeit des Blutes zum Wiedereri^atze nicht 
aus, die Hunde verloren dabei die Fresslust, bekamen theilweise Oedeme der 
Extremitäten, und gingen im Verlauf von -1 — 11 Wochen unter den Erscheinungen 
deä Marasmus zu Grunde. Dabei zeigte das Hehr scliIalTe Herz bei sämmllicheii 
Thieren eine gelbliche Färbung und ausgedehnte fettige Degeneration (Pkblj. 

Aderlässe, d. h. ktlne tliche Blutentzieb u ngen zu tbera 
peutischen Zwecken in der Stärke von 180 Grm. bis zu 1 Pfd., vermögen 
gewisse mechanische Einflüsse auf den Blutstrom auszuüben. Sie vermindern 
momentan das Blut , beschleunigen die Circulation und bewirken durch die Ver- 
ringerung des Widerstandes an der Austlussstellß einen Zustrom des Blutes zu 
derselben. Durch all' dies kann wohl ein derivatorischer Einfiuss goUbt werden, der 
bei ßluttlbernUlung der Lunge, des Gehirns immerhin von Nutzen werden kann. 
Eine bleibende Erniedngung dea arteriellen Blutdrucks erfolgt aber selbst nicht 
bei Verlust von mehr als einem Viertel der gesammten Blutmenge. Sehr bald 
stellt sich auch die Blutmasse durch W^asserresorption wieder her, das so entstandene 
bydrfimisehe Blut ist aber einerseits an sich nicht geeignet , die Leistungs* und 
Widerstandsfähigkeit des Organismus gegen eingreifende Leiden zu erhöhen, 
andererseits wird dasselbe bei darniedcrlicgendcr Verdauung wenig oder nur sehr 
langsam zu normalem Blute umgewandelt. Hierin liegen die gercchttcrtigten und 
durch die Erfahrung bestätigten Bedenken gegen die Anwendung von Aderlässen 
bei Entzündung, wfllireud ihr mechanisch günstiger Einäuss bei Blutungen und 
Hyperämien auch jetzt noch vielfach benutzt wird. Es ist auch gar nicht abzuäüheu, 
wie die der entzflndlichen Circulationsstörung zu Grunde liegende Altemtion der 
GeHUswäDde durch Blutablass gebessert werden soll. (Of. Aderlass L, pa^. 198t 
Antiphlogosc L, pag. 515.) 



BLÜTANOMALIEN. Id5 

2. Oligaemta serosa a. Hydraemia, Wässeriges BI ut als 
Ersatz des normal concentrirten Bltites, mit vermindertem Gehalt an Ei weiss und 
BlatkOrpercben, tritt vorttbergehend nach allen Blutverlasten auf. Da damit 
der dringendsten Indication, der Wiederherstellung des Blutvolumena genügt wird, 
so begnügt man sieh jetzt öfter mit der Transfusion von Wasser mit Kochsalz 
(6%) und wenig Alkali, um nach grossen Blutverlusten zunächst die Blutmenge 
SU ersetzen. Es zeigte sich, dass die AnfUllung der Gefässe und die Wiederher- 
stellung des Blutdruckes aasreicht, um die Girculation wieder in den Gang zu 
bringen und das Herz mit Nutzen arbeiten zu lassen, während vordem der Blut- 
rest in den Gefässen aufgespeichert blieb und dem Herzen fast kein Blut zufloss. 
Dauernd erhält sich die Hydrämie, wenn die Blut- oder Eiweissrestitution den 
Blut* oder Eiweissverlusten nicht mehr die Wage hält, sei es, dass die Verluste 
za bedeutend sind , um durch Regulation wieder ausgeglichen zu werden , sei es, 
dass die Regulation ihrerseits versagt, die Aufnahme von Nährstoffen fehlt, die 
Neubildung von Blutkörperchen stockt. Häufiger noch als Blutverluste (Hämorrhoidal-, 
Menstmal Hämorrhagien etc.) kommen dafür die Eiweissverluste durch Albuminurie 
bei BRiQHT'scher Nierenerkrankung in Betracht. Tägliche Eiweissverluste von 
unter 5 Grm. bleiben allerdings eindusslos, so lange die Verdauung in Integrität 
ist, da der Erwachsene 120 — 137 Grm. trockener eiweissartiger Substanz in 
24 Standen zu sich nimmt und der Eiweissverlust von 1 Pfd. Blut sich bereits 
dnreh den Mehrgenuss von 12 — 15 Loth Fleisch ersetzen lässt. Steigt aber der 
Eiweissverlust höher — bis auf 20, ja 25 Grm., wie beobachtet, so kann alsdann 
der Eiweissgehalt des Blutserums von 8 auf 5, ja 4 bis 3<>/o heruntergehen, der 
Wassergehalt von 90 auf 95°/o steigen, das spec. Gewicht von 1030 auf 1016 
bis 1013 sinken. Quincke fand in analogen Fällen auch den Hämoglobingehalt 
des Blutes in 100 Grm. Blut von 14-4 auf 11- 10, ja S^/o reducirt. Gross kann 
auch der tägliche Eiweissverlust bei Dysenterie sein , bis 50 Grm. steigen bei 
Überdies damiederliegender Verdauung, indess ist die Ruhr ein meist rasch vorüber- 
gehendes Leiden. Auch bei allzulanger und profuser Lactation, im Soorbut und 
beim Malariasiechthum treten analoge Zustände ein. — Jedem dünnfiüssigeren 
Blute wurde bisher eine leichtere TranssudationsfUhigkeit durch die Gefässe zuge* 
schrieben , geringer Druck sollte schon zu überschüssiger Ausscheidung genügen. 
Hydrftmie wurde daher allein schon als ausreichende Ursache der cachectischen 
Wassersucht angesehen. Dem gegenüber ist Cohnheim geneigt, als Resultat seiner 
Versuche festzuhalten , dass rein hydrämisches Blut durch gesunde GefUsse und 
bei sonst normaler Blutströmung nicht leichter, als unverdünntes hindurchgeht, 
dass aber allerdings schon die hydrämieche Blutbeschaffenheit selber bei längerer 
Dauer die Gefässwände beschädigt und ihre Durchlässigkeit erhöht. (Allg. Path. I, 
pag. 373.) 

3. Oligaemta sicca s. Inspissatio sanguinis s. Änhydrämief Ver- 
minderung des Blutes durch Eindickung desselben in Folge von 
Wasserverlust. Dieselbe tritt in höherem Grade nur bei überwältigenden Wasser- 
verlusten and deren mangelndem Wiederersatz auf. Diese Gombination findet sich 
ausschliesslich bei Exsudationen in den Darmcanal , heftigen Diarrhoen , Ruhren, 
europäischer und asiatischer Cholera, da hier nur mit dem Wasserverlust auch das 
Damiederliegen der Resorption verbunden ist. In der asiatischen Cholera 
kommt die Oligaemia sicca in ihren Folgen für die ßlutcirculatton der hoch- 
gradigsten Oligaemia vera gleich. Hat auch das Blut zunächst nur den grössten 
Theil seines Wassers eingebüsst mit einem gewissen Antheil von Salzen, so hat es 
doch damit das Menstruum verloren, welches allein die festen ßestandtheile in Fluss 
zu bringen, die Oirculation zu erhalten vermag. So muss denn das Blut immer 
kleinere und kleinere Kreise ziehen. Bis zuletzt strömt es noch zur Medulla 
oblongata, zum Gehirn, bis endlich die auch hier eintretende Stockung dem Leben 
selbst ein Ende macht. Da aber das Blut, wo es noch iliesst, wesentliche Bestand- 
theile nicht eingebüsst hat, so fehlt die Bewusstlosigkeit bis zuletzt, es fehlen auch 



19G 



BLÜTANOMALIEN. 



die epileptoiden Krumpfe, die den Verblutungstod begleiten. Ueberall jedoch, wo 
die Blutcirculation schon frühzeitig gestockt hat, sind auch alle symptoniatischen 
und fuDCtionellen Folgen der Anämie bemerkbar, Pulslosigkeit an den Extremi- 
täten , Collaps der Haut und des Unterbautbindegewebes , Einsinken der Augen, 
Hohlwangigkoit und Cyanoae, frühzeitiges Versiegen der Harnserretlon , Waden- 
krJlropfe durch Anämie des liendenmarks und der unteren Extremitäten. Das ein- 
gedickte Blut wird von theenirtiger Benchaffenheit, das Blutserum wird reicher an 
Eiweiss und an Kalisalzen und Phoaphateu, die von den Blutkörperchen stammen. 
Alle serösen Ergüsse, die abgekapselten allein ausgenommen, werden resorbirt, 
alle Gewebe schliesslich trockengelegt. Reicht der Blutfluss im kurzen enterlsch- 
aaphyctischen Stadium der Cholera zur Erhaltung des Lebens noch aus , so tritt 
das Typhoid in Folge des perversen Stoffumsatzes ein, der die notbwendige Folge 
einer so hochgradig gestörten Säftecirculation sein muss (cf. Säml'KL, Allg. Path. 
als path. PhysioU 1878, pag. 345 sq.). 

Eine geringe Abnahme des Wassergehaltes des Blutes lässt sieh auch bei 
derDurstcur (Trockencur, ScuBorn'schen Semmeicur) nachweisen. Die hier 
dem Körper auferlegte Nothwendigkeit, bei ganz ungenügender Wasserzufuhr den 
Wasserbedarf der Ausgaben zu decken, zwingt zur Wasserabgabe aus den Gewoben 
und führt einen gewissen Grad von Zerfall derselben herbei , der sich besonders 
durch Steigerung der Temperatur um 1 — 3" kundgiebt. Aehuliche Störungen sind 
bei gleichzeitigem Hunger und Durst nicht bekannt. — Bei Thieren lässt sich 
durch rasche Wasserentziehung ein rasches Sinken des Blutdruckes und der 
Temperatur erzielen (Maas, Deutsche Zeitschrift für Chirurgie. XVII). 

4. Oliyaemia oliyocytliaemica ^ cf. Oligocythämie unter Anomalien der 
Blutkörperchen. 

5. Olitjaernia hypalbuminoau y cf. Hypalbumiiiose unter Anomalien des 
Eiweisses. 

B) Anomalien der einzelnen Blntbest&ndthetle. 
ßetrelTs der einzelnen Bestnndtheile de» Blutes kommen folgende physio- 
logische Schwankungen vor. Die Analyse des Blutes verschiedener 
Geschlechter zeigt, dass auf lOOO TLcilo Blut: Eiweiss beim Manne 54, beim 
Weibe 57, Fibrin 3 gegen 2, Blutkörperehen 153 gegen 125, Salze 7 gegen 8, 
Wasser 784 gegen 808 im Durchschnitte zu berechnen sind. Der Blutfurbatoffgehalt 
ist nicht allein beim Menschen, sonderu auch bei Thieren im Blute mJlnnlicher 
Individuen höher gefunden, als beim weiblichen. Bei Schwangeren ergab sich 
in deu späteren Perioden der Schwangerschaft sehr deutliche Verminderung der 
Eiweissstotfe und der Blutkörperchen , Zunahme des Wassergehaltes und geringe 
Zunahme der Fibrinausscheidung, Das Lebensalter zeigt fulgeude Dil)*erenzen : 
Das Blut neugeborener Hunde enthält nach Panüm 19*2G bis 22*8 ^q feste Stoffe, 
das der Mutter nur 13'8'*/o, Der Blutfarbstoff im Blute des Nengeborenen verhält 
sich zum mütterlichen wie 96 bis lOO zu 5.3. Allgemein ist der hohe Blutfarb- 
stoffgehalt Neugeborener anerkannt. Schon nach den ersten vier Tagen ändert 
sieh jedoch rasch dan Blut, wird wässeriger und sinkt im Gehalt an festen Stoffen 
und speciell au Blutfarbstoff unter die Norm der Erwachsenen. Im Blute noch 
saugender Hunde üuden sich nur 3'5"/o Hämoglobin, im Blute Erwachsener ge- 
wöhnlich Ober 13°/(v. Auch im Kalbsblute findet sich immer viel weniger Hämo- 
globin, als im Riudsblute. Die relative Vermehrung der Zahl der Blutkörperchen 
hingegen von über 5 Millionen auf Millionen im Cubikmillimeter Blut, die in 
den ersten 24 Lebensstunden festgestellt ist , ist mit einmi Fallen des KArper- 
gewichtea verbunden , iüho wohl nur durch Verminderung des Plasmaa bedingt. 
Im höherem Alter wird das Blut ärmer au Blutkörperchen uud Albuminateu, reicher 
an Salzen, Wasser und Fibrin, aueh au Cholesterin. Der Fibringehalt erreicht 
das Maximum um das 3. bis 5. Jahrzehnt, dann sinkt er wieder. Die Con- 
stitutionen anlangend, zeigt das Blut bei kräftigen Menschen ein hohe« 
epecifisches Gewicht, ist an festen Bestandtheilen, namentlich an Körpercheu reiobi 



BLCTANOltALIEN. 



197 



(Andral Qnd Gavarrkt), seine Farbe ist gesättigter und dunkler, der Blutgeracb 
stirker, die Gerinnung: erfolgt langsamer. Ihrer im Allgemeinen grösseren Kräftig- 
keit entsprechend , haben die Landbewohner mehr rotbe Blutkörperchen , als die 
Sttdter. Auch sollen die kräftigsten Thiere den grösHtcn Keichthum an Blut- 
körperchen besitzen, um 10 — 30 '^ o mehr als die anderen, nnd die Fleischfresser 
ein concentrirterea Blut als die Pflanzenfresser haben. C'ebriffens ist der Blutgeruch 
(Halüus jtan/^uinis) bei Menschen nnd Thieren verschieden ; er beruht auf der 
Gegenwart fluchtiger Fettsfluren. Dass Fettleibige absolut weniger Rlut besitzen, 
als Magere , ist schon erwilhnt. Bei gemisteten jungen GJLnsen ist die Trübung 
des Blutserums durch den Chylus ausserordentlich stark, so dass man Milch zn 
sehen glaubt. Während der Verdauung von Fett ist dies im geringen Grade 
immer der Fall,* weil die mit dem Chylus einströmendeu feinen FettkUgelchen 
erst allmftlig wieder verschwinden (HoiTfiSKVLEa). Bei Verbesserung der Ernäh- 
rung tritt allrofilige Zunahme des HUmoglobins ein. Bei andauerndem vollen Hunger- 
zustand erleidt^t die Zusammensetzung des Blutes keine bis jetzt bekannte Veränderung, 
nur seine Menge mindert sich in demselben Verhültniss wie das Körpergewicht. 
Der flOasige vergftngiichsto Körperbestandtheil zeigt also bei Hunger scheinbar eine 
grössere Resistenz als das Fett und als diu Musculatur selbst. 

a) Anomalien der rotheu Blutkörperchen. Die Bildung rother 
Blutkörperchen findet von den frühesten Perioden des embryonalen Lebens, von 
der Bildung der AnOinge der Circulationsorgane an , beim Hühnchen schon vom 
ersten Tage ab bis in das höchste Greisenalter ununterbrochen statt. So zweifellos 
die Bildung selbst, so strittig, ja so wechselnd ist die Stfttte der Neubildung. 
In der ersten Zeit der embryonalen Entwicklung entstehen sie innerhalb der 
grossen Protoplasmakugeln , die sich von den Wandungen der aus den Bildunga- 
lellen sich zusammenfügenden Gefflssräumc abschnüren. In der späteren Zeit 
gehen sie au» protopla^tmatischen Zellen der Leber, in der Milz aus gelben, 
runden , kernhaltigen Zellen hervor. Beim Erwachsenen wird eine fortdauernde 
Umbildung der an verschiedenen Stellen, in den Lymphdrüsen vor Allem, aber 
tooh im Knochenmark, Milz, Nebennieren, Thymus, Schilddrüse entstandenen 
weissen Blutkörperchen angenommen. Als Stätte dieser Umbildung ist von E. Neu- 
MAN.v das rothe Knochenmark nachgewiesen worden, in welchem rothe kernhaltige 
Blutkörperchen das ganze Leben hindurch vorkommen (Archiv der Heilkunde, 
Bd. X. XII, XV). Die Lebensdauer der einzelnen rothen Blutkörperchen soll nicht 
mehr als 3 — 4 Wochen betragen. 

Als %'orzUgIich9te Untergangsstfltte gilt die Leber, wegen der 
Annulh des L'ehcrvenenblutes an rothen Blutkörperchen, des Auflösung!! Vermögens 
der gallensauren 8alze für dieselbe und wegen der Bildung de^ Gallenpigmentes. 
Alle Farb8tofl*e des Körpers wenlen als freigewordene modificirte Blutfarbstoffe 
angesehen. Die Rolle der Milz ist zweifelhaft. Die Zahl der rothen Blut- 
körperchen wird beim Manne auf 5 Millionen in 1 Oubikmillimeter Blut> also auf 
250.01)0 Millionen in 10 Pfund Blut berechnet; beim Weibe auf 4 Millionen 
in 1 (^nbikmillimeter. 

P ü 1 y c y t h Ä m i e (VjVj; - ituTo; — tIilx viel - Körper - Blut). (H y p e r- 
globulie) A bsol Ute Z u nah roe derZahl rot her Blutkörperchen Über 
die Grenzen der physiologischen Norm ist als Krankheitsursache bisher nirgends 
Consta tirt. 

Auch in der sogenannten Vol Iblfltigkeit ist es noch nicht zalilea- 
mi^sig festgestellt, wie weit sie vorhanden ; als Ursache der anderen Krankheits- 
erscheinungen ist sie jedoch nicht tu betrachten (cf. oben Plethora). Eine relative 
Zunahme der rothen Blutkörperchen findet bei schweren Herzfehlern mit 8t.irken 
SlAUungserscheinungen statt bis auf H Millionen in l rubikmillimetcr Blut ; in 
grrinirerera Umfange nach starkem .Schweiss , Dnrt'hl'rtllen , Uliernll wegen des 
rintrotnnden Wasserverlustes. Aus demselben Grundf zeigt es sich, das nach Appli- 
cation von Mitteln, welche auf das Kaliber der GelÜsse einwirkoo, (Alkohol, 



J98 BLÜTANOMALIBN. 

Chloralbydrat, Amylnitrit) bei Contraction der Gefllsse die Zabl der BlntkOrperehen 
zvniiQiDt, bei Relaxation jedoch abnimmt (Andbeesen). 

Oligocythftmie (okiyo^ — xuto? — aI|jE.a wenig — Köq)er — Blut). Ah' 
nabme der Blutkörperchenzabl iat ein hflnfiges Vorkonminifls. Im WinterBchlafe der 
Murmelthiere ist bereits eine bedeutende Abnahme der BlutkÖrperohenzahl in 1 Cmm« 
Blut von 7 Millionen am 1. November auf 2 Millionen am 4. Februar festgestellt; 
Vorübergehend tritt sie nach alten Blutverlusten ein (Abnahme bis zu 50''/o), 
dauernd nur bei gestörter Neubildung. Sie ist gefunden bei jedem andauernden 
Fieber. Während das mittlere Verhältniss der Blutkörperchen zum Plasma beim 
Pferde 34.4 zu 655 beträgt, fiel es beim Rotz auf 255 zu 744, beim Milzbrand 
auf 234 zu 764 (Sächabjin). Sie ist nachweisbar bei Carcinomen, namentlich des 
Magens, auch bei Malaria und Syphilis, bei allen cachectischen Zuständen, in der 
Leucämie auch bei Quecksilber- und Bleivergiftung. Bei letzterer fand MALASSRa 
in 1 Gubikmillimeter Blut statt 4^/3 nur 3^/io, ja nur 2^/^ Millionen Blut- 
körperchen, üeber die mangelhafte Bildung rother Blutkörperchen in den essentielleä 
Blutorkrankungen (Chlorose , progressive Anämie , Bronzekrankheit) siehe unten. 
Abnahme der Blutkörperchenzahl durch rasche Lösung derselben kann partiefl 
durch sehr verdünnte Alkalilauge und organische Säuren, durch Aether, Chloro- 
form, concentrirte neutrale Salzlösung, selbst schon durch destillirtes Wasser 
eintreten. Der Blutfarbstoff tritt alsdann in gelöstem Zustand aus dem Blut in 
den Harn über (Hämoglobinurie). Die rothen Blutkörperchen werden auch destruirt 
und getödtet durch Nitrobenzol, chlorsaures Kali, Pyrogaliussäure, Schwefelsäure^ 
Amylnitrit, Glycerin, Morcheln. Abgejagte Pferde bekommen Hämoglobinurie. Von 
grösserer pathologischer Bedeutung für die Menschen wird diese Art von Entstehung 
der Oligocythämie beim Schlangenbis8 ^ gelben Fieber , und wohl zweifellos beim 
Üebertritt von gallensauren Salzen in's Blut, welche fast das beste Lösungsmittel 
für Blutkörperchen sind. Sehr rätbselhaft ist noch die hochgradige Neigung zum 
Zerfall der rothen Blutkörperchen, die sich bei einzelnen Personen — nicht immer 
Byphititisehen — auf ganz geringfügige Anlässe kundgiebt. Bei Verweilen der Hände 
in Eiswasser und anderweitiger hochgradiger Abkühlung lösen sich bei manchen 
Individuen widerstandsunfähige rothe Blutkörperchen auf, das Plasma röthet sich 
durch Hämoglobin, welches auch in den Urin übertreten kann (Hämoglobinnrie). 
Bei der periodischen oder paroxysmalen Hämoglobinurie lassen sich einzelne Anftlle 
mit Sicherheit durch Erkältung, z. B. mittelst kalter Fussbäder hervorrufen. Zu 
den Folgen der Btutkörpercbenarmutb (Sauerstoffmaugel, Blutverwässerung) können 
bei rascher Auflösung derselben alsdann noch die durch das freie Hämoglobin 
entstehenden Gefahren, vielleicht auch noch die der Fermentintoxication treten. 

Mikrocyten fp.txpö;— x.ijto; klein— Körper), kleine geschrumpfte 
Btutkörper nennt man solche, deren Durchmesser von 6 — 8 Tausendstel Millimeter 
auf 2 — 4 heruntergegangen ist. Derartige ßlutzellen findet mait bei Kohlensäure- 
Vergiftung, Septicämie, bei Inanitiou, bei hohen Fiebertemperaturgraden, unter 
Einwirkung von salzsaurem Morphium und besonders nach Hautverbrennungen. 
Bei Hautverbrennungin erscheinen die Blutkörperchen erheblich kleiner , wahr- 
scheinlich dadurch, dass unter dem Einflüsse der Verbrennungshitze sich Tröpfchen 
aus den Blutkörperchen loslösen; solche Bruchstücke sind nattlrlich nicht mehr 
als selbstständige Zellindividuen zu betrachten. Eine wahre Mikroc3rthämie als 
Krankheit wurde bei den verschiedensten erheblichen chronischen Anämien beob- 
achtet (Vanlair und Ma^ius, Haykm), während nach acuten Blutverlusten die 
Blutkörperchen keine Verkleinerung zeigen. Neuerdings wurde constatirt, dass die 
Mikrocyten sehr schnell von einem Tage zum anderen vollständig aus dem Blute 
schwinden können (Litten). 

Makrocyten ;/axpo; — xuto; gross - Körper) — anomal grosse 
Blutkörper entstehen bei acuter Anämie nach Blutverlusten, auch unter Ein^ 
Wirkung des Sauerstoffes, der Källe, von Blausäure, Alkohol, Aether, Chinin und 
gallrnsauren Salzen. Bei Bleivergiftung fand Mai.e&skz zwar die Zahl der Blut- 



BLÜTANOUALIEN. 199 

k0rperehen erbeblich vermindert, ihr Volomen dagegen von 7 Tausendstel Killi- 
meter auf 9 erhdht wird. Dies kommt auch bei bösartiger Malaria vor. Uebrigens 
finden sich bei chronischen Anämien neben vielen Mikrocyten auch einzelne abnorm 
grosse Makrocyten. 

Gestaltsverändernngen der Blutkörperchen (Poikilocythämie) von 
(nOLxEXo; bunt, vielseitig,) zu Stachel-, Biscuit- und Reulenform, die sich übrigens 
durch Zusatz von Substanzen, welche das Blutserum conoentrirter machen, leicht 
ensengen lassen , werden bei Morbtis Addtsonü und bei Septicämie beschrieben. 

Der Hämoglobingehalt derselben, am stärksten bei der Geburt, in 
den ersten Lebensjahren die Hälfte, vom 5. bis 45. '/g des ursprünglichen Ge- 
haltes betragend, der bei ausgewachsenen Thieren stärker als bei jungen, bei 
Fleischfressern bedeutender als bei Pflanzenfressern ist und bei Hunger wenig 
abnimmt, wird durch eiweissarme Nahrung und durch Fettansammluug im Körper 
herabgesetzt. Bei Fütterung von Hunden mit Fleisch und Albuminaten zeigten sich 
13 Gnn. pro 100 Com. Blut bei längerer Fütterung mit stickstofffreier Kost 9*5, 
bei Fütterung mit Brod 9*7 bis 10'3<>/(, Hämoglobin im Blute. Bei Verbesserung 
der Nahrung kommt es allmälig zur Zunahme des Hämoglobingehaltes. Beim Menschen 
wurden statt 12 — 14 in der Norm, 11 bei Diabetes, bei Chlorose und grossen 
Blutverlusten 5 und 4<^/o gefunden. — Der rothe Farbstoff des Hämoglobins ist 
durch Einwirkung von gallensauren Salzen , Gefrieren und Wiederauftbauen, Ver- 
dünnen des Blutes mit Wasser von den Körperchen trennbar, er löst sich im 
Plasma, färbt dieses roth, das Blut wird dadurch in dünnen Schichten durchsichtig, 
tackfarben. Tritt hierdurch oder in irgend einer anderen Weise eine rasche Auf- 
lösung von Blutkörperchen auf, so kommt es zunächst zum Uebertritt des Hämo- 
^obin in das Blutplasma (Hämoglobinämie), alsdann zur Ausscheidung des 
Hämoglobin in die Leber und in die Niere (Hämoglobinurie). Bei hochgradiger 
Hämoglobinämie kann auch Icterus auftreten. 

lieber die Anomalien des Gasgehaltes der rothen Blut- 
körperchen durch Sauerstoffmangel und durch Eintritt fremder Gase cf. Dyspnoö, 
Asphyxie, Kohlenoxyd-, Kohlensäure-, Schwefelwasserstoff^rergiftung etc. 

Störungen inder Bildung und Beschaffenheit der rothen 
Blatkörperchen treten bei folgenden essentiellen Blutleiden in den Vordergrund. 
In der Chlorose f/>(i>p6? blassgrün, von der Farbe der noch nicht reifen Saat), 
«ner Entwicklungskrankheit des weiblichen Geschlechtes, ist stets eine Verminderung 
des Hämoglobingehaltes und damit der Färbekraft des Blutes bis auf die Hälflte, ja 
bis auf ein Drittel der Norm, neben Verkleinerung, in schweren Fällen aber auch eine 
Verminderung der Zahl der Blutkörperchen bis zur Hälfte, beobachtet worden. Gleich- 
zeitig damit zeigt sich in manchen Fällen der (.'blorose eine Hypoplasie des Uterus 
und <Ier Ovarien, in anderen eine solche der grossen GefUsse, der Aorta, des Herzens, 
durch Enge und DUnnwandigkeit derselben charakterisirt. Doch sind diese Ver- 
änderungen nur in der Minderzahl aller Fälle nachweisbar. Specißsch auf diese 
Blntveränderungen wirkt das Eisen, unter dessen Binfluss sowohl die Blutkörperchen 
rOther werden, als auch neue, anfangs kleine und blasse, allmälig zur Norm sich 
entwickelnde Körperchen entstehen. Der Gmnd dieser Entwicklungsstörung ist noch 
nicht erforscht. — Bei der sogenannten progressiven perniciösenAnäraie 
vermindert sich der Blutfarbstoffgehalt auf ^U bis V',o des normalen, die Zahl der 
Blutkörperchen nimmt bis zu * lo ab, statt 5 Mill. nur 0*5 — 0*7 Mill. in 1 Cmm. 
Blut , dieselben haben eine ausgeprägte Neigung zum Zerfall. Dazu zeigen sich 
uhlreiche Ecchymosen in verschiedenen Organen und hochgradige fettige Degene- 
rationen der Gewebselemente, wodurch trotz Eisen und bester Diät der Tod in 
wenigen Monaten erfolgt. In den durch die Gegenwart sehr zahlreicher kernhaltiger, 
rother Blutkörperchen intensiv roth geförbten Röhrenknochen findet sich von den 
typischen Fettzellen bisweilen kaum eine Spur. Eigenthümlich ist bei der exces- 
siven Blutleere das Ausbleiben des Schwundes der Körpergeweb« selbst \m zu 
voller Erhaltung des Fettpolsters. Diese Krankheit ist in ihrer Genese völlig 



soo 



BLÜTANOlIALrEN. 



unklar. — Auch die Bronzekrankheit mit ihrer so hochgradigen Aniimie, 
bedeutenden Herabsetzung defi Stoffweebselfi (tägliche Harnstoffmenge 13— 20 Gnn. 
ßtatt 30 — 40) und schmutzig-bräunlicher Verfärbung der Haut verdient hier bei 
den noch so räthselhaften eseentieUen Anämien Erwähnung. — Endlich tritt 
in der Melanämie ein massenhafter Zerfall der Blutkörperchen und ihre Um- 
■wandlung zu Pigment ein, welches alsdann zum Thcil von weissen Blutkörperchen 
aufgenommen, in allen gefksshaltigen Organen abgelagert wird. Die Krankheits- 
eymptome setzen aich aus Oligozythämie und Pigmentembolie in den verschie- 
densten Organen zusammen. Im Gehirn entstehen comatüse Zustände, in den 
Nieren Hämaturie, Anurie , in der Leber Stauungen mit Durchfällen , Darm- 
blutungen und Ascites. Diese bei den bösartigsten Malariaformen vorkommende 
Melan.imie wird von dem Untergang rotlier Blutkörperchen während des Fieber- 
anfalles hergeleitet. 

h) Anomalien der weissen Blutkörperchen. In der Norm 
kommt etwa ein farbloses Blutkörperchen auf 350 farbige ^ 14.000 also auf 
1 Cmm. IMenscheublut , 700 Millionen demnach auf das Gesammtblut. Anaser 
Ret'hnung bleibt dabei, dass sie steh tm Mil/vencnblut in grödserer Menge bctindcn. 
Auch aus der Neubildung und Zufuhr derselben, soweit sie aus der Stärke des 
Lymphflusses und dessen Anflieil an K/irperchen sich Iterediuen lassen, ergeben 
sich grosse Zahlen. Auf 138 Millionen weisser Blutkörperchen läset sich ihr täg- 
licher Zufluss veranschlagen. Vielfältig ist ihr Ursprung aus Lymphdrüsen, 
Knochenmark , Milz. Ihr Uebergang in rothe Blutkörperchen ist beim Frosche 
direct beobachtet , sehr leicht findet , wie wenigstens ausserhalb des Organismus 
nachweisbar, ihr Zerfall statt, ihre Betheiligung an der Eiterung ist neuerdings 
festgestellt worden, sie spielen also eine mannigfaltige, wechselvolle, noch keines- 
wegs durchBichtige Rolle. 

Leucocytoae, d, h. vermehrte Bildung weisser Blutkörperchen, ist 
physiologisch in der Verdauung naehwciftbar (\ weisses schon auf 150 farbige) 
und in der Schwangerschaft. Sie tritt relativ nach Blutverlusten auf, in Folge 
der schwierigen Entleerung der klebrigen weissen Blutkörperchen einerseits 
und wegen der Zunahme des Lympbstromes nach Blutentziehungen andererseits 
(um 10 — 3 P/o und mehr), Sie wird beim Bestehen bedeutender Eiterungen 
beobachtet, auch bei iufcctiösen Erkrankungen, wie Recurrens, Abdominaltyphus, 
nach VmcHow bei allen Processen , bei welchen die Lymphdrüsen mit betheiligt 
Bind, ilier sind schon Zunahmen auf 1 : 100, seltener auf 1 : 50, ja 1 : 20 be- 
obachtet worden, doch nur transitoriscb. Auch bei Tuberculose, Krebs, Inter- 
mittens, Syphilis, acuter gelber Leberatrophie und anderen Krankheiten ist 
Leucocytoae gefunden worden. Von grösserem Umfange und grösserer Bedeutung 
ist sie jedoch allein in der 

Leuc.imie. Hier wird die Farbe des Blutes schon für das blosse Auge 
immer heller, ja eiterartig, und statt erst auf 3f)0 farbige kommt bereits auf 30, 
20, 10, ja auf 2 und 1 farbiges schon ein farbloses. Dabei hat die Zshl der 
rothen Blutkörperchen absolut abgenommen, so dass eine hochgradige Verarmung 
des Blutes an ihnen stattfindet. Die Hyperplasie eines oder mehrerer lymphhildenden 
Orgaue, der Lymphdrüsen, Milz, Knochenmark, welche nie fehlt, lilsat zwar auf 
eine Hyperproduction weisser Blutkörperchen schliessen, erklärt aber den Mangel 
rother nicht. Wahrscheinlich handelt es sich also um die ausbleibende Umwandlung 
der weissen in ruthe Körperchen (ViRCnow\ Für eine derartige Anomalie spricht 
ausfer der erheblichen Verminderung der rothen Blutkörperchen und de§ Eisens 
der wiederholte Befund kernli."illiger rother Blutzellen, der Nachweis von Glutin 
und Hypoxanthin, die Constnuz der kleinen, aus einer Eiweiss- oder Mucinsubstunz 
bestehenden t'HARCOT'schen Krystalle im leucilmischen Blute, Erscheinungen, die 
Bämmllieh mit Verminderung der rothen und Vermehrung der weissen Blutkörperchen 
zusammenhängen. Unter häutigen Blutungen aus Nase und Darm, hartnäckigen 
Durchfällen und Schweissen tritt durch Marasmus der Tod ein. 



BLÜTANOMALIEN. 201 

Die Pseadoleucämie (Hodgein's Krankheit) mit der ansgeBprocfaensten 
Hyperplasie der lymphatischen Organe, aber ohne Massenzunahme der farblosen 
Kdrperohen ist noch unklar. 

Eine krankhafte Abnahme weisser Blutkörperchen ist nirgends 
constatirt. 

c) Anomalien der Albuminate. Die Albuminate bilden neben 
den Blutkörperchen den wichtigsten Blutbestandtheil , für den das Wasser als 
Lösnngs- und Circulationsmittel dient. Es ist der chemische Hauptbestandtheil des 
Blutes selbst, der Mutterstoif all^ der Eiweisskörper, die die Grundlage der Gewebe 
des Körpers bilden, seine Metamorphose und Zersetzung ist die wichtigste chemische 
Arbeit des Organismus. 

Hyperalbuminose, Eiweisszunabme im Blute muss relativ 
natfirlich bei allen Wasserverlusten eintreten. Eine absolute Eiweisszunabme als 
alleinige Krankheitsursache ist bisher nirgends mit Sicherheit nachgewiesen, auch 
nicht bei der sogenannten Vollblütigkeit, auch nicht bei Gicht. 

Hypalbuminose, dauernder Abfall des Eiweissgehaltes 
des Blutplasma von 8 auf 5 und 4% wird zur Ursache der Hydrämie, die als 
OUgaemta serosa bereits geschildert ist. 

Von den Modificationen der Albuminate hat das Fibrin wegen der 
Augenfälligkeit der Blutgerinnung von je die Aufmerksamkeit in Anspruch genommen. 
Das Blut wird in den Gefässen durch das intacte Endothel der normalen Gefftsswand 
flüssig erbalten, ans den Adern gelassen, gerinnt es rasch in 4 — 10 Minuten. Durch 
Zusatz von gesättigter Natriamsulphatlöaung, Magnesiumsulphat, Chlornatrium lässt 
fiich die Gerinnung hintanbalten. Das Fibrin, zu dessen Entstehung das Zusammen- 
wirken der verschiedenen Fibringeneratoren gehört, bildet sich nur iu Flüssigkeiten, 
welche Fibrinogen enthalten, dasselbe bedarf aber dazu noch der Einwirkung eines oder 
mehrerer chemisclier Körper (fibrinoplastischer Substanz und Fibrinferment), welche 
von den farblosen Blutkörperchen geliefert werden (Alex. Schmidt). Das mensch- 
liche Blut liefert gewöhnlich O'l bis 0'4 trockenes Fibrin, das Pferdeblut 0-5Vo- 
Bei acutem Rheumatismus und Erysipel hat man Vermehrung des Faser- 
atoffes (Hyperinosc) auf Über l*^/o erhalten, bei Pneumonie und anderen 
Entzündungen oft über O'o. Die bei Hydrämie und Scorbut beobachtete scheint 
nur auf dem relativ grösseren Plasma und geringeren Blutkörperchengehalt zu 
beruhen. Ausbleiben der Blutgerinnung hat man beobaclitet bei Erstickungstod, 
bei Schwefel- und Kohlenwasserstoffvergiftungen, bei Vergiftungen durch Cloaken- 
gas, Alkohol und Blausäure, sowie bei den verscbit^deusten Infectionskrankheiten. 
Wodurch bei letzteren die Blutgerinnung verhindert wird, ob durch die Einwirkung 
von Giften, ist umicher. Eine dauernde Verminderung des Faserstoffes 
(Ilypinose) ist bei keiner Krankheit mit Sicherheit constatirtf und aus breiigem 
Blutknchen mit später oder unvollkommener Gerinnung nicht zu erschliessen, 
ebensowenig eine gesteigerte Gerinnbarkeit desselben (Inopexie). 

Die sogenannte EntzUndungshaut (Speckhaut, Crusta inflammatorla) 
ist abhängig von späterer Gerinnung des Faserstoffes und von schnellerer Senkung 
der BlutkÖrperclien. Es ist die oberste weissgelbüche, nur aus Fibrin, oder Blut- 
körperchen bestehende Schicht des Hlutkuchens, welche diese Haut bildet; »it* ist 
fbr Entzündungsbhit durchaus nicht charakteristisch . als diagnostisches Merkmal 
völlig entbehrlich. 

d) Anomalien der Fette und Kohlenhydrate. Der Fett- 
gehalt des Blute«, der von 2 — 8*3 auf 1000 Theiie schwankt, wird nach 
Fettnahrung vorübergehend so reichlich, dasa das Blutserum trübe wie verdünnte 
Milch aussieht, z. B. hei saugenden Kätzchen. Bei gemästeten jungrn Gänsen ist 
dies andauernd der Fall. Aus dem getrockneten Blute eines corpulenten Menschen 
konnten 7*3 Fett extrahirt werden. Bei Leberkrankhoiten , chronischem Alkoho- 
lismos wurde eine Vermehrung des Fettes und Cholestearins beobachtet (Lipämie^ 



202 BLUTANOMALIEN. 

Ganz abzotrennen hiervon ist die sogenannte embolische Lipämie, d. b. das Bin- 
dringen flüssigen Fettes in's Blut nach Verletzung des Knochenmarkes. i 

Der Zuckergehalt des Blutes, in der Norm 0*063<^/o, steigt nack 
Blutverlusten auf 0*3, im Diabetes auf 0-5 bis 0*9. 

Bei Diabetes ist dieser erhöhte Zuckergebalt des Blutes (Melitflmie) nui; 
ein geringfügiges Zeichen des gestörten Gesammtstoffwechsels überhaupt und der 
vermehrten Zuckerproduction insbesondere. Die absolute üarnmenge des Erwachsenen 
kann sich dabei von gegen 1800 Grm. in der Norm auf 6 bis 12, ja 20 und 50 Pfdl 
in 24 Stunden steigern, und der Zuckergehalt, der im normalen Urin gar nich^ 
oder nur in Spuren nachweisbar ist, kann 3 bis 5, ja bis 10<^/o dieser Urinmengo 
betragen, d. h. also es können 2 bis 300 Grm., aber auch 1, 2, ja selbst 3 Pfd. 
Zucker täglich mit dem Urin abgeben. Da auch die meisten anderen Excrete, 
der Schweiss, sogar die trocknen B'äcea Zucker enthalten, so ist der Zuckergehalt 
des Blutes 0*5 — 0-9^/0 nur ein schwaches Abbild der ganzen Zuckerproduction des 
Organismus. Es ist jedoch nur die rasche Ausscheidung des Zuckers aus dem Blute, 
welche die Geringfügigkeit seines Zuckergehaltes bedingt. Eine klare Erkenntniss 
des Diabetes ist bis jetzt noch nicht erreicht. Alle dabei in Betracht kommenden 
Verhältnisse sind noch controvers. Controvers ist das Verhältniss zwischen Glycogen 
und Zucker, unsicher, ob in der Leber allein oder auch in anderen Geweben Zucker- 
production stattfindet. Dass in der Leber selbst die allermannigfaltigsten Ursachen, 
alle, wie es scheint, welche erhöhten Blutreichthum der Leber zu erzeugen im 
Stande sind , Diabetes hervorbringen , ist gewiss. Jedwede Lftlimung der Vaso- 
motoren der Leber von der Piqüre des unteren Theiles der Rautengrube, dem 
Sitze ihres Centrums an, der Bahn des Rückenmarks und des Symphathicus ent- 
lang, bis EU den Bauchganglien , den Splanchnici bewirkt Diabetes. Weiter jede 
Blutstagnation in der Leber. In gleicher Weise eine Anzahl von Giften, Curare, 
Kohlenoxydgas , Morphium, Chloroform, Aether, Chloral, Amylnitrit, Schwefel- 
kohlensoff u. A. Ferner weiss man aber nicht, ob und weshalb nun die weitere 
Verbrennung des Zuckers im Blute ausbleibt. Controvers ist endlieh , inwieweit 
die in den verschiedensten Geweben zu constatirenden Ernährungsstörungen (Trü- 
bung der Linse, Abmagerung der verschiedensten Organe, Vulnerabilität aller 
Gewebe, Disposition zur Phthisis) der Anwesenheit von Zucker in den Geweben, 
oder der primären Stoifwechselstörung oder endlich der secundären Atrophie eu- 
zuschreiben eein dürften. Von grösster Bedeutung ist jedenfalls, dass nicht blos 
die Zuckerausgabe , sondern auch die 8tickstoffau<3gabe grösser als die Einnahme 
ist (im Harn täglich um 2*9 Grm. = 15*24 Grm. Harnstoff in einem Falle von 
Gaethgens 1866), so dass die Diabetiker, trotz starker, ja colossaler Nahrungs- 
aufnahme, eine gleich excessive Abmagerung wie Verhungernde erleiden. So ist 
denn die Kette der Vorgänge, die beim Diabetes sich entwickelt, trotz zahlreicher, 
wohlconstatirter Einzeltbatsachen, noch immer unaufgeklärt. (Cf. Diabetes.) 

6'^ Anomalien der Mineralsalz t\ Trotz ihrer geringen Menge 
im Blute (8 pro Mille, darunter die Hälfte Kochsalz) spielen die Mineralsalze fKr 
die Histogenese sowohl , wie für die Diffusionsvorgänsre eine entscheidende Rolle. 
Sie gtben nicht nur dem Körpergerllste seine Festigkeit, sondern keine Zelle in 
oder ausserhalb des Blutes kann sich ohne einen gewissen Antheil von Salzen 
bilden. Der Salzgehalt des Blutes ist nicht lediglich von der Grösse der Zufuhr 
abhängig, die Salze erhalten sich vielmehr mit grosser Zähigkeit auch bei geringer 
Zufuhr im Blute. Vom Kochsalz findet sich ''.>°o im normalen Blutserum, ob 
viel oder wenig Kochsalz mit der Nahrung eingeführt wird. Ueberschüsse gehen 
mit dem Harn ab, bei Mangel fällt der Kochsalzgehnlt des Urins dauernd und 
der des Blutes erreicht bald wieder den früheren Betrag. Auch tritt alsdann 
Albuminurie ein. In fieberhaften Krankheiten, z. H. Lungenentzündung wird der 
Chlorgebalt des Harnes sehr vermindert , ja verschwindet oft ganz , während 
der Chlorgehalt des Blutes unverändert ist. Die Zufuhr der A l k a 1 i s a 1 z e 
zum Blute darf nicht unter eine gewisse Quantität heruntergehen, ohne erheblichfl 



BLUTAKOHALIEN. ^3 ; 

Störungen herrorzurufen. Junge Hunde, denen die Kalisalze in der Nahrung 
entzogen werden, setzen ebenso wenig Fleisch an, wie die, denen kein Kochsalz 
dargeboten wird. Muskel- und Centralnervensystem leiden frflh , schliesslich 
erbrechen Hunde wie Tauben alles Futter und geben im äussersten Marasmu» 
unter Krämpfen za Grunde. Werden diese Versuche frühzeitig unterbrochen, so 
bilden sieh die Lähmungen der hinteren Extremitäten und der Kaumuskeln erst 
nach wochenlanger Fütterung mit salzhaltiger Nahrung wieder zurück. — Fehlt 
es dem Futter der Thiere lediglich an Erdsalzen, sind alle übrigen nothwendigen 
Bestandtheite in ausreichender Menge vorhanden , so werden die Knochen dünn, 
weich und biegsam bei sehr hohen Graden von Kalkarmuth. Bei Rhaohitis und 
Osteomalacie ist eine erbebliche Verminderung der Kalksalze in den Knochen bis 
zur Hälfte, ja einem Drittel der Norm nachgewiesen, deren Grund einer dem 
Bedflrfhiss beim Wachsthum hier, in der Schwanger-schaft dort, nicht genügenden 
Znfuhr von Kalksalzen zugeschrieben wird. Die Kalkarmuth des Blutes hat ihrerseits 
ihren Grund in kalkarmer Nahrung oder in mangelhafter Resorption der Kalksalze 
in Folge von Verdauungsstörungen. 

f) Anomalien des Wassergehaltes, üeber absolute Zunahme des 
Wassergehaltes des Blntes cf. Plethora serosa. -^ lieber relative Zunahme des 
Wassergehaltes dess. cf. Oltgaenna serosa. — Ueber absolute Abnahme des 
Wassergehaltes dess. cf. Oligaemia sicca, 

g) Ansammlung von Se- und Excretionsstoffen im Blut. 
Es ist beobachtet die Ansammlung der Harnbestandtheile, der Harnsäure und der 
Gallenbestandtheile im Blute, dieselben bringen nach Massgabe ihrer chemischen 
Einwirkung ganz verschiedene Erscheinungen hervor. 

Urämie nennt man die Ansammlung der Urinstoffe im Blute. Während der 
HamstofT im gesunden Blute 0*01 — 0*08 beträgt, steigt der Harnstoffgehalt des 
Blutes nach Unterbindung der Ureteren oder Exstirpation der Nieren von Stunde 
zu Stunde; das Maximum ist noch nicht eruirt, etwa Ol — 0'3°/o , ist auch davon 
abhängig, ob eine grössere oder geringere Menge durch den Darmcanal aus- 
geschieden wird. Gleichzeitig steigert sich die Menge der Extractivstoffe , nicht 
selten findet sich auch Ammoniak, vielleicht durch Fermentwirkung im Darmcanal 
aus dem Harnstoff gebildet und dann resorbirt. Urämie tritt bei völlig behinderter 
Hamsecretion nicht nur , sondern auch schon bei wesentlich beschränkter ein, 
anter andauerndem Abfall des Harustoffgehaltes des Urins von 30 Grm. auf 7 — 10 
Grm. in 24 Stunden (acuter und chronischer M. Brightü), Die Krankheit charak- 
terisirt sich durch schwere Gebirnsymptome (Apathie, Schläfrigkeit, Bewusstlosig- 
keit, tetani&che, häufiger epileptische Krämpfe) und endigt tödtlich. Der innere 
Zusammenhang ist noch immer unklar. Der Harnstoff selbst entwickelt nicht solche 
giftige Eigenschaften, seine Umwandlung in kohlensaures Ammoniak ist incoastant 
nnd setzt andere Erscheinungen , man weiss daher immer noch nicht , welche 
Beteutionsstoffe die Schuld an der urämischen Erkrankung tragen. 

Harnsäuredyscrasie ist bei Arthritis (Gicht) zu constatiren , da 
Gabbod bei ihr 0*004 bis 0*175'*/o Harnsäure im Blute fand, von der in der 
Norm beim Menschen nur Spuren aufzufinden sind. Erheblich weniger fand man 
bei M. Brightiif 0*0012 bis höchstens 0005t') trotz theilweiser Urinretention und 
bei acutem Gelenksrheumatismus nur Spuren. Ks ist unklar, weshalb bef Gicht 
aleht die Weiterbildung der Harnsäure zu Harnstoff erfolgt, auch unklar, weshalb 
die tlberschtlBsige Harnsäure nicht durch den Urin ausgeschieden wird. Sicher 
ist nur, dass in der Gicht das saure harnsaure Natron schubw^eise unter heftigen 
EntEUndungen in gewissen Gelenken deponirt wird, in denen es alsdann mit Kalk- 
salzen zusammen die Tophi arthritici bildet. 

Cholämie, Uebertritt von Galle in das Blut, verbunden mit Icterus (Gelb- 
sucht) tritt ein, wenn dio normal gebildete Galle an ihrem Abftuss aus der Leber 
verhindert ist. Die Folgen der Abwesenheit der Galle im Darm machen sich in 
•chwAcherer Fettresorption und in fauliger Zersetzung «lor grauen thouartigeu FJtoft& 



SM 



BLUTANOMALIEX. — BLUTEGEL. 



gclteud. Die Folgen des Uebertrittee der Galle in'a Blut zeigen sich in der Ver- 
fflrbunp aller Gewebe durch den GallenfarbBtoff, eine Yerförbong^, von der allein 
Knorpel, Nervensystem, Speichel, Thränen und Schleim ausgenommen sind, und in 
der Ueberschwemmung des Blutes mit Galleneänren. Diese letzteren bewirken 
Auflösung der rothen Blutkörperchen, Verlangsnmnng der PulsRchläge auf 40, 
Ermattung der quergestreiften Mnsculatur, endlich in den schwersten Fällen Apathie, 
Stupor, Coma, Oonvulsioncn. Dt^r fiallcnfarbstnff, anfang.^ ditTus in den Geweben ver- 
breitet, bildet später gelbe und braune Körner, die grüsslenthcils von den Wander- 
zellen anfgenommen und durch sie aus dem Gewebe entfernt werden. Es ist zweifelhaft, 
ob nicht die Galle immer^ sobald ihr Abfluss stockt, zunächst in die Lymphbahnen 
der Leber und von da in den Ductua fhoravicns übertritt und ihr Abfluss stockt 
bereits schon , wenn nur der Druck in d<^n Pfortadercapillaren sehr gering wird 
(Resorptions-Icterus). Ob ausser den beiden genannten Formen des hepatogenen 
Icterus (Stauungs- und Resorptions-Icteru?) noch ein hümatogener Icterus durch 
directe Umwandlung des Blutfarbstoffs in Bilirubin im Blute selbst, nicht in der 
Leber, bei Golbfieher, Schlangenbiss, Pyämie, acuter gtilbrr Lcbnratrophie , auch 
nach heftigen Ocmflth^beweirungen und manchen Intoxlcationen zu statulrcn ist, 
ist eine nnch viel iimj'trittene Fraf^e. [NHhores bei Gelb sucht.) — Die Retentions- 
etolTe wirken also wie Gifte auf Vinzelno Bestandtheile des Blutes und der Gewebe, 
theilwoise schon bei ganz geringen Mengen. 

Literatur: Hnndh. d allg. Path. von Wagner, pag. 704 ; Cohnheim. pap. B34 ; 
Samuel , pag.äl7; r. Recklinehaaeen, 1S83, pag. 17H. — Die spec. Path. v. ZiemBsen. 
Xm. ^i (Tmmerniaon, Allgem. ErDütiniJigRsiÖnuigeD) Eandb. d physiol. Chemie von Gorup- 
Beaanoz, Hopp e-Sey 1er, pag. 36ö. q , 

BIUT696i* Hirudint^H. Die unter dio<;em Namen bekannten, bereits im 
Alterthum als Blutentziehungamittel bRnützten Würmer gehören der Gattung 
Sanguisuga Savigny (Ordg. der Hirudinea udfr DiAcophora) an und sind bei 
uns als ofiicinelle Arten derselben allgemein Sangutsu gti med icinal ts 
und S, officinalis eingeftlhrt. 

So n t/u is uga medtcina^is Sav. (Hirudo mediciunUs L.) , der 
sogenannte deutsche Blutegel, ist am Rucken olivengrUn, mit rostrothen, 
meist schwarz punktirten bindenfthnlicben Längsstreifen, an der BauchflÄche grün- 
lich gelb mit schwarzen wolkigen Flecken, die auf beiden Seiten einwärts von dem 
gelben Rande zu einem Streifen zusammenfliessen; die Körperglicder sind körnig- 
rauh. Kr Hndet sich fast in ganz Kuropa, vorzüglich aber im nördlichen Tfaeile; 
in vielen (jcgenden ist er bereits auKgestorben. 

Sanguistiga officinalis Sav. (flirttdo officinoUs L.) , der 
logenannte ungarische Bhiteß:ol, ist am Rücken grUnlich oder schwärzlich- 
grün mit 6 rostrotheu, bindenähnlichen Längsstreifen, am Bauehe olivengrfln, nn- 
gefleckt, mit zwei aus sehr genäherten schwarzen Punkten gebildeten Seitenstreifen ; 
die Körperglieder sind glatt. Kr kommt vorzüglich im stldlichen Kiiropa (Ungarn, 
Slavonicn, Sud-Rnssland etc.) vor. 

Beide Arten zeigen übrigens in Bezug auf Körperfilrbung zahlreiche 
Abweichungen und sind vielleicht nur Varietäten einer Art. 

Eine in nenerer Zeit häafiger ans Nord-Afrika («her Triest und Marseille) eioge- 
führt«, besonder« in Frankreipli und iEiigland verwendete Blntegelart, Sanguisuga inter- 
rupla Md'j. Tmtti, j Samjiiui' tirtitjorn xeichnet sich durch y.iomlinh lebhaft grttne Rncken- 
furbnng mit (5 unterbrocheueu gelben odtr orangen, sohwariepiinktirten L&ngsstreifco und 
gelben, griiolicheu oder grau-röthlicfaen. wenig odor breit achwai-zgetleckten Bikuch ans. 

Der zum BlutJ^aagfu auf der Haul niclil geeignete, in ^ruiiz Rnropa vorkouiraeude 
Rossegel. Hnt'mvpi» Sanguinorha Suv., ist oben scbwiirilichgrUn. untcu gclbgrün, 
aa den Seiten und liünflg auch auf dem Kücken geflrcki. 

Der Körper der Blutegel int gestreckt, nach bt-irten Enden mehr weniger TeracbniiUert 
(stärker und allniäliger uach vorn). 8 — 18 Clin laug, auf dem ßiickcu gewülbt, an der Ban>-Iisrite 
abgeflarht, wt*ich und «ohlnpfrig und bestellt OTts 90 — lL>Ü Riug(?n. Der vom übrigen Körper 
dnrch keine Einjächnurung gesonderte Kopf nimmt die vordersten 9 — 10 Ringe ein und trägt 
auf seiner RuekenflÄoh« l*i kleine hnfeiseuförmig gmppirte Angen. Der vorderste Koptriog 



BLUTEGEL. 205 

(Oberlippe) ist unten nicht geschlossen, fast halbmondförmig und kann sieh ausstrecken oder 
einziehen nnd den Mund verschliessen. Dieser liegt hinter der Oberlippe, ist dreistrahlig und 
fahrt in die Seckige Mundhöhle, worin 3 grosse, von Scheiden umgebene, veisse, halbkreis- 
förmige Kiefer liegen, deren Band mit circa 60 sehr feinen Zahnchen besetzt ist. Der Kopf 
kann sich durch eine eigenthttmliche Zasammenziehong and Ausweitung der Ringe in eine 
Saugflcheibe verwandeln, die gleich dem am hintern Körperende befindlichen Saugnapfe zum 
Anheften und in Verbindung mit diesem zam spannerartigen Fortschreiten dient, indem ab- 
wechselnd Kopf und Fuss als Haftorgan gebraucht wird. Der Verdau ongscaual, in seiner als 
Hagen bezeichneten Abtheilung mit seitlichen paarigen, sackförmigen Erweiterungen versehen, 
von denen die letzten besonders verlängert sind, mündet auf der Bückenaeite über dem Saag- 
napfe. Die Blutegel sind Zwitter; die Geschlechtsöffünogen liegen an der Bauchseite in der 
Hittellinie, und zwar die männliche zwischen dem 24. und 25., die weibliche zwischen dem 
29. nnd 30. Leibesringe. 

Sie leben in ruhigen , stehenden oder langaam fliessenden , namentlich 
dicht bewachsenen Gewässern mit schlammigem oder moorigem Grande and werden 
bis 10 Jahre and darüber alt. 

In manchen Ländern, z. B. in Frankreich, wo noch gegenwärtig riel 
Blategel gebraucht werden, in Deutachland u. a. werden sie besonders gezogen 
(in Teichen, Golonien). Sonst bezieht man sie durch den Handel. Ihre Versen- 
dung geschieht am besten in feucht erhaltenen leinenen Beuteln , zwischec 
feuchtem Moos oder gut ausgewaschenem Torf. Zur Aufbewahrung eignet 
sich am vortheilbaftesten ein weitmündiges Zuckerglas, das mit Fluaswasser ent- 
sprechend gefüllt und mit Leinwand oder Flanell Überbunden ist. Man halte nicht 
eine zu grosse Anzahl in einem Gefässe und hüte sich , eine eben erhaltene 
Sendung mit dem Vorrathe zu mengen. Die neuen Ankömmlinge müssen zuerst 
durch vorsichtiges Abwischen mit Leinen und darauffolgendes Abwässern von dem 
Schlamme, womit sie sich während des Transportes bedeckt haben, gereinigt, 
matt und krank aussehende aber isolirt oder ganz beseitigt werden. Das Auf- 
bewabrnngsgeföss stelle man an einem ruhigen , vor grellem Sonnenschein und 
vor stärkeren Ausdünstungen, Gasen etc. geschützten Orte auf und sorge dafür, 
dass das darin befindliche Wasser so oft erneuert werde, als es unrein oder trübe 
gefunden wird (im Sommer alle 3 — 4 , sonst alle 8 Tage). Das frisch aufzu- 
giessende Wasser soll die Temperatur des abgegossenen haben und möglichst aus 
derselben Bezugsquelle stammen. Das Gefäss selbst muss Öfters gereinigt werden, 
am besten durch Scheuern mit Sand und sorgfältiges Ausspülen mit Wasser. 
Die Blutegel häuten sich von Zeit zu Zeit, wobei sich die Oberhaut entweder 
im Ganzen ablöst und nach einem Ende zusammenschiebt oder aber in einzelnen 
Stücken, die man dann als zarte, weisse, ringförmige Häutchen im Wasser 
schwimmend antrifft. Während dieser Zeit, die oft 14 Tage dauert, sind sie 
weniger munter, liegen meist ruhig am Boden des Gef^sses und geben nicht 
selten zu Grunde. 

Neuesten» (Pharmac. Zelt. J884) wird empfohlen, die in Moos versandten Blutegel 
sammt diesem in das Aufbewahrungs^ofuss zu geben und soviel Wasser zuzusetzen . dass 
das Moos schwimmt. Dabei werden die Thiere nicht tagtäglich gf^stört, erhalten sich gut, 
man brauche das Wasser nur alle 14 Tage zu erneuern und die Wandungen des Gefässes 
bleiben blank. 

Besondere Nahrungamittel brauchen die aufbewahrten Blutegel nicht, da 
sie, einmal vollgesogen, monatelang ohne Nahrung leben können. 

Bei der Anwendung der Blutegel muss vor Allem darauf gesehen 
werden, dass sie durchaus frisch und gesund seien, beim Anfassen sich eiförmig 
zusammenziehen, im Wasser lebhaft herumschwimmen und nicht etwa schon 
gebraucht worden seien. 

Beim Sauden treibt der HlutoKel einua Thcil dur Mundhöhle nach aussen an die 
hetreffende Ansatxstulle, wodurch eine krrisrundo, ianij; anhat'ten<Iü Sschcibo entsteht, die von 
den stark gegen diesellic contrahirten Kopfringen umsäumt ist. (jei;eu <las so tixirte Kopt'endo 
schiebt er nun auch die buuachbarteu Leibesringe, hebt dann den Körper hinter seinem 
Vorderende in die Ilühe, scliiebt die Kiefer durch die schon wahrend tler AuheftunB erweiterten 
Spalten der Mundhöhle hervor und durchdchnoidet, indem er jene nach Art der Kreissägen 
wirken lässt, allmalie die Haut. Es entsteht so unter leichtem .stechenden Schmerz die 
bekannte dreischeukelige Wunde. Das aus ihr tretende Blut gelangt in den Oesophagus und 



fi06 BLUTEGEL. — BLUTFLECKEKKBANKHEIT. 

von da stossweiee durch die Znsammenziehung der Muekeln allmälig der Beihe nach in die 
TeTBchiedenen Abschnitte des Magens. In dem Masse, als sich der Blntegel vollsangt, nimmt 
er eine walzenrunde Form an and fällt schliesslich ab. 

Die Yerdanong des genossenen Blates dauert in der Kegel 5 — 9, biaveilen 12 — 18 
Monate; doch sind die Thiere nach 2 — 4 Monaten im Stande wieder 'zu saugen. Dorch 
schonendes Ansstreichen des Bintes vod hinten nach vorne unmittelbar nach der Anwendung, 
Aaswaschen und Einsetzen in frisches Wasser kann ihre Saugfähigkeit rascher wieder her* 
gestellt werden. 

Ferner kommt bei der Anwendung der Blutegel ihre Grösse, respective 
ihr Alter in Betracht, da davon ganz besonders die Orösse des Blutverlostea 
abhängt. Gewöhnlich pflegt man drei Blutegel-Grössen zu unterscheiden : kleine 
Blutegel von 0'5 — 1"0 Grm., mittlere von 1 — 2 Grm. und grosse von 2 — 3 Grm. 
Gewicht. Die Menge des Blutes, welche ein Blutegel aufzunehmen pflegt, schätzt 
man auf das Doppelte seines Gewichts, doch kann sie auch das 5 — 6faohe be- 
tragen. Im Allgemeinen sind nur 3 — 5 Jahre alte zu verwenden. Zu junge kleine 
Egel schlagen eine zu unbedeutende Wunde und lassen wenig Blut, so dass die 
Nachblutung geringfügig ist, zu grosse saugen meist zu wenig , indem sie bald 
abfallen; als die besten Sauger betrachtet man die mittelgrossen, üeberhaupt ist 
die Grösse des Blutverlustes und namentlich die durch die Nachblutung entteerte 
Menge des Blutes von zahlreichen anderen, zum Theil nicht voraus zu bestimmenden 
Umständen abhängig. 

Die vollgesogenen Blutegel fallen von selbst ab; nöthigenfalls lässt sich 
das Abfallen durch Bestreichen mit Salzwasser oder Essig beschleunigen. Dass 
man saugende Blutegel nicht abreissen darf, braucht nicht erst hervorgehoben zu 
werden, ebensowenig wie, dass bei der Application der Blutegel die grösste Rein- 
lichkeit in jeder Beziehung von grösster Wichtigkeit ist Vogl. 

Bluterkrankheit, s. Hämophilie. 

BlutfleCkenkrEnkheit (Morbus maculosus Werlkofiij Purpura kaemor- 
rhagica). Die Krankheit ist zuerst von Weelhof beschrieben worden. Wir ver- 
stehen unter dieser Bezeichnung eine durchaus eigenartige, wahrscheinlich durch 
eine specifische Infection bedingte ^ transitorische hämorrhagische Dia- 
these, welche gegenüber anderen, mit HämoiThagien einhergehenden Affectionen 
— Scorbut, Hämophilie und der zuweilen im Verlaufe erschöpfender, acuter wie 
chronischer Erkrankungen entstehenden hämorrhagischen Diathese — namentlich 
durch die Spontaneität ihres Auftretens und ihr sporadisches Vor- 
kommen gekennzeichnet ist. 

Die Hauptmerkmale der Krankheit sind : Hämorrhagien in das Gewebe 
der Haut und der Schleimhäute , sowie Blutungen von der freien Fläche der 
letzteren. Sehr leicht treten Recidive ein. 

Häufig ohne irgend welche Vorboten , . in anderen Fällen nach einem 
kurzen , selten bis zu einer Woche dauernden Prodromalstadium , welches nur un- 
bestimmte Zeichen (Abgeschlagenheit, Kopfschmerz, Appetitlosigkeit, in einzelnen 
Fällen leichtes Fieber) darbietet, erscheint in den ausgeprägten Fällen ein massen- 
haftes petechiales Exanthem, welches den grössten Theil der Körperober- 
fläche einnimmt ; es steht am dichtesten auf der Haut der unteren Extremitäten, 
während das Gesicht gewöhnlich in minderem Masse ergriffen, in manchen Fällen 
gänzlich verschont wird. (Dies ist ein specifischer Unterschied von der Variola 
acutissima, wobei in der Regel das Gesicht zuerst betroffen wird.) 

Die einzelnen Kfflorescenzen haben in Grösse , Gestalt und Farbe eine 
grosse Aehnlichkeit mit den gewöhnlichen Petechien, wie sie bei Purpura Simplex 
vorkommen; es sind meist rundliche, seltener eckige, Stecknadelkopf- bis linsen-, 
zuweilen sogar bohnengrosse Flecke von dunkelblaurother Färbung. Diese verändert 
sich auf Fingerdruck nicht, geht aber allmälig, der Umwandlung des Blutfarbstoffes 
entsprechend , in's Braunrothe , Grüne oder Gelbe über. Vereinzelt finden sich 
ausserdem auch ausgedehntere Hämorrhagien (Ecchymosen und Vibicea). Treten, 



BLÜTFLECKENKRANKHEIT. 207 

•W9B hlofig der Fall ist, im Verlanfe der Krankheit wiederholte Nachschübe der 
eutanen Hfimorrhagien auf^ eo kann in Folge der verschiedenen Farbennuancimngen 
die Haut der Kranken ein eigentbümlich buntscheckiges Aussehen gewinnen. 

Zu diesen Symptomen auf der Haut gesellen sich gewöhnlich, früher oder 
«pUer, mitunter schon im Beginne der Krankheit und als erstes Zeichen derselben, 
Blutungen in das Gewebe and auf die freie Fiftche der ver- 
Bchiedeneten Schleimhäute. Die blutigen Infiltrationen des Schleimhaut- 
Gewebes sind in der Mundhöhle der Beobachtung am zugänglichsten; hier er- 
scheinen sie als mehr oder weniger zahlreiche Ecchymoaen. 

Die Hämorrhagien auf die freien Flächen können höchst abundant werden. 
Sie bewirken (in abnehmender Häu6gkeit) Epistaxis , Hämatemesis und Meläna, 
Hämaturie, Metrorrhagien und Hämoptoe (annähernd ähnlich wie bei der foudroyanten 
Vaiiola). Nur ausnahmsweise treten dazu noch in schwersten Fällen Blutergüsse 
in die serösen Cavitäten : der Pleura , des Pericardium und Peritoneum , in die 
Meningen und sogar in die Substanz des Gehirns. Das subcutane Zellgewebe und 
die Muekeln werden fast immer verschont. 

Febrile Erscheinungen leichteren Grades, welche in einem Theile der 
Fälle, unabhängig von der Schwere derselben, die Krankheit begleiten, mitunter 
einleiten, mindestens ebenso häufig aber während des ganzen Verlaufes fehlen, 
sind nicht besonders charakteristisch; doch unterscheiden einige Autoren nach 
diesem Symptom eine Purpura febrilis und eine Purpura non- 
fehrilis. 

Wenn die Krankheit vorher kräftige Personen befallt, ohne Fieber ver- 
läuft, die Blutungen aus den Schleimhäuten nicht zu profus werden und nicht zu 
häufig wiederkehren, so ist das Allgemeinbefinden der Kranken oft während der 
ganzen Dauer des Processes gänzlich ungetrübt. Dagegen führen öfter wiederholte 
und namentlich sehr massenhafte Blutergüsse sowie öftere Recidive, besonders 
wenn sie Individuen betreffen, die schon vorher mehr oder weniger herabgekommen 
wiren, zu den höchsten Graden der Anämie und Schwäche, zu hydropischen 
Schwellungen und schwerem Collaps^ wobei selbst der tödtliche Ausgang zuweilen 
eintritt. In den bei Weitem meisten Fällen indess endet die Krankheit nach 
2 — 4 Wochen, mitunter noch früher, in Genesung, und selbst die hochgradigsten 
Collapserscheinungen werden oft genug, ebenso wie wir es beim Abdominaltyphus 
sehr häufig beobachten können , glücklich überwunden. Diese Fälle , welche das 
dankbarste Gebiet der ärztlichen Tbätigkeit bilden, bieten ausserdem in beiden 
Krankheitsformen ein hohes wissenschaftliches Interesse, und zwar besonders auch 
deshalb, weil sie zeigen, dass wir im Stande sind , den nahezu aufgehobenen Stoff- 
umsatz in den nervösen Organen , in den centralen sowohl wie in gewissen 
Abeehnitten der peripherischen, lediglich durch andauernd angewandte Erregungs- 
mittel wieder herzustellen und in Abhängigkeit davon die lebenswichtigen Organe 
in Function zu erhalten. Offenbar deutet diese Beobachtung darauf hin, dass die 
Nerven sich durch einen beschleunigten Stoffwechsel — anscheinend vermöge 
einer raschen Elimination — sich von dem sie lähmenden Gifte zu befreien im 
Stande sind. 

Die Convalescenz dehnt sich in der Regel vermöge einer mehr oder 
weniger starken Anämie wochenlang aus. 

Als abweichend von dem gewöhnlichen Verlaufe wird zuweilen neben 
den eutanen Hämorrhagien eine Urticaria-Eruption beobachtet (Purpura 
urticans) und zwar vorzugsweise in solchen Fällen, weiche mit stärkeren 
Störungen der Digestion einhergeben. In einzelnen Fällen compliciren intensivere 
Erscheinungen von Seiten des Gastro Intcstinaltractus (galliges Erbrechen , heftige 
Kopfschmerzen und profuse, hartnäckige Diarrhoen) das Krankheitsbild. Wahr- 
seheinlich liegt diesen Symptomen eine blutige Infiltration thells der Serosa, theils 
der Mucosa des Magens, respective Darms, mitunter selbst eine Verschwärung der 
Dannschleimhaut zu Grunde , wie sie von 0. Wkber, E. Waqn£B u. A. gefunden 



208 BLUTFLECEENKRANKHEIT. 

wurde. Von Zimmermann ist übrigens auch ein Fall von perforativer 
Peritonitis mitgetheÜt. 

Nach einigen Impfversnohen gewinnt es den Anschein, dass die Blat- 
dissolation bei Morbus Werlkofil Folge einer specifischen Infeotion ist, 

Versnche hierfilier sind von Petrone aDgestellt. Blut von zwei an Werlhorsclier 
Krankheit leidenden Individuen — ein Kranker starb — wnrde Kaninchen subcutan iigicirt. 
Eines der Yersucbstbiere starb am 3. Tage, die anderen wurden am 4. oder 5. Tage getddtet. 
Bei der Section fand man Hämorrhagien der Dura an der Basis cerebri, femer Hämorrhagiea 
der Pleura, des Peritoneum, in Lunge, Leber, Nieren, Hilz, Körpermusculatnr und im sub- 
cutanen Bindegewebe, besonders der Ohren und des Backens. 

Die Erkrankung Uess sieb durch Weiterimpfung von Kanineben auf Kanineben 
Übertragen. 

Bei den beobachteten Kranken wurden neben einer Yermehmng der weissen Blut- 
körperchen kleine ovale Uikrococcen und Bacillen, einzeln und in Gruppen vereinigt gefunden, 
die ebenfalls im Blut der inficirten Thiere nachweisbar waren. 

Gegen die Annahme einer besonderen Speciflcität dieser Coccen spricht fibrigens di« 
Beobachtung, dass ähnliche Hämorrhagien nach der Uebertragung von Blut von einem aa 
Purpura aimplex Leidenden auf Kaninchen gefunden wurden. 

Leichenbefund: Ausser hochgradigster Blässe aller Theile und den 
schon im Leben beobachteten Efflorescenzen kommen zahlreiche E^chymosen und 
Erosionen auf der Schleimhaut des Magens und Darms, des Nierenbeckens, der 
üreteren and Blase, des Genitalapparates und der Bronchien zur Beobachtung. 
Vielfach ist die Oberfläche der Schleimhäute mit flüssigem oder locker geronnenem 
Blute bedeckt. Nur in vereinzelten Fällen finden sich Extravasate in den serOsen 
Höhlen des Pericardtum, der Pleuren und des Peritoneum ; stets fehlen dabei 
entzündliche Veränderungen und fibrinöse Auflagerungen, wie sie dem 
Scorbut zukommen. Viel häufiger sind dagegen die serösen Häute selbst von 
hämorrhagischen Infiltraten durchsetzt. 

Specifische Veränderungen der Blutbeschaffeuheit , der Capillaren und 
kleinsten Geisse sind bisher nicht cönstatirt. Nur mitunter wurde eine reichliche 
Vermehrung der weissen Blutkörpereben (Leucocytose) beobachtet, wohl lediglich 
als Folge der starken Blutverluste und der consecutiven Anämie. — Die Milz ist 
zuweilen geschwollen. 

Diagnose. Die Unterscheidung der Krankheit von anderen , gleichfalls 
den hämorrhagischen Charakter tragenden Affectionen , unterliegt in den ausge- 
sprochenen Fällen keinen Schwierigkeiten. Doch ist nicht in Abrede zu stellen, 
dass von der Purpura simplex, jener meist nach äusseren oder inneren Irritamenten 
entstehenden, ohne innere Blutungen verlaufenden Hautaffectioncn allmälige lieber- 
gänge zur ausgeprägten Purpura haemorrkagica stattfinden , und die beiden 
Krankheitsbegrifie nicht genau von einander abzugrenzen sind. Imukbmann sieh^ 
sich deshalb veranlasst, die Purpura simplex gleichfalls unter den Krankheits- 
begrifif des Morbus maculosus Werlhofii zu subsumiren und sie als die rudimentär 
entwickelte Form desselben anzusehen. (Derselbe betrachtet übrigens auch die 
Purpura rheumatica, die SCHÖNLKiN'Hche Peliosis rheumaticn ^ diejenige Parpura- 
form, welche sich bei fehlenden Sehleimbautblutungen mit Gelenksaffectionen, 
namentlich des Kniegelenks, verbindet, nur als eine Varietät des Morbus 
maculosus WerUioßt\ weil auch in den exquisiten Fällen mitunter Gelenkschmerzen 
beobachtet werden.) 

Vor Verwechslung mit der hämorrhagischen Form mancher acuten Infections- 
krankheiteUf besonders des Typhus exanthematicus , der Variola acutissima 
haemorrkagica (Variola vierten Grades)^ und der Scarlatina haemorrkagica 
schützt wohl die Abwesenheit der stärkeien Temperaturerhöhung, welche diesen 
Affectionen zukommt, und der tlbri^^on ihnen eigenthümlichen Symptome. 

lu vereinzelten Fällen hat man ang^nommon, dass der Morbus rnaculostts Werlhoßi 
sich neben der Variola entwickelt, uud zwar lediglich deshalb, weil sich neben den Variola- 
piistela noch „blutige" Flecken auf der Haut Äoigten, welche keine Umwandlung in Pockea 
erfuhren Dergluicheu Formen sind inJess bei der acutcsten Variola so häufig, dass sie geradezQ 
zum Krankheitsbilde gehören. 



BLCTFLECKENKRANKHEIT. 



209 



|B Die Unteracheidang von äeu cbronisoheo, mit Blutdissolution einher 

^lienden und gleichfalls zu profusen Blutungen führenden Krankbeiten, namentlich 

der Leukämie, der eäsenticUen AnSmie etc., durfte keiue Schwierigkeiten 

machen ; bei diesen Affectionen dauern schwere Krankbeitaersobeinungen stets eine 

läogere Zeit an, bevor die hämorrhagischen S}'mptome eintreten. 

Von der Hämophilie unterscheidet sich der Morhuji macidosus Werlhofii 
namentlich durch den Mangel des hereditären Moments and das Fehlen schon in 
früheren Lebensperioden beohachteter Aeusserungon der hämorrhagischen Diatbese. 

Die meiste Aehnlichkeit bietet die WKRLHOF'scho Krankheit mit dem 
Seorbut, von Manchen wird sie sogar aln acute Form desselben anfgefasst. 
Jedoch fehlt beim Morbva maculosus stets die für den Seorbut charakteristische 
nnd gewöbniicb schon als Primftrerscbeioung eintretende hämorrhagische Ent- 
zOndung und Geschwürsbildung des Zahnfleisches. Auch ist zu beachten, dass der 
Seorbut ein mehr chronisches Siechtbum darstellt, von welchem nur cachectlsche, 
unter bestimmten Schädlichkeiten (Mangel an frischer Luft imd frischen Gemüsen etc.) 
lebende Individuen ergriffen werden , während die Blutfleckenkrankheit eben 
dadurch charakterisirt ist, dass sie plötzlich Individuen befUllt, die bis dahin völlig 
gesund waren , und ohne dasB sie bestimmten , nachtboiligen EinHUssen ausgesetzt 
gewesen wären. 

Ucberbaupt ist von prfidisponirenden Momenten sur Entstehung dos 
Morbus fnaculosva wenig bekannt; das einzige Sichere ist, dass die Krankheit 
relativ bänfig im Reconvale^cenzstadium schwerer Krankheiten, namentlich des 
Abdominaltypbus, auftritt, und zwar zn einer Zeit, wo der Appetit bereits gut 
entwickelt ist, und die Kranken bis auf eine gewisse zurQckgebliebene Schwäche 
als völlig genesen zu betracliten sind. 

Obwohl die Krankheit bei beiden Geschlechtern und in allen 
Lebensperioden beobachtet wird, stellt doch im Allgemeinen das weibliche 
Geschlecht und da^ jugendliche Alter, von 15 — 20 Jahren, das Hauptcontingent. 

Wa>) die Behandlung anbelangt, so ist vor allem auf strenge Bett- 
nibe, bis zum Versehwinden der letzten Symptome, zu halten; vorzeitige« Auf- 
stehen , ebenso wie leichte traumatische Verletzungen (durch Stoss , Druck etc.) 
haben oftmals den Wiederausbruch der schon erloschen geglaubten Krankheit zur 
Folge. Ferner ist alles zn vermeiden, was einer lebhafteren Erregung der Ilerz- 
thätigkeit Vorschub leistet. Das Zimmer sei daher kühl, die Bedeckung leicht, die 
Dijlt zwar nahrhaft, aber leicht verdaulich und kühl. Am besten passen Milch, 
Wasser nnd Limonade , in F'is gekühlt , jedoch nur in kleineren Quantitäten. 
noisse Getränke sind gänzlich zu verbieten, ebenso SpirituoHcn, wo 
sie nicht von der augenblicklichen Indicatio symptomatica erfordert werden. 

Von Wichtigkeit ist auch die Sorge für eine geregelte Detltcation , weil 
di« bei Constipation entstehemlen Fluxionen leicht zu neuer Hhexis der Gefässe 
fuhren können. Zu diesem Zweck dürfen aber nur Clysmata oder milde Abftlhr- 
mittel (OL TUcini, lihfjim) in Anwendung kommen. 

TherapentiBcbe Massnahmen vermögen den Process nur wenig zu alterireu. 
Die von Wkrluof als Spcciticum empfohlene Schwefelsäure hat sieh als solches 
nicht bewährt, verdient jcdocli immer noch einiges Vertrauen, Von noch geringerer 
Wirkung sind die Pflanzensäuren (das Acid. tartar., citric. etc.). Die relativ 
iMsteo Krfolge wenlen bei der innerlichen Anwendung des K r g o t i n s , des 
Liq, Ferri settquichlor, (tropfenweise dem Trinkwasser zugesetzt) und des 
Humb. acetic. (zu OVl^ mehrmals täglich) nachgerühmt. Von einigen wird auch 
das OL Terfbinthtiiftp empfohlen. 

Ich habe in letzter Zeit in einem Falle mit grossem Erfolge von dem Extr^ 
hffdrantiü canadennis ^ 20 — \iO Tropfen t? — ^stündlich, Gebrauch gemacht. 

Gegen die Eptstaxis ist, falls dieselbe auf die Anwendung «ler Kälte und 
adstringirende Injectionen von />»*//. I'Wri , Tannin etc. nicht bald zum Stillstand 
kommt, die Tamponade der Nasenhöhle vorzunehmen. Bei Magen- nnd Darm* 
Bcftl'KncyrJop&dle der fes. H«llltiin<le. nt. 8. Aufl. L4 



fttO 



BLÜTFLECKEXKRANKBEIT. 



BLÜTLEEBE. 



blutiingeD ziebe man Eispillen. Alaunmolken, Eiäblase auf den Unterleib, Opium, 
Clyatiere von Eiswasser, g«gen Hämaturie Tannin oder besser noch Gallusaäure 
in gössen Dosen in Anwendung. 

Bei Collapsznständen sind die Analeplica und Bxcitantien in ausgedehnter 
Weise anzuwenden. Man versäume dann nicht, möglichst frühzeitig und ausgiebig 
von den KtArksten Reizmitteln (Wein, Cognae, Champagner, Campher^ subcutane, 
oft wiederholte Injectionen von Aother und Ol. camphor.) Gebraurh zu roaehen. In 
mehreren Fallen griff mau wegen rasch eingetretener Lebensgefahr zur Transfusion 
von Blut, freilich ohne Erfolg. Statt derselben wird es sich empfehlen, die neuerdings 
bei anderen Affectionen mehrfach mit Erfolg geübte arterielle Lifusiou einer Koch- 
salzlösung vorzunehmen. 

Bei dem in späteren Krankheitsstadien hervortretenden Schwäcbezustande 
sind die Chinapräparate indicirt, und nach der Beendigung der eigentlichen Krank* 
beit gegen die zurllckbU^ibende Anämie die Eisenpräparate; doch darf man sieh 
mit den letzteren durchaus nicht zu sehr beeilen , weil ihr vorzeitiger Gebrauch 
Recidive der Krankheit veranlassen kann. 

Den Convalescenten ist noch eine längere Zeit Aufenthalt auf dem Lande 
oder noch besser an der See anzurathen. 

liilcratnr: irt-r/Ao/ii 0}}fra om., ed. Wichwann, Hinnov. 1775- — Schön- 
lain, Spcc. Path. u. Therapie. III. 1841. — Uarthez «t Rillict, Tratte dfn mal H en. 
18Ö3. — fienocb. Berliner klin. Wochcnsohr. 1868 u. 1874.— Bedcr, Virchow's Handb. 
dar epec, Patb. u. Tliempiü. III. 1^65 — Mollii?re, Recherchen clin. *«r /« nosogr. du 
purpura hoerntjirh. Lyon 1874. — Scbeby-Buch, D. Archiv f. klin. Med. XIV. — 
B o n r e i f , firr. d. ttuhn. ä« »iM. t»if. X. pag. 74. — Iinraermann. v. ZieniBseii's 
Handll. HI. — Petrone, Tfirteta clin. ISfey , 7. Juli. — Pleszczvnski, Gaz. lak.. 
1883. Nr. 38. * z. 

Blutgefässe, s. Gefüsse. 

Blutleere (künstliche). Den Blutverlust bei Operationen mögliobBt 
einzuschränken, die Blutung' schnell und sicher zu beherrschen, war von jeher der 
Chirurg:en erstes Ziel, wahrend der Gedanke, dp« zu entfernenden Tbeil künstlich 
blutleer zu machen und so prophylactiseh eine Blutersparnii^s zu erxielen, natur- 
gemäss viel späler auflaiieht. (n jener Xeit der grosaen anatomischen Entdeckunß;eD, 
in welche auch die Transfusion des Blutes das allgemeine Interesse erregte, ist 
zuerst von einer Sfctin (nrrno.nia (Bitsü) die Rede . welche sich zwar zunächst 
auf die Eröffnung und Erforschung des todten Körpers bezog, welche indessen 
auch an Lebenden verwendbar sein sollte. Jedenfalls sind die geschichtlichen 
Untersuchungen über das Alter der künstlichen Blutleere bis jetzt noch nicht 
abgeschlossen. Fest steht einstweilen, dass BrüxniMjHaüsen *j schon zu Anfang 
dieses Jahrhunderts die Blutsparungs-Methode bei Amputationen übte , dieselbe 
angelegentlichst empfahl , und dass spätere Chirurgen sich ilim anschlössen. 
BbÜNXUsGHAüSEX liess vor der Amputation „die EinwickUino;^ mit einer Flanell- 
binde von dem ftussersten Ende bis nahe an den Ort des Schnittes fest anlegen, 
damit jenes BInt, welches sich gewöhnlich und besonders nach der Anlegung des 
Tourniqaets in der Vene übermässig anhäuft und bei den Haut- und F leise b- 
schnitten rein verloren geht, den schwachen Kranken erhalten 
werde." RCST^) kommt wiederholt auf das BRrNXlxoiucSENßche Verfahren 
zurück und sagt unter Anderm: „Bei der Amputation varic^aor Glieder und bei 
solchen blut- und substratarmen Individuen , wo der Verlust von einigen Unzen 
Blut mehr allerdings in Betracht kommt, ist BrünninghaüSEn's Rath, das zu 
amputirende Glied, vor Anlo^ng der Aderpresse, mit einer Flanellbinde bis nahe 
an die Amputationsstelle htnnuf kh umwirkeln. um das sonst ansflicssende venOse 
Blut zu sparen, allerdings an seinem Orte." Im vierten Decennium dieses Jahr- 
hunderts scheint dieser Gedanke nahezu in Vergessenheit gerathen zu sein, bis er 
endlich in den letzten 3*> Jahren v(m verschiedenen Chirurgen wieder aufgenommen, 
mit mehr oder weniger Consequenz und Geschick durchgerührt und praktisch 



BLÜTLEEBE. 



Uli 



verwertbet worden ist. Der Engländer Clover umwickelte 1852 d&a Glied mit 
einer gewöhnlichen Binde und te^e dann das Tourniqaet an. Der Italiener 
OaAXDKSso 81LVRSTRI in Vicenra licas 1871 die Extremität erheben nnd nach 
Austritt des Blutes mit einem Gammisohlaucb umscbnflren. Der Franzose GüYO?l *) 
BUfipendirte das Glied ebenfalls, Hess die Hauptarterie mit dem Kinger zusammen- 
drucken und legte unterhalb der Schnittlinie eine Binde an. Die Dij^italcompreasioa 
ersetzte er auch durch einen Gummischlaucli. Noch von anderen Seiten her 
(Cbassaigxac, Richard) war die Umachnürung mit einem elastischen Schlauche 
yersucht worden und es kam nur darauf an^ diese verschiedenen Bestrebungen zu 
einem vollendeten Ganzen zu vereinigen. Diese Aufgabe, den zu operirenden Theil 
blutleer zu machen und für eine gewisse Zeit blutleer zu erhalten, hat Esmargh 
in glflcklichster Weise gelöst. *) 

Sein Verfahren besteht im Allgemeinen darin: 1. äam Glied, an welchem 
operirt werden soll, von seinem JlusserstOD Ende 1)13 dber das Operationsfeld 



L 



Flc. 48. 




hinaus mit einer elastischen Binde fest zu umwickeln und so das Hlut auszutreiben: 
Expnlsion; 2. unmittelbar an der oberen Grenze der Einwicklung einen daumen- 
dicken Kaut^cliuksi-hlauch mehrere Mal so k"ii 
die Arterien kein Blut mehr durchlassen: 
Umschntlrung geschieht in der Weise, dass 



Fl« *v. 



Fig. to. 




um das Glied herumzuführen, dass 
CoDstriction (Fi^. 4«). Die 
dabei der Schlauch etwa um das 
Doppelte seiner LUnge ausgedehnt 
und demndchst das eine Ende mit 
dem anderen verbunden wird , sei 
ea mit Ilaken und Kette, sei es mit 
einem Knoten oder einer Klemme 
(in Gestalt eines offenen Ringes), 
dnrch ein hölzernes Rohr oder 
endlich mit besonders conatruirten 
Sohtussapparateu. Der von FoüLis 
angegebene Apparat besteht atu 
zwei an einander gelötbeten kurzen 
Mehsingröhren, deren eine seitlich 
gespalten ist. Durch das geschlos- 
sene engere Rohr wird der solide 
Kaucschukstraug bis zur Mitte 
hindurchgezogen und zweimal um 
das Glied herumgeacbnart; dann 
werden die Enden des Stranges 
unter Drehung durch den engen 
Schlitz gedrängt, wo sie, los- 
gelassen, sich festklemmen. Statt 
des FoüLis'schen Doppelrohres be- 
nützte EsMARcu ein einfaches, ge- 
acblitztea Rohr, welches auf eine Messingplatte gelöthet ist (Fig. 4*1). Zur sicheren 
Fixirung schlfljct er die Schlauchenden noch einmal um, so dass nun ein vierfacher 
Strang sich in dem Rohre festklemmt, ^tatt dca Schlauches lässt sich eine zweite 
Gummtbinde verwenden, welche in mehrfachen Cirkeltouren herumgefllhrt und derea 
freie« Ende einerseits durch einen Haken, andererseits durch Ringe, welche hinter- 
einander aufgenalit sind (NlCAiSKd Comprossiousgurt, Fig. 50) oder einfach mit 





212 



BLUTLEERE. 



einer SicherheiUnadel befestigt wird. Schlauch und zweite Biode siod im NothfBlle 
entbehrlich, deun dio AbschnQruD^ lässt sich mit der Expuisionsbinde, wofern sie 
ausreichend lanj^, sehr wohl herstellen; nur dürfen beim Abnehmen der Binde die 
Cirkeltouren nicht gelockert werden. Lunge, Breite und Dicke der Binde richten 
sich sowie die Grösse des Schlauches nach BeschalFenheit und Grösse des blutleer 
zu machenden Theiles. IIarrison Gripps lässt die Binwicklung ganz weg oad 
bewirkt die Expulsion dadurch , dasa er einen in mehrfachen Tonren angelegten 
Gummiring mit Hilfe eines Holzcylinders an der Extremität hinaufschiebt (Fig. 51). 

Fig &i. 




i 



Auf Babcrleben's Klinik wird vielfach statt des Gummischlatiches und der 
Giimmibinden eine nach dem Anlegen befeuchtete Loincnbinde und ein pelottenloMM 
Toumifiuet mit domselbcn befriedigenden Erfolge angewandt. 

Für einzelne Tlieile erleidet das angegebene typische Verfahren Esmarch's 
gewisse Veränderungen. Bei Operationen an der Schulter wird nach mögliehst 
hochgeschobener Einwicklung der Schlauch unter der Achsel hindurch geführt und 
oben auf der Clavicula durch die Hand eines Assistenten oder auf eine der oben 
angegebenen Arten geschlossen. Für die gewöhnliche Exarticulation hat ESUAECU 
vorgeschlagen, nach geschehener Einwicklung des Armes die Arterie Subclavia 
zu unterbinden. 

Bei hoher Oberschenkelamputation wird der hart am Becken angelegte 
Sehlauch in einer Achtertour um das Abdomen herumgeführt und vorn in gewohnter 
Weise geschlossen. Erscheint bei zu hoher Lag<> des Operationsfeldes diese Art 
der Constriction nicht recht geeiü-net, so wird die Iliacii externa durch eine 
aufgerollte Binde cumprimirt, welche dicht Über dem Poüpabt" sehen Bande durch 
Spicatouren einer starkeu Kautschukbinde befestigt wird. Ist auch dieses Verfahren 
nicht am Platze — bei Exarticulationen und Resectionea im liüftgelenV — so 
emptiehlt K.smabch, die Bauohaorta in der Nabelgegend ^ nach vorhergegangener 
Darraeutleerung zu comprimiren. Dies geschieht entweder dnrcii besondere Com- 
pressorien (Eä^LAitCH^ Pancoast) oder durch einfachere llitf^mittol. Man setzt eine 
lange, über einen kurzen Stab fest aufgerollte Binde unterhalb des Nabels auf, 
Iftsst sie in richtiger Lage fixiren und befestigt sie mit Cirkeltouren einer elastischeu 
Binde. Die hierbei unvermeidliche Einschnürung des Abdomens zu umgeheii, Iftast 
Beakois die leinene Binde auf einen Stab aufwickeln , welcher so lang ist, dass 
er, quer über den Unterleib gelegt, denselben beiderseits etwaä Überragt. Mittelst 
einer kr&ftigen, unter dem Operationstisch hindurchgefUhrten Gummibinde werden 
beide Enden des Stabes nach unten gezogen (Fig. 52). *) 

Zur Constriction der Finger eignet sich am besten ein gänsekielstarker 
Gummischlauch. Bei Operationen an den mlnnlichen Geschlechtstbeilen wird ein 
jthnlicber Schlauch um die Wurzel des Penis und des Scrotums geschlungen, über 
das Kreuzbein herum nach vorn geführt und hier uuterhalb des Kabels gesehlosaen. 

Hkineke räth . für die künstliche Blutleere am Vorderarm und Unter- 
schenkel die Expulsionabinde stets bis zum Oberarm , respective Oberschenkel zu 



BLÜTLEEBE. 



213 



fUbreD, weil an einknocbigen Gliedern die Got^i^e sich riet besser comprimiren 
Ussen, als an zweiknocbigen.'^) Bei oberflflchliub sitzenden GcächwaUten läsat sieb 
die künstliche Blutleere dadurch bervorbrin^^en ^ dass man dieselben mit festen 
Ringen (am Kopfej^oder mit;, elastischen Schläuchen umgiebt. ") 

Fig. ci. 





Ist das Verfahren in richtiger Weise geschehen, so muss nach Abnahme 
der Expulfiionebinde das Glied kubl und wachsfthnlich erscheinen, es muss eine 
leichenartige BescbaÜenheit haben; die Operation gelit fa^jt ohne jeglichen Blut- 
verlnst vor »ich imd (Jie UmsehnUrung kann oliiie Xaohtheil für den Kranken 
1 — 2 Stunden und darüber beibeimltcn werden. Ist die Operation beendet, jedes 
• iebtbare Gefftss sorgfältig nntorbundon und domn&cbst der Schlauch 
rasch gelöst, so stIU-zt dan Blut augenblicklich in den abgeschnflrt gewesenen 
Tbeil. Durch den lang auhaltendcu Druck sind die Gef^^se mehr oder weniger 
gelähmt und die Folge davon ist, dass nunmehr eine oft sehr starke Blutung 
eintritt. Beuxs gicbt sogar nn, dass der Blutverlust namentlich bei peripheren 
Operationen oft nur wenig geringer, bisweilen aber gogar stftrker sei als bei 
■onstigen Metboden der prophylactisoben Blutstillung. Selbstverständlich muss das 
verdrängte Blut in Abzug gebracht werden. 

Waren grössere Gefässe vorher Ubersoheu , so sind dieselben sofort zu 
unterbinden. Die weiter bestehende parenchymatöse Blutung wird durch Abspulen 
der Wandfläche mit carbolisirtcm Eiswasser oder auch durch Application der mit 
grossen Schwämmen armirten EIcktroilen eines kräfti;^en Inductionsapparatea auf 
die WondHäcbc selbst am besten bekämpft (KifiiuxüKR). 

GrObenschltz •) hat zu demselben Zwecke subcutane Ergotineinspritzungen 
nnmittelbar vor Abnahme des Schlauches, Lin'dkmann* die Application des heisse n 
WasaerSf Langknbeck die Compression der Ilauptarterie, NtcuBEa und Köxio >^) 
die mCglicbsto Erhebung des Stumpfes empfohlen. 

Die kunstliche Blutleere eignet sich ftlr Sequestrotomien, Amputationen, 
Resectionen und Kxartirulationen ; sie eignet sich zur Wegnahme grosserer und 
kleinerer GcschwUUte, sowie zur Amputation des Penis und der Portio vatjinnli/t: 
flie ist anwendbar bei der Operation von Aneurysmen und Ganglien. Nicht gestattet 
ist das Verfahren in Fällen, wo es sich um jauchige Herde handelt, wo mau alao 
Oefalir lief« , bei der Expiilsion des Blutes infectiöse Stotfe in die Lymphbahnen 
und Spalträume der Gewebe zu pressen In solchen Falten muss man sieb mit 
der Suspension des Gliedes und der Constriction desselben mit dem Gummiscblauche 
oberhalb des Jancbeherdes begnügen. Auch bei grosserer Starrheit der Arterien- 
Wandungen (Sclerose) könnte die l'mscbnaruDg leicht mehr schaden als nUtt^tx*. 



214 



BLÜTLEEÄE. 



sie wOrde wohl die Venen, nicht aber die Arterien zasammendrticken nnd in Folg^ 
dessen Staae bewirken. Ferner könnte bei derartiger BeBchaffenbeit der Arterien 
dunh das aus einem grösseren Kürpertheile verdrängte Blut eine gefahrbringende 
Anliüufung in anderen Theilen herbeigefülirt werden (Hkineke). **) 

Die von der künstlichen Blutleere gewährten VortbeÜe sind im Weeent- 
licheu die : der Blutverlust wird auf das geringste Mush herabgesetzt und in Fülge 
dieser Blutersparuiss die Widerstundsf^higkeit des Kranken erhöht; dadurch wieder 
ist die Möglichkeit zu günstigem Verlaufe gesteigert , mitbin die Mortalität ver- 
ringert. Neben diesen directen Vortbeilen für den Kranken bietet das Verfahren 
grosse Annehmlichkeiten für den Chirurgen: es gestattet das Operationsfeld wie an 
der Leiche zu übersehen, die einzelnen Tbeile sicher zu erkennen und zu unter- 
scheiden; es erleichtert die Au^fubruii^ der Operation, sowie das AnfTinden kleiner 
Fremdkörper (Nadeln etc.) und erlaubt bei AnÄmiacben Kingriflfe, die sonst gar 
nicht statthaft wären. . Der Shock und secuniläre AnJlmien treten selten auf; die 
Unterbindung der Gefässe ist in der von Blut nicht überaohwemmten Wunde sehr 
viel leichter ausführbar. Die so wichtige Assistenz zur Digitalcompression des 
Arterienstammes ist entbelirlich geworden und schon um deswillen empfiehlt sich 
die künstliche Blutleere ganz besondere l^r den Krieg. Anästhesien^), welche im 
Ganzen nur selten und unvollkommen auftreten, hat man durch das RlCHAKDSON'ache 
Verfahren oder durch Eiswaaser-Ueberrieselungen zu ergänzen sieh bemüht, ohne 
dabei jt-doch bemerkenswerthe Erfolge erzielt zu haben. Ferner erwies sich bei 
gefahrdrohenden ColLapsziialänden nach Blutverlust die kümtliche Blutleere nütz- 
bringend, indem dadurch das Blut au^ den peripheren Theilen nach den Centren 
hin getrieben wird. Die Menge des durch elastische Einwicklung aus einem Arm 
verdrängten Blutes beträgt nach Gröbknschütz 120 Com. Er misst dieselbe auf 
die Weise, dass er den Arm vor und nach der Einwicklung in ein bis zum Rande 
gefülltes Get;iss taucht : die Diflerenz des beide Male Uberfliessenden Waasers giebt 
annäherungsweise die verdrängte Blutmasse. 

V. Bruns giebt die Menge des bei hoher Amputation verdrängten Blutes 
anf 100 — 300 Ccm. an. Vierordt^s ,, nach seiner Methode der quantitativen 
Spectralaualyse angestellte Untersuchungen haben ergeben, dass durch die elastische 
Einwicklung etwa 70" ^ des Blute-s ausgetrieben niul 30",, zurückgelassen werden; 
da-ss ferner der Blutgebalt der Extremitäten ein auffallend geringer sei und gegenflber 
dem Gesammtblutgchalt zum Geeammtgewicht von T'ß"//, nur SS" g betrage. 

Die Nachtbeile, welche man dem EsMARCHWheu Verfahren vorwirft, 
bestehen eigentltcli nur darin, dass trotz der Unterbindung aller sichtbaren GetUsse 
nach Abnahme des ScLIaurhes nicht selten recht unangeuehme Blutungen in Folge 
der Get^sslähmung auftreten. Wie diesem Uebclslande abzuhelfen, ist bereita &nge* 
geben. Wenn hier und da Paralyse einzelner Nerven (Medianus, Peroneus)'*) 
neuralgische Schmerzen oder gar Gangrän des Lappens beobachtet worden sind, 
80 dürften diese Vorkommnisse weniger dem Verfahren an sich als vielmehr der 
unrichtigen Anwendung desselben zuzuschreiben und daher vermeidlich sein. 

SCYDLOWSKV empfiehit, an Stelle der EsitARCH'schen Binde mit Schlauch, 
sich eines einfachen Gummiringes zu bedienen. Ein i ^ — ^, M. langes Kautschuk- 
rohr von 1 — l^j Cm. Durchmesser wird, je nucli dem Umfange des betreffenden 
Gliedes, zu einem grösseren oder kleineren Hinge zusammengebogen und dieser 
King mit dem Reste des Robres so umflochten, dasa die beiden Enden sich an 
einer Stelle begegnen und hier mit einem Faden zusammengebunden werden. Statt 
dieses Schlauclies lassen sich selbstverständlich Gummiringe von entsprechender 
Breite verwenden. Beim Gebrauche fasat man den Hing mit beiden Hunden« spannt 
ihn nach Bedarf, schiebt ihn über den Körpertheil bis zu der Stelle, von welcher 
an die Blutaustrclbnng beginnen soll, entspannt den Ring und rollt ihn entsprechend 
weit nach oben. Ist der Ring zu lose, dann legt man längs des Artcrieustammus 
eine Compresse, Lüftung und Abnahme deri Ringes bieten keinerlei ScbwierigkeiteD 
und ScyDLij\v.sKY bült daher das Verfahren vorzugsweise für das Feld geeignet. 



BLUTLEERE. 



BLUTSPÜBEN. 



215 



■ 



Fi«. 58. 





EsMARCH hat fUr den Feldgebrancb elaatieche Hosenträger dt^rartig 
construiren lassen, dass sie, ausser zu ihrem sonstigen Zwecke, auch zur elastischea 
CompressioD verwendbar sind. ^^Dieser Tourniquet-Hosenträger besteht aas einem 
150 Cm. langen Kautschukgurt, welcher stark genug ist, um an jeder Stelle 
jedes Gliedes, sitromtliche GetÄsae sicher zu oomprimiron/* Fabrik von Franz Cloeth, 
Nippes bei Cöln. Esmarch wüuscbt, das« in künftigen Kriegen jeder Soldat mit 
einem solchen Hosenträger ausgerüstet werde. 
Vor Anlegung desselben müsste womöglich die 
ganze Extremität in erhobener Stellung mit einer 
Binde gut umwickele und, falls Knochen zer- 
schmettert sind , durch Schienen etc. t^r den 
lYansport immobilisirl werden (Esmarch). 

E)benfall3 vorzugsweise fiXr den Feld- 
gebrauch bat WoLFF eine elastische B 1 u t- 
stillnngs binde angegeben (Fig. 53), welche 
aus einem festen Guramistrippenband besteht, das 
durch einen mit Cavbolwatte gefüllten Gummi- 
ballon gezogen ist. Der Schluss der Binde wird in einfacher Weise mit einer Schnalle 
bewerkstelligt , der Ballon soll auf die Wunde zu liegen kommen und dieselbe 
Umponiren. Das zu gleichem Zwecke von Ward Cousins angegebene elastische 
Tourniquet besteht aus Gummiscbläuchen mit Schnalle und Pelotte. 

Literatur: 'iBrtinninfrhaUKen, Praktische It«mcrkangeii ttber die .Imputation. 
1818, Allg, med. Ajjnalen, H. 10. — '■') fingt, Theoretisch-praktisch es Handbuch der Chirurgie. 
1830. — *J Esmarch, üeher kbnslliche Blutleere. 187J. — ') Esmarch, Kriegs-chimrgiacho 
Technik. 1877- — ') Heineke. Operations- nnd Verhandlehre. 1876. — ".1 Casse. De la 
contpression tlastüfue dann tejt op/rations. La presse mt*d. Beige. 1874, Nr. 22 — 
^ GrÖbenschtitz, üeher Esmaroh's känstliehe BIntleero. Inaug.Diseert.. Berlin, 2. Jnai 
1874. — *) Terrillon, Xourelies mithodeti d' himoatasit dann Ua Qprrativn», Bull. gin. 
de tb^rap., 15. Jan. 1874. — *0 Le Fort, Anästhesie produite par la comprcesion. G-az. 
des h6p. 1874. — '") Weir, Paralysis of the hand und forearm cauued 0*f Etnnarch's 
bloodlt^n metbod. New- York med. record. Mai 1874. — ") Lieber die Methode der Verbindung 
d«r verticalea ^Juspeusiou mit dem Eamarch'sdien Verfaltrcn. Centralbl. f. Chir. 1879. Nr. 33. 

Wolzendorfl^ 

BlutSpUrGn iforensisch^. Die Constatirun^ vuu blutspuren hat insbesonders 
dann eine hohe luren^ische Bedeutung, wenn sich deiche an Individuen ergeben, die 
im Verdachte stehen, das betrelTende Verbrecheu begangen zu haben, oder an diesen 
gehörigen Gegenständen, namentlich Kleidungsstücken oder Waffen. Aber auch das 
AufHnden von Blutspuren an der Leiche selbst, sowie in der Nachbarschaft derselben, 
kann wichtige Schlüsse i^estatten, ßo z. B, der Befund von Abdrucken bluti;-'er Ililnde 
oder Füsse, Blutlachen oder Spritzern am Boden, an den Möbeln, Wanden u. s. w. 

In vielen einschlägigen Fällen genügt die makroskopische Besichtigung 
^•r betreffenden Spnren, nm sie als Blutspuren zu erkennen, besonders wenn frische 
^er gar noch feuchte und grössere Blntspuren oder ganze Lachen von Blut sich 
findeu. so dass die Sicherstctlung der Blutspur als tioicher entfallt und nur beson- 
dere Fragen, wie nach dem Alter und der Kntstehungsweise der Blutspur zu 
beantworten sind^ währeni iu anderen zunächst durch chemische und anderweitige 
Untersuchung constatirt werden muss , da^s der betreffende Fleck wirklich von 
Blut und nicht etwa von irgend einer anderen Substanz herrührt, worauf erst 
andere Fragen in Betracht kommen kOnnen. Von allen diesen Aufgaben ist die 
Erkennung zweifelhafter Blntspuren als solcher die wichtigste und verdient daher 
zunächst behandelt zu werden. 

Der Beweis, dass eine verdächtige Spur thatsächlich vun Blut herrührt, iat 
geliefert, wenn es gelingt, entweder die charakteristischen Furmeleuiente des Blutes, 
die Blutkörperchen nacbzuwei&en , oder den ebenso charakteristischen Blutfarbstoff 
oder seine Oerivate. 

Das Auffinden der Blutkörperchen setzt voraus , daas die 
betreffende Spur von Blut als solchem und nicht etwa, wie häutig blos ?on hlut- 



216 



BLUTSPUBEN. 



t 



farbstoffhaltigom Wasser herrührt, auch ist blos das Auftinden rotber Blutkörperchen 
charakteristisch, wAhrend jenes von weisseu wegen der grossen Aebnlichkeit mit 
anderweitigen lymplioiden Formelementea für sich alieio nicht als beweiskräftig 
aDgesehen werden kann ; doch muss bemerkt werden, dass die Einlagerung weisser 
BIutk5rpcrolion in mikroakopischcn Schollen und iSplittern eingetrockneten Blutes 
das eigcntliUmlichü AusHL'heu letzterer uuch erhöht und daher umsümehr zu beachten 
ist, als, wie schon Virchoav bervorliob , die weissen Blutelemente eine grössere 
Resisteuzffthigkeit zu besitzen scbeiueti als die rothen. In frischen Fällen unterliegt 
der Nachweis der Blutkörperchen keinen Schwierigkeiten und es gentigt, die Sub- 
stanz mit etwaB Glycerin, Vapercentiger Kochsalzlösung oder mit Zuckerwasser 
hefouohtet, unter das Mikroskop zu bringen^ um sofort die charakteristischen Form- 
elemente zu erkennen. Aber auch alte Blutspuren können den mikroskopischen 
Nachweift von Bhiikörperclien gestatten, wenn das betreffende Blut einfach eingetrctckuet 
war und weiter nicht verändert wurde, da die Blutkörperchen durch das Eintrocknen 
nicht zerstört werden, vieiraehr im eingetrockneten Zustande sich jahrelang erbalten 
können, wie man insbesondere an sehr dünnen, auf durchsichtigen Glasplatten 
(Objectträgern) aufgestrichenen und angetrockneten Blutscbichten in sehr instructiver 
Weise demonstriren kann. In ganz dünnen, rasch zur Eintrocknung gelangten 
Schichten bleiben die Blutkörperchen so unverändert, dass man diese Methode sogar 
zur Messung der normalen GrössenverbäUnisse der Blutköqterchen verwerthet 
hat (S('HMii)TL In dicken Schichten kommt es zu mebr weniger ausgesprochener 
Schnim]ifung und gegenseitiger Abplattung der Formelementc, welche die genaue 
Bestimmung der ursprünglichen Grösse derselben nicht unwesentlich eracbwert. 
Der Nachweis der charakteriBtischen Formelemente in älteren Blutspuren gelingt 
aber nicht mehr so leichl wie in frischen , sondern erfordert eine umständlichere 
Behandlung der letzteren und die Anwendung besonderer ZusatzÜUssigkeiten. Als 
letztere wurde von Doni>ers, Vircmow u. A. 30percentige Kalilauge, von RoüSSiX 
eine Mischung von ^1 Theilen Glycerin und 1 Theil concentrirter Schwefelsäure 
bis zum spee. Gewichte von 1-028 mit Wasser verdünnt, von mir die modiiicirte 
PACiNi'sche Flüssigkeit (300 Tiieile Wasser, 100 Theile Olycerin, 2 Theile Koch- 
salz und 1 Theil Sublimat) empfohlen. Bei sehr alten , harten Blutüccken reicht 
auch die Anwendung dpH destillirten Wassers hin, da lange eingetrocknet gewesene 
Blutkörperchen nicht mehr so leicht durch Wasser aufquellen und wegen der 
mittlerweile erfolgten Veränderung des Hämoghibin nicht mehr ao leicht sich ent- 
Oirben. wie dies beknnntlich bei frischen zu geschehen pUegt. Man bringt zuerst 
winzige Partikelchen der zu untersuchenden Substanz auf einen Objectträger am 
besten in der Art, dast« man über letzterem die verdächtige Stelle mit einer Nadel 
ritzt, wobei, wenn wirklich Blut vorliegt, schon der braunrothe Strich sich bemerkbar 
macht, den die ritzende Nadel erzeugt und ein feines braunrothes Pulver auf den 
Objecttrüger fällt, welches sich zur ferneren Untersuchung vorzüglich eignet. Dies 
geschieht in der Weise, daas man die Substanz entweder sofort mit einer der 
erwähnten Zusatzflüssii^keiten behandelt und mit einem Deckgläschen bedeckt unter 
das Mikroskop bringt, oder die ZusatzÜÜssigkeit er^t unter dem Mikroakop hinzu- 
fügt. Letzterer A'orgaug empfehlt sich rusolerne, aln man das Sichtbarwerden der 
Formelemente in den früher amorph erschienenen Schollen unmittelbar beobachten 
und das Verhalten der letzteren zu Lösungsmitteln leichter verfolgen kann. In 
günstigen F.lllen bemerkt man sofort oder nachdem die Zusatzflüsaigkeit durch 
einige Zeit eingewirkt hatte , dass die betreffenden , in verschiedenen Nuancen 
braunrothen Schollen aus gleichmässig grosi^en^ dichtgedrängten, rundlichen Elementen 
besteben, die in ihrer Form und sonstigem Verhalten jenen der ßlutkörpercbeu 
entsprechen und in einer Fibrinschichte eingebettet erscheiueu. Nicht in allen 
Schollen ist das Verhältniss der Blutkörpercfien zum Fibrin das gleiche, man findet 
vielmehr verschiedene Uebergäuge uud nicht selten Schollen , die nur aus ein- 
getrocknetem Blutplasma l>estehen. Die meisten Blutkörperchen sind, wie erwähnt, 
durch dichte Aueinanderlagerung und gegenseitige Abplattung in ihrer Form 



BLUTSPÜREN. 



Ä17 



rerindert und zeigen deshalb auch die runden Säugethierblutkörpercben meiat ein 
ovale» Auäüehen, doch lassen sich an den Randpartien der einzelnen Scholle u häufig 
ganz gut erhaltene f vereinzelte Formelemente erkennen , deren Zahl überhaupt 
relativ deäto grösser ist, je weniger massenhaft die Blutkörperchen in der betreffenden 
Seholle sich linden. Derartige Formelemente eignen sich ganz besonders zu 
Messungen, doch gelingt es, wenn man die betrefTende ZusatzHüssigkeit, insl»esoudere 
die 30percentige Kalilauge mehrere (bis 24) Stunden einwirken lüsst, die wie 
zusammengebackenen tlbrigen Blutkörperchen zu isoliren und ftlr Messungen 
geeignet zu machen, indem das eingetrocknete Blutplasma sich löst und die Form- 
elemente etwas aufquellen. Die Deutlichkeit, mit welcher letztere hervortreten, ist 
eine sehr verschiedene und mitunter erfordert es schon eine bedeutende L'ebung in 
einscblJLgigen Untersuchungen, um sie zu unterscheiden. Auch muss bemerkt werden, 
dasB im Allgemeinen die ovalen , kernhaltigen Blutkörperchen der Vögel, Fische 
n. 8. w. unter sonst gleichen Verhältnissen minder scharf in ihren Contouren hervor- 
treten, als jene der S^ugethiere, dagegen wieder durch ihre, namentlich nach 
Behandlung der betreuenden Schollen mit schwacher Essigafture , sofort sichtbar 
werdende Kerne die Diagnose erleichtern. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass die 
Sporen mancher niederer Pilze, insbesondere der Schimmelpilze, eine gewisse Aehn- 
licbkeit mit Blutkörperchen haben, so die von /bryjAyr/V^jiKTn crwen^uwi (Ebdmann) 
und jene von Achorwn Schymb'iuii (Rini)FLEIj>CH) , jedoch durch ihre gwtsse 
Resistenz gegen Sfiuren und Alkalien sich unterscheiden. Auch FetttrOpfchen können 
Blatelemento vortäuschen, weshalb GwosDEW eine vorgftngige Behandlung der 
Bltttspur mit Aether u. dgl. empfahl. 

Was den Nachweis des Blutfarbstoffes betrifft, so ist zunfichst 
jener des genuinen Bluffarbstoffes, des llÄmogl ob in s anzustreben. Dieser Nach- 
weis kann nur gelingen, so lange die betreffende Blutspur noch in Wasser löslich 
ist. Ist letzteres nicht der Fall, so ist eben kein Hämoglobin mehr vorhanden und 
es kann blos auf die Derivate desselben, insbesondere auf das in Wasser unlösliche 
ilämatin reag'irt werden. 

Da das genuine ßlutroth vor dem Spectralapparate sehr charakteristische 
AbsorplionBerscheinungen zeigt, so besitaen wir in der spectralanalytischen Inter- 
toohnng eines der betveiskräftigsten und daher wichtigsten Hilfsmittel, um auch in 
forauiacben Fällen Blut, resp. Blutspuren als solche zu erkennen. Zu diesem Behufe 
wird die verdächtige Substanz mit einer verhältnlssmässigen Menge von reinem 
Wasser behandelt und die erhaltene Lösung zwischen den Spalt des Spectral- 
apparatea und eine starke Licht((nelle gebracht. Gewöhnliche Eprouvetten geniigen 
in der Regel zur Aufnahme der betreffenden Lösung. Ist die Menge der letzteren 
sehr gering, wie bei der Untersuchung winziger Blutspuren, so mUssen dUnne 
R^hrcben oder noch besser eDteprechend kleine Gefdsse mit plauparallelen Flächen 
genommen werden oder es ist die l'ntersuchung mit einem Mikrospectroskop vor- 
zunehmen. Sehr verdünnte und nur in geringer Menge vorhandene Lösungen müssen 
im Exsiccator eingeengt und eveittueli im eingetrockneten oder noch besser in dem 
Eintrocknen bereits ganz nahen Zustande untersucht werden. Sind grössere Mengen 
vorhanden, so hilft man sich dadurch, dass man das Licht durch eine möglichst 
dicke Schichte der Flüssigkeit hindurchgeben Iftsst, was man durch Wahl ent- 
sprechender Gef^se oder durch entsprechende Stellung derselben erreicht. In einem 
Falle, in welchem ein ganzer Kübel voll Wasser, in welchem sich der Angeklagte 
die blutigen Hiinde gewaschen haben sollte, zur Untersuchung kam, war die in 
eine Eprouvette gegebene Flüssigkeit fast wasserklar und gab auch keine AbKorp- 
tionserxcheinung. zeigte jedoch sofort ein deutliches Hämoglobinspectrum, nachdem 
eine Literflasche mit planparallelen Wänden mit derselben geftlllt und vor den Spalt 
des Spectralapparate«! gestellt worden war. Ist die Lösung, wie fast immer bei 
alten ßlntspuren (in Folge Ausscheidung von Globio), trübe, so emptiehlt es sich, 
eine Spur Ammoniak hinzuzu.'ietzen, wodurch sich die CMobinnusscheidungen lösen 
und die Flüssigkeit auch lebhafter roth gefkrht erscheint. 



218 



BLUTSPCREN. 



Die charakteristischen AhBorptionserscheinungeu entsprechend verdllnnter 
H&raoglobinlösungen bestehen bekanntlich darin, dass das violette Ende des normalen 
Kpectrums wie ausgelöscht erscheint und zwei dunkle Absorptionsbänder in Gelb 
und an der Uebergangsstelle von Golb in Grün auftreten , von denen das eine 
schmälere in (ielb unmittelbar neben der Stelle, wo im Sonnenspectrum die Frauen* 
HOFKR'acbe Linie D sieb befindet und zwischen dieser nnd dem violetten Ende 
des iSpectrum liegt, während das andere fast noch einmal so breite, aber weniger 
scharf begrenzte und weniger dunkle an Uer^Üebergangsstelle zwischen Gclh und 
Grün, nahe bei der FRAUENHOFKH'schen Linie E zu bemerken ist. Dieses Spectram 
(Fig. 54, 1} ist daa dea saueratoffhaUigen Hämoglobins oder des OxyhämoglübinH. Die 
betreffenden Absorptiunserscheinungen sind noch bei sehr starker Verdünnung und 
kaum merkbarer Färbung der betrelfenden Ldsung zu bemerken. Wird die Ver- 
dünnung weiter fortgesetzt, so werden die Absorptionastreifen Immer blässer und 
später verschwindet zuerst der Streifen im Grün und zuletzt erst der bei der Linie />. 

Fig. LA. 



A a B C 



40 50 . M 70 



m. 



iUl 



nuniiiiii 




1. SpActrum UeB üxyhämugloblna ; f. SpecUHm du reducirtcn UänioglobinB. 

Obwohl das beschriebene Verhalten schon fllr sich allein fast mit absoluter 
Bestimmtheit die Anwesenheit von Blut i Hämoglobin) beweist, da von anderen 
Farbstoffen, mit denen eine Verwechslung geschehen könnte, nur das carminsaure 
Ammoniak ein ähnliches Spectrum giebt iind letzteres anderweitig ieicht als solches 
zu erkennen ist (u. A. durch die Persistenz der Absorptionsstretfen nach Zusatz 
von etwas Essigsäure, welche jene des Hämoglobins sofort verschwinden macht), 
80 ist es doch angezeigt, noch das spectrale Verhalten der Lösung zu Reductions- 
mitteln, insbesondere gegen Sehwefelammonium zu prUfeii. Fügt mau nämlich zn 
einer Oxyhämoglobinlösung etwas Sehwefelammonium hinzu, so bemerkt man, wie 
nach einigen Augenblicken die zwei Absorptionabänder des Sauerstoffhämoglobins 
wie zusammentlieBsen und schliesslich nur ein einziges Absorption.sband zurück- 
bleibt, welches den grössten Tlieil dea Raumes zwischen den FRAUENHOKKR'schen 
Linien 7> und /i ausfüllt und ziemlich ncliarf begrenzt erscbeint (Fig. 54, 2). Es ist 
dieüci* das Spectrum des reducirten Hilm(tj;lobins , welches sofort in das des Oxy- 
hämoglobins Ubei-geht, wenn man die Lösung mit sauerstoffhaltiger Luft genügend 
schüttelt. Ist diei^es Verhalten constatirt , so kann nicht der geringste Zweifel 
mehr bestehen, dass der betreffende Farbstoff von Blut lierrUhrt, da eben nur das 
Hämoglobin dasselbe zeigt. 

Andere Reactionen des Hümf>;:rlobins haben nur eine untergeordnete 
Bedeutung, so der Dichroisiuus der, uHmentlich alkalisch gemachten, Lösung, zu- 
folge dessen dieselbe bei durchfallendem Lichte roth, hei retlectirtem grünlirh 
erscheint , die Beständigkeit der Lösung gegen Ammouiak , welches die meisten 
anderen rothen Farbstoffe verfärbt oder vollständig entOlrbt, die Eiweissreaction 
und die ozonUbertragende Eigenschaft def> Hämoglobins. Aul' letzterer Eigenschaft 
beruht die sogenannte Ozon- oder Gu»jakprobe, welche am besten in der Art 
vorgenommen wird, dass man zn einer weingelb gefärbten , weingeistigen Lösung 
von Guajakharz einige Tropfen ozonisirtes, d. h. durch längeres Stehen an der 



J 



BLÜTSPÜREN. 



219 



Luft ozoahaltiges Terpeiitiuöl hinzufügt und nur einen Tropfen der zu unter* 
lachenden Lösung zutrftufelt, worauf, wenn letztere wirklich BlutfArbstofl' enthält, 
die Guajaktinctur sich blau verfärbt. Diese Probe ist zwar sehr empfindlich, doch 
nicht absolut beweisend, da auch anderen, allerdings nur wenigen Körpern, z. B. 
dem Eisenvitriol, eine ozonUbertragende Wirkung zukommt und weil es, was noeh 
wichtiger ist, eine Reibe von Substanzen giebt, die, wie z. B. Eisenchlorid, Obor- 
majigansaures Kali u. s. w., die Guajaktinctur ohne Weiteres zu bläuen vermögen. 
Statt des Terpentinöl kann man nach Lädexdorf auch Ol. Eucali^pti verwenden. 

Von den ümwandlungäproducten des Hämoglobins ist insbesondere das 
Methämoglobin, dann das sogenannte reducirte Hämatin und endlich das Hämin 
odpr salz^iure Hämatin für die Unlereuchung von Blutspiiren von Bedeutung. 

Das Metbämo globi n ist ein Zwischenproduct der Umwandlung des 
Hämoglobins in Hämatin, das sich vom letzteren durch seine Löslichkeit im Wasser 
unterHcbeidet. Es ist ein brauner Farbstoff, der sich unter dem Einflüsse von Licht 
und Luft aus dem Hämoglobin bildet und älteren BliitHpuren ein br.-ttiueä Aussehen 
in verschiedenen Nuancen verleiht. L'ie aus solchen BlNUpuren erlialtcnen wässerigen 
Lösungen sind mehr weniger braunroth bis braun gcfitrbt, meist durch ausgeBcIiie- 
dene EiweisKSubstanzen (Globin ?) mehr weniger getrübt und zeigen vor dem Spectral- 
apparate ausser den zwei Streifen des Oxybämoglobinä noch einen dritten schmalen 

Fig SS. 




1. ComMnirtas Spaotmm iles Oxy- n. MethAnin^ltihins; 3. Sp«ctruni tlu RflmaUna; 
3. Sifcctrum tle» rctiiicirtun lUtiiArina. 

Streifen in Roth, welcher als Metbämoglobinband bezeichnet wird (Fig. ö5, 1). Be- 
handelt man solche Lösungen mit etwas Ammoniak , so worden dieselben klarer und 
die Oxyfaämoglobinbänder treten deutlicher hervor, während jenes des Metbämoglobins 
sofort verschwindet. I..etzteres geschieht auch nach Zusatz von Schwefelammonium, 
während die Verschmelzung der CUyhäujoglobinbänder zu dem Reductionsband wio 
gewöhnlich erfolgt. 

Ein sehr charakteristisches , spectrates Verbalten zeigt das sogenannte 
reducirte Hämatin von Stokcs. welches fUr die forensische Untersuchung von 
Blntapuren um so wichtiger ist, als e.s die Erkennung letzterer als solcher durch 
die Spectralanalyse anch noch dann ermftglicbt, wenn dieselben durch Alter oder 
durch andere Einwirkungen im Wasser unlöslich geworden siud imd selbst bei sehr 
geringen t^uantitäten des gebotenen Materials noch ausgezeichnete Resultate erzielt. 
Man mncerirt zu diesem Zwecke die betrefTende Spur mit 10 — l'Oprocentiger Kali- 
oder Natronlau;ie, oder, wie Ref. empfahl, noch besser mit concentrirter Cyankaliuni- 
ICaung und bringt die so erhaltene Häniatinlüsung unmittelbar oder entsprechend 
mit Wasser verdllnnt vor den Spectralapparat. Man sieht dann zunächst entweder 
ein deutlichert, breites Absorptiousband im OrUn, welches jenem des reducirt^Tx 



220 



BLUTSPÜREN. 









Kip. 66. 

^ \ I 



X V' 






VoUständfc ansgcbildote Hümln- 

?lg, 57. 



Hämoglobins sehr ähnlich ist, oder nur die Besobattung dieses Theiles des Spectriims 
(F'ig. 55, 2). Setzt mau aber zu der Lökud^ etwas Sphwefelammünium hinzu, so 
bemerkt man, wie eich sofort das breite Absorptionsband in zwei dunkle schmale 
RutlOst, welche auf den ersten ßlick den Oxyhämoglobinstreifen gleicheDf aber sich 
von diesen, ausser durch die Art ihrer Entstehung, auch noch durch ihre, dem 
violetten Ende des Spectrums nüher gerückte Lage unterscheiden (Fig. 65, 3). 

Ebenso beweiskräftig für die Erkennung von IJlutspuren wie die Con- 
statiruDg des eben beschriebenen spectralen Verhaltens des ßlutfarbstotfes ist die 
Darstellung der Krystalle des Salzsäuren Hämatins oder des Hftmins, 
welche nach ihrem Entdecker auch die TKiCHMAXN'schen Ulatkrystalle genannt werden. 
Die Darstellung derselben ist sehr einfach und er 
folgt in der Weisi.' , dass man ein Bröckchen von 
der zu untersuchenden Substanz unter Zusatz einer 
Spur Kochsalz in kochender höchst concentrirter 
Essigsäure (Eisessig) löst und die erhaltene braune 
Lösung eindampft, worauf im Rückstände die 
cliarakterist'schen Hiiminkrystalle mikioskopisch 
nachgewiesen werften können. Diese ersclieiuen als 
winzige rhombische, entweder vereinzelte (Fig. 66) 
oder zu Zwillingen und Mehrungen verbundene 
(Fig. 57) Stäbchen oder, wenn sie nicht volUt^ltidig 
ausgebildet sind, als hanfsamenf^rmige (Fig. 5^^) 
Krystalle von brauner bis braunscliwarzer Farbe. 
Sie finden sich in der Regel in grosser Menge 
beisammen, sind unlöslicli in Wasser, Aetlier und 
Alkohol, schwerlöslich in Ammoniak, verdünnter 
Schwefelsäure und officineller .Salpetersäure, leicht 
löslich in Kalilauge und englischer Si*hwefel8änre. 
In polarisirtem Lichfe zeigen sie Pleochroismus. 

Behufs ihrer Darstellung empßehlt sich 
am besten folgendes Verfahren : Man bringt das 
von seiner Unterlage abgcliobeiie Bröckchen auf ein 
rhrsoliälchen, tilgt ein kaum sichtbares Körnchen 
RochsflU und einige Tropfen Eisessig hinzu und 
läsat hierauf das Uhrscbälchen durch einige Zeit 
('/* bis Vs Stande, bei älteren, harten Bröckchen 
auch länger) unter einer Glasglocke niifweichen. 
Üierant bringt man das Object. nachdem, wenn 
nÖthig , noch etwas Eisessig hinzugefügt wurde, 
über einer kleinen Spiritusflammc vorsichtig zum 
Aufkochen, wobei sich die Substanz, wenn sie aus 
Blut besteht, in der Regel vollständig mit brauner 
Farbe löst. Die so erhaltene Lösung wird entweder 
durch Jlin- und Herbewegen des Schalchens über der 
SpiritusHammc oder im Wasserbade langsam ein- 
gedampft oder man Ifisst dies an der Luft geschehen. 
Je langsamer man eindampft, desto grössere und deutlichere Iläminkr^'stalle kann 
man erhalten. Der Abdampfrüekstatid bildet in der Regel eineu aus concentrischeu, 
braunen Ringen bestoliemlen Fleck an der tiefsten Stelle des Ihrschälchens und in 
diesen Ringen sind die Krystalle zu suchen. Man ksnn zu diesem Bchufe das 
Uhrschälchen selbst unter das Mikroskop bringen, was sich jedoch weniger emptiehlt, 
oder den Rückstand am Boden des Schiilchens mit einigen Tropfen Wassers auf- 
weichen und dann auf einem gewöhnlichen Objerttrflger, mit einem Deckgläschen 
bedeckt, mit dem Mikroskop durchmustern, was man um so leichter thun kann, als 
die Krystalle, wie gesagt, im Wasser vollkommen unlöslich sind. Die HäminkrystaUe 




Zu ZwiUicgQ» und MphtHnzeii ver- 
eiuigt« HftmlukryBtnir« 



I 

^ / 



Fi|r. SS. 






' . - 



9 • -S 



X\ 



vM , ^ 



^ f 



Huifsamenförmli^e Himinkryatalle. 




BLÜT3PUREN. 



231 



' Uiiseo sieb aelb&t aus jabrealten und im Wasser ganz unlÖalieiiL'n Blutspuren noch 
gewiDueu. Dagegen scheinen fette Iteimeug^ungen , ferner KustbiUlung', ibre Dar- 
stellung zu verbiniksrn oder wenigstens zu erscbweren. Im erstereii Falle empfieblt 
es sichf eine Behandlung der Substanz mit Aether, Benzin u. dgl. vorauszuschicken. 
Wurde durch eine oder durch mehrere der besprücbeMcn Methoden die 
betretfende Spur als Blutspur erkannt, so ergeben sich büufig noch andere, für die 
Beurtheilung des concretcn Falles mehr -weniger wichtige Fragen. Von diesen ist 
begreiflicherweise in der Regel die wichtigste die, ob das betreftende Blut wirklich 
menTtchlicbes Blut ist, oder etwa nur von einem Tbiere herstammt. Leider ist 
gerade diese Frage in den meisten Füllen gar nicht oder wenigstens nicht mit der 
nöthigen Bestimmtheit zu beantworten, üeberhaupt ist, wie einzuseheu, diese Frage 
nur discutirbar, wenn es gelang, in der betrelTendeu Spur noch Blutkörperchen zu 
entdecken, da nur das Verhalten dieser die einzelnen Blutarten unterscheidet. Die 
ihrer Zeit viel besprochene Behauptung Ba&del's, daas man bei Behandlung einer 
Bhitspur mit Schwefelsäure aus dem dabei sieh ergebenden specitischen Gerüche 
erkennen könne, ob das Blut von Menschen oder von einem Tbiere und von 
welchem abstamme, hat einen blos historischen Werth, gar keinen aber eine vor 
einigen Jahren von Nki-MANN gemachte Angabe, das^ Blut, auf einer Glasplatte 
bei einer Temperatur von -f 10 — 12"* R, verdampft, bei verschiedenen Thierarten 
so abweichende Figurenbilder gäbe, dass dadurch eine Unterscheidung zwischen 
dem Blute von Menschen und dem von Thieren sehr leicht möglieb sei. Sind die 
Blntkf^rperchen noch erkennbar, so ist es verhftltnismüssig leicht zu erklären, ob 
das Blut von einem in die Classe der Säugethiero gehörenden Individuum oder von 
einem anderen Tbiere herstammte, da sich die runden und kernlosen Blutkörperchen 
des Menschen und aller bei uns vorkommenden Silugethiere von den ovalen, kern- 
haltigen und überdies viel grösseren der Vögel , Fische und Amphibien autfalleud 
unterscheiden, ungemein schwierig dagegen ist die Unterscheidung des Menschen- vom 
Sftugethierbhite, sowie die der einzelnen Räugethierblutartcn untereinander. Bekanntlich 
bestehen bei allen diesen Blutarten zwischen den hetrefleuden Formelementen blos 
Grössenuntcrschiede. So sind die menschliehen Blutkörperchen die grössten, da ihr 
durchschnittlicher Durchmesser 0-0077 Mm. (0 0074—0-0080) beträgt. Ihnen 
zonÄchßt stehen die des üundes mit 00070 Mm. fO-0000— 0074), dann folgen 
die des Kaninchens mit durchschnittlich 000Ö4, dos Schweines mit 00062, des 
Rindea mit 00058, des Pferdes mit 00057^ der Katze mit 00056 und des 
Scbafes mit 0*0045 Millimetern. Es lässt sich daher nur von sorgfältigen Messungen 
der gefundenen Blutkörperchen eine Lösung der betrelTenden Frage erwarten. Die- 
selbe wird aber schon in ganz frischen Fflllen wesentlich durch zwei Umstftnde 
«rsohwert, erstens dadurch, dass sowohl beim Mensehen als bei einem und deniselben 
Tbiere nicht alle Blutkörperchen gleich gross sind, sondern, wie aus obigen Zahlen 
zu ersehen, innerhalb gewisser Grenzen schwunken, und zweitens, dass, wenn auch 
die Blutkörperchen einzelner Tbiere, z, B. die der * Katze oder des Schafes, 
betrAchtlicb kleiner sind, als die menschlichen und deshalb leichter als solche zu 
erkennen sind, gewisse Tbiere wieder Blutkörperchen besitzen, die bezüglich ihrer 
Grösse jenen des Mensrhen ungemein nahe stehen und daher, wie z. B. jene des 
llnnde«, von letzteren fast gar nicht sich unterscheiden. Noch fichwieriger mnss sich 
Batnrbch die Sache gestalten bei älteren Blutspuren. Da nflmlich der Grad der 
ßehrumpfang der Blutelemente beim Eintrocknen von verschiedenen, zum Theile 
tanz unbereobeuharen Momenten abhlUigt, auch die Keconstruirung der Form und 
fresse derselben mittelst der oben angegebenen Keagentien keinectwegs gleicbmäaaig 
folgt, so lassen sich von mikroskopischen ^leesungen, selbst wenn sie mit der 
'össten Sorgfalt vorgenommen wurden, doch nur unsichere Anhaltspunkte für die 
teatimmuDg der Provenienz des betreffenden Blutes gewinnen, umaomebr als ea 
ifb bei den verschiedenen Blutsorten nur um minimale Grössenunterschiede der 
} MitMJte bandelt, die zwischen ()'004 — OmX)8 Bcbwanken. Namentlich wird 

Kl .. u hüten, blos auf die Messung einzelner oder nur weniger Blutkörperchen 



222 



BLÜTSPCBEN. 



positive l'rtbeile zu basiren, während Wahrscheinliclikeitaschlüäse deato eher geattttet 
sind , je pröB3er die Zahl der g;emo88f'nen Hiutkörperchcn war und je ttb^rein- 
Btimmendere Resultate die betreffenden Messungen untereinander und der Vergleich 
mit den Grössenverbflitnissen der Formelemente bestimmter Hlutarten sieb ergaben. 

Eine weitere Frage, die sich bei den einschlägigen Untersuchungen ergiebt, 
ist die nach dem Alter der Bluts pur. Auch dies ii^t eine Frage , deren 
Beantwortung in der Regel schwierig und fast immer nur approximativ möglich 
ist. Zu diesem Behufe muds namentlich die Farbe der betretTenden Blutspur und 
deren Löslichkeit in Betracht gezogen werden. Ganz frische Bluttleclcen zeigen im 
Allgemeinen die bekannte blutrothe Farbe, die desto stärker in die Augen ftlllt, 
auf je lichterer Unterlage sich dieselben befinden. Schon durch vollständiges Bin-^ 
trockTien vßrändert sich die Farbe in eine mehr braunrofhe, mit mattem, bei 
reflectirtem Liebte wie fettigem (»lanze. Letzteres Verhalten erleichtert das Auf- 
suchen von BlutspureiK besundent wenn diese klein sind und auf dunkler Unterlage 
sitzen. Im weiteren V^erlanfe wird die betretfende Blutspur immer mehr braunrotb, 
dann graubraun und schliesslich ganz grau. Dies lüsRt sich insbesondere bei auf 
Wäsche, Kleiderstoffen u. dgl. sitzenden Blutspuren verfolgen, während bei 
anderen Unterlagen die Beschaffenheit der letzteren, insbesondere l)ei eisernen 
Werkzeugen die Rostbildung moditicirend einwirkt. Der erwähnten Farbenverflnde- 
rung liegt die fitrtsclireitcnde Umwandlung des Hämoglobins in Methämoglobin 
und Bchliesslich in Hämatin zu Grunde, welche sich insbei^ondere unter dem zer- 
setzenden Kinfluase von Luft und Licht vollzieht. Vor letzteren Factoren geschntzte, 
z. B. in einem Kasten aufbewahrte Blutspureii kurineu wochen- und monatelang 
die braunrothe Farbe in verschiedenen Nuancen behalten und verändern mitunter 
erst nach Jahren letztere in die graubraune oder ganz graue. Blieb jedoch die betreffende 
Spur der Luft und dem Tageelichte frei ausgesetzt, so gentigen einige Wochen zu 
den gleichen Farbenverändernngeu. Insbesondere rasch vollziehen sich letztere unter 
dem EinBuHse directen Sonnenlichter, welches die Farbe schon in wenigen Stunden 
in eine braune und in wenigen Tagen in eine ganz graue zu verwandeln vermag. 

In gleich fortschreitender Weise, wie sich die Farbe von Blut^puren ver- 
ändert und unter dem Einflüsse derselben ursächlichen Momente vermindert sich 
die LOiilichkeit derselben. Frische Blulspnren, wenn sie nicht etwa durch coagulirende 
Ageutien, z. B. durch Behan-llung mit kochendem WaHser, ihre Löslichkeit verloren 
haben, sind bekanntlich im Wasser sehr leiuht irislich und die LOsung zeigt die 
gewöhnliche Farbe des genuinen Blutfnrbütoffeä. Diese leichte Loslichkeit bewahren 
vor Luft und Licht geschützt gewesene Blutspuren selbst jahrelang und selbst 
dann, wenn sie bereits eine mehr braune Farbe angenommen haben, aber die 
Solutionen zeigen in Folge der stattgehabten Methämoglohinbildung eine desto 
braunere Farbe und sind auch desto mehr getrübt, je mehr schon am Flecken 
öelbst die braune Farbe vorwiegt. Unter dem ungehemmten EinHuase von Luft 
und Licht kann man diese Frscheinungen und das Auftreten des Methämoglobin- 
bandes im Spcctrum schon nach wenigen Wochen und Tagen (bei Eintluss directen 
Sonnenlichtes schon am anderen Tage) beobachten. Graubraun und ganz grau 
gewordene Blutspuren bedürfen zur (meist unvollständigen) LOsung längerer 
Waceration, und die Lösungen erscheinen mehr weniger misst^big, so daes mitunter 
die betreffende Färbung gar niiht mehr an die von Blut erinnert. Auch solche 
Ltfsnngen hellen sich nach Zusatz von etwas Ammoniak in der Regel etwas auf 
und lassen die Oxyhämoglobinstreifen deutlicher hervortreten als anfangs. Zwischen 
den erwithnten Stadien bis zum vtdlkommcnon Unlöslichwcrden der betreffenden 
Blutspur in Wasser giebt es nattlrlich eine Menge von Uebergangsstufen , die je 
nach den erwähnten Einflüssen versthieden sich gestalten. Die Veränderungen der 
Farbe sowie die Abnahme der Löslichkeit nehmen begreiHioher Weise von der 
Oberfläche der betreffenden Blutspur ihren Anfang und schreiten allmälig in die 
tieferen Schichten vor. Deshalb vollziehen sich die betreffenden Veränderungen 
unter sonst gleichen Verbältnissen bei kleineren Blutspuren rascher als bei grösseren 



I 
I 



I 
I 
I 

I 




BLUTSPUREN. 



223 



und ebenso bei solchen ^ die nnr eine dOnne Bcbiehte bilden , Bchoeller als bei 
soleben, wo tlas Blut in dicker Lage eingetrocknet war. Es leuchtet aber ein, 
dass bei ko nianni^ta<'lien Einflüssen , die eur Geltiinf; kommen und modißcirend 
auf Färbung und LöslichkeÜ von Blutspuren einwirken kOnncn , das Vcrbalten 
dieser beiden Eigenschaften nur approximative und nur äusserst selten ganz präcise 
Altersbeetimmungen gestatten wird. Pfaff und Dbagexdorf haben angegeben, 
dajis sich der Grad der Löslichkeit von Blutspuren in einer Arseniklösung zu 
Altersbestimmungen derselben verwertben lasse. Tamassia bat in dieser Richtung 
Versuche angestellt und gefunden, dass diese Probe jeder VerlÄselichkeit entbehrt, 
dagegen glaubt or , dass in dieser Richtung das Verhalten der BIntspurlöaungen 
gegen Schwefelwasserstotfwasaer einigermassen bentltzt werden könne , indem solche 
aus aber ein Jahr alten Sparen stammendi.' Lösungen nicht mehr Dichroismus zeigen. 

Wie oben erw.Hhnt, können sich Blutspuren sowohl beim sogenantiten 
LoealaugcnHchein finden als auch an Individuen , die im Verdachte stehen , die 
betrefi'cnde That begangen zu haben, oder an diesen gehörenden Werkzeugen 
und dergleichen. 

Beim I^ocalaugcnscheln kann schon da« Verhalten der Blutspuren an der 
betreffenden Leiclie eine Wichtigkeit besitzen. So insbesondere bei Leichen mit 
durr-hschnitfenom Halse, bei welchen die Vertheihing des aus der Wunde stammenden 
Blutes am Korpfir den Schluss gestatten kann , oh letztere in sitzender oder 
licgiinder Stellung beigebracht wurde, ein Umstaud, der wieder fUr die Unter- 
scheidung von Mord und Selbstmord eine hohe Bedeutung besitzt. Ebenso wichtig 
kann die Menge des nach einer tödtlichen Wunde ausgetlosseuen Blutes fflr die 
Beantwortung der Frage i^ein, ob dieselbe wirklich an der Stelle, wo die Leiche 
gefunden wurde, oder anderwärts zugefügt wurde, auch muss die Quantität dieses Blutes 
herangezogen werden bei der Bestimmung der nilchaten Todesursache, Insbesondere 
bei der Dingno>e oder der Ausschliessung des Verblutungstodes, sowie in jenen 
Fällen, wo Verdacht besteht, dass eine Wunde vielleicht erst nach dem Tode 
entstanden ist. Von begreiflicher Wichtigkeit ist das Vorfinden von Abdrücken 
blutiger Hände an der Leiche, die dann namentlich auf nach der That mit letzterer 
vorgenommen*' Manipulationen, erfolgtes Transportiren derselben u. a. w. hinweisen 
und mitunttr filr sich alteiu den Fall als Mord kennzeichnen können , wovou ein 
von Taylor erwähnter Fall ein äusserst interessantes Beispiel liefert, in welchem 
auf dem Rücken der linken Hand eines mit durchschnittenem Halse in seinem 
Bette todt gefundenen Individuums der Abdruck einer blutigen, ebenfalls linken 
Hand constatirt wurde, obgleich von dem Momente der Auffindung der Leiche bis 
SU ihrer Untersuchung Niemand dieselbe berührt halte. Wie wichtig das Außmden 
von Blutlachen, Abdrücken blutiger Hände oder FUsse am Boden, an den Wänden, 
Möbeln n. s, w. des betreffenden Raumes werden kann, bedarf keiner weiteren Aus- 
einandersetzung. Solche sind möglichst genau aufzunehmen, reapeetive im Protokolle 
zu büf^chreiben, und es empfiehlt sich, ihre Lage, Form u. s. w. durch lÄeichnungen. 
Planskizzen u. s. w. anschaulich zu machen. In wichtigen Fällen, z. B. wenn 
FDiMpuren gefunden werden , mnss dahin getrachtet werden , dass die Spur aU 
»olche anfbewahrt werde, wenn dieses überhaupt, z. B. dureh Ausheben der 
l»etrefTenden Diele, möglich ist. Ist dies nicht der Fall, dann sollte wenigstens 
eine möglichst genaue Zeichnung abgenommen werden, wozu sich, wenn nicht 
Zeichner vom Fach zu haben sind , die aneh von Nichfzeichnern ausführbare 
Methode de-s Netzzeichnens empfiehlt, die darin besteht, d«s.s man die ^^pu^ mit 
einem Rechteck gerader Linien umzeichnet, jede Seite des letzteren in möglichst 
Tiele gleiche Th eile theilt und die gegenüberliegenden Theilungspunkte durch qnere 
Linien verbindet, wodurch die Spur mit einem kleinmaiwhigen Netz fiberzogen 
wird, und wenn man ein ganz gleiches sich auf Papier zeichnet, leicht ia letzteres 
fingtzeichnet werden kann. Bei der Aufnahme und Begutachtung aller solcher 
Blutspuren, insbesondere aber bei der von blutigen Händen oder Füssen ist schon 
Ton vornherein auf den möglichen Einwurf zu achten, dass diese Spuren erst 



224 



BLÜTSPÜKEN. 



nachtrttglicb durcb Unbetheiligte veranlaäst worden sein konnten, welche das 
Local , worin der betreffende Todte Ing , zuerst betraten oder die Leiche 
berührten u. 8. w. Die rechtzeitige Berücksichtigung dieser Möglichkeit erhöht die 
Beweiäkrat't der betreffenden Befunde wesentlich und vermag vor mitunter peinlichen 
AnBeinandersetzungen zu bewahren, die die Unterlassung einer solchen Vorsicht 
bei der Hauptverhandlung nach sich zu ziehen pflegt. Interessante Studien über 
die Veränderung der Fussspur bei verschiedenen Gangarten und unter pathologischen 
Verhältnissen liegen von Zknkeu und von S. L. NKUGKnAUER vor. 

Dass das Blut gegen einen (Gegenstand, eine Wand u. dgl. gespritzt 
wurde, z. B. das einer verletzten Arterie, wird sich namentlich aus der Tropfen- 
form der betreffenden Spuren erkennen lassen, und es sei in dieser Beziehung 
bemerkt , dass eine schief gegen eine Fläche gespritzte Flüssigkeit auf letzterer 
Spuren erzengt, welche die Gestalt vou in eine Spitze ausgezogenen Tropfeu 
besitzen, deren dickeres^ abgerundetes Ende der Stelle entspricht, wo zuerst der 
aufispritzende Tropfen die Wand getroffen hatte, die Spitze aber der Richtung, 
in welcher er weiter geschleudert wurde. 

Am häufigsten sind die Fälle, in denen Blutspuren, oder als solche ange- 
sprochene Flecken an einem der betreffenden That vtTdftchtigen Individuum^ 
insbesondere an dessen KleidungsätHcken oder anderen ihm gehörenden Gegenstunden, 
z. B. Werkzeugen, gefunden wurden. 

Üb Überhaupt an Jemandem, der eine mit blutenden äusseren Wunden 
verbandenc That beging, BItitspuren zurückbleiben k<}nnen, respective müssen oder 
nicht, wird von der Natur der betreffenden Wunden, der Menge des aus ihnen 
sich entleerenden Blutes , ferner von dem Caliber und der Natur der verletzten 
Gef^sse (Arterien oder Venen) , von der Stellung des Thäters zu seinem Opfer, 
von der stattgehabten Gegenwehr und anderen Umständen abhängen, die in jedem 
einzelnen Falle verschieden sich gestalten können und concret erwogen werden 
müssen. Auch der Umstand, ob der Thfltor die Leiche unangetastet liegen Hess, 
oder mit derselben nianipiilirte, wird zu erwägen sein, ebenso das Kaffmement, mit 
welchem etwa eine blutige That verübt worden ist. 

Bezüglich der Untersuchung von Stich-, Schnitt- und Hiebwaffen wurde 
von Casper anlilsalich eines bestimmten Falles auf die Möglichkeit hingewiesen, 
dass ein solches Instrument auch vollkommen blutfrei bleiben kann, obgleich damit 
eine blutende Wunde zugefügt wurde. Jedenfalts dürfte dies nur ganz ausnahms- 
weise und unter ganz besonderen Umständen vorfcoramen. Als Regel kanü ange- 
sehen werden, dass ein solches Instrument, unmittelbar nachdem mit ihm eine 
Wunde zugefügt wurde, Blutspuren zeigt, die aber allerdings bezüglich der Quan- 
tität und Ausdehnung des zurückbleibenden Blutes sieh verschieden gestalten kennen. 
Meist erklärt sich das Fehlen von Blutspureh an einem orwiesenermassen zur Bei- 
bringung einer Wunde benutzten Werkzeuge ungezwungen daraus, dass dasselbe 
nachträglich gereinigt wurde. Wurde diese Reinigung nicht sorgfältig vorgenommen, 
so z. B. das Instrument blos abgewischt, dann können sich trotzdem Blutspuren an 
rauheren oder vertiefton Stellen desselben , z. B. bei Messern in dem Einschnitte, 
welcher zum Oeffnen der Klinge dient, oder in den Chnmieren etc. erhalten, ebenso 
bei Beilen in den Vertiefungen zwischen Stiel und dem Loche des Beile«, weshalb 
solche Stellen stets einer besonders sorgfältigen Untersuchung zu unterziehen sind. 

Literatar: Lasnaign«, yfoupeiles rrrherchtit Jfur Im tuchts rit' Hont/^ Ami. d'hyg. 
paW. 2. eer. V, pag. 197. — Hopf, Chem. üntem. auf Blntlleoten. Z«*i*schr. f. praJct. 
Pharnmcie, XII, pag. 3. — Barrucl, Genichsprobe. Ann. d'hyg. pabl. 18i;9, Nr. ti und 
1S53, pag". 41rt. — Zalikofcr, Nachweisunp von BlutHpnren auf ehem. Wege. Ann. dfif 
Chemie. XCIIT, pap. 247. — C Schmidt, Die Diagnostik verdächtiger Flecken in Criminal- 
fällen. Mittau und Leipzig 1848. — llngonlin, Ann. d'hyg. pabl. 1850 und 1855. — Maseard, 
Crerichtl. medic. Ablmndlnngen ölier den Alnlmck der Püsse, Memoires de l'acad^inie royale 
de !n6d. de Belgiqne, II. 1950. — Ritter, Ermittlung von Rlntsparen auf metallenen 
Insimmenten und Kleidungsstfackcn. Gekrönte Preisschrift 1846 und 1854. Würzburg. — 
H. FrJedberg, Histologie des Blutes mit Rücksicht auf forensische Diagno^ik. Oannbrück. 
IShÜ. — Rose, Erkennung von Blut und Blutflecken. Camper'» Vierleljahrsschr., IV. lt>6.^ 



BLÜTSPUREN. — BLUTSTILLUNG. 



225 



p»r- 295. — Teichmann. HäminkrystAllo. Zeitsckr. f rat. Med. a. Tber. 1853. III. pag. 375. 

— Brücke, Ueber gerichtSAret liehe TJntersuchting von Blutflecken, Wiener Med. Woohon- 
Khrift 1857, Nr. 23. — Virchow, Ueber gencht'iaratliche Untersuchung von Blutflecken, 
Archi\', Xn, pag. 334. — Pfaff, Anleitung zur Vornahme gerichtsarztlicher Blntuntor- 
■nchtinpen. Planen 1860. — Wirttgen, Die verachiedenen Methoden zur Ermittlung von 
Blutflecken. Erlangen 1861. — Hoppo-Soyler , Spcctrales Verhalten des Blutes. Virchow's 
Archiv, 1862 und Handb. der phys. a. pathol. ehem. Anal. 1865, pag. 401. — Valentin, 
Der Gebrauch des Spectroskops. Leipzig 1863. — Kunze, üeber Häminkryntalle. Viertöl- 
jahTRSchr. f. ger. Med.' 1864. XXY, pag. 262, ebenso (Anvondung von Jodkalium zur Dar- 
vtaUong) Helwig. Ibid., pag. 173 und Falk, Arch. f. Medicin u. Hygiene 1867, Nr, 3. — 
Roassin, Ann. d'byg. pnbl. 1865, Janvier, pag. 139. — Gwoadew, Sitzungeber. der kais. 
Akad. LIII. — Falk, Zur Spectroskopie in der forensischen Praxig. Vierteljahrsschr. f. gor. 
Med. N, F. VI. pag. 356 und Prager VierteljahrsBchr. 1869. I, pag. 46. — Lethoby, On 
»ptcirnm anaUfsis. London Hospital Reports , LQ , pag. 1866- — Anleitung zur Vnt«r- 
aodinng verdJIchtiger Flecken. Nach der vom medic. Departement in Petersburg veranstalteten 
nuBÜehen Aasgabe. PeterBbnrg 1871. Daselbst auch pag. 9 die rosBische Literatur. — 
Sonnenschein, Wolframaanres Nafron . ein neues Reagens auf Blut. Vierteljahrsschr. fnr 
ger. Med., XVII, 2. Heft. — E. Hofmaun, üeber die foronalsohe Untersuchung von Blut- 
«pnren. Vierteljahrsschr. f. ger. Med. 1873; ebenso: Zur Kenntnis« der Cyankaliumvergiftung. 
Wiener med. Wochenschr. 1876, Nr. 45 u. 46, und Lehrbuch der ger. Medicin, 1878. pag. 427. 

— Hunefeld, Die Blutproben vor Gericht und das Kohlenoiydblut. — Malinin. Ueber 
die Erkennung \\v» menschlichen und thieriticheu Blutes in trockenen Flecken. Virchow's 
Archiv , 1875 , LXV. ~ Rollet, Ueber das Verhalten des Blutes xu Kaliumhydroxyd. 
Kitth. des Verfin-f der Aerzte in Steiermark, 1875 — 1876, — Cazenouve, Vn nouveau 
mithode pouf diconprir te ^ang dann Us tachtn «nspectM, Comptes rendns. 5- März 1877 
(die bereits vom Ref. u. Rollet empfohlene Darstellung des redncirten Hiünatins, wozu sich C, 
des A nuiioniaks bedient). — Bans Scbmid, Üeber die Möglichkeit der Unterscheidung 
ftwischen rnrnschlichem und thieriHchnm BInte in trockenen Flecken. Inaug.-Diss. unter Zenker. 
Erlangen 1878. — Zenker W., Die Fnssspup'n des Menschen. GnindEÜge einer methodischen 
Untersuchung u. forensischen Beurtheiliing derselben. Vierteljahrsschr. f. ger. Med.. XXX, 
I»g. fiO. — Schauonstein. Untorsüchung der Spuren vou Fusatritten und Werkzeugen in 
Hmschka's Handb. der ger. Med., I, pag. 541. — Neugobauer, T. L. Zur Entwicklungs- 
gSBChichte des spondylolisthetii^chen Beckens und seiner Diagnose mit Berücksii-hligiuig von 
Körperhaltung und Gangspnr. Halle — Dorpnt 1882. — Eissautier C, Dm seh tfMmatint, 
ntoe de Bordeaux 1880. — Morache G., Contfibutions ä Vituäe des taches du samj hu' 
■Mm CT» CQmpnrtiison de ftlui d'autreji animaux. Ann. d'hyg. publ. 1880, Nr. 16. pag. 322. 

— Ladendorf A., üeber die Erkennung vou Blut durch Oleum Euealypli. Berliner klin. 
Wocbenj^chr. 1680, Nr, 35. — Strnvo H., Beitrag zur gericlitlicb-chemiechen Untersuchung von 
hlotveniiichtigen Flecken. Virchow's Archiv, 1880, LXXIX, piig. 524. — Vibert, De la 
potmifnlit/ de dintiuijuer U Hang de. Vhomme de celui de» mammtfh'ee, Archiv de physiol. norm. et. 
pathol 1882. I, pag. 48. — Struv« H., Die Diagnos« dar Blutflecken duroJi Messung der Blut- 
körperchen. Virdiüw's Archiv 18S0, LXXXllI, pag. 146 — Morachc G., Le^ eristaux de 
cMorhijdrate d'hSmaiine ou h^niine. Ann. d'hyg. publ. 1881, pag. 117. — Tamasaia A., 
SuUa determinazhne cronotogica deUc mochte di nangue. Rioberche sperimentali di me<ltcina 
forcn.se. Atti del It. Instituto voneto di Bcienze. lettere ed «rti 1884. 11. Serie VI — Ludwig E., 
Uedicioisciio Chemie. Wien 1885. pag. 346. — Florence A„, Lr* iachts de t/ang, leur 
nffnificalion, Uur importnuct en mfdtcine jttdiciaire, Paris 1885. £. Hof mann. 

Blutstillung, zur errulgrelchen Bekämpfung vun Blutungen ist es notb- 
wendig, Cbarakt(.T und Bedeutung derselben zn kennen^ damit im gegebenen Falle 
dasjenige Veriahrfu ein^^escblagen werde, welches zum Ziele führt. Man unter- 
scheidet 4 Arten von Ulutungen: ^~^) cRpilUre, arterielle, veuöae und parenchymatöse. 
Capillare Blutungen sind je nach Anzahl und Orüase der Capiliaren an den 
Ter»cbiedenen Körperstellen verschieden. Sie pflegen in gesunden Geweben vermöge 
deren ContractlHtftt von selbst anfzuhören ; jedoch in Geweben mit mangelnder 
Coutrarlilität oder krankhaft tArweitcrten Capillaren kOnnen die.ie Blutungen, 
wonig^tens für Kinder und go^chwilehto Peräoneo, gofabrbriugcnd werden. 

Arterielle Blutungen kennzeichnen sich dadurch, das» das hellrutbe 
Blot aas dem verletzten Gefilsse puUirend , der jedesmaligen Systole des link«n 
Ventrikels entsprechend hervorspringt. Daneben zeigt sich auch die Respiration 
auf die Bewegung des artoriellen BlutstrahU von Etnfluss, insofern die Aus.ttlimung 
eine Verstärkung durHclbtm bedingt. Bei gleichzeitig venöser Blutung (AdcrlasaJ 
hobt sich der rutbe Blntstrahl meist genügend von der dimklen Masse des Venen- 
blutea ab; in xweitoltiaften FjUlcn müsste man dumh Abweehsclnd central oder 
B«al-Sa«7eIopidia der itea. Hetlknnile, ni. l. Aufl. 1& 



«aa 



BLUTSTILLUNG. 



peripher angebrachten Druck versuchen, sich Gewissheit zu verschafTeD. Nicht ausserl 
Acht zu lassen ist, dass in der CUoroformnarcose das arterielle Blut eine dunklere 
Färbung annimmt. 

Aus verletzten Veuen fliegst oder rieeelt das dunkle Blut gleichmiusigu 
lie^ die Vene jedoch der Arterie unmittHbar an, so kann die Pulsation sie)) aaf^ 
den venösen Blutstrahl UbL'rtra<^Gn} eine ErscbeiDung, die gelegentlich eioor Venae- 
Sectio an iler Mediana hasiUca wohl zur Uoobachtung kommt. Parenchymatöse 
Blutungen endlich sind solche aus Theileu, deren Gewebe ein ZurUck- uud Zusammen- 
ziehen der kleinen GeOlfise nicht gestattet; sie bezieben sich also vorzugsweise auf 
Verletzungeu spongiöser Knochen , der Corpora cavernoaa penis, der Zunge, , 
geßlssreicher Neubildungen, schwammiger Granulationen u. A. | 

Wird eine Arterie quer durchschnitten, so zieht sich dieselbe in ihre 
Scheide zurflck , während sich gleichzeitig ihre kreisförmigen Fasern contrahiren, 
eine Verengung des Oefö-sslnmens nnd FÄtthing der Epithelsehicht herbeiführen. 
Mit Verringernng der Blutmas.'^e wird die Gerinnungsfähigkeit des Blutes gesteigert 
und seine Stromkraft geschwächt, so dass es um so leichter an deu Falten des 
Oef^sseSf an den Rauhigkeiten und Buchten des umgebenden Gewebes zur Gerinnung 
gelangt , welche noch dadurch geff^rdert wird , dass die Gewebe, wofern sie con 
^ctil sind, sich obenfulls zusammenziehen. Gerinnungsfähigkeit des Blutes undj 
Contractilität der Gefässe und Gewebe sind sonach die wichtigen Kactoren, welohM 
den Act der natürlichen Blutstillung ermöglichen und einleiten. Die einmal gesetzten 
Gerinnsel begllnstigen weiterhin die Coagulation des Blutes; es bildet sich zunächst 
ein innen hohler Pfropf, welcher auf dem durchschnittenen Gefässe aufsitzt und 
daasflbe als „äusserer Thrombus" verschliesst. Nunmnhr staut das Blut in dem 
Ende der Arterie selbst, es entsteht hier ein bis zum Abgänge des nächäten Seiten- 
astes reichender, conischer Pfropf, der „innere Thrombus" — derselbe klebt vorerst 
nur an der Gefässwand, später jedoch verwächst er mit derselben, wird organisirt 
uud führt schliesslich zu vollständiger Obliteration , so dass dieser Theil dee 
Gef^es in einen Zellgewebsstrang umgewandelt erscbeint und somit die Blut- 
stillung zum endgiltigen Abscbluss gebrncht ist. Blutungen aus durchschnittenea 
Arterien stehen nur dann von selbst, wenn dieselben einen sehr kleinen Durchmesser 
haben, so dass vermöge ihrer nntürlieben Contractilität die eben geschilderten Vor- 
gänge ihre Wirkung äussern künnen ; mittlere und süssere Arterien dagegen con- 
traliiren sich weuig oder gar nicht, und ihre Blutungen verlangen stets Kunsthilfe! 
Kleine Längswunden ptlegen sich in der Regel durch Thromben zu schliessen; 
quere Wunden jedoch gestatten spoutaue Blutstillung nur, weun sie den 4. Theil 
des Arterienumfanges nicht überschreiten. Findet rechtzeitige Kunsthilfo nicht statt, 
dauert die Blutung also fort, so wird der Puts kleiner und die Zeichen der Gehim- 
anämie (Blässe, Schwindel, Flimmern vor den Augen, Erbrechen, Ohnmacht etc.) 
treten ein. Schwäche der Herzcontraction und Verringerung der Blutmasse begünstigen 
jetzt die Gerinnselbtldung und so kommt es nicht selten noch zu momentaner Blut- 
stillung, welche bei kleineren Gefässen eine dauernde sein kann. Bei grösseren 
GeOUsen jedoch wird mit Wiederbelebung der Herzkraft der eben gebildete Thrombus 
leicht weggespült und die Blutung beginnt von Neuem. Der Puls wird immer kleiner 
und schneller, die Temperatur niedriger, das Gesiebt bleicher; schliesslich wiederholte 
Ohnmächten» Besiiioungslosigkeit, Convtilaionen, Tod! — Verletzungen der Carotis, 
Subclavia und Itiaca tödten rasch und forderu daher augenblickliches Einschreiten. 

Ueber arterielle Blutungen bat neuerdings Dr. v. Kirebf (Areh. 
f. Anat. u. Physiol. 1884, pag. 156) interessante Untersuchungen angestellt, aus 
denen im Wesentlichen hervorgeht, dass das Ausfliessen des Blutes selbst es ist, 
welches eine Contraction dos verletzten GefHsses veranlasst , wodurch weiterhin 
dann ein Stillstand der Blutung herbeigeflihrt werden kann. Beschleunigter Blul- 
ausfluss vermehrt diese Gefässcontraction, während verminderte Stromgeschwiudig- 
keit den Tonus herabsetzt. Dementsprechend ist denn auch in der Chloralnnroose 
eine Blutung profuser und schwerer zu hemmen, als unter normalen Verhältnissen. 



BLUTSTILLUNG. 



2Ä7 



Verletzte Venen, kleinen und mittleren Calibere, wofern Pie nicht im 
Knochen liegen, durch festes Gewebe mit anderen Theilen nicht verwachsen sind, 
und keine verdickten Wandungen haben j pflegen zusammenzusinken und so eine 
Erschwerung des Blutstromes zu bedingen, welche zur spontanen Blutstillung aus- 
reicht. Gewöhnlich ist nur die Blutimg aus dem peripheren Knde eine erhebliche, 
da aus dem centralen Theile bei Venen mit aufficienten Klappen nur das bis zur 
nflchsten Klappe eutliaUeue Blut auBlliesst. Hftmorrha^ien au» den grusHen klappen- 
losen Venen des UaUes und des Stammes bedrohen das Leben unmittelbar. Diese 
Gefahr wird noch dadurch erhöht, dass bei Entleerung der Venen durch forcirte 
Inspiration sofortiger Tod durch Lufteintritt herbeigefülirt werden kann. Am wahr- 
scbeinlicbsten wird dieser Vorgang so erklArt, dasB, wie Panum annimmt, die mit 
dem Blutstrom fortgeschwemmte Luft gewissermasseu eine Embolie in den Lungen 
verursacht, den Kreislauf unterbricht und so plrttzliche Gehirnanämie bewirkt. 

Ganz besonders ungünstigen Bedingungen sind die sogenannten Bluter 
unterworfen (Hämophilen SchÖnlein's), Leute, bei denen Gerinnungsfähigkeit des 
Blutes und ContrsctilitAt der Gefässe in so abuorm geringem Grade vorhanden sind, 
dass spontane Blutätillung bei ihnen gar nicht oder doch sehr schwer eintritt und 
dsss auch die iiubedeuteudsten Verletzungen zu geHlhrlichen oder selbst tödtlieben 
Blutungen führen können. 

Geschichte. Die früheste Art der Blutstillung bestand in der Anwendung 
volkethümlicber Mittel, wie sie zum grössten Tbetle auch heute noch im Schwünge 
sind. Man benutzte zusammenziehende oder verklebende Stoffe, welche meist in 
Gemeinschaft mit dem Druckverbande zur Anwendung kamen. Die Compression für 
sich allein wurde nicht geübt, wie sie denn auch heute noch nicht zu den eigent- 
liehen Volksmitteln gehört. Hippokkates kannte schon eine grosse Zahl styptischer 
Mittel (Alaun, Myrrhe, Gallllpfel, Kupferhammerschlag u. A.), er kannte die Com- 
pression und wusste, dass die Stillung der Blutung durch Ohnmacht und veränderte 
Ijttge des Gliedes bef(3rdert wird. CeL3Cs emptiehlt neben den gewöhnlichen styp- 
titchen Mitteln einen in kaltem Wasser ausgepressten Schwamm gegen die Wunde 
EU drtlcken ; ferner das G 1 ü b e i b e n und die Ligatur. ") Letzterer jedoch gedenkt 
er nicht bei der Amputation, welche er fürchtet, weil od der Tod durch profusen 
Blutverlust eintrete ! Auf die höchste Stufe der Vollkommenheit während des 
gcaammten AUerthums, des Mittelalters und eines grossen Theiles der Neuzeit wird 
die Lehre von der Blutstillung durch Ga.L£NUS geftlbrt. Von ihm erfahren wir 
zuerst den Unterschied der Arterien und Venen; er lehrt, dass die Arterien 
normalerweise Blut eulhalten, dem Luft beigemengt sei; so* vortrefflich beschreibt 
er die Anatomie der Oef^see, dass bis zur völligen Keniitniss des Kreislaufes nur 
ein kleiner Schritt zu thun übrig blieb. Und seinen anatomischen Kenntnissen ent- 
spricht seine Lehre von (!er Blutstillung. In der That vermissen wir bei ihm nur 
das eine oder andere der jetzt gebräuchlichen Mittel ; er kennt die erhöhte Lage 
des blutenden Theiles, den Druckverband, die Digitaloompresston, die Unterbindung, 
die Drehung, das Durchschneiden des bintendeu GefHsses und die Kälte. Damit 
liat das Capitel von der Blutstillung vorerst »eineu Abschluss gefunden. Niemals 
gerietben des Galknus Lehren völlig in V^ergessenheit , wenngleich sie in der 
Praxis wenig Beachtung mögen gefunden haben. Besonders gilt das von dem 
soaver&nsten aller Blutstillungsmittel , der Unterbindung, welche von ABTtUS und 
Paulos, von Avicenna und Abclcasem, von Lavfranc, Brunüs und Rolandus 
l^kannt und später von Pare auf die Ampulationswunden übertragen ist. Inzwischen 
wurde die V»jreinijrung der Wunde als Hämostaticum von Wilhelm vox Saliceto 
and Guido empfohlen *"), während Johann de Vioo die Umstechnng zuerst gekannt 
EU haben scheint. Gerade das letzte Verfahren ist für die Geschichte der Blut- 
stillung von grösster Bedeutung; denn bis zum 18. Jahrhundert nahm die Um- 
atecbung die Stelle der Ligatur ein, und jene ist es, welche dieser den Weg in 
die Praxis gebahnt bat. 

15 • 




BLUTSTILLUNG. 



Was die Alten mit ihren mangelhaften anatomlBohen und physiologischen 
Kenntnissen leisten konnten j das haben sie geleistet. Das BlutstillangavertabreQ 
war, wie ihr ganzes Wissen, lediglich auf Empirie gegründet, und das liatte seine 
Grenzen. Einer weiteren Entwicklung musste das Aufblühen der Anatomie und 
demnilchst die experimentelle Forschung über die Vorgänge der natOrlichen Blut- 
stillung vorhergehen. Aber so vortreffliche Mittel hatte die ausserordentliche 
Beobacbtungßkunst der Alten gefunden , dasR die modernste Zeit ihnen wesentlich 
Neues hinzuzufügen ausser Stande war, obwohl sie es au vielfachen Bestrebungen 
auch nach dieser Seite hin nicht hat fehlen lassen. Das, was der neueren Chirurgie 
übrig blieb , war , die empirisch längst gefundenen Mittel wissenschaftlich zu be- 
gründen, die Technik derselben zu vervollkommnen, und ihrer Anwendung diejenige 
Sicherheit zu verleihen, welche zu nutzbringendem Handeln erforderlich war. 

Die künstliche Blutstillung mnss denselben Weg gehen wie die 
natürliche Blutstillung; d. h. alle künstlichen Mittel streben darnach, die Gerinnung 
des Blutes zu bewirken. Ua der Act jeder Blutstillung erst mit Obliteration des 
Oeftoes seinen definitiven AbscblusB findet , so sind alle blutstillenden Mittel 
provisorischer Natur und der Werth jedes einzelnen hängt wesentlich davon ab, 
mit welcher Sicherhett und Schnelligkeit dasselbe den Thrombenverscbluss des 
blutenden Gef^ssoa erreicht. Sie wirken entweder unmittelbar an der blutenden 
Stelle oder mittelbar , sei es entfernt von ihr , sei es auf andere Weise. So 
hat man die Blutstillungsmittel nach der Art ihrer Anwendung eingetheilt in 
dirocfe oder indirecte, oder ihrer Natur nach in pharmaceutische und rein 
mechanische Mittel. 

Die pharmaccutischen Mittel sind fheils Örtliche, theila allgemeine. 
Die Örtlich anzeiwcndcnden Stoffe zerfallen wieder in zwei verHchiedene Classen, 
deren erstere solche Mittel umfasst, welche eine Contraction des Gef^sses, ein 
Zurückziehen desselben iu seine Scheide und Verengerung seines Lumens bewirken, 
oder welche die Gerinnung des Blutes befördern oder endlich, was das Gewöhn- 
lichere ist, beides zugleich thun. Hierhin gehören in erster Linie die Adstringentia, 
die eigentlichen Styptica (oxv'pEw, zusammenziehen) wie; verdünnte Säuren, die 
Aqua vulneraria acida, die schwefelsauren Eisen-, Kupfer- und Zinksalze, ferner 
Alaun, Tannin, Catechu, Kino, Ratanhia u. A. In weiterem Sinne gehört hierher 
der Alkohol und das Oleum terebinthinae, letzteres ein sehr schmerzhaftes Mittel ; 
beide beeinflussen nicht die Gerinnung des Blutes, sondern wirken nur reizend auf 
die Gef^smusculatur ein ; ihnen gegenüber steht die einst so viel gerühmte Aqua 
Binelli, welche nur die Gerinnung befördern soll. 

Eine zweite Classe styptischer Mittel bilden die indifferenten Aggluti- 
nantia (glutenj Leim), verklebende Stoffe, welche, mit dem Blute in BerUhrnng 
gebracht, eine teigige, klebrige, kittartige Masse bilden, eventuell zu einem Schorfe 
vertrocknen. Hierhin gehören: Qummi arabicum^ Tragantb, Stärkemehl, Kreide, 
Gyps und vor allen das Colophonium. Häutig werden adstiingirende und verklebende 
Mittel mit einander verbunden, um so die Wirkung beider zu erhöhen. Die flüssigen 
Styptica werden in der Weise angewandt , dass man Watteballen damit tränkt 
und diese anf die blutende Stelle drückt. Pulverförmige Stoffe werden einfach in 
die Wunde gestreut oder ebenfalls mittelst Watte-Tampons applicirt. Ganz besonders 
hervorzuheben aus der Keihe der Styptica sind 1. das Colophonium, welches 
namentlich früher gegen parenchymatöse Blutungen eines begründeten Rufes genoss, 
and 2. der Liquor Fern se^qtMtloratt. Man streut am zweckmässigsten das 
Colophonium auf einen Bauschen Werg, Jnte oder Watte und bringt es so, oder 
nachdem es mit einer alkoholischen Flüssigkeit genetzt ist, auf die blutende Fläche. 
Unter den flüssigen Mitteln steht obenan die Eisonchloridlösuug, welche mit dem 
Blute ein sehr fest haltendes Gerinnsel bildet und sich namentlich bei Nasen-, 
Rachen-, üterin- und Vagina- Blutungen empüehlt. Neuerdings bat Dr. Ehblr's 
Eiseucblorid - Watte , welche fabrikmilssig dargestellt wird (Max AhnoU) in 
Chemnitz), vielfach Anwendung gefunden. 



I 
I 



I 



I 



BLUTSTILLUNG. 



229 



Deu Agglutiaantieu reihen »ich an die SpongioHaf poröse Körper, 
welche daa Blot in sich aufsaugen , an ihrer Oberti&che trocknen und mit der 
Wände verkleben. Derartige Mittel sind: lose Charpie, welche an sich kein 
Ubies Hämostaticum abgflbe , wenn nicht durch dieselbe eine Infection der Wunde 
stets zu befürchten wäre. Ihr am nächsten stehend und unbedingt vorzuziehen ist 
die Watte; auch der Feuerschwamm, trockenes Löschpapier und ähnliche können 
im Nothfalle Immerhin von Nützen sein Alle diese Mittel aber haben nur bei 
parenchymatösen Blutungen einen gewissen Werth ; sonstigon , stiirkeren 
Hlmorrhagien gegenüber leisten sie nur etwas, wenn gleichzeitig eine kunstgerechte 
Compreagion vereint mit ihnen augewandt wird. Auch das einst gepriesene Peng- 
huwar Jambi, das Wollhaar gewisst^r Farren, leistete nicht mehr als die genannten 
Mittel. Hervorzuheben wäre nur der ßadescbwamm, der fest gegen die vorher 
gereinigte Wunde gedrückt, sich vermöge der Capillarattraction so fest ansaugt, 
das6 es keiner wetteren Befestigung bedarf; am 2. oder 3. Tage fällt der Schwamm 
ab und die Blutung ist durch feste Thromben gestillt. Der Schwamm wUrde selbst 
für Blutungen aus kleinen Arterien ausreichen , wenn das aufgesaugte Blut sich 
nicht sehr rasch zersetzte, die Gefahr einer Wundinfectton mit sich brächte und 
somit ernste Bedenkon gegen diese Anwendung das Schwämme» vorlägen. Neuer- 
dings jeiloch hat man deu Schwamm mit dem „ LiSTER'scheu Verband^ vereinigt, 
so zwar, dass er mit der Wunde gar nicht in Berührung, sondern erst über der 
zweiten Schicht des Verbandes zu liegen kommt. 

Da Erregungen und Anstrengungen die Ilerztbätigkeit heben , so ist 
Kahe, körperliche und geistige, eines der wichtigsten Erfordernisse gegen Blutungen. 
Zar künstlichen Herabsetzung der Herzthätigkcit und damit dos allgemeinen Blut- 
druckes, ist wegen seines calmircndon EinHusses das Opium vielfach mit Nutzen 
in Anwendung gebracht. Achnlichcs erreicht man durch die Kälte (namentlich 
durch die Application des Eises auf die Herzgegend), während die Digitalis, inner- 
lich, die Verminderung des Blutdruckes durch Vagus-Läbmung herbeiführt. Auch 
der Aderlass ist in dem Sinne als Hämostaticum aufzufassen, als er eine Herab- 
setzung der Stromkraft des Blute« und gleichzeitig eine vermehrte GerinnungeOthig- 
keit desselben zur Folge hat. Da jedoch grössere Blutungen diesen Effect ohnehin 
erreichen , so kaun vom Adertass nur bei massigen Blutungen (Apoplexien etc.) 
die Rede seiu. Das VALäALVA'sche Verfahren aber, welches eine Schw.%(-hung des 
Gesammtorganismus zum Ziele hat, kommt bei Hämorrhagien nach Verletzungen 
nnd bei Operationen tlberhanpt nicht in Betracht. 

Das Seeale corriutum innerlich, oder besser das Ergotin subcutan 
(0*006 — 30) hat eine geflteacontrahirende Wirkung und ist daher bei inneren 
Blutungen, namentlich bei denen des Uterus, nicht ohne Werth; neuerdings siud 
Injectionen davon empfohlen gegen die parenchymatösen Blutungen , wie sie nach 
Operationen vorkommen, die unter Anwendung der künstlichen Blutleere ausgeführt 
werden. Auch das essigsaure Blei soll durch Reizung der vasomotorischen Centreo 
eine Oefässcontraction auslösen und hat besonders gegen Lungenblutungen alten Ruf. 
Das Ferrum Aft^quiddoratmu bewährt sich innerlich eigentlich nur da, wo es mit 
di^r blutenden Fläche in unmittelbare Berührung gebracht werden kann; al.cto bei 
Magen- Darmblutungen u. A., das Tannin und die Säuren sind als innere HämoHtatioa 
ohne jode Bedeutung. Als ein »Ites Bemedium haemostaticum^ das noch immer 
seine Freunde liat, verdient die Polio Choparti (Bals. cop. — Syr. hals. — Aq, 
Menth. — Spir. vini rectificatiss. aa. 200 — Spir. nitr. aeth, 20) wenigsten» 
genannt zu werden. 

Hieran schliessen sich diejenigen Mittel, deren bämostatische Wirkung 
auf thermischen Einflüssen beruhen. Die Kälte beschleunigt einerseits die 
Blutgerinnung und wirkt andererseits reizend auf die Gefässe, su dass selbst solche 
grosseren Calibers sich der Länge und teuere nach /.usanimenzieben. Es ist klar, 
dftBS der Reiz der Kälte wAchst mit der Temperatur-DilVerenz /wischen der Wunde 
und dem einwirkenden Körper; da aber intensive Kältegrade bodenkiiche Nach- 



230 



BLUTSTILLUNG. 



tfaeile liait sich bringen würden, eo muBs man sich mit geringerer Kälte begnügen, 
deren bftmoBtatiBche Kraft aber eine beschränkte ist. Erhöhte Vorsicht erfordert 
die Anwendung der Kälte bei mangelhafter Ernährang der Gewebe. Im Allgemeinen 
pflegt man Eissttlckchen in die Wunde zu legen oder dieselbe mit einem Ei»-, resp. 
Schiieebeiitel zu bedecken. Will man dem thermischen noch einen mechanisdien 
Reiz binzufHgeo , so macht man Ueberrieselungen der Wunde mit carboli^irtem 
Eiswasser oder richtet einen Eiswflsserstrabl gegen die blutende Wunde. 

Der Kälte gegenüber und demnach in ihren Wirkuogen nicht unähnlich 
steht die GlUbhitzo, welche sowohl das blutende GeHtss, wie die nächst liegenden 
Gewebtheile und das austiicasende Blut augenblicklich verkohlt, das Geßlsslamen 
mit einem Schorf verscbliesst und dabei gleichzeitig eine Contraction des Gefasaea 
auslösen soll. Jahrhunderte hindurch nahm die Glühhitze in der Reibo der 
H&mostatica den ersten Platz ein und ist auch beute noch unentbehrlich, wenn- 
schon sie ihre einstige Bedeutung verloren hat >lan wandte das Mittel an in 
Gestalt von Glüheisen, welche in den denkbar verschiedensten Grössen und Formen 
bei jeder Operation zur Hand waren und mit Hilfe glühender Kohlen und eines 
Blasebalges in den Zustand der Weissglühbitzc versetzt wurden. Die WeissglUbbitz« 
erschien deshalb nötbig, weil das rothglübendc Eisen mit dem Brandschorfe ver- 
klebt und ihn leicht mit abreiä&t. Dagegen soll das weissgltüiende Eisen nicht so 
lange einwirken , weil sonet der Schorf zu lose haften würde. Einige Chirurgen 
wieder wollen zur Blutstilluug nur schwach rotbglühende Eisen nehmen, weiche 
jedoch öfter und jedes Mal nur kurze Zeit aufgesetsrt werden (Bouchacoort). Da 
die Glühhitze gleichzeitig ein reines Antißepticum ist, so wäre gegen ihren himo- 
Btatiscben Wertb nicht so viel einzuwenden. Allein der Brandschorf gewährt keine 
genügend sichere Blutstillung; er fällt selbst bei kleinen Arterien so früh ab, dass 
Nachblutungen zu befürchten sind, und bei grösseren Arterien wird der Schorf durch 
den Blutstrom mit fortgespült, so dass bei ihnen das Mittel überhaupt nicht ausreicht. 

Als moderne Ersatzmittel des GlUheißena Bind zu nennen: die Middkl- 
DOBPF'sche Galvanocaustik, die NELATON^sche Klamme und der pACtTTKLiN'scbe Platin- 
brenner (Thermocautrrej. Die Galvanocaustik i^t als Hämostatieum unsicher und 
umständlich; ihr Werth liegt weniger in der Blutstillung nach einer Operation odw 
Verletzung, als darin, dass ^ie gestattet, mit möglichst geringem Blutverlust an Theilea 
zu operiren, welche dem Messer oder Glüheisen schwer oder gar nicht zagilngig sind. 

Nelatok benutzte eine feine Gasflamme, welche er mit Hilfe eines Gummi- 
gebläses durch eine Spitze gegen das blutende Gefäss richtete. Paqitelin endlich 
Behuf, gewieat'rmasscn durch die Vereinigung des NKLATONWien Verfahrens mit dem 
glühenden Mctrtll, einen änsaerst brauchbaren Apparat, hei dem durc!» Kohlenwasser- 
stotfgas das vorlier angewärmte Platin glühend gemacht und glühend erhalten wird. 

Wenn die Glühhitze als Hämostaticum bei Hlutuugen grösserer GeftUse 
unzulässig, weil unsicher ist, so bewährt sie sieb um^omehr bei Fläohenblutungen 
nacb der Exstirpation von Geechwülsfen aller Art. Hier ist sie nicht blos be^higt 
Blutungen zu stillen, sie zerstört auch etwaige Reste der Neubildung und äussert 
gleichzeitig ihren Einfluss als classisches Antisepticum. 

Ein sehr wichtiges Mittel, welches die Contraction der Geftlsse kräftig erregt 
und bei allen Klflchenbliitungen, besonders bei denen desDterus, der Nase, des Rachens, 
ans Knochenhöblen und Wunden dringend empfohlen werden muss, Lst die heisse 
Doueho oder die heisse Irrigation mit schwachen antiseptischen Lösungen. — 
Ueber die Heisswa-^iserinjectionen, welche vorzugsweise bei üterinblutungen Anwen- 
dung gefunden haben, sind in neuerer Zeit mehrfache wichtige Beobachtungen ver- 
öffentlicht worden. Schwaez (Gynäcol. Centralbl. IÖH4, VHI, 6, pag. 241) wandte in 
einigen Fällen, wo die Heisswasserinjcctionen — ^^ i" o Carbollösung von 39** R, — 
ihn im Stiche gelassen hatten, KaltwasHerinjectionen von 4^ R. an und erzielte damit 
schnelle Contraction des Vterus. Umgekehrt sah Graefe (Gynäcol. Centralbl. VIII, 
21, pjig. H23), dass Heisswasserinjcctionen eine sofortige Blutstillung bewirkten, 
während das vorher angewandte kalte Wasser keinerlei Erfolg gehabt hatte. 



I 



I 



I 



I 




BLUTSTILLUNG. 



231 



» 



W Was die Wirkungsweise des beissen Wasser;! aaf den l'terus betrifft, eo 

ist Richter der Ansicht, dass durch dasselbe eine entzündliche Schwellung' der 
Schleimhaut und des submucösen Oewebes hervorgebracht werde, welche neben 
einem gewissen Contrsctionsgrade der Üterusrnuäculatur eine hervorragende Rolle 
spiele. Es ist hier nicht die Stelle, auf theoretische Üetracbtungen einzugehen, 
praktisch wichtig ist jedenfalls die Thatsache, das« gerade der TemperaturweohBel 
von Bedeutung ist ; dass das eine Verfahren dann mit Sicherheit Erfolg verspricht, 
wenn das andere vorher im Stiche lieas. 

Denselben Zweck des BIntstillens durch Schorfbildung haben die cbemisohen 
Aetzmittel (das Cautfrtuin potent iah'} . deren Werth ein sehr verschiedener ist. 
Die geringste hämostutische Kraft haben die Alkalien, denn verniüge ihrer Alkale- 
scenz werden sie die Thrombenbildung eher hindern als fördern, und der durch sie 
erzeugte Schorf ist schmierig, weich und zu wenig festhaftend, aU dass er dem 
Blutstrome ernstliche Hindernisse entgegensetzen künnte. Ungleich werthvoller sind 
diejenigen Mittel, welche sich durch ihr Oiydationsvermögen und ihre Verwandt- 
schaft zum Wasser auszeichnen und daher einen trockenen Schorf erzeugen. Das 
sind besonders die meisten anorganischen Säuren (Schwefel — Salpeter — Chrom- 
saure), welche neben der Auatrocknung der Gewebe die Blutgerinnung durch Fällen 
des Eiweisses fördern. Auch die Metallaalzc, an der Spitze die Chlorverbindungen, 
welche mit den Geweben Metallalbuminate und fettsaure Metylloxyde. bilden sollen, 
sind an geeigneter Stelle nicht ohne Nutzen. Der durch ?ie erzeugte Schorf hat 
nicht nur eine gewisse Festigkeit, sondern er verhindert auch das diffuse Ein- 
dringen des Aetzmittels in die Gewebe. Unter ihnen sind besonders hervorzuheben 
das Chlor zink und das salpetersaure Silber. Tbeils um die Wirkung zu 
steigern, Ihetls uro das Zerfliessen zu verhindern, hat man mehrere Mittel combinirt 
oder mit indifferenten Körpern gemischt und so I'aston hervorgebracht, von denen 
viele sich vortibergehend einer gewissen Berühmtheit erfreuten (Canquoin, IvANDOLF, 
Ddjardin etc.), jt'tzt aber kaum noch angewandt werden (b. Cautorisation). 

Die ganze Schaar der bisher augeführten und einst so viel gebrauchten 
Styptica tiberbiiekend , muss man bekennen, dass sie aammt und sonders — mit 
Ausnahme der Glühhitze, der hoissen Douche, der Killte und alleofalls des Eiseu- 
cblorids — am bebten gemieden werden. Das, was sie sollen, thun sie sehr 
mangelhaft und zudem verschmieren sie die Wunde und stören ihre Heilung Von 
ungleich grösserem Werthe sind die rein mechanischen Mittel , welche den Strom 
des Blutes hemmen oder den Verschluss des Gef^ses bewirken. Hierhin gehören: 
die Compression ; die Vereinigung der Wundränder; die forrirte Beugung; die 
Ligatur; die Umstechung; die Acu- und Acufilopressur; Torsion u. A. 

Das nilchstliegende , sich von selbst darbietende Hftmostnticum ist der 
Druck (a. Compression), welcher entweder mit den Fingern oder mit Baudageo 
und Instrumenten, sei es innerhalb oder ausserhalb der Wunde angebracht wird. 
Eine Modification desselben ist die Tamponaie (s. daselbst), bei welcher die Wunde 
mit einem Kautschukballon oder mit einem aus blutanfsaugendeu Stoffen dargestellten 
Ballen bedeckt oder ausgefüllt wird. 

Bei oberfliehlichen Wunden mit Verletzung kleinerer Gofitsse ist die 
sofortige Vereinigung der Wundränder das beste Hämostaticnm. An den 
EilremitAten wird oft ein einfacher Verband hierzu ausreichend sein; bei Wunden 
der Ohren, Augenlider, Genitalien, sowie bei Blutegelstichen können die ViDAi/schen 
S&rrrti fines (kleine, federnde Zangen mit gekreuzten Armen, die sich von selbst 
»chliesaen und durch Druck geöffnet werden) von Nutzen sein. Weit wichtiger ist 
die blutige Naht (s. S u t u r), welche denn auch von den Chirurgeu in ausgedehntester 
Weifte als Uftmostaticum verwerthet wird. 

Verengerung des Arterienrohrs Iftast sich auch durch D uck der contm- 
hirten Muskeln und gespannten Bandapparate bei forcirter Beugung der 
Glieder erreichen. Gleichzeitig tritt hier zu der Wirkung de« DruckcH die Knickung 
dea Gefässes, welche mit der veränderten Stromrichtung des Blutes ein ueuQ& 




232 



BLUTSTILLUNG. 



CircuIationshinderniBs schafft. Vorzugsweise ist es Adelmank gewesen, welcher die 
Hyperflexion ^j als Blutstillungsmittel systematiach aufigebildet hat. Bei Blutungen 
ans der Braehialis werden die beiden Ellenbogen des Patienten auf dem Kücken 
einander möglichst genähert (Fig. 59) und in dieser Stellung durch einen Verband 
fixirt, welcher gleichzeitig das Erheben der Schultern verhindert und dessen Form 
ebenso wie die der folgenden Verbände aus den Abbildungen leicht zu ersehen ist. 
Bei Blutungen des Vorderarmes wird nur dieser, bei Blutungen der Uandwurzel 
und des Handtellers, Vorderarm und Hand in forcirter Beugung durch Bindentouren 
befestigt, deren Reihenfolge Fig. 60 angiebt. Bei Blutungen aus der Feraoralis wird 
nur der Oberschenkel (Fig. 61), bei solchen der Peronea oder der Tibialefl Ober- und 
Unterschenkel ppitzwinkeüg gebeugt (Fig. 62) ; auch empfiehlt es sieh für letzteren 
Kall einen Tampon in die Kniebeuge zu legen. Bei Blutungen aus der A, plantarttf 
oder dorsalttt pedia wird bei dectirtem Unterschenkel der Fuss in Dorsalflezion 
durch Schienen- oder Gypsverband festgestellt. 



Fig. 59. 



Fig. 60. 




Wenn man erwägt, dass Adelmann bei Verletzung der VorderarmarterieB 
im unteren Drittel zur definitiven Blutstillung eine neuntftgige Hyperflexiou ftlr 
genügend erachtet, so ist klar, dass daraus for den Patienten die äussersten 
Beschwerden und selbst ernstliche Gefahren (Ankylose, Oedem, Entzündung, 
üangrün) erwachsen können. Will man dieses nur einigormasaen verhüten , so 
muss der Verband sorgfUltig überwacht, alle 3 Tage gewechselt und die Stellung 
des Gliedes in Etwas geändert werden. Die gewaltsame Beugung zum Zwecke 
der definitiven Btutstiltuug ist dalier zu verwerfen, wiihreud das Verfahren als 
augenblickliches Blutstillungsmittel ausserordentliche Vortheile gewAbrt. So selten 
dasselbe in Kliniken und Krankenhäusern Verwendung findet, so werthvoU mUBS 
es sich im Falle der Noth da erweisen, wo chirurgische Hilfe nicht sofort 
beschafft werden kann. Ea liegt auf der Hand, dass eine so einfache Massnahme, 
welche einen so geringen Grad von Vorkenntnissen und technischer Fertigkeit 
erlangt, als momentaneß Blutstillungsmittel, namentlich auf dem Schlaehtfelde in 
der Hand des Sanitätssoldaten vor jedem anderen Mittet den Vorzug verdient. 



BLUTSTILLUNG. 



Den eraten Platz in der Reihe aller BlntAtillungsmittel nehmen diejenigen ein, 
welche darch Verschluss des blutenden Gef&KRes den definitiven Blutatillungsprocess 
■omittelbar einleiten. Hierbin gehört vor Allem die Ligatur (Unterbindung), das 

Fig. 61. 




Fig. d>. 




Zosehnüren des Ge^Lssea mit einem Faden (a. Gefässunterbindun^). Mir am 
meisten verwandt ist die Umsteebnng, welche wie die Ligatur an der blutenden 
Stelle oder in der Continuitflt des GeHtssefl angebracht wird. In ernterera Falle ftlhrt 
mit krummer Nadel und Nadelhalter den Faden um die blutende Stelle und 



884 



BLUTSTILLUNG. 



schnürt sie zusammen, wobei es sich of% empfiehlt, dieselbe mit Pincette oder 
scharfen Haken etwas hervorzuziehen. Reicht die einmalige Umstecbung nicht ans, 
so wiederhutt man sie in derselben Weiae von der entgegengesetzten Seite her. Das 
Verfahren bat wie die Massenligatur den Nacbtheil , dasa ein grösserer Gewebs- 
oomplex abgeschnürt wird und dabei Gefahr Ifiuft, zu mortificiren. Die Umstechung 
in der Continuität, Jahrhunderte lang die allein geübte Art der Ligatur, ist von 
MlDDELDORi»F ISGl als „percutane U metechung'* '*) von Neuem cultivjrt, 
Sie geschiebt in der Weise, dass man den Faden in grossem Bogen um die Arterie 
herumfahrt und über einem Charpieballen oder Hef^pflasterröllohen zuknUpft. Um 
das Eintreten nervöser Zufölle zu vermeiden , gilt es möglichst viele Weichtheile 
mitzufassen und nicbt fester zu bchntlren , als zur Unterbreehung des ßlutstromea 
eben uöthig ist. Die Vorlheile der percutanen L'mstechung liegen in der leichten 
Ausführbarkeit; ihre Nachtheile in der Unsicherheit der Itlutstillung oder vielmehr 
in der Gefahr der Nachblutung. Sie soll daher nur ein Ausknnftsmittel sein in den 
Fällen, wo die isolirte Unterbindung unausführbar scheint; bei es, dass das Auf- 
suchen des GeHlsses zu viel Zeit erfordern wurde , sei es , dass gleichzeitig eine 
Blutung mehrerer benachbarter Gefässe in der Tiefe stattfindet. Seiden- oder 
Metallfaden werden in der Zeit vom 4. bis 7. Tage entfernt; vom Catgut fUllt der 
freiliegende Theil von selbst ab. 

Durch Moditication der Unterbindung und Ümsteehung sind zahlreiche 
Metbodeu (Acupressur [a. daselbst], Ai'uHlopresäur, Acutorsion, Acuclausur, Trana- 
fixion u. A.J entstanden , deren häroustatische Wirkung tbcil» ausschliesslich auf 
Compression, tbeils auf einer Combtnation des Druckes uml der Torsion beruhen. 

Bei sehr gewaltsamen Einwirkungen stumpfer Körper pHegt selbst aus 
sehr grossen Gefässen eine geringe oder auch keirie Blutung stattzufinden. Bei 
Quetschungen werden die Fetzen der zermalmten Oefftsshäute ,in das Arterienrohr 
hineingetrieben ; sie verscLliossen dasselbe ganz oder erschweren wenigstens den 
Blutstrom so , dass schnelle Tlimmbenbildiing statt hat. Beim Abreissen ganzer 
Theilß wird die elastische Adventitia gedehnt und lang au^^gezogen, wflhrend die 
Intima und Media zersprengt und nach innen nufgeroJlt werden. Auf Grnnd dieser 
Beobachtung ersann man besondere Operationsverfahren (Abbinden, Abreissen, 
Ab^tuetsehungen [h. Eerasement]) und besondere Btutstillimgsmethoden, welche den 
Effect jener Verletzungen künstlich naehahmen. Malnoir wollte mit Erhaltung der 
Adventitia die inueren Iljfute dadtirch zermalmen, dass er das Get^s mit den 
platten Armen einer Pincotte kraftig quetschte und zerrte (Mäohures). Flebt 
Speir fuhrt die Operation mit einem ArterienschnUrer aus, welcher das Oeßiss mit 
stumpfem Haken fasst und durch Schrauben Vorrichtung einer energischen Quetschung 
unterzieht. Awüssat drückt das mit einer Pincette quer gefasste GefÄss so fest, 
dass die inneren Häute durchtrennt werden, setzt nehr^n der ersten Pincette eine 
zweite fest an und schiebt sie in einer dem Hlutstr^^ime entgegengesetzten Richtung 
eine Strecke lang fort; dadurch sollen die inueren Häute lo.9gelÖBt und in das 
Arterienrohr hineingetrieben werden i ßefoulement). Alle diese Verfahren sind durch- 
aus unzuverlässig und haben aicli daher fast immer nur des Beifalls ihrer Erfinder 
zu erfreuen gehabt. Auf ähnlichen Prineipien beruht die Drehung der Gefiteao 
(s. Torsion), welche sich jedoch einen dauernden Platz neben der Compression 
und Ligatur erworben hat. 

Die Forcipressur (Vkrneüil), der Verschluss des Gefösses durch Zangen- 
druck, lehnt sich an das ältere, oben erwilhnte Verfahren an, und ist neuerdingn 
von KoKBERLE und Pean wieder aufgenommen. Dieselben benut2en der gewöhnlichen 
Kornzange sehr ähnliche Inutrumente , welche nur etwas zarter als jene und mit 
einer Scblussvorrichtung (Sperrhaken) versehen sind (Fig 63); sie sollen nicht 
bloa zum Fassen und zeitweiligen Schliessen des Gefftsses dienen, sondern sie sollen 
vermöge ihres starken Druckes einen definitiven Verschluss herbeiführen und 
somit dem Refoulement oder den Machures ähnlich wirken. Soll die Zange nur 
ais vorübergehendes Mittel dienen, d. h. so lange, bis die Ligatur sie ablöst , ao 



BLUTSTILLUNG. 



Fig. tta. 



Fig. M. 



leistet Bie nicbt mehr wie jede Scbieberpiucette ; soll sie aber als dauerndea Blut- 
stUlung^äiuittel gelten, dann würde die Zauge 12 bis 24 Stuudeu ia der Wunde 
liegen bleiben müssen , und das Verfahren sicii nur für solche FfiUe empfehlen, 
welche der Unterbindung unüberwindliche Schwierigkeiten entgegensetzen. 

Die uenerdioga vou Speucer WelU Iwnützie Zong« 
gesiatiet einon sehr viel stärkeren Druck als die von Pöan oder 
Koeberl^ und eigout sich oben su zur Forcipressor wie zur 
Toraion. Eiu wuiterer Vorzag liegt dariu. dasB die Oettannf; vor 
der Kreuzung t«hU, uud somit ein Eiziklemmen von Gewebstheilaft 
nicht Htuttfluden kann. 

Prof. Ruggio in Bologna hat die Zangu oder Klammer 
mit der Scheere combinirt. bo da.ss hcide in An und demselben 
Instrnnieute vereinig sind, aber nach Belieben getrennt werden 
können. Beim Oebraaclj« desselben schliesat die Zange (Fig. 64) 
das Gef(t£s , bevor die f^cheere es durchschneidet ; ist dies ge- 
schehen , dann bleibt die Zange liegen , während die ScUeera 
entfernt und immer wieder mit einer neuen Zange urmirt werden 
kann. Die lostrumenu' werden vun dou Gebrüdern Lollioi ange- 
fertigt (lUusIr. MoaaUcbr. d. äratl. Polyt. 1884, 9). 

Ein ganz eigenartiges Verfahren ist die in den 
30er Jahren von Stiij.in'g i^) zur Methode ausgebildete 
GefäHRdurchschlingung (Perpllcation ). Das sorg- 
t^iltig isolirte GefösB wird , mindesten in der Entfernung 
seines doppelten Durchmessers von der Wunde, mit einem 
feinen Messer durch^toeben und das Ende der Arterie durch 
den so entstandenen Schlitz mit Hilfe eiuer Pincette hin- 
durchgezogen (Fig. 63). Der auf diese Weise herbeigeführte 
Verschluss ist kein genügend sicherer, die Operation selbst 
ist zeitraubend und Bcbwierig, so dass sie nach keiner 
Seite hin ihren Zweck erfüllt. 

Ein Verfahren, welches tler Geftodurchschlingung 
an praktischer Werthlosigkeit nahezu gleichkommt, ist 
die neuerdings von Amerika aus angepriesene Arteri- 
versio, weiche darin besteht, das durchschnittene Gefäss 
mit Hilfe einer 'von Luer coustruirten Pincette (Fixateur ä (/amej umzuwenden, 
d. b. das Innere des Geiässes nach aussen zu kehren und in dieser Form mit 
einer durchbrochenen Nadel zu fixiren. 

Die Stromrichtung des Blutes und somit die Haltung eines Gliedes übt 
auf die Circulation einen nicht zu unterschätzenden Eintluss; wird ein Arm gehoben, 
der .'indere gesenkt, so erscheint diener unter dem Bilde der Cyanoso, jener unter 
dem relativer Anämie. Diese Erscheinuhgeu sind von jeher in der Praxis verwerthet 
worden, und den Amputationsstumpf hochzulagern iät .lahrhundertt' alter Brauch in 
der Chirurgie. Richard v. Volkmann '*) empfahl die „verticale Suspension'' als ein 
Himostaticum, welches sieb bei einer Blutung aus dem Handteller eines Tjährigen 
Hämophilen trefflich bewährt hatte. Welches Blutstillungsverfahren man auch immer 
wälilen möge, die erhöhte Lagerung des verletzten Tbeile» sollte man ula Adjuvans 
niemals ausser Acht lassen. 

Literatnr; ') R u s t , Tlieoretiscb-praktisches Handbuch der Chirargie. 1832, YHI. 
— *) BUsinn, Handbuch der Akiurgie. I. 16:^9. — *) NeUton, ^IMtHtn de Fatho- 
logit chirurgiatU. I, 1808. — *) 0. Weber, Pitha-Billrotb. I. — ^) BurdeUben. Lehr- 
bnch der Chirurgie. 1875. — ") Albert, Lehrbucb der Chirurgie. 1877- — Heineke, 
Compendium der chirurgischen Operations- und VerbandMehre. Erlangen 1876- — ") Billroth, 
Die allgemeine fhirurgisehe Pathologie und Therapie. 1875- — ') Wolzendorff, Zar 
öcKhichlo der Blntwlillung. Berliner klin. Wnclien-ächr. 1876, Nr 29. — '") Albert, 
|Beitrai;e zur Gescbicbte der Chirurgie. Wien 1877. - ") Ada mkiewitz. Die mecbanischea 
'BluuitillangBmittel. Berlin 1782. — ") Stilling, Die GefiUsdarohschlingonK. Eine aeoe 
Vttbudo. Blatungen aas grttBseren GeniSBcn zu Milien ]klarbarg 18<^4 — '") Uiddel dorpf, 
Dt« Galvonocaastik. Ein Beitrag zur uperativen Chirurgie. HHö*!. — '*) Middeldurpf, Di« 

rircutane UmstechaDg. Abhandlangen der schlesischen GesBllsobaft für vaterl&udischo Cultur, 
K<)1, Heft 3. — *') Volkraaon. Die verticale Suspension des Armes als HUmostntJcnm 
und .Antiphlogisticum. Berliner klin. Wochensthr. 16üG, Nr. 87. ■«» ^ fcTv&cktV\ 




m 



BLUTSVERWANDTSCHAFT. 



BlutSVerwandtSChafL Die ^nelfacb erörterte Frage über den degeneri- 
renden Einflass blutsx'erwandter Ehen auf die Dea<'eudeuten ist derzeit noch eine 
offene. Während die Einen derartige Ehen für Äusserst verderblich halten und aU 
Folgen derselben Missbildungen, Gebrechen, Sterilität und namcntlicli Taubstummheit, 
sowie schwere Gehirnkrankboiten der Nai'hkomtnen bezeichnen, leugnen Andere 
einen direct schädlichen Einlluss und aiiid der AuHicht , daHB nicht die Blutäver- 
wandtschaft als uülcbe^ sondern mannigfache andere schädliche Momente, wie mangel- 
hafter Gesundheitszuatand der Eltern, Miäsverhältuiss Im Alter derselben, zu frühe 
oder fipfite Verbindungen die Ursachen der eonstatirten Schädlich keilen bilden. 
Diese divergirenden Ansichten finden sich sowohl in den verschiedenen religiösen 
Gesetzen, als auch in den auf Beobachtungen an Thieren und auf statistischer 
Grundlage basirten Untersuchungen wieder. 

Bei den Persern und Egyptern durften selbst die allernäohsten Verwandten 
Ehebllndnisse schliessen; bei den wilden Völkerschaften sind Ehen zwischen Bluts- 
verwandten bald erlauhtj bald verpönt; Juden und Römer verdammten dieselben; 
mit Verbreitung des Christenthumn und des Mohamedanismus, welche beide Religionen 
die Ehen zwischen Blutsverwandten bis zum vierten Grade verbieten« wurde allgemein 
bis zur Mitte unseres Jahrhunderts die Blutsverwandtachaft als besonders degenerirend 
auf die Nachkommen angesehen (cf. n. A. Th. Bibot ^). 

„Bei den Thieren," sagt Darwin*), „giebt man allgemein zu, dass die 
Folgen von Begattungen zu nah Verwandter, wenn sie lange Zeit hindurch fort- 
gesetzt werden, eine EJnbusse an Grösse, Kraft und Frnclitbarkeit nach sich ziehen. 
Indesnen ist es zweifellos, dass man beim sehweren Vieh die Paarungen Blutsver- 
wandter weit genug treiben kann und zwar nur znm Vortheile des äasseren Baues 
und ohne erhebliche Naohtheile für die Constitution." 

Von den Autoren, welche zumeist auf statistischer Grundlage diesen 
Gegenstand erörtern, verwerfen die Ehen zwischen Verwandten Devay, Bewls, 
Morris, P. Lucas, Boüdix u. A. , wälirend Voistn, Boi'Rgkois, Okstkrlkn, 
PARIER, E. Reich, Gr Darwin u. A. einen direct schädlichen Einfluss derselben 
auf die Nachkommen nicht anerkennen. 

Devay ^) stutzt seine Ansicht u. A. auf 121 Ehen zwischen Blutsver- 
wandten, von denen 22 := 18'*,.) unfruchtbar blieben. Dieser Procentsatz ist aber, 
ganz abgesehen von der zu kleinen Beobachtungsroihe, keineswegs beweisend für 
die behauptete Unfruchtbarkeit solcher Ehen, da ganze Bevölkerungen überhaupt 
ähnliche oder selbst noch höhere Procentsätze aufweisen. So ergab z. B. die 
Zählung im Jahre 1851 in Grossbritannien gegen 20o o kinderlose Ehen. Von 
24 aus drei Eben zwischen ganz gesunden Verwandten erzeugten Kindern starben 
femer 20 frühzeitig, von 11* aus drei anderen (nicht blutsverwandten) Ehen 
stammenden Kindern dagegen nur 3. 52 Ehen zwischen Verwandten lieferten 
eine relativ grosse Zahl defecter Kinder , darunter 17 mit Polydactylie. Diese 
Zahlen sind aber viel zu klein , um Zuf;illtgkeiten anszuschliessen und einiger- 
maasen sichere Schlüsse auf die Causalitär zu gestatten. 

Nach Beavis *) sollen in den verschiedenen Anstalten der Vereinigten 
Staaten von Nordamerika lO*/,, aller Taubstummen, ö'^/'o aller Blinden, Ib^la aller 
Blödsinnigen aus blutsverwandten Ehen stammen, und 787 solcher Ehen 256=:32*5°'o 
Blinde, Taubstumme und Idioten geliefert haben. 

Zur Illustration der mit dem Verwandtschaftsgrade sich steigernden Dege- 
nerescenz der Nachkommen ^iebt derselbe Autor folgende Zusammenstellung: 



Terwandtsc b af tagrad 



I. i:tie 



Von «U«n 
Kindern atarben 



Von rtJleu 
Rindern entartet 



_%. 



IV. 

DI. 

II. 



8-5 
6-7 



23'.5 
28*4 
48-0 



2!>-4 
131 
22 2 



(iffltindfl Kinder 


"^ 


29-4 


27'7 


IM j 



J 



BLÜTSVERW ANDTSCHA FT. 



237 



Ferner bat das unter Moaais in New* York zur Entscheidung dieger 
f!r%». Übende Comitc 186d folgende Tabelle verötfentlicht'): 



VerwaadCaoliAftacrftd 



Zahl der 
Ehen 



Zahl der 
Kinder 



Geeand« 
Klndpr 



Kranke oder 

miubildeta 

Kinder 



Auf 
100 Geburten 

ki'inuien 

kranke oJar 

miMbildete 

Kinder 



GeechviBterk Inder 

dritten Grades . . 

xweiteu Grades . . 

ersten Grades . . 
Geschwisterkinder von 

Geschwisterkindern 

abstammend . 
Ohuim und Tante mit 

Nichte und N<-ffen 
Doppelt - Gest'hwifller- 

kinder 

Incestim strengenSinne 

des Wortes . . . 



13 
12<) 
630 



61 
12 
27 

10 



71 
2^11 



187 



53 
154 



31 



42 
360 
955 



64 

16 

21 

1 



2^ 

366 

1956 



123 

43 
133 

30 



40'8 
425 
67-2 



65-7 
811 

96-4 
961 



Der eifrigste Verfechter der SchÄdliehkeit bhitaverwandter Ehen, BoroiN") 
betrachtet dieselben als hauptsächlichste Veranlassung' der angeborenen Taub- 
stummheit und seh wcrer Gehirn krankhei ten. aS'Sö'^/o der von Gebart 
an Taubstummen sollen nach ihm von solchen Khen abstammen. Bezüg-lich dieses 
Prucentsatzes gehen indessen die Angaben der einzelnen Autoren ziemlich weit 
auseinander. H. COHN und D, Bergmann') berechneten denselben mit lö'Ö*'/^,, 
Lent») nur mit 2-lGo/o, Falk») mit 10I4o/o; nach Hüth»*») schwankt der 
Procentsatz zwischen 3*9 und 30*4. Diese versehiedenen Angaben weisen darauf 
hin, dass unter den ursächlichen Momenten der angeborenen Taubstummheit die 
nahe Verwandtschaft der G:itten nicht die erste Rolle spielen kann, da sonst der 
besllglicho Procentsatz nicht in so erhebticben Grenzen schwankf^n wurde. 

BoüDiN und Andere fähren ferner als Beweis der Schädlichkeit blutsver- 
wandter Ehen die relative Hftufigkeit der Taubstummheit bei denjenigen Bevßlkemngs* 
elaHsen un, bei denen fiulchß F^hcn hÄufijijer vorkommen Kollcn, ao namentlich bei 
den Juden und Negern. So kommen z. H. nach G. Mayr^') in den Niederlanden 
auf Je 10.000 Individuen 3*68 männliche und 3*14 weibLicbe Taubstumme, von 
je 10.000 Juden hingegen 8'74 männliche und 6*60 weibliche; ferner in ganx 
Deutschland von je lO.OUO Individuen 10'iJ3 mfinnliche und 8*79 weibliche; von 
je 10.000 Juden hingegen in Bayern 20*74 männliche und lö*73 weibliche, in 
Baden 1Ö'81 milnnlicbe und 8*43 weibliehe, in Preussen (männliche und weibliche 
zusammen) 12'44 Taubstumme. Auch M. LtKimKicii '-) hebt gelegentlich der 
Erörterung des Zusammenhanges zwischen Betinitvt pigmentosa und TaubMumm- 
beit hervor, dass ein gleichzeitiges Auftreten beider Gebrechen vornehmlich bei 
jOdischen Kindern beobachtet wird, und dass bei der Mehrzahl derselben Abstam- 
moDg aus Khcn zwischen Verwandten zu constatiren ist. 

Demgegenüber wird von vei*schiedenen Seiten behauptet, dass ungünstige 
loeiale Zustände, Verwahrlosung, ungesunde Lebensweise und hierdurch herbei- 
gefbhrle XervenzerrUttung die vornehmlichste Ursache der Taubstummheit sei, und 
nicht die Blutsverwandtschaft an sich. So sagt unter Anderem E. RErcH>>); 
„Bei gesunden activen Bevölkerungen unschädlich, trägt das Heiratben im Kreise 
naher Verwandtschah bei passiven, entnervten Bevtllkemngen in herrorragcndem 
Masse dazu bei, dogonorirte Zustünde einzelner Gehirnorgane durch Erbschaft zu 
erhalten, zu verbreiten und zu .steigern." 

Auf diese Weise erklürt dieser Autor die verschiedene Häufigkeit des in 
Eede stehenden Leidens in einzelnen Ländern. Auf je 10.000 Individuen kirnen 
s, B. nach G. MAVit in der Argentinischen Confödoration 42*45 männliche und 
3^*29 weibliche, in den Vereinigten Staaten von Nordamerika hingegen 4*57 iiilim- 
Uche und 382 weibliche, in den britischen Niederlassungea Australiens nor 3*88 



S36 



BLUTSVERWANDTSCHAFT. 



mäanliche und 1*77 weibliche Taubstumme. Die BevÖlkerimg der ArgentinisL-bea 
Confoderation sei nach den Schilderungen P. MantEüazza's ") passiv und entnervt; 
in den beiden anderen genannten Ländern sei hingegen ActiviUt der Grundzug 
des Daseins. In Schweden, wo die Ehen zwischen nahen Anverwandten kelneewege 
zahlreicher seien, als in Nordamerika, fimle sich in Folge der ungesunden Lebens- 
weise, des Mtssbraucbes des Alkoliols und der hierdurnh bedingten Nervenzerröttung 
eine starke Häufigkeit der Taubstummheit; auf je 10.000 Individuen kämen daaelbst 
11*80 männliche und R*77 weibliehe Taubstumme. Unter Anderen halt auch Falk 
das sociale Elend für die wichtigste der zur Taubstummheit disponirenilen Uraacheaj 

BouDix, P, Lucas ^*) und Andere führen ferner das häufige Vorkommen 
von Geisteskrankheiten in den Familien des hohen Adels und in isolirten Gegenden, 
wo blutsverwandte Ehen vorherrschen, auf dieses Moment zurück und stützen sich 
hierbei unter Anderem auch auf Esqitirol und Spürzheim, welche hierin den Grund 
fUr die häufigen Geistesstörungen und ihre Vererbung in den hohen aristokratischea I 
Familien Frankreichs und Englands sehen. Andererseits meint Okstkrlkn*, Adel! 
und Aristokratie seien selten so verkommen, wie man annehme, nicht entfernt wie] 
viele andere Volksclasaon, und wenn dem auch S4t wflre, so bliebp 03 immer noch] 
zweifelhaft, ob gerade das Heirathen unter Verwandten und nicht vielmehr andere 
Umstände, wie z. B. Ausschweifungen, Verdorbenheit u. dergl,. vielleicht eine noch 
wichtigere Rolle dabei spieUen. (Vergleiche unter Anderen auch Pebieb), '") Naoh 
VoiSlN '^) weist die sehr isolirt liegende Gemeinde Batz (Loire tnfiritiurejy trotzdem 
daaelbst Ehen unter Blutsverwandten sehr häufig geschlossen werden, eine dnrchaua 
gesunde und kraftvolle Bevölkerung auf. Derselbe Autor konnte ferner uuler 1557 J 
in der Salp^tri^re und Bic^tre beobachteten Kranken (Blödsinnige, WahnsinnigeJ 
Epileptiker) nicht in einem einzigen Falle blutsverwandte Heirathen als ätiologisches 
Moment constatiren. Bülroeois***) berichtet, dass in seiner eigenen, aus einer im 
driltcn. Grade blutsverwandter Ehe hervorgegangenen Familie im Laufe von 
160 Jahren lU Ehen stattgefunden, darunter 16 Verwandtflchaftsheiratben, ohne 
dass sich ein schädlicher Einfiuas bemerkbar gemacht hätte. Nach O. Darwin ^*) 
endlich ist in den Irren-, Idioten- und Taubstummen-Anstalten der Prouentsatz der 
von Geschwisterkindern Abstammendeu nicht grösser als in der GesammtbevOIkerung. 

Ans dem Gesagten ergiebt sich , dass auch die bisherige statistische 
Forschung die Frage bezüglich der Beziehungen zwischen Blutsverwandtschaft und 
Degenerescenz nicht entschieden hat. Dies darf auch nicht Wunder nehmen. 
Denn die für und wider beigebrachten Zahlenbelege sind einmal viel zu klein, nm 
nicht ZnOllligkeiten Thür und Thor zu öffnen, und sind alsdann auch deswegen 
wenig beweiskrHftig, weil bei ihrer Herstellung die mannigfachen, die einschlägig^ 
Frage eomplicirenden Fehlfrqiiellen, wie Einfluss erblicher Anlagen, des Wohlstandes, 
des Berufes, des Alters der Eltern u. dergl. nicht Linreiohend borflcksicbtigt sind. 
Allerdings vermag die Statistik allein die in Rede stehende Frage zum Abschluss 
zu bringen, aber sie bedarf hierzu eines hinlänglich grossen, womöglich über ganze 
natürliche Bevölkerungen sich erstreckenden Materials, das Überdies die Möglichkeitj 
gewähren mUsste, bei einer genügend grossen Zahl von Fällen, welche bezüglich' 
dcH Gesundheitszustandes, der socialen Verhältnisse der Gatten etc. möglichst wenig 
ditferiren , die aus blutsverwandten Ehen entsprossenen Rinder den aus anderea 
Eben hervorgegangenen gegenüberzustellen; freilich wegen der Schwierigkeit, eicd 
solches Material zu beschämen, eine sehr schwer zu lösende Aufgabe! Die bisherigen 
Ergebnisse lassen es indessen immerhhi wahrseheinlich erscheinen, dass die Bluts- 
verwandtschaft an sich, ohne erbliche Anlage bei den Gatten, keine nacbtheiligen, 
wo aber solche vorhanden, den Gesetzen der Vererbung gemäss (s. Erblicli kei tj, 
is Folge höherer Entwicklung der den beiden Gatten gemeinsamen Krankheitfianlagen,^ 
einen höchst verderblichen Einfluss auf die Nachkommen auszuüben im Stande ist. 

Literatur: ') Th. Ribot, Ditj ErbUcUkeit etc. Deutsch von Olto Hotzen. Loip*ig 
1876- — ') Darwin. Da« Varliron der TUi«re und Pflauzen üu Zustande der DomectioaÜoiid 
AoB dem EngUacheo öbe»etzt von Victor Cartu. Stutt§:art 1873. — *) Devay, H^ffUn« dtm 



BLUTSVERWANDTSCHAFT. — BODEN. 239 

/amiHfiß. II, 1858; femer Du dnnffcr des mariagt« consanguines. Puris 1802. — *) Bcwia, 

North American med. chir. ReTiew, 1858; cf. auch Oesterlen's Handhurh der rnftdicinischen 

Statistik Tübingen 1865. — ') Annnles dhygi/'oe. Janv. 1862; cf. tiucb TThl« und Wagner. 

Handbuch der all^ßmeinen Pathologie. VI. Aufl. — ") Bondio, han^jera dea ttnionjt coh~ 

aant/uines ei niceasiU des croiaementa dann l'eap^re hutnaine et partni Us animeaux. Annales 

d'hygitne publ. et de mödic lögale. 2. Sfr., XVIIT. — ■) H. Cohn und D. Bergmann, 

Üetn-r die Üraaclien der Taabstmnmheit mit Ivesonderer BerucksicbtignnK der Ehen unter Itluta- 

Tcrwandten. Jubelacbrift für den ITaterndit iiud die Erziehunjr Tanbsluuiiuer und die Taub- 

■toBunen>AiutaU iu Breslau. Heran*ige(feben xiir Feier des 28. Sepleraber 1869. — ") Lent, 

Statistik der Taubst nmnien des Herieninj^bcxirkoa Köln. — "1 Falk, Znr Statistik der 

Taab.«tummen. Archiv für Psychiatrie etc. 1871. — '") Huth, The Marriage of ytiar Ki